BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 15 von 98 ErsteErste ... 51112131415161718192565 ... LetzteLetzte
Ergebnis 141 bis 150 von 974

Cetnici-Tschetniks

Erstellt von MIC SOKOLI, 04.02.2005, 14:28 Uhr · 973 Antworten · 52.140 Aufrufe

  1. #141

    Registriert seit
    29.07.2004
    Beiträge
    42
    hatte ich bereits im pf gepostet. aus dem forum der srpska radikalna stranka. ansichten eines neo-ljoticevac über draza und den ravno gorski pokret:
    Primecujem da neki ucesnici foruma smatraju istinske srpske velicine izdajnicima, a tipove sumnjivog morala i ideja - junacima. Stanoje i Orfej pokazuju neke manjkavosti u poznavanju stvari na koje moram ukazati.

    Kapitulacija Jugoslavije 1941. i okupacija
    Kapitulacija neke zemlje nije nekakva haoticna pojava, vec je medjunarodno-pravno regulisan pojam. Potpisivanje kapitulacije je prihvatanje nekog dokumenta koji regulise obaveze, ali i prava. PO konvencijama koje regulisu kapitulaciju, nije dozvoljeno suspendovati vise od 30% zakona okupirane zemlje i uzeti vise od 30% nacionalnog proizvoda. Za vreme okupacije, civilna vlast je bila nasa, sudovi su izricali presude "U ime Kralja". Srbijom je administrirala "komesarska uprava", kao privremeno resenje. Potpisivanjem kapitulacije, vojska Kraljevine Jugoslavije bila je rasformirana. Drazini cetnici, samozvana JVuO, nisu bili "regularna vojska", vec ustanici koji nisu priznavali kapitulaciju.

    Draza i Ljotic
    Draza je bio covek prosecnih vojnickih i politickih sposobnosti. Istorijska zbivanja u koje se upleo daleko su prevazilazila njegove sposobnosti da iz istih nadje izlaz. Sa druge strane, Ljotic je bio izrazito ostroumniji od Draze, bolje je razumeo svetsku politiku i politicka kretanja. Da je Draza vise slusao Ljotica, bolje bi prosao. Drazina glupava ideja da pred kraj rata ode u Bosnu i tamo saceka saveznicko iskrcavanje pokazuje da Draza zaista nije razumeo sta se oko njega desava i koji je ishod dogadjaja u kojima se nalazi.
    Tacno je da Draza nije voleo Ljotica. Jedan od razloga bilo je Ljoticevo otvoreno kritikovanje nacina i metoda cetnickog "ustanka", jer je u njemu prepoznao cinjenicu da srpskom narodu u to vreme (pocetkom okupacije, 1941. godine), takav ustanak nece nista doneti osim bespotrebnih stradanja, dok ce jedini koji ce iz toga izvuci korist biti komunisti. I zaista, Drazin ustanak je dao snazan vetar u jedra upravo komunistima, cije ideje i motivi nisu bili ni patriotski ni nacionalnog usmerenja. da nije bilo cetnicko-komunistickog divljanja, Srbija bi bila samo jedna od okupiranih drzava u kojoj se ne bi desavalo nista strasno.

    Sumanuti "ustanak" 1941. i njegove posledice
    Cetnicki i partizanski "ustanci" 1941. bili su potpuno nepotrebna i besmislena avantura, srpsko-srpski gradjanski rat koji je kostao zivota 25.000 Srba (20.000 su Nemci streljali u odmazdama, a oko 5000 je stradalo u medjusobnim obracunima partizana i cetnika). Zbog "ustanka" u Srbiji, Hitler licno je 16. septembra 1941. doneo cuvenu "Naredbu o represalijama", koja je podrazumevala streljanje 100 ljudi za ubijenog Nemca. Sa druge strane, poginulo je ravno 160 Nemaca. Da li takav ucinak opravdava tolika stradanja? Kakve su koristi imali Srbi od svega toga?
    Drazin "ustanak" nije imao ni idejne ni politicke snage da se odupre komunistickoj revoluciji. Ljotic je to znao i na to ukazivao Drazi. Ljotic je bio za energican obracun sa komunistima i gusenje ustanka, a Drazino delovanje je samo pomagalo komunistima. Draza i cetnici su rat izgubili ne zbog Cercila, vec zbog svoje nesposobnosti, bezidejnosti i nedostataka politicke snage. Kada je Cercil video da od cetnika nema nikakve vajde, okrenuo se komunistima i za to je kriv Draza, a ne Cercil. Mastanje o tome sta bi bilo da je Draza pobedio nema smisla, jer kako je radio, Draza nije imao teoretske sanse da pobedi. ali, nije problem njegova licna sudbila, vec sudbina naroda i srpskih glava koje je on svojim nakaradnim delovanjem vezao za svoju sudbinu.

    "Nojhauzenov plan" - najopasnija posledica "ustanka"
    Zbog nemira u Srbiji, nemacki general Nojhauzen je Hitleru predlozio mere kojima bi se "ustanak" ugusio. Po tom cuvenom "Nojhauzenovom" planu, Srbija ne bi bila pravni subjekt, vec bi bila podeljena izmedju NDH, Madjarske, Bugarske i Albanije, dok bi Nemci samo zadrzali upravu nad Beogradom. Ustase, balisti i ostali su jedva docekali takvu ideju dajuci garancije da se nemiri u Srbiji biti uguseni za 48 sati, samo da ih Nemci u Srbiju puste. Razmere takvog stradanja ne smem ni da zamislim.

    Sta je uradio Ljotic?
    Videvsi opasnost od cetnicko-komunistickog ludila, Ljotic je uspeo da obori nesposobnu "komesarsku upravu" i da svojim delovanjem privoli Nemce da nam dozvole formiranje vlade, sa daleko vecim mogucnostima. Predlozio je da predsednik vlade bude Milan Nedic, kao licnost od velikog ugleda, postenja i autoriteta. Nedic prvo nije hteo da prihvati ovu obavezu, ali su ga Nemci ucenili da ako ga ne prihvati i ako ne smiri stanje u Srbiji, da ce da puste ustase i baliste, pa nek oni po Srbiji prave reda. Nedic je napravio svesnu zrtvu, Iako je znao da ce prihvatanjem mesta predsednika vlade stradati bez obzira kako se rat zavrsi, prihvatio se tog strasnog bremena, iako sam od toga nije imao nikakve koristi i otklonio opasnost od Srbije. Nedic je tada imao 65 godina, bio je solunski junak, bio je castan oficir. Ne vidim onda zbog cega je Draza koji je mnogo doprineo u izazivanju takvog stanja - "oslobodilac", a Ljotic i Nedic koji su spasili hiljade srpskih glava - "kvislinzi"?

    - Draza je bio nesposobni politicki diletant i slepac, koji se jednostavno zatekao u dogadjajima koje nije mogao ni da razume, a kamoli da razmrsi i da u skladu sa time, pravilne odluke donese. Kako je mislio i sta je radio, tako je i prosao. Narocito je zalosno sto Draza nije znao osnovne stvari o komunistima, potpuno ih nije razumeo.
    - Dalekovidost nije osobina zbog koje bi narod pre prisao jednom coveku nego drugom. Razlog zasto je Draza bio popularniji od Ljotica u narodu nije u nekoj "visokoj" ideologiji, vec u prostoj cinjenici sto je Ljotic od svojih sledbenika zahtevao beskompromisnu borbu za ideju, disciplinu, zrtvu, velika pregnuca, moralnu cistotu, dok je Drazin program bio obican banditizam.
    - Danas kad citas Ljoticeve tekstove iz 30-tih godina, mislices da je u pitanju savremeni politicki analiticar. Njegovi tekstovi su mozda aktuelniji nego u vreme kada su napisani. Ljotic je politicki genije, jedan od retkih srpskih politicara koji su uspeli da proniknu u sustinu svetskih zbivanja i politickih procesa. Posle despota Stefana Lazarevica, Ljotic je srpski politicar sa najdubljom politickom vizijom. Draza prema Ljoticu je kao djak prvak koji stoji pred profesorom!

  2. #142
    jugo-jebe-dugo
    Zitat Zitat von Metkovic
    Komanda Cetnickih odreda
    Jugoslavenske vojske
    Gorski stab


    Str.Pov.Dj.br.370
    20. Dezember 1941
    POLOZAJ

    ....

    Ciljevi nasih odreda jesu:

    1. Borba za slobodu celokupnog naseg naroda pod skriptom Njegovog Velicanstba Kralja Petra II.

    2.Stvoriti Veliku Jugoslaviju i u njoj VELIKU SRBIJU ETNICKU CISTU u granicama Srbije - Crne Gore - Bosne i Hercegovine - Srema - Banata i Backe.

    3. Borba za ukljucenje u nas drzavni zivot i svih jos neoslobodjenih slovenackih teritorija pod italijanima i nemcima (Trst - Gorica - Istra i Koruska) kao i Bugarske, severne Albanije sa Skadrom.

    4. Ciscenje drzavne teritorije od svih narodnih manjina i nenacionalnih elemenata.

    5. Stvoriti neposredne - zajednicke granice izmedju Srbije i Crne Gore, kao i Srbije i Slovenacke CISCENJEM SANDZAKA OD MUSLIMANSKOG ZIVLJA I BOSNE OD MUSLIMANSKOG I HRVATSKOG ZIVLJA.....


    ....

    DRAZA MIHAJLOVIC



    (Dokumenti o izdajstvu Draze Mihajlovica, knjiga I, Beograd 1945, str. 12)
    Das ist die demokratische Verordnung des Faschisten Führers Filzlaus Mihailovic.....

    Ist schon klar.Deine propaganda Quellen kanst du in dein Ustasa Forum posten.Ist das geil zu sehen wie die ganzen Ujos wie du Fettsack neidisch auf unseren Helden Draza sind der von der ganzen Welt als erster Balkan Nazibekämpfer gesehen wird.

  3. #143
    Avatar von Alen

    Registriert seit
    11.05.2005
    Beiträge
    2.332
    Quote gekürzt weil sonst zu lang & unästhetisch / Gez.Schiptar

    Zitat Zitat von Metkovic
    Dejan@Alen du bist halt eine kleine Cetnik Faschisten Made machst hier als Fake den wilden Bill

    Hier Frischling und kennt sich im Pf aus, und hat noch nie dort geschrieben.


    Lol,dummer dalmatiner ,ich kenne mich bestens im PF aus,weil ich dort längere Zeit gepostet hab! Jedoch nicht unter diesem Nick!

    Aber wenn du dich dadurch besser fühlst:
    Ante,Ante,Ante!!!
    Za Dom Spremni!!!
    Srbe Na Vrbe!!!!
    NDH!!!!

  4. #144
    Mare-Car
    Zitat Zitat von Alen

    Aber wenn du dich dadurch besser fühlst:
    Ante,Ante,Ante!!!
    Za Dom Spremni!!!
    Srbe Na Vrbe!!!!
    NDH!!!!
    Hehe

  5. #145

    Registriert seit
    18.07.2004
    Beiträge
    9.182
    Ustasa mit Cetnike gleichsetzen ist wie wenn du versuchst die NAZIs mit der Resistance gleichzusetzen. UNMÖGLÍCH.

    Du verschließt die Augen vor allen bewisen das Draza ein Held ist.
    Sloboda ili Smrt.


    Flater Ante KAric, Katholisch KRoatischer PRiester: Ihr seid alle Weiber und solltet Röcke anziehen, denn ihr habt bisher keinen einzigen SERBEN umgebracht. Wir haben keine Waffen und Messer und deshalb sollten wir sie aus alten sensen und Sicheln selber Schmieden. Wo immer ihr einen Serben seht, SCHLACHTET IHN AB!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    @Ivo

    In Bleibug wurden bewaffnee getötet. Ihr habt wehrlose Zivilisten massakriert.

  6. #146
    Avatar von Ivo2

    Registriert seit
    13.07.2004
    Beiträge
    19.007
    Zitat Zitat von Serbian_Prophet
    Ustasa mit Cetnike gleichsetzen ist wie wenn du versuchst die NAZIs mit der Resistance gleichzusetzen. UNMÖGLÍCH.

    Du verschließt die Augen vor allen bewisen das Draza ein Held ist.
    Sloboda ili Smrt.


    Flater Ante KAric, Katholisch KRoatischer PRiester: Ihr seid alle Weiber und solltet Röcke anziehen, denn ihr habt bisher keinen einzigen SERBEN umgebracht. Wir haben keine Waffen und Messer und deshalb sollten wir sie aus alten sensen und Sicheln selber Schmieden. Wo immer ihr einen Serben seht, SCHLACHTET IHN AB!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    @Ivo

    In Bleibug wurden bewaffnee getötet. Ihr habt wehrlose Zivilisten massakriert.
    Du musst ein Bruder von Dejan sein, oder ihr habt beide den gleichen Psychiater.
    1. Wurde in Bleiburg niemand getötet, sondern von Bleiburg wurden die ca. 140.000 Flüchtlinge, vorwiegend aus Kroatien, nach Abgabe ihrer Waffen von den Briten zurückgeschickt nach Jugoslawien.
    2. Abgeschlachtet wurden ca. 40.000, sobald der Zug Jugoslawien erreicht hat. Ich halte mich an diese Zahl, lt. Zerjavic und nicht an manche Quellen die von 300.000 Toten sprechen. Dies ist genauso unmöglich wie die angeblichen 600.000 Toten in Jasenovac.
    3. Ca. weitere 20.000 kamen bei den Marsch durch Kroatien um.
    4. Es waren sicher jede Menge Ustasa dabei, aber es waren auch sehr viele Anti-Kommunisten dabei und sehr viele Kinder.
    5. Da dieser Zug entwaffnet wurde, können diese Leute bei ihrer Abschlachtung nicht bewaffnet gewesen sein.
    6. Wer ist IHR. Ich nehme mal an, damit meinst du die Cetniks und Cica Draza.
    7. Wen du von etwas keine Ahnung hast, dann solltest du dir auch jeden Kommentar dazu ersparen, den dieser zeugt nur von unglaublicher Dummheit, Inkompetenz und Menschenverachtung.

  7. #147

    Registriert seit
    18.07.2004
    Beiträge
    9.182
    Ich bin weder mit Dejan verwandt noch besuche ich einen Psychater. Empfiel mir auch keinen . Ich schreibe lediglich die Wahrheit auf.

    1. Nennt man das ganze "Zrtva Bleiburga"!

    2. Die Leute dort waren zu 99,9% bewaffnet!

    3. Ich halte mich an die Quellen von Vladimir Dedijer (Persönlich in Jasenovac geforscht) und anderen.

    4. 100% Ustasa. Das ganze gerücht das Kinder in großem maße dabei waren ist erst in den 90ern entstanden bzw. fand erst dort großen anklang.

    5. Sie sind Kriegsopfer. Nazis. Allerdings muss man sagen, wenn man sich die 90er anguckt. Alle Ustase sind wohl nichzt umgebracht worde.

    6. USTASE und Pavelic. KRoaten während des 2.WK!

    7. Molim? Warum sollten deine Angaben "echter" sein als meine? Nur weil ich dies Objektiv betrachte?
    ------------------------------------

    No Statement? Oder dem Zitat einfach ausweichen?

  8. #148
    Avatar von Schiptar

    Registriert seit
    30.04.2005
    Beiträge
    14.116
    Zitat Zitat von Serbian_Prophet
    Ustasa mit Cetnike gleichsetzen ist wie wenn du versuchst die NAZIs mit der Resistance gleichzusetzen. UNMÖGLÍCH.

    Du verschließt die Augen vor allen bewisen das Draza ein Held ist.
    Sloboda ili Smrt.
    Kurac...

    Max Brym ist zwar nicht der neutralste unter den politischen Kommentatoren wenn's um Serbien bzw. Albaner geht, aber trotdzem:
    http://www.trend.infopartisan.net/trd0504/t170504.html

    Kostprobe aus dem Artikel ("Die serbischen Tschetniks einst und jetzt.
    Anmerkungen zur Geschichte der serbischen Rechten"):

    Die Tschetniks des Draza Mihailovic

    Oberst Draza Mihailovic, befehligte beim Überfall auf Jugoslawien als Stabschef eine motorisierte Division in Ostbosnien. Nach der Kapitulation Jugoslawiens am 17. April 1941, schlug er sich mit einem Teil seiner Truppe in einem mehrwöchigen Marsch in Richtung Serbien durch. Mitte Mai 1941, erreichte er sein künftiges Hauptquartier mit 7 Offizieren und 27 Soldaten in der Ravna Gora. Mihailovic sah sich als Vertreter der „Jugoslawischen Exilregierung“ und propagierte die passive Sammlung „patriotischer Kräfte“. Es steht unzweifelhaft fest, dass die Mihailovic Tschetniks bis September 1941 nicht gegen die deutschen Okkupanten gekämpft haben. Wohingegen die kommunistischen Partisanen, allein im August 1941, 242 Attentate verübten und dabei 22 Wehrmachtssoldaten töteten. Die Mihailovic Tschetniks warteten ab und gaben sich als Widerstandskämpfer aus. Dies bestätigen Berichte der deutschen „Abwehr“ vom Oktober 1941. Draza Mihailovic stand vollständig auf dem Boden der alten Tschetnik Ideologie. Er wollte ein großserbisches Reich errichten, welches neben „Zentralserbien“ auch Bosnien, Dalmatien, Herzegowina, Montenegro, die Batschka, den Banat, den Sandzak, etwa die Hälfte Kroatiens, Kosovo und einige rumänische und bulgarische Grenzgebiete umfassen sollte. Mit den übriggebliebenen Rest Jugoslawiens, wollten die Tschetniks eine Konföderation unter ihrer Führung eingehen. In den Einheiten des Oberst Mihailovic waren nur Serben organisiert. Diese nationalistische „Widerstandskonzeption“, mußte Mihailovic in scharfen Gegensatz zu den kommunistischen Partisanen unter der Führung des Kroaten Tito bringen. Die kommunistischen Partisanen wollten einen auf Gesamtjugoslawien bezogenen Widerstand, der keine Nation privilegiert oder diskriminiert. Zudem errichteten die Partisanen in den befreiten Gebieten nationale Befreiungsräte. Auch dies stand im Gegensatz zu Mihailovic, der die alten Strukturen und sozialen Verhältnisse garantiert wissen wollte. Im September 1941 hatten die Partisanen in Serbien eine Massenbasis und ihre militärischen Formationen fügten den deutschen Besatzern empfindliche Schlappen zu. Die abwartende Position von Draza Mihalovic war nicht mehr haltbar. Einige seiner Unterführer rebellierten gegen seine Passivität. Deshalb sah sich Mihailovic gezwungen, mit Tito eine oberflächliche Abmachung zu treffen. Ab Ende September kam es zu partiellen gemeinsamen bewaffneten Aktionen der Partisanen mit den „Draza- Tschetniks“ gegen die deutschen Besatzer und ihre offenen Kollaborateure. Die Hauptlast des Kampfes trugen allerdings die Partisanen. Während des Septembers und Oktobers, fügte der serbische Widerstand der Wehrmacht und den Polizei Bataillone schwere Niederlagen zu. Der massivste militärische Kampf fand im Oktober 1939 um Kraljevo statt. Die Wehrmacht rächte sich für die Widerstandsaktionen, indem sie ein Massaker unter den Einwohnern von Kraljevo durchführte. Dem Massaker vielen zwischen 4.000 und 5.000 Menschen zum Opfer. Dennoch trieb Mihailovic ein mieses Doppelspiel. Während ein Teil seiner Formationen mit den Partisanen kämpfte, unterhielt Mihalovic Beziehungen zu General Nedic. Er wurde sogar von Nedic mit Geld und Waffen versorgt. Gleichzeitig versuchte Mihalovic, mit dem Schlächter General Böhme in Verbindung zu treten. Böhme lehnte jedoch das Bündnisangebot von Mihailovic ab ( siehe OKW Südost Lageberichte September- Oktober 1941). Am 2.11.1941 führten Verbände von Mihailovic einen hinterhältigen bewaffneten Angriff gegen die Partisanenhochburg Uzice durch. Der Angriff konnte zurückgeschlagen werden und Mihailovic entging nur knapp einem vollständigen militärischen Desaster. Über den Verrat von Draza Mihailovic schrieb der Stab der Volksbefreiungs- Partisanenabteilung für den Kreis Cacak am 3. November 1941: „Die Fünfte Kolonne ist wiederum auferstanden. Die deutschen Agenten, Draza Mihailovic, Oberstleutnant Pavlovic, Dragisa Vasic, sind in letzter Stunde Hitler, Nedic und Ljotic zu Hilfe geeilt." Mihailovics Angriff auf das Hauptquartier der Partisanen in Uzice, bedeutete den endgültigen Abbruch der kurzfristigen Kooperation zwischen Partisanen und Tschetniks. Im Oktober 1941 kontrollierten die Partisanen und Tschetniks etwa 4.500 Quadratmeilen in Serbien, also mehr als ein Sechstel Serbiens. Durch den Verrat von Mihalovic, wurde der Widerstand zugunsten der deutschen Faschisten entscheidend geschwächt. In welch prekärer Situation sich die deutschen Besatzer im September und Oktober befanden, belegen auch die blutigen Massaker, die auf Befehl von General Böhme an serbischen Zivilisten durchgeführt wurden. Doch ab November 1941 gab es keine Kooperation mehr zwischen Partisanen und Tschetniks. Böhme verstand die Situation zu nutzen und drängte die Partisanen in die Defensive. Am 20. November 1941 einigten sich auf englischen Druck hin, Tito und Mihailovic darauf, ihre Feindseligkeiten einzustellen. In Erwartung eines deutschen Angriffes auf den Hauptstützpunkt der Partisanen in Uzice, forderte Tito den Cetnik Führer am 28. November noch einmal zu einer gemeinsamen bewaffneten Aktion auf. Mihalovic antwortete zynisch, „ich denke nicht daran, ich warte bessere Bedingungen für den Kampf ab“. Zur selben Zeit hatten schon einige Kommandanten der Tschetniks ihre Truppen, etwa 2.000 Mann, mit Zustimmung von Mihailovic dem Befehl von Nedic unterstellt. Diese Truppen kämpften wenige Tage später auf der Seite der Deutschen gegen die Partisanen. Ende November gelang es General Böhme, verstärkt durch eine deutsche Division und begünstigt durch die Haltung von Mihailovic, den militärischen Widerstand der Partisanen zu brechen. Die Partisanen flüchteten im Dezember 1941 über den einzigen noch offenen Rückzugsweg, in das von Italien besetzte Montenegro (Offiziell gehörte Montenegro zu Kroatien). Mit dem Rückzug aus Serbien nach Montenegro und später nach Bosnien, war die Partisanenarmee für Jahre aus Serbien vertrieben. Erst im Sommer 1944 gelang es ihnen wieder, in Serbien Fuß zu fassen und gemeinsam mit der Roten Armee im Herbst/Winter 1944, Serbien zu befreien. Es bleibt festzuhalten: Den Hitlerfaschisten gelang es erst im Winter 1941, mittels Terror und Mord Serbien zu „befrieden“. Es wurden unsägliche Grausamkeiten an serbischen Partisanen und Zivilisten verübt. Nach Estland war Serbien das zweite Gebiet, aus dem an das RSHA gemeldet werden konnte „Serbien ist judenfrei“. In Serbien lagen alle Maßnahmen im vollständigen Verantwortungsbereich der Wehrmacht. Es gab keine formale Aufteilung der Arbeitsbereiche zwischen SS, SD und Wehrmacht. Alles lief über den Tisch der deutschen Generäle. Da die Wehrmacht 1941 in Rußland stark gefordert war, setzte die Naziführung genau wie in Kroatien, auf kollaborationsbereite örtliche Bewegungen und Strukturen. Dabei wurde die Naziführung fündig.

    Die weitere Entwicklung von Mihailovic

    Nach der Niederlage der Partisanen, beschloß Mihailovic in Übereinstimmung mit der Nedic Regierung, die Tschetnik Abteilungen in Serbien zu legalisieren . Er stellte seine Einheiten komplett der Nedic Bande zur Verfügung. Von nun ab wurden die Tschetniks von der Regierung Nedic, offiziell mit Geld, Nahrung und Kleidung unterstützt. Gleichzeitig versuchte Mihailovic der britischen Regierung über seine Kanäle zu suggerieren, „er wäre der einzige Widerstandsführer in Serbien“. Von den deutschen Behörden erwartete Mihailovic geduldet zu werden, wegen seiner „Verdienste“ im Kampf gegen die Partisanen. Diese Rechnung von Mihailovic ging nicht auf. Die deutschen Faschisten liebten zwar den Verrat, aber nicht den Verräter. Am 6. Dezember 1941, griffen deutsche Soldaten das Hauptquartier von Mihailovic an. Mit einer kleinen Anzahl von Getreuen, zog er sich ebenso wie einige Tage vorher die Partisanen, nach Montenegro zurück. Die Komödie erreichte ihren Höhepunkt, als König Peter am 7. Dezember 1941 in London, Mihailovic zum Brigade General und Führer der „Jugoslawischen Heimatarme“ ernannte. Das Ganze war ein schlechter Hintertreppenwitz, denn Mihailovic hatte zu diesem Zeitpunkt keinerlei militärische Bedeutung. Erst im Sommer 1942 gewann Mihailovic in Montenegro und Herzegowina wieder Einfluß auf einige Tschetnik Gruppierungen. Dieser Einfluß kam umgehend den Faschisten zugute. Mihailovic verweigerte weiterhin Aktionen und Sabotageakte gegen die Deutschen und kollaborierte mit den Italienern bis zu deren Kapitulation im Herbst 1943. Nach Matl wurden von den Italienern etwa 19.000 Tschetniks mit Waffen beliefert. Ab dem Jahr 1944 kollaborierten Teile der Mihailovic Tschetniks offen mit den deutschen Besatzern und der Ustascha in Serbien und Kroatien. In Bosnien, der Hauptbasis der Partisanenarmee, kämpften kroatische Ustaschi und serbische Tschetniks mit den deutschen Truppen in vielen koordinierten Aktionen gegen die multinationale Partisanenarme von Marschall Tito. Die Situation war für Mihailovic zu Beginn des Jahres 1945 aussichtslos. Die britische Regierung und König Peter, hatten ihn wegen seiner zwielichtigen Rolle und seiner Kollaboration fallen lassen. Anfang April 1945 unterbreitete der deutsche General Löhr, Mihailovic das Angebot mit ihm über die österreichische Grenze zu gehen und sich den Briten zu stellen. Mihailovic lehnte das Angebot ab und entschloß sich mit etwa 12.000 Mann, den Durchbruch nach Serbien zu wagen, um die antifaschistische Regierung zu stürzen. Das Ganze war ein sinnloses Unterfangen, am 12. Mai 1945 wurden die Tschetnik Gruppen von der jugoslawischen Armee gestellt. Rund 9000 Tschetniks wurden in der Schlacht bei Kalinovic getötet. Mihailovic selbst konnte ein letztes mal flüchten. Erst im März 1946, wurde Mihailovic im serbisch bosnischen Grenzgebiet festgenommen. Mihailovic wurde im Juli 1946 von einem jugoslawischen Gericht zum Tode verurteilt und wenig später hingerichtet.

  9. #149

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    1.190


    ....ach ja....:


    Aus "Nazi Propaganda Film Collection"

    0002820

    KAKO SE STVARAJU IZLOBE
    [ZIDOVI]
    [ANTI-SEMITIC CROATIAN EXHIBITION]

    YUGOSLAVIA 1942
    Production Company: HAVATSK SLIKOPIS CROATIA FILM
    CROATIAN Length: 13 MIN.

    A propaganda film about an anti-Semitic exhibition in
    Zagreb 1942. All Jewish books are collected, Jews have
    made false propaganda about themselves, complaint
    about a Jew who raped his Christian maidservant and
    forced her to have an abortion which killed her. False
    quotes from the Talmud. During the 10th century, Jews
    traded Croatian girls as slaves to the East, etc.

    V-3705, VHS-PAL (36:00-49:00)
    11,437A, 35 MM, NEW PRINT (WITH SCRATCHES SINCE THE
    PRINT WAS MADE FROM AN OLD FILM), 13 MIN.

    ...und noch was....es gaebe keine kroatischen Neo-Nazis:

    [web:607f47cc37]http://www.hrcrusader.net/[/web:607f47cc37]


    ...oder diese hier:

    www.crnalegija.com

  10. #150

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    1.190
    General Dragoljub Mihajlovic o Jevrejima

    Vojno istorijski institut JNA
    Arhiva neprijateljskih jedinica
    Br. Reg. 17/1-1
    K 282

    Demokratska Jugoslavija - agencija vesti
    Slobodne planine 29-6-1944

    Broj biltena 185, poslato 4.6.1944. u 22.00

    Broj 1 biletena "Demokratska Jugoslavija"

    Jevreji iz Cehoslovacke, Madjarske , Rumunije i Jugoslavije, koji su sa nama, formirali su specijalni Komitet, i postavili sebi zadatak da se predstave Jugoslovenskim vojnim zvanicnicima u nasoj zemlji, i da vode Jevrejske poslove u inostranstvu.

    Clanovi ovog komiteta su:
    Jandrih Hegel , iz Berhova, kao rpedstavnik Cehoslovackih Jevreja
    Dr. Ing. Ferenz May, iz Segedina, koji predstavlja Madjarske Jevreje
    Emil Lauber, koji predstavlja Rumunske Jevreje i

    Manojlo Irich, iz Novog Sada koji predstavlja Jevreje iz Jugoslavije .
    Komitet je izdao sledece saopstenje u ime Jevreja koji se nalaze u Jugoslovenskoj vojsci:

    Jevreji iz Cehoslovacke, Madjarske, Rumunije i Jugoslavije, koji se sada nalaze u Jugoslaviji, bore se za demokratiju, rame uz rame sa vojnicima Jugoslovenske vojske, pod komandom generala Mihailovica, a protiv zajednickog neprijatelja Ujedinjenih nacija, Nemcke i njenih saveznika.

    Jevreji, gradjani Cehoslovacke, Rumunije i Madjarske se bore u specijalnim Jevrejskim odredima koji su pridruzeni Jugoslovenskoj vojsci.

    Jevreji, gradjani Kraljevine Jugoslavije, se bore kao ravnopravni borci u jedinicama Jugoslovenske vojske, u duhu tradicije iz proslih ratova za slobodu.

    Svi Jevreji ponovo izrazavaju svoju zahvalnoist generalu Drazi Mihailovicu i njegovim podredjenim oficirima, koji su uvek izuzetno blagonakloni prema svojim sugradjanima koji beze od Nacistickog terora, i koji uprkos svim zrtvama, spsavaju Jevreje iz Nemackih ruku.

    Evo jednog narecenja generala Draze Mihailovica o Jevrejima:

    "RASPIS: svim jedinicama Jugoslovenske vojske u Otadzbini 7.4.1944.
    Tel. br. 884

    U jednom od nasih listova kao da se oseca nota antisemitizma (cetnici su stampali oko 120 listova, medju kojima i jedan dnevni, "Vidovdan", koji je imao pet izdanja - prim. M.S). To je, pak, nacisto da nas pokret ne sme poci tim putem. U ovom ratu stradali su Jevreji gore nego mi Srbi, a mi nismo nikada bili protiv onoga ko strada, pa necemo ni sada. U nas se nikada nije postavljalo pitanje Jevreja, vec pitanje rezima. Ako ne valjaju rezimi, ne valjaju ni Jevreji, a ako su solidni rezimi i dobar upravni aparat, valjace i Jevreji. Ali, u prvom redu treba da valjamo mi Srbi.

    Antisemitski napad ne sme da se pojavi ni u stampi ni u propagandi. Zabranjujem svaku grdnju, kao i raspirivanje mrznje prema Jevrejima u govorima, na javnim sastancima ili privatno po kafanama prilikom iznosenja misljenja pojedinaca. Jevreji su ljudi kao i ostali narodi, a u ovom ratu stradali su vise cak i od nas Srba. Ako vec kao pravi hriscani ne mozemo da razvijemo bratsku ljubav prema Jevrejima, onda ne treba ni da raspirujemo mrznju prema njima.

    Sa svakim onim koji bude u ma kom pogledu ma sta rekao s namerom da to bude protiv Jevreja, smatracu kao rad na ostvarenju programa ljoticevaca, te cu sa ovakvim postupati po zakonu i nadleznosti. Cica."

    (AVII, :A, 33-1-22 i 66-2-36)

    http://www.jasenovac.info/?lang=sr&s=gdmj


Ähnliche Themen

  1. Nicht nach Glina! Dort schießen die Tschetniks!
    Von Grasdackel im Forum Balkan im TV
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 15.08.2011, 20:12
  2. Partisanen = Tschetniks
    Von Knutholhand im Forum Politik
    Antworten: 35
    Letzter Beitrag: 10.06.2009, 21:56
  3. Cetnici-Tschetniks
    Von Gast829627 im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 28.08.2007, 14:32
  4. Hollywood-Filme über glorreiche serbische Tschetniks
    Von SchwarzeMamba im Forum Balkan im TV
    Antworten: 32
    Letzter Beitrag: 03.11.2006, 22:25