BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 1 von 7 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 62

Der 114. Geburtstag des Marshalls Josip Broz Tito

Erstellt von SAmo_JoSip, 07.05.2006, 12:58 Uhr · 61 Antworten · 7.387 Aufrufe

  1. #1

    Registriert seit
    14.12.2005
    Beiträge
    9.450

    Der 114. Geburtstag des Marshalls Josip Broz Tito




    Josip Broz Tito (* 7. Mai 1892 als Josip Broz in Kumrovec, Österreich-Ungarn, heute Kroatien; † 4. Mai 1980 in Ljubljana, Jugoslawien, heute Slowenien) war ein jugoslawischer Politiker und Staatsmann.

    Das Pseudonym Tito nahm Josip Broz 1934 an, als er Mitglied des Politbüros der Kommunistischen Partei Jugoslawiens wurde und in den politischen Untergrund ging.

    Als Marschall führte Tito im 2. Weltkrieg die kommunistischen Partisanen im Kampf gegen die deutschen Besatzer Jugoslawiens. Nach dem Krieg wurde er zunächst Ministerpräsident und schließlich Staatspräsident seines Landes, ein Amt, das er bis zu seinem Tod bekleidete. Er verfolgte eine von der Sowjetunion unabhängige Politik und galt seit den 50er Jahren als einer der führenden Staatsmänner der Bewegung der blockfreien Staaten.

    Jugend und erste Kriegserfahrungen

    Josip Broz entstammte einer kleinbäuerlichen Familie in Kroatien, das zur Zeit seiner Geburt zu Österreich-Ungarn gehörte. Sein Vater war Kroate, seine Mutter Slowenin. Er absolvierte eine Schlosserlehre und trat 1910 in die sozialistische Partei ein. 1913 wurde er in die österreichisch-ungarische Armee eingezogen. Als im Jahr darauf der Erste Weltkrieg ausbrach, kam er zunächst als Unteroffizier an die Front gegen Serbien, bis er 1915 in russische Gefangenschaft geriet.

    In Russland wurde er Zeuge der Oktoberrevolution und trat 1918 in die Rote Armee ein. Auf ihrer Seite kämpfte er im Bürgerkrieg zwischen den Bolschewiki und ihren Gegnern. Erst 1920 kehrte er in seine Heimat zurück, die nun zum neu geschaffenen Königreich Jugoslawien gehörte.

    In der Zwischenkriegszeit

    Josip Broz schloss sich nach seiner Heimkehr der Kommunistischen Partei Jugoslawiens (KPJ) an. 1927 wurde er zum Sekretär der Metallarbeitergewerkschaft gewählt. Da die KPJ damals verboten war, wurde er wegen politischer Agitation mehrmals inhaftiert, zuletzt von 1928 bis 1934. Nach seiner Entlassung emigrierte er nach Paris, wurde aber noch im gleichen Jahr in das Zentralkomitee des Politbüros der KPJ gewählt.

    In den Jahren von 1936 bis 1938 engagierte sich Tito, wie er sich seit 1934 nannte, auf der Seite der Republikaner im Spanischen Bürgerkrieg. 1937 ernannte ihn die Komintern zum Generalsekretär der KPJ, eine Funktion, in der er 1940 durch eine Nationalkonferenz seiner Partei bestätigt wurde.

    Als Partisanenführer im zweiten Weltkrieg

    Nachdem Nazi-Deutschland Jugoslawien im April 1941 überfallen hatte (Balkankrieg), organisierte Tito den bewaffneten Widerstand der jugoslawischen Kommunisten gegen die deutschen und italienischen Besatzer in Form des Partisanenkrieges.

    Während des Krieges gelang es den kommunistischen Partisanen Jugoslawiens unter der Führung Titos sich gegen die Besatzer und die mit ihnen verbündete faschistische Ustascha-Bewegung aus Kroatien durchzusetzten. Vor allem in Serbien und Bosnien kämpften sie gegen die zunächst kollaborierenden königstreuen Četniks. Die "Volksbefreiungsarmee" (Narodnoslobodilačka vojska/armija) konnte sich als politisch einflussreichste Gruppe etablieren. Während des Widerstandskampfes wurde Tito zum Marschall ernannt und stand ab dem 29. November 1943 als Präsident an der Spitze des "Antifaschistischen Rates der Nationalen Befreiung" (AVNOJ), der eine provisorische Regierung bildete und weite Teile des besetzten Landes kontrollierte.

    Seit Ende 1944 übte der Antifaschistische Rat die Macht in ganz Jugoslawien aus. Er wurde auch von den Alliierten anerkannt und vor allem vom britischen Premier Winston Churchill unterstützt. Bereits während des Krieges zielte Titos Diplomatie darauf ab, ein Gleichgewicht zwischen den Westmächten und der Sowjetunion zu halten - einerseits, um im Befreiungskampf von beiden Seiten unterstützt zu werden, andererseits, um nach dem Krieg weiter unabhängig agieren zu können.

    Der Staatschef der Nachkriegszeit

    Nach Kriegsende ließ sich Tito in einer Volksbefragung den Machterhalt bestätigen. Am 29. November 1945 wurde er Ministerpräsident der Volksrepublik Jugoslawien. Bis 1953 betrieb er mit Hilfe der Nationalen Volksbefreiungsfront und der KPJ die Umwandlung Jugoslawiens in einen sozialistischen Staat.

    Dabei setzte er auch brutale Repressionen nach stalinistischem Vorbild ein. So geschah unter seiner Verantwortung im Mai 1945 das Massaker von Bleiburg. Zahlreiche politische Gegner wurden in den folgenden Jahren inhaftiert, vor allem auf der Gefängnisinsel Goli Otok.

    Da Titos Partisanenbewegung Jugoslawien ohne direktes Eingreifen der Roten Armee befreit hatte, war das Land das einzige sozialistische Land ohne sowjetische Besatzungstruppen. Dies ermöglichte Tito eine auf Unabhängigkeit und Gleichberechtigung beruhende Außenpolitik, zu der auch eigenständige Beziehungen zum Westen gehörten.

    Zudem nahm er für Jugoslawien in Anspruch, einen eigenen Weg zum Sozialismus zu gehen, der im Kern ein gewisses Maß an Selbstverwaltung der Betriebe vorsah. Dieser so genannte Titoismus brachte das Land in Gegensatz zu den sowjetischen Hegemoniebestrebungen und führte 1948 zum Bruch zwischen Tito und Stalin. Die Auseinandersetzung wurde mit erbitterter Härte geführt. Stalin versuchte vergeblich, die jugoslawische Partei gegen Tito aufzuhetzen und drohte ihm in der Prawda öffentlich mit Mord ('das Schicksal Trotzkis ist lehrreich', konnte man dort in Bezug auf Tito lesen). Die Einladung Stalins, in Moskau die Differenzen 'freundschaftlich' zu besprechen, lehnte Tito folglich ab. Erst unter Chruschtschow kam es - zu Titos Bedingungen - wieder zu normalen Beziehungen mit der Sowjetunion.

    Nach der Annahme einer neuen Verfassung im Jahr 1953 übernahm Tito das Amt des Staatspräsidenten, das er ab 1963 auf Lebenszeit innehatte. Er setzte sich für die Gleichberechtigung der Staaten, die friedliche Koexistenz der Blöcke und die Entwicklungsländer ein. Zusammen mit den Staatschefs von Ägypten und Indien, Gamal Abdel Nasser und Jawaharlal Nehru gehörte er zu den Protagonisten einer Politik der Blockfreiheit. Diese wurde mit der Gründung der Blockfreienorganisation (Non Aligned Movement, NAM) institutionalisiert. Durch sein Charisma und seine auf Ausgleich zielende Politik erwarb er sich auch außerhalb Jugoslawiens besonderes Ansehen. Er war einer der angesehenensten Vertreter der blockfreien Staaten.

    Innenpolitisch verfolgte Tito weiterhin einen autoritären Regierungsstil, obwohl es nach der Absetzung des Sicherheitschefs Aleksandar Ranković 1966 zu einer deutlichen Liberalisierung der jugoslawischen Gesellschaft kam, die sich z.B. in einer relativen Freiheit von Kunst und Kultur ausdrückte. Den Einmarsch von Truppen des Warschauer Paktes in die CSSR 1968 verurteilte Tito scharf, was sein Image im westlichen Ausland zusätzlich verbesserte. Im Jahr 1971 ließ er nach nationalistisch gefärbten Demonstrationen den Kroatischen Frühling niederschlagen, auf den Massenverhaftungen folgten. Die Ereignisse führten jedoch dazu, dass Jugoslawien 1974 auf Initiative Titos eine Verfassung erhielt, die den Föderalismus stärker betonte. Dies war eine der Forderungen des Kroatischen Frühlings gewesen.

    Im Januar 1980 kam der 87-jährige mit einer schweren Thrombose im linken Bein ins Krankenhaus. Es musste kurze Zeit danach amputiert werden. Am 4. Mai 1980 verstarb Tito nach längerer Krankheit im medizinischen Zentrum in Ljubljana. Millionen von Menschen begleiteten seinen Sarg in einem Trauerzug durch das ganze Land.

    Er liegt im Belgrader Mausoleum "Kuća cveća" (Blumenhaus) begraben.

    [stream:4fa1cfe190]http://www.titoville.com/sound/druze.tito.mts.kunemo.mp3[/stream:4fa1cfe190]

    Schade das er starb und es nicht schaffte auch nach seinen Tod das frieden im Balkan herrscht!

  2. #2
    jugo-jebe-dugo
    serem mu se u usta.

  3. #3
    Avatar von deni

    Registriert seit
    29.04.2006
    Beiträge
    411
    Er war ein guter Mann

  4. #4

    Registriert seit
    14.12.2005
    Beiträge
    9.450
    Zitat Zitat von Šumadinac
    serem mu se u usta.
    Wieder ein peinlicher Beitrag von dir .Genau so wie du behauptet hast das Foto in deinem Avatar selbst geschossen zu haben du freak!
    Da hat aber dich einer entlarvt!

    http://www.glam0ur.com/gals/keyra_au..._agustina.html


  5. #5

    Registriert seit
    14.12.2005
    Beiträge
    9.450
    Zitat Zitat von deni
    Er war ein guter Mann
    Ja da gebe ich dir recht!!

  6. #6
    jugo-jebe-dugo
    Zitat Zitat von SAmo_JoSip
    Zitat Zitat von Šumadinac
    serem mu se u usta.
    Wieder ein peinlicher Beitrag von dir .Genau so wie du behauptet hast das Foto in deinem Avatar selbst geschossen zu haben du freak!
    Da hat aber dich einer entlarvt!

    http://www.glam0ur.com/gals/keyra_au..._agustina.html

    Ich hab das nie behauptet,dass war alles spass.Manche Trottel nehmen das eben alles wortwörtlich.

    Aber meine Aussage ist sehr gut,finde sie gar nicht peinlich.

  7. #7

    Registriert seit
    08.09.2005
    Beiträge
    857
    Zitat Zitat von SAmo_JoSip
    Zitat Zitat von deni
    Er war ein guter Mann
    Ja da gebe ich dir recht!!
    dann bist du kein stolzer kroate

  8. #8

    Registriert seit
    14.12.2005
    Beiträge
    9.450
    Zitat Zitat von elmudzahedin

    dann bist du kein stolzer kroate
    Wieso soll ich kein stolzer Kroate sein?????
    Nur weil ich finde das Tito ein guter Mann war???
    Er wollte Frieden auf den Balkan.Er versuchte das zu verhindern was 1991 anfing! Dafür sollte man ihn loben.Ich bin kein Kommunist oder so aber seine Leistung gefällt mir!

  9. #9

    Registriert seit
    14.12.2005
    Beiträge
    9.450
    Zitat Zitat von Šumadinac

    Ich hab das nie behauptet,dass war alles spass.Manche Trottel nehmen das eben alles wortwörtlich.

    Aber meine Aussage ist sehr gut,finde sie gar nicht peinlich.
    Jaja hier war das ganz anders

    http://www.balkanforum.at/modules.ph...=asc&start=780

    Hätte Triglav das nicht reingepostet hättest du niemals gesagt das das nur spass war.Nur ne faule ausrede jetzt wo man dich erwischt hat!

  10. #10
    Avatar von Sousuke-Sagara

    Registriert seit
    30.08.2005
    Beiträge
    7.770








    Sretant ti rodjendan Tito!

    Happy birthday Tito!

    Tanjyoubi omedetou gozaimasu Tito-sama!

Seite 1 von 7 12345 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Josip Broz Tito - Јосип Броз Тито - Jusuf Broz Tito
    Von Kingovic im Forum Peoples - Stars & Stories
    Antworten: 305
    Letzter Beitrag: 23.10.2017, 09:57
  2. Ko ili šta je Josip Broz Tito?
    Von Jovanović im Forum Politik
    Antworten: 36
    Letzter Beitrag: 24.12.2011, 17:41
  3. Josip Broz, genannt Tito
    Von Lilith im Forum Balkan im TV
    Antworten: 71
    Letzter Beitrag: 10.07.2010, 00:50
  4. BEERDIGUNG VON JOSIP BROZ TITO
    Von Hercegovac im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 84
    Letzter Beitrag: 30.01.2010, 19:05
  5. Josip Broz - Tito -
    Von Beograd im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 22.07.2008, 11:58