BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 12

1913 Wadham Peacock: The Wild Albanian

Erstellt von Corrovetta, 08.08.2010, 00:48 Uhr · 11 Antworten · 1.690 Aufrufe

  1. #1

    Registriert seit
    22.07.2010
    Beiträge
    16

    1913 Wadham Peacock: The Wild Albanian

    1913
    Wadham Peacock:
    The Wild Albanian

    Wadham Peacock read history at Cambridge University and worked ca. 1878-1880 as private secretary to the British Consul General in Shkodra, Sir William Kirby Greene. He is mentioned in 1880 by the Montenegrin traveller and writer Spiridion Gopcevic (1855-1936), whom he accompanied on a hike up Mount Maranaj and nearly lost his life in an avalanche. Peacock's decade of work in Albania gave him, at any rate, good insight into the country. Thirty years later, on the theshold of Albanian independence, he published the 256-page book "Albania: the Foundling State of Europe" (London 1914), as well as the following essay.

    Bismarck, with his brutal disregard of facts which did not suit him, asserted at the Berlin Congress in 1878, "There is no Albanian nationality." The Albanian League, even while he was speaking, proved that he was wrong; and now, more than thirty-four years later, when the work which the Congress of necessity left unfinished has to be taken another step towards its logical end, the Albanian nation provides one of the most serious of the questions to be solved by the Court of the Great Peoples. Fortunately for Europe, the agreement of the Powers is so overwhelming in its unanimity that Servia, the one Balkan State which ventured to proceed on the lines of Prince Bismarck's mistaken dictum, has been forced to withdraw her pretensions.
    There is now no questioning the decision that Albania is to be autonomous; the further questions: 'What is to be the status of the prince or ruler?', 'What are to be the exact boundaries of the newcomer into the European circle?' and 'Whether the new State is to be shadowed by the nominal suzerainty of the Sultan?' are mere matters of detail which can be settled amicably by the Powers. The central and important fact is that Albanian nationality has been recognised by the European conscience, and that civilisation has been spared a twentieth-century Poland.
    Between the Albanian and the Slav there stand centuries of hatred and blood feud. The Albanian regards the Slav as an intruder and a robber; the Slav looks on the Albanian as an inconvenient person who, though occasionally beaten, has always refused to be conquered; and, having the inestimable advantage of being more skilled in literature, he has consistently represented the voiceless Albanian as a brigand and a plunderer of Slav villages. As a matter of history, the boot is on the other foot. Setting aside the fact that both Albanian and Slav can be, and are, brigands on occasion, the Albanian and his kindred had been for centuries quarrelling comfortably among themselves when the Slav hordes poured across the Danube, and drove the old inhabitants by sheer weight of numbers from the plains to the uplands, and from the uplands to the mountains.
    Among the inaccessible crags on the western side of the Balkan Peninsula, facing the Adriatic Sea, the remnants of the old autochthonous peoples of Illyria, Epirus, Macedonia, and Thrace, have for centuries held their own against the recurring floods of Kelts, Goths, Serbs, Bulgars, and Turks. Like the Montenegrins who hold the northern part of their mountains, the Albanians have been defeated, and have seen their villages burned and their families massacred, but they have never been finally conquered. The only difference is that while the Albanians had been defending their fastnesses for many generations before the Slavs of Montenegro came south of the Danube, they have never had the good fortune, or it may be the intelligence, to acquire a really powerful literary advertiser. Even Lord Byron passed them over in favour of the Greeks, though he credited the 'wild Albanian kirtled to his knee' with never having shown an enemy his back or broken his faith to a guest.
    It is unlikely that the liberation of Greece would have been obtained had it not been for the Albanian warriors who supplied the best fighting material for the insurrection. Admiral Miaoulis, the Botzaris, the Boulgaris, and many other heroes of the beginning of the last century, were Albanians, or of Albanian extraction, but the modern Greek lives on the literary achievements of the ancient Hellenes, while the strong men of Albania, like their ancestors who lived before Agamemnon, are relegated to obscurity because they have no one to focus the gaze of Europe upon them.
    Byron, Finlay, and a hundred others, did their best to make Europe believe that the modern Greek is the true descendant of the ancient Hellene, but none of them ever gave the Albanian the credit due to him. Then the fashion changed; the Slav came to the front, and Mr. Gladstone, Lord Tennyson with his Montenegrin sonnet, Miss Irby of Serajevo, and a host of writers, came forward to extol the Serb and the less sympathetic but still Slavised Bulgar, with the result that the average man believes that the Slavs were the original owners of the Balkan Peninsula, and that the Turks took it from them at the battle of Kossovo in 1389.
    The Albanian proud and silent on his crags, without even a disastrous battle to serve as a peg for advertisement, has through the centuries asked nothing of Europe, and has been given it in ample measure. Perhaps the Greeks did not live up to the glory that was expected of them, and so slipped into the background, but it is certain that the Slavs came to the front in the mid-Victorian days, and by 1880 were the pampered children of hysterical Europe. The Slavised Bulgar is a dour, hard-working man, self-centred and unpolished, and it was a little difficult to keep up the enthusiasm on his behalf to fever heat. But the Serb is outwardly a pleasant and picturesque creature, with a keen sense of dramatic values. Constantine, the last of the Byzantine Emperors, fell even more dramatically at Constantinople than did Lazar, the last Serbian Czar, at Kossovo-Polje, but the national mourning for the black day of Kossovo seems to have struck the imagination of Europe, while the historically far more important death of Constantine Palæologus inside the gate of St. Romanus on May 29th, 1453, has left it untouched.
    The Serb is sympathetic in the passive sense of the word; he attracts people with his easy philosophy and his careless way of treating and looking at life. The modern Bulgar does not attract. He inspires respect, perhaps, but not affection. In racial characteristics the Serbs are akin to the Western Irish and the Bulgarians to the Lowland Scotch; and the more plausible man naturally makes the more favourable impression on the passing observer. So it is that writers on the Balkans often unwittingly inspire their untravelled readers with the notion that the Serbs, now represented by the Servians and Montenegrins, were the original owners of the Balkans, but shared the eastern part with the Bulgars, while the Turks were intruders who unjustly seized the country and are now justly surrendering it to the rightful possessors.
    In reality, the Albanians, or Shkypetars, as they are properly called, represent the original owners of the peninsula, for the Serbs did not cross the Danube until about 550 A.D.,nor the Bulgars till 679 A.D., when the Shkypetars had enjoyed over eleven hundred years' possession of the land, enlivened by petty tribal fights, battles with or under the Macedonian kings, and struggles with Rome. In every town and district which the Slavs can claim by right of conquest under some nebulous and transitory Empire, the Albanians can oppose the title of original ownership of the soil from ages when neither history nor the Slavs were known in the Balkans. The Romans, unlike most of the invaders who came after them, were administrators, and a province was usually the better for their rule.
    The Thrako-Illyrian tribes, now represented by the Shkypetars or Albanians, were, however, not seriously disturbed by the Roman governors and colonists, or, rather, they were neglected and allowed to lapse into a state of lethargy from the turbulent sort of civilisation to which their own kings had raised them. The Romans policed, but did not open up the country. But when the Slavs and the Bulgars swept over the land like a swarm of locusts, the original inhabitants were either exterminated or fled to the mountains, where they led a fighting existence against what was termed authority, but which, to their minds, was the tyranny of the supplanter and usurper. The five hundred years' struggle of Montenegro against the Turks has often been told in enthusiastic language. The more than a thousand years' struggle of the Shkypetars against the Slav and the Turk has always been passed over as an incident of no importance.
    The very name "Albanian" lends itself to prejudice. To the Western European it recalls the travellers' tales of Albanian brigands, and the stories about the Sultan Abdul Hamid's guards. The name sounds, and is, modern; whereas Serb, as admirers of the modern Servians very wisely write the word, has an ancient flavour. The tribes that are now known as Albanian do not recognise themselves by that name. They are Shkypetars, the Sons of the Mountain Eagle, and their country is Shkyperi, or Shkypeni, the Land of the Mountain Eagle. They have a legend that Pyrrhus, when told by his troops that his movements in war were as rapid as the swoop of an eagle, replied that it was true, because his soldiers were Sons of the Eagle and their lances were the pinions upon which he flew. If this story has any foundation in fact, it goes to show that the name Shkypetar was known to, or adopted by, the people and their king about 300 B.C., and one can only marvel at the modesty which dates the name no further back. At any rate, Pyrrhus, the greatest soldier of his age, was a Shkypetar, or Albanian, and beside him the Czar Dushan is a modern and an interloper.
    The name Albania was not heard of until the end of the eleventh century, when the Normans, under Robert Guiscard, after defeating the Emperor Alexius Comnenus at Durazzo, marched to Elbassan, then called Albanopolis, and finding the native name too difficult for their tongues, styled the country of which Albanopolis is the chief town by the easy term "Albania". The word, which does not appear to have been used officially until the first half of the fourteenth century, properly designates the land on the western side of the Caspian Sea, and much confusion has arisen from the Norman incapacity to wrestle with the word Shkypetar. Many educated Albanians claim that they are descended from the Pelasgi, but this is combatted by some European authorities. As we know next to nothing about the Pelasgi, the question resolves itself into a matter of speculation incapable of proof either way; but at any rate it is certain that the Shkypetars are the descendants of those Thrako-Illyrian tribes which, by whatever name they were called by Greek writers, occupied the country to the north of Hellas when history was emerging out of legend.
    The earliest known king of Illyria is said to be Hyllus, who died in B.C. 1225. Under his grandson Daunius the land was invaded by the Liburnians, who fled from Asia after the fall of Troy. The Liburnians occupied the coast of Dalmatia and the islands from Corfu northwards, and gradually became absorbed in the population. Only North Albania was included in Illyria, which stretched north over Montenegro, the Herzegovina, and Dalmatia. South Albania was known as Epirus, and this division of the country makes the selection of the historical facts relating to Albania as a whole more than usually difficult. But it is easy to guess that the centuries as they passed saw continual tribal fights between the Illyrians, the Epirots, the Macedonians, and the other Thrako-Illyrian peoples, and about B.C. 600 came the first of the great invasions of which we have any clear knowledge.
    The history of the Balkan peninsula has always alternated at longer or shorter intervals between local quarrels and huge incursions of barbarians who swept across the land and submerged the plains, but left the mountains unsubdued. It is in these mountains that Albanian history principally lies, for while the people of the lowlands absorbed or were absorbed by the invaders, the older races fled to the mountains, and preserved intact their primitive language and customs. The Kelts were the first barbarian invaders, and, as was usual in such incursions as distinct from widespread racial immigrations, they were probably a small body of fighting men with their wives and children, who were soon lost in the mass of the people among whom they settled. They were absorbed in the Illyrian kingdom, of which Scodra or Scutari was the capital, and, like the Liburnians whom they supplanted at sea, they gained fame and wealth as pirates in the Adriatic and even in the Mediterranean. In the first half of the fourth century B.C., Bardyles, the King of Illyria, conquered Epirus and a good part of Macedonia, but he was defeated and driven back to his mountains by Philip, the father of Alexander the Great.
    A little later Alexander, the King of the Molossi, in South Albania, made an expedition into Italy, and so brought Rome into contact with the opposite shores of the Adriatic. All these petty kingdoms were evidently merely subdivisions of the same race, and were closely connected with one another. The sister of Alexander, King of the Molossi, was the mother of Alexander the Great; the men who marched to Babylon, Persia, and India were the ancestors of the Albanians; and Epirus and Illyria shared in the anarchy which followed the death of the great conqueror, who has himself been claimed as a Shkypetar, and with considerable justice.
    Pyrrhus, the warrior King of Epirus, was undoubtedly a Shkypetar, and some sixty years after his death Agron emerged from the welter as king of Bardyles' old realm and also of Epirus. Like his kinsman, Alexander the Great, he was a first-rate fighting man, and like him he died after a debauch, leaving a widow, Teuta, who was a lady of much force of character. She is said to have stretched a chain across the river Boiana where two hills shut in the stream above the village of Reci, and to have levied a toll on all ships going up and down. The Albanians say that the rings to which she fastened her chains are still to be seen in the rocks. Moreover, she raised an army, built a fleet, and with less than modern Albanian caution set out to capture the island of Issa (now Lissa), which happened to be in alliance with the Romans.
    The republic sent an embassy to Teuta, but she slew one of the envoys and defiantly attacked Durazzo and Corfu. The Romans thereupon turned their arms to the Illyrian coast, and made short work of Teuta. She was driven from all the places she had occupied, even from her capital Scodra, and had to accept an ignominious peace. In spite of this the Illyrian Shkypetars had not learned their lesson, nor realised the growing power of Rome. Demetrius of Pharos, who succeeded Teuta as ruler of the country and guardian of Agron's son, although he owed much to Rome, began to rob and pillage the allies of the Republic, and endeavoured to unite the Shkypetar States in one alliance. He failed, and the lands of the Shkypetar fell under the power of the Romans, who contented themselves with exercising a protectorate over the realm of the young king Pinnes. The three Shkypetar States, Illyria, Epirus, and Macedonia, rose against Rome under Philip of Macedon, when Hannibal seemed in a fair way to crush the Republic, only a small portion of what is now Albania south of the Drin remaining faithful to its engagements.
    When the Carthaginian danger had been disposed of, Rome once more turned to the lands across the Adriatic. Gentius, the last king in Scodra, had allied himself with Perseus of Macedon, and had returned to the Adriatic piracy of his ancestors. Thirty days saw the fall of the northern Shkyperi kingdom. The praetor Amicius, in B.C. 168, landed on the coast and drove Gentius into Scodra, where the king soon afterwards surrendered at discretion, and was taken with his wife, his two sons, and his brother to grace the triumph at Rome. Perseus was utterly defeated by the Consul Paullus at Pydna shortly afterwards, and all the lands of the Shkypetar became incorporated in the Roman Empire. Epirus in particular was severely punished, and the prosperity of the country, which hitherto had been considerable, was completely ruined.
    The Shkypetars took to their mountains, and the Romans did nothing to restore the wealth and culture of the times of the native kings. The cities, even Scodra, fell into decay, and when Augustus founded Nicopolis on the north of the Gulf of Arta in commemoration of the battle of Actium, there was not a single city of any importance in Epirus or Illyria. Nicopolis itself did not last long, for under Honorius it had become the property of a Greek lady, and when Alaric and his Goths in the fifth century overran Illyria and Epirus, the city was sacked, and from that time ceased to be a place of any note.
    Under the Empire the deserted country was divided between the provinces of Illyria and Epirus, North Albania being the southern portion of Illyria. When the Roman Empire was divided in A.D. 395, the Shkypetars were allotted to the Eastern Empire, and the country was known as Praevalitana, with Scodra for its capital. The condition of the land must have been very much what it was under the Turks. The prefects of the Empire ruled on the coast and in the plains, but in the mountains the Shkypetars enjoyed semiindependence, and as a consequence of this neglect the country remained more or less derelict. But the Shkypetars were unquestionably the owners of the soil under the Imperial rule of Constantinople.
    In the fifth century came the first of the great invasions under which the Empire of Byzantium was finally to disappear. The rebel Goths, under Alaric, after invading Greece, swung north and ravaged Epirus and Illyria, provinces which they had so far neglected owing to the poverty of the land since the occupation by the Romans. When the Goths invaded Italy, Shkyperi enjoyed a period of comparative tranquillity under Justinian and until the coming of the Slavs. The Huns and the Avars were passing invaders; they did not settle on the land, but they drove the Thrako-Illyrian tribes, who spoke both Latin and Shkypetar, into the mountains, and left the way open for the Slavs. It was at the end of the sixth century that the Slav tribes, who had crossed the Danube in scattered bodies some three hundred years previously, came in overwhelming numbers to settle, and the lowlands were ravaged and occupied by them sometimes alone, and sometimes in conjunction with the Avars.
    The Thrako-Illyrians were at that time like the Romanised Britons; they had become enervated under the Pax Romana, and were unable to resist the ruthless invaders. They fled into the mountains of Albania, and there they gradually dropped the Latin language and the veneer of Roman civilisation. They were men who had to fight for their lives; the weaklings died off, and the old tongue and the old customs of the Shkypetars were once more assumed.
    The Serb, though a plausible and soft-spoken individual when he has not got the upper hand, is at heart a savage, and the Thrako-Illyrian tribes who were driven out of Thrace and Macedonia to the highlands of Epirus and southern Illyria were the sterner remnants of a population which had seen old men, women and children massacred, and homesteads burned by the invaders. Then began that undying hatred between the Shkypetar and the Serb which is bitter even to-day, for the Albanian still looks on the Slav as the intruder and the destroyer of house and home. This explains why the modern Albanian has always been more friendly with the Moslem Turk than with the Christian Slav. The brutalities committed by the Turks were trifles compared with the atrocities of the Slav.
    In the first half of the seventh century the Slavs were recognised officially by the Empire. Heraclius persuaded them to turn their arms against the Avars, and after that they held the lands they had seized in fief of the Byzantine Empire, but governed by their own Zhupans. The Thrako-Illyrian Shkypetars were thenceforward confined to the mountains of what is now Albania, the Slavs occupying what are now Servia, Montenegro, Bosnia, Herzegovina, and Dalmatia, with Ragusa as their capital. The next intruders into the Balkan peninsula were the Bulgars, and Asiatic race who crossed from Bessarabia at the end of the seventh century. They were a people akin to the Turks who were to come after them, and like the Turks they were principally a fighting race. But, whereas the Turks have always stood alone and apart in Europe, the Bulgars became Slavised, and adopted the speech and manners of the people they turned out of the eastern lands of the peninsula. They adopted Christianity in 864 under Boris, who, like his namesake of to-day, was converted, and under his successor, Simeon, about A.D. 900, they founded one of those ephemeral "empires" of the Balkans which sprang up like mushrooms alongside the more lasting and dignified Roman Empire at Byzantium. Simeon's rule extended right across the north of the Balkan peninsula, and displaced that of the Serbs who were brought under his rule.
    The Shkypetars were included in the Bulgarian Empire, but as before it was only the plains and not the mountains which were held by the conquerors. Simeon's rule, though he vauntingly took the title of Czar or Cæsar, was merely nominal in the west, and when he died in A.D. 927 his Empire fell to pieces. Shishman and his son Samuel, however, kept the west independent of Byzantium, with their capital at Ochrida, and probably the reign of the Czar Simeon was the period when the Shkypetars were most nearly subjugated by the Slav or Slavised intruders. But in 1018 the Empire of Simeon was utterly crushed by the Emperor Basil Bulgaroktonos, and Albania again passed under the nominal sway of Byzantium, while Bulgars and Serbs were ruled direct from the Imperial Court.
    In turn the spurt of energy from Constantinople died down, for, equally with the Bulgarian and Serbian hegemonies, it depended on the life of one man. A new leader arose in Bulgaria, John Asen, who claimed to be descended from Shishman. He rebelled successfully against the Empire, and, after his murder, under his successors, and especially John Asen II., Albania was contained in the second Bulgarian Empire. Nominally the Shkypetars passed from the Empire to the Bulgars, and from the Bulgars to the Serbs, and back again at every shifting of the kaleidoscope, but the hold of all the Empires was too ephemeral to allow of a costly conquest of the barren mountains. When either the Emperor or the Slavs gained decidedly the upper hand, the plains and towns of Shkyperi fell under the conqueror, but in the feeble intervals the plains, and at all times the mountains, were in the hands of that unsubdued remnant of the ancient inhabitants - the Shkypetars. John Asen died in A.D. 1241, and the leadership of the Balkan Slavs began to pass to the Serbs under the Nemanja dynasty, who first called themselves Kings and afterwards Czars of Serbia. The Stefans of Serbia fought with the Palæologi Emperors and with the Bulgarians, the Bulgarian army being crushed at the battle of Velbuzhd on June 28th, 1330.
    The North Albanians remained more or less independent while all these quarrels were going on around them, but in the time of the Czar Dushan, the Strangler, A.D. 1336, they were included in his Empire. After the break-up of Dushan's kingdom, North Albania was ruled from Scodra by the Princes of the Balsha family of Provence, who had taken service with the Serbian Czars. In 1368 the Prince became a Roman Catholic, and the North Albanian mountaineers have remained of that religion ever since.
    The Balshas greatly increased their dominions, but, in 1383, George Balsha I. was defeated and killed by the Turks near Berat, and George Balsha II. gave Scodra and Durazzo to the Venetians in return for their assistance against the Turks. But the Venetians did not afford Balsha help of any value, so the family retired to Montenegro, and were succeeded in North Albania by the Castriot family of Croja, who were pure-blooded Shkypetars and extended their rule over the whole of the country except the places held by Venice.
    South and Middle Albania were independent under the rule of the Despot of Epirus, Michael Angelus, who, though illegitimate, claimed to be the heir of the Emperors Isaac and Alexius Angelus. He raised the Albanian tribes, discomfited the Frankish Dukes of Thessalonica and Athens, and after his death his nephew, John Angelus, fought with John Dukas for the Empire of Byzantium, but was defeated in A.D. 1241. The heir of the Angeli then retired to the Albanian mountains, and as Despots of Epirus the family ruled the country in spite of the Emperor for several years.
    Meanwhile, the last of the conquerors of the Balkans was over-running the peninsula. In 1354 the Turks were invited over to Thrace by John Cantacuzenus to help him against the Palæologi. They seized and settled at Gallipoli, and in 1361 Sultan Murad I. took Adrianople. Servia was invaded, and crushed at Kossovo-Polje in 1389, where some Albanians under their Prince Balsha fought in the army of the Czar Lazar. The Sultan Murad II. advanced against Albania in 1423, and took, among others, the four sons of John Castriot of Croja as hostages. The youngest of these sons was George Castriot, the famous Scanderbeg, who was educated at Constantinople by the Sultan. In 1443 he rose against the Turks and seized Croja, and though army after army was sent against him he defeated many Viziers and generals and the Sultan Murad himself.
    The bravery of the Albanians and the difficulties of the mountains made the leadership of Scanderbeg invincible, and even Mahomet II., the Conqueror, was beaten by the Albanian prince at Croja in 1465. But Scanderbeg was unable to get any help from Europe, and he died in 1467, leaving no worthy successor. Croja was taken by Mahomet II. in 1478, and the next year Scodra, Antivari, and other towns on the coast were surrendered to the Turks by Venice. In the mountains the Albanians always had practical independence under the Turks, but Scodra was at first governed by Turkish Pashas.
    At the beginning of the eighteenth century a Mahometan Albanian chief, Mehemet Bey of Bouchatti, a village just south of Scodra, seized the city and massacred his rivals. He was so powerful that the Porte thought it wise to make the Pashalik hereditary in his family, and he governed not only Scodra but also Alessio, Tiranna, Elbassan, and the Dukadjin. Kara Mahmoud, his son, was quite an independent Prince. He twice invaded Montenegro and burned Cettigne, and defeated the Turkish troops at Kossovopolje, but in 1796 he was defeated and killed in Montenegro. His descendants ruled North Albania, and headed revolts in Bosnia and Servia, and fought against the Sultan with success. But after the Crimean War the Porte sent an army to Scodra, and the reign of the Moslem Albanian Pashas of Bouchatti came to an end.
    While the Pashas of Bouchatti were defying the Sultan in North Albania, Ali Pasha of Janina defeated them in the south. He united the South Albanians, but after a long and successful career he was finally besieged in the castle of Janina and put to death in 1822. During the last half-century the country has been governed from Constantinople, but though the towns were occupied by garrisons the mountaineers retained their arms, their independence, and their tribal laws and customs.
    The Albanian League, which was founded in 1878 under the leadership of Hodo Bey of Scodra and Prenk Bib Doda of Mirditia, united the Mahometans and Christians of North Albania to protest against the cession of Gussigne and Plava to Montenegro, and was successful to the extent of getting the Dulcigno district substituted for the mountain towns. In spite of the exile of Hodo Bey and Prenck Bib Doda, the League has always had a subterranean existence directed against all enemies of Albanian nationality.
    Only in a less degree than Montenegro did Albania preserve its freedom from the Turkish rulers, and that was owing to the ease with which the plains and coast can be occupied by troops. The leading families among the Moslem Albanians have supplied a great number of civil and military officials to the Ottoman service, and these Pashas and Beys have proved themselves men of the highest ability. There will be no lack of capable rulers when the new State is constituted.
    The Shkypetars have not only preserved their mountain homes, but also their language and their laws. Albanian, to give it the modern name, is a very ancient Aryan tongue which was spoken by the Balkan tribes before the time of Alexander the Great. It is a non-Slavonic language, the Slav words used being simply additions made in comparatively modern times. In Old Serbia and on the borders of Montenegro the Albanians have mixed and intermarried with the Slavs, but they have only adopted a few words of Servian and not the entire language. In the south a similar process has taken place.
    Albanian is certainly related to Greek, and it has borrowed many words, especially among the tribes along the border, so that the purest Albanian is to be found in the mountains of Roman Catholic Mirditia and among the Mussulman families in the south of Central Albania. So much is this the case that the tribes on the Montenegrin border find some difficulty in understanding those in the districts marching with Greece. About one-third of the language is made up of words taken from Keltic, Teutonic, Latin, and Slav, owing to the invasions from which the Shkypetars have suffered; another third is Æolic Greek of a very archaic form; and the remaining third is unknown, but no doubt represents the tongue of the ancient Thrako-Illyrian tribes. Interesting speculations have been made as to the exact position of Albanian in the Aryan family, but it is absolutely agreed that it is a non-Slavonic tongue of great antiquity.
    It is an extraordinarily difficult language for a foreigner to speak, and the Shkypetars claim that none but the native-born can pronounce their queer consonantal sounds correctly. The difficulty of learning the language is increased by the want of a suitable alphabet. The Jesuits and Franciscans of Scodra use the Latin alphabet; in the south the Orthodox priests use Greek letters. But neither system is satisfactory, and consequently some grammarians have introduced diacritical marks, or have mixed up the two sets of characters into one jumbled alphabet. Albanian has also been written in Turkish characters, but probably with even less success, and it is a proof of the marvellous vitality of the language that it has survived through the ages without a literature, untaught and unwritten in the schools.
    Except where they have intermingled with the Slavs and other races the Shkypetars are tall and fair. Those who have suffered from the poverty of the mountains have no pretensions to good looks, but the average mountaineer, who belongs to a well-to-do tribe, has an oval face with an aquiline nose, high cheekbones, blue-grey eyes, fair hair, and a long golden moustache. Their bodies are straight and slim, and not so heavy as those of the Montenegrins. Even in the towns the Albanians seldom get fat, but preserve their lithe, active figures all their lives. Some of the Mirdites might pass anywhere for Englishmen of the blonde type.
    The Shkypetars have always been divided into two great families: the Ghegs in the north, and the Tosks in the south, the river Skumbi marking the boundary between them. No meaning has been found for the name Tosk, but Gheg is said to signify 'giant' and in the fifteenth century it was used by the Turks as a sort of title for the ruling family of Mirditia.
    The North Albanians are divided into tribes or clans; those to the north being grouped under the designation of Malissori, or men of the Black Mountains, including the Clementi, Castrati, Hoti, Skreli, and other tribes; those to the east including Shalla, Shoshi, Summa, and others, collectively called Pulati or the Woodlanders; and the confederation of the Mirdites, who are Roman Catholics and governed by a chief of the Doda family. At the present moment their chief is Prenck Bib Doda Pasha, who was for many years an exile in Asia Minor for his share in the League. In South Albania the Tosks are divided into three principal groups, the Tosks, the Tchams and the Liapes, and they again are subdivided into tribes.
    In North Albania, the Mirdites and most of the Malissori are Roman Catholics, and they are the descendants of the men who, in 1320, after the Serbian Czars, at that time holding Scodra and the plain, had abandoned Catholicism and adopted Orthodoxy, refused to give up their allegiance to the Pope. The number of Orthodox in North Albania is very small, and half the inhabitants of Scodra, many of the Malissori, a large proportion of the men of Pulati, and nearly all those round Prisrend, Jacova, and Ipek are Moslems. In South Albania the townsmen and men of the plains are principally Moslems, except towards the Greek frontier, where they are mostly Orthodox. An Albanian official reckons that nearly half of the one million eight hundred thousand inhabitants are Moslems; less than a third Orthodox, and the rest Roman Catholics. This is probably near the mark, but every statistician has his own figures and the reasons for them, though to a less degree than in Macedonia.
    The Albanian territories between Antivari and Dulcigno were given to Montenegro in 1880 after an armed protest by the Albanian League, and the lands of the Shkypetar now include Scodra and its plain, the mountains of the Malissori, Gussigne-Plava, Ipek, Jacova, Prisrend, Pulati, Mirditia, and the country west of Lakes Ochrida and Janina as far as the Gulf of Arta. Round Prisrend there is a minority of Slavs, and in the south below Janina there is a large proportion of Greeks, but the limits here given contain all the territories left to the Shkypetar by the successive incursions into the Balkan peninsula of Slavs and Bulgars.
    Happily the Serbian attempt to ignore the Albanians and to represent Scodra, Durazzo, and the plains near them as Slav because the Serbian Czars held them at intervals from the seventh to the fourteenth centuries, has failed, chiefly, it must be admitted, owing to the assertion by Austria-Hungary of her own interests, and not to any love for historical justice on the part of Europe. Except that they have not one chieftain over all the tribes, and have had a much wider extent of territory to defend against more numerous enemies, the case of the Shkypetars is exactly parallel to that of the Montenegrins. The Montenegrins held their own for five hundred years in a little block of mountains against the Turks only; the Shkypetars have held their own for considerably over a thousand years against successive waves of Slavs, Bulgars, and Turks.
    They have often been submerged, but they have always come to the surface again, and by their long and stubborn fight they have earned over and over again their right to the barren rocks, infrequent plains, and insignificant harbours which go to make up their patrimony, or rather what is left of it. They are the last remnants of the oldest race in Europe, for they represent peoples who preceded the Greeks. They were deep-rooted in the soil of the Balkan peninsula ages before the first Slav crossed the Danube, and if the Serb and the Bulgar have acquired a right to the lands from which they drove the ancient tribes, at least those original inhabitants have justified their claim to the rocks and shore, from which no enemy, Slav, Bulgar, or Turk has been able to dislodge them.

    [IMG]file:///C:/Users/ADMINI%7E1/AppData/Local/Temp/msohtmlclip1/01/clip_image002.jpg[/IMG]
    [Quelle: The Fortnightly Review, London, May 1913. Reprinted by the Centre for Albanian Studies, London, October 2000.]
    schönen Abend noch
    Corrovetta

  2. #2
    Avatar von Černozemski

    Registriert seit
    05.09.2009
    Beiträge
    10.269
    halts maul...

  3. #3
    Avatar von Azrak

    Registriert seit
    18.08.2008
    Beiträge
    9.275
    Interessanter Text.

  4. #4
    phαηtom
    meine meinung ist dass Konstantin wurde am 27. Februar eines unbekannten Jahres in der Stadt Naissus (heute Niš in Serbien) geboren. Wahrscheinlich kam er um 280 zur Welt.[1] Seine Eltern waren Constantius Chlorus und Helena, die von sehr niedriger Herkunft war.[2] Wie lange die Beziehung zwischen Constantius und Helena hielt, ist unklar. Konstantin hatte sechs Halbgeschwister aus der spätestens 289 geschlossenen Ehe seines Vaters mit einer Stieftochter Kaiser Maximians, die Brüder Julius Constantius, Flavius Dalmatius und Flavius Hannibalianus und die Schwestern Constantia, Eutropia und Anastasia. Darüber hinaus ist über seine Kindheit und Jugend kaum etwas bekannt. Sein Vater war wohl unter den Kaisern Aurelian und Probus Offizier gewesen und erst unter Diokletian zu politischer Bedeutung gelangt.
    Nachdem Constantius 293 in Diokletians Tetrarchie Caesar (Unterkaiser) geworden war, lebte Konstantin zuerst am Hof des Seniorkaisers Diokletian und begleitete dann Galerius in den Krieg an der Donau. 305 gelang es ihm, seinen Vater in Britannien aufzusuchen, wo er sich wohl auf dessen Feldzug gegen die Pikten so auszeichnete, dass er nach dessen Tod am 25. Juli 306 im heutigen York von den Truppen zum Augustus (Oberkaiser) ausgerufen wurde.[3] Er begnügte sich aber zunächst mit dem Caesarentitel, der ihm von Galerius, der nach Diokletians Rücktritt der ranghöchste Kaiser war, zugestanden wurde. Damit war jedoch die tetrarchische Ordnung Diokletians, die dieser so mühsam errichtet hatte, durchbrochen; sie konnte auch trotz einiger zaghafter Restaurierungsbemühungen nicht wiederhergestellt werden (siehe Kaiserkonferenz von Carnuntum 308), da nun die dynastische Idee, der die Soldaten ohnehin mehrheitlich anhingen, wieder an Boden gewann. Konstantins Mitkaiser in der Tetrarchie, in die er schließlich aufgenommen wurde, weil er sich mit dem Titel eines Caesar zufriedengab, waren Galerius (293/305–311), Severus (305/306–307), Maximinus Daia (305/310–313) und Licinius (308–324). Daneben führte Maximians Sohn Maxentius eine Usurpation durch (von Galerius nicht anerkannt, 306–312), sowie Domitius Alexander in Africa (Usurpator 308–309/310). 307 trennte sich Konstantin von Minervina, der Mutter seines Sohnes Crispus (305–326), und heiratete Fausta, die Tochter des mit Diokletian zurückgetretenen Kaisers Maximian. In diesem Zusammenhang erhob dieser Konstantin zum Augustus, ohne dazu tatsächlich befugt zu sein. Maximian selbst hatte wieder zum Purpur gegriffen, nachdem Maxentius von den Prätorianern und stadtrömischen Kreisen zum Kaiser erhoben worden war. Ein erster Angriff des Severus war ebenso wie ein zweiter durch Galerius vorgetragener Vorstoß noch relativ leicht abgewehrt worden. Nun suchte Maximian die Unterstützung Konstantins.
    Fausta gebar ihm bis zu ihrem Tod im Jahr 326 die drei Söhne Konstantin II., Constantius II. und Constans, die nach Konstantins Tod dessen Nachfolger als Kaiser wurden, sowie die beiden Töchter Constantina und Helena. Als Caesar blieb Konstantin zuerst in seinen Provinzen Gallien und Britannien (er residierte unter anderem in Trier) und überließ den Mitkaisern Galerius und Severus die Bekämpfung des Maxentius und des Domitius Alexander. 309 ließ Konstantin eine neue Goldmünze prägen, den Solidus.
    Maximian hatte sich bereits 308 mit Maxentius zerstritten, war zur Flucht aus Italien gezwungen worden und hatte nun bei Konstantin Zuflucht gefunden. Konstantin war zwischenzeitlich auf der besagten Kaiserkonferenz von Carnuntum der Augustustitel wieder aberkannt worden. 310 jedoch intrigierte Maximian gegen Konstantin, welcher zu dieser Zeit an der Rheinfront gebunden war.[4] Das Komplott scheiterte jedoch und Maximian suchte in Massillia Zuflucht, wurde aber schließlich von seinen Truppen ausgeliefert. Nur wenig später beging der ehrgeizige Maximian Suizid. Nach diesem Ereignis nahm Konstantin offiziell und endgültig den Augustustitel an; er brach mit der dynastischen Verbindung zur „herculischen Dynastie“ Maximians und konstruierte eine Abstammung von Kaiser Claudius Gothicus, der in der senatorischen Geschichtsschreibung überaus positiv beschrieben wurde. Nach dem Tod des Galerius 311 musste er sich außerdem mit Maxentius auseinandersetzen, der zuvor Severus geschlagen und getötet hatte. 312 marschierte Konstantin, nachdem er bereits Hispanien seinem Herrschaftsbereich angeschlossen hatte, in Italien ein. Maxentius’ Truppen waren denen Konstantins zahlenmäßig wohl überlegen; nach einem namentlich nicht bekannten Panegyriker verfügte Maxentius angeblich über 100.000 Mann, wovon sich ein Teil in Oberitalien im Raum von Turin, Verona und Segusio versammelt hatte.[5] Konstantin hingegen konnte dem gleichen Panegyricus zufolge aufgrund der gefährdeten Rheingrenze nur ein Viertel seines Gesamtheeres mitführen, also etwa 40.000 Mann.[6] Dieses Heer setzte sich aus britannischen, gallischen und germanischen Truppen zusammen und war wesentlich kampferprobter als das italische Heer. Konstantin konnte die feindlichen Truppen bei Turin, Brescia und schließlich in der Schlacht von Verona schlagen. In der letzten Schlacht fiel auch der Prätorianerpräfekt des Maxentius, Ruricius Pompeianus. Konstantin marschierte nun nach Süden und schlug Maxentius in der Schlacht bei der Milvischen Brücke am 28. Oktober 312, Maxentius kam dabei ums Leben. Der Legende nach hatte Konstantin kurz zuvor eine Christuserscheinung bzw. Kreuzesvision. Die Berichte bei Eusebius – dessen Version wahrscheinlich auf Äußerungen Konstantins gegenüber Bischöfen beruhen, die dieser aber erst Jahre später getätigt hat – und Lactantius widersprechen sich teils, die Kernaussage bleibt jedoch, dass Konstantin seinen Sieg auf die Hilfe des Gottes der Christen zurückführte.[7] So lehnte er denn auch nach seinem Sieg an der Milvischen Brücke heidnische Opfer ab.[8] Der Senat erkannte den Sieger nunmehr als ranghöchsten Augustus an. Als Symbol seines Sieges ließ Konstantin von sich eine überlebensgroße Statue anfertigen.
    Konstantin, der bereits vorher eher zum Monotheismus geneigt hatte (wie sein Vater hatte er den Sonnengott Sol Invictus verehrt) und das Christentum bereits seit seiner Jugend kannte, begünstigte es in der Folgezeit immer mehr. Allerdings lässt sich daraus nicht zuverlässig ableiten, ob und inwieweit er sich mit dem Glauben identifizierte. Wenn er seinen Sieg über seine Feinde auf göttlichen Beistand zurückführte, bewegte er sich durchaus in der Tradition der römischen Kaiser. Am ehesten kann man ihn wohl als einen Verehrer des Christengottes bezeichnen, nicht aber unbedingt als Christen im eigentlichen Sinne, auch wenn nicht wenige Forscher doch eben dieser Meinung sind.[9]
    313 traf Konstantin mit Licinius zusammen, dem Kaiser des Ostens. Dieser heiratete Constantia, die Lieblingsschwester Konstantins. Die beiden Kaiser verabschiedeten die sogenannte Mailänder Vereinbarung (oft auch als Toleranzedikt von Mailand bezeichnet), die das Christentum den anderen Religionen gleichstellte und somit den Christen im ganzen Reich freie Religionsausübung zusicherte.[10] Damit wurde das Christentum aber noch keineswegs zur Staatsreligion erhoben, dies geschah erst Jahrzehnte später unter Theodosius I.
    Konstantin selbst bekannte sich außerdem nicht öffentlich zum Christentum: Auf dem Konstantinsbogen, der seinen Sieg an der Milvischen Brücke feiert, fehlen zwar die sonst üblichen heidnischen Motive bis auf die Siegesgöttin Victoria und den Sonnengott, aber ebenso fehlen alle eindeutig christlichen Symbole. All dies lässt sich auf unterschiedliche Weise interpretieren, etwa so, dass Konstantin den Sieg nicht mit Sicherheit dem Gott der Christen zuschrieb, sondern eben nur einer obersten Gottheit. Möglich ist aber auch, dass Konstantin Rücksicht auf die Heiden nahm.[11] Konstantins Edikt bedeutete letztlich Freiheit der Glaubensentscheidung für alle Religionen. Er förderte aber auch die christliche Kirche, deren Infrastruktur im Reich sehr gut organisiert war, indem er die Stellung der Bischöfe stärkte. Ebenso beschenkte er die Kirche mit Ländereien und veranlasste gemäß Eusebius das Erstellen von fünfzig Bibelabschriften für die Kirchen in Konstantinopel, da viele Bibeln während der Verfolgung zerstört worden waren. Zudem – und dies erwies sich schließlich als entscheidend – ließ Konstantin seine Söhne im christlichen Glauben erziehen. Nach 324 verschwanden auch heidnische Münzembleme, außerdem wurden zunehmend Christen mit wichtigen Ämtern betraut, womit auch die Bedeutung der traditionellen Kulte mehr und mehr schwand. Ebenso wurden vereinzelt heidnische Tempel geplündert und private Haruspizien verboten.[12]
    Bereits 316 gewann er im Krieg mit Licinius das Illyricum. Der Hintergrund war eine gegen Konstantin gerichtete Verschwörung, die wohl von einem Offizier des Licinius, einem gewissen Senecio, angezettelt worden war. Nachdem das Komplott aufgedeckt wurde, weigerte sich Licinius aber, Senecio auszuliefern. Dies musste Konstantin aber in der Vermutung bestärken, Licinius habe sich an der Verschwörung mehr oder minder beteiligt. Konstantin rückte mit seinen gallisch-germanischen Truppen, etwa 20.000 Mann, in Illyricum ein, Licinius trat ihm bei Cibalae (heute Vinkovci) mit 35.000 Mann entgegen, unterlag aber und musste in aller Eile nach Thrakien fliehen, wo weitere Truppen standen. In der Nähe der Stadt Adrianopel kam es zu einer Schlacht, die aber unentschieden endete. Am Ende einigten sich Konstantin und Licinius, wobei letzterer faktisch die gesamte Balkanhalbinsel räumen musste.
    Die Spannungen, bei denen auch die Religionspolitik Konstantins eine Rolle spielte, blieben jedoch bestehen. Ab 321 datierten beide Reichshälften nicht mehr einheitlich nach den gleichen Konsuln, und 322 residierte Konstantin in Thessaloniki, also unmittelbar an der Grenze beider Machtbereiche, was Licinius sicherlich provozierte. Als Konstantin dann noch mit seinen Eliteverbänden in Licinius’ Balkanprovinz eindrang, um die bedrohte Bevölkerung vor Übergriffen durch die Goten zu schützen, protestierte Licinius lautstark. Es folgte ein letztlich ergebnislos verlaufender diplomatischer Notenwechsel, 324 kam es zum entscheidenden Konflikt. Konstantin gelang es in einer kombinierten Land- und Seeoperation, Licinius’ Truppen in Thrakien zu schlagen (Konstantins ältester Sohn Crispus besiegte dabei Licinius' Flotte in der Schlacht vom Hellespont). Licinius selbst floh zunächst nach Byzantion und dann nach Kleinasien. Seine Flotte wurde jedoch in einer Seeschlacht vernichtet und im September 324 unterlag Licinius endgültig in der Schlacht bei Chrysopolis. Licinius kapitulierte schließlich, wobei Konstantin versprach, sein Leben zu schonen. 325 wurde er dennoch von Konstantin hingerichtet. Der Grund dafür war die wohl nicht ganz unbegründete Sorge Konstantins, dass Licinius, ähnlich wie Jahre zuvor Maximian, noch immer eine potentielle Bedrohung darstellte.[13]
    Mit seinem Sieg über Licinius war Konstantin alleiniger Herrscher des Römischen Reiches. Er ließ seinen Triumph denn auch durch seinen neuen Beinamen Victor (der Sieger) feiern; damit legte er auch den heidnisch konnotierten Beinamen Invictus (der Unbesiegte) ab, der auch ein Beiname des Gottes Sol war. Konstantin verlegte seine Hauptresidenz in den Osten, in die alte griechische Kolonie Byzanz (heute Istanbul), die er prächtig ausbaute und 330 feierlich einweihte. Die neue Hauptstadt wurde Konstantinopel genannt (aus Konstantin und griechisch πόλις/polis, Stadt), womit Konstantin der Tradition hellenistischer Könige und früherer römischer Kaiser folgte, neuen Stadtgründungen den eigenen Namen zu geben. Rom, schon seit Jahrzehnten nur noch pro forma Hauptstadt, verlor damit weiter an Bedeutung, wenn es auch weiterhin ein wichtiges Symbol für die Romidee blieb. Konstantins Schritt ist verständlich, da zum einen die strategische Lage der neuen Hauptstadt ungleich besser war (sie lag an einem wichtigen Verkehrsknotenpunkt und war von der gefährdeten Donau- und Ostgrenze etwa gleich weit entfernt; zudem war sie besser geschützt) und die Stadt zum anderen im wirtschaftlich weitaus wichtigeren Osten lag. Obwohl in der nun vergrößerten Stadt auch zahlreiche Kirchen gebaut wurden, waren auch noch zahlreiche heidnische Motive vorhanden. Die Stadt wurde Rom in vielerlei, wenn auch noch nicht in jeder Hinsicht, gleichgestellt und erhielt etwa einen eigenen Stadtpräfekten, auch ein Senat wurde hier konstituiert. Zusätzlich sorgte Konstantin für Anreize, sich in Konstantinopel niederzulassen. Allerdings wurde die Stadt erst nach einigen Jahrzehnten zur faktischen Hauptstadt des östlichen Reichsteils, auch die städtische Entwicklung war erst im 5. Jahrhundert abgeschlossen. Hofrhetorik und Kirchenpolitik erhoben Konstantinopel dann sogar in den Status eines neuen Roms.
    326 kam es zu einer Familientragödie: Konstantin ließ seinen ältesten Sohn Crispus und kurz darauf seine Frau Fausta töten. Dieses recht düstere Kapitel in der Regierungszeit Konstantins lässt sich jedoch kaum mehr sicher rekonstruieren: Zu verworren und teils widersprüchlich ist die Quellenlage. So variieren auch die modernen Erklärungsversuche. Fausta soll jedenfalls nach einer Quellenüberlieferung Crispus beschuldigt haben, ihr nachzustellen, worauf Konstantin seinen Sohn tötete. Als er dann – möglicherweise auf Hinweis seiner Mutter Helena – feststellte, dass die Anklage falsch war, tötete er auch die Urheberin der Intrige. Möglich sind jedoch auch ganz andere, plausiblere Erklärungen (denn der Vorwurf an sich trägt durchaus topische Züge, zumal es den antiken Autoren kaum möglich war, zuverlässige Nachrichten über die Vorgänge im Palast zu erhalten), etwa dass Crispus womöglich unzufrieden war mit seiner Stellung und (bewusst oder unbewusst) in eine Intrige verwickelt wurde, in die möglicherweise auch Fausta involviert war: 326 war Konstantin seit 20 Jahren Kaiser, und das diokletianische System hatte offenbar nach zwei Jahrzehnten den Rücktritt des Herrschers und das Aufrücken des Caesar zum Augustus vorgesehen. Vielleicht machte Crispus daher entsprechende Ansprüche geltend.[14] Wie dem auch sei: In jedem Fall zeigte sich, dass Konstantin im Zweifelsfall (wie so viele andere Kaiser vor und nach ihm) nicht zögerte, zur Gewalt zu greifen.
    332 schlug Konstantin die Goten und sicherte durch einen Vertrag (foedus) die Donaugrenze ab.[15] 334 wurden die Sarmaten geschlagen. Konstantin, der militärisch einer der erfolgreichsten römischen Kaiser war, trieb auch ansonsten zahlreiche Maßnahmen zur Stabilisierung der Grenzen voran und sicherte auch noch einmal die Rhein- und Donaugrenze (Brückenbau bei Oescus an der Donau, wodurch ein befestigter Brückenkopf errichtet wurde) durch zusätzliche Befestigungen.
    Die schon vorher von Diokletian eingeleitete (oder besser: weiter vorangetriebene) Heeresreform wurde unter ihm weitgehend abgeschlossen. So gab es von nun an ein regelrechtes Bewegungsheer (Comitatenses) und ein Grenzheer (Limitanei). Zwar kritisieren einzelne Quellen diesen Schritt, Konstantin sorgte damit allerdings für eine nachhaltige Stabilisierung der Grenzregionen, da feindliche Armeen nach einem Grenzdurchbruch nun leichter abgefangen werden konnten. Auch das Amt des Heermeisters (magister militum) wurde von Konstantin geschaffen, ebenso neue Hofämter, wie das Amt des quaestor sacri palatii (Leiter der Kanzlei) und des magister officiorum (Leiter der Verwaltung, der allerdings schon unter Licinius belegt ist). Die vorerst drei Prätorianerpräfekten - nunmehr rein zivile Ämter - entwickelten sich in der Folgezeit zu den Leitern der Verwaltungsdistrikte des Reiches.[16] Im Inneren hielt Konstantin auch an Diokletians Kurs fest (sakrale, nun freilich nicht mehr heidnisch, sondern zunehmend christlich fundierte Stellung des Kaisertums; wachsende Bindung der Bauern an den Boden). Im gesetzlichen Bereich führte Konstantin zahlreiche Verschärfungen ein, so dass teils äußerst brutale Strafen erlassen wurden.[17] Konstantins Religionspolitik (siehe unten) zeigt einen bemühten Kaiser, der allerdings die teils sehr komplizierten theologischen Überlegungen kaum nachvollziehen konnte.
    Kurz vor Beginn eines Feldzugs gegen die Sassaniden – vorgeblich zum Schutz der Christen in Persien (siehe auch Römisch-Persische Kriege), genauso gut kommt aber als Motiv die Alexander-Imitatio in Frage;[18] Ammianus Marcellinus gibt als angeblichen Grund die sogenannten „Lügen des Metrodoros“ an[19] – erkrankte Konstantin schwer und starb bald darauf am Pfingstfest 337 bei Nikomedia.[20] Noch auf dem Totenbett wurde er vom arianischen Bischof Eusebius von Nikomedia getauft.[21] Seine drei Söhne Konstantin II., Constantius II. und Constans hatte Konstantin schon früh zu Caesaren ernannt. Diesen Titel erhielt 335 auch sein Neffe Dalmatius. Doch kam es nach dem Tod Konstantins zu einem Blutbad innerhalb der Familie und einem Bruderkrieg unter den Söhnen Konstantins (siehe Morde nach dem Tod Konstantins des Großen). Auf die Förderung der christlichen Kirche durch Konstantin den Großen nach seinem Einzug in Rom wurde bereits oben eingegangen. Doch ergaben sich bald auch ernsthafte Probleme: Bereits 313 war Konstantin mit den Problemen der Kirche in Africa konfrontiert worden, die sich in die traditionelle Kirche und die Donatisten gespalten hatte. Aufgrund der eher mangelhaften Quellenlage lässt sich kaum etwas genaueres über Hintergründe sagen, auch in der Forschung sind viele Details umstritten: Die Spaltung konnte jedenfalls nicht rückgängig gemacht werden, doch war das Eingreifen Konstantins in diesen Streit ein Zeichen für dessen neues Selbstverständnis, auch eine Art von Schutzfunktion über die Kirche auszuüben. 321 erklärte Konstantin die Duldung der Donatisten, doch sah sich der Kaiser schon bald darauf gezwungen, gegen die Donatisten erneut vorzugehen – allerdings ohne Erfolg.[22] Ebenfalls 321 erklärte Konstantin den dies solis, den „Sonnentag“, zum Feiertag: Konstantin verfügte die Schließung der Gerichte am verehrungswürdigen "Tag der Sonne“ und erklärte ihn zum Ruhetag.
    Im östlichen Teil des Reiches waren die Christen zahlreicher als im westlichen Teil (trotzdem stellten sie auch dort eine Minderheit dar; die diesbezüglichen Schätzungen für die Gesamtbevölkerung des Imperium schwanken, etwa 10 % dürften aber realistisch sein). Konstantin konnte sich daher in den letzten vierzehn Jahren seiner Regierung offen als Christ bzw. als Anhänger des Christengottes zeigen. Seine Protektion der Christen (in der modernen Forschung spricht man von der Konstantinischen Wende) gegenüber den Heiden löste zahlreiche Bekehrungen bei Hofe aus. Dennoch sind kaum Anzeichen dafür erkennbar, dass der Kaiser plante, die traditionellen Kulte zu benachteiligen oder gar zu verbieten – die gegenteiligen Behauptungen bei Eusebius von Caesarea sind von eher zweifelhafter Glaubwürdigkeit. Während die großen Kulte, die im Heer und in der Reichsverwaltung weiterhin zahlreiche Anhänger hatten, weitgehend unbehelligt blieben, ging Konstantin gegen vereinzelte Kulte (wie den mit Tempelprostitution verbundenen Aphroditetempel in Heliopolis) und christliche Häretiker rigoros vor, wie das Beispiel der Donatisten zeigt; um 326 erließ Konstantin ein allgemeines Edikt gegen die Häretiker (Versammlungsverbot, Güterkonfiskation und Aufforderung zur Bekehrung zur orthodoxen christlichen Lehre). Heidnische Opferdienste konnten aber in aller Regel auch weiterhin ausgeübt werden.[23] Als Berater des Kaisers übte Bischof Ossius von Córdoba bereits seit 312 einen gewissen Einfluss auf den Kaiser aus. Er hatte Konstantin unter anderem in der Donatistenfrage beraten. Daneben konnte sich Konstantin nun auch auf die gut organisierte kirchliche Infrastruktur stützen. Offenbar hatte der Kaiser kaum Verständnis für dogmatische und christologische Probleme, die auch seinen Nachfolgern so viele Probleme bereiten sollten. Vielmehr scheinen seine religiösen Vorstellungen wenigstens teilweise den älteren paganen (heidnischen) Traditionen verhaftet gewesen zu sein – nur dass er nun eben nicht mehr Jupiter (wie noch Diokletian) oder den Sonnengott (wie Aurelian oder sein eigener Vater) als persönlichen Schutzgott ansah, sondern eben den Gott der Christen. In der offiziellen Darstellung, wie auf dem Konstantinsbogen in Erinnerung an den Sieg gegen Maxentius, erscheint wohl aus Rücksicht auf die pagane Mehrheit Roms noch der Sonnengott, der in der Spätantike öfters mit dem Christengott gleichgesetzt wurde. Von entscheidender Bedeutung für die weitere Entwicklung war aber, dass Konstantin seine Söhne und Nachfolger christlich erziehen ließ.
    Mehr noch als der Konflikt mit den Donatisten, sollte der in der Moderne sogenannte Arianischer Streit als eine Belastung für die Religionspolitik Konstantins und die Kirche an sich erweisen. Arius, ein Presbyter aus Alexandria, hatte erklärt, dass es eine Zeit gegeben habe, in der Jesus nicht existiert habe; folglich konnten Gott-Vater und Sohn nicht wesensgleich sein. Diese Frage zielte auf einen Kernpunkt des christlichen Glaubens, der Frage nach dem „wahren Wesen Christi“ und wurde keineswegs nur von Theologen diskutiert. Vielmehr ergriff der Streit in der Folgezeit breitere Bevölkerungsschichten und wurde teils sehr verbissen geführt. Allerdings ist die Quellenüberlieferung bezüglich vieler damit verbundener Fragen problematisch und teils sehr tendenziös, zumal der Sammelbegriff „Arianismus“ sehr unscharf ist, da darunter teils äußerst unterschiedliche theologische Überlegungen verstanden wurden.
    325 berief Konstantin das Erste Konzil von Nicäa ein, das erste ökumenische Konzil. Dieses lehnte einen von Konstantin unterstützten Kompromissvorschlag ab und wandte sich mit dem Bekenntnis von Nicäa klar gegen den „Arianismus“. Konstantin, der wohl weniger theologische als politische Ziele verfolgte, schickte in der Hoffnung auf eine Konsolidierung des Reiches Arius in die Verbannung. Alle vorhandenen Kopien arianischer Schriften sollten unter Androhung der Todesstrafe verbrannt werden.[24] Der arianische Streit war dadurch jedoch nicht beigelegt und belastete das Reich noch bis zum Ende des 4. Jahrhunderts. Unter dem Einfluss seiner Schwester Constantia und ihres arianischen Hofbischofs Eusebius von Nikomedia sowie seines Biografen Eusebius von Caesarea wechselte Konstantin die Seiten, verbannte 335 Athanasios, den Gegenspieler des Arius.[25] Insgesamt scheint Konstantin in vielen Fragen des christlichen Glaubens unsicher gewesen zu sein, was sein Verhalten bezüglich Arius erklärt: Dieser wurde 327 rehabilitiert, nur um 333 erneut verurteilt zu werden und nach der Verbannung des Athanasios erneut zurückgerufen zu werden. Eine klare Linie ist diesbezüglich nicht zu erkennen.
    Die sogenannte Konstantinische Schenkung, der zufolge Konstantin von Papst Silvester I. getauft wurde und diesem bzw. der römischen Kirche zum Dank zahlreiche materielle und immaterielle Privilegien zugesprochen hat, ist eine Fälschung des 8./9. Jahrhunderts. Sie wurde zwar schon 1001 von Kaiser Otto III. verworfen, blieb aber bis über das Ende des Mittelalters hinaus Bestandteil des Kirchenrechts, obwohl die Unechtheit schon um 1440 von Nikolaus von Kues und Lorenzo Valla nachgewiesen wurde.
    Nach seinem Tod wurde Konstantin im Sinne der römischen Tradition – und wie mehrere explizit christliche Kaiser nach ihm – zum divus erhoben.[26]
    Beurteilung der Nachwelt [Bearbeiten] Als bedeutende Gestalt in einer entscheidenden Epoche der Geschichte ist Konstantin sowohl von der Kirche einerseits als auch von Kirchengegnern und radikal anti-katholischen Christen andererseits instrumentalisiert worden, um unterschiedliche Sichtweisen zu begründen – dabei wurden jedoch von beiden Seiten Argumente aufgeführt, die bis heute historisch nur schwer belegbar sind. Offen ist z.B., was Konstantin unter Christentum verstand, ob er persönlich gläubiger Christ war und, wenn ja, seit wann, ob er theologisch auf der Seite der Trinitarier oder der Arianer stand oder letztlich gleichgültig gegenüber beiden theologischen Richtungen war. Als er kurz vor seinem Tod getauft wurde, empfing er das Sakrament jedenfalls von einem Arianer, Eusebius von Nikomedia. Sein Biograf Eusebius von Caesarea war ihm dankbar für das Ende der Christenverfolgungen, die er selbst erlebt hatte, und schildert ihn panegyrisch als heiligen Christen mit dramatischer Bekehrung durch eine Vision vor der Schlacht an der Milvischen Brücke. Ob diese Schilderung im Kern auf ein reales Ereignis – vielleicht ein astronomisches Phänomen – zurückgeht, ist umstritten und kaum endgültig zu klären. In jedem Fall wollte Eusebius den Konstantin der Jahre nach 312 als idealen christlichen Kaiser darstellen. Doch betrachtet man den diesbezüglichen Triumphbogen und spätere Münzen, so zeigte sich Konstantin damals zumindest (noch) nicht als Christ – es gibt eher einige Hinweise auf den henotheistischen Mithras- bzw. Sonnenkult.
    Jedenfalls zeigte er seine Verehrung des Christengottes im überwiegend heidnischen Westen nicht offen – im mehrheitlich christlichen Osten (und nach der Erringung der Alleinherrschaft) stellte er sich hingegen eher als Christ dar und bezeichnete sich als Isapostolos – als den Aposteln gleich. In beiden Fällen ist offen, was Politik ist und was persönliche religiöse Überzeugung. Tatsächlich nahm Konstantin für sich weiter ein sakrales Kaisertum in Anspruch, welches jedoch auch weiterhin nicht über dem Recht stand. Seine Nachfolger schritten auf diesem Weg zum Gottesgnadentum weiter. Konstantins Mutter, Flavia Iulia Helena Augusta, dürfte Christin gewesen sein – bei ihr gibt es viele Aktivitäten, die sich sonst kaum erklären lassen (Bau von Kirchen wie beispielsweise der berühmten Geburts- sowie der Grabeskirche, Reise ins Heilige Land, Suche nach dem Kreuz Christi).
    Obwohl Konstantin andere Religionen duldete und Konstantinopel sogar mit neuen Tempeln ausstatten ließ, bedeutete seine Herrschaft sowie seine – vermutlich letztlich doch am ehesten mit persönlichen Überzeugungen zu erklärende – Hinwendung zum Gott der Christen dennoch eine entscheidende Wende in der abendländischen Geschichte. Gerade weil Religion und Staat bei den Römern stets eng verknüpft waren, dauerte es nicht mehr lange, bis das Christentum zur einzigen religio licita im Imperium wurde. Dennoch bestand das Heidentum noch lange fort. Noch im frühen 6. Jahrhundert polemisierte der gebildete Heide Zosimos, Konstantin sei nur deshalb Christ geworden, weil er, besudelt mit dem Blut Unschuldiger, Vergebung gesucht habe: Weil eben nur die Christen bereit gewesen seien, dem verbrecherischen Kaiser mühelose Erlösung zu versprechen, habe er sich ihnen zugewandt.[27] Dies stellte freilich eine Verzerrung der Realität dar, da die Hinwendung zum Christentum bereits vor den düsteren Ereignissen im Jahre 326 stattfand.
    Allerdings sahen keineswegs alle heidnischen Autoren Konstantin in einem schlechten Licht, vielmehr erregten einzelne Handlungen Missfallen. Dem gegenüber steht die panegyrisch überzeichnete Sicht des Heiden Praxagoras, der wohl als Erster Konstantin den Beinamen „der Große“ zuerkannte. In der Orthodoxen Kirche wird Konstantin hingegen als Heiliger verehrt. In der römisch-katholischen Kirche ist er zwar im Heiligenkalender aufgeführt, gilt aber nicht als Heiliger. Im Byzantinischen Reich galt Konstantin als das Ideal eines gerechten und starken Herrschers. Insgesamt trugen elf byzantinische Kaiser seinen Namen.
    Konstantin blieb auch ein beliebtes Thema in Wissenschaft, Literatur und Kunst.[28] Die Forschung ist sich allerdings seit jeher nicht über die Person Konstantins einig – und wird es in vielen Punkten wohl auch nie werden: Zu verworren ist die Quellenlage, zumal die Selbstinszenierung Konstantins oft nur schwer zu durchschauen ist. Der problematischste Punkt ist sicherlich die nun mehrfach angesprochene Hinwendung Konstantins zum Christentum. Dabei sprechen manche Forscher von einem machtpolitisch kalkulierten Akt oder schenken den christlich tradierten Berichten keinen bzw. wenig Glauben (J. Burckhardt, ähnlich dann Grégoire).[29]
    Sehr viel differenzierter beurteilte Jochen Bleicken (der zwar an Grégoire anknüpfte, ihm aber nicht in allen Punkten folgte) Konstantins Hinwendung zum Christentum, die für Bleicken aber erst lange nach 312 erfolgte, wobei er strikt zwischen der „Wende“ in der Religionspolitik und der persönlichen Religiosität Konstantins trennte: So glaubt zwar Bleicken, dass sich Konstantin schließlich aus religiösen Gründen dem Christentum zuwandte, verwirft aber das „Bekehrungserlebnis“ von 312 und die diesbezüglichen Quellenaussagen. Vielmehr betrachtet Bleicken politische Gründe als ausschlaggebend für Konstantins neue Religionspolitik nach dem Sieg über Maxentius, wobei Bleicken vor allem an die Auseinandersetzung mit Licinius denkt, in dessen Reichsteil die Christen stärker vertreten waren.[30] Klaus Rosen wiederum sieht einen 312 beginnenden langsamen Entwicklungsprozess, der erst in den 20er Jahren abgeschlossen war und führt anderslautende Aussagen bei Eusebius auf spätere Interpolationen zurück.[31] andere Forscher nehmen Konstantins Bekenntnis zum Christentum bzw. seine christenfreundliche Politik ernst (etwa Joseph Vogt, Klaus Martin Girardet, Timothy Barnes, Hartwin Brandt), aber auch in dieser Gruppe herrscht faktisch kein Konsens, wann Konstantin sich zum Christentum bekannte.[32] Brandt etwa hält Konstantin für einen geschickten Taktiker, der aber wohl schon 312, zur Zeit der Schlacht an der Milvischen Brücke, dem christlichen Glauben anhing.[33]
    Konstantin war jedenfalls einer der militärisch erfolgreichsten Kaiser und konnte auf die längste Regierungszeit seit Augustus zurückblicken. Zusammen mit Diokletian war er der Architekt des spätantiken römischen Staates, welcher durch seine Reformen noch einmal stabilisiert wurde.

  5. #5
    Avatar von Černozemski

    Registriert seit
    05.09.2009
    Beiträge
    10.269

    Nikola Gruevski


    Nikola Gruevski (mazedonisch: Никола Груевски; * 31. August 1970 in Skopje) ist Ministerpräsident der Republik Mazedonien.
    [h2]Inhaltsverzeichnis[/h2]
    [Verbergen]

    Ausbildung [Bearbeiten]

    Gruevski schloss 1994 ein Bachelor-Studium der Wirtschaftswissenschaften an der St. Clement Ohridski University in Bitola ab. 1996 graduierte er am Londoner Securities & Investment Institute. Im Rahmen dieser Ausbildung hospitierte er 1996 für geraume Zeit an der Frankfurter Börse sowie mehreren Investmentbanken weltweit, darunter auch in Frankfurt am Main. Gruevski erhielt 2006 seinen Abschluss als Master of Science in Economics an der Sankt Cyril and Methodius Universität in Skopje.
    Politische Laufbahn [Bearbeiten]

    Von 1999 bis September 2002 war er erst Außenhandels- und dann Finanzminister in der Regierung von Ljubčo Georgievski. Er gewann in seiner Zeit als Minister Profil durch zwei wichtige Initiativen: ein erstes Label für mazedonische Qualitätsprodukte und die Einführung der Mehrwertsteuer, die auch die Basis für die Währungs- und Haushaltstabilität Mazedoniens und damit auch für einen vorsichtigen wirtschaftlichen Aufschwung bildete.
    Nach der Wahlniederlage der VMRO-DPMNE 2002 wurde Gruevski im Mai 2003 Parteivorsitzender. Er setzte einen moderaten, europafreundlichen Kurs - gegen den Widerstand des Amtsvorgängers und früheren Mentors Ljubčo Georgievski - durch und richtete die Partei neu als moderne europäische Volkspartei aus, die seit Mai 2007 Beobachterstatus in der EVP hat.
    Unter dem Vorsitz von Gruevski wurde VMRO-DPMNE in den Parlamentswahlen im Juni 2006 stärkste Partei und bildete mit der Albanerpartei DPA, den Neuen Sozialdemokraten (NSDP) und der liberalen DOM eine Regierungskoalition. Gruevski wurde am 25. August 2006 zum Ministerpräsidenten gewählt. Er berief sehr viele neue, junge Politiker in seine Regierung, darunter auch im Ausland aufgewachsene und/oder ausgebildete Makedonen.
    Ministerpräsident [Bearbeiten]

    Die Regierung Gruevski erwarb sich insbesondere mit dem Einführen einer flat tax, energischer Korruptionsbekämpfung und intensiven Werben um Auslandsinvestitionen und Ausbau des Bildungswesens Sympathien und Ansehen in der Bevölkerung.
    Parallel zu dieser Modernisierung Mazedoniens verfolgte die Regierung auch einen neuen Kurs in der Kulturpolitik (Bewahrung der historischen Wurzeln; Zugänglichmachen der archäologischen Schätze des Landes; Respektieren der religiösen Feiertage der verschiedenen Glaubensgemeinschaften) mit dem Ziel, die nationale Identität und Integrität des Landes zu stärken.
    In der Außenpolitik hat die Integration des Landes in die EU und die Mitgliedschaft in der NATO Priorität. Beide Ziele werden durch den seit der Unabhängigkeit Mazedoniens 1992 schwelenden Namensstreit mit Griechenland belastet. Die Aufnahme Mazedoniens während des Bukarester Gipfels im April 2008 in die NATO wurde trotz massiver amerikanischer Unterstützung und einer weitgehend flexiblen Position Mazedoniens durch die griechische Regierung verhindert.
    Innenpolitisch hatte Gruevski mit dem scharfen Antagonismus zwischen den beiden führenden Albanerparteien des Landes und einer zeitweisen Blockadepolitik der sozialdemokratischen Opposition zu kämpfen. DPA und DUI des früheren Freischärlerführer Ahmeti konkurrieren um die politische Vertretung der etwa 25 Prozent der Bevölkerung ausmachenden albanischen Volksgruppe.
    Gesetzesvorlagen, die die albanische Minderheit betreffen, fanden im Parlament nicht die dazu nötige doppelte Mehrheit der Abgeordneten dieser Minderheiten. Obwohl es gelang, alle Parteien der Regierung und der Opposition in der Namensfrage auf eine gemeinsame politische Linie zusammenzubringen, führten Forderungen der beiden kleinen Koalitionspartner DPA und NSDP zu mehreren Regierungskrisen und damit letztlich zur Parlamentsauflösung und vorgezogenen Neuwahlen 2008.
    In diese Wahlen im Sommer 2008 ging Gruevski als Führer einer Koalition seiner VMRO-DPMNE mit kleinen Parteien der Mitte und den Parteien der kleineren Volksgruppen der Türken, Serben, Roma, Bosniaken und Vlachen. Im Wahlkampf präsentierte sich Gruevski als Wirtschaftsreformer und Verteidiger der mazedonischen Identität und gewann am 1. Juni 2008 die vorzeitige Parlamentswahl mit großer (absoluter) Mehrheit.
    Gestärkt durch den Wahlsieg verhandelte Gruevski mit beiden albanischen Parteien über die Bildung einer Regierung und schloss schließlich eine Koalition mit der stärkeren albanischen Partei DUI und der kleinen Partei der mazedonischen Muslime PEI. Die Koalition verfügt über eine Zweidrittel-Mehrheit im Parlament und hat auch die Mehrheit der Abgeordneten der Minderheiten (doppelte Mehrheit).
    Nikola Gruevski wurde am 26. Juli 2008 vom Parlament als Ministerp

  6. #6
    Avatar von Azrak

    Registriert seit
    18.08.2008
    Beiträge
    9.275
    Oh zwei weiter interessante Text! MOAR

  7. #7
    Avatar von El Malesor

    Registriert seit
    23.10.2008
    Beiträge
    5.438
    No spam, please. Thank You!

  8. #8
    Avatar von Arbër

    Registriert seit
    06.05.2010
    Beiträge
    759
    Zitat Zitat von Nikola Gruevski Beitrag anzeigen

    Nikola Gruevski


    Nikola Gruevski (mazedonisch: Никола Груевски; * 31. August 1970 in Skopje) ist Ministerpräsident der Republik Mazedonien.
    [h2]Inhaltsverzeichnis[/h2]
    [Verbergen]

    Ausbildung [Bearbeiten]

    Gruevski schloss 1994 ein Bachelor-Studium der Wirtschaftswissenschaften an der St. Clement Ohridski University in Bitola ab. 1996 graduierte er am Londoner Securities & Investment Institute. Im Rahmen dieser Ausbildung hospitierte er 1996 für geraume Zeit an der Frankfurter Börse sowie mehreren Investmentbanken weltweit, darunter auch in Frankfurt am Main. Gruevski erhielt 2006 seinen Abschluss als Master of Science in Economics an der Sankt Cyril and Methodius Universität in Skopje.
    Politische Laufbahn [Bearbeiten]

    Von 1999 bis September 2002 war er erst Außenhandels- und dann Finanzminister in der Regierung von Ljubčo Georgievski. Er gewann in seiner Zeit als Minister Profil durch zwei wichtige Initiativen: ein erstes Label für mazedonische Qualitätsprodukte und die Einführung der Mehrwertsteuer, die auch die Basis für die Währungs- und Haushaltstabilität Mazedoniens und damit auch für einen vorsichtigen wirtschaftlichen Aufschwung bildete.
    Nach der Wahlniederlage der VMRO-DPMNE 2002 wurde Gruevski im Mai 2003 Parteivorsitzender. Er setzte einen moderaten, europafreundlichen Kurs - gegen den Widerstand des Amtsvorgängers und früheren Mentors Ljubčo Georgievski - durch und richtete die Partei neu als moderne europäische Volkspartei aus, die seit Mai 2007 Beobachterstatus in der EVP hat.
    Unter dem Vorsitz von Gruevski wurde VMRO-DPMNE in den Parlamentswahlen im Juni 2006 stärkste Partei und bildete mit der Albanerpartei DPA, den Neuen Sozialdemokraten (NSDP) und der liberalen DOM eine Regierungskoalition. Gruevski wurde am 25. August 2006 zum Ministerpräsidenten gewählt. Er berief sehr viele neue, junge Politiker in seine Regierung, darunter auch im Ausland aufgewachsene und/oder ausgebildete Makedonen.
    Ministerpräsident [Bearbeiten]

    Die Regierung Gruevski erwarb sich insbesondere mit dem Einführen einer flat tax, energischer Korruptionsbekämpfung und intensiven Werben um Auslandsinvestitionen und Ausbau des Bildungswesens Sympathien und Ansehen in der Bevölkerung.
    Parallel zu dieser Modernisierung Mazedoniens verfolgte die Regierung auch einen neuen Kurs in der Kulturpolitik (Bewahrung der historischen Wurzeln; Zugänglichmachen der archäologischen Schätze des Landes; Respektieren der religiösen Feiertage der verschiedenen Glaubensgemeinschaften) mit dem Ziel, die nationale Identität und Integrität des Landes zu stärken.
    In der Außenpolitik hat die Integration des Landes in die EU und die Mitgliedschaft in der NATO Priorität. Beide Ziele werden durch den seit der Unabhängigkeit Mazedoniens 1992 schwelenden Namensstreit mit Griechenland belastet. Die Aufnahme Mazedoniens während des Bukarester Gipfels im April 2008 in die NATO wurde trotz massiver amerikanischer Unterstützung und einer weitgehend flexiblen Position Mazedoniens durch die griechische Regierung verhindert.
    Innenpolitisch hatte Gruevski mit dem scharfen Antagonismus zwischen den beiden führenden Albanerparteien des Landes und einer zeitweisen Blockadepolitik der sozialdemokratischen Opposition zu kämpfen. DPA und DUI des früheren Freischärlerführer Ahmeti konkurrieren um die politische Vertretung der etwa 25 Prozent der Bevölkerung ausmachenden albanischen Volksgruppe.
    Gesetzesvorlagen, die die albanische Minderheit betreffen, fanden im Parlament nicht die dazu nötige doppelte Mehrheit der Abgeordneten dieser Minderheiten. Obwohl es gelang, alle Parteien der Regierung und der Opposition in der Namensfrage auf eine gemeinsame politische Linie zusammenzubringen, führten Forderungen der beiden kleinen Koalitionspartner DPA und NSDP zu mehreren Regierungskrisen und damit letztlich zur Parlamentsauflösung und vorgezogenen Neuwahlen 2008.
    In diese Wahlen im Sommer 2008 ging Gruevski als Führer einer Koalition seiner VMRO-DPMNE mit kleinen Parteien der Mitte und den Parteien der kleineren Volksgruppen der Türken, Serben, Roma, Bosniaken und Vlachen. Im Wahlkampf präsentierte sich Gruevski als Wirtschaftsreformer und Verteidiger der mazedonischen Identität und gewann am 1. Juni 2008 die vorzeitige Parlamentswahl mit großer (absoluter) Mehrheit.
    Gestärkt durch den Wahlsieg verhandelte Gruevski mit beiden albanischen Parteien über die Bildung einer Regierung und schloss schließlich eine Koalition mit der stärkeren albanischen Partei DUI und der kleinen Partei der mazedonischen Muslime PEI. Die Koalition verfügt über eine Zweidrittel-Mehrheit im Parlament und hat auch die Mehrheit der Abgeordneten der Minderheiten (doppelte Mehrheit).
    Nikola Gruevski wurde am 26. Juli 2008 vom Parlament als Ministerp
    Zosto ne otvaras nova Thema za nego kade e mestovo, nego spamiras kade i ne trebas ?

  9. #9
    Avatar von Thrakian

    Registriert seit
    10.06.2010
    Beiträge
    2.437
    Zitat Zitat von αρτεmi Beitrag anzeigen
    meine meinung ist dass Konstantin wurde am 27. Februar eines unbekannten Jahres in der Stadt Naissus (heute Niš in Serbien) geboren. Wahrscheinlich kam er um 280 zur Welt.[1] Seine Eltern waren Constantius Chlorus und Helena, die von sehr niedriger Herkunft war.[2] Wie lange die Beziehung zwischen Constantius und Helena hielt, ist unklar. Konstantin hatte sechs Halbgeschwister aus der spätestens 289 geschlossenen Ehe seines Vaters mit einer Stieftochter Kaiser Maximians, die Brüder Julius Constantius, Flavius Dalmatius und Flavius Hannibalianus und die Schwestern Constantia, Eutropia und Anastasia. Darüber hinaus ist über seine Kindheit und Jugend kaum etwas bekannt. Sein Vater war wohl unter den Kaisern Aurelian und Probus Offizier gewesen und erst unter Diokletian zu politischer Bedeutung gelangt.
    Nachdem Constantius 293 in Diokletians Tetrarchie Caesar (Unterkaiser) geworden war, lebte Konstantin zuerst am Hof des Seniorkaisers Diokletian und begleitete dann Galerius in den Krieg an der Donau. 305 gelang es ihm, seinen Vater in Britannien aufzusuchen, wo er sich wohl auf dessen Feldzug gegen die Pikten so auszeichnete, dass er nach dessen Tod am 25. Juli 306 im heutigen York von den Truppen zum Augustus (Oberkaiser) ausgerufen wurde.[3] Er begnügte sich aber zunächst mit dem Caesarentitel, der ihm von Galerius, der nach Diokletians Rücktritt der ranghöchste Kaiser war, zugestanden wurde. Damit war jedoch die tetrarchische Ordnung Diokletians, die dieser so mühsam errichtet hatte, durchbrochen; sie konnte auch trotz einiger zaghafter Restaurierungsbemühungen nicht wiederhergestellt werden (siehe Kaiserkonferenz von Carnuntum 308), da nun die dynastische Idee, der die Soldaten ohnehin mehrheitlich anhingen, wieder an Boden gewann. Konstantins Mitkaiser in der Tetrarchie, in die er schließlich aufgenommen wurde, weil er sich mit dem Titel eines Caesar zufriedengab, waren Galerius (293/305–311), Severus (305/306–307), Maximinus Daia (305/310–313) und Licinius (308–324). Daneben führte Maximians Sohn Maxentius eine Usurpation durch (von Galerius nicht anerkannt, 306–312), sowie Domitius Alexander in Africa (Usurpator 308–309/310). 307 trennte sich Konstantin von Minervina, der Mutter seines Sohnes Crispus (305–326), und heiratete Fausta, die Tochter des mit Diokletian zurückgetretenen Kaisers Maximian. In diesem Zusammenhang erhob dieser Konstantin zum Augustus, ohne dazu tatsächlich befugt zu sein. Maximian selbst hatte wieder zum Purpur gegriffen, nachdem Maxentius von den Prätorianern und stadtrömischen Kreisen zum Kaiser erhoben worden war. Ein erster Angriff des Severus war ebenso wie ein zweiter durch Galerius vorgetragener Vorstoß noch relativ leicht abgewehrt worden. Nun suchte Maximian die Unterstützung Konstantins.
    Fausta gebar ihm bis zu ihrem Tod im Jahr 326 die drei Söhne Konstantin II., Constantius II. und Constans, die nach Konstantins Tod dessen Nachfolger als Kaiser wurden, sowie die beiden Töchter Constantina und Helena. Als Caesar blieb Konstantin zuerst in seinen Provinzen Gallien und Britannien (er residierte unter anderem in Trier) und überließ den Mitkaisern Galerius und Severus die Bekämpfung des Maxentius und des Domitius Alexander. 309 ließ Konstantin eine neue Goldmünze prägen, den Solidus.
    Maximian hatte sich bereits 308 mit Maxentius zerstritten, war zur Flucht aus Italien gezwungen worden und hatte nun bei Konstantin Zuflucht gefunden. Konstantin war zwischenzeitlich auf der besagten Kaiserkonferenz von Carnuntum der Augustustitel wieder aberkannt worden. 310 jedoch intrigierte Maximian gegen Konstantin, welcher zu dieser Zeit an der Rheinfront gebunden war.[4] Das Komplott scheiterte jedoch und Maximian suchte in Massillia Zuflucht, wurde aber schließlich von seinen Truppen ausgeliefert. Nur wenig später beging der ehrgeizige Maximian Suizid. Nach diesem Ereignis nahm Konstantin offiziell und endgültig den Augustustitel an; er brach mit der dynastischen Verbindung zur „herculischen Dynastie“ Maximians und konstruierte eine Abstammung von Kaiser Claudius Gothicus, der in der senatorischen Geschichtsschreibung überaus positiv beschrieben wurde. Nach dem Tod des Galerius 311 musste er sich außerdem mit Maxentius auseinandersetzen, der zuvor Severus geschlagen und getötet hatte. 312 marschierte Konstantin, nachdem er bereits Hispanien seinem Herrschaftsbereich angeschlossen hatte, in Italien ein. Maxentius’ Truppen waren denen Konstantins zahlenmäßig wohl überlegen; nach einem namentlich nicht bekannten Panegyriker verfügte Maxentius angeblich über 100.000 Mann, wovon sich ein Teil in Oberitalien im Raum von Turin, Verona und Segusio versammelt hatte.[5] Konstantin hingegen konnte dem gleichen Panegyricus zufolge aufgrund der gefährdeten Rheingrenze nur ein Viertel seines Gesamtheeres mitführen, also etwa 40.000 Mann.[6] Dieses Heer setzte sich aus britannischen, gallischen und germanischen Truppen zusammen und war wesentlich kampferprobter als das italische Heer. Konstantin konnte die feindlichen Truppen bei Turin, Brescia und schließlich in der Schlacht von Verona schlagen. In der letzten Schlacht fiel auch der Prätorianerpräfekt des Maxentius, Ruricius Pompeianus. Konstantin marschierte nun nach Süden und schlug Maxentius in der Schlacht bei der Milvischen Brücke am 28. Oktober 312, Maxentius kam dabei ums Leben. Der Legende nach hatte Konstantin kurz zuvor eine Christuserscheinung bzw. Kreuzesvision. Die Berichte bei Eusebius – dessen Version wahrscheinlich auf Äußerungen Konstantins gegenüber Bischöfen beruhen, die dieser aber erst Jahre später getätigt hat – und Lactantius widersprechen sich teils, die Kernaussage bleibt jedoch, dass Konstantin seinen Sieg auf die Hilfe des Gottes der Christen zurückführte.[7] So lehnte er denn auch nach seinem Sieg an der Milvischen Brücke heidnische Opfer ab.[8] Der Senat erkannte den Sieger nunmehr als ranghöchsten Augustus an. Als Symbol seines Sieges ließ Konstantin von sich eine überlebensgroße Statue anfertigen.
    Konstantin, der bereits vorher eher zum Monotheismus geneigt hatte (wie sein Vater hatte er den Sonnengott Sol Invictus verehrt) und das Christentum bereits seit seiner Jugend kannte, begünstigte es in der Folgezeit immer mehr. Allerdings lässt sich daraus nicht zuverlässig ableiten, ob und inwieweit er sich mit dem Glauben identifizierte. Wenn er seinen Sieg über seine Feinde auf göttlichen Beistand zurückführte, bewegte er sich durchaus in der Tradition der römischen Kaiser. Am ehesten kann man ihn wohl als einen Verehrer des Christengottes bezeichnen, nicht aber unbedingt als Christen im eigentlichen Sinne, auch wenn nicht wenige Forscher doch eben dieser Meinung sind.[9]
    313 traf Konstantin mit Licinius zusammen, dem Kaiser des Ostens. Dieser heiratete Constantia, die Lieblingsschwester Konstantins. Die beiden Kaiser verabschiedeten die sogenannte Mailänder Vereinbarung (oft auch als Toleranzedikt von Mailand bezeichnet), die das Christentum den anderen Religionen gleichstellte und somit den Christen im ganzen Reich freie Religionsausübung zusicherte.[10] Damit wurde das Christentum aber noch keineswegs zur Staatsreligion erhoben, dies geschah erst Jahrzehnte später unter Theodosius I.
    Konstantin selbst bekannte sich außerdem nicht öffentlich zum Christentum: Auf dem Konstantinsbogen, der seinen Sieg an der Milvischen Brücke feiert, fehlen zwar die sonst üblichen heidnischen Motive bis auf die Siegesgöttin Victoria und den Sonnengott, aber ebenso fehlen alle eindeutig christlichen Symbole. All dies lässt sich auf unterschiedliche Weise interpretieren, etwa so, dass Konstantin den Sieg nicht mit Sicherheit dem Gott der Christen zuschrieb, sondern eben nur einer obersten Gottheit. Möglich ist aber auch, dass Konstantin Rücksicht auf die Heiden nahm.[11] Konstantins Edikt bedeutete letztlich Freiheit der Glaubensentscheidung für alle Religionen. Er förderte aber auch die christliche Kirche, deren Infrastruktur im Reich sehr gut organisiert war, indem er die Stellung der Bischöfe stärkte. Ebenso beschenkte er die Kirche mit Ländereien und veranlasste gemäß Eusebius das Erstellen von fünfzig Bibelabschriften für die Kirchen in Konstantinopel, da viele Bibeln während der Verfolgung zerstört worden waren. Zudem – und dies erwies sich schließlich als entscheidend – ließ Konstantin seine Söhne im christlichen Glauben erziehen. Nach 324 verschwanden auch heidnische Münzembleme, außerdem wurden zunehmend Christen mit wichtigen Ämtern betraut, womit auch die Bedeutung der traditionellen Kulte mehr und mehr schwand. Ebenso wurden vereinzelt heidnische Tempel geplündert und private Haruspizien verboten.[12]
    Bereits 316 gewann er im Krieg mit Licinius das Illyricum. Der Hintergrund war eine gegen Konstantin gerichtete Verschwörung, die wohl von einem Offizier des Licinius, einem gewissen Senecio, angezettelt worden war. Nachdem das Komplott aufgedeckt wurde, weigerte sich Licinius aber, Senecio auszuliefern. Dies musste Konstantin aber in der Vermutung bestärken, Licinius habe sich an der Verschwörung mehr oder minder beteiligt. Konstantin rückte mit seinen gallisch-germanischen Truppen, etwa 20.000 Mann, in Illyricum ein, Licinius trat ihm bei Cibalae (heute Vinkovci) mit 35.000 Mann entgegen, unterlag aber und musste in aller Eile nach Thrakien fliehen, wo weitere Truppen standen. In der Nähe der Stadt Adrianopel kam es zu einer Schlacht, die aber unentschieden endete. Am Ende einigten sich Konstantin und Licinius, wobei letzterer faktisch die gesamte Balkanhalbinsel räumen musste.
    Die Spannungen, bei denen auch die Religionspolitik Konstantins eine Rolle spielte, blieben jedoch bestehen. Ab 321 datierten beide Reichshälften nicht mehr einheitlich nach den gleichen Konsuln, und 322 residierte Konstantin in Thessaloniki, also unmittelbar an der Grenze beider Machtbereiche, was Licinius sicherlich provozierte. Als Konstantin dann noch mit seinen Eliteverbänden in Licinius’ Balkanprovinz eindrang, um die bedrohte Bevölkerung vor Übergriffen durch die Goten zu schützen, protestierte Licinius lautstark. Es folgte ein letztlich ergebnislos verlaufender diplomatischer Notenwechsel, 324 kam es zum entscheidenden Konflikt. Konstantin gelang es in einer kombinierten Land- und Seeoperation, Licinius’ Truppen in Thrakien zu schlagen (Konstantins ältester Sohn Crispus besiegte dabei Licinius' Flotte in der Schlacht vom Hellespont). Licinius selbst floh zunächst nach Byzantion und dann nach Kleinasien. Seine Flotte wurde jedoch in einer Seeschlacht vernichtet und im September 324 unterlag Licinius endgültig in der Schlacht bei Chrysopolis. Licinius kapitulierte schließlich, wobei Konstantin versprach, sein Leben zu schonen. 325 wurde er dennoch von Konstantin hingerichtet. Der Grund dafür war die wohl nicht ganz unbegründete Sorge Konstantins, dass Licinius, ähnlich wie Jahre zuvor Maximian, noch immer eine potentielle Bedrohung darstellte.[13]
    Mit seinem Sieg über Licinius war Konstantin alleiniger Herrscher des Römischen Reiches. Er ließ seinen Triumph denn auch durch seinen neuen Beinamen Victor (der Sieger) feiern; damit legte er auch den heidnisch konnotierten Beinamen Invictus (der Unbesiegte) ab, der auch ein Beiname des Gottes Sol war. Konstantin verlegte seine Hauptresidenz in den Osten, in die alte griechische Kolonie Byzanz (heute Istanbul), die er prächtig ausbaute und 330 feierlich einweihte. Die neue Hauptstadt wurde Konstantinopel genannt (aus Konstantin und griechisch πόλις/polis, Stadt), womit Konstantin der Tradition hellenistischer Könige und früherer römischer Kaiser folgte, neuen Stadtgründungen den eigenen Namen zu geben. Rom, schon seit Jahrzehnten nur noch pro forma Hauptstadt, verlor damit weiter an Bedeutung, wenn es auch weiterhin ein wichtiges Symbol für die Romidee blieb. Konstantins Schritt ist verständlich, da zum einen die strategische Lage der neuen Hauptstadt ungleich besser war (sie lag an einem wichtigen Verkehrsknotenpunkt und war von der gefährdeten Donau- und Ostgrenze etwa gleich weit entfernt; zudem war sie besser geschützt) und die Stadt zum anderen im wirtschaftlich weitaus wichtigeren Osten lag. Obwohl in der nun vergrößerten Stadt auch zahlreiche Kirchen gebaut wurden, waren auch noch zahlreiche heidnische Motive vorhanden. Die Stadt wurde Rom in vielerlei, wenn auch noch nicht in jeder Hinsicht, gleichgestellt und erhielt etwa einen eigenen Stadtpräfekten, auch ein Senat wurde hier konstituiert. Zusätzlich sorgte Konstantin für Anreize, sich in Konstantinopel niederzulassen. Allerdings wurde die Stadt erst nach einigen Jahrzehnten zur faktischen Hauptstadt des östlichen Reichsteils, auch die städtische Entwicklung war erst im 5. Jahrhundert abgeschlossen. Hofrhetorik und Kirchenpolitik erhoben Konstantinopel dann sogar in den Status eines neuen Roms.
    326 kam es zu einer Familientragödie: Konstantin ließ seinen ältesten Sohn Crispus und kurz darauf seine Frau Fausta töten. Dieses recht düstere Kapitel in der Regierungszeit Konstantins lässt sich jedoch kaum mehr sicher rekonstruieren: Zu verworren und teils widersprüchlich ist die Quellenlage. So variieren auch die modernen Erklärungsversuche. Fausta soll jedenfalls nach einer Quellenüberlieferung Crispus beschuldigt haben, ihr nachzustellen, worauf Konstantin seinen Sohn tötete. Als er dann – möglicherweise auf Hinweis seiner Mutter Helena – feststellte, dass die Anklage falsch war, tötete er auch die Urheberin der Intrige. Möglich sind jedoch auch ganz andere, plausiblere Erklärungen (denn der Vorwurf an sich trägt durchaus topische Züge, zumal es den antiken Autoren kaum möglich war, zuverlässige Nachrichten über die Vorgänge im Palast zu erhalten), etwa dass Crispus womöglich unzufrieden war mit seiner Stellung und (bewusst oder unbewusst) in eine Intrige verwickelt wurde, in die möglicherweise auch Fausta involviert war: 326 war Konstantin seit 20 Jahren Kaiser, und das diokletianische System hatte offenbar nach zwei Jahrzehnten den Rücktritt des Herrschers und das Aufrücken des Caesar zum Augustus vorgesehen. Vielleicht machte Crispus daher entsprechende Ansprüche geltend.[14] Wie dem auch sei: In jedem Fall zeigte sich, dass Konstantin im Zweifelsfall (wie so viele andere Kaiser vor und nach ihm) nicht zögerte, zur Gewalt zu greifen.
    332 schlug Konstantin die Goten und sicherte durch einen Vertrag (foedus) die Donaugrenze ab.[15] 334 wurden die Sarmaten geschlagen. Konstantin, der militärisch einer der erfolgreichsten römischen Kaiser war, trieb auch ansonsten zahlreiche Maßnahmen zur Stabilisierung der Grenzen voran und sicherte auch noch einmal die Rhein- und Donaugrenze (Brückenbau bei Oescus an der Donau, wodurch ein befestigter Brückenkopf errichtet wurde) durch zusätzliche Befestigungen.
    Die schon vorher von Diokletian eingeleitete (oder besser: weiter vorangetriebene) Heeresreform wurde unter ihm weitgehend abgeschlossen. So gab es von nun an ein regelrechtes Bewegungsheer (Comitatenses) und ein Grenzheer (Limitanei). Zwar kritisieren einzelne Quellen diesen Schritt, Konstantin sorgte damit allerdings für eine nachhaltige Stabilisierung der Grenzregionen, da feindliche Armeen nach einem Grenzdurchbruch nun leichter abgefangen werden konnten. Auch das Amt des Heermeisters (magister militum) wurde von Konstantin geschaffen, ebenso neue Hofämter, wie das Amt des quaestor sacri palatii (Leiter der Kanzlei) und des magister officiorum (Leiter der Verwaltung, der allerdings schon unter Licinius belegt ist). Die vorerst drei Prätorianerpräfekten - nunmehr rein zivile Ämter - entwickelten sich in der Folgezeit zu den Leitern der Verwaltungsdistrikte des Reiches.[16] Im Inneren hielt Konstantin auch an Diokletians Kurs fest (sakrale, nun freilich nicht mehr heidnisch, sondern zunehmend christlich fundierte Stellung des Kaisertums; wachsende Bindung der Bauern an den Boden). Im gesetzlichen Bereich führte Konstantin zahlreiche Verschärfungen ein, so dass teils äußerst brutale Strafen erlassen wurden.[17] Konstantins Religionspolitik (siehe unten) zeigt einen bemühten Kaiser, der allerdings die teils sehr komplizierten theologischen Überlegungen kaum nachvollziehen konnte.
    Kurz vor Beginn eines Feldzugs gegen die Sassaniden – vorgeblich zum Schutz der Christen in Persien (siehe auch Römisch-Persische Kriege), genauso gut kommt aber als Motiv die Alexander-Imitatio in Frage;[18] Ammianus Marcellinus gibt als angeblichen Grund die sogenannten „Lügen des Metrodoros“ an[19] – erkrankte Konstantin schwer und starb bald darauf am Pfingstfest 337 bei Nikomedia.[20] Noch auf dem Totenbett wurde er vom arianischen Bischof Eusebius von Nikomedia getauft.[21] Seine drei Söhne Konstantin II., Constantius II. und Constans hatte Konstantin schon früh zu Caesaren ernannt. Diesen Titel erhielt 335 auch sein Neffe Dalmatius. Doch kam es nach dem Tod Konstantins zu einem Blutbad innerhalb der Familie und einem Bruderkrieg unter den Söhnen Konstantins (siehe Morde nach dem Tod Konstantins des Großen). Auf die Förderung der christlichen Kirche durch Konstantin den Großen nach seinem Einzug in Rom wurde bereits oben eingegangen. Doch ergaben sich bald auch ernsthafte Probleme: Bereits 313 war Konstantin mit den Problemen der Kirche in Africa konfrontiert worden, die sich in die traditionelle Kirche und die Donatisten gespalten hatte. Aufgrund der eher mangelhaften Quellenlage lässt sich kaum etwas genaueres über Hintergründe sagen, auch in der Forschung sind viele Details umstritten: Die Spaltung konnte jedenfalls nicht rückgängig gemacht werden, doch war das Eingreifen Konstantins in diesen Streit ein Zeichen für dessen neues Selbstverständnis, auch eine Art von Schutzfunktion über die Kirche auszuüben. 321 erklärte Konstantin die Duldung der Donatisten, doch sah sich der Kaiser schon bald darauf gezwungen, gegen die Donatisten erneut vorzugehen – allerdings ohne Erfolg.[22] Ebenfalls 321 erklärte Konstantin den dies solis, den „Sonnentag“, zum Feiertag: Konstantin verfügte die Schließung der Gerichte am verehrungswürdigen "Tag der Sonne“ und erklärte ihn zum Ruhetag.
    Im östlichen Teil des Reiches waren die Christen zahlreicher als im westlichen Teil (trotzdem stellten sie auch dort eine Minderheit dar; die diesbezüglichen Schätzungen für die Gesamtbevölkerung des Imperium schwanken, etwa 10 % dürften aber realistisch sein). Konstantin konnte sich daher in den letzten vierzehn Jahren seiner Regierung offen als Christ bzw. als Anhänger des Christengottes zeigen. Seine Protektion der Christen (in der modernen Forschung spricht man von der Konstantinischen Wende) gegenüber den Heiden löste zahlreiche Bekehrungen bei Hofe aus. Dennoch sind kaum Anzeichen dafür erkennbar, dass der Kaiser plante, die traditionellen Kulte zu benachteiligen oder gar zu verbieten – die gegenteiligen Behauptungen bei Eusebius von Caesarea sind von eher zweifelhafter Glaubwürdigkeit. Während die großen Kulte, die im Heer und in der Reichsverwaltung weiterhin zahlreiche Anhänger hatten, weitgehend unbehelligt blieben, ging Konstantin gegen vereinzelte Kulte (wie den mit Tempelprostitution verbundenen Aphroditetempel in Heliopolis) und christliche Häretiker rigoros vor, wie das Beispiel der Donatisten zeigt; um 326 erließ Konstantin ein allgemeines Edikt gegen die Häretiker (Versammlungsverbot, Güterkonfiskation und Aufforderung zur Bekehrung zur orthodoxen christlichen Lehre). Heidnische Opferdienste konnten aber in aller Regel auch weiterhin ausgeübt werden.[23] Als Berater des Kaisers übte Bischof Ossius von Córdoba bereits seit 312 einen gewissen Einfluss auf den Kaiser aus. Er hatte Konstantin unter anderem in der Donatistenfrage beraten. Daneben konnte sich Konstantin nun auch auf die gut organisierte kirchliche Infrastruktur stützen. Offenbar hatte der Kaiser kaum Verständnis für dogmatische und christologische Probleme, die auch seinen Nachfolgern so viele Probleme bereiten sollten. Vielmehr scheinen seine religiösen Vorstellungen wenigstens teilweise den älteren paganen (heidnischen) Traditionen verhaftet gewesen zu sein – nur dass er nun eben nicht mehr Jupiter (wie noch Diokletian) oder den Sonnengott (wie Aurelian oder sein eigener Vater) als persönlichen Schutzgott ansah, sondern eben den Gott der Christen. In der offiziellen Darstellung, wie auf dem Konstantinsbogen in Erinnerung an den Sieg gegen Maxentius, erscheint wohl aus Rücksicht auf die pagane Mehrheit Roms noch der Sonnengott, der in der Spätantike öfters mit dem Christengott gleichgesetzt wurde. Von entscheidender Bedeutung für die weitere Entwicklung war aber, dass Konstantin seine Söhne und Nachfolger christlich erziehen ließ.
    Mehr noch als der Konflikt mit den Donatisten, sollte der in der Moderne sogenannte Arianischer Streit als eine Belastung für die Religionspolitik Konstantins und die Kirche an sich erweisen. Arius, ein Presbyter aus Alexandria, hatte erklärt, dass es eine Zeit gegeben habe, in der Jesus nicht existiert habe; folglich konnten Gott-Vater und Sohn nicht wesensgleich sein. Diese Frage zielte auf einen Kernpunkt des christlichen Glaubens, der Frage nach dem „wahren Wesen Christi“ und wurde keineswegs nur von Theologen diskutiert. Vielmehr ergriff der Streit in der Folgezeit breitere Bevölkerungsschichten und wurde teils sehr verbissen geführt. Allerdings ist die Quellenüberlieferung bezüglich vieler damit verbundener Fragen problematisch und teils sehr tendenziös, zumal der Sammelbegriff „Arianismus“ sehr unscharf ist, da darunter teils äußerst unterschiedliche theologische Überlegungen verstanden wurden.
    325 berief Konstantin das Erste Konzil von Nicäa ein, das erste ökumenische Konzil. Dieses lehnte einen von Konstantin unterstützten Kompromissvorschlag ab und wandte sich mit dem Bekenntnis von Nicäa klar gegen den „Arianismus“. Konstantin, der wohl weniger theologische als politische Ziele verfolgte, schickte in der Hoffnung auf eine Konsolidierung des Reiches Arius in die Verbannung. Alle vorhandenen Kopien arianischer Schriften sollten unter Androhung der Todesstrafe verbrannt werden.[24] Der arianische Streit war dadurch jedoch nicht beigelegt und belastete das Reich noch bis zum Ende des 4. Jahrhunderts. Unter dem Einfluss seiner Schwester Constantia und ihres arianischen Hofbischofs Eusebius von Nikomedia sowie seines Biografen Eusebius von Caesarea wechselte Konstantin die Seiten, verbannte 335 Athanasios, den Gegenspieler des Arius.[25] Insgesamt scheint Konstantin in vielen Fragen des christlichen Glaubens unsicher gewesen zu sein, was sein Verhalten bezüglich Arius erklärt: Dieser wurde 327 rehabilitiert, nur um 333 erneut verurteilt zu werden und nach der Verbannung des Athanasios erneut zurückgerufen zu werden. Eine klare Linie ist diesbezüglich nicht zu erkennen.
    Die sogenannte Konstantinische Schenkung, der zufolge Konstantin von Papst Silvester I. getauft wurde und diesem bzw. der römischen Kirche zum Dank zahlreiche materielle und immaterielle Privilegien zugesprochen hat, ist eine Fälschung des 8./9. Jahrhunderts. Sie wurde zwar schon 1001 von Kaiser Otto III. verworfen, blieb aber bis über das Ende des Mittelalters hinaus Bestandteil des Kirchenrechts, obwohl die Unechtheit schon um 1440 von Nikolaus von Kues und Lorenzo Valla nachgewiesen wurde.
    Nach seinem Tod wurde Konstantin im Sinne der römischen Tradition – und wie mehrere explizit christliche Kaiser nach ihm – zum divus erhoben.[26]
    Beurteilung der Nachwelt [Bearbeiten] Als bedeutende Gestalt in einer entscheidenden Epoche der Geschichte ist Konstantin sowohl von der Kirche einerseits als auch von Kirchengegnern und radikal anti-katholischen Christen andererseits instrumentalisiert worden, um unterschiedliche Sichtweisen zu begründen – dabei wurden jedoch von beiden Seiten Argumente aufgeführt, die bis heute historisch nur schwer belegbar sind. Offen ist z.B., was Konstantin unter Christentum verstand, ob er persönlich gläubiger Christ war und, wenn ja, seit wann, ob er theologisch auf der Seite der Trinitarier oder der Arianer stand oder letztlich gleichgültig gegenüber beiden theologischen Richtungen war. Als er kurz vor seinem Tod getauft wurde, empfing er das Sakrament jedenfalls von einem Arianer, Eusebius von Nikomedia. Sein Biograf Eusebius von Caesarea war ihm dankbar für das Ende der Christenverfolgungen, die er selbst erlebt hatte, und schildert ihn panegyrisch als heiligen Christen mit dramatischer Bekehrung durch eine Vision vor der Schlacht an der Milvischen Brücke. Ob diese Schilderung im Kern auf ein reales Ereignis – vielleicht ein astronomisches Phänomen – zurückgeht, ist umstritten und kaum endgültig zu klären. In jedem Fall wollte Eusebius den Konstantin der Jahre nach 312 als idealen christlichen Kaiser darstellen. Doch betrachtet man den diesbezüglichen Triumphbogen und spätere Münzen, so zeigte sich Konstantin damals zumindest (noch) nicht als Christ – es gibt eher einige Hinweise auf den henotheistischen Mithras- bzw. Sonnenkult.
    Jedenfalls zeigte er seine Verehrung des Christengottes im überwiegend heidnischen Westen nicht offen – im mehrheitlich christlichen Osten (und nach der Erringung der Alleinherrschaft) stellte er sich hingegen eher als Christ dar und bezeichnete sich als Isapostolos – als den Aposteln gleich. In beiden Fällen ist offen, was Politik ist und was persönliche religiöse Überzeugung. Tatsächlich nahm Konstantin für sich weiter ein sakrales Kaisertum in Anspruch, welches jedoch auch weiterhin nicht über dem Recht stand. Seine Nachfolger schritten auf diesem Weg zum Gottesgnadentum weiter. Konstantins Mutter, Flavia Iulia Helena Augusta, dürfte Christin gewesen sein – bei ihr gibt es viele Aktivitäten, die sich sonst kaum erklären lassen (Bau von Kirchen wie beispielsweise der berühmten Geburts- sowie der Grabeskirche, Reise ins Heilige Land, Suche nach dem Kreuz Christi).
    Obwohl Konstantin andere Religionen duldete und Konstantinopel sogar mit neuen Tempeln ausstatten ließ, bedeutete seine Herrschaft sowie seine – vermutlich letztlich doch am ehesten mit persönlichen Überzeugungen zu erklärende – Hinwendung zum Gott der Christen dennoch eine entscheidende Wende in der abendländischen Geschichte. Gerade weil Religion und Staat bei den Römern stets eng verknüpft waren, dauerte es nicht mehr lange, bis das Christentum zur einzigen religio licita im Imperium wurde. Dennoch bestand das Heidentum noch lange fort. Noch im frühen 6. Jahrhundert polemisierte der gebildete Heide Zosimos, Konstantin sei nur deshalb Christ geworden, weil er, besudelt mit dem Blut Unschuldiger, Vergebung gesucht habe: Weil eben nur die Christen bereit gewesen seien, dem verbrecherischen Kaiser mühelose Erlösung zu versprechen, habe er sich ihnen zugewandt.[27] Dies stellte freilich eine Verzerrung der Realität dar, da die Hinwendung zum Christentum bereits vor den düsteren Ereignissen im Jahre 326 stattfand.
    Allerdings sahen keineswegs alle heidnischen Autoren Konstantin in einem schlechten Licht, vielmehr erregten einzelne Handlungen Missfallen. Dem gegenüber steht die panegyrisch überzeichnete Sicht des Heiden Praxagoras, der wohl als Erster Konstantin den Beinamen „der Große“ zuerkannte. In der Orthodoxen Kirche wird Konstantin hingegen als Heiliger verehrt. In der römisch-katholischen Kirche ist er zwar im Heiligenkalender aufgeführt, gilt aber nicht als Heiliger. Im Byzantinischen Reich galt Konstantin als das Ideal eines gerechten und starken Herrschers. Insgesamt trugen elf byzantinische Kaiser seinen Namen.
    Konstantin blieb auch ein beliebtes Thema in Wissenschaft, Literatur und Kunst.[28] Die Forschung ist sich allerdings seit jeher nicht über die Person Konstantins einig – und wird es in vielen Punkten wohl auch nie werden: Zu verworren ist die Quellenlage, zumal die Selbstinszenierung Konstantins oft nur schwer zu durchschauen ist. Der problematischste Punkt ist sicherlich die nun mehrfach angesprochene Hinwendung Konstantins zum Christentum. Dabei sprechen manche Forscher von einem machtpolitisch kalkulierten Akt oder schenken den christlich tradierten Berichten keinen bzw. wenig Glauben (J. Burckhardt, ähnlich dann Grégoire).[29]
    Sehr viel differenzierter beurteilte Jochen Bleicken (der zwar an Grégoire anknüpfte, ihm aber nicht in allen Punkten folgte) Konstantins Hinwendung zum Christentum, die für Bleicken aber erst lange nach 312 erfolgte, wobei er strikt zwischen der „Wende“ in der Religionspolitik und der persönlichen Religiosität Konstantins trennte: So glaubt zwar Bleicken, dass sich Konstantin schließlich aus religiösen Gründen dem Christentum zuwandte, verwirft aber das „Bekehrungserlebnis“ von 312 und die diesbezüglichen Quellenaussagen. Vielmehr betrachtet Bleicken politische Gründe als ausschlaggebend für Konstantins neue Religionspolitik nach dem Sieg über Maxentius, wobei Bleicken vor allem an die Auseinandersetzung mit Licinius denkt, in dessen Reichsteil die Christen stärker vertreten waren.[30] Klaus Rosen wiederum sieht einen 312 beginnenden langsamen Entwicklungsprozess, der erst in den 20er Jahren abgeschlossen war und führt anderslautende Aussagen bei Eusebius auf spätere Interpolationen zurück.[31] andere Forscher nehmen Konstantins Bekenntnis zum Christentum bzw. seine christenfreundliche Politik ernst (etwa Joseph Vogt, Klaus Martin Girardet, Timothy Barnes, Hartwin Brandt), aber auch in dieser Gruppe herrscht faktisch kein Konsens, wann Konstantin sich zum Christentum bekannte.[32] Brandt etwa hält Konstantin für einen geschickten Taktiker, der aber wohl schon 312, zur Zeit der Schlacht an der Milvischen Brücke, dem christlichen Glauben anhing.[33]
    Konstantin war jedenfalls einer der militärisch erfolgreichsten Kaiser und konnte auf die längste Regierungszeit seit Augustus zurückblicken. Zusammen mit Diokletian war er der Architekt des spätantiken römischen Staates, welcher durch seine Reformen noch einmal stabilisiert wurde.
    Ich blick da jetzt nicht durch
    1913
    Wadham Peacock:
    The Wild Albanian

    Konstantin oder die halbe welt albanisch?

  10. #10
    phαηtom
    Zitat Zitat von Thrakian Beitrag anzeigen
    Ich blick da jetzt nicht durch
    1913
    Wadham Peacock:
    The Wild Albanian

    Konstantin oder die halbe welt albanisch?
    frag blackjack, mit seinem danke hat er es verstanden

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Zweiter Balkankrieg 1913.
    Von Ravnokotarski-Vuk im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 84
    Letzter Beitrag: 08.01.2010, 15:06
  2. Albanien als Staat erstmals 1913 !
    Von vojvodamario im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 30
    Letzter Beitrag: 02.10.2009, 18:06
  3. Balkankriege 1912 - 1913
    Von Beograd im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 22.07.2008, 20:53
  4. Die Aufstaende in Makedonien - 1913
    Von Bugarche im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 40
    Letzter Beitrag: 24.11.2006, 18:58