Fakten: Entscheidungen des Kongresses
Düsseldorf - Nicht nur Präsident Lennart Johansson, sondern auch die Exekutivkomitee-Mitglieder Giangiorgio Spiess (SUI) und Eggert Magnusson (ISL) sind beim UEFA-Kongress in Düsseldorf am Freitag abgewählt worden. Beide erhielten von den Delegierten zu wenig Stimmen für die Wiederwahl. Als deren Nachfolger wurden der Rumäne Mircea Sandu, der Portugiese Gilberto Parca Madail und der Ukrainer Grigorij Surkis in das Gremium gewählt.

Gibraltar wurde die Aufnahme in die Europäischen Fußball-Union (UEFA) verweigert, dagegen nahm die UEFA Montenegro als 53. Vollmitglied in den Kontinentalverband auf. Bereits der Weltverband FIFA hatte einen Aufnahmeantrag Gibraltars auf Grund des ungeklärten politischen Status' des Zwergstaates abgelehnt.(APA/dpa)

Die wichtigsten Entscheidungen des UEFA-Kongresses in Düsseldorf am Freitag:

Wahlen:

Präsident: Michel Platini (FRA)

UEFA-Exekutivmitglieder: Angel Maria Villar Llona (ESP), Joseph Mifsud (MLT), Mircea Sandu (ROM), Senes Erzik (TUR), Gilberto Parca Madail (POR), Grigorij Surkis (UKR)

FIFA-Exekutivmitglieder: Franz Beckenbauer (GER), Angel Maria Villar Llona (ESP)

Anträge und Änderungen der Statuten:

Montenegro wurde als 53. Mitglied in die UEFA aufgenommen

Eine Aufnahmeantrag von Gibraltar wurde abgelehnt

Die UEFA gibt eine Machbarkeitsstudie in Auftrag, durch die eine mögliche Aufstockung der Endrundenteilnehmer der Europameisterschaft von 16 auf 24 Nationen geprüft werden soll. Kommt die Studie zu einem positiven Resultat, könnten schon beim übernächsten EM-Turnier 2012 acht Nationen mehr als bei der EURO 2008 in Österreich und der Schweiz teilnehmen.

Die UEFA verankert Fair Play in ihren Statuten und beschreibt den Begriff als eine "übergreifende, ethischen Prinzipien verpflichtende Geisteshaltung".

Die UEFA konkretisiert die Ausschlusskriterien für Verbände, die durch nationale Regierungsintervention in ihrer Unabhängigkeit beeinträchtigt sind.

Die UEFA schafft die Grundlage für ein Lizenzierungsverfahren für Klubwettbewerbe. Ein Lizenzentzug wird als Disziplinarmaßnahme in die Statuten aufgenommen.