BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 29 von 68 ErsteErste ... 1925262728293031323339 ... LetzteLetzte
Ergebnis 281 bis 290 von 678

"Armeniergenozid": Ist Bestreiten gleich Leugnen?

Erstellt von djevushko, 28.05.2006, 13:06 Uhr · 677 Antworten · 28.017 Aufrufe

  1. #281
    Avatar von GraveDigger

    Registriert seit
    31.05.2006
    Beiträge
    66
    und noch was zur europ.erinnerungskultur:
    ich bin mit dir(yuecel,hoffentlich hab ich dein nickname richtig geschrieben)einer meinung,dass die europäer(aber auch andere staaten,wie die usa,china,russland)eine düstere und unangenehme vergangenheit gehabt haben und dass diese staaten sich zu ihre greueltaten bekennen müssen!doch es ist nicht so einfach,wie du das auf einem deiner postings angeführt hast,da in den unterschiedlichen europ.staaten die kritik der professoren,der gelehrten,intelektuellen und teilen der zivilgesellschaft an der europ.vergangenheit und an der offiziellen erinnerungskultur ausüben!und das sind sicherlich nicht die ultranationalisten,die sich für eine offizielle anerkennung der europ.schandtaten und für eine offizielle entschuldigung stark machen!
    aber in der türkei werden diese stimmen einfach unterdrückt und es kommt keine kritik der vergangenheit der türkei ans tageslicht!das ist ein ziemliches problem!denn in vielen europ.ländern werden solche kritischen stimmen nicht einfach durch den nationalismus überdeckt,sondern sie kommen zum vorschein!während in der türkei die nationalistischen kräfte so stark sind,dass es zu einer diskussion darüber kaum kommt!erst durch den druck von aussen hat sich eine langsam vorankommende diskussion entwickelt!

  2. #282
    Avatar von yuecel

    Registriert seit
    13.02.2006
    Beiträge
    39
    Zitat Zitat von GraveDigger
    die beseitigung der benesch-dekrete war haupt-kriterium zum beitritt polens,tschechiens,ungarns,und anderer osteurop.staaten in die eu!polen und tschechien mussten diese dekrekte als nichtig erklären,um damit die offiziell das eingeständnis für die vertreibung zu machen! zur kolonialistischen ära europas:hierbei vergleichst du einen apfel mit einer birne!denn die kolonialen ansprüche der europ.staaten waren aus rein kapitalistischen und machtgesteuerten interessen!und diese kapitalistischen und machtpolit.interessen und faktoren spielen heute immer noch eine entscheidende rolle!
    Sie wurden aber nicht für nichtig erklärt. Es war auch keine Vorbedingung und hat auch keine Rolle gespielt.
    aber mal im klartext:es gibt länder,die anerkennen ihre schuld und es gibt solche länder,die türkei,russland,serbien,kroatien,usa.nicht eingestehen wollen,dass sie fehler begangen haben!also um was geht es hier?darum zu zeigen,wie"fortschrittlich"ein land ist und wie"zurückgeblieben"ein anderes ist?es geht darum,dass fehler,die von welchem land auch immer begangen wurde,öffentlich anerkannt werden sollen,und dass die jeweiligen regierungen dazu stehen!mir ist es egal,ob das nun die deutschen oder türken sind!es geht hier um die tatsache,dass die damalige türk.regierung 600'000menschenleben von armeniern auf dem gewissen hat(und die heutige türk.regierung erbt diese schande,wenn sie sich nicht zum massaker bekennt!!!)!!!
    Mal ehrlich, woher willst du überhaupt Wissen, das die türk. Gesellschaft, ich spreche hier nicht von der Reg. sich bewusst ist, das es Gräuel gab? Wieso werden dann trotz allem türk. Bücher gedruckt, westliche Quellen gelesen, wenn dem nicht so wäre? Die türk. Gesellschaft, die zu 35% aus gerade jenen Regionen vertrieben und flüchten musste, weiss zu gut, was damals ihnen passierte und was den armeniern geschah. Sie wird sich aber nicht dahingehend als Täter bezeichnen, wenn sie zugleich Opfer waren und diese Opfer vehement geleugnet werden. Die türkische Gesellschaft wäre umso bereiter, die Tatsache zu erkennen, das es Massaker gab, wenn die gegenseite sich auch dazu äussern würde. Das ist bis heute nicht geschehen, man versucht vehement, diesen Kapitel auszuklammern, obwohl sie im gleichem Zeitraum und in der gleichen Abfolge und Ausmass geschah. Die türk. Gesellschaft ist gerade in dieser Hinsicht Stur geblieben, weil eben diese Opfer, teils auch durch die armenischen Kampfeinheiten und Banden massakriert und von den armeniern als Helden gefeiert werden. Noch immer sehen türken in der Welt, wie armenische Freischärler als Helden in diversen Literaturwerken verwewigt werden. So kann keine Aufarbeitung stattfinden, geschweigenden eine Aussöhnung.


    dass die geschichte des europ.gesichts auch mit tausenden von schand-pflastern versehen ist,ist wohl allgemein bekannt!ich wär auch dafür,dass sich die amerik.regierung für das massaker an der indogenen bevölkerung entschuldigt!oder dass die span.regierung die indogenen bevölkerung südafrikas um entschuldigung bittet!aber bei diesem thema geht es um den türkisch.genozid an die armenier!und ein verhalten,welches du ans tageslicht bringst("wir entschuldigen uns nicht,da es ja auch andere länder gibt,die schreckl.taten begangen haben und sich nicht entschuldigen")ist äusserst infantil und unverständlich!
    Nein, nicht infantil, und nicht unverständlich, sondern überaus verständlich. Man übergeht geflissentlich die osm. Opfer um so aus Tätern, reine Opfer zu machen, ich spreche hier von Armeniern. Sie waren Opfer und zugleich Täter. Das dabei unschuldige umkamen ist zwar eine Tragödie, die ich beileibe nicht bestreite, aber eben diese unschildigen, gab es auch unter den Osmanen. Hier von einem Genozid zu sprechen, ist nur ein weiterer Beweiss, sich aus der Verantwortung zu drücken, die Armenier, besser die Diaspora hat daraus dieses Myhtos hervor gebracht. Ich wüsste nicht, das die Osmanen oder Türken sich irgend wann daran machten, Myhten und Legenden um ihre Opfer zu errichten. Ich wüsste auch nicht, das jemals ein Türke dazu überging, hier von einem Genozid an den Osmanen zu sprechen. Man nahm es als Kriegswirren und Bürgerkrieg hin, nicht als ein Genozid. Gerade dieses Thema ist aber in den europäischen Geschichtsauffassung nicht mit berücksichtigt. Der 1Weltkrieg dreht sich im Grunde um Europa, obwohl Kleinasien, in der Hinsicht nicht minder schwer beteiligt und daran gelitten hat. Insgesamt starben in Kleinasien infolge des Krieges 2,5Millionen. Weitere 5 Millionen mussten Flüchten oder wurden vertrieben. Weder in Europa noch in Kleinasien hat danach jemand in Anspruch genommen, es wären Genozide vorgefallen, bis auf eine Minderheit, die Armenier. Der 2WK. war umso fürchterlicher, aber bis auf die Juden ist keinem in den Sinn gekommen, hier von einem Genozid zu sprechen, obwohl auf der ganzen Welt, gerade dieser Begriff alles umfasst was in der Encarta der UN steht. Würde man alle Punkte des Lemkin Entwurfes als massstab korrekt anwenden, wären alle Morde, ob ein oder 10 Millionen Opfer, in diesem Begriff zusammen gefasst. Die Liste wäre Ellenlang und die Welt müsste sich noch mit den Genoziden des 2000v.Chr. beschäftigen. Daher, verschone mich mit diesen Begrifflichkeiten. Ich denke, das einige türk. User hier, ihr bedauern schon ausgesprochen haben, von armenischer Seite her, müsste man noch lange suchen, geschweigeden die Opfer eingestehen. Noch besser, die Armenier meinen gar, das sie in Puncto Genozid, sich mit den Juden gleichstellen können. Das ist nicht nur Hohn gegenüber dem Holocoust, eigentlich müsste man gerade diese Armenier reih um glied anzeigen.

  3. #283
    Avatar von yuecel

    Registriert seit
    13.02.2006
    Beiträge
    39
    Zitat Zitat von GraveDigger
    die beseitigung der benesch-dekrete war haupt-kriterium zum beitritt polens,tschechiens,ungarns,und anderer osteurop.staaten in die eu!polen und tschechien mussten diese dekrekte als nichtig erklären,um damit die offiziell das eingeständnis für die vertreibung zu machen! zur kolonialistischen ära europas:hierbei vergleichst du einen apfel mit einer birne!denn die kolonialen ansprüche der europ.staaten waren aus rein kapitalistischen und machtgesteuerten interessen!und diese kapitalistischen und machtpolit.interessen und faktoren spielen heute immer noch eine entscheidende rolle!
    Sie wurden aber nicht für nichtig erklärt. Es war auch keine Vorbedingung und hat auch keine Rolle gespielt.
    aber mal im klartext:es gibt länder,die anerkennen ihre schuld und es gibt solche länder,die türkei,russland,serbien,kroatien,usa.nicht eingestehen wollen,dass sie fehler begangen haben!also um was geht es hier?darum zu zeigen,wie"fortschrittlich"ein land ist und wie"zurückgeblieben"ein anderes ist?es geht darum,dass fehler,die von welchem land auch immer begangen wurde,öffentlich anerkannt werden sollen,und dass die jeweiligen regierungen dazu stehen!mir ist es egal,ob das nun die deutschen oder türken sind!es geht hier um die tatsache,dass die damalige türk.regierung 600'000menschenleben von armeniern auf dem gewissen hat(und die heutige türk.regierung erbt diese schande,wenn sie sich nicht zum massaker bekennt!!!)!!!
    Mal ehrlich, woher willst du überhaupt Wissen, das die türk. Gesellschaft, ich spreche hier nicht von der Reg. sich bewusst ist, das es Gräuel gab? Wieso werden dann trotz allem türk. Bücher gedruckt, westliche Quellen gelesen, wenn dem nicht so wäre? Die türk. Gesellschaft, die zu 35% aus gerade jenen Regionen vertrieben und flüchten musste, weiss zu gut, was damals ihnen passierte und was den armeniern geschah. Sie wird sich aber nicht dahingehend als Täter bezeichnen, wenn sie zugleich Opfer waren und diese Opfer vehement geleugnet werden. Die türkische Gesellschaft wäre umso bereiter, die Tatsache zu erkennen, das es Massaker gab, wenn die gegenseite sich auch dazu äussern würde. Das ist bis heute nicht geschehen, man versucht vehement, diesen Kapitel auszuklammern, obwohl sie im gleichem Zeitraum und in der gleichen Abfolge und Ausmass geschah. Die türk. Gesellschaft ist gerade in dieser Hinsicht Stur geblieben, weil eben diese Opfer, teils auch durch die armenischen Kampfeinheiten und Banden massakriert und von den armeniern als Helden gefeiert werden. Noch immer sehen türken in der Welt, wie armenische Freischärler als Helden in diversen Literaturwerken verwewigt werden. So kann keine Aufarbeitung stattfinden, geschweigenden eine Aussöhnung.


    dass die geschichte des europ.gesichts auch mit tausenden von schand-pflastern versehen ist,ist wohl allgemein bekannt!ich wär auch dafür,dass sich die amerik.regierung für das massaker an der indogenen bevölkerung entschuldigt!oder dass die span.regierung die indogenen bevölkerung südafrikas um entschuldigung bittet!aber bei diesem thema geht es um den türkisch.genozid an die armenier!und ein verhalten,welches du ans tageslicht bringst("wir entschuldigen uns nicht,da es ja auch andere länder gibt,die schreckl.taten begangen haben und sich nicht entschuldigen")ist äusserst infantil und unverständlich!
    Nein, nicht infantil, und nicht unverständlich, sondern überaus verständlich. Man übergeht geflissentlich die osm. Opfer um so aus Tätern, reine Opfer zu machen, ich spreche hier von Armeniern. Sie waren Opfer und zugleich Täter. Das dabei unschuldige umkamen ist zwar eine Tragödie, die ich beileibe nicht bestreite, aber eben diese unschildigen, gab es auch unter den Osmanen. Hier von einem Genozid zu sprechen, ist nur ein weiterer Beweiss, sich aus der Verantwortung zu drücken, die Armenier, besser die Diaspora hat daraus dieses Myhtos hervor gebracht. Ich wüsste nicht, das die Osmanen oder Türken sich irgend wann daran machten, Myhten und Legenden um ihre Opfer zu errichten. Ich wüsste auch nicht, das jemals ein Türke dazu überging, hier von einem Genozid an den Osmanen zu sprechen. Man nahm es als Kriegswirren und Bürgerkrieg hin, nicht als ein Genozid. Gerade dieses Thema ist aber in den europäischen Geschichtsauffassung nicht mit berücksichtigt. Der 1Weltkrieg dreht sich im Grunde um Europa, obwohl Kleinasien, in der Hinsicht nicht minder schwer beteiligt und daran gelitten hat. Insgesamt starben in Kleinasien infolge des Krieges 2,5Millionen. Weitere 5 Millionen mussten Flüchten oder wurden vertrieben. Weder in Europa noch in Kleinasien hat danach jemand in Anspruch genommen, es wären Genozide vorgefallen, bis auf eine Minderheit, die Armenier. Der 2WK. war umso fürchterlicher, aber bis auf die Juden ist keinem in den Sinn gekommen, hier von einem Genozid zu sprechen, obwohl auf der ganzen Welt, gerade dieser Begriff alles umfasst was in der Encarta der UN steht. Würde man alle Punkte des Lemkin Entwurfes als massstab korrekt anwenden, wären alle Morde, ob ein oder 10 Millionen Opfer, in diesem Begriff zusammen gefasst. Die Liste wäre Ellenlang und die Welt müsste sich noch mit den Genoziden des 2000v.Chr. beschäftigen. Daher, verschone mich mit diesen Begrifflichkeiten. Ich denke, das einige türk. User hier, ihr bedauern schon ausgesprochen haben, von armenischer Seite her, müsste man noch lange suchen, geschweigeden die Opfer eingestehen. Noch besser, die Armenier meinen gar, das sie in Puncto Genozid, sich mit den Juden gleichstellen können. Das ist nicht nur Hohn gegenüber dem Holocoust, eigentlich müsste man gerade diese Armenier reih um glied anzeigen.

  4. #284
    Avatar von yuecel

    Registriert seit
    13.02.2006
    Beiträge
    39
    Zitat Zitat von GraveDigger
    und noch was zur europ.erinnerungskultur:
    ich bin mit dir(yuecel,hoffentlich hab ich dein nickname richtig geschrieben)einer meinung,dass die europäer(aber auch andere staaten,wie die usa,china,russland)eine düstere und unangenehme vergangenheit gehabt haben und dass diese staaten sich zu ihre greueltaten bekennen müssen!doch es ist nicht so einfach,wie du das auf einem deiner postings angeführt hast,da in den unterschiedlichen europ.staaten die kritik der professoren,der gelehrten,intelektuellen und teilen der zivilgesellschaft an der europ.vergangenheit und an der offiziellen erinnerungskultur ausüben!und das sind sicherlich nicht die ultranationalisten,die sich für eine offizielle anerkennung der europ.schandtaten und für eine offizielle entschuldigung stark machen!
    aber in der türkei werden diese stimmen einfach unterdrückt und es kommt keine kritik der vergangenheit der türkei ans tageslicht!das ist ein ziemliches problem!denn in vielen europ.ländern werden solche kritischen stimmen nicht einfach durch den nationalismus überdeckt,sondern sie kommen zum vorschein!während in der türkei die nationalistischen kräfte so stark sind,dass es zu einer diskussion darüber kaum kommt!erst durch den druck von aussen hat sich eine langsam vorankommende diskussion entwickelt!
    Du musst eines in Betracht ziehen. Die türk. Zivilisation wurde aus einem Gemenge geformt, die Kunterbund und Kriegsgeschädigt war. Sie hat ihren Status erst erlangt, als man sich gegen den Sevres-Vertrag auflehnte und eine Befreiungskrieg führte. Dieser Befreiungskrieg wurde gegen die Entente, die Griechen und die Armenier, sowie der kurdischen Clans und Schachs geführt, wobei man sehr viel durchmachte. Während dieser Zeit, hat man gelernt, das man ausser sich, niemanden hat. Dieser Nationalismus, wie du ihn nennst, ist nicht viel gefährlicher als der Nationalstolz der Amerikaner, wenn Sie ihren Independent-Day feiern. Ausserdem sind Ultranationalistische Bewegungen in der Türkei nur Randerscheinungen und konnten im Parlament so gut wie gar nichts anrichten, Sie dümpeln zwischen 5-10% herum. Ausserdem musst du ins Auge fassen, das man nach dem Krieg weiterhin enorme Probleme mit den Griechen sowie den Kurden hatte. Diese Probleme bestehen weiterhin, ob es die PKK ist oder die Zypern-Frage. Gerade das aber, wird von den Europäern gern benutzt, sei es um die Kurden oder die Zypern-Frage. Wie oft hat man zugeschaut, als Zypern-Türken massakriert und entmündigt wurden, wie oft hat die UN und die westliche Macht zugeschaut und nichts unternommen, als Zypriotische Türken massenweise massakriert und ermordet wurden, nur weil Sie Türken waren? Die UN hat nichts erreicht und nicht eingeschritten. Als die Griechen die Insel annektierten, weil in Griechenland die Anarchie losging, schritt die Türkei nach 16Jahren des zuschauens ein. 16Jahre, in denen weder die UN noch die Briten oder die USA was angerichtet hatten, 16Jahre, in denen die Griechen tun und lassen konnten, was ihnen beliebte und 16Jahre, in denen Türken allzuoft mit ihrem Leben bezahlten. Diese Art von Fortführung der Einmischung durch dritte, hatten die Osmanen erlebt, mussten die Türken an diesem Beispiel erleben und durften dank UN und USA nicht einschreiten. Erst der Putsch der Griechen hatte das Fass zum Überlaufen gebracht und die Türkei Schritt ein, zog eine Linie und rettete die Ethnie. Seitdem wird Nordzypern nicht anerkannt. Verstehe wer will. Nordzypern ist das Augapfel der Türkei, solange sich da nichts grundlegendes ändert, wird der Nationalstolz der Türken nie sinken, dazu kommen noch die aktivitäten der PKK, das die Lage auch nicht verbessert. Und weisst du was, ich bin deshalb stolz darauf, weil sich türken nach einem solch tragischem ereigniss, weder an dem 2WK. beteiligt haben, noch weiterhin zugelassen haben das eine andere Minderheit weiterhin massakriert wird und die Türkei sich vehement gegen eine absurde Idee von geistig bemittelten PKK Anhängern an der Nase führen liess. Die Türkei ist entstanden, weil sie eben diese Opfer hatte. Weitere Opfer sind unnötig, aber wenn es erforderlich ist, steht fast jeder Türke spalier, um dieses erkämpfte Land, das nicht allzu alt ist, zu erhalten. Ich möchte nicht wissen, wie die Franzosen,Italiener,Briten usw. darüber denken würden, wenn ihnen ein Teil des Landes zur Autonomie freigegeben wird. Du musst immer beide Seiten der Medaille betrachten, wenn du Wissen willst, was der Wert ist. Alles andere kann ein Trugschluss sein. Verstehts du jetzt die Türken in einigen Punkten? Gute Nacht.

  5. #285
    Avatar von yuecel

    Registriert seit
    13.02.2006
    Beiträge
    39
    Noch ein Beispiel, das Türken, wenn es um Nationalismus geht, eigentlich die Freiheit und Intigrität eines Volkes lieben und schätzen, eventuell aus der Vergangenheit gelernt haben. Im Korea-Krieg, wurden unter dem Mandat der UN., türkische Streitkräfte mitentsandt, um Südkorea, vor dem Einmarsch der Rotarmisten zu schützen. Als die Rote Armee/Nordkorea die Hannibal-Linie durchbrach, zogen sich alle UN-Truppen zurück, ausser den US- und den türk. Heeresteilen. Die türk. Truppen hielten solange aus, bis die US-Truppen in Sicherheit waren und eine Rückzugsschneisse zusammen mit den Briten gebildet hatten. Von den 11000 entsandten Soldaten, kamen 3.349 um. Insgesamt sind im Korea-Krieg 3.349 türkische Soldaten getötet und 2147 verletzt worden. Es gab 234 Kriegsgefangene, und 175 Soldaten werden noch heute vermisst. Die stärksten Verluste, die eine UN-Truppe erlitt. Als man dann in die Nato aufgenommen wurde, war die Zypern-Frage schon voll im Gnage. Mit vertröstungen und hinhalte Taktik, wurde die Frage bis ins Jahr 1974 hinaus gezögert. Während dieser Zeit, kamen etwa 3000 Menschen um, zypriotische Türken durften nicht wählen, mussten in Gethos Leben, weil man sie aus den Häusern vertrieb. Griechenland, dessen Finger hier im erheblichem Umfang mit im Spiel war, hat bis heute kein Problem damit, dies weiterhin zu tun. Es sind zwar politische Machtspiele, aber im Endeffekt das gleich. Habe ich deshalb einen Hass auf die? Nein, im Urlaub war ich schon dort, bin schon öfters da durchgefahren und habe Land und Leute kennen gelernt. Ich kann auch hier mit Griechen reden und umgehen, was ich von den Armeniern überhaupt nicht sagen kann. Mit Griechen haben wir eine kulturelle Gemeinsamkeit, mit den Armeniern auch, nur funzt das auf Gegenseitigkeit und nicht auf Hass. Das es Ausnahmen gibt, weiss ich aber nur zu gut. Hoffe deshalb, das sich irgendwann Armenier in dieser Frage unvoreingenommen annähern.

    "Time"-Korrespondent zur Schlacht bei Kaechon zitiert: " Nach 48 Stunden erbitterten Abwehrkampfes gegen die anstürmenden Rotschinesen ging den [türkischen] Soldaten (...) die Nahrung und die Munition aus. Da griffen sie mit aufgepflanztem Bajonett an, kämpften mit Messern und Fäusten und warfen Steine auf die endlosen Wellen anstürmender Chinesen. Als schließlich amerikanische Panzer vorfuhren, um den abgekämpften türkischen Einheiten einen Rückzugsweg zu bahnen, waren die Türken schon wieder im Angriff."

    "While the Turks were for a long time fighting against the enemy and dying, the British and Americans were withdrawing. The Turks, who were out of ammunition, affixed their bayonets and attacked the enemy and there ensued a terrible hand to hand combat. The Turks succeeded in withdrawing by continuous combat and by carrying their injured comrades on their backs. They paraded at Pyongyang with their heads held high." - G.G. Martin - British Lieutenant General

  6. #286
    Avatar von Magnificient

    Registriert seit
    19.11.2005
    Beiträge
    2.365
    Armenische Nörderbanden:





    Juden in Deutschland



    Erkennt ihr den Unterschied ? Armenier bewaffnet ! Es ist eine Frechtheit, dass die Armenier den Holocaust für ihren eigenen Scheiß ausnutzen wollen und so verharmlosen wollen !

  7. #287
    Avatar von willi_hansen

    Registriert seit
    04.06.2006
    Beiträge
    8

    Nazi-Taktik

    Es ist eine übliche Taktik der Nazis, den Opfern die Schuld an ihrer Ermordung zu geben. Ein Foto soll suggerieren, es habe armenischen Widerstand gegen den Völkermord gegeben. Damit wollen die Leugner den hunderttausendfache Vergewaltigung und Ermordung von Kindern rechtfertigen.

    In den letzten Jahren ist am Zentrum für Antisemitismusforschung eine Untersuchung dazu entstanden, die im Frühjahr 2006 als Band 60 der Holocuastforschung der FU Berlin veröffentlicht worden ist. Zum armenischen Widerstand kommt die Arbeit zum Ergebnis:

    Widerstand organisierte sich aus leicht erklärbaren Gründen nur in seltenen Fällen. Die armenische Gemeinschaft war vor Beginn der Deportationen gewissermaßen in ihren Strukturen zerstört, nachdem sie sowohl des Großteils ihrer gesunden männlichen Bevölkerung als auch ihrer intellektuellen Elite beraubt worden war. Alle Waffen, die die Armenier besessen hatten, waren zudem konfisziert worden.
    (Zentrum für Antisemitismusforschung, Reihe Dokumente-Texte-Materialien, Band 60, Seite 28.)

    Einige Nazis nennen groteske Zahlen von "türkischen Opfern", die aber noch nie belegt werden konnten. Es handelt sich bei diesen Berichten ausschließlich um Erfindungen der Täter, die wenige örtliche Widerstandsversuche ihrer Opfer dazu missbrauchen, ihren Völkermord zu rechtfertigen. Das machen türkische und deutsche Nazis gleich: Auch die Massenmorde der deutschen wehrmacht in Jugoslawien werden von deutschen Nazis gerne mit dem Widerstand dort gerechtfertigt. Es dürften hier einige im Forum sein, die diese Argumentationsmuster der Nazis schon kennen. Tauscht einfach die türkische Armee gegen die Wehrmacht und die armenischen Opfer gegen serbische Opfer aus, und ihr seht, wo die türkischen Nazis ihre Texte kopieren.

    Während in aller Welt der Völkermord an den Armeniern anerkannt ist, gibt es diese zynische Propaganda nur von Täterseite.

  8. #288
    Avatar von Serkan

    Registriert seit
    11.06.2006
    Beiträge
    13

    Re: Nazi-Taktik

    Zitat Zitat von willi_hansen
    Es ist eine übliche Taktik der Nazis, den Opfern die Schuld an ihrer Ermordung zu geben. Ein Foto soll suggerieren, es habe armenischen Widerstand gegen den Völkermord gegeben. Damit wollen die Leugner den hunderttausendfache Vergewaltigung und Ermordung von Kindern rechtfertigen.

    In den letzten Jahren ist am Zentrum für Antisemitismusforschung eine Untersuchung dazu entstanden, die im Frühjahr 2006 als Band 60 der Holocuastforschung der FU Berlin veröffentlicht worden ist. Zum armenischen Widerstand kommt die Arbeit zum Ergebnis:

    Widerstand organisierte sich aus leicht erklärbaren Gründen nur in seltenen Fällen. Die armenische Gemeinschaft war vor Beginn der Deportationen gewissermaßen in ihren Strukturen zerstört, nachdem sie sowohl des Großteils ihrer gesunden männlichen Bevölkerung als auch ihrer intellektuellen Elite beraubt worden war. Alle Waffen, die die Armenier besessen hatten, waren zudem konfisziert worden.
    (Zentrum für Antisemitismusforschung, Reihe Dokumente-Texte-Materialien, Band 60, Seite 28.)

    Einige Nazis nennen groteske Zahlen von "türkischen Opfern", die aber noch nie belegt werden konnten. Es handelt sich bei diesen Berichten ausschließlich um Erfindungen der Täter, die wenige örtliche Widerstandsversuche ihrer Opfer dazu missbrauchen, ihren Völkermord zu rechtfertigen. Das machen türkische und deutsche Nazis gleich: Auch die Massenmorde der deutschen wehrmacht in Jugoslawien werden von deutschen Nazis gerne mit dem Widerstand dort gerechtfertigt. Es dürften hier einige im Forum sein, die diese Argumentationsmuster der Nazis schon kennen. Tauscht einfach die türkische Armee gegen die Wehrmacht und die armenischen Opfer gegen serbische Opfer aus, und ihr seht, wo die türkischen Nazis ihre Texte kopieren.

    Während in aller Welt der Völkermord an den Armeniern anerkannt ist, gibt es diese zynische Propaganda nur von Täterseite.

    Und so in der Art kann man Diskutantan mundtot machen die auf der Argumentationsschiene andere Meinungen vertreten.

    Wir Türken kennen unsere Geschichte und wir wissen vor allem auch um unserer Toten die Du hier verleugnest.
    Wir wissen was genau zu der Zeit passiert ist wo die türkischen Soldaten an drei Fronten gebunden waren um unsere Existenz zu sichern.

    Es ist für uns Türken als auch Armenier ein schmerzvoller Prozeß den wir gemeinsam gehen werden da brauchen wir keine Leugner wie Du.

  9. #289

    Registriert seit
    23.11.2004
    Beiträge
    621
    Es ist eine übliche Taktik der Nazis, Völker gegeneinander aufzuhetzen.

    Die einzigen Nazis seid ihr, da ihr diejenigen seid, welche die moslemischen Opfer, Frauen und Kinder, verleugnen.
    Die Türken gedenken der Opfer beider Seiten, nur ihr Nazis nicht, da ihr so rassistisch seid, die moslemischen Opfer nicht als Menschen zu sehen, ja sie nicht mal wahrzunehmen!

    Eure Ziele offenbaren euch, ihr wollt nur Armenien und Türkei gegeneinander aufhetzten. Nazis seid ihr, Rassisten seid ihr, Faschos seid ihr, Ultranationalisten seid ihr, nicht wir, die wir die Hand ohne Vorbedingungen austrecken und uns über jede Annäherung unserer Armenischen Nachbarn freuen und den Armeniern in der Türkei, immerhin über 2 Millionen, eine Heimat sind und auch immer sein werden.

    Das ist der eigentliche Dorn in eurem Fleisch, ihr Nazis.

    Ihr würdet es doch lieber heute als morgen sehen, wenn Armenien Teile der Türkei militärisch okkupiert, so wie Teile Aserbeidschans. Doch das wird nicht geschehen und aus einer Position der Stärke heraus reichen wir allen gutwilligen Armeniern die Hand.

  10. #290

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    5.698
    Zitat Zitat von GraveDigger
    wenn du davon ausgehst,dass jemand nett und io.ist,solange er/sie dir nichts angetan hat,dann hast du eine äusserst opportunistische einstellung...und genau genommen haben die türken den albanern etwas angetan(erinnere dich an das osmanische reich)!
    aber für mich spielt das keine rolle,ob die türken den albanern und albanien etwas angetan haben.wenn sie ein ganzes volk vertreiben und ausrotten(oder zumindest anstrebungen dazu anstellen),dann ist das für mich eine unfaire politik der(damaligen)türkischen regierung!und noch feiger ist die heutige regierung,die den genozid an den nicht anerkennt!

    ich komme aus albanien,aber das tut hier eig.nichts zur sache.denn solche phänomene müssen anerkannt werden,genau wie der serb.genozid an den kosovaren und bosnjaken.die vertreibung der serben und bosnjaken aus kroatien und der gegenseitige hass(zw.serben und bosnjaken)in bosnien!
    Ist kar , ist es schon schreckliches passiert , ist ich darf dich aber errinnern , was sich im Jahundetwende zwischen 19.Jahhundert und 20 Jahundert abgspielt hat

    Der Armeniergenozid ist nicht zu vergleichen , wie z.B die Opfer vom 1.Weltkrieg und 2.Weltkrieg

    Oder als Beispiel die Bolschewisten die gegen Muslime in Zentralsien Völkermord betrieben haben (ein Beispiel von vielen wo 40 Millionen Muslime Stalin ermorden liess)

    Bleib objektiv mein albanischer Freund und behalte Überblick

    Die Türken am ende haben um ihr politisches Überleben gekämpft
    Es ist klar schrecklich für die armenischen Betroffenen aber gleichzeitig auch für die Muslime die viel verloren haben

    Weil es Machverschiebungen gab, Russland als bereits grosse MAcht und Österreich-Ungarn , England usw wollen die islamische Gebiete sich bemächtigen

    Es gibt denn Genozid gegen die Armenier

    Aber mich als Albaner interresiert es recht wenig
    Die Albaner haben eine ganz andere Entwiclung genossen vom 1400 bis in die Zukunft , was die Araber , Kaukasier , Serben , Griechen,Armenier über die türken beurteilen , ist ihr Käse.

    Ach ja in der Zeit wo dort vieles schreckliches geschehen ist , da war der Christ Pashko Vasa aus Skhodra , Pascha in der dortigen Region

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 327
    Letzter Beitrag: 02.11.2011, 20:13
  2. Gleich auf Arte: "Türkisch für kurdische Kinder"
    Von Lilith im Forum Balkan im TV
    Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 01.10.2011, 21:39
  3. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 02.07.2010, 09:00
  4. Bosniergenozid!Ist Bestreiten gleich Leugnen?
    Von MIC SOKOLI im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 07.03.2007, 14:24