BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 20 von 23 ErsteErste ... 101617181920212223 LetzteLetzte
Ergebnis 191 bis 200 von 224

Entstehung und Ausbreitung des Islams

Erstellt von Der Bosnier, 22.02.2013, 13:30 Uhr · 223 Antworten · 8.994 Aufrufe

  1. #191
    Avatar von Allissa

    Registriert seit
    07.08.2009
    Beiträge
    44.232
    Zitat Zitat von Arafat Beitrag anzeigen
    Würden die Menschen nach den Geboten Gottes Leben, wäre die Welt ein friedlicherer Ort.
    deswegen finde ich die meisten nur heuchler weil sie sich nicht an ihre religion halten. wenn ich mich schon für eine religion entscheide und wirklich daran glaube dann muss ich mich daran halten. ich habe ganz selten menschen erlebt die das wirklich tun.......


  2. #192

    Registriert seit
    09.02.2013
    Beiträge
    245
    Mein Thread hat hier einiges ausgelöst.


    Ich bezweifle stark das hier die meisten Islamhater sich die Dokumentationen im ersten Threadpost angesehen haben. Ihr habt nur negatives über den Islam zu schreiben, das ist euer Problem, weil dieses Neandertalerdenken keine Meinung ist, sondern menschenfeindliche Hetze.

    Was glaubt ihr wie eure Vorfahren überlebt hätten, wenn die damaligen islamischen Herrscher über Christen so negativ geurteilt hätten wie ihr heute über den Islam?

    800 Jahre lang stand Spanien unter islamischer Maurenherrschaft, 500 Jahre lang Portugal. Auf dem Balkan standen Bosnien und Herzegowina 550 Jahre, Mazedonien 540 Jahre, Bulgarien rund 500 Jahre und Albanien über 400 Jahre unter der Herrschaft der Osmanen, auch Serbien 400 Jahre, die rumänische Dobrudscha 380 Jahre und Griechenland 370 Jahre. In Sizilien (Italien), das von 827 bis 1091 unter arabischer Herrschaft stand, erreichte der muslimische Bevölkerungsanteil im Mittelalter immerhin 50 %.

  3. #193

    Registriert seit
    27.10.2011
    Beiträge
    2.572
    Die westliche Welt ist zur Verhütung des Wachstums der Islamischen Zivilisation um verstärkte politische Vorherrschaft durch die kulturelle Vorherrschaft bestrebt.
    Scheisse. Gequirlte Schiesse.

    Die einzige außenpolitische Bestrebung des Westens ist der Handel.
    Den Westen interessiert es doch überhaupot nicht, nach welchen Regeln die Moslems leben oder ob die islamische Zivilisation stark oder schwach ist.
    Alles, was der Westen möchte, ist Handel betreiben. Und der Westen ist nur dann angepisst, wenn sich jemand dem Handel widersetzt.

    Der Westen hat deswegen keine Angst vor der islamischen Zivilisationen. Dem Westen ist der Islam als Religion völlig egal. Im Westen herrscht ohnehin absolute Religionsfreiheit. Die Leute können glauben was sie wollen. Die westliche Kultur wird vom Liberalismus bestimmt, was bedeutet, dass jeder Mensch seine eigene Kultur leben darf.

    In der Islamischen Zivilisation sind Rassenunterschiede kein Thema.
    Im Islam sind jedoch Religionsunterschiede ein Thema. Der Islam toleriert zwar bestimme religiöse Minderheiten wie Christen oder Juden, beanprucht aber die Vormachtstellung. Muslime als Herrenvolk - Muslime als bestes Volk. Der Islam ist chauvinistisch, das lässt sich nicht bestreiten.

  4. #194

    Registriert seit
    30.08.2011
    Beiträge
    8.480
    Zitat Zitat von Der Bosnier Beitrag anzeigen
    Mein Thread hat hier einiges ausgelöst.


    Ich bezweifle stark das hier die meisten Islamhater sich die Dokumentationen im ersten Threadpost angesehen haben. Ihr habt nur negatives über den Islam zu schreiben, das ist euer Problem, weil dieses Neandertalerdenken keine Meinung ist, sondern menschenfeindliche Hetze.

    Was glaubt ihr wie eure Vorfahren überlebt hätten, wenn die damaligen islamischen Herrscher über Christen so negativ geurteilt hätten wie ihr heute über den Islam?

    800 Jahre lang stand Spanien unter islamischer Maurenherrschaft, 500 Jahre lang Portugal. Auf dem Balkan standen Bosnien und Herzegowina 550 Jahre, Mazedonien 540 Jahre, Bulgarien rund 500 Jahre und Albanien über 400 Jahre unter der Herrschaft der Osmanen, auch Serbien 400 Jahre, die rumänische Dobrudscha 380 Jahre und Griechenland 370 Jahre. In Sizilien (Italien), das von 827 bis 1091 unter arabischer Herrschaft stand, erreichte der muslimische Bevölkerungsanteil im Mittelalter immerhin 50 %.
    Interessant weil die meisten deiner Propaganda nicht zustimmen sind sie automatisch Hetzer obwohl die meisten gar nicht sich abwertend gegenüber dem Islam geäußert haben sondern Dir nur die heutige Situation dargelegt haben und die ganzen Aufzählungen sind interessant, somit gibst Du also zu, dass es auch im Namen des Islams Unterdrückung, Eroberungen, Imperialismus bzw. Kolonialismus gegeben hat und die jeweiligen Bevölkerungen unterdrückt und ausgebeutet wurden und deine 50% halte ich für mehr als übertrieben, Zahlen diesbezüglich sind sowieso nur schwer zu finden.

  5. #195
    Yunan
    Zitat Zitat von Charlie Brown Beitrag anzeigen
    Wenn Du so sehr vom Islam schwärmst, dann wäre dies doch deiner Meinung nach eine Möglichkeit für Griechenland sich wieder wirtschaftlich zu entwickeln, indem dort der Islam sich dementsprechend ausbreiten würde oder?
    Ich schwärme nicht, ich bleibe bei der Wahrheit und verbreite keine bequemen Lügen. Daran solltest du dich auch mal machen, du lupenreiner Protestant.

    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von Allissa Beitrag anzeigen
    deswegen finde ich die meisten nur heuchler weil sie sich nicht an ihre religion halten. wenn ich mich schon für eine religion entscheide und wirklich daran glaube dann muss ich mich daran halten. ich habe ganz selten menschen erlebt die das wirklich tun.......

    Der Versuch dazu ist das was zählt, nicht ob man alles zu 100% einhält. Daraus leiten viele ab, dass man sich nicht immer korrekt verhalten muss und sich ab und zu mal Dinge erlauben kann. Das ist aber falsch. Wenn jemandem unbewusste ein Fehler unterläuft, ist das kein Problem. Kein Gericht dieser Welt wird jemanden für ein Versehen verurteilen. Aber wenn man Dinge bewusst wahrnimmt und sich nicht daran hält, dann verstößt man gegen Gesetz.

    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von Unabhängiges System Beitrag anzeigen
    Scheisse. Gequirlte Schiesse.

    Die einzige außenpolitische Bestrebung des Westens ist der Handel.
    Den Westen interessiert es doch überhaupot nicht, nach welchen Regeln die Moslems leben oder ob die islamische Zivilisation stark oder schwach ist.
    Alles, was der Westen möchte, ist Handel betreiben. Und der Westen ist nur dann angepisst, wenn sich jemand dem Handel widersetzt.

    Der Westen hat deswegen keine Angst vor der islamischen Zivilisationen. Dem Westen ist der Islam als Religion völlig egal. Im Westen herrscht ohnehin absolute Religionsfreiheit. Die Leute können glauben was sie wollen. Die westliche Kultur wird vom Liberalismus bestimmt, was bedeutet, dass jeder Mensch seine eigene Kultur leben darf.



    Im Islam sind jedoch Religionsunterschiede ein Thema. Der Islam toleriert zwar bestimme religiöse Minderheiten wie Christen oder Juden, beanprucht aber die Vormachtstellung. Muslime als Herrenvolk - Muslime als bestes Volk. Der Islam ist chauvinistisch, das lässt sich nicht bestreiten.
    Handel um jeden Preis, auch wenn kein verbrieftes Recht hinter dieser Forderung steht und der Westen immer Kriege führen musste um diese Selbstgerechtigkeit durchzusetzen. Es gibt auf der Welt keine Verfassung die sagt "Der Westen hat ein Recht auf Handel mit jedem Land". Wer mit dem Westen nicht handeln will, muss es nicht tun.
    Abgesehen davon ist es so, dass zur Erlangung dieser "Handelsfreiheit" militärische und andere Druckmittel zum Einsatz kommen. Von daher kann man nicht so einfach sagen dass der Westen ein harmloses Handelsziel verfolgt. Er geht dabei kalkulierend und kaltblütig vor.

  6. #196
    Avatar von muhhi

    Registriert seit
    12.11.2010
    Beiträge
    1.508
    Zitat Zitat von Arafat Beitrag anzeigen
    Würden die Menschen nach den Geboten Gottes Leben, wäre die Welt ein friedlicherer Ort.
    Frieden ungleich Freiheit, und letztere ist um einiges wichtiger
    Zumal nur dann Friedenn herrschen würde, wenn alle ein und den selben Geboten folgen würden

    Wir brauchen keine Religionen für Frieden, sie sind eher ein Stolperstein
    Zitat Zitat von Der Bosnier Beitrag anzeigen
    unter der Herrschaft der Osmanen, auch Serbien 400 Jahre, die rumänische Dobrudscha 380 Jahre und .
    kA wie es bei den anderen lief aber Osmanan haben die Besetzten keineswegs gut behandelt
    deine vorfahren sind bestimmt nicht muslime geworden weil die osmanan von Tür zu Tür gelaufen sind und gefragt haben, ob man den zeit hätte über gott zu sprechen und einem über die Lehren des Islamas gelehrt haben.

  7. #197

    Registriert seit
    09.02.2013
    Beiträge
    245
    Sehen wir es mal so, in Europa haben damals die christlichen Länder sich immer gegeneinander bekriegt, weil sie einfach mehr und mehr Macht haben wollten. Habt ihr noch nie etwas über den Hundertjähriger Krieg oder von den napoleonischen Kriegen gehört ?

    Am Balkan war es auch nicht viel anders, zb. Serbisch-Bulgarischer Krieg, Europa war schon immer ein ein Pulverfass bis 1945, nach dem 2 Weltkrieg kam Ruhe.

    In der islamischen Welt gab es auch Konflikte und Kriege, aber nicht in den Ausmaßen wie in Europa.

    Die Kolonisierung im Nahen Osten und Afrika hat natürlich auch einiges dazu beigetragen, man hat einfach Grenzen mit dem Lineal gezogen und heute noch gibt es wegen dem Konflikte.

    Mit der europäischen Kolonialherrschaft hielten die abendländische Zivilisation, der technische Fortschritt und die kapitalistische Wirtschaftsweise Einzug in die überseeischen Kolonialgebiete, die Kolonien fanden Anschluss an den Weltverkehr. Zugleich wurden sie mit neuen Formen der Ausbeutung und Unterdrückung überzogen, traditionelle Sozial- und Stammesordnungen wurden zerstört, die Völker ihrer eigenen kulturellen und politischen Entwicklungsmöglichkeiten beraubt. Dauerhafte ökonomische und ökologische Schäden in vielen Regionen richtete der Raubbau an den natürlichen Ressourcen an. Die weiße Fremdherrschaft war eine der Grundlagen, auf denen in vielen Kolonialgebieten, nachdem sie unabhängig geworden waren, einheimische Potentaten autoritäre Systeme etablieren konnten. Der Kolonialismus legte den Keim für viele kriegerische Konflikte zwischen den und auch innerhalb der neuen Staaten der Dritten Welt, die sich z. B. in Grenzen einrichten mussten, die von den Kolonialmächten ohne Rücksicht auf die sozialen und ethnischen Strukturen der Bevölkerung gezogen worden waren.

  8. #198
    Avatar von Allissa

    Registriert seit
    07.08.2009
    Beiträge
    44.232
    Zitat Zitat von Yunan Beitrag anzeigen



    Der Versuch dazu ist das was zählt, nicht ob man alles zu 100% einhält. Daraus leiten viele ab, dass man sich nicht immer korrekt verhalten muss und sich ab und zu mal Dinge erlauben kann. Das ist aber falsch. Wenn jemandem unbewusste ein Fehler unterläuft, ist das kein Problem. Kein Gericht dieser Welt wird jemanden für ein Versehen verurteilen. Aber wenn man Dinge bewusst wahrnimmt und sich nicht daran hält, dann verstößt man gegen Gesetz.




  9. #199

    Registriert seit
    13.02.2013
    Beiträge
    1.157
    Trotzdessen sind die europäischen Staaten die fortschrittlichsten der Welt. Obwohl Deutschland nach dem 2. Weltkrieg fast schon von der Karte gebombt wurde entwickelte es sich innerhalb von 30 Jahren zu einer der erfolgreichsten Volkswirtschaften der Welt.

    Nehmen wir als Gegenstück Saudi Arabien her: Kein Krieg - Frieden - viel Geld - dennoch absolut null Fortschritt.

    Was hatten die Bosniaken für ein Religionsbekenntnis bevor die Osmanen den Balkan blutig unterdrückten?

  10. #200

    Registriert seit
    27.10.2011
    Beiträge
    2.572
    Zitat Zitat von Yunan Beitrag anzeigen
    Wer mit dem Westen nicht handeln will, muss es nicht tun.
    Da bin ich anderer Meinng.
    Wer zum Beispiel Rohstoffe besitzt, die für andere Staaten enorm wichtig sind, der sollte diese auch zum Kauf anbieten.

Ähnliche Themen

  1. Die Gemeinsamkeiten des Islams und der Christen
    Von Ashigaru im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 27.03.2011, 18:03
  2. Beweise für die Wahrhaftigkeit des Islams
    Von Ahlusunnahwaljamah im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 121
    Letzter Beitrag: 01.03.2011, 16:09
  3. Welt des Islams
    Von im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 32
    Letzter Beitrag: 08.10.2006, 18:28
  4. Die Wiedergeburt des Islams in Albanien
    Von Albanesi im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 94
    Letzter Beitrag: 14.06.2006, 21:03