BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 1 von 8 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 80

Albanisch oder Serbisch?

Erstellt von DZEKO, 28.01.2011, 05:32 Uhr · 79 Antworten · 10.075 Aufrufe

  1. #1
    Avatar von DZEKO

    Registriert seit
    09.08.2009
    Beiträge
    55.012

    Albanisch oder Serbisch?

    Habe bisschen was über den bosnischen König Tvrtko Kotromanic gelesen, dabei stiess ich auf diesen kurzen Abschnitt:

    1374 versöhnte sich Tvrtko endgültig mit seinem Bruder Vuk. Im selben Jahr heiratete er Doroslava (Dorothea), die Tochter des bulgarischen Fürsten Ivan Sratsimir. Nach der Hochzeit im Dezember unternahm er einen Überraschungsangriff in das Gebiet der Ballsha und eroberte Trebinje. Hernach nahm er die restlichen serbischen Gebiete nördlich davon bis zum bedeutenden orthodoxen Kloster Mileševa in Besitz.
    Dann bin ich dem Link weiter gefolgt und kam auf Balšići (kyrillisch Балишићи, albanisch Balsha), nun bin ich nicht sicher ob das Albaner oder Serben waren, irgendwie komm eich mit dem Text nicht so ganz klar, da im oben erwähnten Abschnitt Ballsha steht und im weiter folgenden Link auch nochmal extra auf Albanisch geschrieben.

    Und im Text steht das sie 1368 den Katholischen Glauben annahmen, soll das bedeuten wen es Albaner waren das von ihnen aus geht das heute die Albaner in Montenegro und Nordalbanien Katholisch sind, den davor war man anscheinend Orthodox?

    Und wen man im Link unten die Familienbeziehungen anschaut dann sieht man wie verzwickt das doch alles war damals mit dem untereinander Heiraten in der gesamten Region.

    Oder wen sie aber Serben sind wieso gibt es keine katholischen Serben mehr in der Region, vertrieben, geflohen oder Assimiliert?

    Bin total durcheinander.

    Ich bitte euch nicht zu streiten, ist ne ernst gemeinte Frage.

    Die Balšići (kyrillisch Балишићи, albanisch Balsha) waren eine in der Zeta und Nordalbanien ansässige Adelsfamilie. Sie spielten im 14. und 15. Jahrhundert eine bedeutende Rolle in der Geschichte dieser Region.



    Erstmals genannt werden die Balšići während der Regierung des serbischen Zaren Stefan Dušan. Ein Angehöriger des Geschlechts ist als Kleinadeliger in der Zeta Besitzer eines Dorfes. Dieser Balša I. diente als Befehlshaber im Heer des serbischen Zaren. Die Wirren nach dem Tode Stefan Dušans und den Zerfall des Reiches wusste er geschickt zu nutzen. Um 1360 hatte er sich in der Gegend von Shkodra ein größeres Herrschaftsgebiet aufgebaut; dieses Territorium in der Zeta hinterließ er 1362 seinen drei Söhnen Stracimir, Georg und Balša II..

    Die drei Söhne von Balša I., Stracimir, Đurađ (Georg) und Balša II., herrschten seit 1362 gemeinsam über das ererbte Fürstentum. Dazu gehörten neben der Hauptstadt Shkodra auch die Städte Ulcinj und Kotor, sowie Trogir und Šibenik im Süden Dalmatiens, wobei die letzteren drei nur in einem mehr oder weniger losen Abhängigkeitsverhältnis zu den Balšići standen. 1365–1367 waren die Balšić-Brüder mit der Republik Ragusa verbündet und man führte erfolgreich Krieg gegen andere lokale Feudalherren der Zeta.

    Um politisch beim Hl. Stuhl besser angesehen zu sein, entschlossen sich die Balšići 1368 den römisch-katholischen Glauben anzunehmen. Sie nahmen daher Kontakt mit Papst Urban V. auf. Nachdem sie der römischen Kirche Treue gelobt und sich verpflichtet hatten, den katholischen Bischof von Kotor in seinen Rechten zu schützen, wurden sie 1369 in die römische Kirche aufgenommen. In den folgenden Jahren unterhandelte die römische Kirche mehrfach mit den Balšići über die Neuordnung des Kirchenwesens in ihrem Fürstentum.

    Đurađ Balšić schloss als Familienoberhaupt (Stracimir war inzwischen gestorben) ein Bündnis mit dem serbischen Fürsten Lazar Hrebeljanović, dem bosnischen König Tvrtko I., Nikola Gorjanski und König Ludwig I. von Ungarn, das sich gegen Nikola Altomanović, Fürst der Herzegowina richtete, dessen Armee die Verbündeten 1373 vollständig besiegten. Đurađs Gewinn aus diesem Krieg waren die Orte Trebinje, Konavlje und Dracevica. Später kam es wegen dieser Orte zu Auseinandersetzungen mit Tvrtko, der den Balšići die Kriegsbeute streitig machte.

    In den siebziger Jahren des 14. Jahrhunderts dehnten die Balšići ihre Macht durch verschiedene Kriegszüge nach Mittel- und Südalbanien aus, wo sie unter anderem die Hafenstadt Vlora erobern konnten. Osmanische Angriffe und venezianische Intrigen schwächten die Macht der Dynastie, so dass Djuradj II. im Jahr 1396 seine bedeutendsten Gebiete und die Stadt Skutari an Venedig abtrat. Nach Đurađs Tod herrschte seit 1378 Balša II. allein. Er machte einen erfolglosen Versuch, Kotor einzunehmen und führte im Süden Krieg gegen Karl Thopia, welcher die Osmanen gegen Balša II. zu Hilfe rief. 1385 starb er in der Schlacht von Savra. Balša III. (1403-21), der letzte männliche Nachkomme der Familie, versuchte erfolglos, an Einfluss zu gewinnen.

    In der Zeta herrschten die Balšići bis 1421, als mit Balša III. die direkte männliche Linie des Geschlechts ausstarb. Balša III. vermachte sein Herrschaftsgebiet seinem Onkel Stefan Lazarević. Der Niedergang der Balšići begünstigte den Aufstieg der Dynastie Crnojević.

    1444 beteiligten sich Angehörige der Familie an der Liga von Lezha unter Führung Skanderbegs. Sie waren vermutlich die Nachkommen eines weiteren Balšić namens Gjergj, einem unehelichen Sohn des oben genannten Georg Balšić. Dieser zweite Gjergj ist 1393 als Bürger Venedigs bezeugt.



    Bal

  2. #2
    Beogradjanin
    Balsici gute Leute...

  3. #3
    Avatar von Pjetër Balsha

    Registriert seit
    02.05.2010
    Beiträge
    6.287
    ballsha waren wohl mit serben stark vermischt genau wie der kuci-stamm auch

    ursprünglich kamen sie aber aus albanien genauer aus ballsh daher der name

    Ballsh

    edit
    der ursprungsort ist Balëz bei shkodra hab das mit ballsh verwechselt
    der ort ballsh in mittelalbanien wurde nach den ballshas die dort herrschten benannt

  4. #4
    Avatar von DZEKO

    Registriert seit
    09.08.2009
    Beiträge
    55.012
    Zitat Zitat von Pjetër Malota Beitrag anzeigen
    ballsha waren wohl mit serben stark vermischt genau wie der kuci-stamm auch

    ursprünglich kamen sie aber aus albanien genauer aus ballsh daher der name

    Ballsh

    edit
    der ursprungsort ist Balëz bei shkodra hab das mit ballsh verwechselt
    der ort ballsh in mittelalbanien wurde nach den ballshas die dort herrschten benannt
    Danke, nun aber zu der anderen Frage, sie waren erst Orthodox und nahmen 1368 den Katholischen Glauben an, ihr Herrschaftsgebiet ist genau mit dem Identisch wo die meisten Albanischen Katholiken heute sind, Nordalbanien und Montenegro. Also hat man dann erst zu der Zeit den katholischen Glauben dort gehabt?

  5. #5
    TurkishRevenger
    Dachte schon es geht um Kosovo.

    Ich denke sie waren Serben.

  6. #6

    Registriert seit
    19.09.2008
    Beiträge
    16.600
    ich stoße auf solche verzwickte Familiennamen immer ieder. vor kurzem bin ich auch "Kabasic" gestoßen das albanisch Gegenpart Kabashi gäbe.

  7. #7
    Avatar von Rockabilly

    Registriert seit
    27.01.2011
    Beiträge
    15.854
    Ballsha waren serbisch wie auch albanisch, weil Adelige nur untereinander heirateten.

  8. #8
    El Hefe
    Zitat Zitat von DZEKO Beitrag anzeigen
    Danke, nun aber zu der anderen Frage, sie waren erst Orthodox und nahmen 1368 den Katholischen Glauben an, ihr Herrschaftsgebiet ist genau mit dem Identisch wo die meisten Albanischen Katholiken heute sind, Nordalbanien und Montenegro. Also hat man dann erst zu der Zeit den katholischen Glauben dort gehabt?
    Also von ganz Nordalbanien kann ich nicht sprechen,aber ich weiss,dass der Heimatort meiner Vorfahren (liegt im Mirdita ) schon im 12 Jahrhundert römisch-katholisch war und dem Papst unterstand (ist belegt in Briefen von italienischen Geistlichen,die nach Nordalbanien gingen um für den Vatikan einen Situationscheck durchzuführen^^).
    Und sowieso ist das immer so eine Sache wenn eine Obrigkeit mitsamt Volk plötzlich die Konfession wechselt...Ob und wieviele letztendlich den Glauben 'wechseln',kann man nicht sagen.Meistens ist das sehr oberflächlich,bzw. der grösste Wechsel spielt sich auf dem Papier und zwischen den hohen Tieren ab.In dieser Zeit gab es oft Hin und Hers,oft aus politischen Gründen...Wieviel das Volk wirklich mitbekommen hat,ist fraglich...Vorallem im rauhen Mirditagebiet.Es gibt etliche Dörfer,die von der Aussenwelt praktisch abgeschnitten waren.Viele Leute waren Bauern und arm,ich glaube nicht dass es die wirklich gekratzt hat welche Ausrichtung im christlichen Glauben jetzt offiziell plötzlich gilt oder welchem Adeligen nun das Gebiet 'untersteht',solange man sie nur in Frieden gelassen hat und ihnen nicht das Brot wegnahm.

  9. #9
    Albo-One
    Albaner und Jugos sind eh miteinander vermischt, kann vielleicht auch beides gewesen sein.

  10. #10

    Registriert seit
    24.01.2011
    Beiträge
    670
    Zitat Zitat von DZEKO Beitrag anzeigen
    Habe bisschen was über den bosnischen König Tvrtko Kotromanic gelesen, dabei stiess ich auf diesen kurzen Abschnitt:



    Dann bin ich dem Link weiter gefolgt und kam auf Balšići (kyrillisch Балишићи, albanisch Balsha), nun bin ich nicht sicher ob das Albaner oder Serben waren, irgendwie komm eich mit dem Text nicht so ganz klar, da im oben erwähnten Abschnitt Ballsha steht und im weiter folgenden Link auch nochmal extra auf Albanisch geschrieben.

    Und im Text steht das sie 1368 den Katholischen Glauben annahmen, soll das bedeuten wen es Albaner waren das von ihnen aus geht das heute die Albaner in Montenegro und Nordalbanien Katholisch sind, den davor war man anscheinend Orthodox?

    Und wen man im Link unten die Familienbeziehungen anschaut dann sieht man wie verzwickt das doch alles war damals mit dem untereinander Heiraten in der gesamten Region.

    Oder wen sie aber Serben sind wieso gibt es keine katholischen Serben mehr in der Region, vertrieben, geflohen oder Assimiliert?

    Bin total durcheinander.

    Ich bitte euch nicht zu streiten, ist ne ernst gemeinte Frage.

    Die Balšići (kyrillisch Балишићи, albanisch Balsha) waren eine in der Zeta und Nordalbanien ansässige Adelsfamilie. Sie spielten im 14. und 15. Jahrhundert eine bedeutende Rolle in der Geschichte dieser Region.



    Erstmals genannt werden die Balšići während der Regierung des serbischen Zaren Stefan Dušan. Ein Angehöriger des Geschlechts ist als Kleinadeliger in der Zeta Besitzer eines Dorfes. Dieser Balša I. diente als Befehlshaber im Heer des serbischen Zaren. Die Wirren nach dem Tode Stefan Dušans und den Zerfall des Reiches wusste er geschickt zu nutzen. Um 1360 hatte er sich in der Gegend von Shkodra ein größeres Herrschaftsgebiet aufgebaut; dieses Territorium in der Zeta hinterließ er 1362 seinen drei Söhnen Stracimir, Georg und Balša II..

    Die drei Söhne von Balša I., Stracimir, Đurađ (Georg) und Balša II., herrschten seit 1362 gemeinsam über das ererbte Fürstentum. Dazu gehörten neben der Hauptstadt Shkodra auch die Städte Ulcinj und Kotor, sowie Trogir und Šibenik im Süden Dalmatiens, wobei die letzteren drei nur in einem mehr oder weniger losen Abhängigkeitsverhältnis zu den Balšići standen. 1365–1367 waren die Balšić-Brüder mit der Republik Ragusa verbündet und man führte erfolgreich Krieg gegen andere lokale Feudalherren der Zeta.

    Um politisch beim Hl. Stuhl besser angesehen zu sein, entschlossen sich die Balšići 1368 den römisch-katholischen Glauben anzunehmen. Sie nahmen daher Kontakt mit Papst Urban V. auf. Nachdem sie der römischen Kirche Treue gelobt und sich verpflichtet hatten, den katholischen Bischof von Kotor in seinen Rechten zu schützen, wurden sie 1369 in die römische Kirche aufgenommen. In den folgenden Jahren unterhandelte die römische Kirche mehrfach mit den Balšići über die Neuordnung des Kirchenwesens in ihrem Fürstentum.

    Đurađ Balšić schloss als Familienoberhaupt (Stracimir war inzwischen gestorben) ein Bündnis mit dem serbischen Fürsten Lazar Hrebeljanović, dem bosnischen König Tvrtko I., Nikola Gorjanski und König Ludwig I. von Ungarn, das sich gegen Nikola Altomanović, Fürst der Herzegowina richtete, dessen Armee die Verbündeten 1373 vollständig besiegten. Đurađs Gewinn aus diesem Krieg waren die Orte Trebinje, Konavlje und Dracevica. Später kam es wegen dieser Orte zu Auseinandersetzungen mit Tvrtko, der den Balšići die Kriegsbeute streitig machte.

    In den siebziger Jahren des 14. Jahrhunderts dehnten die Balšići ihre Macht durch verschiedene Kriegszüge nach Mittel- und Südalbanien aus, wo sie unter anderem die Hafenstadt Vlora erobern konnten. Osmanische Angriffe und venezianische Intrigen schwächten die Macht der Dynastie, so dass Djuradj II. im Jahr 1396 seine bedeutendsten Gebiete und die Stadt Skutari an Venedig abtrat. Nach Đurađs Tod herrschte seit 1378 Balša II. allein. Er machte einen erfolglosen Versuch, Kotor einzunehmen und führte im Süden Krieg gegen Karl Thopia, welcher die Osmanen gegen Balša II. zu Hilfe rief. 1385 starb er in der Schlacht von Savra. Balša III. (1403-21), der letzte männliche Nachkomme der Familie, versuchte erfolglos, an Einfluss zu gewinnen.

    In der Zeta herrschten die Balšići bis 1421, als mit Balša III. die direkte männliche Linie des Geschlechts ausstarb. Balša III. vermachte sein Herrschaftsgebiet seinem Onkel Stefan Lazarević. Der Niedergang der Balšići begünstigte den Aufstieg der Dynastie Crnojević.

    1444 beteiligten sich Angehörige der Familie an der Liga von Lezha unter Führung Skanderbegs. Sie waren vermutlich die Nachkommen eines weiteren Balšić namens Gjergj, einem unehelichen Sohn des oben genannten Georg Balšić. Dieser zweite Gjergj ist 1393 als Bürger Venedigs bezeugt.



    Bal

    Balsici ist ein serbisches Fürstentum das ihr Zentrum im heutigen Nordalbanien hatte natülich Orthodox. Vor den Osmanen lebten viele Serben in Nordalbanien.

    Die Balsici ist eine von zwei serbischen Fürstentümern die sich etwas länger den Osmanen wiedersetzen konnten eben wegen dem hohen Gebirge. Also höre nicht auf die vereinzelten Albaner und ihren ewigen Geschichtsklau auf Kosten Serbiens das kotzt langsam echt an, sind nicht alle einbisschen Albaner? Mir wäre es peinlich und unewhrenhaft mich ständig an fremde Geschichte zu klammern als ob man keine eigene hätte.

    The House of Balšić (Балшићи) was a medieval Serbian dynasty that ruled the Principality of Zeta. It lasted from 1360 until 1421, when it was succeeded by the House of Lazarević.

    Balša I ruled one village during the Serbian Empire, after the death of Stefan Dushan he slowly gained power in Zeta region. In 1360 he gained possessions in the Scodra region that would make his successors realm survive until 1421.

Seite 1 von 8 12345 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 120
    Letzter Beitrag: 25.01.2014, 10:27
  2. Balkan House-Albanisch vs. Serbisch
    Von Adem im Forum Musik
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 21.02.2010, 17:08
  3. crkajes oder crkavas? kroatisch oder serbisch?
    Von Cobra im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 20.10.2009, 18:05
  4. Serbisch oder albanisch?
    Von Revolut im Forum Rakija
    Antworten: 94
    Letzter Beitrag: 23.01.2007, 14:00
  5. Albanisch oder serbisch?
    Von mi_srbi im Forum Politik
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 22.12.2006, 00:08