BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 5 von 10 ErsteErste 123456789 ... LetzteLetzte
Ergebnis 41 bis 50 von 98

Der albanische Nationalismus im Kosovo

Erstellt von Befehl223, 28.03.2007, 15:19 Uhr · 97 Antworten · 5.732 Aufrufe

  1. #41
    cro_Kralj_Zvonimir
    Zitat Zitat von drenicaku


    KOSOVO AND METOHIA IN THE SERBIAN HISTORY
    Slavenko Terzić, Ph.D.
    KOSOVO, SERBIAN ISSUE AND THE GREATER ALBANIA PROJECT
    Slavenko Terzić, Ph.D.
    ALBANIAN ETHNIC CLEANSING OF THE OLD SERBIA
    Slavenko Terzić, Ph.D.
    THE IRON AGE PRINCELY TOMB PEĆKA BANJA IN METOHIJA
    Aleksandar Palavestra, Ph. D.
    THE KOSOVO QUESTION - PAST AND PRESENT
    Dimitrije Bogdanović, Ph. D.
    THE KOSOVO MYTH IN THE FIRST WORLD WAR
    Ljubinka Trgovčević, Ph. D.





    Hört sich sehr seriös an!!!

  2. #42

    Registriert seit
    09.09.2005
    Beiträge
    1.620
    Kennt Ihr schon mein neues Signaturbild?

  3. #43

    Registriert seit
    21.04.2007
    Beiträge
    55
    @ Befehl223

    Deine Signatur sagt vieles,kein Wunder das die Albaner hier im Forum so Nationalistisch und Rassistisch sind.Ich denke mal das sind die wahren Kinder von Hitler.

  4. #44

    Registriert seit
    09.09.2005
    Beiträge
    1.620
    Zitat Zitat von drenicaku Beitrag anzeigen
    Rastko ist keine Akademie, Bauernjunge!

  5. #45

    Registriert seit
    09.09.2005
    Beiträge
    1.620
    Zitat Zitat von cro_Kralj_Zvonimir Beitrag anzeigen
    KOSOVO AND METOHIA IN THE SERBIAN HISTORY
    Slavenko Terzić, Ph.D.
    KOSOVO, SERBIAN ISSUE AND THE GREATER ALBANIA PROJECT
    Slavenko Terzić, Ph.D.
    ALBANIAN ETHNIC CLEANSING OF THE OLD SERBIA
    Slavenko Terzić, Ph.D.
    THE IRON AGE PRINCELY TOMB PEĆKA BANJA IN METOHIJA
    Aleksandar Palavestra, Ph. D.
    THE KOSOVO QUESTION - PAST AND PRESENT
    Dimitrije Bogdanović, Ph. D.
    THE KOSOVO MYTH IN THE FIRST WORLD WAR
    Ljubinka Trgovčević, Ph. D.





    Hört sich sehr seriös an!!!
    Wieso sollte es NICHT seriös sein? Nur weil Serben diese Bücher geschrieben haben, statt Deutsche, Kroaten oder Albaner?

  6. #46

    Registriert seit
    21.11.2006
    Beiträge
    151

    Daumen runter

    Zitat Zitat von Schiptar Beitrag anzeigen
    Erzähl doch mal was über den Autor. Ist das jetzt so ein typischer panslawistischer Junge Welt-Arsch oder nicht?

    Du bist ein echter Idiot.
    Mehr gibt es zu dir gar nicht zu sagen.

  7. #47

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    11.391
    such die täter im faschisten land

    http://yurope.com/people/nena/Galerija/ban.gif

  8. #48
    GjergjKastrioti
    Zitat Zitat von Befehl223 Beitrag anzeigen
    Kennt Ihr schon mein neues Signaturbild?

  9. #49
    Lucky Luke
    Zitat Zitat von Befehl223 Beitrag anzeigen
    Der albanische Nationalismus im Kosovo

    […]Die kulturellen Beziehungen zwischen dem Kosovo und der sozialistischen Republik Albanien wurden zunehmend gefördert und die Provinz Schritt für Schritt „albanisiert“.
    Behauptung ohne Beleg.

    Nach der Verfassungsreform von 1974 unterrichteten 237 Professoren und Lehrer aus Albanien an der Universität Pristina und an weiterführenden Schulen im Kosovo. Mehr als zwanzig Prozent der im Kosovo benutzten Lehrbücher wurden aus Albanien importiert.
    Und?

    183 angehende Wissenschaftler gingen von Pristina nach Albanien, um ihre Studien fortzusetzen, während sich 62 Studenten aus Albanien im Kosovo aufhielten.
    Und?

    Der Grenzverkehr wurde so weit liberalisiert, dass Albaner aus dem Kosovo in Albanien problemlos ein- und ausreisen konnten;
    Sicher, weil es so problemlos war, konnte es niemand (oder so gut wie niemand) aus privaten Gründen machen. Ich wohne direkt an der Grenze und weiss von keinem einzigen Fall von früher wo man sich gegenseitig besucht hat. Ich kenne nur einen Fall von einem "Katholiken" (so genannt) der vor dem Jugo-Staat nach Albanien geflohen ist und dem die Dorfleute (bei mir) als Hilfe bis zu Grenze begleidet haben. Wie konnten auch die Kosovo-Albaner denken dass es um Albanien so gut bestellt ist, wenn es einen freien Personenverkehr gegeben hätte (dann hätten sie doch die Zustände dort gesehen)? Die Kosovo-Albaner dachten bis in den 90er Albanien wäre ein reiches Land. Für die Kosovo-Albaner waren die Einsichten die sie ende der 90er in Albanien machen konnten eine riesen Überraschung. Ich erinnere mich als mein Onkel mit anderen aus meinem Dorf in den 90er das erste mal in ihrem Leben ihre Verwandten in Albanien besuchten (die er über 40 nie vorher sehen konnte), das war eine riesen Sache.

    in albanischen Hotels wurden allen Jugoslawen albanischer Herkunft (nicht jedoch den übrigen jugoslawischen Volksgruppen) eine Ermäßigung gewährt.
    Den paar dutzend Studenten oder was?

    Albaner setzten sich in Partei, Polizei, Verwaltung und Wirtschaft des Kosovo durch.
    Du meinst, auch Albaner kamen vermehrt in Partei, Polizei, Verwaltung und Wirschaft bzw. bekamen mehr Rechte.


    "Auch der erste Besuch Titos nach 16 Jahren im Kosovo im März 1967 führte zu verstärkten politischen Bemühungen, wie in seiner folgenden Erklärung deutlich wird: "Wir können nicht von Gleichheit sprechen, wenn Serben eine Priorität in Fabriken eingeräumt wird [...] und Albaner trotz ihrer besseren Qualifikation nicht eingestellt werden." Im Jahre 1969 wurde dies bereits dadurch deutlich, daß den Kosovaren die Benutzung der albanischen Flagge mit dem Doppelkopfadler erlaubt und im gleichen Jahr die Universität von Pristina gegründet wurde."

    Quelle: Historische Institut RWTH

    Die albanische Sprache erhielt Vorrang, während Serbokroatisch an den Schulen nur noch als Wahlfach unterrichtet wurde.
    Das halte ich für ein Gerücht, "Wahlfach" > offizielle Amtssprache.

    Dieser aber hat den Nationalismus nicht eingedämmt, sondern lediglich genährt: gerade nach 1974 erhielten die illegalen irredentistischen Gruppen Zulauf von Schülern und Studenten. Auch alt gediente Parteimitglieder bekannten sich heimlich zu den Separatisten und stellten ihr albanisches Nationalgefühl über das Bekenntnis zum jugoslawischen Bundesstaat.
    Behauptung ohne Beleg!

    Der Aufstand von 1981 brachte diese Stimmungen an den Tag. Nunmehr wurde nicht nur ein vollständiger Republikstatus für das Kosovo, sondern seine Loslösung aus dem jugoslawischen Staatsverband sowie – mehr noch! – eine Vereinigung aller in den verschiedenen Republiken Jugoslawiens lebenden Albaner gefordert. Damit aber war ein Übergreifen der Unruhen auf die albanischen Minderheiten in Mazedonien und in Montenegro zumindest angedroht[…]
    Hier wird verschwiegen dass die Demo in der Kantine der Uni Prishtina entstanden ist, aus Protest gegen das Kantinenessen, was für die Studenten der bekanntliche Tropfen der den Fass zum überlaufen bringt, war. Desweiteren kamen die Personen die diesen Protest für ihre Zwecke nutzen wollten (mit nationalen Parolen Richtung Albanien) Tage draufs (die von der Studenrevolte nicht mitgetragen wurde) von zahlenmäßig kleinen Gruppen.

    […]Dennoch wird die Eigenmächtigkeit des albanischen Nationalismus unterschätzt, wenn der Aufstand von 1981, wie etwa bei Catherine Samary, „in erster Linie auf sozioökonomische Ursachen zurück(geführt) wird“.
    Richtig!

    Beweist diese Revolte nicht gerade, dass der Jahrzehnte währende Versuch, den Nationalismus der Albaner durch privilegierte Wirtschaftshilfen zu neutralisieren, gescheitert war?
    Sicher, deshalb hatte Kosovo die niedrigste Investitionsquote aller 8 Föderationseinheiten über die ganze Zeit der SFRJ hinweg.

    Die albanische Irredenta wurde nicht von einem Mangel an Brot, sondern eher schon von einem Überfluss an Mythen und nationalistisch aufgeladenen Erinnerungen beflügelt.
    Trifft dies nicht eher auf den serbischen Nationalismus zu?

    Der Aufstand von 1981 bezog seine Dynamik jedoch aus der Vergangenheit. Er orientierte sich an einem Zwei-Punkte-Programm, das 1943/44 Realität gewesen war und albanische Utopien bis in die Gegenwart hinein zu beflügeln scheint: „Das zu etablieren, was sie eine ethnisch gesäuberte Albanische Republik nennen, um sich anschließend mit Albanien zur Bildung eines Großalbanien zu vereinen.“
    Behauptung ohne Beleg!

    „Ethnische Säuberung“: Schon Ende der sechziger Jahre war es im Kosovo an vielen Stellen zu „Ausbrüchen albanischer Unduldsamkeit“ gekommen. In Betrieben, Schulen und Kliniken wurde durchgesetzt, dass unter dem leitenden Personal nur so viele Serben sein durften, wie es dem nationalen Proporz der Provinz entsprach. „Was aber am meisten Schwierigkeiten macht“, schrieb 1977 der Metropolit der serbisch-orthodoxen Kirche im Kosovo und jetzige Patriarch Pavle, „ist der organisierte Druck auf unsere Leute von einem Teil junger Bürger albanischer Nationalität in Form von Angriffen, Drangsalierung mit verschiedenen Mitteln, um eine Atmosphäre der Unsicherheit zu erzeugen, um die Unausweichlichkeit der Auswanderung aufzuzeigen, was auch häufiger mit den Worten -Wandere aus, hier ist nicht Serbien- offen ausgesprochen wird.“
    Sicher, deshalb stellte die serbische Volksgruppe bis ende der 80er (also noch vor der Milosevic Ära im Kosovo) 30 Prozent der öffentlichen Bediensteten bei einem Anteil an der Gesamtbevölkerung des Kosovo (laut jugoslawischer Volkszählung aus 1981) von rund 13 Prozent (also dreimal höher).

    Dieser albanische Bedrohungsnationalismus verschärfte mit den Jahren offenkundig seine Intensität. Die 1981 „geborene“… Politparole „Kosovo Republik“… ist durch die Losung vom „ethnisch reinen Kosovo“ ergänzt worden“, erläutert Harry Schleicher 1984 in der Frankfurter Rundschau. „Demnach soll Kosovo in ein rein albanisches Territorium, frei von anderen Nationalitäten umgewandelt werden. Diese Beobachtung machte 1986 auch die Tageszeitung die Welt: „Das Ziel der albanisch-nationalistischen Bewegung im Kosovo ist zunächst die Schaffung einer Republik innerhalb Jugoslawiens und dann ein ethnisch reines, das heißt von Serben und anderen Slawen gesäubertes Gebiet, in dem nur Albaner siedeln.“ In der ebenfalls nicht übermäßig „serbenfreundlichen“ FAZ wurde dieser Befund konkretisiert: “Niemand bestreitet, dass für viele Serben im Kosovo das Leben schwierig geworden ist. Es gibt ernste Anzeichen dafür, dass der Ankauf serbischer Anwesen gesteuert und finanziell unterstützt wird – von wem und wie ist schwer zu sagen. Es gibt auch Fälle von Belästigung, sogar von Überfällen auf Serben, auch Vergewaltigungen. Es stimmt wohl ebenso, dass Anliegen der Serben von den Behörden im Kosovo oft nachlässig behandelt werden.“ 1987 schließlich wird die dahinter stehende Politik in der New York Times wie folgt charakterisiert: “Die ethnischen Albaner der Provinzregierung haben die öffentlichen Mittel und Regularien manipuliert, um Ländereien an sich zu reißen, die Serben gehören.
    …Das Ziel der radikalen Nationalisten ist, wie einer von ihnen erklärte, ein „ethnisches Albanien, das West-Mazedonien, Süd-Montenegro, Teile des südlichen Serbiens, Kosovo und Albanien umfasst.“…Die Flucht der Slawen von der andauernden Gewalt verwandelt das Kosovo in eben das, was die Nationalisten unter den ethnischen Albanern seit Jahren, und besonders nachdrücklich seit der blutigen Revolte von 1981, fordern – in eine ethnisch reine albanische Region, eine Republik Kosovo.

    Fortsetzung folgt…

    Quelle: Matthias Küntzel, Der Weg in den Krieg, S.19-21

    Behauptungen ohne Beleg!

    Fakt ist, Kosovo hatte die niedrigste Vergewaltigungsrate aller 8 Bundeseinheiten der SFRJ. Davon betrug der Anteil der durchgeführten Vergewaltigungen von Albanern an Serbinnen (sicher sind nur die angzeigten erfasst) rund 7 Prozent (also unterproportional gemessen an der Bevölkerung).

    Ratet mal welche Föderationseinheiten bei der Vergewaltigunsrate die Spitzenplätze belegten?

    Was die Auswanderung der Serben in den 80er angeht, lässt sich laut Umfragen (in jugoslawischen Statistiken zusammengefasst) sagen, dass die große Mehrheit wirtschaftliche Gründe, familiäre, berufliche etc. angibt. Auch bei einer kleinen Minderheit davon sind zwar ethnische Spannungen als Grund ernst zunehmnen, das Bild das versucht wird zu Zeichnen ergibt sich aber aus den objektiven Fakten nicht.

  10. #50
    Avatar von Ja_ku_jam

    Registriert seit
    24.04.2007
    Beiträge
    2.753

    Zitat Zitat von Willstdumichverarschen Beitrag anzeigen
    @ Befehl223

    Deine Signatur sagt vieles,kein Wunder das die Albaner hier im Forum so Nationalistisch und Rassistisch sind.Ich denke mal das sind die wahren Kinder von Hitler.

Seite 5 von 10 ErsteErste 123456789 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Nackt in der Moschee: Nationalismus im Kosovo
    Von TigerS im Forum Politik
    Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 03.07.2010, 14:48
  2. Die Wiege des albanischen Nationalismus ist der Kosovo
    Von FREEAGLE im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 07.11.2007, 22:46
  3. Albanische Versammlung in Fier für Kosovo
    Von Albanesi im Forum Politik
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 03.11.2007, 18:19
  4. Kosovo-(albanische) Mafia-Videoclips
    Von Balkan im Forum Rakija
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 16.12.2006, 15:37
  5. Albanische Bombenleger im Kosovo
    Von Jabulon im Forum Politik
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 26.09.2006, 14:47