BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 5 von 121 ErsteErste 1234567891555105 ... LetzteLetzte
Ergebnis 41 bis 50 von 1205

19. Mai - Völkermord an den Pontiern

Erstellt von Yunan, 19.05.2012, 14:45 Uhr · 1.204 Antworten · 60.793 Aufrufe

  1. #41
    Kejo
    Zitat Zitat von Yunan Beitrag anzeigen
    Ich weiß nicht, was du meinst. Der Völkermord an den Pontiern ist ja wohl ebenso Fakt wie der Völkermord an den Armeniern.
    Nee, nicht vor der UNO. Und das sage ich völlig werturteilsfrei.

  2. #42
    Avatar von hippokrates

    Registriert seit
    30.12.2005
    Beiträge
    13.211
    Das türkische Genozid gegenüber den Armeniern, Assyrern und pontischen Griechen wurde bereits 2007 von der International Association of Genocide Scholars anerkannt.

    Be it resolved that this is a conviction of the International Association of Genocide Scholars that the Ottoman campain against Christian minorities of the Empire between 1914 and 1923 constituted a genocide against Armenians, Assyrians, and Pontian and Anatolian Greeks.
    http://www.genocidescholars.org/site...20Genocide.pdf




    Hippokrates

  3. #43
    Avatar von Mordy

    Registriert seit
    23.12.2012
    Beiträge
    273
    Die Türkei steht seit längerem einer Kampagne gegenüber, die in Bezug armenischer Völkermordbehauptungen sehr gut organisiert ist und dazu jede erdenkliche Gelegenheit nutzt. Diese organisierte Kampagne gegen die Türkei wird basiert auf den seit ca. einem halben Jahrhundert verbreiteten Vorurteilen, Verleumdungen, Lügen, Verdrehungen und Übertreibungen.

    Um die Ereignisse im Jahre 1915 einer gesunden Analyse unterziehen zu können, sollte man die Umstände vor dem Jahr 1915 gründlich prüfen.

    Die türkisch-armenischen Beziehungen haben sich nach dem 11. Jahrhundert, bzw. nach der Niederlassung der Türken in Anatolien, bis Ende des 19. Jahrhunderts, also 800 Jahre lang, auf Frieden und gegenseitigem Vertrauen gestützt entwickelt.

    Nachdem Fatih Sultan Mehmet Istanbul erobert hatte, vereinigten sich die Armenier, die im Osmanischen Reich lebten, unter dem "Millet-System" und genossen unter der Führung ihres eigenen Religionsoberhaupts ein freies und friedliches Leben, das ihnen vom Staat gewährt wurde. In der osmanischen Bürokratie nahmen sie hochrangige Stellungen ein und hatten den Minister-, General-, Staatsanwalt-, Botschafter-, Gouverneur- und Richterposten inne. Sie waren keiner Diskriminierung ausgesetzt.

    Nach 1820 jedoch betrachten sowohl das zaristische Russland als auch die seinerzeitige Regierungen Englands und Frankreichs, die gegenseitig einen Wetteifer um Einflussnahme und einen Interessenkampf führten, die Armenier im osmanischen Staat als ein Instrument, das gegen die Osmanen eingesetzt werden könnte. Mit diesem Ziel vor Augen haben diese Mächte den Armeniern ein fiktives Armenien in Ostanatolien versprochen. Infolge der Provokationen dieser Staaten entstanden von 1880 an verschiedene armenische Komitees. 1887 wurde in Genf das Hintschak-Komitee und 1890 in Tiflis das Daschnak-Komitee gegründet. Diese Komitees hatten ein gemeinsames Ziel, nämlich die Gründung eines armenischen Staates, der die anatolischen Territorien, in denen die Armenier lebten, umfasst. Aufgrund der Provokationen dieser Komitees, die sich später auch innerhalb der Osmanischen Grenzen organisierten, begannen die armenischen Aufstände gegen die Osmanen. Mit der Art und Weise ihrer Attentate, Anschläge und Raubüberfälle auf Banken waren sie sozusagen das erste Beispiel der Methodologie des Terrorismus, der nun der Welt und der Menschlichkeit zum Verhängnis wurde.

    In dem Ausbruch des Ersten Weltkrieges und dem Kriegseintrittes des Osmanischen Staates gegen die Entente-Staaten sahen die radikalen Armenier ihre grosse Chance. Die von den Freiwilligen gegründeten armenischen Einheiten verübten, sobald die Russen in das Ostanatolien einmarschierten, Überfälle auf türkische Städte, Kleinstädte und Dörfer, die wehrlos waren, und massakrierten die Zivilbevölkerung einschließlich der Frauen und Kinder. Sie griffen die osmanischen Kräfte aus dem Hinterhalt an, verhinderten die Operationen osmanischer Truppen, unterbrachen ihre Versorgungswege, stellten Kriegsversehrten-Konvois Fallen, zerstörten die Brücken und die Strassen, revoltierten in Städten und erleichterten die russische Invasion.

    Angesichts dieser Situation bestellte die osmanische Regierung den armenischen Patriarchen, die armenischen Abgeordneten und führende armenische Persönlichkeiten ein und teilte ihnen mit, dass sie die erforderlichen Maßnahmen ergreifen werde, falls die Armenier weiterhin die Moslems massakrierten. Als diese Mahnung erfolglos blieb, belegte die Regierung am 24. April 1915 die armenischen Komitees mit Verbot und verhaftete 235 Funktionäre dieser Komitees wegen Aktivitäten gegen den Staat. Der 24. April, dessen die Armenier jährlich als des Jahrestages des " angeblichen Völkermordes an Armeniern" gedenken, ist also der Tag, an dem die armenischen Komitees verboten und deren Funktionäre, quasi der seinerzeitigen Terroristen, verhaftet wurden.

    Aufgrund der großen inländischen und ausländischen Gefahren, denen die Osmanische Regierung ausgesetzt war, ergriff die osmanische Regierung am 27. Mai 1915 eine Verteidigungsmaßnahme, die jeder Staat im Falle ähnlicher Gefahren ohne Zögern treffen würde. Sie entschied sich, die in den Kriegsgebieten ansässigen Armenier in das südliche osmanische Territorium zu verlegen, d.h. sie traf eine Umsiedlungsentscheidung. Die armenischen Einwohner wurden rechtzeitig über diese Maßnahme informiert. Nach Abschluss der nötigen Vorkehrungen begann die Verlegung, wobei jene Armenier, die in Istanbul und außerhalb der heiß umgekämpften Kriegsgebieten wohnten, von dieser Maßnahme ausgenommen wurden.

    Die osmanische Regierung bemühte sich darum, dass die Armenier während ihrer Verlegung in die Orte außerhalb der Kriegsgebieten keine Schäden erlitten und gab einen Erlass heraus, damit die nötigen Sicherheitsmassnahmen getroffen werden. Die zu diesem Zweck verschickten Erlaesse sind in den osmanischen Archiven zu finden und jedem zugänglich. Diese Dokumente liefern den konkreten Nachweis des tatsächlichen Sachverhaltes.Einerseits die durch den laufenden Ersten Weltkrieg bedingte allgemeine Situation, andererseits die innere Aufstände und Revolten, die kriegsbedingten Verhältnisse, lokale Rache-und Hassgefühle führten während der Verlegung zu etlichen Angriffen auf Umsiedlungskonvois. Die Regierung versuchte mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln, das zu verhindern. An den Gebieten, wo die Staatsautorität stark war, kam es kaum zu Angriffen. Die Regierung zog 1390 Personen vor Gericht zur Verantwortung, die die Anweisungen der Regierung nicht befolgten und die umgesiedelten Armenier misshandelten. Vielen davon wurden verschiedene Strafen, einschließlich der Todesstrafen auferlegt. Der kriegsbedingte Mangel an Fahrzeugen, Brennstoffen, Nahrungsmittel und anderen Mitteln, die harten Klimabedingungen und die Seuchen wie Typhus erhöhten die Zahl der Menschenverluste. An und für sich waren in diesem Zeitabschnitt die Leiden allen Einwohnern in Anatolien gemeinsam.

    Der Versuch, der Weltöffentlichkeit die Ereignisse im 1915, historische Tatsachen verzerrend so darzulegen, als liege ein Völkermord vor, entbehrt jeder rechtlichen Grundlage. Artikel II der UNO-Konvention über die Verhütung und Bestrafung des Völkermordes, die am 9. Dezember 1948 bei der Generalversammlung der Vereinten Nationen verabschiedet wurde, definiert den Begriff "Völkermord" als eine der Handlungen, begangen in der Absicht, Angehörige einer nationalen, ethnischen, religiösen und rassischen Gruppe, allein wegen ihrer Zugehörigkeit zu dieser Gruppe ganz oder teilweise zu zerstören; den Angehörigen der Gruppe ernsthafte körperliche oder geistige Schäden zuzufügen; denen Lebensbedingungen absichtlich aufzuerlegen, die auf völlige oder teilweise physische Zerstörung abzielen; Maßnahmen, die die Geburten in der Gruppe verhindern, anzuordnen oder die Kinder dieser Gruppe in eine andere Gruppe gewaltsam zu überführen.



    Nur jene Handlungen, die dieser Definition entsprechen, können als Völkermord bezeichnet werden. Der hervorzuhebende Punkt bei dieser Definition ist die Absicht, Angehörige einer Gruppe, allein wegen ihrer Zugehörigkeit zu dieser Gruppe ganz oder teilweise zu zerstören. Es ist eindeutig, dass eine solche Absicht nicht vorhanden war. Die Zerstörung der Angehörigen einer Gruppe, allein wegen ihrer Zugehörigkeit dieser Gruppe wäre erst vorstellbar, wenn sich in einer Gesellschaft jahrhunderte lang Vorurteile aufgestaut haben. Doch ist Anatolien ein Gebiet, in dem seit tausenden Jahren verschiedene Völker in Eintracht gelebt haben. Hier hegen die Menschen gegeneinander keine Vorurteile, wie es anderswo vorkommt. Die Kreise, die die Völkermordbehauptung aufstellen, konnten trotz ihrer seit 90 Jahren andauernden Bemühungen kein einziges Dokument finden, das die Absicht der Osmanen, die Armenier zu zerstören, belegt. Und die vorgelegten Dokumente stellten sich als falsch heraus.

    Die armenischen Behauptungen wurden eigentlich unmittelbar nach dem Ende des Ersten Weltkrieges juristisch untersucht. Die Briten, die nach dem Krieg Istanbul besetzt hatten, gestützt auf die Berichte des armenischen Patriarchates, verhafteten 144 Personen, darunter Minister und hochrangige osmanische Beamte und Offiziere, und brachten sie auf die Insel Malta, um sie dort wegen Massaker und anderen Verbrechen an den Armeniern anzuklagen. Obwohl die Briten völlige Kontrolle über die osmanischen Archive hatten, fanden trotz ihrer allen Bestrebungen keinerlei Beweise, die gegen diese Personen sprechen. Daraufhin wurden alle Malta-Verbannten freigesprochen. Somit war die Ungültigkeit der Völkermordbehauptungen schon damals klar.

    Nach der Proklamation der Türkischen Republik kamen die armenischen Behauptungen ein halbes Jahrhundert lang nicht auf die Tagesordnung. Allerdings wurden nach 1965 die Bestrebungen, die Vorwürfe wieder zu erheben, vorangetrieben. Sie verwandelten sich in eine Kampagne. Die Meinungen und Spekulationen bezüglich deren Hintergründe sind unterschiedlich.

    Einige armenische Gruppen sahen den Terror als Mittel, um ihre Völkermordvorwürfe kundzutun. ASALA begann 1973 mit Terroranschlägen auf die türkischen Diplomaten und türkischen Ziele. Die armenischen Terroristen verübten auf 4 Kontinenten, in 21 Länder mehr als 200 Anschläge. Bei diesen Anschlägen kamen bis 1985 über 30 türkische Diplomaten, Beamten und deren Familienangehörige ums Leben.

    Als die militanten armenischen Kreise verstanden, dass sie mit dem Terror nichts erreichen können, änderten sie die Taktik ihrer Kampagne und versuchten, die Parlamente vieler Länder dazu zu bewegen, auf die Türkei Druck auszuüben, indem sie den angeblichen Völkermord an Armeniern bestätigen.

    Im Zuge der Anerkennung der Unabhängigkeiten der früheren Sowjetrepubliken hat die Türkei am 16. Dezember 1991 auch die Unabhängigkeit Armeniens anerkannt. Sie ließ Armenien, das nach seiner Unabhängigkeit wirtschaftlichen Schwierigkeiten gegenüberstand, humanitäre Hilfe zukommen. Die Türkei zeigte Armenien eine weitere wichtige Geste ihrer Unterstützung: Als die Türkei die wirtschaftlichen Kooperation der Schwarzmeeranrainerstaaten initiierte, machte sie für Armenien eine Ausnahme und lud sie auch Armenien zu der Organisation für wirtschaftliche Kooperation am Schwarzmeerraum ein, obwohl Armenien nicht zu den Anrainerstaaten des Schwarzenmeeres zählte. Somit wird Armenien zurzeit bei der Organisation für wirtschaftliche Kooperation am Schwarzmeerraum, deren Hauptsitz in Istanbul ist, vertreten. Allerdings setzten Armenien und die armenische Diaspora ihre die Wahrheiten verdrehende Politik beharrlich fort. Aus diesem Grund war es nicht möglich, dass die Türkei diplomatische Beziehungen zu Armenien unterhält. Man kann wohl von keinem Land verlangen, die Beziehungen zu einem anderen Land zu normalisieren, welches die offizielle Anerkennung der Landesgrenzen des Anderen nicht erkennen lässt.

    Trotz all diesem wurden die Charterflüge zwischen der Türkei und Armenien genehmigt. Tausende armenische Staatsbürger können in die Türkei kommen und arbeiten. Zurzeit arbeiten über 40 000 armenische Staatsbürger in Istanbul. Es gibt auch Beziehungen auf der Ebene der Zivilgesellschaften.

    Damit im Bezug der armenischen Behauptungen die historischen Tatsachen ans Licht gebracht werden können, wird die Türkei ihre Politik weiterführen, die die Initiative ergreift und sich mit allen Kräften einsetzt. Die Türkei ist immer bereit, sich mit ihrer Geschichte zu konfrontieren. Es gibt in der türkischen Geschichte keinen Zeitabschnitt, der ihr Scham empfinden lässt. Türkei Dialog: Armenische Völkermordbehauptungen Eine bessere Quelle habe ich nicht gefunden haha

  4. #44
    Avatar von Ts61

    Registriert seit
    25.12.2010
    Beiträge
    11.136
    Schlimm was Menschen alles machen können!

  5. #45
    Avatar von Novljanin

    Registriert seit
    26.06.2011
    Beiträge
    1.394
    Zitat Zitat von Harput Beitrag anzeigen
    Nee, nicht vor der UNO. Und das sage ich völlig werturteilsfrei.
    Und so was ist mod hier...

  6. #46
    Kejo
    Zitat Zitat von Novljanin Beitrag anzeigen
    Und so was ist mod hier...
    Behindert oder so??

    Lies und lerne: Konvention über die Verhütung und Bestrafung des Völkermordes

  7. #47
    Avatar von Sonne-2012

    Registriert seit
    20.12.2012
    Beiträge
    4.554
    Zitat Zitat von Mordy Beitrag anzeigen
    Die Türkei steht seit längerem einer Kampagne gegenüber, die in Bezug armenischer Völkermordbehauptungen sehr gut organisiert ist und dazu jede erdenkliche Gelegenheit nutzt. Diese organisierte Kampagne gegen die Türkei wird basiert auf den seit ca. einem halben Jahrhundert verbreiteten Vorurteilen, Verleumdungen, Lügen, Verdrehungen und Übertreibungen.

    Um die Ereignisse im Jahre 1915 einer gesunden Analyse unterziehen zu können, sollte man die Umstände vor dem Jahr 1915 gründlich prüfen.

    Die türkisch-armenischen Beziehungen haben sich nach dem 11. Jahrhundert, bzw. nach der Niederlassung der Türken in Anatolien, bis Ende des 19. Jahrhunderts, also 800 Jahre lang, auf Frieden und gegenseitigem Vertrauen gestützt entwickelt.

    Nachdem Fatih Sultan Mehmet Istanbul erobert hatte, vereinigten sich die Armenier, die im Osmanischen Reich lebten, unter dem "Millet-System" und genossen unter der Führung ihres eigenen Religionsoberhaupts ein freies und friedliches Leben, das ihnen vom Staat gewährt wurde. In der osmanischen Bürokratie nahmen sie hochrangige Stellungen ein und hatten den Minister-, General-, Staatsanwalt-, Botschafter-, Gouverneur- und Richterposten inne. Sie waren keiner Diskriminierung ausgesetzt.

    Nach 1820 jedoch betrachten sowohl das zaristische Russland als auch die seinerzeitige Regierungen Englands und Frankreichs, die gegenseitig einen Wetteifer um Einflussnahme und einen Interessenkampf führten, die Armenier im osmanischen Staat als ein Instrument, das gegen die Osmanen eingesetzt werden könnte. Mit diesem Ziel vor Augen haben diese Mächte den Armeniern ein fiktives Armenien in Ostanatolien versprochen. Infolge der Provokationen dieser Staaten entstanden von 1880 an verschiedene armenische Komitees. 1887 wurde in Genf das Hintschak-Komitee und 1890 in Tiflis das Daschnak-Komitee gegründet. Diese Komitees hatten ein gemeinsames Ziel, nämlich die Gründung eines armenischen Staates, der die anatolischen Territorien, in denen die Armenier lebten, umfasst. Aufgrund der Provokationen dieser Komitees, die sich später auch innerhalb der Osmanischen Grenzen organisierten, begannen die armenischen Aufstände gegen die Osmanen. Mit der Art und Weise ihrer Attentate, Anschläge und Raubüberfälle auf Banken waren sie sozusagen das erste Beispiel der Methodologie des Terrorismus, der nun der Welt und der Menschlichkeit zum Verhängnis wurde.

    In dem Ausbruch des Ersten Weltkrieges und dem Kriegseintrittes des Osmanischen Staates gegen die Entente-Staaten sahen die radikalen Armenier ihre grosse Chance. Die von den Freiwilligen gegründeten armenischen Einheiten verübten, sobald die Russen in das Ostanatolien einmarschierten, Überfälle auf türkische Städte, Kleinstädte und Dörfer, die wehrlos waren, und massakrierten die Zivilbevölkerung einschließlich der Frauen und Kinder. Sie griffen die osmanischen Kräfte aus dem Hinterhalt an, verhinderten die Operationen osmanischer Truppen, unterbrachen ihre Versorgungswege, stellten Kriegsversehrten-Konvois Fallen, zerstörten die Brücken und die Strassen, revoltierten in Städten und erleichterten die russische Invasion.

    Angesichts dieser Situation bestellte die osmanische Regierung den armenischen Patriarchen, die armenischen Abgeordneten und führende armenische Persönlichkeiten ein und teilte ihnen mit, dass sie die erforderlichen Maßnahmen ergreifen werde, falls die Armenier weiterhin die Moslems massakrierten. Als diese Mahnung erfolglos blieb, belegte die Regierung am 24. April 1915 die armenischen Komitees mit Verbot und verhaftete 235 Funktionäre dieser Komitees wegen Aktivitäten gegen den Staat. Der 24. April, dessen die Armenier jährlich als des Jahrestages des " angeblichen Völkermordes an Armeniern" gedenken, ist also der Tag, an dem die armenischen Komitees verboten und deren Funktionäre, quasi der seinerzeitigen Terroristen, verhaftet wurden.

    Aufgrund der großen inländischen und ausländischen Gefahren, denen die Osmanische Regierung ausgesetzt war, ergriff die osmanische Regierung am 27. Mai 1915 eine Verteidigungsmaßnahme, die jeder Staat im Falle ähnlicher Gefahren ohne Zögern treffen würde. Sie entschied sich, die in den Kriegsgebieten ansässigen Armenier in das südliche osmanische Territorium zu verlegen, d.h. sie traf eine Umsiedlungsentscheidung. Die armenischen Einwohner wurden rechtzeitig über diese Maßnahme informiert. Nach Abschluss der nötigen Vorkehrungen begann die Verlegung, wobei jene Armenier, die in Istanbul und außerhalb der heiß umgekämpften Kriegsgebieten wohnten, von dieser Maßnahme ausgenommen wurden.

    Die osmanische Regierung bemühte sich darum, dass die Armenier während ihrer Verlegung in die Orte außerhalb der Kriegsgebieten keine Schäden erlitten und gab einen Erlass heraus, damit die nötigen Sicherheitsmassnahmen getroffen werden. Die zu diesem Zweck verschickten Erlaesse sind in den osmanischen Archiven zu finden und jedem zugänglich. Diese Dokumente liefern den konkreten Nachweis des tatsächlichen Sachverhaltes.Einerseits die durch den laufenden Ersten Weltkrieg bedingte allgemeine Situation, andererseits die innere Aufstände und Revolten, die kriegsbedingten Verhältnisse, lokale Rache-und Hassgefühle führten während der Verlegung zu etlichen Angriffen auf Umsiedlungskonvois. Die Regierung versuchte mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln, das zu verhindern. An den Gebieten, wo die Staatsautorität stark war, kam es kaum zu Angriffen. Die Regierung zog 1390 Personen vor Gericht zur Verantwortung, die die Anweisungen der Regierung nicht befolgten und die umgesiedelten Armenier misshandelten. Vielen davon wurden verschiedene Strafen, einschließlich der Todesstrafen auferlegt. Der kriegsbedingte Mangel an Fahrzeugen, Brennstoffen, Nahrungsmittel und anderen Mitteln, die harten Klimabedingungen und die Seuchen wie Typhus erhöhten die Zahl der Menschenverluste. An und für sich waren in diesem Zeitabschnitt die Leiden allen Einwohnern in Anatolien gemeinsam.

    Der Versuch, der Weltöffentlichkeit die Ereignisse im 1915, historische Tatsachen verzerrend so darzulegen, als liege ein Völkermord vor, entbehrt jeder rechtlichen Grundlage. Artikel II der UNO-Konvention über die Verhütung und Bestrafung des Völkermordes, die am 9. Dezember 1948 bei der Generalversammlung der Vereinten Nationen verabschiedet wurde, definiert den Begriff "Völkermord" als eine der Handlungen, begangen in der Absicht, Angehörige einer nationalen, ethnischen, religiösen und rassischen Gruppe, allein wegen ihrer Zugehörigkeit zu dieser Gruppe ganz oder teilweise zu zerstören; den Angehörigen der Gruppe ernsthafte körperliche oder geistige Schäden zuzufügen; denen Lebensbedingungen absichtlich aufzuerlegen, die auf völlige oder teilweise physische Zerstörung abzielen; Maßnahmen, die die Geburten in der Gruppe verhindern, anzuordnen oder die Kinder dieser Gruppe in eine andere Gruppe gewaltsam zu überführen.



    Nur jene Handlungen, die dieser Definition entsprechen, können als Völkermord bezeichnet werden. Der hervorzuhebende Punkt bei dieser Definition ist die Absicht, Angehörige einer Gruppe, allein wegen ihrer Zugehörigkeit zu dieser Gruppe ganz oder teilweise zu zerstören. Es ist eindeutig, dass eine solche Absicht nicht vorhanden war. Die Zerstörung der Angehörigen einer Gruppe, allein wegen ihrer Zugehörigkeit dieser Gruppe wäre erst vorstellbar, wenn sich in einer Gesellschaft jahrhunderte lang Vorurteile aufgestaut haben. Doch ist Anatolien ein Gebiet, in dem seit tausenden Jahren verschiedene Völker in Eintracht gelebt haben. Hier hegen die Menschen gegeneinander keine Vorurteile, wie es anderswo vorkommt. Die Kreise, die die Völkermordbehauptung aufstellen, konnten trotz ihrer seit 90 Jahren andauernden Bemühungen kein einziges Dokument finden, das die Absicht der Osmanen, die Armenier zu zerstören, belegt. Und die vorgelegten Dokumente stellten sich als falsch heraus.

    Die armenischen Behauptungen wurden eigentlich unmittelbar nach dem Ende des Ersten Weltkrieges juristisch untersucht. Die Briten, die nach dem Krieg Istanbul besetzt hatten, gestützt auf die Berichte des armenischen Patriarchates, verhafteten 144 Personen, darunter Minister und hochrangige osmanische Beamte und Offiziere, und brachten sie auf die Insel Malta, um sie dort wegen Massaker und anderen Verbrechen an den Armeniern anzuklagen. Obwohl die Briten völlige Kontrolle über die osmanischen Archive hatten, fanden trotz ihrer allen Bestrebungen keinerlei Beweise, die gegen diese Personen sprechen. Daraufhin wurden alle Malta-Verbannten freigesprochen. Somit war die Ungültigkeit der Völkermordbehauptungen schon damals klar.

    Nach der Proklamation der Türkischen Republik kamen die armenischen Behauptungen ein halbes Jahrhundert lang nicht auf die Tagesordnung. Allerdings wurden nach 1965 die Bestrebungen, die Vorwürfe wieder zu erheben, vorangetrieben. Sie verwandelten sich in eine Kampagne. Die Meinungen und Spekulationen bezüglich deren Hintergründe sind unterschiedlich.

    Einige armenische Gruppen sahen den Terror als Mittel, um ihre Völkermordvorwürfe kundzutun. ASALA begann 1973 mit Terroranschlägen auf die türkischen Diplomaten und türkischen Ziele. Die armenischen Terroristen verübten auf 4 Kontinenten, in 21 Länder mehr als 200 Anschläge. Bei diesen Anschlägen kamen bis 1985 über 30 türkische Diplomaten, Beamten und deren Familienangehörige ums Leben.

    Als die militanten armenischen Kreise verstanden, dass sie mit dem Terror nichts erreichen können, änderten sie die Taktik ihrer Kampagne und versuchten, die Parlamente vieler Länder dazu zu bewegen, auf die Türkei Druck auszuüben, indem sie den angeblichen Völkermord an Armeniern bestätigen.

    Im Zuge der Anerkennung der Unabhängigkeiten der früheren Sowjetrepubliken hat die Türkei am 16. Dezember 1991 auch die Unabhängigkeit Armeniens anerkannt. Sie ließ Armenien, das nach seiner Unabhängigkeit wirtschaftlichen Schwierigkeiten gegenüberstand, humanitäre Hilfe zukommen. Die Türkei zeigte Armenien eine weitere wichtige Geste ihrer Unterstützung: Als die Türkei die wirtschaftlichen Kooperation der Schwarzmeeranrainerstaaten initiierte, machte sie für Armenien eine Ausnahme und lud sie auch Armenien zu der Organisation für wirtschaftliche Kooperation am Schwarzmeerraum ein, obwohl Armenien nicht zu den Anrainerstaaten des Schwarzenmeeres zählte. Somit wird Armenien zurzeit bei der Organisation für wirtschaftliche Kooperation am Schwarzmeerraum, deren Hauptsitz in Istanbul ist, vertreten. Allerdings setzten Armenien und die armenische Diaspora ihre die Wahrheiten verdrehende Politik beharrlich fort. Aus diesem Grund war es nicht möglich, dass die Türkei diplomatische Beziehungen zu Armenien unterhält. Man kann wohl von keinem Land verlangen, die Beziehungen zu einem anderen Land zu normalisieren, welches die offizielle Anerkennung der Landesgrenzen des Anderen nicht erkennen lässt.

    Trotz all diesem wurden die Charterflüge zwischen der Türkei und Armenien genehmigt. Tausende armenische Staatsbürger können in die Türkei kommen und arbeiten. Zurzeit arbeiten über 40 000 armenische Staatsbürger in Istanbul. Es gibt auch Beziehungen auf der Ebene der Zivilgesellschaften.

    Damit im Bezug der armenischen Behauptungen die historischen Tatsachen ans Licht gebracht werden können, wird die Türkei ihre Politik weiterführen, die die Initiative ergreift und sich mit allen Kräften einsetzt. Die Türkei ist immer bereit, sich mit ihrer Geschichte zu konfrontieren. Es gibt in der türkischen Geschichte keinen Zeitabschnitt, der ihr Scham empfinden lässt. Türkei Dialog: Armenische Völkermordbehauptungen Eine bessere Quelle habe ich nicht gefunden haha

    Hier geht es nicht um den Völkermord an den Armeniern sondern an den Griechen/Pontiern.

    Außerdem stimmt dein ganzer Text nicht,.

    - - - Aktualisiert - - -

    The black book bis 1920

    Hier sieht man einige Verbrechen in der Pontus Region begangen durch Kemal und seinen Bandidten

    Es werden Namen der getötetet und die Orte aufgeführt, manchmal auch Namen der Mörder.

    THE BLACK BOOK





    OF THE

    SUFFERINGS OF THE GREEK PEOPLE

    IN T U R K E Y

    FROM THE ARMISTICE TO THE END OF 1920

    CONSTANTINOPLE

    PRESS OF THE PATRIARCHATE

    1920

    Web Edition Note


    At the conclusion of the 1914-1918 World War I, Turkey , which had sided with Germany and the other Central Powers and had been defeated by the Allies (including Greece ), was the first to sign in October 1918 an Armistice. Between the signing of the Armistice and the publication of this book late in 1920, i.e. within about 2 years, the number of Greek Christian citizens of Turkey put atrociously to death in some of the Diocese only, which are dealt with in this Book, exceeded 2.500 citizens, according to existing records. These brutal acts were decided, planned and directed by the Turkish central authorities and were aimed at cleansing lands under Turkish control from non Muslim citizens. They constituted Genocide and were perpetrated systematically and repeatedly through the years 1890-1974 in many areas under Turkish rule, in accordance with the political doctrine “ Turkey for the Turks”. It can be understood that, since the perpetrators of such crimes always take meticulous care not to leave traces and to cover up any incriminating evidence, the actual number of Christian citizens who perished systematically, is very much larger. This book, published at first in Greek in 1920, refers in Part A to individual cases of Genocide victims within the above 2 year period in various Diocese of Pontus; in Part B it referrs to victims of the Central and Western Asia Minor and in Part C it referres to victims of Eastern Thrace. Casualties of similar brutal acts in other regions under Turkish Rule are not dealt with in this book. In view of such atrocities, occurring in Turkey , not only during the 1914-18 War, but continuing even after the Armistice, the Allies decided in April 1919 to land Greek Army units at Smyrna , for the protection of the Christians. The landing took place in the first days of May 1919.However, the persecution of Christians continued.
    The Black Book

  8. #48
    Avatar von Achillis TH

    Registriert seit
    29.12.2011
    Beiträge
    12.528
    Zitat Zitat von Toruko-jin Beitrag anzeigen
    Wieder so eine griechische Welle der Anschuldigungen. Ich bin weiß Gott kein Sturkopf aber hätten wir euch Griechen vernichten wollen, hätten wir dazu mehr als 400 Jahre Zeit und die Möglichkeit gehabt.

    Ich frage mich wirklich, Yunan, inwieweit du über die türkische Geschichte unterrichtet wurdest. Anschuldigungen an sich bringen euch hier nicht weiter.
    Ich könntet uns nicht Vernichten den wenn ihr uns Vernichtet hättet wer hätte euch Manieren im Tisch beigebracht ,wer hätte euch mit Messer und Gabel Essen beigebrachr,wer hätte für euch Handel sei es im Land oder noch Wichtiger am Meer wo dein Volk eine Niete war kann die Liste weiter führen eenn du willst.
    Die Türkei hat Zwei Völkermörde Veranstaltet im vorherigen Jahundert eimal an den Armeniern und einmal an den Griechen und für beides gibt es genug Beweise alle Welt eekennt die Volkermörde nur ihr nicht also an deiner Stelle würde Ich nichr so grösse Tonne Spucken.

  9. #49
    Avatar von Buntovnik

    Registriert seit
    31.03.2012
    Beiträge
    2.826
    Zitat Zitat von Novljanin Beitrag anzeigen
    Und so was ist mod hier...
    Er schreibt noch extra werturteilsfrei und dann kommst du wie ein mental zurückgebliebener und sagst so was

  10. #50
    Avatar von hirndominanz

    Registriert seit
    16.12.2011
    Beiträge
    9.085
    Zitat Zitat von Mordy Beitrag anzeigen
    Die Türkei steht seit längerem einer Kampagne gegenüber, die in Bezug armenischer Völkermordbehauptungen sehr gut organisiert ist und dazu jede erdenkliche Gelegenheit nutzt. Diese organisierte Kampagne gegen die Türkei wird basiert auf den seit ca. einem halben Jahrhundert verbreiteten Vorurteilen, Verleumdungen, Lügen, Verdrehungen und Übertreibungen.

    Um die Ereignisse im Jahre 1915 einer gesunden Analyse unterziehen zu können, sollte man die Umstände vor dem Jahr 1915 gründlich prüfen.

    Die türkisch-armenischen Beziehungen haben sich nach dem 11. Jahrhundert, bzw. nach der Niederlassung der Türken in Anatolien, bis Ende des 19. Jahrhunderts, also 800 Jahre lang, auf Frieden und gegenseitigem Vertrauen gestützt entwickelt.

    Nachdem Fatih Sultan Mehmet Istanbul erobert hatte, vereinigten sich die Armenier, die im Osmanischen Reich lebten, unter dem "Millet-System" und genossen unter der Führung ihres eigenen Religionsoberhaupts ein freies und friedliches Leben, das ihnen vom Staat gewährt wurde. In der osmanischen Bürokratie nahmen sie hochrangige Stellungen ein und hatten den Minister-, General-, Staatsanwalt-, Botschafter-, Gouverneur- und Richterposten inne. Sie waren keiner Diskriminierung ausgesetzt.

    Nach 1820 jedoch betrachten sowohl das zaristische Russland als auch die seinerzeitige Regierungen Englands und Frankreichs, die gegenseitig einen Wetteifer um Einflussnahme und einen Interessenkampf führten, die Armenier im osmanischen Staat als ein Instrument, das gegen die Osmanen eingesetzt werden könnte. Mit diesem Ziel vor Augen haben diese Mächte den Armeniern ein fiktives Armenien in Ostanatolien versprochen. Infolge der Provokationen dieser Staaten entstanden von 1880 an verschiedene armenische Komitees. 1887 wurde in Genf das Hintschak-Komitee und 1890 in Tiflis das Daschnak-Komitee gegründet. Diese Komitees hatten ein gemeinsames Ziel, nämlich die Gründung eines armenischen Staates, der die anatolischen Territorien, in denen die Armenier lebten, umfasst. Aufgrund der Provokationen dieser Komitees, die sich später auch innerhalb der Osmanischen Grenzen organisierten, begannen die armenischen Aufstände gegen die Osmanen. Mit der Art und Weise ihrer Attentate, Anschläge und Raubüberfälle auf Banken waren sie sozusagen das erste Beispiel der Methodologie des Terrorismus, der nun der Welt und der Menschlichkeit zum Verhängnis wurde.

    In dem Ausbruch des Ersten Weltkrieges und dem Kriegseintrittes des Osmanischen Staates gegen die Entente-Staaten sahen die radikalen Armenier ihre grosse Chance. Die von den Freiwilligen gegründeten armenischen Einheiten verübten, sobald die Russen in das Ostanatolien einmarschierten, Überfälle auf türkische Städte, Kleinstädte und Dörfer, die wehrlos waren, und massakrierten die Zivilbevölkerung einschließlich der Frauen und Kinder. Sie griffen die osmanischen Kräfte aus dem Hinterhalt an, verhinderten die Operationen osmanischer Truppen, unterbrachen ihre Versorgungswege, stellten Kriegsversehrten-Konvois Fallen, zerstörten die Brücken und die Strassen, revoltierten in Städten und erleichterten die russische Invasion.

    Angesichts dieser Situation bestellte die osmanische Regierung den armenischen Patriarchen, die armenischen Abgeordneten und führende armenische Persönlichkeiten ein und teilte ihnen mit, dass sie die erforderlichen Maßnahmen ergreifen werde, falls die Armenier weiterhin die Moslems massakrierten. Als diese Mahnung erfolglos blieb, belegte die Regierung am 24. April 1915 die armenischen Komitees mit Verbot und verhaftete 235 Funktionäre dieser Komitees wegen Aktivitäten gegen den Staat. Der 24. April, dessen die Armenier jährlich als des Jahrestages des " angeblichen Völkermordes an Armeniern" gedenken, ist also der Tag, an dem die armenischen Komitees verboten und deren Funktionäre, quasi der seinerzeitigen Terroristen, verhaftet wurden.

    Aufgrund der großen inländischen und ausländischen Gefahren, denen die Osmanische Regierung ausgesetzt war, ergriff die osmanische Regierung am 27. Mai 1915 eine Verteidigungsmaßnahme, die jeder Staat im Falle ähnlicher Gefahren ohne Zögern treffen würde. Sie entschied sich, die in den Kriegsgebieten ansässigen Armenier in das südliche osmanische Territorium zu verlegen, d.h. sie traf eine Umsiedlungsentscheidung. Die armenischen Einwohner wurden rechtzeitig über diese Maßnahme informiert. Nach Abschluss der nötigen Vorkehrungen begann die Verlegung, wobei jene Armenier, die in Istanbul und außerhalb der heiß umgekämpften Kriegsgebieten wohnten, von dieser Maßnahme ausgenommen wurden.

    Die osmanische Regierung bemühte sich darum, dass die Armenier während ihrer Verlegung in die Orte außerhalb der Kriegsgebieten keine Schäden erlitten und gab einen Erlass heraus, damit die nötigen Sicherheitsmassnahmen getroffen werden. Die zu diesem Zweck verschickten Erlaesse sind in den osmanischen Archiven zu finden und jedem zugänglich. Diese Dokumente liefern den konkreten Nachweis des tatsächlichen Sachverhaltes.Einerseits die durch den laufenden Ersten Weltkrieg bedingte allgemeine Situation, andererseits die innere Aufstände und Revolten, die kriegsbedingten Verhältnisse, lokale Rache-und Hassgefühle führten während der Verlegung zu etlichen Angriffen auf Umsiedlungskonvois. Die Regierung versuchte mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln, das zu verhindern. An den Gebieten, wo die Staatsautorität stark war, kam es kaum zu Angriffen. Die Regierung zog 1390 Personen vor Gericht zur Verantwortung, die die Anweisungen der Regierung nicht befolgten und die umgesiedelten Armenier misshandelten. Vielen davon wurden verschiedene Strafen, einschließlich der Todesstrafen auferlegt. Der kriegsbedingte Mangel an Fahrzeugen, Brennstoffen, Nahrungsmittel und anderen Mitteln, die harten Klimabedingungen und die Seuchen wie Typhus erhöhten die Zahl der Menschenverluste. An und für sich waren in diesem Zeitabschnitt die Leiden allen Einwohnern in Anatolien gemeinsam.

    Der Versuch, der Weltöffentlichkeit die Ereignisse im 1915, historische Tatsachen verzerrend so darzulegen, als liege ein Völkermord vor, entbehrt jeder rechtlichen Grundlage. Artikel II der UNO-Konvention über die Verhütung und Bestrafung des Völkermordes, die am 9. Dezember 1948 bei der Generalversammlung der Vereinten Nationen verabschiedet wurde, definiert den Begriff "Völkermord" als eine der Handlungen, begangen in der Absicht, Angehörige einer nationalen, ethnischen, religiösen und rassischen Gruppe, allein wegen ihrer Zugehörigkeit zu dieser Gruppe ganz oder teilweise zu zerstören; den Angehörigen der Gruppe ernsthafte körperliche oder geistige Schäden zuzufügen; denen Lebensbedingungen absichtlich aufzuerlegen, die auf völlige oder teilweise physische Zerstörung abzielen; Maßnahmen, die die Geburten in der Gruppe verhindern, anzuordnen oder die Kinder dieser Gruppe in eine andere Gruppe gewaltsam zu überführen.



    Nur jene Handlungen, die dieser Definition entsprechen, können als Völkermord bezeichnet werden. Der hervorzuhebende Punkt bei dieser Definition ist die Absicht, Angehörige einer Gruppe, allein wegen ihrer Zugehörigkeit zu dieser Gruppe ganz oder teilweise zu zerstören. Es ist eindeutig, dass eine solche Absicht nicht vorhanden war. Die Zerstörung der Angehörigen einer Gruppe, allein wegen ihrer Zugehörigkeit dieser Gruppe wäre erst vorstellbar, wenn sich in einer Gesellschaft jahrhunderte lang Vorurteile aufgestaut haben. Doch ist Anatolien ein Gebiet, in dem seit tausenden Jahren verschiedene Völker in Eintracht gelebt haben. Hier hegen die Menschen gegeneinander keine Vorurteile, wie es anderswo vorkommt. Die Kreise, die die Völkermordbehauptung aufstellen, konnten trotz ihrer seit 90 Jahren andauernden Bemühungen kein einziges Dokument finden, das die Absicht der Osmanen, die Armenier zu zerstören, belegt. Und die vorgelegten Dokumente stellten sich als falsch heraus.

    Die armenischen Behauptungen wurden eigentlich unmittelbar nach dem Ende des Ersten Weltkrieges juristisch untersucht. Die Briten, die nach dem Krieg Istanbul besetzt hatten, gestützt auf die Berichte des armenischen Patriarchates, verhafteten 144 Personen, darunter Minister und hochrangige osmanische Beamte und Offiziere, und brachten sie auf die Insel Malta, um sie dort wegen Massaker und anderen Verbrechen an den Armeniern anzuklagen. Obwohl die Briten völlige Kontrolle über die osmanischen Archive hatten, fanden trotz ihrer allen Bestrebungen keinerlei Beweise, die gegen diese Personen sprechen. Daraufhin wurden alle Malta-Verbannten freigesprochen. Somit war die Ungültigkeit der Völkermordbehauptungen schon damals klar.

    Nach der Proklamation der Türkischen Republik kamen die armenischen Behauptungen ein halbes Jahrhundert lang nicht auf die Tagesordnung. Allerdings wurden nach 1965 die Bestrebungen, die Vorwürfe wieder zu erheben, vorangetrieben. Sie verwandelten sich in eine Kampagne. Die Meinungen und Spekulationen bezüglich deren Hintergründe sind unterschiedlich.

    Einige armenische Gruppen sahen den Terror als Mittel, um ihre Völkermordvorwürfe kundzutun. ASALA begann 1973 mit Terroranschlägen auf die türkischen Diplomaten und türkischen Ziele. Die armenischen Terroristen verübten auf 4 Kontinenten, in 21 Länder mehr als 200 Anschläge. Bei diesen Anschlägen kamen bis 1985 über 30 türkische Diplomaten, Beamten und deren Familienangehörige ums Leben.

    Als die militanten armenischen Kreise verstanden, dass sie mit dem Terror nichts erreichen können, änderten sie die Taktik ihrer Kampagne und versuchten, die Parlamente vieler Länder dazu zu bewegen, auf die Türkei Druck auszuüben, indem sie den angeblichen Völkermord an Armeniern bestätigen.

    Im Zuge der Anerkennung der Unabhängigkeiten der früheren Sowjetrepubliken hat die Türkei am 16. Dezember 1991 auch die Unabhängigkeit Armeniens anerkannt. Sie ließ Armenien, das nach seiner Unabhängigkeit wirtschaftlichen Schwierigkeiten gegenüberstand, humanitäre Hilfe zukommen. Die Türkei zeigte Armenien eine weitere wichtige Geste ihrer Unterstützung: Als die Türkei die wirtschaftlichen Kooperation der Schwarzmeeranrainerstaaten initiierte, machte sie für Armenien eine Ausnahme und lud sie auch Armenien zu der Organisation für wirtschaftliche Kooperation am Schwarzmeerraum ein, obwohl Armenien nicht zu den Anrainerstaaten des Schwarzenmeeres zählte. Somit wird Armenien zurzeit bei der Organisation für wirtschaftliche Kooperation am Schwarzmeerraum, deren Hauptsitz in Istanbul ist, vertreten. Allerdings setzten Armenien und die armenische Diaspora ihre die Wahrheiten verdrehende Politik beharrlich fort. Aus diesem Grund war es nicht möglich, dass die Türkei diplomatische Beziehungen zu Armenien unterhält. Man kann wohl von keinem Land verlangen, die Beziehungen zu einem anderen Land zu normalisieren, welches die offizielle Anerkennung der Landesgrenzen des Anderen nicht erkennen lässt.

    Trotz all diesem wurden die Charterflüge zwischen der Türkei und Armenien genehmigt. Tausende armenische Staatsbürger können in die Türkei kommen und arbeiten. Zurzeit arbeiten über 40 000 armenische Staatsbürger in Istanbul. Es gibt auch Beziehungen auf der Ebene der Zivilgesellschaften.

    Damit im Bezug der armenischen Behauptungen die historischen Tatsachen ans Licht gebracht werden können, wird die Türkei ihre Politik weiterführen, die die Initiative ergreift und sich mit allen Kräften einsetzt. Die Türkei ist immer bereit, sich mit ihrer Geschichte zu konfrontieren. Es gibt in der türkischen Geschichte keinen Zeitabschnitt, der ihr Scham empfinden lässt. Türkei Dialog: Armenische Völkermordbehauptungen Eine bessere Quelle habe ich nicht gefunden haha
    Siehste mit solchen Berichten ist definitiv gerechtfertigt, dass UNBEDINGT mehr und weitere Klarheit in dieses Kapitel der "dunklen" türkischen Geschichte gebracht wird!!!!

    Sämtliche Völkermordparameter sind erfüllt und hier kommen immer wieder Verlinker von propagandistischen Befreiungsschreiben.

    Selbst die Halbgebildeten bei den Türken wissen, dass es diese zwei Völkermorde gab und wie sie durchgeführt wurden.

    Wenn ich das Obenstehende lese assoziiere ich direkt Schriften die "belegen" dass es keinen Holocaust und keine KZ in D gab.......

    Es gibt selbst in der heutigen Zeit offensichtlich für Halbhirnige metaplastische ("nachwachsende" ) "geistige Nahrungsquellen" mit einem automatisiertem Selbtverblödungsprozeß, der zur Annahme neuer Identitäten sowie Geschichtsklau führt, als auch zur kompletten Negation von Fakten schlimmster Schandtaten.

    Das ist ein bekannter Prozeß und geht einher mit Mangelbildung gewisser Subjekte.

    Diesen Köpfen muß und kann man immer nur Betonwände zum Abreiben hinstellen, und die merken nicht mal dann , dass sie sich daran völligst aufreiben.
    Ihr Schicksal ist es, sich in umnachteter Dummheit amokartig zu zerreiben.
    Und das ist auch gut so!

Ähnliche Themen

  1. Völkermord an den Armeniern
    Von Idemo im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 2659
    Letzter Beitrag: 17.11.2017, 01:41
  2. Völkermord an den Armeniern?
    Von Dragan Mance im Forum Rakija
    Antworten: 38
    Letzter Beitrag: 30.11.2012, 22:26
  3. Der Völkermord an den Hereros
    Von Kelebek im Forum Kriminalität und Militär
    Antworten: 35
    Letzter Beitrag: 25.01.2012, 18:36
  4. Völkermord
    Von nilson im Forum Politik
    Antworten: 31
    Letzter Beitrag: 18.01.2012, 13:32