BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 21

12.09.1980 Türkei

Erstellt von Barbaros, 12.09.2011, 20:26 Uhr · 20 Antworten · 2.200 Aufrufe

  1. #1
    Avatar von Barbaros

    Registriert seit
    29.07.2004
    Beiträge
    12.209

    Daumen runter 12.09.1980 Türkei

    heute vor genau 31 jahren gab es in der türkei den letzten millitärputsch das angeführt wurde von kenan evren den generalstabchef der türkischen armee.
    für den putsch nannte die militärjunta , schutz der einheit des landes, sicherung der nationalen einheit und gemeinsamkeit, verhinderung eines bürgerkrieges und wiederherstellung der staatsautorität.

    bilanz des putsches


    • Das Parlament wurde aufgelöst.
    • Alle politischen Parteien wurden verboten und deren Vermögen beschlagnahmt.
    • 650.000 Personen wurden festgenommen.
    • 1.683.000 Personen wurden polizeilich registriert.
    • In 210.000 Prozessen wurden 230.000 Personen vor Gericht gestellt.
    • Für 7.000 Personen wurde die Todesstrafe gefordert.
    • 517 Personen wurden zum Tode verurteilt.
    • 50 Personen wurden erhängt (18 linksorientierte und 8 rechtsorientierte politische Gefangene, sowie 23 Straftäter und 1 ASALA-Anhänger).
    • 71.000 Personen wurden wegen Meinungsdelikten vor Gericht gestellt.
    • 98.404 Personen wurden als "Anhänger illegaler Organisationen" vor Gericht gestellt.
    • 388.000 Personen wurde ein Reisepass verweigert.
    • 30.000 Personen wurden entlassen, weil sie "verdächtig" seien.
    • 14.000 Personen wurden aus der Staatsbürgerschaft entlassen.
    • 30.000 Personen flohen ins Ausland.
    • 300 Personen wurden durch unbekannte Täter ermordet.
    • 171 Personen starben unter Folter.
    • 937 Filme wurden verboten.
    • 23.677 Vereine wurden geschlossen.
    • 3.854 Lehrer und Lehrerinnen, 120 Universitätsdozenten und 47 Richter wurden entlassen.
    • Die Veröffentlichung der Zeitungen wurde insgesamt 300 Tage verhindert.
    • 13 große Zeitungen wurden 303 mal vor Gericht gestellt.
    • 39 Zeitungen und Zeitschriften wurden verbrannt.
    • 133.607 Bücher wurden verbrannt.
    • 299 Personen starben im Gefängnis.
    • 14 Personen starben beim Todesfasten.
    • 160 Personen starben unter verdächtigen Umständen.
    • 95 Personen wurden bei einem Schusswechsel erschossen.
    • 73 Personen starben aus natürlichen Gründen in Polizeihaft.
    • 43 Personen begingen Selbstmord in Polizeihaft.


    Militärputsch in der Türkei 1980


    letztes jahr gab es ein referendum für eine verfassungsreform indem die damalige verfassung geändert werden sollte und die putischisten nach 30 jahren vor gericht gebracht werden könnten,diese waren bekanntlich durch die verfassung geschützt worden.ca. 58% waren bei dem voiting für eine verfassungsänderung.

    30 Jahre nach Militärputsch: Türken stimmen für Verfassungsreform - Ausland - Politik - FAZ.NET

    der generalstabchef kenan evren der bekanntlich ja albanischstämmiger war ist inzwischen um die 80 jahre alt,wenn der verurteilt wird für seine verbrecher nützt das keinem mehr,der wird eh in kürzester zeit elendig verrecken.ihn hätte man schon damals bestrafen sollen,jetzt nach 31 jahren ist es ihn eh egal





    30 Jahre nach Militärputsch: Türken stimmen für Verfassungsreform - Ausland - Politik - FAZ.NET

  2. #2
    Avatar von Katana

    Registriert seit
    04.06.2011
    Beiträge
    3.543
    Zitat Zitat von Barbaros Beitrag anzeigen
    heute vor genau 31 jahren gab es in der türkei den letzten millitärputsch das angeführt wurde von kenan evren den generalstabchef der türkischen armee.
    Wieso hat das Militär geputscht?

  3. #3
    Avatar von Barbaros

    Registriert seit
    29.07.2004
    Beiträge
    12.209
    Zitat Zitat von TurkishTiger Beitrag anzeigen
    Wieso hat das Militär geputscht?
    zitat aus wikipedia:

    Das Bild der Türkei war Ende der 1970er geprägt durch fehlende politische Stabilität, ungelöste wirtschaftliche und soziale Probleme, Streiks und Gewalt links- und rechtsextremer Gruppen. Die Politik und die Sicherheitskräfte schienen außerstande, die Gewalt zu bekämpfen. Den Kämpfen zwischen "Links" und "Rechts", aber auch innerhalb linker Gruppierungen, die bürgerkriegsähnliche Züge annahmen, fielen mehr als 5.000 Menschen zum Opfer.[2] Unterschiedliche Quellen machen dazu folgende Angaben: Nach dem türkischen Nachrichtendienst MIT sollen 70 % der Morde von Linken und 30 % der Morde von Rechten begangen worden sein.[3] Auch das Militär machte vor allem linke Organisationen für die Gewalt verantwortlich.[4] Im zentralen Verfahren gegen die Organisation Devrimci Yol (Revolutionärer Weg) vor dem Militärgericht in Ankara führten die Angeklagten in ihrer Verteidigung genauere Zahlen auf: Demnach wurden 5.388 politische Morde begangen. Unter den Opfern waren 1.296 "Rechte" und 2.109 "Linke", sowie 281 Sicherheitsbeamte. Die anderen Morde konnten nicht eindeutig zugeordnet werden.[5] Der Journalist Uğur Mumcu präsentierte Zahlen für den Beginn der Auseinandersetzung, wobei er für 1975 23 Linke und 7 Rechte unter 31 Opfern und 1976 60 Linke und 27 Rechte unter 87 Opfern fand.[6] Am 27. Dezember 1979 übergab der Generalstab dem Staatspräsidenten ein Memorandum. Darin wurden die Parteien zu gemeinsamen Maßnahmen ermahnt und betont, dass die Streitkräfte verpflichtet seien, die Republik zu verteidigen.[7]
    In einer Grußadresse anlässlich eines Feiertages geißelte Generalstabschef Kenan Evren anarchistische Aktionen:[8]
    „Die Vaterlandsverräter […] die die demokratische Ordnung und Einheit des Vaterlandes zerstören wollen, werden ihre verdiente Strafe erhalten. Ähnlich wie die, die es zuvor in unserer Geschichte gewagt hatten, den Kopf zu erheben, werden sie unter der vernichtenden Faust der Türkischen Streitkräfte zerquetscht werden und in den Sünden des vergossenen brüderlichen Blutes ertrinken. Die erhabene türkische Nation wird bis in alle Ewigkeit noch viele Feiertage froh und glücklich feiern unter der Sicherheit, die die Türkischen Streitkräfte, die ihrem Schoß entsprungen sind, geschaffen haben.“

  4. #4
    Avatar von Katana

    Registriert seit
    04.06.2011
    Beiträge
    3.543
    Also war der Putsch auch irgendwie notwendig damit die Türkei nicht im Chaos versinkt?

  5. #5
    Avatar von Barbaros

    Registriert seit
    29.07.2004
    Beiträge
    12.209
    Zitat Zitat von TurkishTiger Beitrag anzeigen
    Also war der Putsch auch irgendwie notwendig damit die Türkei nicht im Chaos versinkt?
    zum teil war es notwendig da es anscheinend das land nicht unter kontrolle war,nur kamen dabei auch sehr viele unschuldige dabei um oder wurden im gefängnissen gefoltert.die wirtschaft in der türkei brach völlig zusammen und das land ging jahrzehnte jahre zurück.
    unterm strich war die millitärjunta ein verderben für die bevölkerung der türkei.

  6. #6
    Yunan
    Sollte das nicht ein türkischer Tiger wissen?

    Zum Thema: Interessante Fakten, die ich zum Putsch noch nicht kannte. Danke dir, Barbaros.

  7. #7

    Registriert seit
    31.12.2009
    Beiträge
    9.979
    Die These, dass der Putsch von der NATO und den USA unterstützt wurde, stützt sich auf drei Argumente. Im Rahmen der OECD leisteten verschiedene NATO-Länder in den 70er und 80er Jahren eine umfangreiche Militär- und Wirtschaftshilfe an die Türkei. Zwischen 1979 und 1982 brachten die OECD-Länder vier Milliarden Dollar an Wirtschaftshilfe auf.[12] Daneben erhielt die Türkei vor und nach dem Militärputsch umfangreiche Militärhilfen.[13] Ende 1981 wurde ein türkisch-amerikanischer Verteidigungsrat gegründet, mit dem die USA die Stationierung der Spezialeinheit schnelle Eingreiftruppe (Rapid Deployment Force = RDF) besonders in Ostanatolien forcieren wollte. Vor allem aber stützt sich die These auf die Art, wie dem US-Präsidenten Jimmy Carter die Botschaft des Putsches überbracht wurde. In seinem Buch 12 Eylül – Saat 4 (12. September, 4 Uhr) beschreibt Mehmet Ali Birand, dass Paul Henze als Berater des Nationalen Sicherheitsrats in den USA dem Präsidenten Carter die Nachricht von dem Putsch mit den Worten „unsere Jungs (in Ankara) haben es gemacht“ (our boys did it) überbrachte.

    evren war nur ein hund der amis....

  8. #8

    Registriert seit
    15.12.2010
    Beiträge
    3.930


    Ich versteh nicht ganz, warum ist das alles passiert?

  9. #9
    Avatar von Katana

    Registriert seit
    04.06.2011
    Beiträge
    3.543
    Zitat Zitat von Barbaros Beitrag anzeigen
    zum teil war es notwendig da es anscheinend das land nicht unter kontrolle war,nur kamen dabei auch sehr viele unschuldige dabei um oder wurden im gefängnissen gefoltert.die wirtschaft in der türkei brach völlig zusammen und das land ging jahrzehnte jahre zurück.
    unterm strich war die millitärjunta ein verderben für die bevölkerung der türkei.
    Das hat ein Putsch auf sich, das die Wirtschaft zusammenbricht usw. usf. aber gab es irgendeine nennenswerte Alternative?

    Der Putsch hatte seine Begründung, wieso sonst sollen die Militärs die Türkei in die Steinzeit katapultieren wollen? Es gab leider keine Alternativen weil das absolute Chaos geherrscht hatte. Mein Onkel erzählt mir wie Bruder - Bruder sich gegenseitig aufgrund von Links-Rechts gegenseitig abgeschlachtet haben, wie durchgedrehte Menschenmassen mit Messern und Metallstangen durch die Straße mordend gezogen sind usw.

    Leider Gottes gab es keine alternative und das Militär hat uns vor dem ultimativen Kollaps bewahrt. Die Schattenseiten des Putschs waren teilweise Verbrechen gegen die Menschlichkeit aber im Gegensatz zu dem was uns die Politiker eingebrockt hatten (Bürgerkrieg)....

  10. #10

    Registriert seit
    31.12.2009
    Beiträge
    9.979
    Zitat Zitat von TurkishTiger Beitrag anzeigen
    Das hat ein Putsch auf sich, das die Wirtschaft zusammenbricht usw. usf. aber gab es irgendeine nennenswerte Alternative?

    Der Putsch hatte seine Begründung, wieso sonst sollen die Militärs die Türkei in die Steinzeit katapultieren wollen? Es gab leider keine Alternativen weil das absolute Chaos geherrscht hatte. Mein Onkel erzählt mir wie Bruder - Bruder sich gegenseitig aufgrund von Links-Rechts gegenseitig abgeschlachtet haben, wie durchgedrehte Menschenmassen mit Messern und Metallstangen durch die Straße mordend gezogen sind usw.

    Leider Gottes gab es keine alternative und das Militär hat uns vor dem ultimativen Kollaps bewahrt. Die Schattenseiten des Putschs waren teilweise Verbrechen gegen die Menschlichkeit aber im Gegensatz zu dem was uns die Politiker eingebrockt hatten (Bürgerkrieg)....
    man hätte es mit rechtsstaatlichen methoden lösen können. nicht, in dem man jeden grundlos verhaftet, foltert, tötet und am ende behauptet, der gefangene starb an einem herzinfarkt oder wollte fliehen etc.

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Illuminaten Kartenspiel (1980)
    Von Barney Ross im Forum Rakija
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 13.10.2011, 00:24
  2. Biography: Tito (1980)
    Von Azrak im Forum Balkanforum in english
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 10.07.2011, 18:47
  3. Tito und sein Leben 1892-1980
    Von Krajisnik im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 32
    Letzter Beitrag: 04.06.2008, 09:16
  4. Hajduk - Crvena Zvezda, 4.5.1980
    Von Zurich im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 14.08.2007, 11:14
  5. Titos Tod 1980
    Von jugo-jebe-dugo im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 99
    Letzter Beitrag: 19.10.2006, 23:54