BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 34 von 68 ErsteErste ... 2430313233343536373844 ... LetzteLetzte
Ergebnis 331 bis 340 von 678

"Armeniergenozid": Ist Bestreiten gleich Leugnen?

Erstellt von djevushko, 28.05.2006, 13:06 Uhr · 677 Antworten · 28.014 Aufrufe

  1. #331
    Avatar von yuecel

    Registriert seit
    13.02.2006
    Beiträge
    39
    Zitat Zitat von tamtam
    Ich habe dir dutzende von NICHT-türkischen Quellen und Historikern genannt,
    Erstens waren das keine dutzende, sondern gerade mal Paar und zweitens, ich habe erklärt, wie die zustande kamen.

    was also bezweckst du mit deiner Lüge? Dich selbst noch weiter unglaubwürdig zu machen? Ist dir hiermit gelungen.
    Wenn ich mich bei dir unglaubwürdig mache, kratzt mich nicht!!! Ich hab hier schon gelesen, was man von dir hält... Du bist der beste Beispiel für "Angriff ist die beste Verteidigung", aber warum wundert es mich? Du bist ja Türke ...

    Mir geht es um andere, die genug Intelligenz besitzen, um auf euere türkische Märchen nicht reinzufallen...
    Wir könne es ja auf hunderte aufrunden, gefällig?

  2. #332
    Avatar von Magnificient

    Registriert seit
    19.11.2005
    Beiträge
    2.365
    Tamtam erkennst du den Völkermord der Armenier an den Aserbaidschanern an ? Also euren Völkermord den ihr in Karabagh agerichtet habt ??

  3. #333

    Registriert seit
    23.11.2004
    Beiträge
    621
    Zitat Zitat von yuecel
    Zitat Zitat von tamtam
    Ich habe dir dutzende von NICHT-türkischen Quellen und Historikern genannt,
    Erstens waren das keine dutzende, sondern gerade mal Paar und zweitens, ich habe erklärt, wie die zustande kamen.

    was also bezweckst du mit deiner Lüge? Dich selbst noch weiter unglaubwürdig zu machen? Ist dir hiermit gelungen.
    Wenn ich mich bei dir unglaubwürdig mache, kratzt mich nicht!!! Ich hab hier schon gelesen, was man von dir hält... Du bist der beste Beispiel für "Angriff ist die beste Verteidigung", aber warum wundert es mich? Du bist ja Türke ...

    Mir geht es um andere, die genug Intelligenz besitzen, um auf euere türkische Märchen nicht reinzufallen...
    Wir könne es ja auf hunderte aufrunden, gefällig?
    Selbst wenn es Tausende wären, er (oder sie, Iminhokis?) ist so borniert, dass sogar dann noch so Sprüche kämen wie: Sind doch alles verkappte Türken, alle gekauft, alle Nazis, ect.

  4. #334
    Crane
    Hier ein paar Fakten, die ich mal eben bei Wikipedia gefunden habe. Ich persönlich nag diese Quelle garnicht, aber da sie gerade von den Türken hier gerne genutzt wird, wäre es doch selbstverständlich diese Quelle jetzt zu akzeptieren.

    http://de.wikipedia.org/wiki/V%C3%B6..._den_Armeniern

    Hier ein paar Auszüge

    Bei den größten Massakern und auf den Todesmärschen 1915–1917, sowie während des Türkischen Befreiungskrieges 1919-1921 kamen je nach Schätzung 600.000 bis 1,5 Millionen Armenier um. Die Übergriffe in den beiden vorausgehenden Jahrzehnten hatten bereits weitere hunderttausende Armenier das Leben gekostet.
    Schätzungen zufolge liegt die Gesamtzahl der armenischen Opfer von 1894 bis zum Beginn des Genozids von 1915 bei 200.000–300.000 Menschen.
    Macht zusammen also von der Zeit von 1984 - 1921 eine Zahl von 800.000 bis 1,8 Millionen Opfern. Man kann also davon ausgehen, dass es eher sicher über eine Million waren.


    Hier die Analyse des Konflikts.

    Zusätzlich wurden den Armeniern sehr hohe Steuern auferlegt, die dem nach Unabhängigkeit strebenden Teil zusätzlich Anlässe zum Aufruhr lieferten.
    Die Armenier strebten nach mehr Unabhängigkeit, dies ging je nach persönlicher Ansichten von mehr Autorität bis hin zum eigenen unabhängigen Staat, der jedoch Schutz vom Westen benötigen würde. Die Türken antworteten darauf erstmal mit höheren Steuern speziell für Armenier.

    Als 1894 Armenier in Sasun, einem Teil von Siirt (Provinz), in einer entlegenen Region südwestlich des Vansees gelegen, sich weigerten, die Steuern zu zahlen und sich gegen die Regierung auflehnten, töteten türkische Truppen mit Hilfe der Kurden tausende von Armeniern und brannten mehrere armenische Dörfer nieder.
    Hier kam es zu ersten Auseinandersetzung auf militärischer Art. Da die Armenier die höheren Steuern nicht zahlen wollten sahen es die Türken als Gerechtfertigt an ganze Dörfer nierderzubrennen. D.h. unbewaffnete Zivilisten, Frauen und Kinder.
    Von einem angeblichen Überfall von Armeniern auf Türken gibt es keine Spur.

    Sowohl zwischen den Massakern von 1894 und 1896 als auch danach gingen die armenisch-türkischen Konflikte in ähnlicher Art, wenn auch weniger intensiv, weiter; es kam zu einer Reihe weiterer Verfolgungen und Pogromen an den Armeniern. Hierfür wurde aus ehemaligen Sträflingen und anderen Freiwilligen eine eigene Miliz gebildet, die direkt dem Sultan unterstand und deshalb seinen Namen (Hamidie) trug.

    1909 wurden während eines Aufstandes gegen die seit 1908 regierenden Jungtürken im kilikischen Adana und umliegenden Gebieten 20.000 bis 30.000 Armenier von Aufständischen als angebliche Unterstützer der neuen Regierung ermordet.
    Das ging also 20 Jahre lang so weiter... immernoch keine Überfälle von Armeniern auf Türken, obwohl die Anzahl der Toten mittlerweile auf über 200.000 angestiegen ist.

    Nun zur Zeit im ersten Weltkrieg

    Nach dem Scheitern der türkischen Offensive gegen Russland im Januar 1915 und dem Beginn von Operationen und Anwerbungen armenischer Kämpfer hinter den türkischen Linien machte die Staatsführung des Osmanischen Reichs die Armenier für die militärischen Probleme in Ostanatolien verantwortlich. Das jungtürkische „Komitee Einheit und Fortschritt“ beschloss die Vernichtung der Armenier und stellte dafür die Spezialeinheit Çete auf. Die armenischen Soldaten der türkischen Armeen wurden entwaffnet, in Arbeitsbataillonen zusammengefasst und schließlich fast alle ermordet.
    D.h. bevor es nennenswerte Überfälle auf die Türken gab, entwaffnete die türkische Armee die Armenier, die in ihren Reihen kämpften (erstaunlich, dass es sowas tatsächlich gab) und lies fast alle hinrchten.

    Am 24. und 25. April 1915 wurden alle armenischen politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Führer, die sich in Konstantinopel aufhielten, verhaftet, deportiert und später großteils ermordet – insgesamt über 2.000 Personen.

    Bis Juli des Jahres wurden die Armenier in ihren Hauptsiedlungsgebieten an sieben Orten konzentriert. Sie wurden entweder gleich dort von türkischen Polizisten und Soldaten oder kurdischen Hilfstruppen ermordet oder auf Befehl von Innenminister Talaat ab dem 27. Mai 1915 auf Todesmärsche über unwegsames Gebirge oder durch die Wüste Richtung Aleppo geschickt. Dabei ging es nicht um eine Umsiedlung; Talaat hatte den ausdrücklichen Befehl gegeben, „alle Armenier, die in der Türkei wohnen, gänzlich auszurotten“. In den folgenden zwei Jahren wurden nach und nach auch die in den westanatolischen Provinzen lebenden Armenier – mit Ausnahme von Konstantinopel und Smyrna, wo sich der deutsche General Liman von Sanders unter Androhung von militärischen Gegenmaßnahmen gegen die Deportationen und Massaker stellte – deportiert oder ermordet.

    Etwa 100.000 Armenier überlebten die Todesmärsche, etwa 500.000 gelang die Flucht. Je nach Schätzung kamen etwa 600.000 bis 1.500.000 Armenier um. Hunderttausende Armenier, die den Völkermord überlebten, mussten emigrieren.
    Hier sollte man die ganz klare Absicht des türkischen Staates erkennen, die Armenier komplett ausrotten zu wollen.


    Die Zeit nach dem ersten Weltkrieg.

    Der Großwesir Damad Ferid Pascha gestand am 11. Juni 1919 die Verbrechen öffentlich ein.
    Ein Geständnis des Großwesirs... wieso sollte er sowas tun, wenn es den Völkermord nie gegeben hat?

    1920 bezeichnete Kemal Atatürk, der Vater der Türken, den Völkermord an den Armeniern vor dem Parlament als „eine Schandtat der Vergangenheit“. Zu den drei jungtürkischen Führern hatte er ein gespanntes Verhältnis. Diese gelten als Hauptverantwortliche der Deportation, in Folge dessen wollte er sie auch nicht in den Reihen der türkischen Nationalbewegung sehen. Einem amerikanischen Diplomaten gegenüber ging Atatürk von 800.000 Toten aus und befürwortete eine harte Bestrafung der Täter.
    Selbst der bei euch allzu beliebte Atatürk hat alles zugegeben. Ist es nicht frevelhaft hier in diesem Forum einfach so eurem "Vater" zu widersprechen?

    Spätere türkische Regierungen leugneten dagegen den Völkermord an den Armeniern und stellten die Ermordungen als Folgen von Kriegshandlungen dar, ohne sich davon zu distanzieren.
    Und ihr seid auf diese billige Propaganda reingefallen.

    Und hier wie es heute zugeht:

    Es gibt seitens des türkischen Staates auch heute noch Querschüsse. So ist das dem Minister Hüseyin Çelik unterstehende und von der EU subventionierte Erziehungsministerium noch im April 2003 mit Verleumdungsdekreten den EU-Kommissaren negativ aufgefallen. Das Erziehungsministerium veranlasste die türkische Schüler dazu, an einem Aufsatzwettbewerb gegen die angebliche "Völkermordlüge" der Armenier, Pontosgriechen sowie Syrisch-Orthodoxen mitzuwirken. Gleichzeitig verpflichtete das Ministerium die türkische Lehrerschaft zur Teilnahme an dazu passenden Fortbildungsmaßnahmen und hat die Neuauflagen veralteter türkischer Schulbücher vorgenommen, in denen Nicht-Muslime in der Türkei als "Spione", "Verräter" sowie "Barbaren" bezeichnet werden. Es fehlt auch nicht der Hinweis, dass deren Schulen, Kirchen sowie Synagogen "schädliche Gemeinden" sind. Obwohl die Türkei inzwischen von der EU für diese Verfügungen gerügt worden ist, blieb der umstrittene Hüseyin Çelik im Amt.
    Auch nach dem Völkermord und der Vertreibung der Armenier ging in der Türkei die Zerstörung armenischer Kulturgüter weiter. Noch 1998 wurde die Kirche Surb Arakelots in Kars in eine Moschee umgewandelt.
    Die tatsächlich interessierten sollten sich einfach den ganzen Artikel durchlesene... man dürfte doch erwarten, dass ihr "studierenden" sowas gerade noch schafft.


    Im Grunde habt ihr nur 2 Möglichkeiten... entweder gibt ihr endlich alles zu. Das es diesen Völkermord unbestritten gegeben hat und es auch keine moslemischen Opfer gab oder ihr bezeichnet diese Quelle als eine Lüge und verwendet Wikipedia auch selber nicht mehr, da es eurer Meinung nach ja eine "Lügenquelle" ist.

    Da sich den meisten von euch jede Art von Logik entzieht bin ich fest davon überzeugt, dass ihr keinen Widerspruch darin seht gleichzeitig diese Quelle als unbrauchbar hinzustellen und trotzdem genau dieselbe Quelle für andere Zwecke zu nutzen.

  5. #335

    Registriert seit
    23.11.2004
    Beiträge
    621
    Zitat Zitat von Hellenic
    Im Grunde habt ihr nur 2 Möglichkeiten... entweder gibt ihr endlich alles zu. Das es diesen Völkermord unbestritten gegeben hat und es auch keine moslemischen Opfer gab oder ihr bezeichnet diese Quelle als eine Lüge und verwendet Wikipedia auch selber nicht mehr, da es eurer Meinung nach ja eine "Lügenquelle" ist.

    Da sich den meisten von euch jede Art von Logik entzieht bin ich fest davon überzeugt, dass ihr keinen Widerspruch darin seht gleichzeitig diese Quelle als unbrauchbar hinzustellen und trotzdem genau dieselbe Quelle für andere Zwecke zu nutzen.
    Das mit der Logik will ich mal überlesen haben, btw ihr Griechen habt sie nicht gepachtet, akzeptiere das bitte.

    Zur Sache: Ich habe es mir angewöhnt, nur dann Wiki zu zitieren, wenn der betreffende Artikel nicht gesperrt ist. Der von dir zitierte Artikel ist aber gesperrt, sogar seine Diskussionsseite ist es. Man kann also getrost diese Seite vergessen, da ihre Neutralität offensichtlich höchst umstritten ist.

  6. #336

    Registriert seit
    06.06.2006
    Beiträge
    100
    Hellenic, ich danke dir sehr für deine konstruktive Beiträge!!!

    Tamtam erkennst du den Völkermord der Armenier an den Aserbaidschanern an? Also euren Völkermord den ihr in Karabagh agerichtet habt ??
    Welche Aserbaidschaner? Du meinst die, die in Sumgait 3 Tage lang Armenier umgebracht haben? Die, die in die Häüser hereinspaziert sind und überall, wo armenische Namen an der Tür standen, eingebrochen, beklaut, vergewaltigt und gemordet haben? Für diese Aserbaidschaner musst ihr euch entschuldigen, nicht wir!!! Außerdem, was hat das mit Genozid an den Armenier im Osmanischen Reich zu tun???? Ok, ich weiß es, musst du nicht antworten: Ihr wollt nur von eueren Schandtaten ablenken!!!

    Nur für dich, falls du den Unterschied nicht kennst: Volkermord ist:

    Die Konvention definiert Völkermord in Artikel II als „eine der folgenden Handlungen, begangen in der Absicht, eine nationale, ethnische, rassische oder religiöse Gruppe ganz oder teilweise zu zerstören“:

    a) das Töten von Angehörigen der Gruppe
    b) das Zufügen von ernsthaften körperlichen oder geistigen Schäden bei Angehörigen der Gruppe
    c) die absichtliche Auferlegung von Lebensbedingungen, die auf die völlige oder teilweise physische Zerstörung der Gruppe abzielen
    d) die Anordnung von Maßnahmen zur Geburtenverhinderung
    e) die gewaltsame Verbringung von Kindern der Gruppe in eine andere Gruppe
    Krieg in Karabach gehört hier nicht dazu, Mord und Gewalt an friedliche armenische Bevölkerung in Osmanischen Reich und Sumgait, schon!!!

    P.S. Ach ja, dass man mich mit Iminhokis vergliechen/verwechselt hat, ist mir eine Ehre, ich werde es ihm/ihr berichten!!!

  7. #337

    Registriert seit
    23.11.2004
    Beiträge
    621
    Zitat Zitat von tamtam
    P.S. Ach ja, dass man mich mit Iminhokis vergliechen/verwechselt hat, ist mir eine Ehre, ich werde es ihm/ihr berichten!!!
    Ihr! Und viele Grüsse in die Schweiz. Wie geht es eigentlich ihrem kleinen Baby? Hoffentlich erzieht sie es unbelastet, doch ich fürchte, es wird den Türkenhass schon mit der Muttermilch eingeflösst bekommen, dafür wird Imin schon sorgen.

  8. #338

    Registriert seit
    06.06.2006
    Beiträge
    100
    Wie geht es eigentlich ihrem kleinen Baby? Hoffentlich erzieht sie es unbelastet, doch ich fürchte, es wird den Türkenhass schon mit der Muttermilch eingeflösst bekommen, dafür wird Imin schon sorgen.
    Ich wußte gar nicht, dass sie ein Baby hat. Aber ich frage sie und antworte dir. Was Türkenhass angeht, so kann ich dir eins versichern: Die Türken bekommen den Hass auf Armenier mit der Muttermilch übermittelt. Das ist fakt! Die Mutter eines Bekannten (Türken) schimpfte mit ihrem Sohn und benutzte das Wort "ermeni", auf die Nachfrag hieß es: Das ist das Schlimmste Schimpfwort in der Türkei...

    Imin wird ihr Kind sehr gut erziehen, da bin ich mir ganz sicher. Sie ist eine wunderbare Person und eine richtige Armenierin, die ihr Volk genauso liebt, wie ich!!!

    Also hör auf mir was vorzugaukeln! Ich hab schon gesagt, dass bei dir das Sprichwort "Der Angriff ist die beste Verteidigung" am Besten zur Geltung kommt.

  9. #339

    Registriert seit
    06.06.2006
    Beiträge
    100
    Neues Buch: Crimes against Humanity and Civilization: The Genocide of the Armenians

    Facing History and Ourselves Resource Book
    Brookline, Massachusetts: Facing History and Ourselves National Foundation, Inc., 2004.

    ISBN 0-9754125-0-7

    oder online zum Herunterladen unter

    http://www.facinghistorycampus.org/C...s?OpenDocument

    Sprache: englisch


    Inhaltsbeschreibung der Herausgeber:

    Verbrechen gegen die Menschheit und die Zivilisation: Der armenische Genozid

    Das Lehrbuch von Facing History - Verbrechen gegen die Menschlichkeit und die Zivilisation: Der armenische Genozid - verbindet neueste wissenschaftlichen Erkenntnisse über den armenischen Genozid mit einem interdisziplinären Geschichtsansatz, der sowohl Schüler als auch Lehrer dabei unterstützt, zentrale Verbindungen zwischen Geschichte und ihrem eigenen Leben zu entdecken. Indem sich der Leser darauf konzentriert, die Entscheidungen, welche Individuen, Gruppen und Nationen vor, während und nach dem Genozid trafen zu untersuchen, erhält er die Gelegenheit, über das aktuelle Dilemma zu reflektieren, mit dem sich die internationale Gemeinschaft angesichts massiver Menschenrechtsverletzungen konfrontiert sieht.

    Indem es den armenischen Genozid während des Ersten Weltkrieges beleuchtet, betrachtet und behandelt das Buch viele seiner anhaltenden „Hinterlassenschaften“, wie etwa die türkische Leugnung der Verbrechen und den Kampf um Anerkennung des Genozids als ein „Verbrechen gegen die Menschheit“. Das Buch kann im Unterricht bei der Behandlung von Genoziden oder im Zusammenhang mit der Unterrichtung von Menschenrechten im Allgemeinen einbezogen werden, ferner im Geschichtsunterricht, der das späte 19. Jahrhundert, den Ersten Weltkrieg sowie die internationalen Beziehungen der USA abdeckt.

    Inhaltsverzeichnis:
    Einleitung
    Kapital 1: Identität und Geschichte
    Kapitel 2: Wir und die Anderen
    Kapitel 3: Die Jungtürken an der Macht
    Kapitel 4: Genozid
    Kapitel 5: Entscheidungsmöglichkeiten
    Kapitel 6: Wer erinnert sich an die Armenier?

  10. #340
    Avatar von yuecel

    Registriert seit
    13.02.2006
    Beiträge
    39
    Zitat Zitat von tamtam
    Neues Buch: Crimes against Humanity and Civilization: The Genocide of the Armenians

    Facing History and Ourselves Resource Book
    Brookline, Massachusetts: Facing History and Ourselves National Foundation, Inc., 2004.

    ISBN 0-9754125-0-7

    oder online zum Herunterladen unter

    http://www.facinghistorycampus.org/C...s?OpenDocument

    Sprache: englisch


    Inhaltsbeschreibung der Herausgeber:

    Verbrechen gegen die Menschheit und die Zivilisation: Der armenische Genozid

    Das Lehrbuch von Facing History - Verbrechen gegen die Menschlichkeit und die Zivilisation: Der armenische Genozid - verbindet neueste wissenschaftlichen Erkenntnisse über den armenischen Genozid mit einem interdisziplinären Geschichtsansatz, der sowohl Schüler als auch Lehrer dabei unterstützt, zentrale Verbindungen zwischen Geschichte und ihrem eigenen Leben zu entdecken. Indem sich der Leser darauf konzentriert, die Entscheidungen, welche Individuen, Gruppen und Nationen vor, während und nach dem Genozid trafen zu untersuchen, erhält er die Gelegenheit, über das aktuelle Dilemma zu reflektieren, mit dem sich die internationale Gemeinschaft angesichts massiver Menschenrechtsverletzungen konfrontiert sieht.

    Indem es den armenischen Genozid während des Ersten Weltkrieges beleuchtet, betrachtet und behandelt das Buch viele seiner anhaltenden „Hinterlassenschaften“, wie etwa die türkische Leugnung der Verbrechen und den Kampf um Anerkennung des Genozids als ein „Verbrechen gegen die Menschheit“. Das Buch kann im Unterricht bei der Behandlung von Genoziden oder im Zusammenhang mit der Unterrichtung von Menschenrechten im Allgemeinen einbezogen werden, ferner im Geschichtsunterricht, der das späte 19. Jahrhundert, den Ersten Weltkrieg sowie die internationalen Beziehungen der USA abdeckt.

    Inhaltsverzeichnis:
    Einleitung
    Kapital 1: Identität und Geschichte
    Kapitel 2: Wir und die Anderen
    Kapitel 3: Die Jungtürken an der Macht
    Kapitel 4: Genozid
    Kapitel 5: Entscheidungsmöglichkeiten
    Kapitel 6: Wer erinnert sich an die Armenier?
    Willst du ein Weltverbesserer werden, dann kümmer dich drum, das die Geschichte vor einem anerkanntem internationalem Gericht entschieden wird. Bevor wir uns die Kpfe einschlagen, ist ja immerhin mehr als 90Jahre her, sollte dies ein Gericht entscheiden. Das werden wohl die Türken akzeptieren müssen, oder? Also, laber nicht, mach was in dieser Richtung.

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 327
    Letzter Beitrag: 02.11.2011, 20:13
  2. Gleich auf Arte: "Türkisch für kurdische Kinder"
    Von Lilith im Forum Balkan im TV
    Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 01.10.2011, 21:39
  3. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 02.07.2010, 09:00
  4. Bosniergenozid!Ist Bestreiten gleich Leugnen?
    Von MIC SOKOLI im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 07.03.2007, 14:24