BalkanForum - das Forum fόr alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum fόr alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum fόr alle Balkanesen.
Seite 10 von 12 ErsteErste ... 6789101112 LetzteLetzte
Ergebnis 91 bis 100 von 120

Arvaniten und andere Minderheiten

Erstellt von Hamλz Jashari, 06.03.2009, 13:33 Uhr · 119 Antworten · 6.828 Aufrufe

  1. #91
    Hamλz Jashari
    Ich denke Albaner und Arvaniten waren das selbe
    Heute nennt sich ein Teil Albaner bzw. Shiptaren (Albanien)
    ein Teil Areberesh (Italien) Camen (Griechenland) und Arvaniten (Griechenland) aber die Arvaniten heute sich als richtige Griechen fόhlen

  2. #92

    Registriert seit
    19.09.2008
    Beitrδge
    16.600
    Zitat Zitat von Arvanitis Beitrag anzeigen
    LOL die arvanitophonen im Epirus leben mindestens 1000 Jahre dort.
    Ansonsten stimmt auch so nicht dass was du da geschrieben hast. Das steht so garnicht im englischen Wiki. Da wird klar anhand mehrerer Beispiele die griechische Gesinnung bereits im Byzanz aufgezeigt.
    wer sagt das Epirus NUR griechisch bewohnt war? du redest daneben und gehst nicht wirklich ein, das was ich anspreche.

    aber wenn das gar nicht in Englisch-Wiki steht, dann bring mir auch andere Quellen die seriφs sind, werden auch akzeptiert.

    du kannst NIE besonders an der Grenzgebieten, sagen dass das oder jenes dem oder dem anderen Volk gehφrt hat, da hat immer Vermischungen, Kolonialisierungen, ethnische Sδuberungen gegeben.

  3. #93

    Registriert seit
    19.09.2008
    Beitrδge
    16.600
    Zitat Zitat von teta Beitrag anzeigen
    Ich denke Albaner und Arvaniten waren das selbe
    Heute nennt sich ein Teil Albaner bzw. Shiptaren (Albanien)
    ein Teil Areberesh (Italien) Camen (Griechenland) und Arvaniten (Griechenland) aber die Arvaniten heute sich als richtige Griechen fόhlen

    vielleicht morgen entpuppen sie sich als die UR-Griechen

  4. #94
    Hamλz Jashari




  5. #95
    Hamλz Jashari
    Arvanites (Greek: Αρβανίτες, Arvanitika: Arbλreshλ or Αρbε̰ρεσ̈ε̰; see also below about names) are a population group in Greece of, ultimately, Albanian origin who traditionally speak Arvanitika, a form of Tosk Albanian. They settled in Greece during the late Middle Ages and were the dominant population element of some regions in the south of Greece until the 19th century.[1] Arvanites self-identify as Greeks, and in modern times have largely assimilated into mainstream Greek culture.[2][3]Arvanitika is endangered due to language shift towards Greek and large-scale internal migration to the cities in recent decades.
    Contents

    [hide]


    History


    German ethnographic map of Greece, 1897


    Arvanites in Greece originated from Albanian settlers who moved south at different times between the 11th and 16th century from areas in what is today southern Albania.[4][5] The reasons for this migration are not entirely clear and may be manifold. In many instances the Arvanites were invited by the Byzantine and Latin rulers of the time. They were employed to re-settle areas that had been largely depopulated through wars, epidemics, and other reasons, and they were employed as soldiers. Some later movements are also believed to have been motivated to evade Islamization after the Ottoman conquest. The main waves of migration into southern Greece started around 1300, reached a peak some time during the 14th century, and ended around 1600.[6] Arvanites first reached Thessaly, then Attica, and finally the Peloponnese.[7]
    In many instances, Arvanite groups placed themselves in the services of local Greek rulers who were descendants of Byzantine noble dynasties. During the 15th and 16th centuries, such groups were renowned as mercenaries, the so-called Stratioti, serving in the armies of the Venetian Republic. Some also fought in European armies further afield, like that of Henry VIII of England. Many of them became bilingual and culturally assimilated to the Greeks.[8] Arvanites also held positions in many Greek Orthodox churches. In 1697, Michael Bouas and Alexander Moscholeon not only chronicled their positions in the Greek Orthodox Church of Naples, but they also professed their Greek identity.[9]

    German ethnographic map of the Peloponnese, 1890. Albanian(Arvanitika)-speaking areas in red.


    In areas such as Mesogeia, many Arvanitika-speaking populations did not see language as the defining criterion of their Greek identity. Their sense of identity relied upon their adherence to the Greek Orthodox Church, their sense of localism with ties to the land, and their sense of kinship. All of these attributes had long served as cohesive elements of identity within the Ottoman Empire, which provided the Arvanites the ability to establish a form of ethnic unity and a stronger form of Greek self-identification.[10] Throughout the Ottoman period, the Arvanites always maintained their ethnic Greek identity, as well as their loyalty to the Greek Orthodox Church during their conflicts against the Ottomans.
    In the 17th and 18th century, Arvanitika-speakers of Epirus constituted a prominent element in the establishment of the effectively independent state of the Souliotes on the mountains of Epirus,[11] which resisted Ottoman domination. During the Greek War of Independence, many Arvanites played an important role fighting on the Greek side against the Ottomans, often as national Greek heroes. With the formation of modern nations and nation-states in the Balkans, Arvanites have come to be regarded as an integral part of the Greek nation. In 1899, leading representatives of the Arvanites in Greece, among them descendants of the independence heroes Markos Botsaris and Kitsos Tzavelas, published a manifesto calling their fellow Albanians outside Greece to join in the creation of a common Albanian-Greek state.[12] In 1903, Arvanites like Vangelis Koropoulis from Mandra, Attica, participated in the Macedonian Struggle.[13]
    During the 20th century, after the creation of the Albanian nation-state, Arvanites in Greece have come to dissociate themselves much more strongly from the Albanians, stressing instead their national self-identification as Greeks. They are reported to resent being called Albanians.[14] At the same time, it has been suggested that many Arvanites in earlier decades maintained an assimilatory stance,[15] leading to a progressive loss of their traditional language and a shifting of the younger generation towards Greek. At some times, particularly under the nationalist 4th of August Regime under Ioannis Metaxas of 1936–1941, Greek state institutions followed a policy of actively discouraging and repressing the use of Arvanitika.[16] In the decades following World War II and the Greek Civil War, many Arvanites came under pressure to abandon Arvanitika in favour of monolingualism in the national language, and especially the archaizing Katharevousa which remained the official variant of Greek until 1976. This trend was prevalent mostly during the Greek military junta of 1967–1974.[17]

  6. #96
    Hamλz Jashari



    Die Vorfahren der Methaner stammen zu 90% aus dem heutigen Nord- und Sued-Albanien.
    Sie sind um das 16/17 Jahrhundert eingewandert, als Methana in Folge von Kriegen und Seuchen fast menschenleer war. Sie fuehrten die ziegelgedeckten Walmdaecher ein und lebten hauptsaechlich von der Landwirtschaft und in geringem Umfang von der Fischerei. Noch heute sprechen die meisten der aelteren Bewohner noch "Arvanitika", also albanisch auf dem Stand des Mittelalters. Ausser den "Arvanites" (albanischstaemmigen Griechen) gibt es auf Methana sicherlich noch Familien, deren Vorfahren die Phoenizier waren, die lange eine Millitaerbasis auf Methana hatten.

    Noch eine ganz interessante Homepage ueber die Arvanites finden Sie hier (auf englisch)

    Erzaehlungen und Lieder von der Halbinsel Methana
    (Bitte in der Einstellung des Browsers fuer die Schriftcodierung "griechisch" eingeben, damit auch die griechische Schrift richtig wiedergegeben wird!)

    Jede Region hat ihre eigenen Ueberlieferungen, Mythen oder Lieder. Im folgenden Teil soll ein Beitrag der Schueler und Lehrer Methanas dargestellt werden, die versucht haben die lokale Tradition zu dokummentieren. Es mag sein, dass vieles zu ergaenzen ist, aber entscheidend ist, dass endlich auch die lokale Jugend dazu ermutigt wird, sich fuer ihre Heimat zu engagieren.

    Ein Problem ist, dass die Jugendlichen nicht mehr des lokalen, albanischen Dialekts maechtig sind, in dem die meisten Ueberlieferungen festgehalten sind. Nur noch wenig Zeit bleibt, diese Informationen zu erhalten, da die Aeltere Generation langsam ausstirbt.

    Eine weitere Schwierigkeit ist, dass es keine schriftliche Form der Ueberlieferung der «arvanitischen» Dialektform gibt. Es kann darueber diskutiert werden, ob wie in der modernen albanischen Sprache ueblich, die lateinische Schrift gewaehlt wuerde oder ob man eine Uebertragung in die griechische Schrift waehlen koennte.

    Einige Beispiele von Liedern und Erzaehlungen folgen. Eines der bekanntesten Lieder ist das Lied der Maria (Ypapandi), das hauptsaechlich bei Festen und Hochzeiten gesungen wurde und auch heute noch ab und zu zu hoeren ist.

    1. Variante:
    Ρα καμπάνα Παπαντίσι γκρου βάις ντου βες ντε κλίσε ρα καμπάνα ωτι τριχέρε νάνι τσίσκα πυρ εβέρε Ra kabana Papadisi grou vais dou ves de klise ra kabana oti trichere nani tsika pyr evere

    «Schlag dreimal die Glocken der Ypapanti, denn ich habe noch keinen Wein getrunken. Steh auf γκρο βαζέτου βες τσεμπέρου έα νάνι κάτα νάνι τσι του μούμα γκαμποβτάνι. gro vasetou ves tsemberou ea nani kata nani tsi tou mouma gabovani

    Maedchen und trage Deinen Rock, jetzt da Deine Mutter im Garten ist und gehe in die Kirche der Ypapanti».

    2. Variante:

    Ρα καμπάνα Παπαντίς Ra kabana Papadis
    Es schlaegt die Glocke der Ypapantis
    γκρου βάιζου ντου βες ντε κλίσε.
    Grou vaisou dou ves de klise
    Steh auf mein Maedchen damit Du in die Kirche gehst
    Ρα καμπάνα νταν - νταν
    Ra kabana dan-dan
    γκρου βάιζου δε δες φουστάν
    grou vaisou de des foustan
    steh auf Maedchen und zieh Deinen Rock an
    Ρα καμπάνα ντι, τρε αέρε
    Ra kabana di tre aere
    Die Glocke schlaegt zwei-, dreimal
    γρου βάιζου του του βες τσεμπέρ
    grou vaisou tou tou ves tsemberi
    steh auf und zieh auch den Tsemberi an.


    Ein weiteres Lied hat eine aeltere Bewohnerin Methanas den Schuelern zugetragen:

    Δύο πουλάκια τα καημένα
    Dio poulakia ta kaimena
    Zwei arme Voeglein
    παν και έρχονται για μένα
    pan kae erchontae ja mena
    gehen und kommen fuer mich
    φε μωρέ φέτο το καλοκαιράκι
    fe more feto to kalokaeri
    heuer, heuer im Sommer
    φέτο το καλοκαιράκι
    feto to kalokaeri
    diesen Sommer
    κυνηγούσα ένα πουλάκι
    kinigousa ena poulaki
    ich jagte ein Voeglein
    κυνη μωρέ κυνηγούσα
    ich jagte, ich jagte ein Voeglein
    λαχταρούσα lachtarousa
    ich sehnte mich danach,
    να το πιάσω Δε μπορούσα
    na to piaso.
    Den borousa.
    Es zu fangen. Aber ich konnte nicht.
    ρι μωρέ ρίχνω το καλόβεργά μου
    ri more richno to kaloberga mou
    ich lege meine Leimrute aus
    ήρθαν τα πουλιά κοντά μου το μωρέ το΄να πουλάκι τ΄ αγαπούσα
    irthan ta poulakia koda mou more to ena poulaki to agapousa
    es kamen die Voeglein in meine Naehe, das eine, das ich liebte
    τ΄ αγαπούσα to agapousa
    ich liebte es
    τ΄ άλλο το περιγελούσα
    to allo to perigelousa mit dem anderen trieb ich meine Spaesse
    το μωρέ τό ΄να το ταΐζω μέλι
    to more to ena to taiso meli
    das eine fuettere ich mit Honig
    τό ΄να ταΐζω μέλι
    to ena taiso meli das eine fuettere ich mit Honig
    τ΄ άλλο κόκκινο πιπέρι
    to allo kokkino piperi das andere mit scharfem Pfeffer
    κι μωρέ κι πιο θα είναι οι κουμπάροι
    ki more ki pio tha inae i koubari
    und wer werden die Trauzeugen sein
    να μας βάλουνε στεφάνι
    na mas valoune stefani die uns den Hochzeitskranz auflegen werden
    ο μωρέ ο παπάς και οι κουμπάροι
    o more o papas kae i koumbari der Pfarrer und die Trauzeugen werden uns den Hochzeitskranz auflegen
    θα μας βάλουνε στεφάνι
    tha mas valoune stefani werden uns den Hochzeitskranz auflegen
    και μωρέ και ο θεός δίνει τη χάρη
    kae more kae o theos dini ti chari
    und Gott wird uns seinen Segen geben
    και ο θεός δίνει τη χάρη
    kae o theos tha mas dini ti chari
    Gott wird uns seinen Segen geben
    για να γίνουμε ζευγάρι
    ja na jinoume sevgari damit wir ein Paar werden.

    Es folgt ein weiteres Lied, in dem es um die langen Zoepfe eines Maedchens geht:
    Μορ κοτσίδε δρακολέ
    Mor kotside drakole Kind mit den gewundenen Zoepfen
    Μωρή, κοτσίδα σχεδίου δρακολιάς
    More kotsida schediou drakole
    Kind mit den gewundenen Zoepfen
    βε του μου στρο, βε Τε μου φλιε
    ve tou mou stro ve Te mou flie
    μόνι σου στρώνεις, μόνη σου κοιμάσαι
    moni sou stronis, moni sou kimas?
    allein richtest Du dein Bett, allein schlaeftst Du
    Μορ κοτσίδε ντρέδουρου
    Mor kotside dedourou Μωρή, στριφτή κοτσίδα
    dreh Deinen Zopf
    σου μου τα καμπλιέ ρου
    sou mou ta kablie rou
    πολλά σου τα έχω μαζέψει
    genug habe ich angesammelt
    Ντο τα πρες κοτσίδε του
    Do ta pres kotside tou
    Θα σου κόψω τις κοτσίδες
    ich werde Deine Zoepfe abschneiden
    το τα βρετ Τε κιντετ
    to ta vret Te kidet
    και θα τις πετάξω στα σκουπίδια
    und ich werde ihn zu den unnuetzen Dingen werfen
    Ντο τα πρες, ντο τα πρες
    Do ta pres do ta pres
    Θα τις κόψω, θα τις κόψω
    ich werde die Zoepfe abschneiden
    ντο τα πρες κορδέλιε του
    do ta pres kordelie tou
    θα τις κόψω τις κορδέλες...
    ich werde die Kordeln abschneiden
    ντο τα βριτ γκαπε ρε τι
    do ta vrit gape re ti
    und ich werde dein Gatte...

    Auf Methana haben auch fast alle Berge albanische Namen...

    http://www.methana.de/

  7. #97
    Avatar von Mbreti

    Registriert seit
    08.11.2005
    Beitrδge
    1.432
    manman natόrlich waren und sind Arvaniten Albaner sie heissen ja nicht umsont Arvaniten
    wenn ein verδter grieche sein will hat er das recht nicht arvanite genannt zu werden!!

  8. #98

    Registriert seit
    23.02.2009
    Beitrδge
    6.967
    Zitat Zitat von Mbreti Beitrag anzeigen
    manman natόrlich waren und sind Arvaniten Albaner sie heissen ja nicht umsont Arvaniten
    wenn ein verδter grieche sein will hat er das recht nicht arvanite genannt zu werden!!

    Weisst du jetzt was ich meine ACTTM?? Teilweise brutal wie rassistisch und ultranationalistisch einige Albaner eingestellt sind....mfg

  9. #99
    Hamλz Jashari
    Zitat Zitat von -Herakles- Beitrag anzeigen
    Weisst du jetzt was ich meine ACTTM?? Teilweise brutal wie rassistisch und ultranationalistisch einige Albaner eingestellt sind....mfg
    wenn ich Fakten und Quellen liefer seid ihr alle still weil ihr sie nicht wiederlegen kφnnt aber wenn so ein Albaner kommt der einfach provoziert dann kommt ihr alle

    Aber so merkt man dass ihr mir unterlegen seid

  10. #100

    Registriert seit
    23.02.2009
    Beitrδge
    6.967
    Zitat Zitat von teta Beitrag anzeigen
    wenn ich Fakten und Quellen liefer seid ihr alle still weil ihr sie nicht wiederlegen kφnnt aber wenn so ein Albaner kommt der einfach provoziert dann kommt ihr alle

    Aber so merkt man dass ihr mir unterlegen seid

    Du primitiver kleiner Wurm...keiner redet mit dir, weil wir alle mehr wissen als du.....das was du hier bringst haben wir schon seit je her geklδrt....du weisst gar nichts,...Arvanitiv ist selbst einer und du bist ein KS_ ALbaner und du meinst, du wόsstest mehr όber sein Volk als er selbst?...geh wieder Spongebop schauen Kleiner....gibst dich hier als ne Frau aus....lδcherlicher kleiner Wicht du......ab jetzt redest du wieder mit dir alleine..man hat dir erklδrt wer sie sind.

Seite 10 von 12 ErsteErste ... 6789101112 LetzteLetzte

Δhnliche Themen

  1. Andere Lδnder, andere Sitten
    Von Toni Maccaroni im Forum Rakija
    Antworten: 66
    Letzter Beitrag: 29.09.2011, 10:19
  2. Andere Lδnder, andere Sitten
    Von Burgas im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 15.03.2011, 15:07
  3. Arvaniten = Pelasger
    Von Arvanitis im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 61
    Letzter Beitrag: 21.02.2011, 20:11
  4. @ Tόrken und andere Experten in Sachen tόrk. Minderheiten...
    Von Dadi im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 152
    Letzter Beitrag: 17.06.2009, 15:27