BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 8 von 65 ErsteErste ... 4567891011121858 ... LetzteLetzte
Ergebnis 71 bis 80 von 646

Alexander der Große – Grieche, Mazedone, Slawe?

Erstellt von Hamburg1711, 11.10.2014, 11:27 Uhr · 645 Antworten · 28.060 Aufrufe

  1. #71
    Dzek Danijels
    Zitat Zitat von Heraclius Beitrag anzeigen
    Ich denke die legitimen Nachfahren von Alexander sind eindeutig die antiken Makedonen aus Fyrom. Das merkt man an Zoran. Ich meine, für mich hatte er schon immer eine, sagen wir mal, "antike" Ausstrahlung.

    Heraclius
    es gibt keinen legitimen nachfahren oder ist bekannt wo seine blutlinie heute ist, also wer wirklich in seiner blutlinie steht?

  2. #72

    Registriert seit
    02.11.2011
    Beiträge
    3.316
    Zitat Zitat von Bacerll Beitrag anzeigen
    Derzeit in Griechenland











    schon damals wussten die Jugoslawen aus FYROM was Kunst ist

  3. #73
    Avatar von Shone

    Registriert seit
    10.04.2011
    Beiträge
    1.237
    Wohl eher alexander der dachte er kann sich gegen gott stellen und dabei tragischerweise um´s leben kam

  4. #74
    Avatar von Poliorketes

    Registriert seit
    30.12.2012
    Beiträge
    6.375
    Zitat Zitat von Hamburg1711 Beitrag anzeigen
    Alexander der Große – Grieche, Mazedone, Slawe?

    Zwischen Albanern und Griechen sucht die Ehemalige Jugoslawische Republik Mazedonien ihre Identität. Das sorgt für Streit.










    Spätestens seit sich Collin Farrel die Haare blondierte und seine ödipalste Rolle abgab, indem er seine Filmmutter Angelina Jolie becircte, weiß man als Zeitgenosse ganz genau Bescheid über den antiken Herrscher Alexander den Großen. Sein wahrer Vater ist Zeus gewesen, Aristoteles sein Hauslehrer, sein unzähmbares Pferd Bukephalos bändigte er als Kind im Handumdrehen, schlug dann die Perser und errichtete ein Weltreich von bisher nicht gesehener Größe und Pracht. Aus dem antiken Mazedonien stammt er, und dass er ein Grieche gewesen ist, steht ja wohl außer Frage. Oder nicht?

    Ganz so einfach ist die Nationalitätenfrage nicht, und schon gar nicht auf dem Balkan der Gegenwart. Hier sprossen in den letzten zwanzig Jahren mehr als sieben Länder mit daher gehenden Sprachen und sonst alldem, was zum "Nation Building" so dazugehört.
    Offiziell heißt Mazedonien "FYROM"

    Auf bizarre Weise lässt sich das erfahren, wenn man auf dem Flughafen von Skopje, der Hauptstadt Mazedoniens, landet. Dieser trägt den Namen "Alexander der Große". Offiziell heißt Mazedonien "FYROM", was für "Former Yugoslavian Republic of Macedonia" (Ehemalige Jugoslawische Republik Mazedonien) steht. Eine Anerkennung ohne das erniedrigende Präfix verhindert Griechenland, da eine nordgriechische Provinz ebenfalls Mazedonien heißt, wenn auch erst seit 1988 – und FYROM könnte ja territoriale Ansprüche stellen.
    Der Namensstreit zwischen Mazedonien und Griechenland dauert nun schon Jahre an, und Griechenland hindert Mazedoniens Vorankommen in internationalen Organisationen. Jüngstes Beispiel: Auf dem EU-Gipfel im Dezember 2009 blockierte es einen Termin für den Beginn der EU–Beitrittsverhandlungen mit Mazedonien. Man kann dazu stehen, wie man will, Athen sitzt als EU-Mitglied nun einmal am längeren Hebe

    Die Politiker in der Hauptstadt Mazedoniens, Skopje, verlangen, dass Athen seine mazedonische Minderheit anerkennt und nicht weiterhin von slawophonen Griechen spricht. Offiziell gibt es keine ethnischen Minderheiten in Griechenland, slawophone schon gar nicht. Das sind und waren Griechen, deren Vorfahren vor langer Zeit nach Griechenland eingewandert sind – offiziell. Inoffiziell könnte man eine Gedenktafel in der nordgriechischen Stadt Achlade ins Auge fassen, auf der ein "Nicholaos Grouios" steht: Ein "Griechischer Held", der 1940 sein Leben im Italo-Griechischen Krieg für Griechenland ließ. Einige Jahre später emigrierte Gruois' Witwe ins jugoslawische Mazedonien. Ihr Enkel, Nikola Gruevski, ist seit 2006 Ministerpräsident Mazedoniens. Unter seiner Regierung gab es einen Rechtsruck mit dem Ziel, sich auf die historischen Wurzeln der Mazedonen zu besinnen.

    Der Anfang wurde mit der Umbenennung des Flughafens gemacht. Als Begründung führte man an, dass Alexander schließlich Mazedone gewesen sei. Nach wissenschaftlichen Maßstäben ist die Behauptung, Alexander sei "Grieche" oder "slawischer Mazedone" gewesen, in etwa so haltbar wie die Aussage, Arminius sei ein "Deutscher" und Julius Cäsar ein "Italiener" gewesen.
    Geburtsort von Mutter Teresa

    Skopje, am Fluss Vardar gelegen und im Ausland vor allem als die Geburtsstadt Mutter Theresas bekannt, hat eine Investition in das Stadtbild bitter nötig. Dieses ist geprägt von osmanischer Städtebaukunst und sozialistischer Architektur. Eine typisch mazedonische Note fehlt. Im Jahre 1963 zerstörte ein Erdbeben große Teile der historischen Altstadt. Der für den Wiederaufbau engagierte japanische Architekt Kenzo Tange wird Skopje sicherlich nicht zu seinen Glanzleistungen zählen.
    Unter dem Projektnamen "Skopje 2014" entstehen nun viele Denkmäler "mazedonischer Helden". Dazu gehören eine 22 Meter hohe Reiterstatue Alexanders des Großen und eine neue mazedonisch-orthodoxe Kirche auf dem neuen Hauptplatz "Macedonia Square", um nur einige zu nennen. Auf YouTube findet sich ein offizielles Video, das alle geplanten Monumente zeigt. Die Stadt ist zu einer riesigen Baustelle mutiert.
    Kontrovers wird in der mazedonischen Öffentlichkeit über das Projekt diskutiert, es gab sogar Demonstrationen gegen "Skopje 2014". Zeitweise sind die Bauarbeiten vom Verfassungsgericht ausgesetzt worden – mit der Begründung, dass die Ausschreibungen oftmals nicht vorschriftsmäßig abgelaufen seien. Die Regierung revidierte das Urteil, und alles ging ganz normal weiter. Einen Hauch von Stuttgarter Verhältnissen bekommt das Ganze allerdings schon, besonders wenn man die explodierenden Kosten betrachtet, die sich mittlerweile von anfangs geplanten 80 auf über 200 Millionen Euro gesteigert haben sollen.
    Eine riesige Büste auf dem Flughafen

    Kritiker fragen berechtigterweise, ob das Geld nicht sinnvoller in den Ausbau der maroden Infrastruktur investiert worden wäre. Die überwiegend muslimischen Albaner – größte Minderheit im Lande mit 25 Prozent, Tendenz steigend – fühlen sich diskriminiert und außen vorgelassen, da nur christliche Bauten im Projekt vorgesehen sind. Die Renovierung muslimischer Bauten muss größtenteils privat oder mit Geld aus muslimischen Ländern finanziert werden.
    Seit Gruevskis Wiederwahl 2008 ist eine albanische Partei Koalitionspartner, die den EU–Beitritt in weite Ferne rücken sieht und befürchtet, dass die ethnischen Gräben wieder tiefer werden könnten, die das Land 2001 bereits einmal an den Rand eines Bürgerkrieges geführt haben. Die Partei fordert für jedes mazedonische Denkmal ein albanisches Pendant. Eine entsprechende Liste soll es schon geben. Da schon Denkmäler von Mutter Theresa und dem albanischen Nationalhelden Skenderberg stehen, bleibt die Frage spannend, was uns an weiteren Monumenten erwartet. Vielleicht wird eine Statue der Blues-Brothers aufgestellt, sind die Belushi-Brüder doch albanischer Herkunft.
    Wie das Ergebnis aussehen und welchen Einfluss "Skopje 2014" auf die politische Zukunft des Landes nehmen wird, muss sich zeigen. Einen Vorgeschmack darauf gibt die riesige Büste Alexanders am Flughafen Skopjes.

    http://www.welt.de/kultur/history/article12779652/Alexander-der-Grosse-Grieche-Mazedone-Slawe.html


    Zufälligerweise bin ich auf den interessanten Artikel gestoßen.


    Ich verstehe nicht warum die Griechen Alexander den Großen als Makedonier nicht akzeptieren
    Was soll dieser selten dämliche Thread jetzt schon wieder? Es gibt keinen streit um Alexander oder sonst was draußen in der echten Welt bzw. in der Wissenschaft zumindest nicht bei Menschen die in ihrem leben schon mal ein Geschichtsbuch aufgeschlagen haben. Streit gibt es nur in solchen Foren wie dem hier wo das Bildungsniveau bezüglich Geschichte bei einigen Usern auf einem sehr tiefen Niveau ist.

    Für die Forschung war er Grieche: Alexander der Große - n-tv.de
    "Alexander ist eher ein Grieche und auf keinen Fall ein Vorfahr der heutigen slawischen Mazedonier. Neueste Forschungen haben noch einmal ganz klar ergeben, dass die Mazedonier zur Zeit Alexanders und die damaligen Griechen eng verwandt waren. Im Altertum konnten sich Griechen und Mazedonier gut verständigen, weil sie dieselbe Sprache sprachen."

    Aber da ich sowieso glaube das du mit dem Thread anstacheln willst damit es streit gibt mach das doch nächstes mal besser in dem scheißhaufen von Unterforum was sich "Griechenland Vs Mazedonien" schimpft. Dort sollte auch dieser Thread hier hin verlegt werden.

  5. #75
    Avatar von Pontiac

    Registriert seit
    26.04.2012
    Beiträge
    4.389
    Zitat Zitat von Dzek Danijels Beitrag anzeigen
    es gibt keinen legitimen nachfahren oder ist bekannt wo seine blutlinie heute ist, also wer wirklich in seiner blutlinie steht?

    Wie gesagt, Kultur und so.....

  6. #76
    Dzek Danijels
    Zitat Zitat von Aetents Beitrag anzeigen
    Wie gesagt, Kultur und so.....
    selbst diese ist heute nicht mehr dieselbe

  7. #77
    Avatar von Pontiac

    Registriert seit
    26.04.2012
    Beiträge
    4.389
    Zitat Zitat von Dzek Danijels Beitrag anzeigen
    selbst diese ist heute nicht mehr dieselbe

    Nicht zu 100% , dies ist aber auch im laufe der Zeit die vergangen ist, nichts aussergewöhnliches. Es kann keine Stagnation geben, auch nicht bei der Weiterentwicklung der Kultur eines jeden Volkes. Nichts desto trotz überwiegen die kulturellen Gemeinsamkeiten und Aspekte zwischen den antiken und heutigen Griechen.
    Hier zu empfehle ich dir das Buch 3923728352 - Heinz Richter - Griechenland im 20. Jahrhundert: Band 1. Megali Idea - Republik - Diktatur 1900 - 1940 von Heinz Richter, der ausführlich über die Gemeinsamkeiten der antiken zu den heutigen Griechen Stellung bezieht.

  8. #78
    Avatar von Zoran

    Registriert seit
    10.08.2011
    Beiträge
    27.754
    Zitat Zitat von Palaiologos XI Beitrag anzeigen
    Was soll dieser selten dämliche Thread jetzt schon wieder? Es gibt keinen streit um Alexander oder sonst was draußen in der echten Welt bzw. in der Wissenschaft zumindest nicht bei Menschen die in ihrem leben schon mal ein Geschichtsbuch aufgeschlagen haben. Streit gibt es nur in solchen Foren wie dem hier wo das Bildungsniveau bezüglich Geschichte bei einigen Usern auf einem sehr tiefen Niveau ist.

    Für die Forschung war er Grieche: Alexander der Große - n-tv.de
    "Alexander ist eher ein Grieche und auf keinen Fall ein Vorfahr der heutigen slawischen Mazedonier. Neueste Forschungen haben noch einmal ganz klar ergeben, dass die Mazedonier zur Zeit Alexanders und die damaligen Griechen eng verwandt waren. Im Altertum konnten sich Griechen und Mazedonier gut verständigen, weil sie dieselbe Sprache sprachen."

    Aber da ich sowieso glaube das du mit dem Thread anstacheln willst damit es streit gibt mach das doch nächstes mal besser in dem scheißhaufen von Unterforum was sich "Griechenland Vs Mazedonien" schimpft. Dort sollte auch dieser Thread hier hin verlegt werden.
    Voll witzige Aussage.
    Was soll "eher Grieche" bedeuten?

    Ist er Grieche oder ist er nicht?

    Pozdrav

  9. #79
    JazzMaTazz
    Alexander der Große, der die hellenistische Idee mit eingeleitet hatte.
    Jedoch sieht nicht jeder im Ihn einen Heroen, was an den Eroberungskämpfen liegt.

    Der Hellenismus in seiner Definition ist eine Art geben und nehmen von Kultur.
    Die gegenseitige Inspirationen der Kulturen.
    Die Idee des Hellenismus lebt immer noch in Europa.
    Anti-Hellenismus ist z.B der Faschismus. Der Faschismus ist ein Modell, das hellenistische Ideen quasi systematisch zerstören will.

  10. #80
    Avatar von Zoran

    Registriert seit
    10.08.2011
    Beiträge
    27.754
    Zitat Zitat von JazzMaTazz Beitrag anzeigen
    Alexander der Große, der die hellenistische Idee mit eingeleitet hatte.
    Jedoch sieht nicht jeder im Ihn einen Heroen, was an den Eroberungskämpfen liegt.

    Der Hellenismus in seiner Definition ist eine Art geben und nehmen von Kultur.
    Die gegenseitige Inspirationen der Kulturen.
    Die Idee des Hellenismus lebt immer noch in Europa.
    Anti-Hellenismus ist z.B der Faschismus. Der Faschismus ist ein Modell, das hellenistische Ideen quasi systematisch zerstört.

    Hellenismus ist ein moderner Begriff und seine Definition als solcher nicht mal 200 Jahre alt.

    Pozdrav

Seite 8 von 65 ErsteErste ... 4567891011121858 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Alexander der Große
    Von Memedo im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 07.01.2010, 03:38
  2. Alexander der Große ein Albaner?
    Von Albanesi2 im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 781
    Letzter Beitrag: 15.08.2009, 19:45
  3. Alexander der Große - Die wahre Geschichte - Dokumentation
    Von Macedonian im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 109
    Letzter Beitrag: 18.04.2009, 13:40
  4. Antworten: 102
    Letzter Beitrag: 06.01.2007, 03:35