BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 69 von 106 ErsteErste ... 195965666768697071727379 ... LetzteLetzte
Ergebnis 681 bis 690 von 1054

1919 – Beginn des Türkischen Unabhängigkeitskrieges

Erstellt von Almila, 19.05.2012, 17:41 Uhr · 1.053 Antworten · 62.768 Aufrufe

  1. #681
    Avatar von Toruko-jin

    Registriert seit
    22.04.2012
    Beiträge
    21.171
    Zitat Zitat von TuAF Beitrag anzeigen
    wieder die badehosen einpacken, dieses mal geht ins ionische meer


    ich liebe dich dafür

  2. #682

    Registriert seit
    28.09.2008
    Beiträge
    23.630
    Zitat Zitat von Toruko-jin Beitrag anzeigen
    Trotzdem würden sie eine Gefahr für die Integrität der Türkei darstellen.
    Für eine Türkei, die es damals nicht gab?

    Es gab 13 Millionen Menschen in der Türkei, die Mehrheit stellte die türkische Bevölkerung. Venizelos hatte versucht, die besagten Gebiete zurückzuerobern und scheiterte kläglich dabei. Wir diskutieren nicht über den Tathergang. Ich beschuldige weder Venizelos, noch die griechischen Generäle. Fakt ist, dass die Mehrheit der Bevölkerung in der Gesamtheit die Türken darstellten und diese haben sich natürlicherweise gewehrt.
    Nein, das ist nicht richtig. Selbst heute noch erklären die türkischen Innendienste den ethnisch-türkischen Anteil als Minderheit, gesetzt zur Gesamtbevölkerung. So schätzt dieser Dienst den Anteil der ethnischen Rumca-Sprecher auf 12-15 Mio ein, den der ethnischen Türken dagegen auf ca. 8-9 Mio ein. Du verwechselst hier schlicht und einfach das türkische mit dem islamischen Element. Die Kurden sind z.B. keine Türken, die Tscherkessen sind keine, die Laz sind keine, die Rum sind keine, die Assyrer sind keine, etc. etc., obwohl sie alle Moslems sind.

    Grenzen können sich jederzeit ändern aber in der nächsten Zeit wird sich innerhalb türkischer Grenzen nicht Vieles ändern.
    Ich verwette alles, aber in einer Sache bin ich mir sicher, so sicher wie die Sonne täglich im Osten aufgeht: Sollte die Türkei in irgendeiner Weise für den Westen nicht mehr tragbar sein, dann wird die Türkei zerschlagen. Und wie schnell das gehen kann zeigen Dir die Bilder des arabischen Frühlings. Der Bosporus ist dermaßen wichtig, daß man diese Meerenge keinem fragwürdigen Staat überlassen wird. Die Drohungen an Erdogan seitens der USA sind schon vor Monaten gekommen, und er verschmäht diese, geht Bündnisse mit dem Iran ein etc. etc.

    Abwarten.
    Du kannst natürlich Deinen Ergenekon-Türken raushängen lassen, aber es imponiert mir nicht.
    Mir haben schon ältere türkische Offiziere gesagt, daß es ein Fehler sei, die türkischen Ostgebiete so lange behalten und diese finanziert zu haben. Auch sie sehen die kulturelle Einheit um das Ägäische Meer und hätten lieber eine Abspaltung vom Osten der Türkei.

    Nur sind blinde Nationalisten Lichtjahre davon entfernt, und die Türkei hat eine Menge dumpfer Nationalisten.

  3. #683
    Avatar von Dr. Gonzo

    Registriert seit
    29.04.2012
    Beiträge
    10.633
    die Assyrer
    Das hören die aber nicht gern.

  4. #684
    Avatar von Toruko-jin

    Registriert seit
    22.04.2012
    Beiträge
    21.171
    Nein, das ist nicht richtig. Selbst heute noch erklären die türkischen Innendienste den ethnisch-türkischen Anteil als Minderheit, gesetzt zur Gesamtbevölkerung. So schätzt dieser Dienst den Anteil der ethnischen Rumca-Sprecher auf 12-15 Mio ein, den der ethnischen Türken dagegen auf ca. 8-9 Mio ein. Du verwechselst hier schlicht und einfach das türkische mit dem islamischen Element. Die Kurden sind z.B. keine Türken, die Tscherkessen sind keine, die Laz sind keine, die Assyrer sind keine, etc. etc., obwohl sie alle Moslems sind.
    Das ist in erster Linie eine Sache der Definition. Bevor die nationale Identität erwacht ist, war die Religion sicherlich ausschlaggebend.

    Außerdem zeigte die Trotzreaktion der Bevölkerung ja, dass ich Recht habe. Du verfängst dich oftmals in Kleinigkeiten. Ob die heutigen Türken andere Wurzeln haben oder nicht, ist belanglos. Wichtig ist, dass sie die türkische Sprache sprechen und sich als solche sehen.

    Ich verwette alles, aber in einer Sache bin ich mir sicher, so sicher wie die Sonne täglich im Osten aufgeht: Sollte die Türkei in irgendeiner Weise für den Westen nicht mehr tragbar sein, dann wird die Türkei zerschlagen. Und wie schnell das gehen kann zeigen Dir die Bilder des arabischen Frühling. Der Bosporus ist dermaßen wichtig, daß man diese Meerenge keinem fragwürdigen Staat überlassen wird. Die Drohungen an Erdogan seitens der USA sind schon vor Monaten gekommen, und er verschmäht diese, geht Bündnisse mit dem Iran ein etc. etc.

    Abwarten.
    Du kannst natürlich Deinen Ergenekon-Türken raushängen lassen, aber es imponiert mir nicht.
    Mir haben schon ältere türkische Offiziere gesagt, daß es ein Fehler sei, die türkischen Ostgebiete so lange behaltenund diese so lange finanziert zu haben. Auch sie sehen die kulturelle Einheit um das Ägäische Meer.

    Nur sind blinde Nationalisten Lichtjahre davon entfernt, und die Türkei hat eine Menge dumpfer Nationalisten.
    Warten wir mal ab...

    - - - Aktualisiert - - -

    Für eine Türkei, die es damals nicht gab?
    Ich meine im späteren Verlauf.

  5. #685

    Registriert seit
    28.09.2008
    Beiträge
    23.630
    Zitat Zitat von DocGonzo Beitrag anzeigen
    Das hören die aber nicht gern.
    Ich hatte einen türkischen Freund, wir kannten uns lange, finanziell hat er quasi von mir gelebt.
    Und einst gab es einen ganzseitigen Artikel über den Genozid an den Armeniern, worüber ich mit ihm diskutieren wollte.

    Er stand auf, hat sich nicht einmal verabschiedet, und ging.


    Da habe ich begriffen, welcher Rassismus und Nationalismus im Kopfe des Normaltürken sich verbergen könne.
    Beachte: er war eine befreundete Person, wie hätte sich wohl ein Fremder mir gegenüber verhalten können ...

    Die Zeitung war "die Zeit", das ganze liegt etwa 25 Jahre zurück.

    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von Toruko-jin Beitrag anzeigen
    Das ist in erster Linie eine Sache der Definition. Bevor die nationale Identität erwacht ist, war die Religion sicherlich ausschlaggebend.

    Außerdem zeigte die Trotzreaktion der Bevölkerung ja, dass ich Recht habe. Du verfängst dich oftmals in Kleinigkeiten. Ob die heutigen Türken andere Wurzeln haben oder nicht, ist belanglos. Wichtig ist, dass sie die türkische Sprache sprechen und sich als solche sehen.



    Warten wir mal ab...

    - - - Aktualisiert - - -



    Ich meine im späteren Verlauf.
    Der Fall Ömer Asan verdeutlicht jedoch etwas ganz anderes: die Menschen wünschen sich ihre Identität zurück.

    Jüngst ist zudem der erste Laz-Sender freigeschaltet worden, in der Stadt des Rum-MP Erdogan, in Rizounta (Rize).

  6. #686
    Avatar von Dr. Gonzo

    Registriert seit
    29.04.2012
    Beiträge
    10.633
    Das ist in erster Linie eine Sache der Definition.
    Auf den Punkt gebracht Toruko.

    Bevor die nationale Identität erwacht ist
    Es hat ja nicht geschlafen, sondern es wurde geschaffen. Schau dir doch mal die teilweise übertriebene Staatspropagande doch mal an. Und wie oft musste sich die türkische Regierung revidieren? Ist doch nicht gesund sowas zu behaupten.

    Trotzreaktion der Bevölkerung
    Welche denn?

    Ob die heutigen Türken andere Wurzeln haben oder nicht, ist belanglos.
    Das stimmt wohl.

  7. #687
    Avatar von Toruko-jin

    Registriert seit
    22.04.2012
    Beiträge
    21.171
    Zitat Zitat von Amphion Beitrag anzeigen
    Ich hatte einen türkischen Freund, wir kannten uns lange, finanziell hat er quasi von mir gelebt.
    Und einst gab es einen ganzseitigen Artikel über den Genozid an den Armeniern, worüber ich mit ihm diskutieren wollte.

    Er stand auf, hat sich nicht einmal verabschiedet, und ging.


    Da habe ich begriffen, welcher Rassismus und Nationalismus im Kopfe des Normaltürken sich verbergen könne.
    Beachte: er war eine befreundete Person, wie hätte sich wohl ein Fremder mir gegenüber verhalten können ...

    Die Zeitung war "die Zeit", das ganze liegt etwa 25 Jahre zurück.

    - - - Aktualisiert - - -



    Der Fall Ömer Asan verdeutlicht jedoch etwas ganz anderes: die Menschen wünschen sich ihre Identität zurück.

    Jüngst ist zudem der erste Laz-Sender freigeschaltet worden, in der Stadt des Rum-MP Erdogan, in Rizounta (Rize).
    Was kann ein Beispiel denn verdeutlichen? Die Lazen, Tscherkessen und andere Minderheiten sind türkischer als die Türken selbst. Das kann dir jeder Türke, der dort beheimatet ist, bestätigen.

  8. #688
    Avatar von blacksea

    Registriert seit
    04.01.2014
    Beiträge
    7.837
    Zitat Zitat von Toruko-jin Beitrag anzeigen
    Was kann ein Beispiel denn verdeutlichen? Die Lazen, Tscherkessen und andere Minderheiten sind türkischer als die Türken selbst. Das kann dir jeder Türke, der dort beheimatet ist, bestätigen.
    Das kann ich nur bestätigen. Selbst ich stamme mütterlicherseits einer Minderheit ab und bin sehr patriotisch aufgewachsen.

  9. #689
    Avatar von Toruko-jin

    Registriert seit
    22.04.2012
    Beiträge
    21.171
    Es hat ja nicht geschlafen, sondern es wurde geschaffen. Schau dir doch mal die teilweise übertriebene Staatspropagande doch mal an. Und wie oft musste sich die türkische Regierung revidieren? Ist doch nicht gesund sowas zu behaupten.
    Was nicht vorhanden ist, kann man nicht erschaffen.



    Der zweite Hauptsatz der Thermodynamik besagt, dass in einem abgeschlossenen System Energie weder erschaffen, noch vernichtet werden kann. Sie kann also nur verändert werden.

    Welche denn?
    Welche kann ich denn nur meinen?

  10. #690
    Avatar von Dr. Gonzo

    Registriert seit
    29.04.2012
    Beiträge
    10.633
    Ich hatte einen türkischen Freund, wir kannten uns lange, finanziell hat er quasi von mir gelebt.
    Und einst gab es einen ganzseitigen Artikel über den Genozid an den Armeniern, worüber ich mit ihm diskutieren wollte.
    Es wir noch ein wenig Zeit und viel Mühe in Anspruch nehmen bis man mit einigen, solche Themen diskutieren kann. Der genozid ist geschehen.


    Er stand auf, hat sich nicht einmal verabschiedet, und ging.
    Das weglaufen macht es auch nicht besser. Aber zumindest die grundregeln der höflichkeit sollt man beherrschen.

Ähnliche Themen

  1. Aschermittwoch - Beginn der Fastenzeit.
    Von Grasdackel im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 199
    Letzter Beitrag: 10.02.2016, 09:12
  2. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 09.04.2010, 13:30
  3. Beginn der Wahlen in Mazedonien
    Von Tigri im Forum Politik
    Antworten: 85
    Letzter Beitrag: 26.07.2006, 14:03
  4. Wie beginn der Krieg in Jugoslwien?
    Von TITO im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 53
    Letzter Beitrag: 25.07.2004, 21:34