BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 3 von 6 ErsteErste 123456 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 58

Bulgariens Geschichte

Erstellt von Bulgaros, 18.01.2005, 20:06 Uhr · 57 Antworten · 3.794 Aufrufe

  1. #21

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    5.698
    CAR_DUSAN,

    schau´Dir erstmal an, wer an diesem Projekt mitgearbeitet hat - Humangenetiker, Anthropologen, Biologen aus den verschiedensten Ländern auch aus Makedonien!

    Und diesen Leuten halte ich aufgrund ihres damit verbundenen Arbeitseinsatzes für glaubwürtdiger als irgendwelchen Historikern.

    Das Donaudelta
    "Fremde Welt der Sümpfe"

    3000 Kilometer hat die Donau zurückgelegt, bis sie in das Schwarze Meer mündet. Im äußersten Osten Rumäniens bildet sie ein riesiges Delta, eine Wunderwelt der Natur. Drei mächtige Flussarme, dazwischen ein Labyrinth von Kanälen, weite Schilfflächen, Sümpfe, Seen, Wälder. Eine Landschaft mit großer Vergangenheit, entstanden in 10.000 Jahren. Eine Landschaft, die sich ständig verändert, denn die Donau sucht sich immer neue Wege zum Meer.

    http://www.rennkuckuck.de/php/events/0303.php

    "Schon viele Jahrhunderte vor Christi siedelten sich hier Kaufleute an, gründeten die Stadt Tomis, die heute Constanta heißt und Rumäniens wichtigster Seehafen ist. Sie ist die zweitgrößte Stadt des Landes. Außerhalb der Stadt aber, im Delta, ist es einsam, nur wenige Menschen leben dort, meist Fischer, in einfachen Hütten, ohne Strom, ohne Heizung. Ein hartes Leben in Armut inmitten einer großartigen Natur. Viele der Menschen, die hier leben, gehören zu zwei Minderheiten in Rumänien, zu den Lipovenern und den Aromunen. Die einen, die Lipovener, sind vor langer Zeit aus Russland zugewandert, die Aromunen hingegen sind die Nachkommen der Bewohner der ehemaligen römischen Provinz Makedonien. Viele verlassen heute das Delta, weil die Arbeit dort knapp ist und der Lohn karg. Aber manche der Jungen bleiben doch, so die Familie Bildani. Sie züchten Schafe und Ziegen auf dem Festland zwischen den Donauarmen und wollen dieses Leben nicht aufgeben. Sie glauben an die Zukunft der Menschen im Delta, nachdem nun die Zukunft der Natur des Deltas gesichert ist. Denn bis zur Wende 1989 wurde das Delta rücksichtslos ausgebeutet, nach der Wende aber wurden weite Teile des Deltas unter Schutz gestellt. Nun hat sich die Natur erholt, aber zugleich haben viele Menschen, die von der Ausbeutung des Deltas lebten, ihre Existenzgrundlage verloren. Und doch, nach und nach kommen Natur und Menschen auch hier wieder in Einklang.

  2. #22

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    5.698
    http://www.balkanforum.at/modules.ph...&t=466&start=0

    Genau wie Stipe es sagt : Doch die meisten Illyrer sowie die Mazedonier leben nur noch genetisch weiter – in der slawisierten, also "umgevolkten" Mischbevölkerung. Volkstumsmäßig und sprachlich sind sie Geschichte.

    -------------------------------------------------------------------------------------

    Und der Kerschhofer war doch der, der seinen Artikel in irgendeinem "Ostpreußenblatt" platziert hat, weil ihn "Die Zeit" wahrscheinlich gar nicht mal in Betracht genommen hat!
    "Ostpreussenblatt" klingt nach rechtsradikalem-reaktionären Heimatvertriebenen-Hetzblatt.

    http://www.webarchiv-server.de/pin/a...1/1301ob07.htm

    Interessant ist aber, dass auch Kerschhofer in seinem Beitrag die von den Slawen in MK gesprochene "makedonische Sprache" in Anführungszeichen setzt - nicht gerade ein Zeichen dass er von von den MK-Slawen als Nachfahren der antiken Makedonier überzeugt ist und gleichzeitig aber den Anspruch der GR´s auf MK bestreitet!


    Die einzigen die auf die Idee gekommen , sie seien NAchfahren antiken Makedonier sind irgendwelche MK-slawischen Organisationen in Polen und Australien, Ober-MK-Slawe Vele Aleksovski - sie wissen es nicht mal , sind es nicht , da hier ich eine Seite gezeigt und bewiesen habe - im Gegensatz zu dir von der UNIKLINIK Düsseldorf angegebenen Seite , die glaubwürdiger ist!

    Da ich sehe, dass Du nicht lernfähig und -bereit bist und nur auf Ablenkung setzt halte ich es für besser diese Diskussion mit Dir zu beenden!

  3. #23

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    5.698
    Komm jetzt

    Es kann nicht sein das du jetzt einen Verfasser eines Artikels in einer für den jeden überzeugten Demokraten mit enrsprechender Auffassung rechtspopulistischen Zeitung einer Landsmannschaft(!) mehr Glauben schenkst als Wissenschaftlern, deren Aufgabe es ist, sich mit diesem u. a. ähnlichen Themen intensiv auseinanderzusetzen.

    Gibs auf Junge!!!

  4. #24

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    5.698
    Letzter Versuch Dir etwas Geschichte beizubringen:

    "Die erste und älteste Schicht könnte man als die Urbevölkerung bezeichnen. Von den gegenwärtig im südöstlichen Europa lebenden Nationen und Nationalitäten sind die Griechen, Albaner, Rumänen, Walachen , Sarakatsanen und wahrscheinlich die Csángós (rumänischsprachige Katholiken in der Moldau, Anm. ) beiderlei Geschlechts dieser Schicht zuzuzählen"

    Excerpt aus:
    Karl Kaser,
    Südosteuropäische Geschichte und Geschichtswissenschaft, Böhlau Verlag Wien-Köln-Weimar
    ISBN 3-205-99417-5 (Böhlau)
    ISBN 3-8252-8224-4 (UTB)


    P.S.: "Die slawische Bevölkerung MK´s trat als makedonische Nation historisch nicht in Erscheinung. Im Mittelalter wurde MK Teil des osmanischen Reiches und blieb es auch bis zu den beiden so genannten Balkankriegen 1912/13"..."Nach dem Krieg ging die neue Regierung unter Führung Titos an eine zukunftsorientierte Lösung des makedonischen Problems. Im Rahmen einer föderalistischen Umstrukturierung des Staates wurde neben fünf anderen Teilrepubliken auch die Republik Makedonien geschaffen.
    Man argumentierte, dass die makedonische Bevölkerung zwar sicher keine fertige Nation etwa wie jene der Serben oder Kroaten sei, aber eine werdende, die ihre historischen (etwa der Ilindenaufstand 1903 in Krusevo mit den Aromunen) und kulturellen Besonderheiten aufweise. Eine weit verbreitete makedonische Dialektvariante aus dem zentralen Makedonien wurde zur makedonischen Schriftsprache erhoben udn als solche kodifiziert. Die makedonische Nation im Rahmen Jugoslawiens ist also eine späte künstliche Schöpfung.
    aus "Südosteuropäische Geschichte und Geschichtswissenschaft" von Karl Kaser, 2. Auflage, Böhlau-Verlag, ISBN 3-8252-8224-4



    Sie wedben von denn Bulgaren imm nich als Bulgaren betrachtet.

    Ihr Serben und Kroaten sprechen auch die gleiche Sprache, trotzdem sind sie ANERKANNTE verschiedene Völker, da z. B. unterschiedlichen Glaubens.

    Wie dem auch sei:

    Wir sind Balkan-autochtone und Ihr Slawen - MUAAAHHHHUUUUUAAAHHH

    ...und dazu noch Einwanderer - Es hat Euch in NO-Europa wohl nicht gefallen und dachtet Euch, "los wir nehmen mal die balkanisch-autochtone Gastfreundschaft in Anspruch, dann ist uns auch nicht so kalt", war doch so,
    oder??? HHUUUAAA

    Ich als Aromune kann ich auf eine lange, glorreiche Geschichte zurückblicken und wie schaut es bei Slawen aus?
    Ich sage es Dir: .................................................. ..........
    .................................................. ..................................
    --> Du siehst: NICHTS!!!

    Also schön ruhig bleiben, sonst müssen wir AUTOCHTONEN eine "Generalna Cistka" machen, denn wir mögen es nicht, dass unsere Gastfreundschaft schmarotzerisch ausgenützt wird!

    So, ich muß leider gehen!

    P.S.: Die Albaner werden eigene Pässe haben, weil ich glaube, dass es für die Katz´ist, da MK in einigen Jahren ohnhein nicht mehr existiert!
    So gesehen ist es rausgeschmissenes Steuergeld!!!

  5. #25
    jugo-jebe-dugo
    Zitat Zitat von Albanesi
    Ich für meinen Teil habe genug zur Beweisführung geleistet, dass Ihr Slawen, egal ob Serben, Kroaten, MK-Slawen, Bulgaren usw. später auf den Balkan als die Aromunen und Albaner gekommen seid!

    Zu Deine Ablenkungsmanöver mangels Geschichtskenntnisse!

    Du hast vieleicht Recht das wir später auf dem balkan gekommen sind,aber ihr Albaner habt auscshließlich nur in Albanien gelebt und nicht in Mazedonien,Serbien,Dalmatien usw.
    Das ist bewiesen das ihr erst vor 1800 Jahren im heutigen Albanien entdeckt wurdet,als ein Bergvolk das im heissen Sommer in den hohen Bergen Albaniens und im kalten Winter an der Küste Albaniens lebte,aber nirgenswo anders.Wo ihr vor eurer entdeckung im 2 jahrhundert gelebt habt oder wo ihr weart weiss keiner bis heute.Also komm mir nicht mit autoren Albaner oder Illyrer,das zählt nicht mein Freund.Nach deiner These können die Griechen zu uns allen sagen das wir uns verpissen sollten weil sie vor allen da waren,auch vor den Illyrern und antiken Makedoniern.Nur weil bei euich vermutet wird das dies eure Vorfahren sind heisst das nicht das euer Volk auf dem ganzen Balkan gelebt hat,man weiss nämlich wo ihr abstammt,aus Albanien.


    Also laber mich nicht weiter voll.

  6. #26

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    5.698
    Ich bin ein Ilirier , und du bist Nachfahre slawischer Invasoren , gegenüber meine sich gegen deine ihr Land beschützt und ihr Leben gelassen haben.

    Der Übel Europas seid ihr Slawen , nicht nur die albaner hatten es versucht
    euch wieder in die Karpaten zurückzujagen .

  7. #27
    Avatar von der_Rabe

    Registriert seit
    27.01.2005
    Beiträge
    195
    Was für ne leierhafte diskussion hier. Keiner kann nicht was über Vance Mihailov sagen, einer der VMRO-Führer damals, der ins Exil musste.

    der Rabe

  8. #28
    Avatar von Markan

    Registriert seit
    18.01.2005
    Beiträge
    445
    Zitat Zitat von Albanesi
    Ich als Aromune kann ich auf eine lange, glorreiche Geschichte zurückblicken und wie schaut es bei Slawen aus?
    Wenn du aromune/vlach/wallache bist, wieso schimpfst du dich dann albaner?
    Weisst du, wo die wallachei war?
    Weisst du, dass es ein Königreich der Vlachen und Bulgaren gab?
    http://www.euratlas.com/time/sea1200.htm
    Alle sehr weit weg von Albanien! :wink:
    Was hat die Sprache vlaski mit albanisch zu tun? Nichts!
    Und selbst die These, dass Albaner von den Illyrern abstammen, ist mehr als umstritten und wird eigentlich hauptsächlich von alb. Historikern vertreten.
    http://www.gottwein.de/latine/LLL01....m%7CHauptframe
    Kroaten und Slowenen hatten auch schon mal behauptet, dass sie von den Illyren abstammen. Also nichts neues.
    http://www.wissensnetz.de/lexikon/wi...o,Illyrer.html

    Zitat Zitat von Albanesi
    Ihr Serben und Kroaten sprechen auch die gleiche Sprache, trotzdem sind sie ANERKANNTE verschiedene Völker, da z. B. unterschiedlichen Glaubens.
    Der Glaube hat damit gar nichts mit den Völkern zu tun! Die christl. Kirche hat sich in eine West- und Oströmische (Byzanz) gespalten und sich dann ab 1054 unterschiedlich entwickelt. Irgendwo muss ja die Grenze verlaufen.
    Einzigst die Slowenen und Austroslawen sollen ein eigener "Strang" bei der slaw. Völkerwanderung gewesen sein. Serben und Kroaten sind "gemeinsam" über Bulgarien (ursprünglich Thraker + Turkvolk + Slawen) gekommen.

    Also ist nicht mal eure Illyrertheorie bewiesen. Es gibt sogar ganz andere Verwendungen:
    "Illyrismus der, die nationale und kulturelle Wiedergeburtsbewegung der Kroaten (1830-50), die den südslawischen (illyrischen) Einheitsgedanken verfocht. Wortführer war L. Gaj. Der Illyrismus begünstigte die Herausbildung der später als serbokroatisch bezeichneten Literatursprache."
    (Meyers lexikon)
    Hier wird also illyrisch mit südslawisch gleichgesetzt !
    http://www.wipa.at/wipa_at/p-aussend...ll-lexikon.htm

  9. #29
    Avatar von Markan

    Registriert seit
    18.01.2005
    Beiträge
    445
    Ach ja, hab was vergessen:
    "Die besonders unter albanischen Sprachwissenschaftlern betonte enge Verwandtschaft der antiken illyrischen Dialekte mit dem modernen Albanisch ist jedoch recht zweifelhaft, lassen sich doch im Albanischen überaus zahlreiche Entlehnungen aus dem Lateinischen und Griechischen und auch dem Slawischen nachweisen, die schon lange wirksam waren, ehe im 15. Jahrhundert die ersten Überlieferungen über die albanische Sprache einsetzen."
    Hahahahaha!
    15. Jahrhundert? Erste Überlieferung albanischer Sprache? Hahahaha :wink:

    http://www.wissensnetz.de/lexikon/wi...o,Illyrer.html

  10. #30

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    5.698
    Die Ergebnisse des Projektes mit einem international durchsetzten Team (Wissenschaftler aus E, D, RO, GR, MK und AL) sind für jeden vernunftverliebten Menschen glaubwürdiger als die quacksalberischen, da auf wissenschaftliche Erkenntnisse basierenden Nacherzählungen von Historikern!


    Analog ein Beispiel aus dem Alltag:
    Arzt untersucht (--> Projektteam) - Diagnose - Historiker greift diese auf!

    Wissenschaft = Logik
    Historie = z. T. willkürliche Auslegungssache --> wie man am besten an euch Serben feststellen kann

    Findet euch endlich damit ab, dass diese Fakten eure argumentative Vernichtung sind!

    Ihr frisch im 6. Jhdt. angekommen Slawen habt nicht das Exklusivrecht auf Kosovo und Makedonien für Euch verreinahmen.
    Wenn dann erst nach nach uns Aromunen und Albaner, vorher nicht!!! Gar nicht!!! Du jetzt sverstehen?

    Aber ein roter Faden scheint vorhanden, nämlich der dass wir Albaner wie Aromunen spätestens schon zur Römerzeit auf dem Balkan waren, also sogar noch vor Christus und somit lange vor Eurer slawischen Einwanderung auf den Balkan.
    Interessant wäre für mich als Albaner, welche Sprache wir vor unserer Romanisierung gesprochen haben.

    Kannst Du mir folgen: Wir Albaner(z.T) und Aromunen sprechen eine lateinische Sprache --> zurückzuführen auf die Romanisierung
    --> evtl. doch thrakische/ illyrische Vorfahren?!

    Ich kann aufgrund meiner lateinischen Muttersprache guten Gewissens behaupten, Mitglied der ethnischen und autochtonen Illyrer zu sein.
    Du sprichst allerdings eine slawische Sprache!

    Tja Markan , AKZ - Arschlochkarte ´zogen, wie die in Bayern sagen!

    Geschichte Hin oder Her - wir leben in der Gegenwart!
    Aber auch da schaut es für Euch Slawen nicht gut aus!

    Je früher Ihr Slawen einseht, dass Makedonien und Serbien eigentlich aufgrund der Geschichte nie Euer Nationalstaat war und auch nie sein kann und daher als eine der beiden grössten Volksgruppen in MK und SCG die Macht mit den Albanern teilen müsst!

    Schon aufgrund der gegenwärtigen politischen Konstellation in der sich v.a. der südliche balkan befindet.
    Stichwort: Die Albaner und die westliche politische Sympathie für sie!

    Um es mal harsch auszudrücken: Wenn die Albaner Euch Slawen zwingen zu hüpfen, dann wird der Westen Euch die erfoderliche Höhe vorgeben!
    So geschehen beim ,nach dem Kosovokonflikt in Vertrag von Rambouliet ,Vertrag von Ohrid in Makedonien, der Euch Slawen v.a. von den Albanern aufgezwungen wurde.

    Um es jetzt mal etwas vornehmer auszudrücken:
    Makedonien und Kosovo werden und bleiben als Bürgerstaat bestehen, je früher die Slawen das anerkennen und entsprechend handeln, desto besser für sie!!!

Seite 3 von 6 ErsteErste 123456 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 73
    Letzter Beitrag: 01.07.2011, 16:14
  2. Der 3-te Maerz - Nationalfeiertag Bulgariens
    Von Bugarche im Forum Politik
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 04.03.2008, 12:23
  3. Bulgariens schönste Frau
    Von Real-Ar im Forum Musik
    Antworten: 44
    Letzter Beitrag: 26.09.2007, 00:17
  4. Bulgariens Regierung hat wieder Absolute
    Von Bulgaros im Forum Politik
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 08.02.2005, 10:40
  5. Bulgariens Geschichte
    Von Bulgaros im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 18.01.2005, 20:01