BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 24 von 43 ErsteErste ... 1420212223242526272834 ... LetzteLetzte
Ergebnis 231 bis 240 von 421

Alexander der Große

Erstellt von ΠΑΟΚ1926, 11.12.2008, 22:38 Uhr · 420 Antworten · 19.726 Aufrufe

  1. #231
    Avatar von Mazedonier/Makedonier

    Registriert seit
    02.05.2008
    Beiträge
    2.045
    Zitat Zitat von artemi Beitrag anzeigen
    ja .

    auch vor der Unabhängiktkeitserklärung?

  2. #232
    Kimmerian Viking
    Zitat Zitat von illyrian_eagle Beitrag anzeigen
    Thrakien
    Manche Sprachwissenschaftler sehen hier dagegen die Wiege des Indogermanischen, dass sich von hier über Kleinasien (Hethiter), sowie die nördlichen Steppengebiete bis nach Nordindien, sowie in nördlicher und westlicher Richtung ausgebreitet haben soll.......


    Was sagt uns jetzt das ???????



    Einige Forscher gehen davon aus, dass die Thraker auch für die Griechen eine Art Ur- oder Vorbevölkerung darstellten (Protogriechen). Vielleicht sind die Thraker bereits vor den Griechen auch auf das griechische Festland vorgedrungen. Dafür spricht die starke Dominanz thrakischer Götter und Mythen im griechischen Pantheon, sowie Berichte der Autoren des Altertums, Orts-, Flur- und Personennamen in Griechenland.....

    Personen und Ortsnamen.......aha etwa Zeuss, korinth und Attica ???

    Vielleicht habe die Forscher immer noch nicht gemerkt was eigentlich die leichteste erklärung und verbindung dieses Verwirrspiel ist. Wie wär es, wenn die Forscher mal die Pelasgen dazu nehmen würden. Vielleicht würden sie die verbindung zwischen Thrakern und Griechen erkennen...

    P.s. mit Protogriechen wurden meist die Pelasgen gemeint.....





    Vielleicht weil es selbst die Pelasgen sind die nur einen anderen namen trugen.




    Vlahe also.......dann bist du wohmöglich ein nachfahre der Thraker.
    Wobei eine gute Zahl von den heutigen Griechen vlahisch sind oder besser gesagt ihren Uhrsprung da haben.

    Also junger Mann.....normalerweise rede ich nicht Mal mit solchen Leuten wie Du die alles zusammenfantasieren....aber du hast eine Erklärung zu gut...Also schaue und lerne kleiner Möchtegernwisser...MFG


    Hier zuerst zu meine Volk:

    Aromunen

    aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie


    Wechseln zu: Navigation, Suche
    Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) versehen. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.Aromunen (Aromâni)GesamtbevölkerungMehrere Hunderttausende. Genaue Zahl ist unbekannt.SiedlungsgebieteBulgarien, Griechenland, Serbien, Mazedonien, AlbanienSpracheAromunischReligionChristlich-orthodoxVerwandte EthnienDakorumänen, Istrorumänen, Meglenorumänen, MaurowalachenDie Aromunen oder Mazedorumänen (Eigenbezeichnung: Makedonarmânji, Aramânji oder Rămănji, im Albanischen auch Remeri, im Dakorumänischen Aromâni, Macedoromâni oder Machedoni, im Serbokroatischen Zinzaren (Цинцари), im Griechischen Walachen/Kutzowalachen/Aromunen (Βλάχοι/Κουτσόβλαχοι/Αρμάνοι)) sind eine romanische Bevölkerungsgruppe in Nordgriechenland, Albanien, Mazedonien, Südbulgarien und der rumänischen Dobrudscha, hier in Diaspora, nach der Auswanderung zwischen den beiden Weltkriegen. Sie sprechen Aromunisch, das eng mit der rumänischen Sprache verwandt ist (von einem Teil der Sprachforschern als dessen Dialekt bezeichnet).
    Die Aromunen (als südlichster Zweig der Rumänen im weiterem Sinn des Begriffes) gelten als die Nachfahren der in den ersten nachchristlichen Jahrhunderten romanisierten Thraker der südlichen Balkanhalbinsel. Manche Wissenschaftler betrachten die Aromunen als Teil des rumänischen Volkes und Aromunisch als einen rumänischen Dialekt, andere betrachten sie als eine eigenständige ethnische Gruppe und Aromunisch als eine mit Rumänisch verwandte Sprache. Die Balkanromanen gehören zumeist der orthodoxen Kirche an. Es gibt kein geschlossenes aromunisches Siedlungsgebiet; die Angehörigen dieser Ethnie leben verstreut über weite Teile Südosteuropas in mehr oder weniger großen Sprachinseln in engem kulturellen und sprachlichen Kontakt mit der benachbarten anderssprachigen Bevölkerung. Rein aromunische Siedlungen sind heute die Ausnahme. Deshalb sind fast alle Angehörigen der Volksgruppe bi- oder multilingual. Die größte aromunische Sprachinsel liegt im epirotischen und thessalischen Pindos-Gebirge im Nordwesten Griechenlands.
    Die Meglenorumänen, gehören zwar dem gleichen geographischen Raum an, sind jedoch aus geschichtlichen und sprachlichen Gründen von den Aromunen/Mazedorumänen zu unterscheiden.

    Und noch was zu den mächtigen Doriern:

    Die Dorer (seltener: Dorier) waren ein griechisch-sprachiger, indogermanischerVolksstamm, der wahrscheinlich ursprünglich im nordwestgriechischen Raum Epirus und Makedonien beheimatet war. Strittig ist bis heute, ob Dorer auch im dalmatinisch-albanischen Raum lebten.
    [h2] [/h2]

    Griechenland in Mykenischer Zeit [Bearbeiten]
    Für die mykenische Zeit (ca. 1600 bis 1050 v. Chr.) lassen sich die Dorer auf der Peloponnes und in Mittelgriechenland archäologisch noch nicht nachweisen. Auch die griechische Sprache auf den Linear-B-Täfelchen der mykenischen Palastarchive in Pylos, Mykene, Knossos und Theben weist noch keine Spuren des dorischen Dialekts auf. Da der dorische Dialekt in klassischer Zeit aber vor allem auf der Peloponnes, auf Kreta, den südlichen Ägäisinseln und den griechischen Siedlungen Südwest-Kleinasiens gesprochen wurde, müssen die Dorer zwischenzeitlich in diese Regionen gewandert sein.

    Dorische Wanderung [Bearbeiten]

    Ein Teil der Forschung nahm eine Zeit lang an, dass die Dorer um 1200 v. Chr. nach Mittel- und Südgriechenland gewandert seien und von dort aus über Kreta nach Kos, Rhodos und schließlich Südwestkleinasien gelangten (vgl. Dorische Wanderung). Bei ihrem Vordringen hätten sie die mykenischen Burgen erobert und der mykenischen Kultur ein Ende bereitet. Man nahm an, dass sie auf ihrer Reise durch Griechenland als Zerstörer auftraten.
    Allerdings hat sich in den letzten Jahrzehnten immer deutlicher gezeigt, dass die mykenische Kultur bis ca. 1050/1000 ohne kulturellen Bruch weiterlief. Zwar bricht kurz nach 1200 v. Chr. das Palastwirtschafts-System zusammen, die meisten bisher bekannten Oberstädte der mykenischen Zentren werden zerstört, die Siedlungen - so sie nicht verlassen werden - bleiben aber offenbar von derselben Bevölkerung besiedelt. Die Keramik und andere Artefakte des 12. und des 11. Jahrhundert v. Chr. sind eindeutig Fortführung der mykenischen Kultur. Zudem gibt es - bis auf grobe Keramik, sog. "Handmade burnished Ware", an einigen Orten - eigentlich nichts Neues oder gar Fremdes. Der früher weit verbreiteten Theorie einer massiven und gewalttätigen Dorischen Wanderung um 1200 v. Chr. begegnen Fachkreise daher mit immer größerer Skepsis und Ablehnung.
    Viele Fachleute nehmen daher eine Einwanderung der Dorer in mehreren Schüben um 1000 v. Chr. an. Diese muss nicht unbedingt, zumindest nicht überall, gewaltsam verlaufen sein. In dieser Zeit kommt immer stärker die Brandbestattung auf und in der Vasenmalerei erfolgt der Übergang von der sog. Submykenischen zur sog. Protogeometrischen Keramik. Diese Veränderungen könnten eventuell auch durch Bevölkerungsverschiebungen, wie z. B. Vordringen der Dorer, mitverursacht sein.

    Dunkles Zeitalter [Bearbeiten]

    Doch muss man solchen Hypothesen mit Vorsicht begegnen, denn nicht umsonst wird die Zeit zwischen 12. und 8. Jahrhundert v. Chr. als das "dunkle Zeitalter" in der Geschichte Griechenlands bezeichnet. Wegen des Fehlens schriftlicher Aufzeichnungen ist die Forschung auf die Zeugnisse der Archäologie angewiesen bzw. auf Überlieferungen später lebender Autoren. Erstere konnten zwar das "Dunkle Zeitalter" in den letzten drei Jahrzehnten etwas aufhellen, doch ist noch vieles unklar.

    Sparta und Kolonien [Bearbeiten]

    Im 8. Jahrhundert v. Chr. sind große Teile der Peloponnes (außer Arkadien und Nordwestgriechenland), sowie Kreta, Rhodos und Südwestkleinasien dorisch. Ab der 2. Hälfte des 8. Jahrhundert v. Chr. beteiligten sich dorische Städte an der Kolonisation in Unteritalien und Sizilien.
    Eine historisch bedeutende Polis (Sparta) bildeten die Dorer auf der Peloponnes. Neben Athen konnte sich diese zeitweise zu einer Hegemonialmacht im antiken Griechenland entwickeln.

    Diskussion über mich und die Traker und die Dorier zu ENDE...MFG

  3. #233
    Avatar von illyrian_eagle

    Registriert seit
    05.10.2005
    Beiträge
    6.793
    Ich habe auch nie bestritten das die Vlahen nachfahren der Thraker sind.


    Sie werden von den Albaner auch als Brudestamm gesehen

  4. #234
    Avatar von illyrian_eagle

    Registriert seit
    05.10.2005
    Beiträge
    6.793
    Du hast es doch ganz leicht.
    Vertraue doch einfach den Quellen die Herodot aufgegeben hat. Und er hat, wohlgemerkt nicht nur er, behauptet das die Athener die Nachfahren der Pelasgen waren.

    Die Dorier hatte ein dialekt das dem Ionischen glich.
    Sprich es handelte sich bei diesen beiden stämmen um das gleiche.

  5. #235
    Kimmerian Viking
    Zitat Zitat von illyrian_eagle Beitrag anzeigen
    Ich habe auch nie bestritten das die Vlahen nachfahren der Thraker sind.


    Sie werden von den Albaner auch als Brudestamm gesehen

    Was du nicht sagst junger Mann...

  6. #236

    Registriert seit
    13.11.2008
    Beiträge
    2.317
    Zitat Zitat von herakles Beitrag anzeigen
    Also junger Mann.....normalerweise rede ich nicht Mal mit solchen Leuten wie Du die alles zusammenfantasieren....aber du hast eine Erklärung zu gut...Also schaue und lerne kleiner Möchtegernwisser...MFG


    Hier zuerst zu meine Volk:

    Aromunen

    aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie


    Wechseln zu: Navigation, Suche
    Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit BelegenEinzelnachweisen) versehen. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. (Literatur, Webseiten oder
    und tschuess

  7. #237

    Registriert seit
    28.09.2008
    Beiträge
    23.630

    Lächeln

    Zitat Zitat von parmenion Beitrag anzeigen
    und tschuess

  8. #238
    Kimmerian Viking
    Zitat Zitat von Balkanmensch Beitrag anzeigen

    Er kann nichts dafür...er ist ein uneheliches Kind eines Serben...und ist stolz drauf..tja Balkanmensch mein Freund..Die ROMA sind ja such nur Menschen oder? MFG Lawrence

  9. #239
    Avatar von Molosi

    Registriert seit
    09.08.2008
    Beiträge
    937
    Zitat Zitat von parmenion Beitrag anzeigen
    Alex hat ein kind hinterlassen, wurde aber abgemurkst
    Von wem den und warum?

  10. #240

    Registriert seit
    13.11.2008
    Beiträge
    2.317
    Zitat Zitat von Molosi Beitrag anzeigen
    Von wem den und warum?
    Alexander IV. Aigos (* 323 v. Chr.; † 309 v. Chr.) war Sohn Alexander des Großen und der sogdischen Prinzessin Roxane. Er war der Alleinerbe des von seinem Vater aufgebauten Königreiches, das sich von Griechenland bis zu westlichen Teilen von Indien erstreckte.


    Geburt

    Nach dem Tod Alexanders des Großen sicherte der Heerführer Perdikkas für den noch ungeborenen Alexander IV. die Rechte an der Nachfolge. Die makedonische Heeresversammlung rief aber den geistesschwachen Halbbruder Alexanders des Großen, Philipp III. Arrhidaios, zum König aus. Als Roxane kurz darauf Alexander IV. Aigos das Leben schenkte, wurde dieser auf Druck des Perdikkas und mit dem Einverständnis Philipps III. ebenfalls zum König ausgerufen. Jedoch führte Perdikkas als Regent das Reich.

    Die Regenten [Bearbeiten]

    Perdikkas führte ein strenges Regiment. Doch nach einem militärischen Misserfolg in Ägypten kam es zu Unruhen innerhalb der Armee, die schließlich zur Ermordung des Perdikkas im Jahre 320 v. Chr. führten. Peithon und Arrhidaios traten seine Nachfolge an. Kurz darauf wurde auf der Konferenz von Triparadeisos Antipater als Regent von Makedonien gewählt. Antipater zwang sowohl Philipp III. und seine Gattin als auch Alexander IV. und seine Mutter Roxane, ihn mit nach Makedonien zu begleiten. Im folgenden Jahr starb Antipater und hinterließ die Regentschaft nicht seinem Sohn Kassander, sondern seinem Freund Polyperchon. Dies führte zum zweiten Diadochenkrieg.

    Bürgerkrieg [Bearbeiten]

    Kassander verbündete sich mit Ptolemaios I., Antigonos I. Monophthalmos und Eurydike, der Frau des Philipp Arrhidaios, und erklärte Polyperchon, der mit Olympias, der Mutter Alexanders des Großen verbündet war, den Krieg.
    Anfangs behielt Polyperchon die Oberhand. Doch 318 v. Chr. musste er eine Niederlage hinnehmen und floh zusammen mit Olympias, Alexander IV. und Roxane zu Aiakides nach Epirus. Kurz darauf verließ Kassander Makedonien und überließ die Herrschaft der Eurydike. Olympias konnte Aiakides dazu überreden, mit ihnen gegen Makedonien zu ziehen. Die makedonische Armee wagte nicht, gegen Alexander IV., den rechtmäßigen Thronfolger, zu kämpfen, und Philipp III. und Eurydike blieb nur die Flucht. Sie wurden jedoch gefasst und am 25. Dezember 317 v. Chr. hingerichtet. Nun war Alexander der Alleinherrscher mit Polyperchon als Regent.
    316 v. Chr. kehrte Kassander zurück und eroberte Makedonien erneut. Sofort ließ er Olympias hinrichten und Alexander und Roxane in Amphipolis gefangen halten. 311 v. Chr., nach dem dritten Diadochenkrieg, wurde bestimmt, dass Alexander, wenn er volljährig wäre, die Alleinherrschaft antreten solle.

    Tod [Bearbeiten]

    309 v. Chr. forderten die Anhänger des Königshauses, dass Alexander nun die Regentschaft übernehmen solle. Um seine Herrschaft zu sichern, befahl Kassander jedoch Glaukias, dem Wächter des Alexander, diesen und Roxane (Alexanders Mutter) zu töten. So wurden der 13-jährige König und seine Mutter vergiftet.
    Seit der Hinrichtung Philipps III. 317 v. Chr. wurde Alexander IV. auch als König von Ägypten verehrt. Nach seinem Tod wurde die Zeitrechnung unter seinem Namen fortgeführt, bis Ptolemaios I. den Thron von Ägypten bestieg.

Ähnliche Themen

  1. Alexander der Große
    Von Corrovetta im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 520
    Letzter Beitrag: 03.04.2012, 15:56
  2. 22m große Alexander-Statue
    Von phαηtom im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 465
    Letzter Beitrag: 14.12.2011, 01:45
  3. Alexander der Große
    Von Memedo im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 07.01.2010, 03:38
  4. Alexander der Große war...
    Von Arvanitis im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 35
    Letzter Beitrag: 03.01.2010, 18:33
  5. Alexander der Große Bi-Sexueller
    Von ooops im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 05.05.2009, 00:31