BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 3 von 53 ErsteErste 123456713 ... LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 521

Alexander der Große

Erstellt von Corrovetta, 08.08.2010, 01:06 Uhr · 520 Antworten · 40.045 Aufrufe

  1. #21
    phαηtom
    Zitat Zitat von hippokrates Beitrag anzeigen
    Wo genau lag der angebliche Irrsinn in meiner Aussage?


    Hippokrates
    was soll die frage jetzt eigentlich?

    Es ist nunmal tatsache, dass ihr einen bulgarischen Dialekt sprecht.
    ich weiß nicht, ob du jetzt meine erklärung nicht gelesen hast oder ob du dich absichtlich dumm stellst. ganz einfach hab ich dir erklärt, was Bulgarisch wirklich ist. tu jetzt nicht so dämmlich bitte.

  2. #22
    Avatar von Thrakian

    Registriert seit
    10.06.2010
    Beiträge
    2.437
    Zitat Zitat von Corrovetta Beitrag anzeigen
    nope damit würdest du die ganze Römisch Katholische Kirche in verruf bringen nicht umsonst steht unser Volksheld in Rom bei der Placa de Albanezi
    oder das Buch geschrieben von Marin Barleti wo er eindeutig als Albaner beschrieben wird

    plus

    aber wir wissen ja was er war es wurde zu 100% bewiesen
    Nein, auch hier wie im anderen Thread:


    4.37 Iskander bowed lowly as the officer disappeared.
    4.38 "And now," said Hunniades, "to business. Your purpose?"
    4.39 "I am a Grecian Prince, and a compulsory ally of the Moslemin.
    http://onlinebooks.library.upenn.edu...ookup?num=7842
    Hier nachzulesen.

    Er selber sagt greco prinz. Aber dafuer habt ihr ja alexandar albanski.


    Zitat Zitat von Beogradjanin Beitrag anzeigen
    Woher weißt du das wir die Diskussion vor ein paar Wochen hatten, mit Links und Quellenangaben ?
    Ein vogelein hatts ihm gezwitschert.

  3. #23
    phαηtom
    wir sprechen einen slawischen Dialekt, hippo

    du sagst, wir sprechen einen bulgarischen Dialekt

    da ist der Irrsinn, was kapierst da nicht? nur regen sich Tschuwaschien und Tatarstan nicht darüber auf, dass Bulgarien ihre Sprache bulgarisch nennt, obwohl die beiden Länder die rechtmäßigen Eigentürmer des ethnischen und kulturellen Erbes der echten Bulgaren sind.

    so schwer ist das echt nicht zu kapieren

  4. #24

    Registriert seit
    22.07.2010
    Beiträge
    16
    Zitat Zitat von hippokrates Beitrag anzeigen
    Was genau hat dir nicht gefallen? Es ist nunmal tatsache, dass ihr einen bulgarischen Dialekt sprecht.


    Hippokrates
    [h1]Was sind eigentlich Griechen?[/h1]
    Die Griechen stammen nicht von Griechen ab. Das ist eine historische Wahrheit, die den Griechen insgeheim keine Ruhe lässt, weshalb sie die slawische Minderheit im Norden des Landes immer noch tüchtig triezen und der kleinen Balkanrepublik Mazedonien ihren Namen nicht gönnen. Machen wir es kurz: Am Ende der Antike, um das Jahr 600, brachen die Slawen über das ausgeblutete Hellas herein und besiedelten es. Dann, nach der Eroberung Konstantinopels um 1204, kamen fränkische Kreuzfahrer, ihnen folgten Bulgaren, Serben, Katalanen und schließlich die Osmanen, die ab 1450 auch die Macht übernahmen. Zwischendurch hatten sich noch albanische Stämme in den dünn besiedelten ländlichen Regionen Thessaliens, Böotiens und auf der Peloponnes niedergelassen. Und selbst die entscheidende Schlacht des griechischen Unabhängigkeitskriegs, in der die englische und die französische Flotte 1827 die Marine des Sultans zusammenschossen, fand an einem Ort statt, Navarino, der nach einem fremden Reitervolk, den Awaren, benannt ist. Von dort ging es dann über die Befreiung Thessalonikis - damals mehrheitlich von Türken und sephardischen Juden bewohnt - weiter bis zur kleinasiatischen Katastrophe von 1922 und dem nachfolgenden Bevölkerungsaustausch mit der Türkei, bei dem das kleine Land eineinhalb Millionen Auslandsgriechen aufnehmen und integrieren musste. Jeder vierte heutige Grieche stammt von diesen Zuzüglern ab, ebenso viele haben slawische oder albanische Wurzeln, aber natürlich halten alle zusammen wie Pech und Schwefel, wenn es gegen äußere Feinde geht. Und da die Türken - Rache für Konstantinopel! - gerade nicht zur Hand sind, geben die Deutschen eine ideale Zielscheibe ab. Denn sie haben während des Zweiten Weltkriegs im Mutterland der europäischen Kultur auf eine Weise gehaust, dass man heute noch schamrot werden muss. (Andreas Kilb)


    Quelle: Das müssen Sie wissen:: Alles über Griechenland - Medien - Hintergründe - Gesellschaft - FAZ.NET



  5. #25
    Avatar von hippokrates

    Registriert seit
    30.12.2005
    Beiträge
    13.211
    Zitat Zitat von Nikola Gruevski Beitrag anzeigen
    unsere sprache ist slawisch,sonst nichts

    finde dich damit ab du hippo
    Ob du deine Sprache Slavisch, Bulgarisch oder auch Mickey-Mausisch nennst, ist mir - im Endeffekt - egal. Worauf es ankommt, ist, dass ihr nicht Makedonisch sprecht.



    Hippokrates

  6. #26

    Registriert seit
    31.01.2009
    Beiträge
    6.317
    Zitat Zitat von Corrovetta Beitrag anzeigen
    [h1]Was sind eigentlich Griechen?[/h1]
    Die Griechen stammen nicht von Griechen ab. Das ist eine historische Wahrheit, die den Griechen insgeheim keine Ruhe lässt, weshalb sie die slawische Minderheit im Norden des Landes immer noch tüchtig triezen und der kleinen Balkanrepublik Mazedonien ihren Namen nicht gönnen. Machen wir es kurz: Am Ende der Antike, um das Jahr 600, brachen die Slawen über das ausgeblutete Hellas herein und besiedelten es. Dann, nach der Eroberung Konstantinopels um 1204, kamen fränkische Kreuzfahrer, ihnen folgten Bulgaren, Serben, Katalanen und schließlich die Osmanen, die ab 1450 auch die Macht übernahmen. Zwischendurch hatten sich noch albanische Stämme in den dünn besiedelten ländlichen Regionen Thessaliens, Böotiens und auf der Peloponnes niedergelassen. Und selbst die entscheidende Schlacht des griechischen Unabhängigkeitskriegs, in der die englische und die französische Flotte 1827 die Marine des Sultans zusammenschossen, fand an einem Ort statt, Navarino, der nach einem fremden Reitervolk, den Awaren, benannt ist. Von dort ging es dann über die Befreiung Thessalonikis - damals mehrheitlich von Türken und sephardischen Juden bewohnt - weiter bis zur kleinasiatischen Katastrophe von 1922 und dem nachfolgenden Bevölkerungsaustausch mit der Türkei, bei dem das kleine Land eineinhalb Millionen Auslandsgriechen aufnehmen und integrieren musste. Jeder vierte heutige Grieche stammt von diesen Zuzüglern ab, ebenso viele haben slawische oder albanische Wurzeln, aber natürlich halten alle zusammen wie Pech und Schwefel, wenn es gegen äußere Feinde geht. Und da die Türken - Rache für Konstantinopel! - gerade nicht zur Hand sind, geben die Deutschen eine ideale Zielscheibe ab. Denn sie haben während des Zweiten Weltkriegs im Mutterland der europäischen Kultur auf eine Weise gehaust, dass man heute noch schamrot werden muss. (Andreas Kilb)


    Quelle: Das müssen Sie wissen:: Alles über Griechenland - Medien - Hintergründe - Gesellschaft - FAZ.NET



    Die Leute, die sich hier anmelden, werden auch immer dümmer xD
    Ob du deine Sprache Slavisch, Bulgarisch oder auch Mickey-Mausisch nennst, ist mir - im Endeffekt - egal. Worauf es ankommt, ist, dass ihr nicht Makedonisch sprecht.
    Tun sie auch nicht. Makedonen sind Griechen.
    Geh mal über die Grenze, nach Mazedonien, dort sehen die Leute schon anderst aus

  7. #27
    phαηtom
    Zitat Zitat von hippokrates Beitrag anzeigen
    Ob du deine Sprache Slavisch, Bulgarisch oder auch Mickey-Mausisch nennst, ist mir - im Endeffekt - egal. Worauf es ankommt, ist, dass ihr nicht Makedonisch sprecht.



    Hippokrates
    dann würd ich dich bitten, trotzalledem unsere sprache nicht mit einer türkischen zu verwechseln bzw. gleichzusetzen. fairnesshalber halte dich bitte dran.

  8. #28
    Avatar von Thrakian

    Registriert seit
    10.06.2010
    Beiträge
    2.437
    Zitat Zitat von Corrovetta Beitrag anzeigen
    [h1]Was sind eigentlich Griechen?[/h1]
    Die Griechen stammen nicht von Griechen ab. Das ist eine historische Wahrheit, die den Griechen insgeheim keine Ruhe lässt, weshalb sie die slawische Minderheit im Norden des Landes immer noch tüchtig triezen und der kleinen Balkanrepublik Mazedonien ihren Namen nicht gönnen. Machen wir es kurz: Am Ende der Antike, um das Jahr 600, brachen die Slawen über das ausgeblutete Hellas herein und besiedelten es. Dann, nach der Eroberung Konstantinopels um 1204, kamen fränkische Kreuzfahrer, ihnen folgten Bulgaren, Serben, Katalanen und schließlich die Osmanen, die ab 1450 auch die Macht übernahmen. Zwischendurch hatten sich noch albanische Stämme in den dünn besiedelten ländlichen Regionen Thessaliens, Böotiens und auf der Peloponnes niedergelassen. Und selbst die entscheidende Schlacht des griechischen Unabhängigkeitskriegs, in der die englische und die französische Flotte 1827 die Marine des Sultans zusammenschossen, fand an einem Ort statt, Navarino, der nach einem fremden Reitervolk, den Awaren, benannt ist. Von dort ging es dann über die Befreiung Thessalonikis - damals mehrheitlich von Türken und sephardischen Juden bewohnt - weiter bis zur kleinasiatischen Katastrophe von 1922 und dem nachfolgenden Bevölkerungsaustausch mit der Türkei, bei dem das kleine Land eineinhalb Millionen Auslandsgriechen aufnehmen und integrieren musste. Jeder vierte heutige Grieche stammt von diesen Zuzüglern ab, ebenso viele haben slawische oder albanische Wurzeln, aber natürlich halten alle zusammen wie Pech und Schwefel, wenn es gegen äußere Feinde geht. Und da die Türken - Rache für Konstantinopel! - gerade nicht zur Hand sind, geben die Deutschen eine ideale Zielscheibe ab. Denn sie haben während des Zweiten Weltkriegs im Mutterland der europäischen Kultur auf eine Weise gehaust, dass man heute noch schamrot werden muss. (Andreas Kilb)


    Quelle: Das müssen Sie wissen:: Alles über Griechenland - Medien - Hintergründe - Gesellschaft - FAZ.NET


    Was sind eigentlich Griechen?
    Alles pelasgische iliroalbaner.


    Was haben die jetzt damit zu tun?

  9. #29
    Avatar von hippokrates

    Registriert seit
    30.12.2005
    Beiträge
    13.211
    Zitat Zitat von αρτεmi Beitrag anzeigen
    wir sprechen einen slawischen Dialekt, hippo

    du sagst, wir sprechen einen bulgarischen Dialekt

    da ist der Irrsinn, was kapierst da nicht? nur regen sich Tschuwaschien und Tatarstan nicht darüber auf, dass Bulgarien ihre Sprache bulgarisch nennt, obwohl die beiden Länder die rechtmäßigen Eigentürmer des ethnischen und kulturellen Erbes der echten Bulgaren sind.

    so schwer ist das echt nicht zu kapieren
    Wenn ihr euren Mund aufmacht, verstehen euch die Bulgaren einwandfrei. Also muss da irgendwo der Hund begraben sein.

    Wie ich schon vorhin erwähnte: Ihr könnt in der Vergangenheit eurer Sprache weiterbuddeln, Makedonisch wird sie trotzdem nicht.



    Hippokrates

  10. #30
    Avatar von hippokrates

    Registriert seit
    30.12.2005
    Beiträge
    13.211
    Zitat Zitat von αρτεmi Beitrag anzeigen
    dann würd ich dich bitten, trotzalledem unsere sprache nicht mit einer türkischen zu verwechseln bzw. gleichzusetzen. fairnesshalber halte dich bitte dran.
    Ich höre keinen großen unterschied zwischen dem Bulgarischen und eurer Sprache. Bulgaren haben - wie bereits gesagt - keine Probleme euch zu verstehen.


    Hippokrates

Seite 3 von 53 ErsteErste 123456713 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. 22m große Alexander-Statue
    Von phαηtom im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 465
    Letzter Beitrag: 14.12.2011, 01:45
  2. Alexander der Große
    Von Memedo im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 07.01.2010, 03:38
  3. Alexander der Große war...
    Von Arvanitis im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 35
    Letzter Beitrag: 03.01.2010, 18:33
  4. Alexander der Große
    Von ΠΑΟΚ1926 im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 420
    Letzter Beitrag: 14.07.2009, 20:17
  5. Alexander der Große Bi-Sexueller
    Von ooops im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 05.05.2009, 00:31