BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 130 von 133 ErsteErste ... 3080120126127128129130131132133 LetzteLetzte
Ergebnis 1.291 bis 1.300 von 1321

29.05.1453

Erstellt von Ottoman, 29.05.2009, 17:23 Uhr · 1.320 Antworten · 87.859 Aufrufe

  1. #1291
    Avatar von Amarok

    Registriert seit
    15.03.2016
    Beiträge
    10.813
    Und 400 Jahre reichen deiner Meinung aus um die autochtone Bevölkerung zu assimilieren die eine fast 3000 jährige Integrität vorzuweisen hat??Ich rede gerade nicht nur von Griechen. Vor nicht mal 100 Jahre lebten Aramäer, Griechen und Armenier sogar im tiefsten Anatolien. Und du stellst alles nach nur fast 400 Jahre in Frage??
    Aber genau da macht deine Behauptung Anatolien wäre dicht besidelt keinen Sinn. Denn die Beyliks bildeten sich innerhalb von wenigen Jahrzehnten. Für einige Bereiche Anatolien macht es wahrscheinlich sinn aber bei weitem nicht für alle Teile.

    Dann wiederhole dich noch weitere male. Denn diese macht deine Aussagen nicht wahrer in meinen Augen. Deine Behauptungen würde lediglich Sinn machen, wenn die ganzen Zentralasiaten auf ein leeres Anatolien treffen würden. Ich sage nicht, dass es nur ein paar Hunderte Türken waren die sich in Anatolien niedergelassen haben. Lass es von mir aus 1 Millionen Turkmenen, Uiguren und was es sonst noch alles gibt sein, die kamen. Was meinst du wieviele Millionen es waren die schon vorher da gelebt haben??
    Auch hier macht deine Behauptung Anatolien wäre dicht besiedelt keinen Sinn. Auch stelle ich die genaue Anzahl von Menschen in Anatolien stark in Frage, denn es war selbst für das Osmansiche Reich nicht möglich seine Bevölkerung genau zu erfassen. Es herrschen bei weitem diskrepanzen von 13-25 Millionen Menschen. Gerade dann macht es noch weniger sinn, dass wenige Türken ganz Anatolien im Jahre ca. 1071 unter sich fachgerecht aufteilten. Hier legt ein klarer Fehler bzw. Fehlinformation vor.

    Wer redet hier denn von den Kreuzfahrern?? Lass es mal lieber meine Sorge sein, ob ich was über Anatolien weiß oder nicht Denn bisher habe ich für deine Aussagen lediglich ein müdes Lächeln übrig.
    Nun ja, du sprachst von Kreuzfahrern:
    Allein die Kreuzzüge beweisen es, dass ein Reich sich nicht festsetzen kann, wenn man die Bevölkerung nicht auf seiner Seite hat. Alle Kreuzfahrerstaaten wurden zerschlagen. Weil unteranderem die Lateiner keinen Rückhalt in der Bevölkerung besaßen und die Muslime ständig eine Bedrohung für die Kreuzfahrerstaaten darstellten.
    _________________________

    Anatolien war nicht zu diesem Maße besiedelt wie so manch einer glaubt. Das steht fest. Für mich auf jeden fall, die Entwicklung der Türkischen Beylik war rasant. Die Türkische Sprache selbst hat sich umgehend etabliert. Es ist mehr als fragwürdig zu glauben, dass diese Anzahl an Menschen nachdem Türkenstum auch in Anatolien blieben.

  2. #1292
    Avatar von GLOBAL-NETWORK

    Registriert seit
    07.08.2015
    Beiträge
    2.242

    Beitrag

    Ihr glaub wir schiessen über das Ziel hinaus denn schließlich geht es hier doch um die Eroberung Konstantinopels? Wir sollten diesem Wundervollen Ereignis gedenken und einen draufmachen.

    All meine Griechischen Freunde sind herzlichst zu der Party eingeladen. Die Runde geht auf mich.

    Ein Hoch auf die Eroberung ....

    p1190059.jpg

  3. #1293
    Avatar von De_La_GreCo

    Registriert seit
    17.08.2008
    Beiträge
    23.774
    Zitat Zitat von Amarok Beitrag anzeigen
    Aber genau da macht deine Behauptung Anatolien wäre dicht besidelt keinen Sinn. Denn die Beyliks bildeten sich innerhalb von wenigen Jahrzehnten. Für einige Bereiche Anatolien macht es wahrscheinlich sinn aber bei weitem nicht für alle Teile.
    Du kannst doch sicherlich eine Quelle vorweisen wieviele Zentralasiaten nach Anatolien kamen nach 1071. Dann können wir Vergleichen ob diese eine solide Grundbasis besitzen um sich gegen die 8 Millionen Menschen die bereits dort lebten sich durchzusetzen.


    Zitat Zitat von Amarok Beitrag anzeigen
    Auch hier macht deine Behauptung Anatolien wäre dicht besiedelt keinen Sinn. Auch stelle ich die genaue Anzahl von Menschen in Anatolien stark in Frage, denn es war selbst für das Osmansiche Reich nicht möglich seine Bevölkerung genau zu erfassen. Es herrschen bei weitem diskrepanzen von 13-25 Millionen Menschen. Gerade dann macht es noch weniger sinn, dass wenige Türken ganz Anatolien im Jahre ca. 1071 unter sich fachgerecht aufteilten. Hier legt ein klarer Fehler bzw. Fehlinformation vor.
    Siehe oben.

    Zitat Zitat von Amarok Beitrag anzeigen
    Nun ja, du sprachst von Kreuzfahrern:
    Ja ich sprach von den Kreuzzügen die im Mittleren Osten stattfanden. Ich hätte auch andere Kriege als Vergleich nehmen können. Und überhaupt, was haben Kreuzzüge mit Anatolien an sich zu tun??Die Ziele der Kreuzzüge waren schon immer Jerusalem und Umgebung gewesehn nicht Anatolien.


    _________________________
    Zitat Zitat von Amarok Beitrag anzeigen
    Anatolien war nicht zu diesem Maße besiedelt wie so manch einer glaubt. Das steht fest. Für mich auf jeden fall, die Entwicklung der Türkischen Beylik war rasant. Die Türkische Sprache selbst hat sich umgehend etabliert. Es ist mehr als fragwürdig zu glauben, dass diese Anzahl an Menschen nachdem Türkenstum auch in Anatolien blieben.
    Ich habe zumindest eine Quelle geliefert. Von dir kam bis jetzt nichts. Fakt ist, dass laut meiner Quelle um das Jahr 1000 8 Millionen NICHT Türken in Anatolien lebten. (In ganz Europa konnte kein anderer Ort mehr Menschen vorweisen als Anatolien. Lediglich die iberische Halbinsel kam annährend an Anatolien ran mit seinen 7 Millionen Menschen)

  4. #1294
    Avatar von Amarok

    Registriert seit
    15.03.2016
    Beiträge
    10.813
    Du kannst doch sicherlich eine Quelle vorweisen wieviele Zentralasiaten nach Anatolien kamen nach 1071. Dann können wir Vergleichen ob diese eine solide Grundbasis besitzen um sich gegen die 8 Millionen Menschen die bereits dort lebten sich durchzusetzen.
    Eben das kann niemand, ich kann dir nur anhand der Beyliks und der dutzenden Kriege eine ungenaue Zahl ein Turkvölkern nennen die durch die Jahrhunderte im Raum Kaukasus, Zentralasien und oberhalb der Krim lebten. Das einzige was ich dir sagen kann ist, welche Gruppen der Türken bzw. Turkvölker sich in Anatolien niedergelassen haben und die Hauptgruppe bestand aus Turkmenen. Im grunde sind die heutigen Türken die Nachfahren der damaligen Turkmenen. Weiter geht es mit Uzbeken, Uiguren (Beylik Eretna), Tataren, Azerbaidschaner und Baschkiren. Ebenso eine undefinierte Zahl an Turkvölkern die schon vor den Osmanen auf dem Balkan ansässig waren. Alles in allem kommen wir dabai aber wahrscheinlich nicht mal auf 3 Millionen. Da eine große Anzahl weitesgehend in Persien und Zentralasien blieb. Im heutigen Iran leben schätzungweise ca. 20-23 Millionen Türkischstämminge Menschen (Turkvölker) darunter mit die größte Anzahl an Azerbaidschaner, Kaschgai, Kazachen und Turkmenen.

    Ja ich sprach von den Kreuzzügen die im Mittleren Osten stattfanden. Ich hätte auch andere Kriege als Vergleich nehmen können. Und überhaupt, was haben Kreuzzüge mit Anatolien an sich zu tun??Die Ziele der Kreuzzüge waren schon immer Jerusalem und Umgebung gewesehn nicht Anatolien.
    Alles klar, damit bin ich koscha. Es gab innerhalb Anatoliens so zeigen es Aufzeichnungen von Sultan Alp Arslan wo diese oft den Weg mit seinem Heer kreuzten. Diese waren für einen Kampf auf Pferden mit Pfeil und Bogen so ungeschult, dass es für die Reiter ein leichtes war die Schwachpunkte der Kreuzritter auszunutzen und diese aus Anatolien zu vertreiben. Den Streitmächten des Sultans konnte nur schwer standgehalten werden. Die Truppen besaßen eine hohe Mobilität vor allem durch ihren Reitstil mit Pfeil und Bogen (Komposit-Bogen).

    Ich habe zumindest eine Quelle geliefert. Von dir kam bis jetzt nichts. Fakt ist, dass laut meiner Quelle um das Jahr 1000 8 Millionen NICHT Türken in Anatolien lebten. (In ganz Europa konnte kein anderer Ort mehr Menschen vorweisen als Anatolien. Lediglich die iberische Halbinsel kam annährend an Anatolien ran mit seinen 7 Millionen Menschen)
    Von mir kam vieles, frage ist nur, was du gerne hören möchtest? Deine Quelle gibt eine Schätzung wieviele ca. in Anatolien gelebt haben könnten. Ich halte diese Zahl für mich selbst als nicht richtig. Das sie grundlegend falsch ist sagte ich nicht, man sollte aber Kriegsflüchtlinge, Revolten aber auch Wanderer mit einbeziehen. Außerdem bin ich mit der Höhe der Zahl nicht einverstanden gerade im Raum Anatolien der ähnlich wie der Balkan von Feldzügen überhäuft wurde. Es ist eine Schätzzahl und diese gilt es für mich plausibel zu erklären. Das ist auch lediglich meine Meinung.

  5. #1295
    Avatar von Salvador

    Registriert seit
    13.05.2011
    Beiträge
    3.342
    bei der gründung der repubik lebten doch nur 18 million menschen wie kannes angehen das vor 1000 jahren in Anatolien 8 million menschen lebten ? da kann doch etwas nicht stimmen, habt ihr wieder auf denn seiten gefuscht?

  6. #1296
    Avatar von Amarok

    Registriert seit
    15.03.2016
    Beiträge
    10.813
    Zitat Zitat von Salvador Beitrag anzeigen
    bei der gründung der repubik lebten doch nur 18 million menschen wie kannes angehen das vor 1000 jahren 8 million menschen lebten ? da kann was nicht stimmt habt ihr wieder auf denn seiten gefuscht?
    Vor allem wenn man bedenkt, dass 1927 laut Statistik nur 13,6 Millionen Menschen in Anatolien beheimatet waren. Die 8 Millionen machen trotz Bevölkerungsaustausch nachdem Befreiungskrieg wenig sinn.

  7. #1297
    Avatar von Poliorketes

    Registriert seit
    30.12.2012
    Beiträge
    6.382
    Die Kernaussage die wir aus unserer Diskussion hier entnehmen sollten ist diese: "sowohl der Westen als auch die Osmanen waren gnadelose blutgierige Barbaren". Die einzigen die mal wieder ehrenvoll gehandelt haben waren nur die grecos.



    Zitat Zitat von Poliorketes Beitrag anzeigen
    Die einzige ehrenvolle Eroberung Konstantinopels war die Rückeroberung von Alexis Strategopoulos sie ist ohne den massenhaften tot von Zivilisten ausgekommen.

    Rückeroberung von Konstantinopel

    https://en.wikipedia.org/wiki/Alexios_Strategopoulos

    " Am Abend des 24. Juli 1261 führte General Alexis Strategopoulos seine Truppen im Schutz der Dunkelheit an die äußere Mauer Konstantinopels heran. In der Nacht bestiegen einige wenige seiner Soldaten durch die geheime Tür die Mauer, erschlugen die teils schlafenden Wachen und warfen sie von der Brüstung. Anschließend öffneten sie heimlich das Goldene Tor, dann die anderen Stadttore. Im Morgengrauen des 25. Juli strömte die Armee in die Stadt hinein. Der lateinische Kaiser Balduin II. schlief zu dieser Zeit im Blachernenpalast. Als er vom Angriff erfuhr, organisierte er keine Gegenwehr, sondern ergriff sofort die Flucht.

    Das erwartete Massaker, als Rache für 1204, blieb jedoch aus. Es kam zu keinen Ausschreitungen gegen die fränkische Bevölkerung. Als dies den Lateinern klar wurde - insgesamt waren noch etwa tausend in der Stadt - rafften sie ihre Besitztümer zusammen und segelten mit neu eingetroffenen venezianischen Schiffen nach Euböa."

    https://de.wikipedia.org/wiki/Rücker...antinopel_1261

  8. #1298
    Avatar von De_La_GreCo

    Registriert seit
    17.08.2008
    Beiträge
    23.774
    Zitat Zitat von Salvador Beitrag anzeigen
    bei der gründung der repubik lebten doch nur 18 million menschen wie kannes angehen das vor 1000 jahren in Anatolien 8 million menschen lebten ? da kann doch etwas nicht stimmen, habt ihr wieder auf denn seiten gefuscht?

    Das war normal im Mittelalter. Vergiss nicht, dass es zahlreiche Krankheiten, Kriege etc gab die die Bevölkerung dezimierte. Auch war das Durchschnittsalter der Menschen zu dieser Zeit nicht annährend so hoch wie heute. Wenn ich jetzt nicht komplett falsch liege, war sogar die Lebenserwartung in der Antike höher als im Mittelalter. Laut Quelle, war entsprechend die Bevölkerungsanzahl zu dieser Zeit höher als im Mittelalter

  9. #1299
    Avatar von Poliorketes

    Registriert seit
    30.12.2012
    Beiträge
    6.382
    Zitat Zitat von naturalflavor Beitrag anzeigen
    Waren eigentlich Katholiken aus ganz Europa unter Befehls Venedigs, sie hatten aus Heimtücke die Kreuzritter vor Konstantinopel abgeladen und behauptet es wäre Jerusalem.
    Zitat Zitat von naturalflavor Beitrag anzeigen
    Opfer waren die dummen Gläubigen die quasie dachten sie würden gegen Muslime kämpfen, dabei haben sie nur Christen abgeschlachtet.

    Absolute lüge diese gierigen nach gold und Silber ächzenden Barbaren wussten ganz genau gegen wenn sie kämpften.

    Deutsche Doku zum Thema.

  10. #1300
    Avatar von Amarok

    Registriert seit
    15.03.2016
    Beiträge
    10.813
    Zitat Zitat von De_La_GreCo Beitrag anzeigen
    Das war normal im Mittelalter. Vergiss nicht, dass es zahlreiche Krankheiten, Kriege etc gab die die Bevölkerung dezimierte. Auch war das Durchschnittsalter der Menschen zu dieser Zeit nicht annährend so hoch wie heute. Wenn ich jetzt nicht komplett falsch liege, war sogar die Lebenserwartung in der Antike höher als im Mittelalter. Laut Quelle, war entsprechend die Bevölkerungsanzahl zu dieser Zeit höher als im Mittelalter
    Durch die Inquisition, andauernden Krieg und Pest, da sollte man sich nicht wundern.

Ähnliche Themen

  1. 1453 Fetih
    Von kewell im Forum Film
    Antworten: 270
    Letzter Beitrag: 19.02.2017, 11:16
  2. Die Eroberung Konstantinopels im Jahre 1453
    Von Albanesi2 im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 56
    Letzter Beitrag: 22.06.2013, 21:15
  3. Und hier ein Hit aus dem Jahre 1453
    Von Magnificient im Forum Musik
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 28.11.2005, 21:07