BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 35 von 98 ErsteErste ... 253132333435363738394585 ... LetzteLetzte
Ergebnis 341 bis 350 von 974

Cetnici-Tschetniks

Erstellt von MIC SOKOLI, 04.02.2005, 14:28 Uhr · 973 Antworten · 52.119 Aufrufe

  1. #341

    Registriert seit
    18.07.2004
    Beiträge
    9.182
    was willst du ich besitze auch ein buch 5 blutige revolutionen , 5 große hüdische banken. binc ich deswegen antisemit? nein. ich beführworte sogar die juden!

  2. #342

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    9.454
    Zitat Zitat von LaLa
    was willst du ich besitze auch ein buch 5 blutige revolutionen , 5 große hüdische banken. binc ich deswegen antisemit? nein. ich beführworte sogar die juden!
    schön für dich....einige Juden in Serbien haben Angst....

  3. #343

    Registriert seit
    11.12.2004
    Beiträge
    1.484
    Metko Antisemitisum gab es 1800 überall. Auch in Serbien.

  4. #344

    Registriert seit
    18.07.2004
    Beiträge
    9.182
    Luther himselfe war Antisemit ^^

  5. #345

    Registriert seit
    11.12.2004
    Beiträge
    1.484
    Metko,Schlachthof für kroatische Juden...

    "Das Schicksal kroatischen Juden im Zweiten Weltkrieg

    Von Zeev Milo

    Nach dem Zerfall der Monarchie im Jahre 1918 wurde das Königreich Serbien, Kroatien und Slowenien gegründet und am 3.10.1929 in Jugoslawien umbenannt. Die Juden, zahlenmäßig eine kleine Minderheit, genossen volle Gleichberechtigung. ... Daraufhin weitete Hitler den gegen Griechenland gerichteten Balkanfeldzug auf Jugoslawien aus. Anfang April fand der Angriff statt, an dem auch Italien teilnahm. Die jugoslawische Armee kapitulierte bald (17.4.41). Jugoslawien wurde zersplittert: Serbien wurde der deutschen Militärverwaltung unterstellt, weitere Gebiete wurden unter den Nachbarstaaten aufgeteilt. Aus dem Territorium Kroatiens und Bosnien-Herzegowinas wurde ein Satellitenstaat, der so genannte 'Unabhängige Staat Kroatien', an dessen Spitze der von Mussolini unterstützte Poglavnik (Führer) Dr. Ante Pavelic stand. ...

    In der Vergangenheit hatte die von Pavelic angeführte Bewegung keine antisemitischen Merkmale. Im Gegenteil: Pavelics Vorgänger und Gründer der Bewegung war ein Jude namens Frank. Deswegen nannte man die Bewegung Frankianer'. Unter Pavelics Anhängern gab es einige Juden. Noch spektakulärer waren die Familienverbindungen mit Juden. Die Frau von Pavelic war eine Jüdin, ebenso die Frauen von seinem Stellvertreter und von mehreren anderen. Aber jetzt als Herrscher - mit Hitlers Gnade - wurde Pavelic zum größten Judenfeind und sein Ustascha-Staat zum Schlachthof für die kroatischen Juden, aber auch für die zahlreichen in Kroatien lebenden Serben. Mit Beginn seiner Herrschaft überstürzten sich die Verordnungen und Gesetzgebungen gegen die Juden, begleitet von einer aggressiven antisemitischen Hetze. Man wollte anscheinend die Nazis einholen, die für die Durchführung derselben Maßnahmen in Deutschland mehrere Jahre gebraucht haben. Dagegen kam es nur selten zu öffentlichen Misshandlungen der Juden. Und auch in diesen Fällen waren Ustaschen oder Volksdeutsche die Täter, selten das kroatische Volk. Als erstes wurden alle Geschäfte und Industrieunternehmen, die den Juden gehörten, unter staatliche Kontrolle gestellt und Kommissare ernannt, die sie leiten sollten. Als nächster Schritt kam die 'Kontribution', eine schon früher in Nazideutschland angewendete Bestrafung der Juden. Die Zagreber Juden sollten 100 Millionen Dinar in Gold oder Geld einsammeln und den Behörden abliefern. Solche Zwangsmaßnahmen fanden auch in den Provinzstädten statt. Dann folgte nach dem Muster der 'Nürnberger Gesetze' von 1935 das 'Gesetz der Rassenzugehörigkeit und zum Schutz des arischen Blutes und der Ehre des kroatischen Volkes'. Es folgte die Registrierung aller durch das Rassengesetz betoffenen Personen; bald darauf mussten alle Juden einen Judenstern tragen. Die jüdische Jugend aus Zagreb wurde zum 'Arbeitsdienst' einberufen, etwa 300 Jungen. Damals ahnte noch niemand, dass sie die ersten Opfer der Ustascha-Mörder würden. Sie wurden in das Konzentrations-Lager Jadovno am Berg Velebit gebracht, wo man fast alle auf grausamste Weise umbrachte.

    Im Juni desselben Jahres begannen die Massenverhaftungen der Juden in Zagreb. Ganze Familien wurden verhaftet und in verschiedene kroatische Konzentrationslager deportiert. Diese Verhaftungen und Verschleppungen verbreiteten sich über ganz Kroatien und wurden in mehreren 'Etappen/Schüben', im Jahre 1941 und bis ins Jahr 1942, fortgesetzt. Die letzte Deportation aus Zagreb fand im Frühjahr 1943 statt, wo sich noch einige hundert Juden befanden. Die Verfolgung wurde nicht einheitlich durchgeführt: manchmal waren es nur die Männer, ein anderes Mal ganze Familien. Die Verhaftungen erfolgten bei Nacht oder am Tag. So wurden z.B. Männer, die den Judenstern trugen, wie herrenlose Hunde auf der Straße eingefangen. In den im Frühjahr und Sommer 1941 in Kroatien entstandenen zahlreichen Konzentrationslagern spielten sich die grausamsten Sachen ab. Die Häftlinge wurden ausgehungert und gefoltert, Frauen und Mädchen vergewaltigt. Das berüchtigtste und größte Lager war Jasenovac, auch als kroatisches Auschwitz bekannt. Die Häftlinge, Juden, Serben, Sinti und Roma und auch viele Kroaten, wurden bestialisch gepeinigt und getötet, mit schweren Hämmern, Beilen oder mit Messern regelrecht abgeschlachtet. Nur wenige überlebten diese Hölle. Das Ustascha-Kroatien hatte, als der einzige unter den 'Satellitenstaaten' und den 'befreundeten' oder 'besetzten' Staaten in Europa, auf eigene Initiative mit der 'Endlösung' der Judenfrage begonnen; und zwar schon ein Jahr vor der Wannseekonferenz (20.1.42), auf der von der 'Endlösung' zum ersten Mal die Rede war. Als dann die Deutschen im Sommer 1942 Kroatien aufforderten, ihre Juden auszuliefern, war schon die Hälfte der kroatischen Juden nicht mehr am Leben. Bis auf das Lager Jasenovac wurden jetzt fast alle anderen liquidiert. Ein Teil der jüdischen Häftlinge wurde den Deutschen ausgeliefert, um sie in die Todeslager im Osten zu verschleppen. Die anderen wurden bei der Liquidierung der Lager von den Ustaschen ermordet. Die sich noch im Lager Jasenovac am Leben befindlichen Juden wurden nicht ausgeliefert, aber die Gräueltaten wurden fortgesetzt. Von den etwa 45.000 Juden, die sich in Kroatien vor dem Krieg befanden, unter ihnen auch Flüchtlinge aus Deutschland, überlebten weniger als 10.000. Von 45000 Juden, starben 35000 (In ganz Jugoslawien lebten vor dem Krieg etwa 75000 Juden ..."

    http://www.shoa.de/hc_kroatien.html

  6. #346
    Avatar von Schiptar

    Registriert seit
    30.04.2005
    Beiträge
    14.116
    Zitat Zitat von Karadjordje
    "... Jugoslawien wollte neutral bleiben und lehnte einen Durchzug deutscher Truppen ab, was Hitler akzeptierte. Er akzeptierte jedoch nicht die Neutralität, da er eine mögliche Gefährdung des Griechenlandfeldzuges von der Flanke her ausschalten wollte, und setzte den jugoslawischen Ministerpräsident Cvetkovic unter Druck. Dieser unterzeichnete am 25. März 1941 in Wien den Beitritt Jugoslawiens zum Dreimächtpakt Deutschland.- Italien - Japan. Dies entsprach aber nicht dem Willen der serbischen Bevölkerung.
    Am 27. März 1941 kam es kurz nach Mitternacht durch Besetzung des Belgrader Stadtzentrums zu einem erfolgreichen Putsch nationalistischer serbischer Offiziere gegen die jugoslawische Regierung und zu deutschfeindlichen Demonstrationen und Ausschreitungen. ... Die Eröffnung des Blitzkrieges gegen Jugoslawien, ursprünglich für den 1.April 1941 geplant, erfolgte am Morgen des 6. April 1941 um 5.15 Uhr ohne vorherige Kriegserklärung oder Ultimatum durch Luftangriffe und den Einmarsch deutscher und ungarischer Truppen nach Jugoslawien. In der Weisung Nr.25 hatte Hitler der Luftwaffe befohlen, zu Beginn des Jugoslawien-Feldzuges die Hauptstadt Belgrad "durch fortgesetzte Tag- und Nachtangriffe .... zu zerstören."
    Diese Aufgabe fiel der Luftflotte 4 (Chef : General der Flieger Alexander Löhr, seit 3.5.1941 Generaloberst) zu. Sie bombardierte mit 484 Flugzeugen im mehreren Wellen Belgrad, obwohl die Stadt von keiner Luftabwehr geschützt wurde und zur offenen Stadt erklärt worden war. Belgrad wurde mittels Brand- und Splitterbomben erheblich zerstört, insbesondere das Belgrader Regierungsviertel. Obwohl Löhr eigenmächtig Hitlers totalen Zerstörungsbefehl auf militärisch wichtige Ziele beschränkte, kostete die Bombardierung Belgrads zwischen 1500 und 1700 Menschenleben. Die Luftflotte 4 bestand insgesamt aus 210 Jagdflugzeugen, 400 Bombern und Sturzbombern sowie 170 Aufklärern. Sie hatte die Heeresoperationen von der Luft aus abzusichern und wichtige Teile des jugoslawischen Verkehrsnetzes durch Bombardierung zu zerstören. ... Der serbische Aufstand gegen die deutsche Besatzung ab 22. Juni 1941 ... Auf der einen Seite standen die königstreuen Tschetniks der königlichen Exilregierung in London, auf der anderen Seite die kommunistischen Partisanen unter der Führung von Josip Broz-Tito. In den ersten beiden Monaten erzielten die Aufständischen unter der Führung kommunistischer Parteimitglieder bemerkenswerte Erfolge und übten faktisch die Kontrolle über weite Teile des Landes aus. ... Die Deutschen konnten der serbischen Partisanen in der Regel nicht habhaft werden. Sie reagierten daher mit kollektiver Bestrafung der "bandenverdächtigen" Zivilbevölkerung.
    Dies artete in blanken Terror aus. Einheiten der Wehrmacht brannten ganze serbische Dörfer nieder, vernichteten Ernten und ermordeten willkürlich Geiseln.
    Der serbische Aufstand veranlaßte Hitler am 16. September 1941 den General der Gebirgstruppen Franz Böhme, ehemaliger Chef des österreichischen Generalstabes, zum "Bevollmächtigen _Kommandierenden General in Serbien" zu ernennen, ihm sämtliche militärischen und zivilen Dienststellen zu unterstellen und Notstands vollmachten zu übertragen. ..."
    Die Quelle ist seriös genug, aber nicht unbedingt auf der Höhe...
    Was z.B. nicht drinsteht, ist daß der Putschist Simovic Hitler versicherte, er würde den außenpolitischen Kurs Cvetkovics beibehalten, aber Hitler gab darauf nichts mehr und setzet trotdzem seinen Feldzug in Gang.
    Was sollte der Putsch also bezwecken, wenn Simovic nichts großartig anders machen wollte, zumindest nicht in bezug auf den Dreimächtepakt?

    Und wo steht da was über General Nedic?

  7. #347
    Avatar von Schiptar

    Registriert seit
    30.04.2005
    Beiträge
    14.116
    Zitat Zitat von LaLa
    Luther himselfe war Antisemit ^^
    Religiös motivierten Antijudaismus und den rassischen Antisemitismus der Neuzeit sollte man trennen.

  8. #348

    Registriert seit
    11.12.2004
    Beiträge
    1.484
    Wurde Nedic nicht nach der Zerstörung Belgrads und Okkupation Serbiens als Marionette der deutschen Militärverwaltung eingesetzt?

  9. #349
    Avatar von Schiptar

    Registriert seit
    30.04.2005
    Beiträge
    14.116
    Richtig. Hat man ihn dazu gezwungen? Warum verehren serbische Nazis ihn heute anscheinend immer noch?

  10. #350

    Registriert seit
    18.07.2004
    Beiträge
    9.182
    Weil es Nazis sind. Aber Nazis verehren Nedic und nicht Draza


Ähnliche Themen

  1. Nicht nach Glina! Dort schießen die Tschetniks!
    Von Grasdackel im Forum Balkan im TV
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 15.08.2011, 20:12
  2. Partisanen = Tschetniks
    Von Knutholhand im Forum Politik
    Antworten: 35
    Letzter Beitrag: 10.06.2009, 21:56
  3. Cetnici-Tschetniks
    Von Gast829627 im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 28.08.2007, 14:32
  4. Hollywood-Filme über glorreiche serbische Tschetniks
    Von SchwarzeMamba im Forum Balkan im TV
    Antworten: 32
    Letzter Beitrag: 03.11.2006, 22:25