BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 9 von 17 ErsteErste ... 5678910111213 ... LetzteLetzte
Ergebnis 81 bis 90 von 166

Burgen, Festungen und Schlösser auf dem Balkan

Erstellt von Sheqa, 20.08.2011, 12:13 Uhr · 165 Antworten · 46.754 Aufrufe

  1. #81
    Avatar von Rockabilly

    Registriert seit
    27.01.2011
    Beiträge
    15.854
    Für die Analphabeten hier:

    "Burgen, Festungen und Schlösser auf dem Balkan"

  2. #82
    Avatar von Sheqa

    Registriert seit
    20.05.2011
    Beiträge
    1.561
    Zitat Zitat von Luli Beitrag anzeigen
    Für die Analphabeten hier:

    "Burgen, Festungen und Schlösser auf dem Balkan"
    Du bist der erste dem das aufgefallen ist

  3. #83
    Avatar von Grobar

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    9.644
    sowieso egal...wird sowieso von jedem User als reiner Bilderthread verstanden.
    Hintergrundinformationen zu den geposteten Bauwerken ist zu 99% fehlanzeige
    was auf seine eigene art und weise entlarvend fuer die Teilnehmer der Diskussion ist...egal...

  4. #84
    Avatar von Allissa

    Registriert seit
    07.08.2009
    Beiträge
    44.232
    Zitat Zitat von Dadi Beitrag anzeigen
    Süddeutschland hat das auch viel zu bieten...ich liebe Burgen und Schlösser..
    ich auch.....



  5. #85
    Avatar von Allissa

    Registriert seit
    07.08.2009
    Beiträge
    44.232
    burg von pocitelj 1444





  6. #86
    Avatar von Indianer

    Registriert seit
    13.11.2010
    Beiträge
    24.840
    Zitat Zitat von Luli Beitrag anzeigen
    Für die Analphabeten hier:

    "Burgen, Festungen und Schlösser auf dem Balkan"
    yo, aber auf dem balkan sind es ja mehr ruinen, als schlösser und burgen.
    und von ruinen steht nichts im titel

  7. #87
    Avatar von Allissa

    Registriert seit
    07.08.2009
    Beiträge
    44.232
    Das Fürstentum




    Die Fürsten Bosniens waren zu Anfang Herrscher anderer Länder, wie Ungarn oder Serbien. Der erste Herrscher Bosniens ist Ban Kulin. Warum? Nun, Ban Kulin verfasste 1189 das erste überlieferte Dokument in der bosnischen Variante der kyrillischen Schrift, in dem er seinen Staat beschrieb und dessen Bewohner zum ersten Mal als Bosnier (Bošnjani) bezeichnete. Kulin führte sein Land zu Frieden und Wohlstand, auch eine eigene Kirche, die Bosnische Kirche baute er auf.


    Sein Sohn aber, hielt nicht viel von dieser und wollte zurück zum Katholizismus, was dazu führte das ein Adeliger namens Matej Ninoslav an die macht kam. Dieser hatte eine schwere Aufgabe damit übernommen denn sowohl der Papst (Gregor IX ) der gegen die Bosnische Kirche war, als auch der König von Ungarn waren daran interessiert Bosnien zu erobern. Dies gelang auch und König Bela IV gab die macht im Banat dem vor her in den Exil empfohlenen Prijezda I. Als Bela IV. 1270 starb, wurde auch Bosnien in die ungarischen Thronwirren der folgenden Jahre hineingerissen und Prijezdas Stern begann zu sinken, hatte er sich doch ganz an den verstorbenen Herrscher gebunden. Er konnte sich aber bis zu seinem Tod 1287 als Ban behaupten. Gegen die ihn bedrängenden ungarischen Hochadeligen suchte er Verbündete bei den Serben.

    Die Blütezeit des bosnischen Fürstentums und Königreichs

    In den 1280er Jahren erbte Stefan Kotroman die Herrschaft über eines der nordbosnischen Territorien. Er stritt lange mit der aus der Gegend von Bribir in Dalmatien stammenden Adelsfamilie der Šubićes um die Macht. Diese Familie hatte in den ersten zwei Jahrzehnten des 14. Jahrhunderts das alte Banat Bosnien großenteils regiert und zeitweise freundschaftliche Beziehungen zu Kotromans Sohn Stjepan II. Kotromanić unterhalten. Kotromanić bekam aber 1320 die Oberhand und wurde 1322 Ban von Bosnien. Er schuf einen größeren bosnischen Staat, indem er das alte Banat mit Territorien im Norden vereinigte, durch Eroberung Gebiete westlich das Banats einfügte, die vorher zu Kroatien gehört hatten und bei weiteren Eroberungen einen langen Abschnitt der dalmatinischen Küste zwischen Ragusa und Split einnahm. Schließlich annektierte er 1326 den größten Teil von Hum, womit Bosnien und Herzegowina zum ersten Mal zu einer politischen Einheit zusammengeschlossen waren. Kotromanić bemühte sich um freundschaftliche Beziehungen zu den anderen Mächten. 1340 gestattete er, um die Beziehungen zum Papst zu verbessern, dass Franziskaner eine Mission in Bosnien errichteten. Vor 1347 scheint er selbst zum römisch-katholischen Glauben übergetreten zu sein. 1353 wurde er im Franziskanerkloster Visoko begraben. Er hinterließ einen unabhängigen bosnischen Staat, der unter seinem Neffen Stjepan Tvrtko Kotromanić (später König Tvrtko I.) zum mächtigsten Staat auf der westlichen Balkanhalbinsel wurde.
    Dabei waren Tvrtkos erste Regierungsjahre schwierig. Er musste sich mit Revolten bosnischer Adelsfamilien und ungarischen Landnahmen herumschlagen und 1366 sogar am ungarischen Hof Schutz suchen, als eine Gruppe bosnischer Adliger seinen Bruder Vuk an seine Stelle setzte. Aber schon 1367 war Tvrtko wieder an der Macht, offenbar mit Hilfe des ungarischen Königs. Tvrtko wandte seine Aufmerksamkeit dem Süden zu. 1355 war das starke serbische Reich nach dem Tod von Stefan Uroš IV. Dušan weitgehend zusammengebrochen. Tvrtko unterstützte den serbischen Adligen Lazar Hrebeljanović, der sich mit anderen Adligen in Südwestserbien, Hum und Zeta um die Reste des serbischen Reichs stritt. Lazar belohnte Tvrtko bei der folgenden Aufteilung der Beute mit einem großen Streifen an Bosnien angrenzenden Landes: Teilen von Hum, Zeta, Süddalmatien und dem späteren Sandžak von Novi Pazar. Im hier gelegenen Kloster Mileševa ließ Tvrtko sich 1377 nicht nur zum König von Bosnien krönen, sondern auch von Serbien. Dies entsprach prahlerischer Selbsterhöhung, ebenso wie der imposante Hof byzantinischen Stils, den er in der Festung Bobovac einrichtete. Faktisch versuchte er nie ernsthaft, politische Macht in Serbien auszuüben. Stattdessen weitete er seinen Einfluss nach Dalmatien sowie Teilen von Nordkroatien und Slawonien aus und nannte sich in den letzten Jahren vor seinem Tod 1391 auch noch „König von Kroatien und Dalmatien“.
    Der Schlüssel zu Bosniens Wohlstand im Hochmittelalter war der Bergbau. Im späten 13. oder frühen 14. Jahrhundert waren deutsche Bergleute, so genannte „Sachsen“ (Sasi), aus Ungarn nach Bosnien gekommen. Die Gruben gehörten örtlichen Grundbesitzern und wurden von „Sachsen“ geleitet, die teilweise zu Reichtum und Ansehen gelangten. Kupfer und Silber wurden bei Kreševo und Fojnica gefördert, Blei bei Olovo, Gold, Silber und Blei bei Zvornik und vor allem Silber bei Srebrenica. In den Bergwerksorten und in wichtigen Handelsstädten wie Foča und Visoko gab es bedeutende Kolonien von Ragusanern - Ragusa hatte ein Monopol auf den Silberhandel innerhalb Bosniens und auf die Silberexporte über See. Als die Franziskaner in Bosnien begannen, Klöster zu gründen, zog es sie in die Städte mit römisch-katholischen Sachsen, Ragusanern und anderen Dalmatinern. So wurden diese Städte stark katholisch geprägt.
    Auf dem Land waren die Mehrzahl Kmeten, leibeigene Bauern. Es gab auch Sklaven, die auf dem Markt in Ragusa gehandelt wurden. Im bosnischen Bergland lebten Hirten, darunter auch Walachen. Die wichtigste innergesellschaftliche Trennungslinie war die zwischen Volk und Adel, wobei der Adel in niederen und hohen differenziert war. Der Hochadel übte große politische Macht aus und konnte Bans und Könige erheben und absetzen. Von 1390 bis nach 1420 kam er in einem „Staatsrat“ zusammen, um über Thronfolge und wichtige Fragen von Innen- und Außenpolitik zu beraten.

  8. #88
    Avatar von Allissa

    Registriert seit
    07.08.2009
    Beiträge
    44.232
    Die Festung Počitelj wurde 1465/1466 von dem kroatisch-ungarischen König Matthias erbaut als Schutz gegen die eindringenden Türken.

    Dubrovnik, das ja nicht weit davon entfernt liegt, hatte ebenfalls ein Interesse daran, die Türken abzuhalten und unterstützte den Bau mit Baumaterial, das auf der Neretva herangebracht wurde.

    Es half jedoch nicht: Die Türken nahmen schon im September 1471 die Festung ein und blieben dort bis 1878, rund 4 Jahrhunderte ( mit einem kurzen Zwischenspiel der Venezianer von 1693 bis 1718).

    Pocitelj ist heute ein schönes Beispiel für mittelalterlich orientalische Architektur.

    Leider wurde 1993 sehr viel zerstört- aber inwischen wurde sehr viel wieder restauriert.

    Der Weg hinauf zur Festungsruine, vorbei an schönen Häuser in türkischem Stil.
    In diesen Häusern waren zur Zeit der Osmanen Medressen ( Bildungsstätten/Schulen), Bibliotheken, Studierräume untergebracht.


















  9. #89
    Avatar von Allissa

    Registriert seit
    07.08.2009
    Beiträge
    44.232
    Zitat Zitat von Dadi Beitrag anzeigen
    Traum , da will ich ein düsteres winterliches WE verbringen. Am besten alleine in dem Schloss, ohne Menschen, die die Wirkung verfälschen, ein Glas Weinbrand, vor dem offenen Kamin, Geräusche der Vergangenheit lauschen, längst vergessene Tage spüren.
    und dann erscheint dir noch ein geist.....






  10. #90
    Theodisk
    Zitadelle von Calvi, Korsika:



    Junger korsischer Sergent in der Kaserne Sampiero-Offiziersheim, Légion Étrangère:




Seite 9 von 17 ErsteErste ... 5678910111213 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 55
    Letzter Beitrag: 03.01.2012, 16:49
  2. Sehenswertes in Serbien: Festungen und Reste befestigter Städte
    Von TurkishRevenger im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 20.01.2011, 18:08
  3. Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 05.09.2010, 13:36
  4. Serbische Burgen
    Von Singidun im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 23.09.2009, 07:38
  5. Kroatiens Schlösser
    Von Esseker im Forum Landschaft, Tier- und Pflanzenwelt
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 05.12.2008, 16:55