BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 10 von 17 ErsteErste ... 67891011121314 ... LetzteLetzte
Ergebnis 91 bis 100 von 166

Burgen, Festungen und Schlösser auf dem Balkan

Erstellt von Sheqa, 20.08.2011, 12:13 Uhr · 165 Antworten · 46.810 Aufrufe

  1. #91
    Avatar von Lahutari

    Registriert seit
    08.12.2010
    Beiträge
    5.050
    Gjirokastra



    Ulqin
    Ob man das eine Burg nennen kann?
    Na ja ,das ist zumindest der stark befestigte Teil der Altstadt und diese soll sogar auf den antiken Ruinen einer Burg errichtet worden sein





    Die Burg Petrela nahe Tirana





    Bekannt ist Petrela insbesondere wegen seiner Burg, die im 15. Jahrhundert Teil des Verteidigungssystems des albanischen Fürsten Skanderbeg war. Die Burg liegt auf einem spitzen Berg westlich des Dorfes, das ganze Erzen-Tal überblickend. Von hier aus wurden die Verkehrswege über den Krraba-Pass kontrolliert. Die ersten Befestigungen stammen wahrscheinlich aus dem 3. Jahrhundert. Im 9. Jahrhundert wurde die Anlage ausgebaut und diente den zahlreichen lokalen Herrschern Mittelalbaniens als Stützpunkt. Später kam noch eine äußere Umfassungsmauer hinzu, die die eher kleine, aber wehrhafte Burg auf der Spitze absicherte.
    Unter anderem hat Skanderbegs Schwester diese recht kleine Burg in dem Dorf Petrela mit einer kleinen Garnison eine Zeit lang vor den Osmanischen Aggressoren verteidigen müssen

    Eine weitere Festung namens Persqop auf einem Berg östlich des Dorfes stammt aus der illyrischen Epoche (3. und 2. Jahrhundert vor Christus). Erhalten ist nur noch ein 30 m langes und 6 m hohes Fragment der Steinmauer. In der Burg wurde auch ein Grab entdeckt.
    Der Name Petrela ist vermutlich eine Mischung aus dem altgriechischen petra und dem lateinischen alba und bedeutet Weißer Stein.
    Eine malerische Gegend


    Burg Hohenzollern-die Stammburg der preußischen Herrscher



    Wie im Märchen




    Die Burg Hohenzollern ist die Stammburg des Fürstengeschlechts und ehemals regierenden deutschen Kaiserhauses der Hohenzollern. Sie liegt in Baden-Württemberg, zwischen den Gemeinden Hechingen und Bisingen, zu dessen Ortsteil Zimmern sie gehört.
    Die erste Burg [Bearbeiten]
    Die erste mittelalterliche Burg der Grafschaft Zollern wurde 1267 zum ersten Mal erwähnt und geht vermutlich auf das 11. Jahrhundert zurück. Sie wurde am 15. Mai 1423 nach fast einjähriger Belagerung durch den Bund der schwäbischen Reichsstädte erobert und vollständig zerstört.
    Die zweite Burg [Bearbeiten]
    Nach einem Neubau ab 1454 wurde die Burg im Dreißigjährigen Krieg, obwohl zur starken Festung ausgebaut, 1634 von den Württembergern erobert und vorübergehend besetzt. Nach dem Krieg war sie überwiegend in habsburgischem Besitz, bevor sie während des Österreichischen Erbfolgekriegs im Winter 1744/45 von französischen Truppen besetzt wurde. Nach dem Abzug der letzten österreichischen Besatzung 1798 verfiel die Burg und war Anfang des 19. Jahrhunderts eine Ruine. Als einziger nennenswerter Teil war die St. Michaelskapelle erhalten geblieben.
    Wiederaufbau:

    Die dritte Burg [Bearbeiten]
    Der Gedanke an einen Wiederaufbau der Burg kam dem damaligen Kronprinzen und späteren König Friedrich Wilhelm IV. möglicherweise 1819, als er auf einer Italienreise auch die Wurzeln seiner Herkunft kennenlernen wollte und den Berg bestieg. 1844 schrieb er bereits als König:[1]
    „Die Erinnerung vom J. 19 ist mir ungemein lieblich und wie ein schöner Traum, zumal der Sonnenuntergang, den wir von einer der Schlossbastionenen aus sahen. … Nun ist ein Jugendtraum-Wunsch, den Hohenzollern wieder bewohnbar gemachet zu sehen.“
    – Friedrich Wilhelm IV.
    Die Burg in ihrer heutigen Form ist ein Bauwerk des renommierten Berliner Architekten Friedrich August Stüler, der 1842 als Schüler und Nachfolger Karl Friedrich Schinkels zum Architekten des Königs ernannt worden war. Sie gilt als typischer Vertreter der Neugotik im deutschen Sprachraum. Die eindrucksvollen Auffahrtsanlagen entwarf der Ingenieur-Offizier Moritz Karl Ernst von Prittwitz, der damals als der führende preußische Festungsbaumeister galt. Die bildhauerischen Arbeiten stammen von Gustav Willgohs.
    Zum einen ist die Burg Hohenzollern Ausdruck des romantischen Geistes jener Zeit und verkörpert die damalige Idealvorstellung einer mittelalterlichen Ritterburg. Insofern ist der historistische Baugedanke mit dem von Schloss Neuschwanstein in Bayern vergleichbar, jedoch ohne dessen phantastisch-theatralische Übersteigerung. Zum anderen ist die Burg das Ergebnis politischen Repräsentationswillens der Herrscher von Preußen, die die Stammburg ihrer Ahnen in prunkvoller Form wiederaufgebaut sehen wollten.
    1850 fand die Grundsteinlegung statt. Finanziert wurde der Bau gemeinsam von der brandenburgisch-preußischen und den fürstlich-schwäbischen Linien der Hohenzollern. Am 3. Oktober 1867 wurde der Bau unter König Wilhelm I. von Preußen vollendet und eingeweiht. Am 3. September 1978 wurde die Burg bei einem Erdbeben schwer beschädigt, die Restaurierungsarbeiten zogen sich bis in die 1990er Jahre hin.

    Schloss Liechtenstein








    Das Schloss liegt am Albtrauf der Schwäbischen Alb auf einer Höhe von 817 m ü. NN über dem Tal der Echaz, die als kleiner Nebenfluss des Neckars etwa 250 Meter tiefer im Tal entspringt. Rund 500 Meter südöstlich des Schlosses befinden sich Reste der Ruine der mittelalterlichen Burg Alt-Lichtenstein (Alter Lichtenstein).
    An der Stelle des heutigen Schlosses wurde um 1390 die Burg Lichtenstein errichtet, nachdem die in der Nachbarschaft liegende Vorgängerburg Alt-Lichtenstein 1381 im Schwäbischen Städtekrieg zerstört und danach aufgegeben worden war. Die neue Burg Lichtenstein galt als eine der wehrhaftesten des Spätmittelalters. Ihre strategische Bedeutung schwand allerdings mit der Zeit und 1567 verlor sie ihren Status als Herzogssitz. Sie wurde nun als Forsthaus genutzt. Während des Dreißigjährigen Krieges (1618–1648) wurde das Gebäude als Teil der Pfandschaft Achalm von der Tiroler Linie des Hauses Habsburg in Besitz genommen. In der Folgezeit verfiel die Anlage allmählich.
    Das auf steilem Fels in 817 m Höhe errichtete Schloss Lichtenstein ist eine der meistbesuchten Sehenswürdigkeiten der Schwäbischen Alb. Graf Wilhelm von Württemberg, Herzog von Urach und Neffe des württembergischen Königs, ließ es 1840/1841 von Architekt Heideloff im Stil der Romantik erbauen. Es ist noch heute im Besitz der herzoglichen Familie.
    Berühmtheit erlangte der Lichtenstein durch Wilhelm Hauffs 1826 erschienenen gleichnamigen Roman.
    Von diesem Schloss gibt es sogar Nachbauten

  2. #92
    Avatar von Lahutari

    Registriert seit
    08.12.2010
    Beiträge
    5.050

  3. #93

    Registriert seit
    18.03.2008
    Beiträge
    20.935
    Dubrovnik



    Mit leider immer weniger Einwohnern innerhalb der Mauern

  4. #94
    Avatar von Lahutari

    Registriert seit
    08.12.2010
    Beiträge
    5.050
    Zitat Zitat von Mastakilla Beitrag anzeigen
    Dubrovnik



    Mit leider immer weniger Einwohnern innerhalb der Mauern
    Weshalb?

  5. #95
    Avatar von Гуштер

    Registriert seit
    07.06.2010
    Beiträge
    16.274
    Ohrid:




    Skopje:



  6. #96
    Avatar von Allissa

    Registriert seit
    07.08.2009
    Beiträge
    44.232
    burgen und schlösser faszinieren mich.....



    Burg Golubac



  7. #97
    Avatar von Lahutari

    Registriert seit
    08.12.2010
    Beiträge
    5.050
    Zitat Zitat von Гуштер Beitrag anzeigen
    Ohrid:




    Skopje:



    Diese Burgen habt ihr bloß Pal Gropaj und den Römern zu verdanken

  8. #98
    Avatar von Гуштер

    Registriert seit
    07.06.2010
    Beiträge
    16.274
    Zitat Zitat von Pjeter Arbnori Beitrag anzeigen
    Diese Burgen habt ihr bloß Pal Gropaj und den Römern zu verdanken
    Pal wer?

    Die in Skopje wurde erst von den Römern erbaut und später wurde von den Osmanen daran gebastelt.

    Die in Ohrid wurde vom Zaren Samuil erbaut.

    Keine Illyrer

  9. #99
    Avatar von Lahutari

    Registriert seit
    08.12.2010
    Beiträge
    5.050
    Zitat Zitat von Гуштер Beitrag anzeigen
    Pal wer?

    Die in Skopje wurde erst von den Römern erbaut und später wurde von den Osmanen daran gebastelt.

    Die in Ohrid wurde vom Zaren Samuil erbaut.

    Keine Illyrer
    Ist mir schon klar ,doch das mit Ohrid wusste ich nicht
    Die Gropaj ,das war eine Adelsfamilie ,die jedoch nicht wirklich viel Land besaß
    Waren mal eine Zeit lang die Herren vom Ohrid-See

  10. #100
    Avatar von Гуштер

    Registriert seit
    07.06.2010
    Beiträge
    16.274
    Zitat Zitat von Pjeter Arbnori Beitrag anzeigen
    Ist mir schon klar ,doch das mit Ohrid wusste ich nicht
    Die Gropaj ,das war eine Adelsfamilie ,die jedoch nicht wirklich viel Land besaß
    Waren mal eine Zeit lang die Herren vom Ohrid-See
    Immerhin weiss ich nun wer die Gropaj sind, wieder was dazugelernt

Seite 10 von 17 ErsteErste ... 67891011121314 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 55
    Letzter Beitrag: 03.01.2012, 16:49
  2. Sehenswertes in Serbien: Festungen und Reste befestigter Städte
    Von TurkishRevenger im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 20.01.2011, 18:08
  3. Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 05.09.2010, 13:36
  4. Serbische Burgen
    Von Singidun im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 23.09.2009, 07:38
  5. Kroatiens Schlösser
    Von Esseker im Forum Landschaft, Tier- und Pflanzenwelt
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 05.12.2008, 16:55