BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 23

Akte Konstantinopel und ihre folgen für die Weltordnung!!!!

Erstellt von Dzek Danijels, 06.04.2009, 21:58 Uhr · 22 Antworten · 1.735 Aufrufe

  1. #1
    Dzek Danijels

    Akte Konstantinopel und ihre folgen für die Weltordnung!!!!

    In diesem Thread möchte ich versuchen mit euch über die Kirchentrennung und den Niedergang von Konstantinopel zu diskutieren, desweiteren ob diese kluft zwischen den christlichen kirchen verantwortlich ist für Konflikte der Gegenwart und nahen Vergangenheit......
    __________________________________________________ _____________
    Konstantinopel:
    Die Stadt Konstantinopel wurde von Griechen um 660 v. Chr. unter dem Namen Byzantion gegründet und 330 n. Chr. in Konstantinopel umbenannt. Nach 1453 wurde sie auf Osmanisch:‏قسطنطينيه‎‎ Kostantiniyye, etwas später auch mit ‏إسطنبول‎ Istanbul bezeichnet. Offiziell erhielt die Stadt den heutigen Namen Istanbul im Rahmen von Atatürks Reformen im Jahr 1930.[1][2] Als Lebenszentrum zweier Weltreiche, an der Schnittstelle zweier Kontinente, besitzt Konstantinopel eine überragende historische und künstlerische Bedeutung. Als Prototyp einer imperialen Stadt ist es vom 4. Jahrhundert bis ins frühe 20. Jahrhundert eine Weltstadt gewesen.

    Konstantinopel ? Wikipedia

    __________________________________________________ __________

    Kirchentrennung und überfall Venezianischer Kreuzfahrer auf Konstantinopel:

    Wenn Benedikt XVI. am Donnerstag die Hagia Sophia besucht, wird er an jenen 16. Juli 1054 denken, der als „Morgenländisches Schisma“ in die Geschichte einging. Damals schritt der römische Kardinal Humbert von Silva Candida als päpstlicher Gesandter im „gerechten Zorn“, wie es heißt, zum Hochaltar der Hagia Sophia.
    Dort legte er eine Bannbulle nieder, die den Patriarchen von Konstantinopel mitsamt der ganzen Ostkirche exkommunizierte. Der Patriarch schlug mit der Exkommunizierung des Kardinals zurück. Der Bruch zwischen West- und Ostkirche war vollzogen.
    Tatsächlich hatten sich „Lateiner“ und „Griechen“ schon in den Jahrhunderten davor auseinandergelebt. Der Aufstieg des Papstes zum weltlichen Potentaten und sein wachsender Machtanspruch über die gesamte Kirche wurden in den Patriarchaten des Ostens mit Argwohn verfolgt. Hinzu kamen theologische Differenzen etwa über das Wesen der Erbsünde und Verständigungsschwierigkeiten: Während die Westkirche Lateinisch sprach, redete der Osten Griechisch.
    Das Schisma von 1054 bekräftigte diese Entfremdung. Viel verheerender für die Beziehungen zwischen Katholiken und Orthodoxen wirkte sich aber ein späteres Ereignis aus: Im Jahr 1204 nutzte ein von Venedig ausgestattetes Kreuzfahrerheer Streitigkeiten im byzantinischen Kaiserhaus:
    Statt das Heilige Land zu erobern, fielen die frommen Krieger aus dem Westen in Konstantinopel ein und wüteten tagelang gegen ihre östlichen Glaubensbrüder. Die Kreuzfahrer blendeten und töteten den byzantinischen Kaiser, vergewaltigten und ermordeten seine Untertanen, raubten Reliquien und zerstörten Ikonen.
    Bannsprüche bis 1965
    Damit schadeten sie am Ende der eigenen Sache. Sie schwächten das christliche Byzanz als Bollwerk gegen den vordringenden Islam: 1453 eroberten die Osmanen Konstantinopel. Etliche Orthodoxe aber meinten, es sei besser, von den Türken als vom Papst beherrscht zu werden.
    Bis zu einer Wiederannäherung von Katholiken und Orthodoxen sollte es ein halbes Jahrtausend dauern. Erst 1965 ließen der Papst in Rom und der Patriarch von Konstantinopel die gegenseitigen Bannsprüche „dem Vergessen anheimfallen“. Zur selben Zeit begann ein „Dialog der Liebe“, der 1979 zum „Dialog der Wahrheit“ aufgewertet wurde.
    Nach dem Zusammenbruch des Ostblocks stockte das Gespräch zwar, weil vor allem die russisch-orthodoxe Kirche argwöhnt, Rom wolle ihr Gläubige abwerben. Im September aber wurde der theologische Dialog erneut aufgenommen, der nun seinen Höhepunkt findet beim Treffen des Papstes mit dem Patriarchen.

    (SZ vom 27.11.2006)

    Kreuzfahrer in Konstantinopel - Das Wüten der frommen Krieger - Ausland - sueddeutsche.de

    __________________________________________________ _______

    Der Untergang Konstantinopels:

    Die Eroberung von Konstantinopel im Jahr 1453 durch die Osmanen beendete das Byzantinische Reich. Der osmanische Sultan Mehmed II. stand an der Spitze eines 50.000–100.000 Mann starken Belagerungsheeres. Die Verteidigung der Stadt oblag Kaiser Konstantin XI., der etwa 6.000–10.000 Soldaten zur Verfügung hatte.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Belager...ntinopel_(1453)

    __________________________________________________ ____________

    Anlass hierzu gab mir eine Reportage die ich gestern nachtauf zdf gesehen
    habe, darum ging es auch darum das der papst anbot zu helfen, aber nur unter der bedingung das sich die orthodoxe kirche ihm praktisch wieder unterwirft..................


  2. #2
    Dzek Danijels
    Ich persönlich bin der Meinung das der Vatikan hochverrat begangen hat an seinen Glaubensbrüdern aus dem Osten, desweiteren denke ich daß die Orthodoxe-Kirche dem Vatikan heutzutage immernoch ein Dorn im Auge ist......

  3. #3

    Registriert seit
    16.01.2009
    Beiträge
    17.122
    Was soll man machen? Der Papst wollte seinen Triumph ausspielen. Zu der Zeit, als die Religion noch viel mehr bedeutete, ließ er seine Christennachbarn dort zu tausenden sterben und die Hauptstadt der Welt, die schönste und reichste Stadt überhaupt, erobern von einem für ihn viel größerem Feind, nur um seine Macht zu demonstrieren.
    Ich bin überzeugt, dass der Fall Konstantinopels hätte verhindert werden sollen.
    Aber das Schicksal hat auch danach zugeschlagen, als der Papst durch die Protestanten wieder an Macht verlor... und es geht stets weiter...

  4. #4
    Avatar von Caesarion

    Registriert seit
    17.08.2008
    Beiträge
    7.453
    Jungs, scheisst doch mal auf Konstantinopel und Byzanz...

  5. #5
    Dzek Danijels
    Zitat Zitat von GrEeKStYlE Beitrag anzeigen
    Jungs, scheisst doch mal auf Konstantinopel und Byzanz...
    wieso????

  6. #6
    El Hamza
    Zitat Zitat von GrEeKStYlE Beitrag anzeigen
    Jungs, scheisst doch mal auf Konstantinopel und Byzanz...
    ti blakies les re?! wieso drauf scheißen???????????

  7. #7
    Dzek Danijels
    Ich find der Papst hätte schon vor ewigkeiten sich der orthodoxen Kirche für die verübten greueltaten der kath. kirche entschuldigen müssen.........

  8. #8
    Avatar von Caesarion

    Registriert seit
    17.08.2008
    Beiträge
    7.453
    Zitat Zitat von Dzek Danijels Beitrag anzeigen
    wieso????
    Zitat Zitat von Patriotis1821 Beitrag anzeigen
    ti blakies les re?! wieso drauf scheißen???????????
    Weils immer der selbe Mist ist

  9. #9
    Dzek Danijels
    Zitat Zitat von GrEeKStYlE Beitrag anzeigen
    Weils immer der selbe Mist ist
    was meinst du mit selber mist??????

  10. #10
    El Hamza
    Zitat Zitat von GrEeKStYlE Beitrag anzeigen
    Weils immer der selbe Mist ist
    ja trotzdem, auch wenn des thema schon zichtausend mal angesprochen wurde, braucht man sowas net zu schreiben file

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Ausdrucksweise und ihre Folgen
    Von Albo-One im Forum Rakija
    Antworten: 72
    Letzter Beitrag: 10.05.2016, 18:49
  2. NWO - Die Neue Weltordnung
    Von Srb-ija im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 42
    Letzter Beitrag: 14.07.2012, 23:20
  3. Die Durchsetzung des Christentums und ihre Folgen auf die Menschheit
    Von alex281290 im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 104
    Letzter Beitrag: 17.06.2012, 15:57
  4. Akte-Islam
    Von Robert im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 127
    Letzter Beitrag: 01.05.2010, 10:14
  5. Die Akte Eric
    Von Toni Maccaroni im Forum Kriminalität und Militär
    Antworten: 29
    Letzter Beitrag: 07.03.2010, 21:06