BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 5 von 17 ErsteErste 12345678915 ... LetzteLetzte
Ergebnis 41 bis 50 von 166

Albanien voll mit ratten schmutzige Katzen Müll leidende menschen Armut, Hungersnot

Erstellt von SexyGrieche, 14.05.2009, 14:02 Uhr · 165 Antworten · 16.233 Aufrufe

  1. #41
    SexyGrieche
    Zitat Zitat von De_La_GreCo Beitrag anzeigen
    pwned
    Der ist voll dumm

  2. #42

    Registriert seit
    04.05.2009
    Beiträge
    13.681
    Zitat Zitat von SexyGrieche Beitrag anzeigen
    UND WARUM DIEST DU DICH SELBER??????
    Das was über was du geschrieben hast,das ist ein Slamm,Getto in Albanien,das gibt es überall auf dem Balkan,sogar hier in Berlin gibts das,aber so kennt man gettos.Aber das ein 3 Sterne Hotel in Griechenland so aussieht wie ein Getto ist unfassbar und wiederlich.Pfui Pfui!

    Lerne zu verstehen bevor du dich wieder blamierst.

    Muell Griechenland Strassenrand



    Fahren Sie einfach mit der Maus über das Bild, um die Details mit der Lupe zu vergrößern.



    Umweltschutz in Griechenland


    Auszug aus der Hausarbeit von Felicia:
    …”Save our dolphins” dröhnt es aus den Lautsprechern, während eine dicke Rauch-wolke an meinem Bullauge vorbeizieht, die aus dem Schiffsschlot emporsteigt. Solch ein Gegensatz ist in Griechenland nichts Besonderes.
    Die Mehrheit der Griechen hat sich – anders als die Deutschen – noch nicht mit dem Thema „Umweltschutz“ befasst.
    Dies fängt bei der Mülltrennung an, die in Griechenland nicht vorhanden ist, denn der gesamte Müll gelangt in ein und denselben Behälter, der oft tagelang auf den Straßen steht, weil die Müllabfuhr streikt. Somit verbreitet sich der Müll auf den Straßen und bleibt meist solange dort, bis ein großer Regen kommt, der den Abfall wegspült. Nur wohin wird er gespült?
    Diese Frage interessiert keinen, solange es nicht das eigene Grundstück trifft. Die eigenen Grundstücke werden gepflegt und sauber gehalten, doch was außerhalb geschieht, das ist die Sache des Staates.
    Nun gibt es auch diejenigen, die versuchen sich für die Umwelt einzusetzen, indem sie Regeln aufstellen, wie zum Beispiel die, dass man Bäume auf einem Grundstück nicht einfach fällen darf, um ein Haus zu bauen. Doch leider hält sich nur eine Minderheit an diese Gesetze, denn es wird generell zu wenig kontrolliert.
    Vor kurzem bekam jedes Haus eine Papiertüte mit Anweisungen darauf, man solle den Müll in verschiedene Kategorien einteilen. Es handelt sich also um den ersten Versuch einer Mülltrennung, der jedoch so endet, dass vielleicht einige Familien die Anweisungen befolgen, die Müllabfuhr jedoch am Ende alles in einen Behälter wirft. Oft wird der Müll vergraben, ins Meer gekippt oder es entfachen scheinbar „plötzliche Brände“ zufällig in der Nähe der Müllhalden.
    Was man an dem Thema Müllentsorgung sehen kann, ist, dass das Problem der Umweltverschmutzung in Griechenland noch nicht ernst genug genommen wird, was sich jedoch in der nahen Zukunft ändern muss, damit dieses Problem sich nicht weiterhin verschlimmert und zu einer Katastrophe führt.
    Andererseits, wenn man auf eine Insel fährt, sieht man, dass es auch Orte gibt, wo die Natur unberührt ist. Dort haben die Menschen ein total anderes Verhältnis zur Natur. Sie sind von ihr abhängig und respektieren ihre Kräfte. Auf eine gewisse Weise haben sie Angst vor ihr, da Wind, Fluten und Erdbeben in Griechenland schon große Schaden angerichtet haben.
    Manche Bauern auf den Inseln leben heute noch ohne Strom, was wir Großstadtbewohner uns nicht mehr vorstellen können. Besucht man diese Menschen jedoch, so merkt man, dass man eigentlich auch gut ohne Elektrizität auskommt. Man muss sich den Tag nur so einteilen, dass man von ihm profitieren kann, wodurch automatisch eine engere Verbindung zur Natur hergestellt wird. Diese Menschen leben im Einklang mit der Natur.
    Felicia, Deutsche Schule Athen, Griechenland

  3. #43

    Registriert seit
    04.05.2009
    Beiträge
    13.681
    Zitat Zitat von SexyGrieche Beitrag anzeigen
    Ist ja auch gut so das sich die Männer Griechenlands für das andere geschlecht interessieren, und nicht wie die Albaner die sich für das GLEICHE Geschlecht interessieren,

    Hahahah hahaha
    Die ganze Welt kennt Homosexualität der Griechen,da wundere ich mich nicht mehr das eure Frauen sich lieber einen gutbestückten Albaner suchen.

  4. #44
    Avatar von De_La_GreCo

    Registriert seit
    17.08.2008
    Beiträge
    23.768
    Zitat Zitat von Roberto Beitrag anzeigen
    Das was über was du geschrieben hast,das ist ein Slamm,Getto in Albanien,das gibt es überall auf dem Balkan,sogar hier in Berlin gibts das,aber so kennt man gettos.Aber das ein 3 Sterne Hotel in Griechenland so aussieht wie ein Getto ist unfassbar und wiederlich.Pfui Pfui!

    Lerne zu verstehen bevor du dich wieder blamierst.

    Muell Griechenland Strassenrand



    Fahren Sie einfach mit der Maus über das Bild, um die Details mit der Lupe zu vergrößern.



    Umweltschutz in Griechenland


    Auszug aus der Hausarbeit von Felicia:
    …”Save our dolphins” dröhnt es aus den Lautsprechern, während eine dicke Rauch-wolke an meinem Bullauge vorbeizieht, die aus dem Schiffsschlot emporsteigt. Solch ein Gegensatz ist in Griechenland nichts Besonderes.
    Die Mehrheit der Griechen hat sich – anders als die Deutschen – noch nicht mit dem Thema „Umweltschutz“ befasst.
    Dies fängt bei der Mülltrennung an, die in Griechenland nicht vorhanden ist, denn der gesamte Müll gelangt in ein und denselben Behälter, der oft tagelang auf den Straßen steht, weil die Müllabfuhr streikt. Somit verbreitet sich der Müll auf den Straßen und bleibt meist solange dort, bis ein großer Regen kommt, der den Abfall wegspült. Nur wohin wird er gespült?
    Diese Frage interessiert keinen, solange es nicht das eigene Grundstück trifft. Die eigenen Grundstücke werden gepflegt und sauber gehalten, doch was außerhalb geschieht, das ist die Sache des Staates.
    Nun gibt es auch diejenigen, die versuchen sich für die Umwelt einzusetzen, indem sie Regeln aufstellen, wie zum Beispiel die, dass man Bäume auf einem Grundstück nicht einfach fällen darf, um ein Haus zu bauen. Doch leider hält sich nur eine Minderheit an diese Gesetze, denn es wird generell zu wenig kontrolliert.
    Vor kurzem bekam jedes Haus eine Papiertüte mit Anweisungen darauf, man solle den Müll in verschiedene Kategorien einteilen. Es handelt sich also um den ersten Versuch einer Mülltrennung, der jedoch so endet, dass vielleicht einige Familien die Anweisungen befolgen, die Müllabfuhr jedoch am Ende alles in einen Behälter wirft. Oft wird der Müll vergraben, ins Meer gekippt oder es entfachen scheinbar „plötzliche Brände“ zufällig in der Nähe der Müllhalden.
    Was man an dem Thema Müllentsorgung sehen kann, ist, dass das Problem der Umweltverschmutzung in Griechenland noch nicht ernst genug genommen wird, was sich jedoch in der nahen Zukunft ändern muss, damit dieses Problem sich nicht weiterhin verschlimmert und zu einer Katastrophe führt.
    Andererseits, wenn man auf eine Insel fährt, sieht man, dass es auch Orte gibt, wo die Natur unberührt ist. Dort haben die Menschen ein total anderes Verhältnis zur Natur. Sie sind von ihr abhängig und respektieren ihre Kräfte. Auf eine gewisse Weise haben sie Angst vor ihr, da Wind, Fluten und Erdbeben in Griechenland schon große Schaden angerichtet haben.
    Manche Bauern auf den Inseln leben heute noch ohne Strom, was wir Großstadtbewohner uns nicht mehr vorstellen können. Besucht man diese Menschen jedoch, so merkt man, dass man eigentlich auch gut ohne Elektrizität auskommt. Man muss sich den Tag nur so einteilen, dass man von ihm profitieren kann, wodurch automatisch eine engere Verbindung zur Natur hergestellt wird. Diese Menschen leben im Einklang mit der Natur.
    Felicia, Deutsche Schule Athen, Griechenland
    bruder ich weiß nicht ob du grade die albanische strände zeigst aber die griechischen strände sehn eher so aus








  5. #45

    Registriert seit
    04.05.2009
    Beiträge
    13.681
    Abfall: Kommission leitet rechtliche Schritte gegen
    Griechenland und Spanien ein
    Die Europäische Kommission hat gegen Griechenland und Spanien
    Vertragsverletzungsverfahren wegen Nichterfüllung der gemeinschaftlichen
    Vorschriften über allgemeine Abfallbewirtschaftung, gefährliche Abfälle und
    Abfalldeponien eingeleitet. Die Kommission hat Griechenland bereits ein
    erstes Mahnschreiben übermittelt, da es einem Urteil des Europäischen
    Gerichtshofes aus dem Jahr 2002 nicht nachgekommen ist. Danach hatte es
    Griechenland versäumt, der Kommission ausführliche Informationen über
    die Bewirtschaftung seiner gefährlichen Abfälle vorzulegen. Die Kommission
    hat ferner beschlossen, auch im Falle Spaniens den Europäischen
    Gerichtshof anzurufen, da es bislang nicht die erforderlichen Maßnahmen in
    Bezug auf eine rechtswidrige Deponie auf der kanarischen Insel La Gomera
    ergriffen hat. Die einschlägigen EU-Rechtsvorschriften zielen darauf ab, ein
    ausgewogenes System für die sichere Sammlung, Behandlung, Lagerung
    und Beseitigung von Abfällen zu schaffen. Sollten Griechenland und
    Spanien diese Vorschriften nicht ordnungsgemäß umsetzen, so befürchtet
    die Kommission, würden EU-Bürger und die Umwelt Risiken und Problemen
    im Zusammenhang mit rechtswidrigen Deponien und unzulänglicher
    Abfallbewirtschaftung ausgesetzt.
    Umweltkommissarin Margot Wallström kommentierte die eingeleiteten Schritte wie
    folgt: .Gemeinschaftliche Abfallvorschriften sollen verhindern, dass Abfälle die
    Umwelt zerstören und der Gesundheit der Bevölkerung schaden. Ich ersuche
    Griechenland dringend, der Kommission schnellstmöglich die erforderlichen
    Informationen über die Bewirtschaftung gefährlicher Abfälle zu übermitteln. Ich
    fordere auch Spanien auf, die Bewohner und die Umwelt von La Gomera durch
    ordnungsgemäße Abfallbewirtschaftung auf der Insel zu schützen..
    Griechenland
    Am 13. Juni 2002 wurde Griechenland vom Europäischen Gerichtshof aufgrund
    unzureichender Informationen über die Bewirtschaftung seiner gefährlichen Abfälle
    verurteilt (Rechtssache C-33/01). Gemäß der Richtlinie über gefährliche Abfälle
    müssen Mitgliedstaaten der Kommission ausführliche Informationen über die
    Beseitigung und Verwertung gefährlicher Abfälle übermitteln
    1. Die griechischen
    Behörden hatten der Kommission zwar ausführliche Informationen über gefährliche
    Abfälle vorgelegt, bezogen sich darin jedoch nur auf eine kleine Anzahl von
    Abfallanlagen. Im Anschluss an das Gerichtsurteil legten die griechischen Behörden
    zusätzliches Informationsmaterial vor.

    1 Richtlinie 91/689/EWG über gefährliche Abfälle


    Ist zwar alt der Artikel,aber es hat sich nicht viel getan seit dem.Soweit ich weiß wurden gegen Albanien diesbezüglich keine rechtliche Schritte eingeleitet.Da passt auch das Sprichwort "erstmal vor der eigenen Tür kehren" wunderbar dazu. =)

  6. #46

    Registriert seit
    27.06.2006
    Beiträge
    695
    verschafft euch das befriedigung wenn ihr versucht das land des jeweils anderen schlecht zu machen?

  7. #47
    Avatar von Sinopeus

    Registriert seit
    12.01.2009
    Beiträge
    5.456

    Daumen hoch

    Mein Lieblingsstrand.

  8. #48
    SexyGrieche
    HIER STEHT ALLS ÜBER ALBANIEN UND KOSOVO
    Zitat Zitat von Roberto Beitrag anzeigen
    Das was über was du geschrieben hast,das ist ein Überall in Albanien,das gibt sonnst nirgends auf dem Balkan,sogar hier in Berlin gibts das nicht,aber so kennt man gettos.Aber das ein 3 Sterne Hotel in Albanien so aussieht wie ein Getto ist unfassbar und wiederlich.Pfui Pfui!

    Ich Lerne zu verstehen bevor du ich mich wieder blamiere.

    Muell Albanien und Kosovo Strassenrand



    Fahren Sie einfach mit der Maus über das Bild, um die Details mit der Lupe zu vergrößern.



    Umweltschutz in Albanien und Kosovo Durch die Besorgten Griechen


    Auszug aus der Hausarbeit von Felicia:
    …”Save our dolphins” dröhnt es aus den Lautsprechern, während eine dicke Rauch-wolke an meinem Bullauge vorbeizieht, die aus dem Schiffsschlot emporsteigt. Solch ein Gegensatz ist in Albanien nichts Besonderes.
    Die Mehrheit der Albaner hat sich – anders als die Deutschen – noch nicht mit dem Thema „Umweltschutz“ befasst.
    Dies fängt bei der Mülltrennung an, die in Albanien und Kosovo nicht vorhanden ist, denn der gesamte Müll gelangt in ein und denselben Behälter, der oft tagelang auf den Straßen steht, weil die Müllabfuhr streikt. Somit verbreitet sich der Müll auf den Straßen und bleibt meist solange dort, bis ein großer Regen kommt, der den Abfall wegspült. Nur wohin wird er gespült?
    Diese Frage interessiert keinen, solange es nicht das eigene Grundstück trifft. Die eigenen Grundstücke werden gepflegt und sauber gehalten, doch was außerhalb geschieht, das ist die Sache des Staates.
    Nun gibt es auch diejenigen, die versuchen sich für die Umwelt einzusetzen, indem sie Regeln aufstellen, wie zum Beispiel die, dass man Bäume auf einem Grundstück nicht einfach fällen darf, um ein Haus zu bauen. Doch leider hält sich nur eine Minderheit an diese Gesetze, denn es wird generell zu wenig kontrolliert.
    Vor kurzem bekam jedes Haus eine Papiertüte mit Anweisungen darauf, man solle den Müll in verschiedene Kategorien einteilen. Es handelt sich also um den ersten Versuch einer Mülltrennung, der jedoch so endet, dass vielleicht einige Familien die Anweisungen befolgen, die Müllabfuhr jedoch am Ende alles in einen Behälter wirft. Oft wird der Müll vergraben, ins Meer gekippt oder es entfachen scheinbar „plötzliche Brände“ zufällig in der Nähe der Müllhalden.
    Was man an dem Thema Müllentsorgung sehen kann, ist, dass das Problem der Umweltverschmutzung in Albanien und Kosovo noch nicht ernst genug genommen wird, was sich jedoch in der nahen Zukunft ändern muss, damit dieses Problem sich nicht weiterhin verschlimmert und zu einer Katastrophe führt.
    Andererseits, wenn man auf eine Insel fährt, sieht man, dass es auch Orte gibt, wo die Natur unberührt ist. Dort haben die Menschen ein total anderes Verhältnis zur Natur. Sie sind von ihr abhängig und respektieren ihre Kräfte. Auf eine gewisse Weise haben sie Angst vor ihr, da Wind, Fluten und Erdbeben in Albanien und Kosovo schon große Schaden angerichtet haben.
    Manche Bauern auf den Inseln leben heute noch ohne Strom, was wir Großstadtbewohner uns nicht mehr vorstellen können. Besucht man diese Menschen jedoch, so merkt man, dass man eigentlich auch gut ohne Elektrizität auskommt. Man muss sich den Tag nur so einteilen, dass man von ihm profitieren kann, wodurch automatisch eine engere Verbindung zur Natur hergestellt wird. Diese Menschen leben im Einklang mit der Natur.
    Felicia, Deutsche Schule Athen, Griechenland

    HALLO DA STEHT ALLES ÜBER ALBANIEN UND KOSOVO UND NICHTS ÜBER GRIECHENLAND, ABER GUT DAS WENIGSTENS EIN ALBANER ALL DAS ZU GIEBT

  9. #49

    Registriert seit
    04.05.2009
    Beiträge
    13.681
    Zitat Zitat von De_La_GreCo Beitrag anzeigen
    bruder ich weiß nicht ob du grade die albanische strände zeigst aber die griechischen strände sehn eher so aus








    Nee,Nee das war aus Griechenland.Und klar gibt es bei euch auch schöne Strände,kann ja nicht alles Scheisse sein,gel.Aber ihr habt ein Müll Problem.

  10. #50

    Registriert seit
    13.10.2008
    Beiträge
    7.453
    Zitat Zitat von SexyGrieche Beitrag anzeigen
    Und war das Albanische Mädchen Jungfrau als du sie durch gececkt hast....?
    Mit deinem Griechischen schwa.....


    und dannach immer noch jungfrau dank dem griechischen schw...z.

Seite 5 von 17 ErsteErste 12345678915 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Psytrance - Kranke Menschen voll mit Drogen
    Von Kelebek im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 55
    Letzter Beitrag: 17.02.2011, 20:46
  2. Die Volksrepublik Albanien und ihre leidende Bevölkerung
    Von Chicco im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 72
    Letzter Beitrag: 17.10.2010, 13:15
  3. schlaue menschen haben katzen
    Von phαηtom im Forum Rakija
    Antworten: 85
    Letzter Beitrag: 09.02.2010, 19:42