BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 1 von 5 12345 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 47

CIA & Al Qaida: "Wie der Dschihad nach Europa kam&q

Erstellt von lupo-de-mare, 14.04.2005, 15:17 Uhr · 46 Antworten · 2.075 Aufrufe

  1. #1
    Avatar von lupo-de-mare

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    11.988

    CIA & Al Qaida: "Wie der Dschihad nach Europa kam&q

    In dem Buch mit besten Quellen u.a. FBI und Geheimdienst Reports, wird dokumentiert wie die Bill Clinton Bande, Islamische Terroristen in den Balkan brachten mit Hilfe der Söldner Truppe MPRI www.mpri.com und dem CIA. Zwecke: die Zerschlagung des Balkans und den Nationalitäten Hass auf dem Balkan zu schüren.

    CIA & Al Qaida: "Wie der Dschihad nach Europa kam", die Neuerscheinung von
    Jürgen Elsässer – am kommenden Samstag in Berlin

    ****************

    "Spannend wie ein Thriller, akribisch und detailliert beschreibt Elsässer,
    wie die US-Geheimdienste in den neunziger Jahren auf dem Balkan islamische
    Terrorgruppen aufbauten ... Elsässer legt mit seinem neuen Buch ein
    Standardwerk vor über die Details westlicher Interventionspolitik auf dem
    Balkan und ihre weitreichenden tödlichen Folgen. In der ... 9/11-Literatur
    schließt er damit eine Lücke." (Rezension in der Tageszeitung "Junge Welt",
    Berlin)

    Das neue Buch von Jürgen Elsässers:

    "Wie der Dschihad nach Europa kam. Gotteskrieger und Geheimdienste auf dem
    Balkan" (Inhalt siehe unten)

    wird am kommenden Sonnabend (16. April) in der serbischen Kirche in Berlin
    vorgestellt, und zwar um 19.00 Uhr.


    Das Buch erschien im März im NP-Buchverlag (www.np-buch.at) und ist
    selbstverständlich im Buchhandel erhältlich. Sie können das Werk aber zum
    Ladenpreis (19.90 Euro) plus 2,50 Euro Versand ebenso direkt per Re-Mail
    bestellen, auf Wunsch signiert. (Näheres zum Inhalt und den Gesamttext der
    jW-Rezension – unter www.juergen-elsaesser.de)

    Die Lesungen im April im Überblick:

    Donnerstag, 14. April, Rostock, 19.00 Uhr, Universität, Hörsaal 218
    (Hauptgebäude)

    Samstag, 16. April, Berlin, 19.00 Uhr, serbisch-orthodoxe Kirche,
    Ruppinerstr.28 (Berlin-Wedding, U-Bahnhof Voltastraße)

    Donnerstag, 21. April, Berlin, 19.30 Uhr, ARGUMENT-Buchhandlung,
    Reichenbergerstr.150 (U-Bhf. Görlitzer Bahnhof)



    ************************************************** **************

    Kurzinhalt des Buches "Wie der Dschihad nach Europa kam"

    Amerikas Dschihad in Europa

    Wie die US-Geheimdienste den islamischen Terrorismus auf dem Balkan in den
    neunziger Jahren – ganz wie zuvor in Afghanistan – aufpäppelten und
    hochrüsteten; die Rolle von CIA und BND; Osama bin Laden in Sarajevo und in
    Tirana; Mohammed Atta in Bosnien; Al Qaida im Kosovo; wie US-amerikanische
    Söldnerfirmen die Terroristen zu ihren Einsatzorten schleusten; wie
    Mudschahedin Greueltaten inszenierten, die später Serben in die Schuhe
    geschoben wurden; das balkanisch-amerikanische Dschihad-Netzwerk beim ersten
    Anschlag auf das World Trade Center 1993; die balkanischen Moslemextremisten
    und ihre US-amerikanischen Freunde am 11. September.


    Inhaltliches Profil des Buches

    Die Hauptverdächtigen des 11. September waren NATO-Helfer auf dem Balkan.
    Die wichtigsten mutmaßlichen Selbstmordbomber haben in den neunziger Jahren
    in Südosteuropa gekämpft. Während in den vorliegenden Standardwerken zu Al
    Qaida und Osama bin Laden die Aktivitäten der Terroristen in Afghanistan und
    Sudan und die von ihnen durchgeführten Anschläge in Ostafrika, Saudi-Arabien
    und Asien ausführlich geschildert werden, blieb ausgerechnet das europäische
    Aufmarschgebiet der Djihadisten bisher so gut wie unbeachtet: Vor allem im
    bosnischen Bürgerkrieg haben einige Tausend militante Moslems aus den
    arabischen Staaten und dem Iran an der Seite ihrer Glaubensbrüder gegen die
    ungläubigen Christen, also gegen Serben und auch gegen Kroaten, gekämpft.
    Osama bin Laden hat von der Regierung in Sarajevo einen Paß bekommen, viele
    seiner Getreuen haben sich dauerhaft in Bosnien und Albanien niedergelassen.
    Von dort führen ihre Spuren in das Kosovo, nach Mazedonien – und zu den
    Anschlägen auf das World Trade Center und das Pentagon.

    Die Ignorierung dieses Themas in Politik und Massenmedien hat einen Grund:
    Ebenso wie in den achtziger Jahren in Afghanistan kämpften die Heiligen
    Krieger auf dem Balkan mit Wissen und Unterstützung der USA. Unter Bruch des
    UN-Waffenembargos versorgten US-Transportflugzeuge die Djihadisten mit
    modernen Waffen. Der Geheimdienst des Pentagon ging gegen UN-Blauhelme vor,
    die diese Mesallianz beobachtet hatten und dagegen einschreiten wollten.
    Während Washington das frühere Bündnis mit den radikalen Fundamentalisten in
    Afghanistan mittlerweile selbstkritisch sieht, gibt es keine Aufarbeitung
    der ähnlichen Politik auf dem Balkan, obwohl gerade von dort heute Gefahren
    für Europa droht. „Wenn Europa seine Haltung nicht ändert, werden wir
    Maßnahmen ergreifen und terroristische Aktionen auf europäischem Territorium
    entfesseln.Viele europäische Hauptstädte werden in Flammen stehen,“ sagte
    Sefer Halilovic, Oberbefehlshaber der bosnisch-muslimischen Armee, schon
    1993.


    Quellen

    Das Buch ist Ergebnis einer mehrjährigen Recherche und stützt sich neben
    englischsprachigen, französischen und serbokroatischen Quellen auch auf
    Gespräche mit Geheimdienstexperten und Mitgliedern der UN-Mission in Bosnien
    und auf zahlreiche Besuche vor Ort.


    Ausführliche Inhaltsangabe

    Das "afghanische" Bündnis zwischen den USA und den Mudschahedin erlebte auf
    dem Balkan eine Neuauflage, und so war es kein Wunder, dass die wichtigsten
    Verdächtigen des 11. September dort ihre Feuertaufe erfuhren (Kapitel 1).
    Besonders Bosnien-Herzegowina bot für den Aufbau einer Dschihad-Front
    aufgrund seiner Geschichte günstige Voraussetzungen (Kapitel 2). Nur durch
    westliche Einflussnahme konnte es aber gelingen, zu Beginn der neunziger
    Jahre die dort vorherrschende gemäßigte Strömung der Muslime auszuschalten
    und die Förderer des Heiligen Krieges an die Macht zu bringen (Kapitel 3).
    Dabei spielte Wien als Schaltstelle des Waffenschmuggels zunächst die
    zentrale Rolle, dort erhielt Bin Laden 1993 auch einen bosnischen Pass
    (Kapitel 4). Mit Geldern und Kämpfern aus dem islamischen Welt wurde die
    bosnisch-muslimische Armee aufgebaut, Bin Laden war deswegen persönlich im
    Präsidentenpalast in Sarajevo (Kapitel 5). Vor allem die ausländischen
    Dschihadisten verübten im Verlaufe der dreijährigen Kämpfe (1992 – 1995)
    schreckliche Greueltaten, und auch einige der den Serben zugeschriebenen
    Massaker könnten auf ihr Konto gehen (Kapitel 6). Doch der Kampfwert der
    Gotteskrieger war zunächst gering, und das änderte sich erst, als William
    ("Bill") Clinton 1993 US-Präsident wurde und im Zusammenspiel mit dem
    Erzfeind Iran deren Aufrüstung organisierte (Kapitel 7). Mit harten Bandagen
    brachte der US-Geheimdienst UN-Blauhelme, die diesen Bruch des
    internationalen Waffenembargos kritisierten, zum Schweigen (Kapitel 8). Die
    vermutlich wichtigste Rolle bei diesem Bosnia-Gate spielte die
    Pentagon-Vertragsfirma MPRI (Kapitel 9), die nach dem Friedenschluß von
    Dayton (1995) auch die Kontrolle über die bosnische Armee übernahm (Kapitel
    10). Statt dort, wie es die offiziellen Washingtoner Legenden wollen, die
    Gotteskrieger auszuschalten, übernahm MPRI die fähigsten Kämpfer, bildete
    sie in dem mittlerweile ebenfalls von Bin Laden-Vertrauten durchsetzen
    Albanien aus (Kapitel 11 und 12) und schickte sie zur Unterstützung der
    albanischen Terrorbewegung UCK ins Kosovo und nach Mazedonien (Kapitel 13).

    Ein Großteil dieser Aktivitäten wurde aus einem saudisch-amerikanischen
    Spendensumpf angeblich humanitärer Organisationen finanziert, in dem Bin
    Laden nur eine untergeordnete Rolle spielte (Kapitel 14). Ganz generell
    stellt sich die Frage, ob Al Qaida nicht eher ein Propagandabegriff der
    US-Außenpolitik als eine real existierende Organisation ist, zumal bei
    vielen Topterroristen der Verdacht besteht, dass sie auch für westliche
    Dienste arbeiten (Kapitel 17). Dies trifft auch auf die Hauptverdächtigen
    des 11. September zu (Kapitel 18), insbesonders auf die beiden angeblichen
    Masterminds der Anschläge (Kapitel 19).

    In jedem Fall hat sich dank westlicher Protektion in Bosnien-Herzegowina ein
    terroristischer Brückenkopf gebildet, der sowohl für die weitere Entwicklung
    des Landes (Kapitel 15), als auch für die Sicherheit in Europa insgesamt ein
    erhebliches Bedrohungspotential darstellt (Kapitel 16). Schon seit geraumer
    Zeit gibt es darüber hinaus eine erhebliche Wanderungsbewegung von
    Dschihad-Kämpfern zwischen dem Balkan und Tschetschenien (Kapitel 20). Dies
    wird aber im Westen nicht als Gefahr gesehen, da die US-Öllobby längst die
    russischen Energiereserven im Auge hat (Nachwort).


    Zur Person

    Jürgen Elsässer hat im letzten Jahrzehnt ein knappes Dutzend Bücher über
    Geopolitik im Allgemeinen und die deutschen Interessen im Besonderen
    verfaßt. Der ausgewiesene Balkankenner trat dabei als "unerbittlicher
    Ankläger der deutschen Jugoslawienpolitik" auf, schrieb die "Frankfurter
    Allgemeine Zeitung", und "Die Presse" aus Wien urteilte in einer
    Buchbesprechung: „Wenn Joschka Fischer zurücktreten muß, dann hoffentlich
    deswegen.“

    Elsässer war jahrelang Redakteur des Hamburger Magazins „Konkret“, schrieb
    regelmäßig für die „Allgemeine Jüdische Wochenzeitung“ und das „Kursbuch“
    und arbeitet zur Zeit hauptsächlich für die Berliner Tageszeitung „Junge
    Welt“ und den wöchentlichen „Freitag“.


    siehe Signatur

  2. #2
    Avatar von BalkanSurfer

    Registriert seit
    04.09.2004
    Beiträge
    3.018
    hat elsässer etwa die rolle von ultranationalisten wie einem seselj vergessen zu erwähnen? ach ne, seselj und seine SRS ist ja seiner meinung nach die einzig wahre partei in serbien.

  3. #3

    Registriert seit
    18.07.2004
    Beiträge
    9.182
    Elsäßer schreibt wie immer brilliant. Ich habe mir das Buch über die "muselgermanen" bereits vor 3 wochen bestellt.
    Es sit einfach zu lesen und entählt nichts als die Wahrheit, die unverblühmte wahrheit.

    @Balkansurfer
    Rede nicht so nen stuß. Oder biste auch ein Fah der Muhadjedins?

    Stehst wohl auf die..........


  4. #4
    Avatar von BalkanSurfer

    Registriert seit
    04.09.2004
    Beiträge
    3.018
    Zitat Zitat von Serbian_Prophet
    Elsäßer schreibt wie immer brilliant. Ich habe mir das Buch über die "muselgermanen" bereits vor 3 wochen bestellt.
    Es sit einfach zu lesen und entählt nichts als die Wahrheit, die unverblühmte wahrheit.

    @Balkansurfer
    Rede nicht so nen stuß. Oder biste auch ein Fah der Muhadjedins?

    Stehst wohl auf die..........

    aber natürlich, die mudjahedin haben ja in bosnien angefangen, vor allem weil sie erst 1993 ins land kamen NACHDEM man den westen mehrmals um eingreifen gebeten hatte und NACHDEM omarska und co schon in voller blüte waren. gib dir wenigstens etwas mühe, wenn du das thema unbedingt besprechen willst.

  5. #5
    Vuk

    Registriert seit
    26.03.2005
    Beiträge
    1.007
    Zitat Zitat von BalkanSurfer
    Zitat Zitat von Serbian_Prophet
    Elsäßer schreibt wie immer brilliant. Ich habe mir das Buch über die "muselgermanen" bereits vor 3 wochen bestellt.
    Es sit einfach zu lesen und entählt nichts als die Wahrheit, die unverblühmte wahrheit.

    @Balkansurfer
    Rede nicht so nen stuß. Oder biste auch ein Fah der Muhadjedins?

    Stehst wohl auf die..........

    aber natürlich, die mudjahedin haben ja in bosnien angefangen, vor allem weil sie erst 1993 ins land kamen NACHDEM man den westen mehrmals um eingreifen gebeten hatte und NACHDEM omarska und co schon in voller blüte waren. gib dir wenigstens etwas mühe, wenn du das thema unbedingt besprechen willst.
    HAHAHHA, rede nicht immer so nen scheiss kleiner.


    Von seiner frühen Jugend an widmete sich Izetbegovic der islamischen Arbeit Mit 16 wurde er Mitglied einer Gruppe, welche die religiös-politische Organisation "Junge Moslems" "Mladi Muslimani" 1940 in Sarajevo gründete Sehr früh lehnte sich die "BJM" an fundamentalistische Formationen der islamischen Welt an, wie etwa "As-subban al-muslimun" und "Al-ikwan al-muslimun" Einer der fünf Punkte des "JM"-Programmes verlangte die Einheit der moslemischen Welt durch die Errichtung eines großen moslemischen Staates

    Während des 2 Weltkrieges Wuchs die "JM" und sie wurde Teil eines Netzwerkes von islamischen religiösen Gruppen, geführt von den streng konservativen Theologen Mehmed Handzic 1906-1944 Die "JM" waren offiziell in ihrer Ausrichtung nicht profaschistisch, obwohl sie dafür vom kommunistischen Regime nach 1945 verfolgt wurde

    Jedoch gab es viele individuelle Beispiele von aktiver Kollaboration mit der Ustascha-Regierung

    Izetbegovic wurde für seine signifikante Beteiligung bei der Gründung des moslemischen Journals "MUDZAHID" 1946 verhaftet Weil er Hass verbreitet hatte, verbrachte er die folgenden 3 Jahre im Gefängnis Zur selben Zeit wurde sein Freund Nedzib Sacirbegovic zu einer Gefängnis-Strafe von 4 Jahren verurteilt Sacirbegovic war Izetbegovics persönlicher Repräsentant in den USA, und sein Sohn Muhamed, war Botschafter von Bosnien und Herzegovina bei der UN Izetbegovic wurde systematisch zu den Spitzenpositionen der SDA-Leute hinaufbefördert, welche politische "Kader" der ursprünglichen "JM"-Bewegung waren

    1949 starteten die "Jungen Moslems" eine offene Revolte

    Die war von kurzer Dauer Während nachträglichen Prozessen in Sarajevo 1949 wurden 4 Mitglieder der "JM" zum Tode verurteilt, und viele bekamen Gefängnis-Strafen

    Nach dieser Lektion hörten die islamischen Aktivisten auf illegale Gruppen zu gründen und sie fingen an für die Islamisation "vom Untergrund" aus zu arbeiten

    Das bedeutete jede einzelne Pore der Institutionen des Systems zu durchdringen, inklusive der formalen islamischen Gemeinschaft, weil die Aktivisten deren Führer als Verräter der wahrhaft islamischen Sache betrachteten Von Anfang an bevorzugte Izetbegovic den BShiitischen islamischen Radikalismus im Gegensatz zum sunnitischen

    Izetbegovics Doktrin - "Die islamische Deklaration"
    Izetbegovic publizierte viele Artikel in moslemischen Magazinen "TAKVIM", "BGVIS", etc, in denen er die schmerzliche Situation des Islams und der Notwendigkeit für seine universelle Regenaration erörterte

    1970 schrieb und vertrieb er für Leute seines Vertrauens sein spezifisches Manifest oder Programm für den radikalen Pan-Islam - Die "ISLAMISCHE DEKLARATION" "Islamska Deklaracija"

    In seinem Buch, das ähnlich zu vielen der selben Art ist, die in der islamischen Welt kursierten, aber das einzige seiner Sorte in Jugoslawien, hat Izetbegovic verfechtet:
    Die generelle Regeneration der islamischen Moral und Religion;
    Die Rückkehr zu wahrhaft islamischen Größen;
    ReIslamisation der Moslems;
    Die Errichtung und Stärkung der unterschiedlichen Arten der islamischen Einheit;
    Kampf, politischer und bewaffneter Krieg eingeschlossen bis zur Erschaffung einer islamischen Ordnung in Ländern, wo Moslems die Mehrheit bilden, oder nahezu die Mehrheit der Bevölkerung bilden In Übereinkunft mit seiner pan-islamischen und anti-weltlichen Denkweise, hat Izetbegovic in der "ISLAMISCHE DEKLARATION" angegeben, dass:
    "eine vereinigte islamische Gemeinschaft von Marokko bis nach Indonesien" errichtet werden sollte
    mit dem Verweis zum türkischen Modell - "Die Türkei Beherrschte die Welt, als ein islamisches Land Die Türkei als eine Imitation von Europa repräsentiert ein dritträngiges Land, in der Art, in der es hunderte in der Welt gibt";
    "die islamische Bewegung muss und kann so schnell wie es noch moralisch ist, und sie so zahlenmäßig stark ist, die politische Macht übernehmen dass es nur die Existenz nicht-islamischer Macht zerstören kann, aber auch eine neue islamische aufbaut";


    Die "ISLAMISCHE DEKLARATION" ist erfüllt mit einer tiefer Intoleranz gegenüber "den Werten der westlichen Zivilistaion", sowohl der kapitalistischen als auch der marxistischen Sie wurde 1990 in Sarajevo erneut veröffentlicht, was den Fakt bezeugt, dass dessen Autor zwischenzeitlich in keinster Weise von seinen Positionen zurückgewichen ist - einer vom islamischen Fundamentalismus

    Moslems, die die wieder veröffentlichte "ISLAMISCHE DEKLARATION" verteilt hatten, waren ehemalige Mitglieder der "JM" und neue Aktivisten Sie koppelten ihre Aktivitäten mit den moslemischen Zentren, die sich im Ausland befanden - religiös, politisch, propagandistisch und wirtschaftlich - darüberhinaus mit speziellen Gruppen aus dem Iran

    In seinem Buch "ISLAM ZWISCHEN OST UND WEST", welches zuerst in den USA veröffentlicht wurde 1984 und dann in der Türkei, zeigt er seine Sichtweise von der Überlegenheit des Islam über alle anderen Religionen, Kulturen, Ideologien und Philosophien Dieses Buch wurde nur in Belgrad 1988 in Serbo-Kroatisch publiziert; die Behörden von Sarajevo liesen keine Mittel ungenützt, um zu verhindern, dass es überhaupt publiziert wird

    Izetbegovic - Der Führer der bosnischen Moslems
    Izetbegovic wurde 1983 mit einer Gruppe von moslemischen Aktivisten verhaftet, weil er Aktivitäten gegen den Staat durchführte Als Haupt-Angeklagter wurde er zu 14 Jahren verurteilt Er wurde 1988, nach weniger als 6 Jahren im Gefängnis, entlassen

    Nach dem Fall des Kommunismus in Jugoslawien war Izetbegovic einer der führenden Personen bei der Gründung der SDA-Partei 1990, als eine moslemisch politische Partei Er wurde zum Präsidenten, mit der Unterstützung seiner alten Anhänger aus den Rängen der "JM" und mit Unterstützung von jungen Radikalen, gewählt

    Izetbegovic machte seiner neuen, nominell nationalen und zivilen politischen Partei einen religiösen Begriffsinhalt zum Schwerpunkt Als erster Präsident der kollektiven Präsidentschaft seines jungen Staates, und ferner einflussreichste moslemische Politiker auf dem Territorium des ehemaligen Jugoslawiens der seinen populäreren Rivalen Fikret Abdic verdrängt hatte, hat die Stärke seiner Position ihm erlaubt seine jugendlichen Panislamische Träume zu verfolgen

    Seine interne und externe Politik änderte sich taktvoll mit dem Machtkampf innerhalb und auserhalb Jugoslawiens Aber vom strategischen Standpunkt her hat Izetbegovic nicht geplant einen Zentimeter von seinem frühen Konzept zu weichen, "dass jeder gute Moslem, durch sein offizielles Engagement, inklusive seines politischen, zu jeder Zeit und überall, über allen dem Islam dienen muss, wenn nötig mit Gewalt"

    Wegen Izetbegovics anti-Kommunismus ging die "ISLAMISCHE DEKLARATION", die einen fundamentalistischen Radikalismus der politischen Programme enthielt, eigntlich ungeachtet an den meisten westlichen Ländern vorüber

    Ein derartiger Anstieg der einheimischen und authentischen Bewegung islamischer Fundamentalisten in Jugoslawien, war für den Westen bis jetzt eine unverständliche und nicht nachvolziehbare Idee

    Für manche bleibt es heutzutage so Dies fanatische Überzeugung von Izetbegovic - nämlich dass die höchsten Motive jede Bewegung rechtfertigen, jede Entscheidung, inklusive der Beseitigung seiner Vorgänger, hat definitiv geholfen Bosnien in einen ethnischen und religiösen Krieg zu stürzen

    Zusammenfassung
    Nur nach sorgfältiger Betrachtung wird der Vorgang verständlich warum Izetbegovic kürzlich eine Vereinbarung für die "kantonisierung" Bosniens mit Repräsenten der EU in Lissabon unterschreiben hat, und sie 2 Tage später wiederrufen hat Izetbegovic wird alle Arten von Deals akzeptieren, in der Absicht, seinen Weg zu gehen - wenn es bewiesen ist, dass er lügt, ist er nicht beschämt, denn er sagt "alles ist erlaubt für den Islam"

    Nun erscheint es logisch warum Izetbegovic nur radikal moslemische Länder während der ersten 9 Monate seiner Präsidentschaft besucht hatte

    Izetbegovic ist ein Mann der gewillt ist die hälfte seiner Bevölkerung zu opfern um seine religiösen Ziele zu erreichen - der erste Präsident eines islamischen Staates in Europa zu sein - egal wie klein er auch ist

    Im Lichte der oben dargelegten Fakten kann man Izetbegovics Sympathie-Erklärungen für die "Islamische Revolution" im Iran besser verstehen Nur Izetbegovic und Ayatollah Khomeini haben von allen Präsidenten die die Türkei offiziell besucht hatten, dem Grab von Atatürk kein Respekt gezollt - für sie war er ein Verräter fundamentalistischer moslemischer Prinzipien.

  6. #6
    Avatar von BalkanSurfer

    Registriert seit
    04.09.2004
    Beiträge
    3.018
    muahahahahahahahahahahahahaha, ich brauche dich nicht mal nach der quelle zu fragen um zu erraten von welcher seite er ist vuk. LOOOOOOL
    na, weißt du zufällig wer an der spitze von balkanpeaco.org steht? LOL ein serbische JURASTUDENT. das nenne ich doch mal jemanden, der wirklich ahnung hat.
    bewaffneter kampf zur schaffung einer islamischen gesellschaft wird nie erwähnt im buch.
    das buch erschien nicht neu, sondern es handelte sich um eine kommentierte auflage, die vor allem auf die damaligen prozesse einging.
    der verfasser vergisst natürlich rein zufällig zu erwähnen, dass niemand von der organisation damals bei den faschisten war, sondern gegen sie kämpfte.
    der verfasser erkennt auf einmal doch kommunistische gerichte an, nachdem auf genau dieser seite immer wieder beiträge darüber zu finden sind, was für ein held draza war. von wem wurde noch mal das abfallprodukt draza verurteilt? richtig, von den kommunisten. also stimmt wohl auch die aussage. endlich gibt es jemand zu.
    alija erwähnt in seinem buch extra, dass die schaffung einer islamischen gesellschaft in bosnien nicht möglich ist, da es sich um einen multiethnischen staat handelt.
    alija erwähnt extra, dass nur demokratische mittel zulässig wären, was mal wieder die aussage der gehirnamputierten verfassers dieses textes ad abdusrum führt, der etwas von waffengewalt erwähnt.
    der text ist ein ganz frischer aus 1992, da wusste die welt scheinbar nicht wie fleißig arkans truppen in bijeljina und umgebung waren. wie fleißig man sarajevo bomben kann usw.
    wo bleiben die beweise, dass man mit den ustasa zusammengearbeitet hat, denn das ist völliger schwachsinn.
    wo bleiben die beweise man hätte hass verbreitet.
    der verfasser des textes dichtet sich kinderreime zusammen und möchte uns dies als fakten präsentieren.
    wo bleiben die beispiele aus der deklaracija für "tiefe intoleranz" (LOOOOOOOOL, der verfasser möchte noch ein wenig emotional wirken bei diesem text. wie niedlich).

    vuk, komm doch einfach wieder wenn du ein wenig mehr drauf hast als ausgelutschte texte über die ich nur lachen kann.

  7. #7
    Vuk

    Registriert seit
    26.03.2005
    Beiträge
    1.007
    Zitat Zitat von BalkanSurfer
    muahahahahahahahahahahahahaha, ich brauche dich nicht mal nach der quelle zu fragen um zu erraten von welcher seite er ist vuk. LOOOOOOL
    na, weißt du zufällig wer an der spitze von balkanpeaco.org steht? LOL ein serbische JURASTUDENT. das nenne ich doch mal jemanden, der wirklich ahnung hat.
    bewaffneter kampf zur schaffung einer islamischen gesellschaft wird nie erwähnt im buch.
    das buch erschien nicht neu, sondern es handelte sich um eine kommentierte auflage, die vor allem auf die damaligen prozesse einging.
    der verfasser vergisst natürlich rein zufällig zu erwähnen, dass niemand von der organisation damals bei den faschisten war, sondern gegen sie kämpfte.
    der verfasser erkennt auf einmal doch kommunistische gerichte an, nachdem auf genau dieser seite immer wieder beiträge darüber zu finden sind, was für ein held draza war. von wem wurde noch mal das abfallprodukt draza verurteilt? richtig, von den kommunisten. also stimmt wohl auch die aussage. endlich gibt es jemand zu.
    alija erwähnt in seinem buch extra, dass die schaffung einer islamischen gesellschaft in bosnien nicht möglich ist, da es sich um einen multiethnischen staat handelt.
    alija erwähnt extra, dass nur demokratische mittel zulässig wären, was mal wieder die aussage der gehirnamputierten verfassers dieses textes ad abdusrum führt, der etwas von waffengewalt erwähnt.
    der text ist ein ganz frischer aus 1992, da wusste die welt scheinbar nicht wie fleißig arkans truppen in bijeljina und umgebung waren. wie fleißig man sarajevo bomben kann usw.
    wo bleiben die beweise, dass man mit den ustasa zusammengearbeitet hat, denn das ist völliger schwachsinn.
    wo bleiben die beweise man hätte hass verbreitet.
    der verfasser des textes dichtet sich kinderreime zusammen und möchte uns dies als fakten präsentieren.
    wo bleiben die beispiele aus der deklaracija für "tiefe intoleranz" (LOOOOOOOOL, der verfasser möchte noch ein wenig emotional wirken bei diesem text. wie niedlich).

    vuk, komm doch einfach wieder wenn du ein wenig mehr drauf hast als ausgelutschte texte über die ich nur lachen kann.
    Ich habe dich schon wiederholt aufgefordert deine ständigen aussagen das balija behauptet hätte er wäre für einen multinreligiösen staat bosnien gewesen zu untermauern, bis jetzt kam nichts. Wieso gab es in der bosnischen armee den gruß "Za koga: Za Alaha" ..."Protiv koga: Protiv Vlaha"??? Ist das etwa ein beweis für multireligiöse und multiethnisches zusammenleben. Offensichtlich kannst du hier nichts ausser die quelle anzweifeln. Der Autor behauptet nicht das sie profaschistisch waren aber es gab individuelle kollaboration mit den Ustasa. Es gibt genug bilder von Alija mit Mudzahedinn Kämpfern usw. Du bist wirklich schwach kleiner, komm wieder wenn du mehr drauf hast.

  8. #8
    Avatar von BalkanSurfer

    Registriert seit
    04.09.2004
    Beiträge
    3.018
    LOL ihr behauptet doch, dass ein international anerkannter politiker, was alija nun mal war, eigentlich ein islamo-faschist war. bei wem liegt da wohl die beweislast kleiner? du musst erst mal die lächerlichen aussagen von deiner zitierten seite beweisen, die von einem 23 jährigen serbischen jurastudenten in kanada geführt wird belegen. die behauptungen kommen von deiner seite, nicht von meiner.
    wieso war einer der wichtigsten leuten in der bosnischen armee ein serbe, wenn sie doch alle solche islamisten waren?

    du hast noch nie etwas bewiesen und möchtest mit den großen spielen. dann mach dich an die arbeit und sammel die beweise für deine wüsten lügen.

  9. #9
    Vuk

    Registriert seit
    26.03.2005
    Beiträge
    1.007
    Zitat Zitat von BalkanSurfer
    LOL ihr behauptet doch, dass ein international anerkannter politiker, was alija nun mal war, eigentlich ein islamo-faschist war. bei wem liegt da wohl die beweislast kleiner? du musst erst mal die lächerlichen aussagen von deiner zitierten seite beweisen, die von einem 23 jährigen serbischen jurastudenten in kanada geführt wird belegen. die behauptungen kommen von deiner seite, nicht von meiner.
    wieso war einer der wichtigsten leuten in der bosnischen armee ein serbe, wenn sie doch alle solche islamisten waren?

    du hast noch nie etwas bewiesen und möchtest mit den großen spielen. dann mach dich an die arbeit und sammel die beweise für deine wüsten lügen.
    Alija ist kein International anerkannter Politiker, niemand schert sich einen dreck um alija. Und es wird immer mehr die wahrheit herauskommen genauso wie darüber das srebrenica nur ein racheakt war und das moslems angefangen haben serben zu ermorden und das moslems serben geschlachtet haben. Ich habe meine aussagen bereits mit einer quelle bewiesen. Du kannst nichts weiter als diese quelle anzuzweifeln - grundlos, es gibt bilder von alija mit mudzahedinn kämpfern, sie kursieren sogar auf islamo-faschistischen bosnischen internetseiten wo sich islamo-faschistischen damit rühmen. War sogar hier im forum zu sehen. Es gibt eindeutige zitate aus der deklaracija und die geschichte alijas spricht bände. Etliche beweise wurden hier bereits vorgebracht und nicht nur von mir. Also komm wieder wenn du mehr drauf hast kleiner.

  10. #10
    Avatar von BalkanSurfer

    Registriert seit
    04.09.2004
    Beiträge
    3.018
    deine quelle ist einfach nur das selbe was du schreibst und nicht mehr. kein einziger beweis oder auch nur der hauch eines beweises. es wird behauptung nach behauptung aufgestellt und zu keinem zeitpunkt irgendwas bewiesen. alija sieht man mit mudzahedins? und? slobo und radovan sah man mit arkan, also was willst du mir nun sagen? alija kündigte zu keinem zeitpunkt einen völkermord an, was radovan aber tat, sogar im parlament als er drohte, dass es sein könnte, dass es nach einem krieg gar keine moslems mehr gibt. so was ist mit einer kamera festgehalten und gilt deswegen als bewiesen. das mein kleiner ist der unterschied zwischen tatsachen und behauptungen. also ich warte auf die zitate aus dem buch und anderen beweisen für deinen kleinen lustigen text.

Seite 1 von 5 12345 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Al-Qaida wollte Atombombe über Europa zünden
    Von Barney Ross im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 27.04.2011, 01:34
  2. "four lions" - dschihad-satire
    Von aki im Forum Film
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 10.01.2011, 14:52
  3. Islamist darf Sohn "Dschihad" nennen
    Von kiko im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 224
    Letzter Beitrag: 12.09.2009, 11:47
  4. DOBRICA COSIC: "Europa treibt uns aus Europa"
    Von Sandalj im Forum Kosovo
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 30.04.2008, 10:22
  5. Wie der Dschihad nach Europa kam
    Von lupo-de-mare im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 05.03.2005, 10:34