BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 33 von 98 ErsteErste ... 232930313233343536374383 ... LetzteLetzte
Ergebnis 321 bis 330 von 974

Cetnici-Tschetniks

Erstellt von MIC SOKOLI, 04.02.2005, 14:28 Uhr · 973 Antworten · 52.010 Aufrufe

  1. #321
    Avatar von Schiptar

    Registriert seit
    30.04.2005
    Beiträge
    14.116
    Zitat Zitat von LaLa
    Die Antisemitischen Plakate wurden in allen besetzten Ländern ohne Marionetten Regierungen durch die deutschen gedruckt!!!!!! Von Holland über Frankreich bis nach SERBIEN!
    Und wer hat sie geschrieben? Wußte nicht, daß Hitler Serbisch konnte.
    Spaß beiseite: In all diesen Ländern, einschließlich Serbien, konnten die Nazis nur deswegen so konsequent gegen die Juden durchgreifen, weil einheimische Opportunisten und Faschisten ihnen dabei zur Hand gingen.

    Aus einem Referat, das ein makedonsicher Kollege von mir gehalten hat... (Vorsicht, schlechtes Englisch):
    "In Kingdom of Yugoslavia fascistic organizations were formed parallel with the victory of Nazism in Germany and Fascistic ideology in Italy. Root was same as those in other European states but they had and own specific characteristic, which was because of the social and national differences in the country. The most peculiar and most extreme Nazi organization in Kingdom Yugoslavia was a Pavelic Ustas and Ljoticev Zbor. But there were and other fascistic and similar organizations in Yugoslavia like the ruling power organization of Yugoslav radical community "Jugoslovenska radikalna zajednica (JRZ)", with leader Miladin Stojadinovic the president of Yugoslav government. He founded fascistic groups "Green Shirt" "Zelene Kosulje", as those in Germany. [...] Ljoticev zbor formed voluntary militaristic companies who in January 1943 year were united in the Serbian Voluntary Corpus (SDK, "Srpski Dobrovoljacki Korpus")."

  2. #322

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    9.454
    Zitat Zitat von Schiptar
    Zitat Zitat von LaLa
    Die Antisemitischen Plakate wurden in allen besetzten Ländern ohne Marionetten Regierungen durch die deutschen gedruckt!!!!!! Von Holland über Frankreich bis nach SERBIEN!
    Und wer hat sie geschrieben? Wußte nicht, daß Hitler Serbisch konnte.
    Spaß beiseite: In all diesen Ländern, einschließlich Serbien, konnten die Nazis nur deswegen so konsequent gegen die Juden durchgreifen, weil einheimische Opportunisten und Faschisten ihnen dabei zur Hand gingen.

    Aus einem Referat, das ein makedonsicher Kollege von mir gehalten hat... (Vorsicht, schlechtes Englisch):
    "In Kingdom of Yugoslavia fascistic organizations were formed parallel with the victory of Nazism in Germany and Fascistic ideology in Italy. Root was same as those in other European states but they had and own specific characteristic, which was because of the social and national differences in the country. The most peculiar and most extreme Nazi organization in Kingdom Yugoslavia was a Pavelic Ustas and Ljoticev Zbor. But there were and other fascistic and similar organizations in Yugoslavia like the ruling power organization of Yugoslav radical community "Jugoslovenska radikalna zajednica (JRZ)", with leader Miladin Stojadinovic the president of Yugoslav government. He founded fascistic groups "Green Shirt" "Zelene Kosulje", as those in Germany. [...] Ljoticev zbor formed voluntary militaristic companies who in January 1943 year were united in the Serbian Voluntary Corpus (SDK, "Srpski Dobrovoljacki Korpus")."

    siehe....

    [web:c1a16e9ee2]http://www.nsserbia.dzaba.com/photo.html[/web:c1a16e9ee2]

  3. #323

    Registriert seit
    18.07.2004
    Beiträge
    9.182
    @Metkovic

    Das "balkanische Auschwitz"
    Von Wolf Oschlies
    Karte des sog. „Unabhängigen Staates Kroatien“ ( Nezavisna Država Hrvatska , NDH)
    Karte des sog. "Unabhängigen Staates Kroatien"
    ( Nezavisna Država Hrvatska , NDH)

    "Jasenovac und Gradiska Stara/ dort sind die Schlächter von Maks zu Hause" ( Jasenovac i Gradiska Stara/ to je kuca Maksovih mesara ) - mit solchen und ähnlichen Liedern aus schwärzester Vergangenheit Kroatiens heimst der junge kroatische Sänger Marko Perkovic, der sich "Thompson" nennt, bis heute größte Erfolge bei seinen Landsleuten ein: Es sind die Lieder der "Ustasa"-Bewegung, des kroatischen Pendants von Mussolinis Faschisten, und in ihnen wird das KZ Jasenovac und dessen Kommandant Vjekoslav "Maks" Luburic (1914-1969) verherrlicht.

    Alles begann damit, daß das Königreich Jugoslawien am 6. April 1941 von Truppen Deutschlands, Italiens, Ungarns und Bulgariens überfallen und nach einem kurzen Feldzug besiegt wurde. Die Sieger teilten das Land unter sich auf und schufen am 10. April aus Kroatien und
    Ante Starcevic (1823-1896)
    Der nationalistische Ideologe
    Ante Starcevic (1823-1896)

    Gründer der Ustaša-Bewegung Ante Pavelić (1889-1969)
    Gründer der Ustasa-Bewegung
    Ante Pavelic (1889-1969)
    Bosnien den sog. "Unabhängigen Staat Kroatien" ( Nezavisna Država Hrvatska , NDH). Die Proklamierung des NDH "wurde von der überwältigenden Mehrheit der Kroaten mit unbeschreiblicher Begeisterung begrüßt". 1 Aber in diesem Gebilde von Hitlers und Mussolinis Gnaden lebten neben den ca. 3,5 Millionen Kroaten noch rund 2 Millionen andere, vorwiegend Serben. Und wie man mit diesen verfahren wollte, wurde in Ustasa -Liedern, die der erwähnte "Thompson" zur Begeisterung der Kroaten heute nachsingt, deutlich verkündet: "O Neretva, fließe aus dem Land und spüle die Serben in die blaue Adria".

    Die Ustasa-Bewegung war 1929 von dem Zagreber Advokaten Ante Pavelic (1889-1969) gegründet worden und hatte nun im NDH diealleinige Macht inne. Die Ustase wurden selbst von profaschistischen Zeitzeugen als ungebildete und unfähige Garden beschrieben, die jedoch "Patriotismus nach der Anzahl getöteter Serben und Juden bemaßen". 2 Pavelic war ein treuer Adept des "Vaters des Vaterlands", des nationalistischen Ideologen Ante Starcevic (1823-1896 ) , von dem kroatische Radikale schon früh rühmten, es seien seine "Ideen völlig identisch mit allen Hauptprinzipien des Faschismus", vor allem "jene Rasse-Idee, auf die Adolf Hitler sein Programm für die Wiedergeburt und die Organisation des deutschen nationalen Lebens gründete". 3Das traf insofern zu, als bald nach Proklamierung des NDH Be­stimmungen erlassen wurden, die völlig NS-Vorbildern glichen: "Gesetz zum Schutz von Volk und Staat" (17. April), "Gesetz über die Rassenzugehörigkeit" (30. April), "Gesetz über den Schutz des arischen Bluts und der Ehre des kroatischen Volks" (30. April) etc. Mit Blick auf die "Methoden" traf es jedoch nicht zu: Die Ustase (plur. v. Ustasa, wörtl. "Aufständischer") kamen bei ihrer systematischen Vernichtung von Serben, Juden und Roma - in dieser Reihenfolge! - immer ohne Giftgas und oftmals ohne Schusswaffen aus.

    Was sie jedoch mit Messern, Beilen, Gewehrkolben etc. anrichteten, brachte bereits Anfang Juni 1941 höchste deutsche Emissäre wie General Edmund Glaise von Horstenau (Bild 3. v.l., neben Pavelic) und Botschafter Dr. Hermann Neubacher dazu, in ihren Berichten nach Berlin gegen die
    General Edmund Glaise von Horstenau (Bild 3. v.l., neben Pavelić)
    General Edmund Glaise von Horstenau
    (3. v.l., neben Pavelic)
    "verrückte Raserei" und den "kroatischen Kreuzzug der Zerstörung" seitens der Ustase zu protestieren. 4 Noch direkter reagierte die italienische Armee, die am 5. September 1941 die Hercegovina wieder in Besitz nahm, um die dortigen Serben und Juden vor dem Terror der Ustase zu schützen.5


    @Schiptar
    Trotzdem beruht der Mist auf deutschem Gedankengut und Ausübung!

  4. #324

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    9.454
    Zitat Zitat von LaLa
    @Metkovic

    Das "balkanische Auschwitz"
    Von Wolf Oschlies
    Karte des sog. „Unabhängigen Staates Kroatien“ ( Nezavisna Država Hrvatska , NDH)
    Karte des sog. "Unabhängigen Staates Kroatien"
    ( Nezavisna Država Hrvatska , NDH)

    "Jasenovac und Gradiska Stara/ dort sind die Schlächter von Maks zu Hause" ( Jasenovac i Gradiska Stara/ to je kuca Maksovih mesara ) - mit solchen und ähnlichen Liedern aus schwärzester Vergangenheit Kroatiens heimst der junge kroatische Sänger Marko Perkovic, der sich "Thompson" nennt, bis heute größte Erfolge bei seinen Landsleuten ein: Es sind die Lieder der "Ustasa"-Bewegung, des kroatischen Pendants von Mussolinis Faschisten, und in ihnen wird das KZ Jasenovac und dessen Kommandant Vjekoslav "Maks" Luburic (1914-1969) verherrlicht.

    Alles begann damit, daß das Königreich Jugoslawien am 6. April 1941 von Truppen Deutschlands, Italiens, Ungarns und Bulgariens überfallen und nach einem kurzen Feldzug besiegt wurde. Die Sieger teilten das Land unter sich auf und schufen am 10. April aus Kroatien und
    Ante Starcevic (1823-1896)
    Der nationalistische Ideologe
    Ante Starcevic (1823-1896)

    Gründer der Ustaša-Bewegung Ante Pavelić (1889-1969)
    Gründer der Ustasa-Bewegung
    Ante Pavelic (1889-1969)
    Bosnien den sog. "Unabhängigen Staat Kroatien" ( Nezavisna Država Hrvatska , NDH). Die Proklamierung des NDH "wurde von der überwältigenden Mehrheit der Kroaten mit unbeschreiblicher Begeisterung begrüßt". 1 Aber in diesem Gebilde von Hitlers und Mussolinis Gnaden lebten neben den ca. 3,5 Millionen Kroaten noch rund 2 Millionen andere, vorwiegend Serben. Und wie man mit diesen verfahren wollte, wurde in Ustasa -Liedern, die der erwähnte "Thompson" zur Begeisterung der Kroaten heute nachsingt, deutlich verkündet: "O Neretva, fließe aus dem Land und spüle die Serben in die blaue Adria".

    Die Ustasa-Bewegung war 1929 von dem Zagreber Advokaten Ante Pavelic (1889-1969) gegründet worden und hatte nun im NDH diealleinige Macht inne. Die Ustase wurden selbst von profaschistischen Zeitzeugen als ungebildete und unfähige Garden beschrieben, die jedoch "Patriotismus nach der Anzahl getöteter Serben und Juden bemaßen". 2 Pavelic war ein treuer Adept des "Vaters des Vaterlands", des nationalistischen Ideologen Ante Starcevic (1823-1896 ) , von dem kroatische Radikale schon früh rühmten, es seien seine "Ideen völlig identisch mit allen Hauptprinzipien des Faschismus", vor allem "jene Rasse-Idee, auf die Adolf Hitler sein Programm für die Wiedergeburt und die Organisation des deutschen nationalen Lebens gründete". 3Das traf insofern zu, als bald nach Proklamierung des NDH Be­stimmungen erlassen wurden, die völlig NS-Vorbildern glichen: "Gesetz zum Schutz von Volk und Staat" (17. April), "Gesetz über die Rassenzugehörigkeit" (30. April), "Gesetz über den Schutz des arischen Bluts und der Ehre des kroatischen Volks" (30. April) etc. Mit Blick auf die "Methoden" traf es jedoch nicht zu: Die Ustase (plur. v. Ustasa, wörtl. "Aufständischer") kamen bei ihrer systematischen Vernichtung von Serben, Juden und Roma - in dieser Reihenfolge! - immer ohne Giftgas und oftmals ohne Schusswaffen aus.

    Was sie jedoch mit Messern, Beilen, Gewehrkolben etc. anrichteten, brachte bereits Anfang Juni 1941 höchste deutsche Emissäre wie General Edmund Glaise von Horstenau (Bild 3. v.l., neben Pavelic) und Botschafter Dr. Hermann Neubacher dazu, in ihren Berichten nach Berlin gegen die
    General Edmund Glaise von Horstenau (Bild 3. v.l., neben Pavelić)
    General Edmund Glaise von Horstenau
    (3. v.l., neben Pavelic)
    "verrückte Raserei" und den "kroatischen Kreuzzug der Zerstörung" seitens der Ustase zu protestieren. 4 Noch direkter reagierte die italienische Armee, die am 5. September 1941 die Hercegovina wieder in Besitz nahm, um die dortigen Serben und Juden vor dem Terror der Ustase zu schützen.5



    @Lala.....
    dort sind die Schlächter von Maks zu Hause"




  5. #325

    Registriert seit
    18.07.2004
    Beiträge
    9.182
    was für eine Geile Antwort......................................und ausserdem sagt der Satz unten drunter schon alles über das bild. lol

    Das sit Propaganda!

  6. #326
    Avatar von Schiptar

    Registriert seit
    30.04.2005
    Beiträge
    14.116
    Zitat Zitat von LaLa
    @Schiptar
    Trotzdem beruht der Mist auf deutschem Gedankengut und Ausübung!
    Was meinst Du damit? Ich will bestimmt nicht die Schuld der Deutschen an der ganzen Sache verharmlosen, aber wenn es quasi nur die Deutschen waren, dann wären nicht nur die serbischen, sondern so gesehen auch die kroatischen Faschisten aus dem Schneider, oder?

    Natürlich haben die Deutschen die Hauptschuld und haben das Ganze ins Rollen gebracht, aber waren etwa nur die Deutschen Judenhasser?
    War die Organisation "Zbor" eine deutsche Schöpfung?
    Haben die Deutschen General Milan Nedic zur Kollaboratuion gezwungen?

  7. #327

    Registriert seit
    11.12.2004
    Beiträge
    1.484
    Für unsere kroatischen Geschichtsexperten ...
    Wie Serbien "deutschophil" wurde ...

    "... Jugoslawien wollte neutral bleiben und lehnte einen Durchzug deutscher Truppen ab, was Hitler akzeptierte. Er akzeptierte jedoch nicht die Neutralität, da er eine mögliche Gefährdung des Griechenlandfeldzuges von der Flanke her ausschalten wollte, und setzte den jugoslawischen Ministerpräsident Cvetkovic unter Druck. Dieser unterzeichnete am 25. März 1941 in Wien den Beitritt Jugoslawiens zum Dreimächtpakt Deutschland.- Italien - Japan. Dies entsprach aber nicht dem Willen der serbischen Bevölkerung.
    Am 27. März 1941 kam es kurz nach Mitternacht durch Besetzung des Belgrader Stadtzentrums zu einem erfolgreichen Putsch nationalistischer serbischer Offiziere gegen die jugoslawische Regierung und zu deutschfeindlichen Demonstrationen und Ausschreitungen. ... Die Eröffnung des Blitzkrieges gegen Jugoslawien, ursprünglich für den 1.April 1941 geplant, erfolgte am Morgen des 6. April 1941 um 5.15 Uhr ohne vorherige Kriegserklärung oder Ultimatum durch Luftangriffe und den Einmarsch deutscher und ungarischer Truppen nach Jugoslawien. In der Weisung Nr.25 hatte Hitler der Luftwaffe befohlen, zu Beginn des Jugoslawien-Feldzuges die Hauptstadt Belgrad "durch fortgesetzte Tag- und Nachtangriffe .... zu zerstören."
    Diese Aufgabe fiel der Luftflotte 4 (Chef : General der Flieger Alexander Löhr, seit 3.5.1941 Generaloberst) zu. Sie bombardierte mit 484 Flugzeugen im mehreren Wellen Belgrad, obwohl die Stadt von keiner Luftabwehr geschützt wurde und zur offenen Stadt erklärt worden war. Belgrad wurde mittels Brand- und Splitterbomben erheblich zerstört, insbesondere das Belgrader Regierungsviertel. Obwohl Löhr eigenmächtig Hitlers totalen Zerstörungsbefehl auf militärisch wichtige Ziele beschränkte, kostete die Bombardierung Belgrads zwischen 1500 und 1700 Menschenleben. Die Luftflotte 4 bestand insgesamt aus 210 Jagdflugzeugen, 400 Bombern und Sturzbombern sowie 170 Aufklärern. Sie hatte die Heeresoperationen von der Luft aus abzusichern und wichtige Teile des jugoslawischen Verkehrsnetzes durch Bombardierung zu zerstören. ... Der serbische Aufstand gegen die deutsche Besatzung ab 22. Juni 1941 ... Auf der einen Seite standen die königstreuen Tschetniks der königlichen Exilregierung in London, auf der anderen Seite die kommunistischen Partisanen unter der Führung von Josip Broz-Tito. In den ersten beiden Monaten erzielten die Aufständischen unter der Führung kommunistischer Parteimitglieder bemerkenswerte Erfolge und übten faktisch die Kontrolle über weite Teile des Landes aus. ... Die Deutschen konnten der serbischen Partisanen in der Regel nicht habhaft werden. Sie reagierten daher mit kollektiver Bestrafung der "bandenverdächtigen" Zivilbevölkerung.
    Dies artete in blanken Terror aus. Einheiten der Wehrmacht brannten ganze serbische Dörfer nieder, vernichteten Ernten und ermordeten willkürlich Geiseln.
    Der serbische Aufstand veranlaßte Hitler am 16. September 1941 den General der Gebirgstruppen Franz Böhme, ehemaliger Chef des österreichischen Generalstabes, zum "Bevollmächtigen _Kommandierenden General in Serbien" zu ernennen, ihm sämtliche militärischen und zivilen Dienststellen zu unterstellen und Notstands vollmachten zu übertragen. ..."
    Da platzt unseren Geschichtsfälschern ala Tudjman gleich der Kragen, stimmt´s?

  8. #328
    Avatar von Schiptar

    Registriert seit
    30.04.2005
    Beiträge
    14.116
    Die Putschisten flehten Hitler an, sie würden sich doch noch an den Pakt halten, so sah's aus!

  9. #329

    Registriert seit
    11.12.2004
    Beiträge
    1.484
    Zitat Zitat von Schiptar
    Zitat Zitat von LaLa
    @Schiptar
    Trotzdem beruht der Mist auf deutschem Gedankengut und Ausübung!
    Was meinst Du damit? Ich will bestimmt nicht die Schuld der Deutschen an der ganzen Sache verharmlosen, aber wenn es quasi nur die Deutschen waren, dann wären nicht nur die serbischen, sondern so gesehen auch die kroatischen Faschisten aus dem Schneider, oder?

    Natürlich haben die Deutschen die Hauptschuld und haben das Ganze ins Rollen gebracht, aber waren etwa nur die Deutschen Judenhasser?
    War die Organisation "Zbor" eine deutsche Schöpfung?
    Haben die Deutschen General Milan Nedic zur Kollaboratuion gezwungen?
    les meinen letzten post durch. nedic wurde zum befehlshaber, nachdem man gedroht hat bulgarische faschisten an die macht in serbien zu lassen

  10. #330

    Registriert seit
    18.07.2004
    Beiträge
    9.182
    Stimmt ; sie glaubten es ja nicht...


Ähnliche Themen

  1. Nicht nach Glina! Dort schießen die Tschetniks!
    Von Grasdackel im Forum Balkan im TV
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 15.08.2011, 20:12
  2. Partisanen = Tschetniks
    Von Knutholhand im Forum Politik
    Antworten: 35
    Letzter Beitrag: 10.06.2009, 21:56
  3. Cetnici-Tschetniks
    Von Gast829627 im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 28.08.2007, 14:32
  4. Hollywood-Filme über glorreiche serbische Tschetniks
    Von SchwarzeMamba im Forum Balkan im TV
    Antworten: 32
    Letzter Beitrag: 03.11.2006, 22:25