BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 5 von 83 ErsteErste 1234567891555 ... LetzteLetzte
Ergebnis 41 bis 50 von 828

Sporti Kosovar/Kosovo Sport

Erstellt von Peyo, 29.10.2009, 14:45 Uhr · 827 Antworten · 129.021 Aufrufe

  1. #41
    Avatar von Peyo

    Registriert seit
    10.03.2008
    Beiträge
    9.535
    Ashtu siē ka qenė e paralajmėruar, delegacioni i lartė i Federatės sė Futbollit tė Kosovės (FFK), tė enjten ėshtė pritur nė njė takim zyrtar nga delegacioni i FIFA-s, i kryesuar nga presidenti i saj, Sepp Blatter.

    Takimi mes kėtyre dy palėve ėshtė mbajtur nė selinė e FIFA-s qė gjendet nė Zurich tė Zvicrės. Siē ėshtė pritur, nė kėtė takim nuk kan marr pjesė drejtuesit e futbollit serb, ndonėse kan qenė tė ftuar nga Sepp Blatter.

    Ky takim ėshtė mbajtur me qėllim tė gjetjes eventuale tė njė zgjidhje pėr futbollin e Kosovės.

    Me kėtė rast, pala kosovare ia ka parashtruar delegacionit tė FIFA-s katėr kėrkesa kryesore. Zyrtarėt e FFK-sė kanė kėrkuar praninimin e Kosovės nė kėtė asociiacon.

    Po ashtu, delegacioni kosovar ka kėrkuar qė deri nė pranimin e plotė tė Kosovės nė FIFA, tė lejohen klubet kosovare pėr tė garuar nė garat evropiane, e po ashtu t’i lejohet Pėrfaqėsueses sė Kosovės tė zhvillojė ndeshje miqėsore me reprezentacione tė huaja,

    Kėrkesa tjetėr e udhėheqėsve tė futbollit kosovar ka qenė ajo qė klubet e huaja t’u paguajnė dėmshpėrblim ekipeve kosovare, nė rast se pėrforcohen me ndonjė futbollist nga Kosova.

    Zėdhėnėsi i FFK-sė, Fazli Berisha – i cili ka qenė prezent nė kėtė takim - ka njoftuar pėr Express se presidenti Sepp Blatter i ka premtuar delegacionit kosovar se kėto kėrkesa - veēmas ajo pėr transferim tė futbollistėve dhe pėr ndeshjet miqėsore tė Pėrfaqėsues sė Kosovės - tė shqyrtohen nė mbledhjen e Komitetit Ekzekutiv i FIFA-s, qė pritet tė mbahet nė muajin dhjetor.








    Gazeta Express

  2. #42
    Avatar von Peyo

    Registriert seit
    10.03.2008
    Beiträge
    9.535




    Midtjylland eliminoi Prishtinėn


    Nga Express mė 08.11.2009 nė ora 12:41

    Hendbollistet e Prishtinės kanė pėsuar humbje edhe nė ndeshjen e dytė kundėr klubit danez FC Midtjylland, nė kuadėr tė rrethit tė tretė tė Cup Winners’ Cup. Danezet e kishin siguruar kualifikimin qysh nė ndeshjen e parė, tė cilėn e kishin fituar me rezultat 33:15, andaj nė Prishtinė kishin ardhur pa ndonjė presion tė theksuar.

    Andaj, atyre nuk ju nevojit 100 pėr qindėshi, pėr tė fituar edhe nė ndeshjen e kthimit, qė e fituan me rezultat 26:14. Mysafiret e nisėn furishėm ndeshjen, duke udhėhequr 0:6, pėr ta pėrfunduar mė pas pjesėn e parė mė epėrsi prej 4 golash, 10:4.

    Ndėrsa, nė pjesėn e dytė, ato e ngritėn avantazhin gradualisht, duke filluar nga +10 gola (22:12 e 23:13), deri nė 12 gola avantazh, 14:26, me tė cilin rezultat edhe pėrfundoi kjo ndeshje.

    Sa i pėrket Prishtinės, kėto ishin mundėsitė e veta pėr sivjet nė garat ndėrkombėtare. Kėshtu, bardhekaltret sivjet patėn eksperiencė tė shkurtėr dhe tė vėshtirė evropiane, pasi patėn punė me njė kundėrshtar mjaft tė vėshtirė, siē ishte klubi danez FC Midtjylland.

    Cup Winners’ Cup der Frauen im Handball

    KHF Prishtina (KS Vize) -FC Midtjylland ( Dänischer Vize) 14:26

    Das nächste Internationale Handball Match findet in 2 Wochen in Ferizaj statt.

    VFL Gummersbach - Kastriot Ferizaj

  3. #43
    Avatar von Peyo

    Registriert seit
    10.03.2008
    Beiträge
    9.535
    Raiffeisen Superliga, java e 16-tė:

    KEK-u-Prishtina 2:2
    Liria-Trepēa 0:0
    Vėllaznimi-Besa 0:0
    Flamurtari-Drenica 2:0
    Ferizaj-Hysi 2:0
    Kosova (V)-Gjilani 0:0

    1. Hysi 16 ndeshje, 30 pikė
    2. Trepēa 16 29
    3. Flamurtari 16 26
    4. Besa 16 25
    5. Ferizaj 16 24
    6. KEK-u 16 23
    7. Liria 16 23
    8. Prishtina 16 22
    9. Drenica 16 18
    10. Gjilani 16 16
    11. Vėllaznimi 16 14
    12. Kosova V 16 14

  4. #44
    Avatar von Lorik

    Registriert seit
    27.02.2008
    Beiträge
    12.166
    Zitat Zitat von Peyoni3nt Beitrag anzeigen
    Raiffeisen Superliga, java e 16-tė:

    KEK-u-Prishtina 2:2
    Liria-Trepēa 0:0
    Vėllaznimi-Besa 0:0
    Flamurtari-Drenica 2:0
    Ferizaj-Hysi 2:0
    Kosova (V)-Gjilani 0:0

    1. Hysi 16 ndeshje, 30 pikė
    2. Trepēa 16 29
    3. Flamurtari 16 26
    4. Besa 16 25
    5. Ferizaj 16 24
    6. KEK-u 16 23
    7. Liria 16 23
    8. Prishtina 16 22
    9. Drenica 16 18
    10. Gjilani 16 16
    11. Vėllaznimi 16 14
    12. Kosova V 16 14
    prishtina ne vendet e fundit te tabeles aber dass wird schon noch.. spätestens in der rückrunde werden wir wieder voll angreifen..

  5. #45
    Avatar von Peyo

    Registriert seit
    10.03.2008
    Beiträge
    9.535
    Zitat Zitat von Lorik Beitrag anzeigen
    prishtina ne vendet e fundit te tabeles aber dass wird schon noch.. spätestens in der rückrunde werden wir wieder voll angreifen..

    Ich glaub dieses Jahr gibts ne Ueberraschung...Ich Tipp auf KF Hysi...oder vllt Trepca. Besa ist einfach in der offensive zu schwach, sonst wuerd ich denen den die Favoritenrolle geben. Prishtina ist dieses Jahr nichts, die haben ihre guten Spieler in die Schweiz oder nach Skandinavien verkauft und haben sich Spieler aus kleinen Vereinen geholt...die aber jung sind.

  6. #46
    Avatar von Peyo

    Registriert seit
    10.03.2008
    Beiträge
    9.535
    Sigal Prishtina e hoqi qafesh edhe Trepēėn ..(Basket)

    Bota Sot » Sigal Prishtina e hoqi qafesh edhe Trepēėn

  7. #47
    Avatar von Lorik

    Registriert seit
    27.02.2008
    Beiträge
    12.166
    Zitat Zitat von Peyoni3nt Beitrag anzeigen
    Ich glaub dieses Jahr gibts ne Ueberraschung...Ich Tipp auf KF Hysi...oder vllt Trepca. Besa ist einfach in der offensive zu schwach, sonst wuerd ich denen den die Favoritenrolle geben. Prishtina ist dieses Jahr nichts, die haben ihre guten Spieler in die Schweiz oder nach Skandinavien verkauft und haben sich Spieler aus kleinen Vereinen geholt...die aber jung sind.
    einige ausgeliehen und die anderen verkauft..

    hysi hatt ne verdammt gute manschaft, alles junge spieler mit viel potenzial nach oben und zuschauer mässig schauts bei dennen auch ganz gut aus..

  8. #48
    Avatar von Peyo

    Registriert seit
    10.03.2008
    Beiträge
    9.535
    Hendbollistėt e Kastriotit pėsuan debakėl nė ndeshjen e parė si mysafirė i skuadrės gjermane, VfL Gummersbach, me rezultat 48:21 (22:11), ndeshje e vlefshme e rrethit tė tretė tė kupės sė fituesve tė kupave evropiane (meshkujt). Ndeshja e kthimit zhvillohet mė 21 nėntor nė Ferizaj. Kjo ndeshje ėshtė shikuar nga 1621 shikues. Nė njė atmosferė sportive ėshtė zhvilluar ndeshja nė mes VfL Gummersbachi nga Gjermania dhe Kastriotit nga Ferizaj. Fituesi i kupės sė fituesve tė kupave evropiane Gummersbach tregoi superfuqinė, duke dėshmuar lojė tė fortė dhe rezultati ishte edhe i pritur. Pėr ferizajasit golin e parė e ka shėnuar hendbollisti Flamur Salihu, i cili gėzoi tė paktėn 150 shikues nga Kosova qė ishin tė pranishėm. Mirėpo, vendasit organizohen se shpejti dhe arrijnė tė kalojnė nė epėrsi (8:4) falė lojės mjeshtėrore tė hendbollistėve Vedran Zrnic, Adrian Wagner dhe Robert Gunnarsson. Nė minutėn e 17-tė rezultati shėnon 13:5 pėr Gummersbachin. Ferizajasit treguan lojė shumė tė dobėt nė sulm, por edhe reparti i mbrojtjes nuk funksionoi si duhet. Trajneri Sead Hasanefendic vendosi nė vazhdim tė lojės tė inkuadroi hendbollistėt e rinj, duke e parė rezultatin bindės. Nė minutėn 24-tė epėrsia shtohet nė 17:8 dhe pėr ta pėrfunduar pjesėn e parė me 22:11. Nė pjesėn e dytė rezultati ngritet nė 30:13, 39:16 dhe 43:18, pėr tė pėrfunduar ndeshja me shifrat 48:21. "Unė jam i kėnaqur me rezultatin. Ne kemi arritur objektivat tona dhe kemi inkuadruar nė lojė hendbollistėt e rinj, tė cilėt me veprimet e tyre kėnaqėn shikuesit. Hendbollistėt e mi tė rinj bėnė mjaft gabime dhe iu duhet shumė pėr tė punuar nė lojėn praktike. Megjithatė, ne kemi treguar njė pėrformancė profesionale dhe kemi luajtur aq sa u desh tė fitojmė. Hendbolli gjerman dhe ai i Kosovės kanė shumė dallim nė cilėsi dhe janė dy bota tė kundėrta. Unė do tė doja t'i lavdėroja hendbollistėt Lützelberger, Krantz, Vukoviē dhe Lucau, tė cilėt treguan lojė tė mirė",-tha trajneri Sead Hasanefendic. "Gummersbach ėshtė ekip shumė i madh, lojtarėt e mi janė pa pėrvojė nė arenėn ndėrkombėtare dhe dėshmuam aq sa mundėn maksimumin. Ky rezultat ėshtė dallim i madh, por jam i sigurt qė mund tė tregojnė performancė mė tė mirė nė ndeshjen e kthimit",-tha trajneri i Kastriotit, Fatmir Syla.

  9. #49
    Avatar von Peyo

    Registriert seit
    10.03.2008
    Beiträge
    9.535
    Gummersbach besiegt Kastrioti-Ferizaj mit 48:21
    11 Tore: Jörg Lützelberger
    Foto: Angela GreweBundesligist VfL Gummersbach kann für das Achtelfinale im Europapokal der Pokalsieger planen. Am Samstag setzte sich die Mannschaft von Trainer Sead Hasanefendic im Hinspiel der 3. Runde mit 48:21 (22:11) gegen KH Kastrioti-Ferizaj aus dem Kosovo durch. Das Rückspiel wird am 21. November in Ferizaj ausgetragen. In Jörg Lützelberger, der elf Tore erzielte, hatte der Bundesligist seinen erfolgreichsten Schützen. Im zweiten Durchgang konnte sich der etatmäßige Reservetorwart Herdeiro Lucau mit einigen Paraden auszeichnen.

    Europapokalstimmung in der Eugen Haas-Halle: Zum ersten europäischen Vergleich empfing der VfL Gummersbach im Hinspiel der dritten Runde (die ersten beiden Runden hatte der VfL spielfrei) im Pokal der Pokalsieger den kosovarischen Vertreter KH Kastrioti Ferizaj. Die Favoritenrolle war klar verteilt – alles andere als ein klarer Sieg wäre eine heftige Überraschung. VfL-Coach Sead Hasanefendic hatte seine Schützlinge vor dem Spiel gewarnt, dass sie den Gegner nicht auf die leichte Schulter nehmen sollten. Dementsprechend schickte er auch seine ersten Sieben auf die Platte: Stojanovic, Wagner, Vukovic, Gunnarsson, Szilagyi, Krantz und Zrnic. Das erste Tor erzielt aber der Underdog: Kastrioti-Spielführer Flamur Sacihu traft zum 1:0 – die etwa 150 Mann starke kosovarische Fraktion unter den Zuschauer jubelte lautstark.

    Der VfL sorgte jedoch schnell für klare Verhältnisse: Nach zehn Minuten führten die in orange spielenden Oberbergischen mit 8:4. Das Hasanefendic-Team zeigte kaum Nachlässigkeiten und schraubte den Vorsprung kontinuierlich hoch: Nach drei Toren von Vedran Zrnic, Adrian Wagner und Robert Gunnarsson innerhalb einer Minute lagen die Hausherren nach 17 Spielminuten bereits mit acht Toren in Front: 13:5 zeigte die Anzeigtafel. Das Team aus Ferizaj war besonders im Angriff zu schwach und schaffte es nicht die VfL-Defensive in Bedrängnis zu bringen. Und wenn dann doch mal ein Ball am Block vorbei aufs Tor kam, war er meist leichte Beute für Goran Stojanovic.

    Sead Hasanefendic setzte schon früh auf die Jugend: Nach zwanzig gespielten Minuten kamen Steffen Fäth auf halblinks sowie die beiden Außen Robin Teppich und Ole Rahmel. Den Spielfluss störte dies nicht, der VfL blieb deutlich überlegen und führte nach 24. Minute mit 17:8. Der Klassenunterschied wurde zum Ende der ersten Halbzeit immer deutlicher, der VfL baute seinen Vorsprung auf elf Tore aus. Nach einer Strafzeit von Geoffroy Krantz nutzte der Gast die zahlenmäßige Überlegenheit und traf zum 20:10, doch nach Toren von Drago Vukovic und Robin Teppich war der VfL wieder mit zwölf Toren in Front: 22:10 (29. Minute). Vor der Halbzeit verwandelte Kastrioti einen Siebenmeter, so dass die Mannschaften beim Stande von 22:11 die Seiten wechselten.

    Der VfL begann Halbzeit zwei mit Herdeiro Lucau im Tor. Der Schwede parierte in der Anfangsphase zweimal stark – und durfte sich über verdienten Szenenapplaus von den 1621 Zuschauern freuen. Der VfL machte dort weiter, wo er in Halbzeit eins aufgehört hat und erzielte Tor um Tor: Nach fünf gespielten Minuten in der zweiten Hälfte schraubten Ole Rahmel und Jörg Lützelberger mit jeweils einem Doppelpack das Ergebnis auf 26:12 hoch. Das Tempo war für den kosovarischen Gegner deutlich zu hoch, der konditionelle Unterschied wurde von Minute zu Minute deutlicher. Über 30:13, 39:16 und 43:18 startete der VfL bis zum Endstand 48:21 durch. Damit war die Pflicht erfüllt, die Heimmannschaft hat 60 Minute lang eine konzentrierte und disziplinierte Leistung gezeigt. „Das war eine sehr professionelle Einstellung, die Jungs haben die ganze Zeit Gas gegeben und dem tollen Publikum einen schönen Abend geboten. Die Zuschauer haben toll mitgemacht und den VfL super unterstützt. Vielen Dank dafür“, sagte VfL-Geschäftsführer Franēois Xavier Houlet nach dem Spiel.

    „Ich bin mit dem Ergebnis natürlich zufrieden. Wir haben viele Tore erzielt, die jungen Spieler haben Spielpraxis bekommen und die Zuschauer sind zufrieden nach Hause gegangen. Als Trainer muss ich aber auch kritisch sein und da muss ich sagen, dass besonders die jungen Spieler noch viele Fehler gemacht haben. Sie müssen noch viel trainieren und sich in allen Bereichen verbessern. Trotzdem haben wir eine professionelle Leistung gezeigt und bis zum Schluss mit der nötigen Disziplin gespielt. Die deutsche Bundesliga und die kosovarische Liga sind zwei Welten, da war klar, dass wir das Spiel heute gewinnen werden. Herausheben möchte ich Lützelberger, Krantz, Vukovic und Lucau. Sie haben ein gutes Spiel gezeigt“, sagte VfL-Trainer Sead Hasanefendic nach dem Spiel.

    „Der VfL Gummersbach ist eine sehr große Mannschaft, da hatten meine Spieler zu viel Respekt vor. Die große Tordifferenz stört mich, aber ich bin sicher, dass wir im Rückspiel eine bessere Leistung zeigen können. Dann wird der Respekt nicht mehr ganz so groß sein“, sagte Kastrioti-Trainer Fatmir Syla.

    Einer der bekanntesten und besten Handballspieler, die je das Trikot des VfL Gummersbach getragen haben, war bei dem Spiel als Ehrengast dabei: Joachim Deckarm besuchte nach vielen Jahren wieder ein Spiel in der Eugen Haas-Halle. Der vor 30 Jahren bei einem Europapokalspiel schwer verunglückte VfL-Spieler hatte vor dem Match im Hallenfoyer seine neue Biografie „Teamgeist – die zwei Leben des Joachim Deckarm“ vorgestellt und die Bücher signiert. VfL-Geschäftsführer Franēois Xavier Houlet dankte Joachim Deckarm vor dem Spiel für seinen Besuch und überreichte einen Blumenstrauß. Die Zuschauer erhoben sie von ihren Sitzen und spendeten „Jo“ minutenlang Applaus.

    VfL Gummersbach - KH Kastrioti-Ferizaj/Kosovo 48 : 21 (22:11)

    VfL Gummersbach: Stojanovic, Lucau
    Lützelberger 11, Krantz 9, Vukovic 5, Zrnic 4/2, Gunnarsson 4, Fäth 3, Rahmel 3, Teppich 3, Wagner 3, Eisenkrätzer 2, Szilagyi 1

    KH Kastrioti-Ferizaj:
    Trajkovski 6/3, Maloku 6, Salihu 6, Saskoko 2, Selmani 1

    Zuschauer: 1.623
    Strafminuten: 4 / 6

  10. #50
    Karim-Benzema
    Zitat Zitat von Peyoni3nt Beitrag anzeigen
    Gummersbach besiegt Kastrioti-Ferizaj mit 48:21
    11 Tore: Jörg Lützelberger
    Foto: Angela GreweBundesligist VfL Gummersbach kann für das Achtelfinale im Europapokal der Pokalsieger planen. Am Samstag setzte sich die Mannschaft von Trainer Sead Hasanefendic im Hinspiel der 3. Runde mit 48:21 (22:11) gegen KH Kastrioti-Ferizaj aus dem Kosovo durch. Das Rückspiel wird am 21. November in Ferizaj ausgetragen. In Jörg Lützelberger, der elf Tore erzielte, hatte der Bundesligist seinen erfolgreichsten Schützen. Im zweiten Durchgang konnte sich der etatmäßige Reservetorwart Herdeiro Lucau mit einigen Paraden auszeichnen.

    Europapokalstimmung in der Eugen Haas-Halle: Zum ersten europäischen Vergleich empfing der VfL Gummersbach im Hinspiel der dritten Runde (die ersten beiden Runden hatte der VfL spielfrei) im Pokal der Pokalsieger den kosovarischen Vertreter KH Kastrioti Ferizaj. Die Favoritenrolle war klar verteilt – alles andere als ein klarer Sieg wäre eine heftige Überraschung. VfL-Coach Sead Hasanefendic hatte seine Schützlinge vor dem Spiel gewarnt, dass sie den Gegner nicht auf die leichte Schulter nehmen sollten. Dementsprechend schickte er auch seine ersten Sieben auf die Platte: Stojanovic, Wagner, Vukovic, Gunnarsson, Szilagyi, Krantz und Zrnic. Das erste Tor erzielt aber der Underdog: Kastrioti-Spielführer Flamur Sacihu traft zum 1:0 – die etwa 150 Mann starke kosovarische Fraktion unter den Zuschauer jubelte lautstark.

    Der VfL sorgte jedoch schnell für klare Verhältnisse: Nach zehn Minuten führten die in orange spielenden Oberbergischen mit 8:4. Das Hasanefendic-Team zeigte kaum Nachlässigkeiten und schraubte den Vorsprung kontinuierlich hoch: Nach drei Toren von Vedran Zrnic, Adrian Wagner und Robert Gunnarsson innerhalb einer Minute lagen die Hausherren nach 17 Spielminuten bereits mit acht Toren in Front: 13:5 zeigte die Anzeigtafel. Das Team aus Ferizaj war besonders im Angriff zu schwach und schaffte es nicht die VfL-Defensive in Bedrängnis zu bringen. Und wenn dann doch mal ein Ball am Block vorbei aufs Tor kam, war er meist leichte Beute für Goran Stojanovic.

    Sead Hasanefendic setzte schon früh auf die Jugend: Nach zwanzig gespielten Minuten kamen Steffen Fäth auf halblinks sowie die beiden Außen Robin Teppich und Ole Rahmel. Den Spielfluss störte dies nicht, der VfL blieb deutlich überlegen und führte nach 24. Minute mit 17:8. Der Klassenunterschied wurde zum Ende der ersten Halbzeit immer deutlicher, der VfL baute seinen Vorsprung auf elf Tore aus. Nach einer Strafzeit von Geoffroy Krantz nutzte der Gast die zahlenmäßige Überlegenheit und traf zum 20:10, doch nach Toren von Drago Vukovic und Robin Teppich war der VfL wieder mit zwölf Toren in Front: 22:10 (29. Minute). Vor der Halbzeit verwandelte Kastrioti einen Siebenmeter, so dass die Mannschaften beim Stande von 22:11 die Seiten wechselten.

    Der VfL begann Halbzeit zwei mit Herdeiro Lucau im Tor. Der Schwede parierte in der Anfangsphase zweimal stark – und durfte sich über verdienten Szenenapplaus von den 1621 Zuschauern freuen. Der VfL machte dort weiter, wo er in Halbzeit eins aufgehört hat und erzielte Tor um Tor: Nach fünf gespielten Minuten in der zweiten Hälfte schraubten Ole Rahmel und Jörg Lützelberger mit jeweils einem Doppelpack das Ergebnis auf 26:12 hoch. Das Tempo war für den kosovarischen Gegner deutlich zu hoch, der konditionelle Unterschied wurde von Minute zu Minute deutlicher. Über 30:13, 39:16 und 43:18 startete der VfL bis zum Endstand 48:21 durch. Damit war die Pflicht erfüllt, die Heimmannschaft hat 60 Minute lang eine konzentrierte und disziplinierte Leistung gezeigt. „Das war eine sehr professionelle Einstellung, die Jungs haben die ganze Zeit Gas gegeben und dem tollen Publikum einen schönen Abend geboten. Die Zuschauer haben toll mitgemacht und den VfL super unterstützt. Vielen Dank dafür“, sagte VfL-Geschäftsführer Franēois Xavier Houlet nach dem Spiel.

    „Ich bin mit dem Ergebnis natürlich zufrieden. Wir haben viele Tore erzielt, die jungen Spieler haben Spielpraxis bekommen und die Zuschauer sind zufrieden nach Hause gegangen. Als Trainer muss ich aber auch kritisch sein und da muss ich sagen, dass besonders die jungen Spieler noch viele Fehler gemacht haben. Sie müssen noch viel trainieren und sich in allen Bereichen verbessern. Trotzdem haben wir eine professionelle Leistung gezeigt und bis zum Schluss mit der nötigen Disziplin gespielt. Die deutsche Bundesliga und die kosovarische Liga sind zwei Welten, da war klar, dass wir das Spiel heute gewinnen werden. Herausheben möchte ich Lützelberger, Krantz, Vukovic und Lucau. Sie haben ein gutes Spiel gezeigt“, sagte VfL-Trainer Sead Hasanefendic nach dem Spiel.

    „Der VfL Gummersbach ist eine sehr große Mannschaft, da hatten meine Spieler zu viel Respekt vor. Die große Tordifferenz stört mich, aber ich bin sicher, dass wir im Rückspiel eine bessere Leistung zeigen können. Dann wird der Respekt nicht mehr ganz so groß sein“, sagte Kastrioti-Trainer Fatmir Syla.

    Einer der bekanntesten und besten Handballspieler, die je das Trikot des VfL Gummersbach getragen haben, war bei dem Spiel als Ehrengast dabei: Joachim Deckarm besuchte nach vielen Jahren wieder ein Spiel in der Eugen Haas-Halle. Der vor 30 Jahren bei einem Europapokalspiel schwer verunglückte VfL-Spieler hatte vor dem Match im Hallenfoyer seine neue Biografie „Teamgeist – die zwei Leben des Joachim Deckarm“ vorgestellt und die Bücher signiert. VfL-Geschäftsführer Franēois Xavier Houlet dankte Joachim Deckarm vor dem Spiel für seinen Besuch und überreichte einen Blumenstrauß. Die Zuschauer erhoben sie von ihren Sitzen und spendeten „Jo“ minutenlang Applaus.

    VfL Gummersbach - KH Kastrioti-Ferizaj/Kosovo 48 : 21 (22:11)

    VfL Gummersbach: Stojanovic, Lucau
    Lützelberger 11, Krantz 9, Vukovic 5, Zrnic 4/2, Gunnarsson 4, Fäth 3, Rahmel 3, Teppich 3, Wagner 3, Eisenkrätzer 2, Szilagyi 1

    KH Kastrioti-Ferizaj:
    Trajkovski 6/3, Maloku 6, Salihu 6, Saskoko 2, Selmani 1

    Zuschauer: 1.623
    Strafminuten: 4 / 6
    ist das ein makedonsi?
    trotz der niederlage ists gut das kosovo ueberhaupt international teilnehmen darf im handball


Ähnliche Themen

  1. Kosovo sport
    Von nerminio im Forum Kosovo
    Antworten: 68
    Letzter Beitrag: 08.11.2013, 23:01
  2. Kosovo Sport(Fußball)
    Von SRB_boy im Forum Sport
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 10.03.2010, 14:08
  3. How du You know that your Kosovar?
    Von ooops im Forum Rakija
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 22.01.2009, 21:10
  4. kosovar ...
    Von absolut-relativ im Forum Kosovo
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 10.04.2008, 22:16