BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 226 von 230 ErsteErste ... 126176216222223224225226227228229230 LetzteLetzte
Ergebnis 2.251 bis 2.260 von 2297

Bilderthread über albanische Krieger und sonstige Albaner (traditionell)

Erstellt von Pejan, 17.08.2010, 21:15 Uhr · 2.296 Antworten · 479.416 Aufrufe

  1. #2251
    Avatar von Xhaka

    Registriert seit
    13.05.2015
    Beiträge
    697
    Gjergj Kastrioti me Doniken


  2. #2252
    Avatar von Xhaka

    Registriert seit
    13.05.2015
    Beiträge
    697

  3. #2253
    Avatar von Barbaros

    Registriert seit
    29.07.2004
    Beiträge
    12.209
    Zitat Zitat von dardanion Beitrag anzeigen
    - - - Aktualisiert - - -
    Lies das Buch "Die Sprache der Goetter " von Aristil Kola. Auf albanisch " Gjuha e Perendive"

    Dort findest du die sprachwissenschaftlichen Beweise dass alles was angebkich " altgriechisch" ist , in Wirklichkeit Altalbanisch ist.

    Ob Homer,Demokrit,Herodot,Archimedes,Sokrates, Platon,Thukedides usw. haben alle in Wirklichkeit in albanischer Sprache ihre Buecher geschrieben.

    Das bedeutet das die Albaner in Wirklichkeit die europaeische Zivilisation eingeleitet haben.

  4. #2254
    Avatar von DZEKO

    Registriert seit
    09.08.2009
    Beiträge
    55.028
    Kleine Geschichtskorrektur.

    uploadfromtaptalk1441234689153.jpg

  5. #2255
    Avatar von Xhaka

    Registriert seit
    13.05.2015
    Beiträge
    697

  6. #2256
    Avatar von Xhaka

    Registriert seit
    13.05.2015
    Beiträge
    697
    Türken plündern Kirche in Albanien


    Erschießung eines Albaners

  7. #2257

    Registriert seit
    26.02.2011
    Beiträge
    9.975
    Zitat Zitat von Xhaka Beitrag anzeigen
    Türken plündern Kirche in Albanien


    Erschießung eines Albaners
    als ob türken es nötig gehabt haben eine kirche zu plündern.. deine welt muss schon irgendwie verkackt sein..

  8. #2258
    Avatar von christian steifen

    Registriert seit
    20.08.2009
    Beiträge
    1.518
    Albania stronk

  9. #2259
    Avatar von Sonne-2012

    Registriert seit
    20.12.2012
    Beiträge
    4.554
    Zitat Zitat von mujaga Beitrag anzeigen
    als ob türken es nötig gehabt haben eine kirche zu plündern.. deine welt muss schon irgendwie verkackt sein..
    Er hat schon Recht

    Die Beichte des Schmugglers

    Der Fall nahm seinen Anfang im Jahr 1974, als türkische Truppen den Norden der Mittelmeerinsel besetzten und die griechische Bevölkerung größtenteils vertrieben. Die Türken wandelten christliche Kirchen zu Moscheen oder Schafställen um und duldeten offenbar die Plünderung jener Kunstschätze, die sich seit Beginn der christlichen Epoche auf dem wichtigen Umschlagplatz zwischen dem Heiligen Land, Rom und Konstantinopel angesammelt hatten.
    Nachdem die Türken einmarschiert waren, wurden mindestens hundert griechisch-orthodoxe Kirchen geplündert; mehr als 15 000 Ikonen und Dutzende Mosaiken und Fresken werden seither vermisst. Die Besatzer äußerten, wenig glaubwürdig, ihr tiefes Bedauern über den Frevel. Hilflos beklagten Vertreter des nur mehr im Süden herrschenden Staates Zypern vor den Vereinten Nationen, dass die türkische Besatzungsmacht versuche, "das historische Zeugnis von Zyperns mannigfacher kultureller Identität zu zerstören". Experten wie der Münchner Byzantinist Klaus Gallas machten einen "unermesslichen Schaden" aus. Schließlich seien aus frühbyzantinischer Zeit nur wenige Kunstwerke erhalten geblieben.
    KUNSTRAUB: Die Beichte des Schmugglers - DER SPIEGEL 26/2003


    »Apokalyptische Zerstörung« von Gotteshäusern


    Die orthodoxe Kirche von Zypern ist in großer Sorge über die Auslöschung ihres christlichen Kulturerbes im Norden der geteilten Insel.Von Giorgio Tzimurtas
    Tiefe Risse schlängeln sich durch das Mauerwerk der Muttergottes-Kirche. Marode Balken stützen nur noch mühevoll das Dach des Arkadengangs. Auf dem Hof des Gotteshauses liegen zerschlagene Marmorkreuze mit den Namen von Toten. Der beißende Geruch von Vogeldreck durchzieht das Innere. Vom Templon, der hölzernen Wand zwischen Gemeinderaum und Allerheiligstem, ist nur noch ein Gerüst übrig.
    Der Zustand der Muttergottes-Kirche in Trachóni ist kein Einzelfall im türkisch besetzten Norden Zyperns. Rund 550 christliche Gotteshäuser sind nach Zählungen der orthodoxen Kirche hier seit der Invasion türkischer Truppen im Jahr 1974 zerstört, zweckentfremdet und systematisch geplündert worden.
    Kirchen wurden Viehställe, Diskotheken oder Ruinen
    »Alles, was irgendwie zu verwerten war, wurde entwendet. Holz, Kabel, Kerzenhalter«, sagt Ioannis Eliades während er die Muttergottes-Kirche durchschreitet. Der Direktor des Byzantinischen Museums von Nikosia lehnt sich an das Rudiment des Templon und blickt entsetzt auf einen Engelskopf, dessen Gesicht abgefräst wurde. Der 42-jährige Eliades gehört zu jenen 160000 griechischen Zypren, die von Ankaras Armee in den Süden vertrieben wurden. Auf dem eroberten Gebiet wurde 1983 die »Türkische Republik Nordzypern« ausgerufen. Sie ist international nicht anerkannt.

    Das Territorium wurde zum Ort eines beispiellosen Vandalismus gegen das christliche Erbe der Insel: Kirchen sind hier Viehställe, Leichenkammern, Lagerhallen, Diskotheken, Teil militärischer Anlagen oder Ruinen. Kunstdiebe brachten sakrale Schätze von weltweit herausragender Bedeutung auf internationale Auktions- oder auf Schwarzmärkte.
    http://www.mitteldeutsche-kirchenzei...gotteshausern/

    Habe einen Thread dazu
    Türkei zerstört und plündert Kirchen in Zypern


  10. #2260

    Registriert seit
    26.02.2011
    Beiträge
    9.975
    Zitat Zitat von Sonne-2012 Beitrag anzeigen
    Er hat schon Recht

    Die Beichte des Schmugglers

    Der Fall nahm seinen Anfang im Jahr 1974, als türkische Truppen den Norden der Mittelmeerinsel besetzten und die griechische Bevölkerung größtenteils vertrieben. Die Türken wandelten christliche Kirchen zu Moscheen oder Schafställen um und duldeten offenbar die Plünderung jener Kunstschätze, die sich seit Beginn der christlichen Epoche auf dem wichtigen Umschlagplatz zwischen dem Heiligen Land, Rom und Konstantinopel angesammelt hatten.
    Nachdem die Türken einmarschiert waren, wurden mindestens hundert griechisch-orthodoxe Kirchen geplündert; mehr als 15 000 Ikonen und Dutzende Mosaiken und Fresken werden seither vermisst. Die Besatzer äußerten, wenig glaubwürdig, ihr tiefes Bedauern über den Frevel. Hilflos beklagten Vertreter des nur mehr im Süden herrschenden Staates Zypern vor den Vereinten Nationen, dass die türkische Besatzungsmacht versuche, "das historische Zeugnis von Zyperns mannigfacher kultureller Identität zu zerstören". Experten wie der Münchner Byzantinist Klaus Gallas machten einen "unermesslichen Schaden" aus. Schließlich seien aus frühbyzantinischer Zeit nur wenige Kunstwerke erhalten geblieben.
    KUNSTRAUB: Die Beichte des Schmugglers - DER SPIEGEL 26/2003


    »Apokalyptische Zerstörung« von Gotteshäusern


    Die orthodoxe Kirche von Zypern ist in großer Sorge über die Auslöschung ihres christlichen Kulturerbes im Norden der geteilten Insel.Von Giorgio Tzimurtas
    Tiefe Risse schlängeln sich durch das Mauerwerk der Muttergottes-Kirche. Marode Balken stützen nur noch mühevoll das Dach des Arkadengangs. Auf dem Hof des Gotteshauses liegen zerschlagene Marmorkreuze mit den Namen von Toten. Der beißende Geruch von Vogeldreck durchzieht das Innere. Vom Templon, der hölzernen Wand zwischen Gemeinderaum und Allerheiligstem, ist nur noch ein Gerüst übrig.
    Der Zustand der Muttergottes-Kirche in Trachóni ist kein Einzelfall im türkisch besetzten Norden Zyperns. Rund 550 christliche Gotteshäuser sind nach Zählungen der orthodoxen Kirche hier seit der Invasion türkischer Truppen im Jahr 1974 zerstört, zweckentfremdet und systematisch geplündert worden.
    Kirchen wurden Viehställe, Diskotheken oder Ruinen
    »Alles, was irgendwie zu verwerten war, wurde entwendet. Holz, Kabel, Kerzenhalter«, sagt Ioannis Eliades während er die Muttergottes-Kirche durchschreitet. Der Direktor des Byzantinischen Museums von Nikosia lehnt sich an das Rudiment des Templon und blickt entsetzt auf einen Engelskopf, dessen Gesicht abgefräst wurde. Der 42-jährige Eliades gehört zu jenen 160000 griechischen Zypren, die von Ankaras Armee in den Süden vertrieben wurden. Auf dem eroberten Gebiet wurde 1983 die »Türkische Republik Nordzypern« ausgerufen. Sie ist international nicht anerkannt.

    Das Territorium wurde zum Ort eines beispiellosen Vandalismus gegen das christliche Erbe der Insel: Kirchen sind hier Viehställe, Leichenkammern, Lagerhallen, Diskotheken, Teil militärischer Anlagen oder Ruinen. Kunstdiebe brachten sakrale Schätze von weltweit herausragender Bedeutung auf internationale Auktions- oder auf Schwarzmärkte.
    http://www.mitteldeutsche-kirchenzei...gotteshausern/

    Habe einen Thread dazu
    Türkei zerstört und plündert Kirchen in Zypern

    dann nennt diese leute schmuggler und ned türken.. somit unterstellt ihr den türken manche sachen die nicht stimmen.. schmuggler kennen keinen glauben nur den profit..

Ähnliche Themen

  1. Albanische feldherren/krieger!!
    Von rockafellA im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 297
    Letzter Beitrag: 14.02.2017, 10:55
  2. Verzweiflung der Italo-Albaner über die Albaner aus Albanien
    Von Albanesi2 im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 14.11.2016, 18:10
  3. Literatur über Albanien/ Albaner/ albanische Geschichte etc.
    Von Albanese im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 43
    Letzter Beitrag: 09.11.2013, 00:50
  4. Albanische Lieder über Montenegro
    Von Fatmir_Nimanaj im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 58
    Letzter Beitrag: 30.05.2010, 22:26
  5. DW über die kriminelle Albanische Regierung
    Von lupo-de-mare im Forum Politik
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 28.06.2005, 20:11