BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 1 von 4 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 34

Luli`s Western Roman

Erstellt von Luli, 23.01.2011, 17:33 Uhr · 33 Antworten · 2.495 Aufrufe

  1. #1
    Luli

    Luli`s Western Roman

    Hallo zusammen,

    Nach Bitte von Hamza, habe ich einen Roman geschrieben. Falls er euch gefällt, werde ich weiterschreiben. Wenn nein, dann hat es diesen Thread nie gegeben.

    Was ich als Titel nehmen soll, weiss ich nicht. Ihr könnt mir ja gerne behilflich sein.


    Hier (wird immer aktualisiert):


    Kapitel 1 – Die Ankunft

    Eine grosse Einöde herrschte über die Gegend. Die Sonne stand am Zenit und schien so grell, dass anstatt des Blauen, das Gelbe über dem Himmel herrschte. Alles war trocken und heiss, und Geier kreisten in der Luft. Inmitten dieser Einöde lag eine kleine, verlassene Geisterstadt.

    „Willkommen in Lakeville“, begrüsste eine alte und staubige Tafel am Stadteingang.


    Lakeville war einst eine angesehene Kleinstadt in Oklahoma. Da in der Nähe Texas, Kansas, New Mexico und Colorado lag, war es ein beliebter Rasplatz für Reisende. Die Lebensader der Gegend war der Fluss Wolfsriver, der die ganze Umgebung fruchtbar machte. Viele Mühlen wurden entlang des Flusses gebaut und die Bevölkerung lebte vom Weizen-, Mais- und Baumwollanbau. Während des mexikanisch-amerikanischen Krieges von 1846 bis 1848 wurde die Stadt vier Monate lang von der Armee der Vereinigten Staaten belagert. Im Frühjahr 1846 erbauten die Angreifer einen Staudamm am Wolfsriver und schnitten so der Stadt die Wasserversorgung ab. Das kostbare Nass, dass für den Anbau und die Bewässerung dringend benötigt wurde, fehlte. Als die Mexikaner und die Stadtbewohner durch Hunger und Durst geschwächt waren, rückten die amerikanischen Truppen vor. Aus Frust jedoch veranstalteten die Mexikaner an der Bevölkerung ein Blutbad und wer nicht von der stürmenden amerikanischen Kavallerie erwischt und gelyncht wurde, floh. Dies geschah am dreizehnten Juli 1846. Seither war die Stadt verlassen.

    Heute war der dreizehnte Juli 1866.

    James Harrison war auf der Reise von Kansas nach New Mexico, weil das Gerücht in Washington umging, einige loyale Soldaten der zerschlagenen Konföderation würden dort die umliegenden Siedlungen angreifen und berauben. Obwohl der Bürgerkrieg schon vor einem Jahr beendet wurde, hielten sich da noch viele verstreute Rebellen auf. Auf Bitte des Präsidenten Andrew Johnson, trug man ihm auf, mit zwei Kollegen die Südstaatenrebellen mit der dort stationierten Armee aufzusuchen und ihrem Treiben ein Ende setzen.
    Auf dem Weg wurden sie in der Nacht von Komantschen in einem Hinterhalt angegriffen. Beide Gefährten, Marc Smith und Dave Miller wurden im Kampf getötet. James konnte noch auf seinem weissen Mustang fliehen. Dieser jedoch wurde ihm Kampf verletzt und erlag später seinen Verletzungen. Zwei Wochen war er unterwegs und nun froh, als er die Stadt sah.


    Nur die zwei Hauptstrassen, die sich im Zentrum kreuzten, waren gepflastert und nur das Rathaus, zwei Wirtshäuser, sowie eine Bank waren aus Backsteinen gebaut.

    Als James an der Hauptkreuzung ankam, schweifte sein Blick herum. Er suchte einem Lebensmittelladen oder Saloon. Die Sonne schien hier noch greller, da ihre Strahlen durch das Glas der Fenster reflektiert wurden. Sein Blick wanderte auf die Strasse zurück, von der er herkam. Ausser einem Strohball, der sich von der Linken zur rechten Strassenseite schlich und der unheimlichen Stille, sah und hörte er nichts. Als er einen Lebensmittelladen erspähte, ging auf diesen zu.
    „Parkers Goodies`“, stand auf der Reklame, die vor dem Dach hängte.
    Seine Stiefel klopften auf den Steinpflastern und seine Sporne klingelten bei jedem Schritt. Er bemerkte einen Barbiershop und verfluchte sich, vor zwei Tagen in der Wildnis noch mit dem Jagdmesser rasiert zu haben, da er sich mehrere Schnittwunden zuzog. Als er die Stufe der Ladenveranda hinauf schritt, bemerkte James, dass sich im Glas des Fensters eine Person auf der Strasse spiegelte, die sich rasch bewegte.


    Blitzschnell zog er seinen Revolver heraus und drehte sich nach hinten.
    Da war nichts.

    Was zum Teufel?“, ging ihm durch den Kopf. Wahrscheinlich war es die Hitze und der Durst, die ihn fantasieren liessen, dachte er.

    Sein Revolver war weiterhin bereit, als er mit der linken Hand die halbe Schiebetür des Ladens nach innen schob. Ein beissender Geruch von verfaultem Fleisch und vermodertem Holz kam ihm entgegen. Man sah es an James Grimasse, dass ihm dies nicht gefiel. Er hielt sich den rechten Unterarm vor die Nase und ging weiter hinein.
    Der Laden war fast leer, nur beim Regal hinter dem Tresen waren ein paar Whiskeyflaschen. Sein Blick schweifte nochmals nach hinten zu der Strasse um sich zu vergewissern, ob da wirklich niemand war.


  2. #2
    TurkishRevenger
    Mach weiter, bist wirklich sehr begabt

  3. #3
    Avatar von angelusGabriel

    Registriert seit
    30.09.2010
    Beiträge
    5.001
    fette scheiße
    ich will der typ an den tresen sein der immer den tequila einschenkt

    oder der Toten gräber

  4. #4
    Makani

  5. #5
    Avatar von DZEKO

    Registriert seit
    09.08.2009
    Beiträge
    57.252
    Du schreibst gut, aber erzähle uns lieber eine spannende Geschichte aus den Nordalbanischen Bergen.

  6. #6

    Registriert seit
    16.01.2009
    Beiträge
    17.122
    Alter du kommst aus der besten, gefährlichsten und spannendsten Gegend der Welt - Balkan - aber schreibst ne Geschichte über den Wilden Westen, der gegenüber dem Balkan einfach nur ALT aussieht???

    Trotzdem guter Schreibstil.

  7. #7
    Luli
    Zitat Zitat von Idemo Beitrag anzeigen
    Alter du kommst aus der besten, gefährlichsten und spannendsten Gegend der Welt - Balkan - aber schreibst ne Geschichte über den Wilden Westen, der gegenüber dem Balkan einfach nur ALT aussieht???

    Trotzdem guter Schreibstil.
    Das Problem ist, nicht die Gefühle von einer jeweiligen Gruppe zu verletzen. Wenn ich über den Balkan schreibe, dann gibt es Gute und Böse. Und da kann sich schnell jemand wegen seiner ethnischen oder religiösen Herkunft verletzt vorkommen.

  8. #8
    Luli
    Zitat Zitat von DZEKO Beitrag anzeigen
    Du schreibst gut, aber erzähle uns lieber eine spannende Geschichte aus den Nordalbanischen Bergen.
    Danke. Glaub weniger, dass eine Geschichte über die Albaner hier auf grosses Interesse stösst. Und wenn, dann braucht es Gegner und dann, wie schon oben erwähnt, kann sich jemand verletzt fühlen.

  9. #9
    Avatar von Mr. Nice Guy

    Registriert seit
    27.02.2010
    Beiträge
    4.941
    Super Luli, gefällt mir echt was du da schreibst. Bin schon gespannt auf den Rest.

  10. #10
    IbishKajtazi
    Ibishs Rezenssion.

    Keule deine Rechtschreibfehler stinken und dein Stil hinkt auch einwenig, aber deine Kreativität überzeugt mich bis zu einem gewissen Grad. Du solltest dich etwas mehr auf den Schreibfluß konzentrieren, denn beim Lesen bekommt man das gefühl, dass mehrere Autoren an dem Werk gearbeitet haben.

    Ansonsten möchte ich dich, wie auch andere es bereits taten, dazu ermutigen dich doch auf den Balkan zu konzentrieren, vllt. sogar die nordalbanische region.

Seite 1 von 4 1234 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Italo-Western
    Von Kıvanç im Forum Film
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 31.01.2012, 01:13
  2. Ded gjo’ luli
    Von Robert im Forum Kosovo
    Antworten: 61
    Letzter Beitrag: 20.09.2010, 01:27
  3. Beautiful Country & Western Music
    Von Amphion im Forum Musik
    Antworten: 62
    Letzter Beitrag: 22.11.2009, 02:42