BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 7 von 34 ErsteErste ... 3456789101117 ... LetzteLetzte
Ergebnis 61 bis 70 von 340

arvanit/arianit und camé

Erstellt von MIC SOKOLI, 10.01.2009, 23:41 Uhr · 339 Antworten · 15.917 Aufrufe

  1. #61

    Registriert seit
    24.08.2009
    Beiträge
    696
    Zitat Zitat von JASHAR Beitrag anzeigen
    Tuerken schlagen euch schwulen Griechen. Tuekenbastarde meine ich nicht die Tuerken, sondern Bastarde, die wir in Griechenland hinterlassen haben.

    verstehe nicht was du da sagst


    aber cameria ist futsch für uns leider weil es immer irgendwelche tradhtare gabs wie zhan si min

  2. #62

    Registriert seit
    04.05.2009
    Beiträge
    13.681
    Zitat Zitat von MIC SOKOLI Beitrag anzeigen
    Çamen
    (Weitergeleitet von Çameria)

    Çamen (albanisch: Çamët, griechisch: Tsamides, deutsch gelegentlich auch: Tschamen) sind Albaner aus der nördlichen Küstenregion von Epirus (alb. auch Çameria). Das Siedlungsgebiet der Çamen umfasste seit dem Mittelalter weite Teile von Epirus zu beiden Seiten der heutigen griechisch-albanischen Grenze. In jenen Gegenden lebten sie neben Griechen und Aromunen. Seit dem 15. Jahrhundert kamen türkische Siedler hinzu. Ein Teil der Çamen wurde dann unter der osmanischen Herrschaft zu Muslime, während andere den orthodoxen Glauben behielten. Die Çameria ist der südlichste Teil des geschlossenen albanischen Sprachgebiets.

    Im 19. und 20. Jahrhundert siedelten eine größere Zahl von Çamen ins Gebiet der heutigen Türkei über. Je zur Hälfte muslimisch und christlich-orthodox wurden die Çamen durch die Grenzziehung von 1913 zu einer ethnischen Minderheit im neuen griechischen Nationalstaat. Zwar wurde der muslimische Teil der Çamen offiziell vom griechisch-türkischen Bevölkerungsaustausch nach dem Ersten Weltkrieg ausgenommen, während die noch in Epirus lebenden Türken gehen mussten. Jedoch wurde die muslimischen Çamen in der Zwischenkriegszeit diskriminiert. Die Griechen beschuldigten die Çamen der Kollaboration mit den italienischen sowie deutschen Besatzungstruppen und mit der von diesen eingesetzten albanischen Zivilverwaltung im Zweiten Weltkrieg. Griechische Truppen nahmen dies als Anlass, um einen Großteil der verbliebenen Albaner 1944 kollektiv nach Albanien zu vertreiben, wobei es nach albanischer Darstellungen zu vielen Opfern auch unter der Zivilbevölkerung kam.

    In Albanien leben Çamen vor allem in der Gegend zwischen Konispol und Saranda.

    Über die Çamen orthodoxer Konfession, die in Epirus verblieben sind, ist wenig bekannt. Es gibt keine offiziellen Zahlen über die Stärke dieser Volksgruppe. Sie werden vom griechischen Staat nicht als ethnische Minderheit anerkannt; allerdings werden seitens der in Griechenland verbliebenen Çamen auch keine Minderheitenrechte, zumindest öffentlich artikuliert, eingefordert. Strittig ist, ob sie noch ein gesondertes (albanisches) Selbstverständnis haben (bzw. als griechisch orthodoxe Christen jemals hatten) oder ob Sie mittlerweile "arvanitisiert" und daher vollständig in eine griechische Identität assimiliert sind. Im Gegensatz zu den Arvaniten im Süden Griechenlands ist ihnen die Bezeichnung "Shqiptar" für sich selbst und den Staatsbürgern Albaniens bekannt, was allerdings nicht unbedingt mit dem Gefühl der Zugehörigkeit zur albanischen Nation einhergeht. In griechischer Sprache bezeichnen sie sich ebenso als "Arvaniten", die Bezeichnung als "Çamen" wird von ihnen abgelehnt. Den Çamischen Dialekt kann man auch heute noch in Igoumenitsa, Filiates und den umliegenden Dörfern hören.

    Literatur [Bearbeiten]
    Konrad Clewing: Çamen. In: Lexikon zur Geschichte Südosteuropas. hrsg. v. Edgar Hösch u. a. Wien & Köln 2004. S. 162.
    Doris Stockmann, Wilfried Fiedler, Erich Stockmann: Albanische Volksmusik, Band 1: Gesänge der Çamen." Berlin: Akademie-Verlag, 1965. 302 Seiten.
    ---------------------------------------------------------------------
    -----------------------------------------------------------------------

    Die Arvaniten (griechisch: Αρβανίτες, Arvanites, albanisch: Arvanitë, Arvanitët) sind eine Bevölkerungsgruppe in Griechenland, deren Angehörige albanischstämmig sind und teilweise heute noch den toskischen Dialekt der albanischen Sprache sprechen.[1]

    Ethnogenese [Bearbeiten]

    Ethnonym [Bearbeiten]

    Das Ethnonym stammt von griechischen mittelalterlichen Chronisten, die das aus Arvanon (alter Ort in Zentralalbanien, der zwischen den Flüssen Drin und Shkumbin vermutet wird) stammende Volk erstmals genannt haben. Andere Versionen des Ethnonyms sind u.a.: Alvanites, Albanesen, Arvonite, Albanenses (lat.), Arbanasi (slaw.), Arnaut (türk.). Der heutige Name des Nationalstaates Albanien und dessen Einwohner, Shqipëria und Shqiptarë, waren diesen Aussiedlern des Mittelalters nicht mehr bekannt. Heute leben die meisten Arvaniten in Südgriechenland, aber auch auf einigen Ägäisinseln und auf der Peloponnes, im heutigen Dreiländereck in Thrakien sowie in Epirus. Von den Arvaniten zu unterscheiden sind die Çamen, die über ein albanisches Bewusstsein verfügen. Die Arvaniten selbst sehen sich nicht als Minderheit, nicht zuletzt aufgrund ihrer Protagonistenrolle beim Befreiungskampf der Griechen gegen die Osmanen. Heute sind sie integraler Bestandteil der (neu-)griechischen Bevölkerung. Nach den Kriterien des Sprachgebrauchs leben in Griechenland schätzungsweise zwischen 20.000 und 200.000 Arvaniten.

    Geschichte [Bearbeiten]

    Im 13. Jahrhundert kamen die ersten Albaner auf Einladung lokaler Potentaten nach Griechenland. Sie waren als Bauern ebenso gefragt wie als Söldner für die Truppen des Herzogs von Athen, des Despoten von Morea und anderer Fürsten. Aber auch in eigener Regie ließen sich albanische Stämme in den durch die ständigen Kriege nur noch dünn besiedelten Regionen Thessalien, Böotien, Attika, auf die Peloponnes und auf einige Ägäisinseln. Sie siedelten dort in eigenen Dörfern. Der Zustrom hielt bis ins 15. Jahrhundert hinein an. Die orthodoxen Tosken, die sich in Mittel- und Südgriechenland angesiedelt hatten, verloren schon bald den Kontakt zu ihren Ursprungsgebieten. Sie lebten inmitten der Griechen. In ihren Dörfern sprachen sie bis ins 20. Jahrhundert hinein albanische Dialekte, die freilich im Laufe der Zeit immer mehr griechische Elemente aufnahmen. Ein Teil der Arvaniten floh Ende des 15. Jahrhunderts vor den Türken nach Süditalien und verstärkte die dort entstandenen Albanergemeinden.

    Die Arvaniten nahmen seit dem 18. Jahrhundert an der Herausbildung der modernen griechischen Nation und am Befreiungskampf gegen die Türken aktiv Anteil. Ihre orthodox-christliche Identität ging wie auch bei den Griechen in ein modernes Nationalbewusstsein über. Seit der Gründung des griechischen Staats waren die arvanitischen Dialekte wenig angesehen, und im Laufe der Zeit wechselten die meisten Arvaniten zur griechischen Sprache. Dieser Prozess beschleunigte sich nach dem Zweiten Weltkrieg durch Landflucht und Urbanisierung. Heute sind nur noch Reste des Arvanitischen erhalten. Vor allem in der Folklore werden noch alte Traditionen gepflegt. Die Arvaniten, über deren Zahl sich keine sicherere Aussage machen lässt, betrachten sich als Teil der griechischen Nation.

    Arvaniten ? Wikipedia
    ------------------------------

    wie kann man feststellen, ob es sich um einen assimilierten camen oder arvaniten handelt??

    wie man bemerkt, sind nur die orthodoxen camen und arianit assimiliert.
    die muslimischen konnten nicht assimiliert werden.

    grenzt man die camen regional ein (süd-epirus)???

    wie es diese differenzierung in GR??

    Laut girechen sind diese hier griechen:


    ab 2te min.

  3. #63
    phαηtom
    Zitat Zitat von Roberto Beitrag anzeigen
    Laut girechen sind diese hier griechen:


    ab 2te min.
    ab 00:38, ein bißchen außer Takt

  4. #64

    Registriert seit
    04.05.2009
    Beiträge
    13.681
    Zitat Zitat von artemi Beitrag anzeigen
    ab 00:38, ein bißchen außer Takt
    drück mal ein auge zu

  5. #65

    Registriert seit
    05.08.2009
    Beiträge
    21
    Zitat Zitat von GreatShqipe Beitrag anzeigen
    verstehe nicht was du da sagst


    aber cameria ist futsch für uns leider weil es immer irgendwelche tradhtare gabs wie zhan si min
    Ich meine die Tuerken haben waehrend der osmanischen Herrschaft in Griechenland und ueberall auf dem Balkan so viel gefickt. Damals gabs auch keine Antibabypille, also sind auch viele "Bastarde" geboren, die dann grossgezogen wurden. Schau dir soch die Leute auf dem Balkan an, viele sehen turk und arab. aus.
    Nur wenige fanatische urbalkanische und slawische Voelker haben sich gegen die Vermischung mit den Tuerken gewehrt. Die sind dann meistens in die unzugaenglichen Gebieten Balkans gefluechtet und haben staendig gegen die Tuerkenherrschaft gekaempft.
    Diejenigen, die in den furchtbaren Ebenen einsiedeln wollten, mussten natuerlich an die Tuerken "Harac" abgeben. Das waren Gueter und Fleisch(Frauen).

  6. #66
    Pejani1
    Zitat Zitat von JASHAR Beitrag anzeigen
    Ich meine die Tuerken haben waehrend der osmanischen Herrschaft in Griechenland und ueberall auf dem Balkan so viel gefickt. Damals gabs auch keine Antibabypille, also sind auch viele "Bastarde" geboren, die dann grossgezogen wurden. Schau dir soch die Leute auf dem Balkan an, viele sehen turk und arab. aus.
    Nur wenige fanatische urbalkanische und slawische Voelker haben sich gegen die Vermischung mit den Tuerken gewehrt. Die sind dann meistens in die unzugaenglichen Gebieten Balkans gefluechtet und haben staendig gegen die Tuerkenherrschaft gekaempft.
    Diejenigen, die in den furchtbaren Ebenen einsiedeln wollten, mussten natuerlich an die Tuerken "Harac" abgeben. Das waren Gueter und Fleisch(Frauen).
    Eigentlich wurden die Türkinnen von den Balkanern, naja, eben, ihr wisst was ich meine... Bei Balkanern wirst Du kaum Türken-Gene finden, hingegen in der Türkei ne Menge Balkan-Gene.

  7. #67

    Registriert seit
    30.12.2005
    Beiträge
    2.438
    Die Arvaniten wissen selber nicht was sie sind, sie wollen mit den Albaner nichts zu tun haben aber sie können nie im Leben Griechen sein.

  8. #68
    Arvanitis
    Zitat Zitat von JASHAR Beitrag anzeigen
    Ich meine die Tuerken haben waehrend der osmanischen Herrschaft in Griechenland und ueberall auf dem Balkan so viel gefickt. Damals gabs auch keine Antibabypille, also sind auch viele "Bastarde" geboren, die dann grossgezogen wurden. Schau dir soch die Leute auf dem Balkan an, viele sehen turk und arab. aus.
    Nur wenige fanatische urbalkanische und slawische Voelker haben sich gegen die Vermischung mit den Tuerken gewehrt. Die sind dann meistens in die unzugaenglichen Gebieten Balkans gefluechtet und haben staendig gegen die Tuerkenherrschaft gekaempft.
    Diejenigen, die in den furchtbaren Ebenen einsiedeln wollten, mussten natuerlich an die Tuerken "Harac" abgeben. Das waren Gueter und Fleisch(Frauen).
    Am meißten haben sich die Türken mit den Albanerinnen vermischt weil diese Moslems wurden. Wenn christliche Frauen in die Harems kamen wurden sie sowie von ihren Familien nicht mehr aufgenommen und wenn die geschwängert wurden war das Kind dann sowieso Türke weil es sein Vater war. Deshalb haben wie auch schon mein Vorredner sagte Türken mehr Balkangene als Balkaner Türkengene. Außer die Moslems des Balkans weil da ja auch Männer mit Türkinnen liiert wurden.

  9. #69

    Registriert seit
    30.12.2005
    Beiträge
    2.438
    Zitat Zitat von Roberto Beitrag anzeigen
    Laut girechen sind diese hier griechen:


    ab 2te min.
    Das sind keine Arvaniten das sind Albaner.

  10. #70
    Arvanitis
    Zitat Zitat von Gjakova Beitrag anzeigen
    Die Arvaniten wissen selber nicht was sie sind, sie wollen mit den Albaner nichts zu tun haben aber sie können nie im Leben Griechen sein.
    Die Arvaniten wissen sehr wohl was sie sind.
    Und Grieche kann jeder sein der eine griechische Identität hatt ( Namen, Nationalbewusstsein, Geschichte innerhalb Griechenlands)

Seite 7 von 34 ErsteErste ... 3456789101117 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Arvanit macht Musik mit Blatt
    Von Arvanitis im Forum Musik
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 02.11.2010, 12:56