BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 5 von 13 ErsteErste 123456789 ... LetzteLetzte
Ergebnis 41 bis 50 von 126

Albanisch - Die alte Sprache der Shqiptaren

Erstellt von Guerrier, 06.11.2014, 19:48 Uhr · 125 Antworten · 7.230 Aufrufe

  1. #41
    Avatar von BlackJack

    Registriert seit
    11.10.2009
    Beiträge
    65.488
    Zitat Zitat von Aligatori Beitrag anzeigen
    Ich glaube das şişi bei kebap şişi ist nicht das cici bei Cevapcici
    sis steht für spieß und cevapcici werden nicht am spieß gegrillt
    soweit ich weiß steht das cici im serbokroatische für etwas bestimmtes und hört sich nur zufällig so an wie sisi
    es gibt z.b auch dieses Gericht hier was eine ähnliche Endung hat Ražnjići

    Ra?nji?i ? Wikipedia
    hmm ... formal würde ich sagen čevapčić ist ein kleiner čevap, so wie kolač und kolačić (klein, verniedlichend).

    Bei Ražnjić lässt sich das so aber denke ich nicht erklären, das ist eher so wie "Fleisch vom ražanj"

  2. #42
    Guerrier
    Zitat Zitat von Heraclius Beitrag anzeigen
    Dann würden mich diese albanischen Sprachzeugnisse aus der Antike mal brennend interessieren. Da das Albanische wie du sagtest ja bis in die Antike zurück reicht, wird es dir sicherlich keine Mühe bereiten, diese Evidenzen hier aufzuzeigen.

    Heraclius
    Schaue dir die änlichkeiten des Illyrischen und Albanischen an und soweit du deine Primitive Nationalistische denkweise ablegst wirst du die Verbindung erkennen.

    AlbaniaLibrary of Congress Article on the Ancient Illyrians• Pyrrhus of Epirus
    • Illyria (Ancient Albanians)
    • Azerbaijan The Introduction of Islam and the Turkish Language

    • Eagles of the Balkans

    • LOC Albania - A Country Study
    • Fig. 2 Illyria under Roman Rule, First Century B.C.
    • Fig. 5

    Mystery enshrouds the exact origins of today's Albanians. Most historians of the Balkans believe the Albanian people are in large part descendants of the ancient Illyrians, who, like other Balkan peoples, were subdivided into tribes and clans. The name Albania is derived from the name of an Illyrian tribe called the Arber, or Arbereshë, and later Albanoi, that lived near Durrës. The Illyrians were Indo-European tribesmen who appeared in the western part of the Balkan Peninsula about 1000 B.C., a period coinciding with the end of the Bronze Age and beginning of the Iron Age. They inhabited much of the area for at least the next millennium. Archaeologists associate the Illyrians with the Hallstatt culture, an Iron Age people noted for production of iron and bronze swords with winged-shaped handles and for domestication of horses. The Illyrians occupied lands extending from the Danube, Sava, and Morava rivers to the Adriatic Sea and the Sar Mountains. At various times, groups of Illyrians migrated over land and sea into Italy.

    The Illyrians carried on commerce and warfare with their neighbors. The ancient Macedonians probably had some Illyrian roots, but their ruling class adopted Greek cultural characteristics. The Illyrians also mingled with the Thracians, another ancient people with adjoining lands on the east. In the south and along the Adriatic Sea coast, the Illyrians were heavily influenced by the Greeks, who founded trading colonies there. The present-day city of Durrës evolved from a Greek colony known as Epidamnos, which was founded at the end of the seventh century B.C. Another famous Greek colony, Apollonia, arose between Durrës and the port city of Vlorë.

    The Illyrians produced and traded cattle, horses, agricultural goods, and wares fashioned from locally mined copper and iron. Feuds and warfare were constant facts of life for the Illyrian tribes, and Illyrian pirates plagued shipping on the Adriatic Sea. Councils of elders chose the chieftains who headed each of the numerous Illyrian tribes. From time to time, local chieftains extended their rule over other tribes and formed short-lived kingdoms. During the fifth century B.C., a well-developed Illyrian population center existed as far north as the upper Sava River valley in what is now Slovenia. Illyrian friezes discovered near the present-day Slovenian city of Ljubljana depict ritual sacrifices, feasts, battles, sporting events, and other activities.

    The Illyrian kingdom of Bardhyllus became a formidable local power in the fourth century B.C. In 358 B.C., however, Macedonia's Philip II, father of Alexander the Great, defeated the Illyrians and assumed control of their territory as far as Lake Ohrid (see fig. 5). Alexander himself routed the forces of the Illyrian chieftain Clitus in 335 B.C., and Illyrian tribal leaders and soldiers accompanied Alexander on his conquest of Persia. After Alexander's death in 323 B.C., independent Illyrian kingdoms again arose. In 312 B.C., King Glaucius expelled the Greeks from Durrës. By the end of the third century, an Illyrian kingdom based near what is now the Albanian city of Shkodër controlled parts of northern Albania, Montenegro, and Hercegovina. Under Queen Teuta, Illyrians attacked Roman merchant vessels plying the Adriatic Sea and gave Rome an excuse to invade the Balkans.

    In the Illyrian Wars of 229 and 219 B.C., Rome overran the Illyrian settlements in the Neretva River valley. The Romans made new gains in 168 B.C., and Roman forces captured Illyria's King Gentius at Shkodër, which they called Scodra, and brought him to Rome in 165 B.C. A century later, Julius Caesar and his rival Pompey fought their decisive battle near Durrës (Dyrrachium). Rome finally subjugated recalcitrant Illyrian tribes in the western Balkans [during the reign] of Emperor Tiberius in A.D. 9. The Romans divided the lands that make up present-day Albania among the provinces of Macedonia, Dalmatia, and Epirus.

    For about four centuries, Roman rule brought the Illyrian-populated lands economic and cultural advancement and ended most of the enervating clashes among local tribes. The Illyrian mountain clansmen retained local authority but pledged allegiance to the emperor and acknowledged the authority of his envoys. During a yearly holiday honoring the Caesars, the Illyrian mountaineers swore loyalty to the emperor and reaffirmed their political rights. A form of this tradition, known as the kuvend, has survived to the present day in northern Albania.

    The Romans established numerous military camps and colonies and completely latinized the coastal cities. They also oversaw the construction of aqueducts and roads, including the Via Egnatia, a famous military highway and trade route that led from Durrës through the Shkumbin River valley to Macedonia and Byzantium (later Constantinople)

    Originally a Greek city, Byzantium, it was made the capital of the Byzantine Empire by Constantine the Great and was soon renamed Constantinople in his honor. The city was captured by the Turks in 1453 and became the capital of the Ottoman Empire. The Turks called the city Istanbul, but most of the non-Muslim world knew it as Constantinople until about 1930.. Copper, asphalt, and silver were extracted from the mountains. The main exports were wine, cheese, oil, and fish from Lake Scutari and Lake Ohrid. Imports included tools, metalware, luxury goods, and other manufactured articles. Apollonia became a cultural center, and Julius Caesar himself sent his nephew, later the Emperor Augustus, to study there.

    Illyrians distinguished themselves as warriors in the Roman legions and made up a significant portion of the Praetorian Guard. Several of the Roman emperors were of Illyrian origin, including Diocletian (284-305), who saved the empire from disintegration by introducing institutional reforms, and Constantine the Great (324-37)--who accepted Christianity and transferred the empire's capital from Rome to Byzantium, which he called Constantinople. Emperor Justinian (527-65)--who codified Roman law, built the most famous Byzantine church, the Hagia Sofia, and reextended the empire's control over lost territories- -was probably also an Illyrian.

    Christianity came to the Illyrian-populated lands in the first century A.D. Saint Paul wrote that he preached in the Roman province of Illyricum, and legend holds that he visited Durrës. When the Roman Empire was divided into eastern and western halves in A.D. 395, the lands that now make up Albania were administered by the Eastern Empire but were ecclesiastically dependent on Rome. In A.D. 732, however, a Byzantine emperor, Leo the Isaurian, subordinated the area to the patriarchate of Constantinople. For centuries thereafter, the Albanian lands became an arena for the ecclesiastical struggle between Rome and Constantinople. Most Albanians living in the mountainous north became Roman Catholic, while in the southern and central regions, the majority became Orthodox.

    Source [for the Library of Congress]: Based on information from R. Ernest Dupuy and Trevor N. Dupuy, The Encyclopedia of Military History, New York, 1970, 95; Herman Kinder and Werner Hilgemann, The Anchor Atlas of World History, 1, New York, 1974, 90, 94; and Encyclopaedia Britannica, 15, New York, 1975, 1092.

    Data as of April 1992
    SOURCE: The Library of Congress - ALBANIA - A Country Study

  3. #43
    Avatar von Aligatori

    Registriert seit
    02.11.2014
    Beiträge
    1.963
    Zitat Zitat von Heraclius Beitrag anzeigen
    Dann würden mich diese albanischen Sprachzeugnisse aus der Antike mal brennend interessieren. Da das Albanische wie du sagtest ja bis in die Antike zurück reicht, wird es dir sicherlich keine Mühe bereiten, diese Evidenzen hier aufzuzeigen.

    Heraclius
    Ich habe es nicht gesagt, wenn dann sagt das der Artikel. Die Sprachforscher müssen anhand bestimmter Merkmale zu diesem Entschluss gekommen sein, ich glaube nicht, dass sie sich einfach was an den Haaren herbeiziehen.

    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von BlackJack Beitrag anzeigen
    hmm ... formal würde ich sagen čevapčić ist ein kleiner čevap, so wie kolač und kolačić (klein, verniedlichend).

    Bei Ražnjić lässt sich das so aber denke ich nicht erklären, das ist eher so wie "Fleisch vom ražanj"
    Ich wollte zuerst auch schreiben dass es soweit ich weiß eine verniedlichung und das i am schluss für mehrzahl steht nur war ich mir nicht mehr ganz so sicher.

  4. #44
    Avatar von Heraclius

    Registriert seit
    01.01.2011
    Beiträge
    13.284
    Jungs, ich sehe hier immer noch keine albanischen Sprachzeugnisse aus der Antike. Da das Albanische doch die älteste Sprache der Welt sei, wird es doch für euch Linguisten und Ethnographen kein Problem sein mir diese zu liefern?

    Heraclius

  5. #45
    Avatar von papodidi

    Registriert seit
    30.12.2011
    Beiträge
    13.508
    Zitat Zitat von Carlito Beitrag anzeigen
    das türkische kommt vom persischen also sind das persische wörter.

    pozzz
    Das ist das Schöne am BF: Eigentlich biste müde und so richtig interessante Threads sind auch nich am Laufen, aber - der Mensch lernt, so lange er lebt - guckste mal hier rein. Nachdem du dann einiges über antike oder nicht antike Sprachen gelesen hast, und über Lehnwörter und die etymologische Ableitung von "Cevapcici", stößt du dann darauf:

    "das türkische kommt vom persischen..." !!!!

    Wow, denkst du dir, wieder was dazu gelernt, jetzt kannste beruhigt in die Heia gehen...

    PS: Carlito, nich böse gemeint, aber Du musst noch nich mal googeln, selbst hier im BF findest Du noch genug Beiträge über die Zuordnung der Sprachen...

  6. #46
    Avatar von Poliorketes

    Registriert seit
    30.12.2012
    Beiträge
    6.375
    Zitat Zitat von Heraclius Beitrag anzeigen
    Die Thesen des Albanologen Palaiologos? Ich weiß, unser Palaio ist der beste Albanologe weit und breit.

    Erste Berichte über das Albanische stammen aus byzantinischen Quellen des 11. Jhs. Das erste schriftliche Zeugnis des Albanischen stammt aus dem 15. Jh. Was gibt es da zu widerlegen? Falls dir ältere albanische Sprachzeugnisse bekannt sind, nur her damit.


    Heraclius
    :

  7. #47
    Guerrier
    Zitat Zitat von Heraclius Beitrag anzeigen
    Jungs, ich sehe hier immer noch keine albanischen Sprachzeugnisse aus der Antike. Da das Albanische doch die älteste Sprache der Welt sei, wird es doch für euch Linguisten und Ethnographen kein Problem sein mir diese zu liefern?

    Heraclius

  8. #48
    Avatar von Heraclius

    Registriert seit
    01.01.2011
    Beiträge
    13.284
    Zitat Zitat von Guerrier Beitrag anzeigen



    Was soll das sein? Sprachzeugnis der albanischen Sprache aus der Zeit des Pharaos Echnaton?

    Heraclius

  9. #49
    Avatar von Aligatori

    Registriert seit
    02.11.2014
    Beiträge
    1.963
    Zum „Balkansprachbund“ werden Albanisch (das einen eigenen Zweig in den indogermanischen Sprachen darstellt), Rumänisch (eine romanische Sprache) sowie die slawischen Sprachen Bulgarisch, Mazedonisch und der Torlakische Dialekt des Serbischen gezählt, teilweise auch das Neugriechische.

    Die zu diesem Sprachbund gerechneten Sprachen gehören mit Ausnahme des Türkischen zur indogermanischen Sprachfamilie, stammen aber aus unterschiedlichen Zweigen. Dennoch teilen sie einige Besonderheiten miteinander, die sich erst relativ spät herausgebildet haben und in früheren Sprachstufen wie dem Altgriechischen, dem Latein und dem Altkirchenslawischen noch nicht vorhanden waren.

    Am wichtigsten sind folgende Merkmale:



    Am wichtigsten sind folgende Merkmale:

    • nachgestellte (postponierte) Artikel, z. B. rumän. lup „Wolf“ vs. lupul „der Wolf“ und alb. qen „Hund“ vs. qeni „der Hund“
    • der formale Zusammenfall von Genitiv und Dativ
    • das Fehlen des Infinitivs
    • das Futur wird mit dem jeweiligen Verb für „wollen“ umschrieben.




    Balkansprachbund ? Wikipedia


    Der Artikel in den Balkansprachen

    Die Sprachen des Balkansprachbunds haben, obwohl die meisten nur weitläufig miteinander verwandt sind, bezüglich der Artikelbildung parallele Entwicklungen durchlaufen (bzw. sich gegenseitig beeinflusst): Während der unbestimmte Artikel wie in allen europäischen Sprachen vom Zahlwort für 1 abgeleitet wurde und den Status eines syntaktisch eigenständigen Wortes hat, wurde der bestimmte Artikel klitisiert und fungiert heute als Suffix (=def), das mit dem Nomen (NOM) verschmilzt:
    Sprache NOM=def Kopula ART.indef NOM
    Albanisch Diell=i ёshtё (njё) yll.
    Bulgarisch Slănce=to e Ø zvezda.
    Makedonisch Sonce=to e Ø dzvezda.
    Rumänisch Soare=le este o stea.
    Das Griechische weist eine den westeuropäischen Sprachen ähnliche Struktur auf, obwohl es vieler anderer Kriterien wegen zu den Balkansprachen gezählt wird:
    Schrift ART.def NOM Kopula ART.indef NOM
    Griechisch Ο Ήλιος είναι ένας αστέρας.
    Lateinische Umschrift O Ilios ine enas asteras.


    Slawische und baltische Sprachen

    Die meisten modernen baltischen und alle slawischen Sprachen (außer dem Bulgarischen und dem Makedonischen, die zum Balkansprachbund gehören) kennen weder bestimmte noch unbestimmte Artikel; eine Übersicht über die wichtigsten baltischen und slawischen Standardsprachen (ohne die Balkanslavinen):

  10. #50
    Avatar von Poliorketes

    Registriert seit
    30.12.2012
    Beiträge
    6.375
    Zitat Zitat von Guerrier Beitrag anzeigen
    Richtig Guerrier solltest du mal unbedingt ausprobieren.

Seite 5 von 13 ErsteErste 123456789 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 29
    Letzter Beitrag: 20.02.2012, 00:24
  2. Maddona singt auf die sprache der Romas
    Von CrashBandicoot im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 44
    Letzter Beitrag: 18.09.2009, 20:14
  3. die sprache der Illyrer
    Von MIC SOKOLI im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 15.05.2009, 17:35
  4. Die Sprache der Ndrangheta
    Von Taulle im Forum Kriminalität und Militär
    Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 31.08.2007, 19:01
  5. Die Älteste Sprache der Welt!!!
    Von GeorgeBush im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 22.08.2006, 19:00