BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 7 von 29 ErsteErste ... 3456789101117 ... LetzteLetzte
Ergebnis 61 bis 70 von 282

Abstammung der heutigen Griechen mit den Antiken Hellenen zweifelhaft

Erstellt von Guerrier, 31.10.2014, 23:20 Uhr · 281 Antworten · 22.519 Aufrufe

  1. #61
    Avatar von Bacerll

    Registriert seit
    07.12.2012
    Beiträge
    4.514
    Guerrier schreib doch über die glorreichen Albaner und das heutige glorreiche Albanien

  2. #62
    Avatar von DZEKO

    Registriert seit
    09.08.2009
    Beiträge
    55.024
    ImageUploadedByTapatalk1414935451.869226.jpg

    Schnell was einwerfen, wirken lassen, bin schon wieder raus.

  3. #63
    Avatar von BlackJack

    Registriert seit
    11.10.2009
    Beiträge
    65.494
    Griechen stammen also doch von Bosniaken ab ...

  4. #64
    Avatar von Bacerll

    Registriert seit
    07.12.2012
    Beiträge
    4.514

  5. #65
    Avatar von Heraclius

    Registriert seit
    01.01.2011
    Beiträge
    13.284
    Zitat Zitat von Bacerll Beitrag anzeigen
    Guerrier schreib doch über die glorreichen Albaner und das heutige glorreiche Albanien



    Das ist meist das Problem bei diesen Nationalisten. Je weniger glorreiches es aus der Gegenwart zu berichten gibt, auf desto (vermeintlich) glorreicheres aus der Vergangenheit muss man sich stützen.

    Heraclius

  6. #66
    Avatar von Nikos

    Registriert seit
    25.03.2013
    Beiträge
    8.462
    Zitat Zitat von Guerrier Beitrag anzeigen
    [Bullshit]

  7. #67
    Avatar von Kalampakiotis

    Registriert seit
    04.05.2012
    Beiträge
    4.963
    Was für ein Thread

  8. #68
    Avatar von De_La_GreCo

    Registriert seit
    17.08.2008
    Beiträge
    23.768
    Zitat Zitat von Guerrier Beitrag anzeigen
    @De la Greco

    @Palaiologos XI



    Deine Quellen Beweisen nur das du an Märchen glaubst.

    Over 150 scientists of the University and the Academy of Moscow have fully agreed with the scientific views of Mr. Aris. Poulianos, underlining the seriousness of the research, and without sparing their expressions, they spoke with praising words about him.

    From the other side of Atlantic, in USA, the director of the Smithsonian Institute, G.L. Angel, in a book review of “The origins of the Greeks” at the American Journal of Physical Anthropology (No 22, v. 5, 1964, p. 343) writes: Aris Poulianos… correctly verifies that there is a full genetic continuity from ancient to contemporary times.


    Tja meine Märchen werden zumindest von den Akademikern weltweit bestätigt. Das reicht mir. Was ein paar dahergelaufene Albaner schwafeln interessiert mich sowieso nicht die Bohne.

    Zitat Zitat von Guerrier Beitrag anzeigen
    Die heutige Griechische Sprache ist ein zusammenwürfnis aus dem Lateinischen, Illyrischen, Türkischen und
    30% Altgriechischer Sprache die sich jedoch vom Dialekt und der Endlaute sehr von ihrem vorgänger unterscheidet.
    Och Junge, rede von Sachen die du verstehst und nerv mich nicht mit deinem Propagandageschwafel. Die heutige Griechische Sprache ist der Nachfolger der antiken Griechischen Sprache. Sprachen entwickeln sich weiter das ist ein bereits anerkannter Prozess. Wenn du zu dämlich bist und das nicht einsehen kannst, dann ist es wieder dein Problem. Aber geh uns nicht auf den Sack mit deinem Scheiss.


    Das in der Antike verwendete und heute an den Schulen gelehrteAltgriechische und das heute in Griechenland gesprochene Neugriechische sind verschiedene Stufen der griechischen Sprache. Griechisch hat eine Schrifttradition von über 3400 Jahren. Mit Ausnahme der aramäischen und der chinesischen Sprache ist keine andere lebende Sprache über eine so lange Zeit schriftlich überliefert.

    Geoffrey Horrocks
    : Greek: A History of the Language and Its Speakers. Chichester [u.a.] : Wiley-Blackwell, 2010, ISBN 978-1-405-13415-6.
    Francisco R. Adrados: Geschichte der griechischen Sprache. Von den Anfängen bis heute (Übers. Hansbert Bertsch), A. Francke Verlag, Tübingen/Basel 2002, ISBN 3-8252-2317-5.
    Hans Eideneier: Von Rhapsodie zu Rap, Gunther Narr Verlag, Tübingen 1999, ISBN 3-8233-5202-4.
    Leonard Robert Palmer: The Greek language. Humanities Press, Atlantic Highlands 1980, Nachdruck The Bristol Classical Press, London 1996 (The Great languages), ISBN 0-391-01203-7. – Rez. von: Jon-Christian Billigmeier, in: The American Journal of Philology 104, 1983, 303-306,








    Zitat Zitat von Guerrier Beitrag anzeigen
    Beherscht das Lügen ja tadellos. Nicht die Bibel an sich wurde auf Griechisch geschrieben sondern nur ein Teil davon, nämlich das Neue Testament um genau zu sein im Dialekt der Koine, dem jedoch keine Verwandschaft zum Spätantiken Griechisch zugesprochen wird. Ausserdem ist mir schleierhaft wie du darauf kommst das, das Christentum Hellenisiert ist.
    Natürlich wurde auch nur das Neue Testament übersetzt, weil das NT ausschlagebend für das Christentum ist. Und wieso dann also auf griechisch und nicht hebräisch??Merkst du eigentlich noch was oder biste als Kind zu oft von der Schaukel gefallen?? und zur Koine,



    • Koine Greek: The fusion of Ionian with Attic, the dialect of Athens, began the process that resulted in the creation of the first common Greek dialect, which became a lingua franca across the Eastern Mediterranean and Near East. Koine Greek can be initially traced within the armies and conquered territories of Alexander the Great, but after the Hellenistic colonization of the known world, it was spoken from Egypt to the fringes ofIndia. After the Roman conquest of Greece, an unofficial bilingualism of Greek and Latin was established in the city of Rome and Koine Greek became a first or second language in theRoman Empire. The origin of Christianity can also be traced through Koine Greek, since the Apostles used this form of the language to preach in Greece and the rest of the Greek-speaking world. It is also known as Hellenistic Greek, New Testament Greek, and sometimes Biblical Greek since it was the original language of the New Testament and the Old Testament was translated into the same language via the Septuagint.


    Mit spätantikem Griechischen, meinst du wohl das Mittelgriechische (Byzantinisches Griechisch) Was kann mann dazu finden???



    • Medieval Greek, also known as Byzantine Greek: the continuation of Koine Greek during Byzantine Greece, up to the demise of the Byzantine Empire in the 15th century. Medieval Greek is a cover phrase for a whole continuum of different speech and writing styles, ranging from vernacular continuations of spoken Koine that were already approaching Modern Greek in many respects, to highly learned forms imitating classical Attic. Much of the written Greek that was used as the official language of the Byzantine Empire was an eclectic middle-ground variety based on the tradition of written Koine.


    Das Mittelgriechische stammt vom Koine Griechischem ab. Das Moderne Griechische stammt wiederrum vom Mittelgriechischen ab. Was wiederrum beweist, dass die Sprachen in verschiedenen Sprachstufen vorhanden sind

    Modern Greek: Stemming from Medieval Greek, Modern Greek usages can be traced in the Byzantine period, as early as the 11th century. It is the language used by the modern Greeks, and, apart from Standard Modern Greek, there are several dialects of it.

    W. Sidney Allen, Vox Graeca – a guide to the pronunciation of classical Greek. Cambridge University Press, 1968–74. ISBN 0-521-20626-

    Robert Browning, Medieval and Modern Greek, Cambridge University Press, 2nd edition 1983, ISBN 0-521-29978-0. An excellent and concise historical account of the development of modern Greek from the ancient language

    Crosby and Schaeffer, An Introduction to Greek, Allyn and Bacon, Inc. 1928. A school grammar of ancient Greece

    Dionysius of Thrace, "Art of Grammar", "Τέχνη γραμματική", c.100 BC

    David Holton, Peter Mackridge, and Irene Philippaki-Warburton,
    Greek: A Comprehensive Grammar of the Modern Language, Routledge, 1997, ISBN 0-415-10002-X. A reference grammar of modern Greek

    Geoffrey Horrocks, Greek: A History of the Language and Its Speakers (Longman Linguistics Library). Addison-Wesley, 1997. ISBN 0-582-30709-0. From Mycenean to modern.

    Brian Newton, The Generative Interpretation of Dialect: A Study of Modern Greek Phonology, Cambridge University Press, 1972, ISBN 0-521-08497-0.

    Andrew Sihler, "A New Comparative Grammar of Greek and Latin", Oxford University Press, 1996. An historical grammar of ancient Greek from its Indo-European origins. Some eccentricities and no bibliography but a useful handbook to the earliest stages of Greek's development.

    Herbert Weir Smyth, Greek Grammar, Harvard University Press, 1956 (revised edition), ISBN 0-674-36250-0. The standard grammar of classical Greek. Focuses primarily on the Atticdialect, with comparatively weak treatment of the other dialects and the Homeric Kunstsprache

    Krill, Richard M., Greek and Latin in English Today, Bolchazy-Carducci Publishers, 1990, ISBN 0-86516-241-7.

    Scheler, Manfred (1977): Der englische Wortschatz 'English vocabulary'. Berlin: Schmidt.













    Zitat Zitat von Guerrier Beitrag anzeigen
    Richtig erkannt, nur haben wir Albaner noch unsere alte Kultur und Sprache beibehalten. Bis aufs beten benutzen
    wir das Arabische nicht. Siehe Arbëreshët (Shqiptarët e Italisë), in ihnen wurde das Alt-Albanische [Wen man es überhaupt so nennen kann da es sich nur im Dialekt unterscheidet] konserviert. Auch Heute noch verstehen sich Arbërësh und Albaner aus Kosovo und Albanien ohne probleme. Sage du mir verstehst du ein Wort des Altgriechischen?!
    Siehe mein Post weiter oben. Da habe ich es erläutert mit der Sprache und der Sprachstufen
    Zitat Zitat von Guerrier Beitrag anzeigen
    Weiter im Text, Skanderbeg hat nicht gegen den Islam gekämpft sondern gegen die Türkischen Invasoren, Religion war in Albanien im gegensatz zur Nationalen identiät immer zweitrangig.

    Siehe Trachten, unterschieden sich zu den aus Albanien nicht.
    Skanderbeg hat auch für das Christentum gekämpft. Darum hat ihn auch der Papst zu, Athleta Christi gekürt

    Der Ehrentitel Athleta Christi wurde im 15. Jahrhundert vom Papst an Personen verliehen, die sich besonders um die militärische Verteidigung des Christentums gegen das Osmanische Reich verdient gemacht hatten.


    Nach seinem Tod habt ihr Albaner dann die Religion des Feindes angenommen, gegen die euer Nationalheld gekämpft hat. Einfach nur bemittleidenswert ihr Albaner

    Zitat Zitat von Guerrier Beitrag anzeigen
    Zur Osmanischen Kultur. Diese ist keine Griechische, Arabische, Persiche oder Armenische sondern eine Kultur
    die durch die Mongolischen vorfahren und den Anatolischen Bergvölkern geprägt wurde
    Turkvlker

    The culture of the Ottoman Empire evolved over several centuries as the ruling administration of the Turks absorbed, adapted and modified the cultures of conquered lands and their peoples. There was a strong influence from the customs and languages of Islamic societies, notablyArabic, while Persian culture had a significant contribution through the heavily Persianized regime of the Seljuq Turks, the Ottomans' predecessors.[citation needed] Throughout its history, the Ottoman Empire had substantial subject populations of Byzantine Greeks, Armenians,Jews and Assyrians, who were allowed a certain amount of autonomy under the confessional millet system of Ottoman government, and whose distinctive cultures enriched that of the Ottoman state.
    As the early Ottoman Turks drove the Byzantine administration from Anatolia, later pursuing them into Europe, it was perceived as part of theJihad (struggle) against the Christians: the first Ottoman rulers called themselves Gazi, or Warriors. However, as the Ottomans moved further west and the assimilation of the Greek and Balkan populations progressed, the Turkic and Persian-Arabic-Greek influenced culture of its leaders itself absorbed some of the culture of the conquered peoples.

    Foroqhi, S. Subjects of the Sultan: Culture and Daily Life in the Ottoman Empire, I. B. Tauris, 2005, ISBN 1-85043-760-2, p. 152




    War wohl wieder nichts.




    Zitat Zitat von Guerrier Beitrag anzeigen
    Im gegensatz zu eurer behielten die Türken diese bis Heute bei. Griechen dagegen ersetzten ihre Kultur binnen von 200 Jahren
    Osmanischer-Besatzung gegen die Türkische. Damit das auch mal in dein kleines Hirn reingezemert wird hier
    einige Beispiele von Volkstrachten der Osmanen und Neu-Griechen.








    Osmanische Volkstracht




    Griechische Volkstracht

    Du kannst dich winden und wälzen doch an der tatsache das dein Volk
    seine Kultur verloren hat wird sich nichts ändern .

    Also das erste Bild von diesem Typen mit diesem komischen Hut sehe ich zum erstenmal und dieser wird gar nicht in GR verwendet. Die zweiten Bilder mit den Kopftuch gab es schon zu Byzantinischen Zeiten

    Byzantine costumes from Kretchmer | Dress: Byzantium (330-1453) | Pin?


    http://media-cache-ec0.pinimg.com/23...9ca2561b23.jpg

    Zitat Zitat von Guerrier Beitrag anzeigen
    Schachkopf, auf Inseln wie Kreta konnte sich das Erbgut der Alten Griechen ja auch halten wie ich in meinen vorherigen post geschrieben habe.



    Im ernst, hast du dich eigentlich ansatzweise mal mit Gentechnik befasst?! Das was du da schreibst trifft nur so von Ahnungslosigkeit und schließt dich als ernstzunehmenden Gesprächspartner aus.

    Happlogruppe J existierte vor den Eroberungsfeldzügen Alexanders nicht in Europa. In geringen maße wurde erst jetzt durch den Sklavenhandel, minderheiten in Griechenland gebildet die aus dem Saudischen Raum, Persien und Irak die, Happlogruppe J2a1c (M68) und J1-M267 in sich trugen nach Europa gebracht die sich anschließend in Makedonien ettablierten.
    Wikipedia

    Slavery in ancient Greece - Wikipedia, the free encyclopedia

    Griechen haben sich zu einem Mix aus Slawen, Makedonen, Illyren, Türkvölkern, Arabern und Afrikanern entwickelt.
    In Keiner Region Griechenlands bis auf einige Inseln auf der Ägäis und Kreta existiert mehr eine in nur
    ansatzweise vorhandene Homgogenität.





    The Myth of Greek Ethnic 'Purity'

    Mit freundlichen Grüßen,

    Guerrier
    Och wie süß, HistoryofMacedonia. Mit den Skopianischen Propaganda Wischblättern kannste dir deinen Kaukasischen Hintern abwischen du schwuler Kanisterkopf. Im Gegensatz zu deinen Quellen, werden meine Quellen von Akademikern bestätigt (Siehe hier für weiter oben)

  9. #69

    Registriert seit
    27.06.2014
    Beiträge
    2.123
    ist doch egal jetzt. viele albaner sind über die jahre muslime geworden. das sollte jetzt kein grund sein zur diskussion und viele griechen kamen auch zum islam leben heute in der türkei und sind türken

  10. #70
    Avatar von Lazarat

    Registriert seit
    18.12.2011
    Beiträge
    6.695
    Zitat Zitat von Heraclius Beitrag anzeigen
    Das ist meist das Problem bei diesen Nationalisten. Je weniger glorreiches es aus der Gegenwart zu berichten gibt, auf desto (vermeintlich) glorreicheres aus der Vergangenheit muss man sich stützen.

    Heraclius
    Dir ist schon klar welche landsleute sich hier im forum vorallem an der vergangenheit bzw antike aufgeilen oder? Und nein ich meine nicht die mazedonier ala zoran

Seite 7 von 29 ErsteErste ... 3456789101117 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Fallmerayers These zur Ethnogenese der heutigen Griechen
    Von John Wayne im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 99
    Letzter Beitrag: 07.05.2010, 00:39
  2. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 23.10.2009, 18:08
  3. Antworten: 48
    Letzter Beitrag: 22.05.2009, 12:22
  4. DIE antiken hellenen, die gründer der modernen
    Von MIC SOKOLI im Forum Rakija
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 28.03.2006, 09:26