BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 2 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 49

Albaner organisierten die Befreiung Italiens

Erstellt von Albanesi2, 14.12.2005, 12:08 Uhr · 48 Antworten · 4.423 Aufrufe

  1. #11
    Avatar von lupo-de-mare

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    11.988
    Zitat Zitat von Albanesi2
    Was geht ab Leute.....?
    Wir bewundern Deine Kreativität mit Deiner Website, wie du uns die Geschichte beibringst

  2. #12

    Registriert seit
    07.05.2005
    Beiträge
    4.214
    Wir sind nun mal Albaner......

    Wir haben niemals für was verlangt ...wo wir Hilfe angeboten haben...aber es wurde dies anerkannt..und das ist alles was zählt.

    Wir Albaner waren immer so...die Verfechter der Gerechtigkeit.....
    Wenn es um Recht geht ...dann sind wir verbissen..und nicht so rechthaberich wie die anderen.

  3. #13
    Avatar von Sousuke-Sagara

    Registriert seit
    30.08.2005
    Beiträge
    7.770
    Mann, als ich den Threadtitel gelesen hab, dachte ich, dass Albaner Süditalien "befreien" wollen genau so wie Kosovo, Presevo, Epirus usw.

  4. #14
    Avatar von lupo-de-mare

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    11.988
    Zitat Zitat von Heishiro_Mitsurugic
    Mann, als ich den Threadtitel gelesen hab, dachte ich, dass Albaner Süditalien "befreien" wollen genau so wie Kosovo, Presevo, Epirus usw.
    Vergiss Münchner Haselberg und ne Hamburger Viertel nicht. Alles muss befreit werden, denn die Illyrier lebten schon vor 2.500 Jahren dort.

  5. #15

    Registriert seit
    26.06.2005
    Beiträge
    3.433
    Ich finde Albanesi2 cool

    hahahahha

  6. #16
    Avatar von Schiptar

    Registriert seit
    30.04.2005
    Beiträge
    14.116
    Du findest auch alles cool.

  7. #17
    Avatar von Sousuke-Sagara

    Registriert seit
    30.08.2005
    Beiträge
    7.770
    Ich ihn ehrlich gesagt auch. Mit ihm ist es nie langweilig. Ich meine...seine wahren und geistreichen historischen Beiträge und seinen Liblingsspruch. :wink: 8)

  8. #18
    Avatar von Schiptar

    Registriert seit
    30.04.2005
    Beiträge
    14.116
    Seh ich anders. Wenn ich sein wirres unansehnliches Geschreibsel und das ganze Drumherum sehen muss, fühle ich mich danach immer irgendwie beschmutzt. :wink:

  9. #19

    Registriert seit
    07.05.2005
    Beiträge
    4.214
    Ach ja....leisst mal hier.....




    90 von 100 Helden der Griechischen Revolution waren Albaner


    Der Aufstand von 1821 war hauptsächlich ein Produkt der Albaner(Arberore,Arvanitas)vom Epir,Rumelien,Moreas und der Albaner aus den Inseln Hidra, Speca und Psaroni. Das Arberoische(Albanische) Volk wo auch immer es auf dem Balkan lebte, kämpfte immer für die Vertreibung der Besatzer aus seinem Heiligen Landes.

    Jahrzehnte vorher war man der Meinung das die Albaner in Griechenland eine niedere Rasse wären. Dies glaubten sogar die Arvaniten selbst da sie nicht die Geschichte Ihrer vorfahren kannten, die eine Unersetzbare Hilfe gaben im Aufbau des neuen Griechischen Staates. Doch um dieses großen Ereichnisse der Arvaniten zu umgehen und zu verheimlichen wurde als erstes ihre Sprache und Rasse verleugnet und danach wurden Dreck über diese Heroischen Figuren geworfen, in dem mann sie Veräter nannte oder sie Einsperrte, viele von ihnen wurden auch hinterrücks erschossen. So versuchten die Griechischen Politiker und Historiker, die die ausserwählten Albanischen Charaktere von 1821 verleumdeten, die Wurzeln der Albanischen Präsenz in Griechenland zu zerschneiden. Doch dieses teufliche Ziel konnten sie nie errechen, da das historische, Politische ind Kulturelle Leben Griechenlands ohne die Existens der Arberoischen Rasse keinen Sinn ergibt. Man kann es nicht mehr verleugnen, was bis heute geheim gehalten wurde, das von 100 Helden des Aufstandes 90 von ihnen Arvanitas d.h. Albaner waren.


    Das die ALbaner das Hauptgewicht des Befreiungskriege von 1821 trugen,ausser das sie die größte Volksgruppe ausmachten in den Zeiten der Aufstände, kann man vielleicht auch den Fakt erklären das die Arvaniten ein Kriegerisches Volk waren, dessen Stolz die Ernidrigungen der Sklawerei nicht ertragen konnte.
    Arvaniten waren die begründer der Komitischen Zellen während der Türkischen Besatzung, die nicht nur den willen zum Aufbegehren und Freiheitsliebe wahrte, sondern auch die ihre Antiken traditonen und koncepte der Musik, Tänze und Volkslieder.

    1647, bestätigte der Konsul Frankreichs in Athen, Jean Kird, das die Komiten der Peripherie Athens, Atika und auch in Morea, allesamt Arberesche(Albaner) sind. Wo auch immer der Albaner auf dem Balkan kämpfte, überrall wurde er für sein Heldentum geehrt, wie während der Revolution von Alexander Isplianiti in Moldawien-Vlachien. Der Albaner kämpfte für die Freiheit Kretas, wo im Kampf für die Freiheit die Arberoren Delvinjoti Haxhimihal Dalani und Mitro Biniari fielen. Albaner kämpften drei Jahunderte vorher für die Freiheit Zyperns an ihrer Spitze der Arberoische Poete Manoli Blesi, dieser Poete erwähnt in seinen Gedichten alle anderen Albaner die an der Belagerung Lekosias teilnahmen

    Wo auch immer die Arbereschen lebten, weit weg vom Herzen ihres Vaterlandes Albanien,so vergassen sie ihre Herkunft nie. Ein Beispiel ist der Versuch von Theodor Griva um 1854 der mit einer großen Arberoischen Truppe und seinem Sohn Dimiter, die in richtung Albanien marschierten(Um es von den Türken zu befreien), dieser Marsch wurde jedoch durch das angreiffein von nicht wohlgesonnen Westlichen Mächten, allen voran Frankreich, aufgehalten. 1901-1907 Versuchte General Riccioti Garibaldi, der Sohn des Italienischen Nationalhelden Guiseppe Garibaldi mit knapp 1000 Arberschen(Albanern) in Albaniens Küsten zu landen um es von den Türken zu befreien, doch auch dieser Versuch misslang aufgrund des eingreiffens Westlicher Staaten.

    Kjo gjuha arbërishte
    është gjuhë trimërie
    e fliti Admiral Miauli
    Boçari edhe gjithë Suli.

    Diese Albanisch Sprache,
    ist die Sprache der Tapferkeit,
    es sprachen Miauli
    Bocari und ganz Suli.


    Hier einige Albanische Helden der Griechischen Revolution:

    NIKOLLA KRIEZOTI (1785-1855)

    Nikolla Kriezoti ist die herausregendte Figur der Revolution von Eubea. Er kommt aus den Arvanitischen(Albanischen)Dörfern von Karistas. Die Revolution in Eubea war auch eine Ausseiandersetzung zwischen den Christlichen und Mohamedanischen Albanern, auch wenn er von von Christlichen Albanern Kriezoti genannt wurde, von den Mohamedanern wurde er Alizoti genannt. Es ist auch Fakt das das Revolitionäre Treiben auf den Gebieten wo Albaner wo Albaner lebten eingrenzt war, d.h. im südlichen Eubea, in Halkidha-Kimi. Kriezoti nahm an den wichtigsten Schlachten von Rumelien und Eubea teil, doch nach der Befreiung begann die Verfolgung dieses Helden und er wurde verhaftet, am ende sah er sich gezwungen sich selbst in der Türkei zu isolieren, in Istanbul und Prusha.Eine Tragische Ironie des Schicksals, das ein Held von 1821 Schutz bei den Türken fand, nach der Befreiung war das eine traurige Regel. Alizoti blieb in Eubea und starb im hohen Alter.

    ATHANAS SKURTANIOTI (1793-1825)

    Die Selbstverbrennung von Thana Shurtanioti in St. Sotira in Mavromatia von Thiva am 16.20.1825, war eines der Heroischsten und tragischsten Geschehnisse der Revolution in den Provincen Boetias. Thanas Shkutanioti kam aus Shkurta von Dervenohori. Sein alter Name war Thanas Jarcji(Jarci, abkürzung für Jorgji). Schon in den ersten Tagen der Revolution, wird Thanas Jaci zum Führer der Dervenorten und schreckt die Türken Beotias, Atikas und vom Peleponez. Nach einiger Zeit bekommt er, aufgrund seiner heldenhaften taten, den Nachnamen Shkurtanioti seiner herkunft wegen. 1825 verschanzt er sich mit 70 kämpfern im Kloster von St. Sotira, wo er 800 Türkischen Soldaten standhält. Mit dem anzünden vom Kloster opfern sich alle Albanischen Kämpfer, im dem sie bei lebendigen Leib brennen.Nach diesem Ereigniss, dieses Selbstanzünden, verfiel ganz Boetia in trauer, weil sie einen Heroischen Führer verloren.

    KIÇO XHAVELLA (1801-1855)

    Kico Xhavalla, auch wenn er nicht der wichtigste des großen Stammes der Sulioten, der Xhavalla die an der Revolution teilanahmen ist er es allemal.Als der wichtigste Xhavala wird Foto angesehen von dem Bythguri sagte: Marco Bocari konnte man nicht einfangen, doch Fotoja war die Erfüllung. Kico Xhavalla wuchs in Korfu auf, wohin die Solioten nach der Eroberung von Suli durch Ali Pasha geflüchtet waren. 1820 kehrt er nach Suli zurück, nach den Streitigkeiten mit Ali Pasha, und wir zum Kapitän im alter von 19 Jahren. Er fuhr oft nach Italien wo er Munition besorgte, doch als er zurück kamm war Ali Pasha tod und die Sulioten flüchteten zum zweitenmal, diesmal vor den türken des Sultans. Xhavalla geht nach Etolakanani und nimt an allen Schlachten dort teil, sei es unterm Kommando von Marko Bocari oder sei es auch alleine. Als Karaiskaqi zum Obergeneral von Rumelien wird, gehen die Sulioten ihm nach, ungeachtet der Anfänglichen Kontradikten. 1835 ernennt ihn König Othon zum Untergeneral und zum Oberaufseher der Armee und zum seinem Persönlichen Adjutanten. Xhavalla diente als Richter,Obergeneral nach dem tod Karaskaqit, Verteidigungsminister 1844. 1847-1848 war er Ministerpräsident. ER starb 1855 in Messologgi. Andere ruhmreiche Kämpfer aus dem Hause Xhavalla waren: Marko, Jorgji, Llamroja, Kosta, Ziguri uva.

    ANDREA MIAULI (1769-1835)


    Der große General von 1821 wurde in Hidra geboren, am 20-05-1769. War sohn von Dimiter Boku mit herkunft aus Eubea. Mann weiß es nicht genau warum er sich Miauli nannte. Im ganzen ist es aber Fakt das er in der Jugend ein Pirat war. Natürlich sprachen Sie in Ihrer Albanischen Muttersprache wie viele andere Helden auc. ER war ein klasischen "Albanisches Köpfchen" und ausser seiner Taten auf See, werden ihm eine menge interessante Geschichten angerechnet. 1827 entziehen ihm die Führer der revolution das Kommando über die Seekräfte und geben es dem Englischen Abenteurer Kohran, was Miauli auch annahm und es gibt auch ein Brief, von ihm unterschrieben; Das hauptkommando entzog man Karaiskaqit und gab es einem anderen Abenteurer Georg, so kamm es dann auch das mit dem Auslassen der zwei großen Albanischen Führer, die Revolution dem Auflösen nahe war. Bis man das unbedingte teilnehmen der Großmächte forderte und damit die unterwerfung Griechenland von damals bis heute besiegelte. Miauli starb 1835, sein Herz wird in einem Silberkasten im Griechischen Seeminiserium aufbewahrt.

    TEODOR KOLLOKOTRONI (BYTHGURI) (1770-1843)

    "Der greise Moreas, wurde am 3 Aprill 1770 geboren und einem Obstbaum im alten Misinina. Sein ganzes leben verläuft unter Arvaniten, seien es Christen oder Moslems. Kollokotrini wurde zum Bruder vom Christen Marko Bocari und mit einem Moslem, Ali Farmaqi. Seine Soldaten waren Albaner Morea oder Cameria. Der Name Kolokotron ist eine wörtliche übersetzung aus der Arberoischen Ausage Byth-Guri und als erster bekam den Namen sein Großvater Jani. Der alte Nachname war Cergjini, was auch ein Albanisch ist, eine zusammensetzung aus den Wörtern Cer = schlau und aus den dem gängigen Albanischen Namen Gjin= Cergjin.
    Im September des Jahres 1833 sperrt man ihn in den Griechischen Fregatten ein und verlangt die Todesstrafe für ihn. In seinen Erinnerungen sagt er mit recht: " man sperrte mich 9 Monate ein, ohne jemanden zu sehen, ausser den Wachen. In diesen monaten wusste ich nicht was draussen passiert, wer ist gestorben, wenn sonst haaben sie verhaftet. Ich wusste nicht warum man mich verhaftet hatte. Ich hätte nie gedacht das Sie auf solch eine Stufe herabsteigen, das sie sogar falsche Zeugen einstellten. Der Verteidiger Klonar- sagte in seiner Ausführung. "Bis wann wolle die Herren Richter, diesen Barbarischen Angriff ausführen? Bis wann wird die VErfolgung derer andauern die Griechenland befreiten, seinen Ruhm steigerten und die weiterhin Griechenland erhöhen. Kollkotroni wurde nach der Entlassung aus dem Kanst hinterrücks erschoßßen, wie viele andere Helden von 1821.

    Weiter Albanischen(Arvaniten) Helden von 1821

    KOSTANDIN KANARI (1790-1877)

    TEODOR GRIVA (1799-1862)

    LASKARINA BUBULINA (1771-1825)

    Sihariq moj Bubulin
    të suallmë Mustabejn Danglinë
    Po t’ma kishit prur të gjallë,
    un burr tim doja ta marrë.

    MARKO BOÇARI (1790-1823)

    GJEORGJI KARAISKAQI (1782-1827)

    ODISE ANDRUÇO (1790-1825)

    Përgatitur nga Arben Llalla













    Ruhe bitte und Ab in die hintere Reihe......

    Ohne denn Kampfesmut der Albaner....wäre der Balkan auch heute osmanisch.............Ruhe ihr unnützliches und undankbares Volk...

  10. #20

    Registriert seit
    07.05.2005
    Beiträge
    4.214
    Zitat Zitat von Schiptar
    Seh ich anders. Wenn ich sein wirres unansehnliches Geschreibsel und das ganze Drumherum sehen muss, fühle ich mich danach immer irgendwie beschmutzt. :wink:
    Ruhe.....ist ja ok...wir wissen ja schon...dann labber auch nicht....

Seite 2 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 52
    Letzter Beitrag: 28.06.2011, 18:28
  2. Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 04.12.2009, 18:17
  3. Die Fahne der Arbereshen Italiens und die Arvaniten Griechenlands?
    Von Karim-Benzema im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 19.09.2009, 17:36
  4. Nach der Kapitulation Italiens während dem 2. WK
    Von Šaban im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 11.05.2009, 21:20
  5. Antworten: 31
    Letzter Beitrag: 13.11.2008, 03:26