BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 23

Ex-CIA-Chef Tenet bereitete mit Gotovina Krajina-"Sturm

Erstellt von jugo-jebe-dugo, 11.01.2006, 18:32 Uhr · 22 Antworten · 1.960 Aufrufe

  1. #1
    jugo-jebe-dugo

    Ex-CIA-Chef Tenet bereitete mit Gotovina Krajina-"Sturm

    Zeitung: Ex-CIA-Chef Tenet bereitete mit Gotovina Krajina-"Sturm" vor
    Treffen mit Politikern und Militärs im Juli 1995 in Kroatien - US-Unterstützung wurde auch von kroatischen Ex-Politikern bestätigt

    Zagreb - Der frühere Leiter des US-amerikanischen Geheimdienstes CIA, George Tenet, war nach einem Bericht der kroatischen Wochenzeitung "Globus" an der Vorbereitung der Militäroffensive "Oluja" (Sturm) im August 1995 zur Eroberung der serbisch kontrollierten Krajina beteiligt. "Im Juli 1995 hat (der damalige kroatische General) Ante Gotovina auf der Militärbasis Sepurine nahe Zadar die Aktionen 'Sommer '95' und 'Sturm' mit dem ehemaligen CIA-Chef George Tenet vorbereitet", schrieb das Blatt in seiner am Mittwoch erschienenen Ausgabe unter Berufung auf eine den Anwälten Gotovinas nahe stehende Quelle.


    Tenet 1995 in Kroatien

    Laut den Informationen von "Globus" begab sich Tenet am 20. Juli 1995 nach Kroatien. Auf dem Militärstützpunkt Sepurine habe er den damaligen kroatischen Verteidigungsminister Gojko Susak, den Chef des Nachrichtendienstes, Miroslav Tudjman, sowie Gotovina getroffen, der die Operation "Sturm" befehligte. Jahre später wurde Gotovina vom UNO-Kriegsverbrechertribunal in Den Haag wegen der Krajina-Offensive angeklagt. Laut Anklageschrift ist er für den Tod von etwa 150 Serben und die Vertreibung von mindestens 150.000 Menschen verantwortlich. Gotovina wurde nach vier Jahren Flucht Anfang Dezember auf der spanischen Kanaren-Insel Teneriffa gefasst und an das UNO-Tribunal überstellt.


    Unterstützung der Operation "Oluja"

    Dass die USA die Militäroperation "Oluja" unterstützten, wurde bereits des Öfteren auch von kroatischen Ex-Politikern bestätigt. So erklärte etwa im August 2001 der Ex-Verteidigungsminister Pavao Miljavac, die Amerikaner hätten versichert, "stillschweigend" hinter der Offensive zu stehen, wenn diese unter Achtung der internationalen Konventionen durchgeführt würde. Das militärische Vorgehen kroatischer Einheiten hätten die Amerikaner mit unbemannten Flugzeugen und Satelliten verfolgt. Über diese amerikanisch-kroatische Kooperation, behauptete Miljavac, hätte nur die oberste politische und militärische Führung Bescheid gewusst.


    Teil eines umfassenderen Friedensplans

    Auch der letzte Sicherheitsberater von Ex-Präsident Franjo Tudjman, Markica Rebic, bestätigte, dass Kroatien 1995 auf US-Hilfe zurückgreifen konnte. Die Aktion "Oluja" wäre ohne die Unterstützung der USA auch nie durchgeführt worden. Amerikanische "Informanten" hätten die Operation "komplett überwacht". Diese Militäraktion sei zudem nur ein Teil eines umfassenderen Friedensplans für den Balkan gewesen, den sich die Amerikaner an der Spitze mit dem damaligen Präsidenten Bill Clinton überlegt hätten. Von US-Seite hätte es nur eine Bedingung gegeben: Dass die Aktion "schnell und sauber verläuft".


    "Gordischen Knoten auf dem Balkan"

    Der österreichische Balkan-Kenner Raphael Draschtak befasste sich in seinem neulich erschienenen Buch "Endspiel 1995" intensiv mit der Rolle Washingtons auf dem Balkan. Seine Kernthese: Clinton musste angesichts der Präsidentschaftswahl 1996 den Krieg auf dem Balkan beenden. Zu diesem Zwecke erhielten die Sicherheitsberater von Clinton den Auftrag, den "Gordischen Knoten auf dem Balkan" zu lösen.

    "Mit brutaler Konsequenz zieht die amerikanische Regierung ihr Konzept durch. Ein Kabinettskrieg, Scheinmanöver, Massenumsiedlungen und viele Junktime gehören zum Plan", schrieb Draschtak. Mittel zur Durchsetzung der Ziele: Die heimliche Aufrüstung der Kroaten und bosnischen Moslems. Eine weit reichende und nachhaltige Änderung der über Jahrhunderte gewachsenen ethnischen Struktur in Südosteuropa sei bewusst geplant, zigtausende Opfer seien einkalkuliert worden, analysierte Draschtak.

    http://derstandard.at/?url=/?id=2301181


    Kein wunder,es wusste doch jeder das die Kroaten ohne fremde hilfe machtlos waren gegen die Krajisnici.Besonders krank das vorgehen der USA.

  2. #2
    Avatar von Schiptar

    Registriert seit
    30.04.2005
    Beiträge
    14.116

    Re: Ex-CIA-Chef Tenet bereitete mit Gotovina Krajina-"S

    Zitat Zitat von Deki
    Zeitung: Ex-CIA-Chef Tenet bereitete mit Gotovina Krajina-"Sturm" vor
    Treffen mit Politikern und Militärs im Juli 1995 in Kroatien - US-Unterstützung wurde auch von kroatischen Ex-Politikern bestätigt
    Haben die Amis wenigstens einmal was richtig gemacht...

  3. #3

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    9.454

    Re: Ex-CIA-Chef Tenet bereitete mit Gotovina Krajina-"S

    Zitat Zitat von Deki
    Zeitung: Ex-CIA-Chef Tenet bereitete mit Gotovina Krajina-"Sturm" vor
    Treffen mit Politikern und Militärs im Juli 1995 in Kroatien - US-Unterstützung wurde auch von kroatischen Ex-Politikern bestätigt

    Zagreb - Der frühere Leiter des US-amerikanischen Geheimdienstes CIA, George Tenet, war nach einem Bericht der kroatischen Wochenzeitung "Globus" an der Vorbereitung der Militäroffensive "Oluja" (Sturm) im August 1995 zur Eroberung der serbisch kontrollierten Krajina beteiligt. "Im Juli 1995 hat (der damalige kroatische General) Ante Gotovina auf der Militärbasis Sepurine nahe Zadar die Aktionen 'Sommer '95' und 'Sturm' mit dem ehemaligen CIA-Chef George Tenet vorbereitet", schrieb das Blatt in seiner am Mittwoch erschienenen Ausgabe unter Berufung auf eine den Anwälten Gotovinas nahe stehende Quelle.


    Tenet 1995 in Kroatien

    Laut den Informationen von "Globus" begab sich Tenet am 20. Juli 1995 nach Kroatien. Auf dem Militärstützpunkt Sepurine habe er den damaligen kroatischen Verteidigungsminister Gojko Susak, den Chef des Nachrichtendienstes, Miroslav Tudjman, sowie Gotovina getroffen, der die Operation "Sturm" befehligte. Jahre später wurde Gotovina vom UNO-Kriegsverbrechertribunal in Den Haag wegen der Krajina-Offensive angeklagt. Laut Anklageschrift ist er für den Tod von etwa 150 Serben und die Vertreibung von mindestens 150.000 Menschen verantwortlich. Gotovina wurde nach vier Jahren Flucht Anfang Dezember auf der spanischen Kanaren-Insel Teneriffa gefasst und an das UNO-Tribunal überstellt.


    Unterstützung der Operation "Oluja"

    Dass die USA die Militäroperation "Oluja" unterstützten, wurde bereits des Öfteren auch von kroatischen Ex-Politikern bestätigt. So erklärte etwa im August 2001 der Ex-Verteidigungsminister Pavao Miljavac, die Amerikaner hätten versichert, "stillschweigend" hinter der Offensive zu stehen, wenn diese unter Achtung der internationalen Konventionen durchgeführt würde. Das militärische Vorgehen kroatischer Einheiten hätten die Amerikaner mit unbemannten Flugzeugen und Satelliten verfolgt. Über diese amerikanisch-kroatische Kooperation, behauptete Miljavac, hätte nur die oberste politische und militärische Führung Bescheid gewusst.


    Teil eines umfassenderen Friedensplans

    Auch der letzte Sicherheitsberater von Ex-Präsident Franjo Tudjman, Markica Rebic, bestätigte, dass Kroatien 1995 auf US-Hilfe zurückgreifen konnte. Die Aktion "Oluja" wäre ohne die Unterstützung der USA auch nie durchgeführt worden. Amerikanische "Informanten" hätten die Operation "komplett überwacht". Diese Militäraktion sei zudem nur ein Teil eines umfassenderen Friedensplans für den Balkan gewesen, den sich die Amerikaner an der Spitze mit dem damaligen Präsidenten Bill Clinton überlegt hätten. Von US-Seite hätte es nur eine Bedingung gegeben: Dass die Aktion "schnell und sauber verläuft".


    "Gordischen Knoten auf dem Balkan"

    Der österreichische Balkan-Kenner Raphael Draschtak befasste sich in seinem neulich erschienenen Buch "Endspiel 1995" intensiv mit der Rolle Washingtons auf dem Balkan. Seine Kernthese: Clinton musste angesichts der Präsidentschaftswahl 1996 den Krieg auf dem Balkan beenden. Zu diesem Zwecke erhielten die Sicherheitsberater von Clinton den Auftrag, den "Gordischen Knoten auf dem Balkan" zu lösen.

    "Mit brutaler Konsequenz zieht die amerikanische Regierung ihr Konzept durch. Ein Kabinettskrieg, Scheinmanöver, Massenumsiedlungen und viele Junktime gehören zum Plan", schrieb Draschtak. Mittel zur Durchsetzung der Ziele: Die heimliche Aufrüstung der Kroaten und bosnischen Moslems. Eine weit reichende und nachhaltige Änderung der über Jahrhunderte gewachsenen ethnischen Struktur in Südosteuropa sei bewusst geplant, zigtausende Opfer seien einkalkuliert worden, analysierte Draschtak.

    http://derstandard.at/?url=/?id=2301181


    Kein wunder,es wusste doch jeder das die Kroaten ohne fremde hilfe machtlos waren gegen die Krajisnici.Besonders krank das vorgehen der USA.
    Die Amerikaner wollten nur verhindern,dass sich ein Vereinigter Zigeuner Staat bildet....





  4. #4

    Registriert seit
    01.01.2006
    Beiträge
    2.357

    Re: Ex-CIA-Chef Tenet bereitete mit Gotovina Krajina-"S

    Zitat Zitat von Metkovic
    Zitat Zitat von Deki
    Zeitung: Ex-CIA-Chef Tenet bereitete mit Gotovina Krajina-"Sturm" vor
    Treffen mit Politikern und Militärs im Juli 1995 in Kroatien - US-Unterstützung wurde auch von kroatischen Ex-Politikern bestätigt

    Zagreb - Der frühere Leiter des US-amerikanischen Geheimdienstes CIA, George Tenet, war nach einem Bericht der kroatischen Wochenzeitung "Globus" an der Vorbereitung der Militäroffensive "Oluja" (Sturm) im August 1995 zur Eroberung der serbisch kontrollierten Krajina beteiligt. "Im Juli 1995 hat (der damalige kroatische General) Ante Gotovina auf der Militärbasis Sepurine nahe Zadar die Aktionen 'Sommer '95' und 'Sturm' mit dem ehemaligen CIA-Chef George Tenet vorbereitet", schrieb das Blatt in seiner am Mittwoch erschienenen Ausgabe unter Berufung auf eine den Anwälten Gotovinas nahe stehende Quelle.


    Tenet 1995 in Kroatien

    Laut den Informationen von "Globus" begab sich Tenet am 20. Juli 1995 nach Kroatien. Auf dem Militärstützpunkt Sepurine habe er den damaligen kroatischen Verteidigungsminister Gojko Susak, den Chef des Nachrichtendienstes, Miroslav Tudjman, sowie Gotovina getroffen, der die Operation "Sturm" befehligte. Jahre später wurde Gotovina vom UNO-Kriegsverbrechertribunal in Den Haag wegen der Krajina-Offensive angeklagt. Laut Anklageschrift ist er für den Tod von etwa 150 Serben und die Vertreibung von mindestens 150.000 Menschen verantwortlich. Gotovina wurde nach vier Jahren Flucht Anfang Dezember auf der spanischen Kanaren-Insel Teneriffa gefasst und an das UNO-Tribunal überstellt.


    Unterstützung der Operation "Oluja"

    Dass die USA die Militäroperation "Oluja" unterstützten, wurde bereits des Öfteren auch von kroatischen Ex-Politikern bestätigt. So erklärte etwa im August 2001 der Ex-Verteidigungsminister Pavao Miljavac, die Amerikaner hätten versichert, "stillschweigend" hinter der Offensive zu stehen, wenn diese unter Achtung der internationalen Konventionen durchgeführt würde. Das militärische Vorgehen kroatischer Einheiten hätten die Amerikaner mit unbemannten Flugzeugen und Satelliten verfolgt. Über diese amerikanisch-kroatische Kooperation, behauptete Miljavac, hätte nur die oberste politische und militärische Führung Bescheid gewusst.


    Teil eines umfassenderen Friedensplans

    Auch der letzte Sicherheitsberater von Ex-Präsident Franjo Tudjman, Markica Rebic, bestätigte, dass Kroatien 1995 auf US-Hilfe zurückgreifen konnte. Die Aktion "Oluja" wäre ohne die Unterstützung der USA auch nie durchgeführt worden. Amerikanische "Informanten" hätten die Operation "komplett überwacht". Diese Militäraktion sei zudem nur ein Teil eines umfassenderen Friedensplans für den Balkan gewesen, den sich die Amerikaner an der Spitze mit dem damaligen Präsidenten Bill Clinton überlegt hätten. Von US-Seite hätte es nur eine Bedingung gegeben: Dass die Aktion "schnell und sauber verläuft".


    "Gordischen Knoten auf dem Balkan"

    Der österreichische Balkan-Kenner Raphael Draschtak befasste sich in seinem neulich erschienenen Buch "Endspiel 1995" intensiv mit der Rolle Washingtons auf dem Balkan. Seine Kernthese: Clinton musste angesichts der Präsidentschaftswahl 1996 den Krieg auf dem Balkan beenden. Zu diesem Zwecke erhielten die Sicherheitsberater von Clinton den Auftrag, den "Gordischen Knoten auf dem Balkan" zu lösen.

    "Mit brutaler Konsequenz zieht die amerikanische Regierung ihr Konzept durch. Ein Kabinettskrieg, Scheinmanöver, Massenumsiedlungen und viele Junktime gehören zum Plan", schrieb Draschtak. Mittel zur Durchsetzung der Ziele: Die heimliche Aufrüstung der Kroaten und bosnischen Moslems. Eine weit reichende und nachhaltige Änderung der über Jahrhunderte gewachsenen ethnischen Struktur in Südosteuropa sei bewusst geplant, zigtausende Opfer seien einkalkuliert worden, analysierte Draschtak.

    http://derstandard.at/?url=/?id=2301181


    Kein wunder,es wusste doch jeder das die Kroaten ohne fremde hilfe machtlos waren gegen die Krajisnici.Besonders krank das vorgehen der USA.
    Die Amerikaner wollten nur verhindern,dass sich ein Vereinigter Zigeuner Staat bildet....




    ICH SPUCKE AUF DICH DU USTASA-HALBAFFE

  5. #5
    Mare-Car

    Re: Ex-CIA-Chef Tenet bereitete mit Gotovina Krajina-"S

    Zitat Zitat von Schiptar
    Haben die Amis wenigstens einmal was richtig gemacht...

    Kommt immer darauf an auf welcher Seite man steht. :wink:

  6. #6

    Registriert seit
    18.07.2004
    Beiträge
    9.182
    Die Amerikaner sind der Feind aller Ziviliserten Völker!

  7. #7
    Avatar von Schiptar

    Registriert seit
    30.04.2005
    Beiträge
    14.116

    Re: Ex-CIA-Chef Tenet bereitete mit Gotovina Krajina-"S

    Zitat Zitat von Mare-Car
    Zitat Zitat von Schiptar
    Haben die Amis wenigstens einmal was richtig gemacht...
    Kommt immer darauf an auf welcher Seite man steht. :wink:
    Tjaaaaaa.... Ich unterstütze ja nicht die Kroaten einfach so, aber was die RSK angeht...
    Wobei das nicht heißen soll, daß ich die Terrorakte gutheiße, die im Zuge der Rückeroberung passierten.

  8. #8
    Avatar von lupo-de-mare

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    11.988
    Zitat Zitat von Mr.LaLa
    Die Amerikaner sind der Feind aller Ziviliserten Völker!
    Also habt ihr es jetzt schriftlich von Standard, das für sämtliche Tode und Massaker in Wirklichkeit der Amerikaner die Verantwortung hat.

    Das war Alles geplant und das schrieb ich als Einziger damals schon im PF und deshalb bin ich ja dort auch gesperrt, denn die Wahrheit sollte verhindert werden.

  9. #9

    Registriert seit
    07.05.2005
    Beiträge
    4.214

    Re: Ex-CIA-Chef Tenet bereitete mit Gotovina Krajina-"S

    Zitat Zitat von Deki
    Zeitung: Ex-CIA-Chef Tenet bereitete mit Gotovina Krajina-"Sturm" vor
    Treffen mit Politikern und Militärs im Juli 1995 in Kroatien - US-Unterstützung wurde auch von kroatischen Ex-Politikern bestätigt

    Zagreb - Der frühere Leiter des US-amerikanischen Geheimdienstes CIA, George Tenet, war nach einem Bericht der kroatischen Wochenzeitung "Globus" an der Vorbereitung der Militäroffensive "Oluja" (Sturm) im August 1995 zur Eroberung der serbisch kontrollierten Krajina beteiligt. "Im Juli 1995 hat (der damalige kroatische General) Ante Gotovina auf der Militärbasis Sepurine nahe Zadar die Aktionen 'Sommer '95' und 'Sturm' mit dem ehemaligen CIA-Chef George Tenet vorbereitet", schrieb das Blatt in seiner am Mittwoch erschienenen Ausgabe unter Berufung auf eine den Anwälten Gotovinas nahe stehende Quelle.


    Tenet 1995 in Kroatien

    Laut den Informationen von "Globus" begab sich Tenet am 20. Juli 1995 nach Kroatien. Auf dem Militärstützpunkt Sepurine habe er den damaligen kroatischen Verteidigungsminister Gojko Susak, den Chef des Nachrichtendienstes, Miroslav Tudjman, sowie Gotovina getroffen, der die Operation "Sturm" befehligte. Jahre später wurde Gotovina vom UNO-Kriegsverbrechertribunal in Den Haag wegen der Krajina-Offensive angeklagt. Laut Anklageschrift ist er für den Tod von etwa 150 Serben und die Vertreibung von mindestens 150.000 Menschen verantwortlich. Gotovina wurde nach vier Jahren Flucht Anfang Dezember auf der spanischen Kanaren-Insel Teneriffa gefasst und an das UNO-Tribunal überstellt.


    Unterstützung der Operation "Oluja"

    Dass die USA die Militäroperation "Oluja" unterstützten, wurde bereits des Öfteren auch von kroatischen Ex-Politikern bestätigt. So erklärte etwa im August 2001 der Ex-Verteidigungsminister Pavao Miljavac, die Amerikaner hätten versichert, "stillschweigend" hinter der Offensive zu stehen, wenn diese unter Achtung der internationalen Konventionen durchgeführt würde. Das militärische Vorgehen kroatischer Einheiten hätten die Amerikaner mit unbemannten Flugzeugen und Satelliten verfolgt. Über diese amerikanisch-kroatische Kooperation, behauptete Miljavac, hätte nur die oberste politische und militärische Führung Bescheid gewusst.


    Teil eines umfassenderen Friedensplans

    Auch der letzte Sicherheitsberater von Ex-Präsident Franjo Tudjman, Markica Rebic, bestätigte, dass Kroatien 1995 auf US-Hilfe zurückgreifen konnte. Die Aktion "Oluja" wäre ohne die Unterstützung der USA auch nie durchgeführt worden. Amerikanische "Informanten" hätten die Operation "komplett überwacht". Diese Militäraktion sei zudem nur ein Teil eines umfassenderen Friedensplans für den Balkan gewesen, den sich die Amerikaner an der Spitze mit dem damaligen Präsidenten Bill Clinton überlegt hätten. Von US-Seite hätte es nur eine Bedingung gegeben: Dass die Aktion "schnell und sauber verläuft".


    "Gordischen Knoten auf dem Balkan"

    Der österreichische Balkan-Kenner Raphael Draschtak befasste sich in seinem neulich erschienenen Buch "Endspiel 1995" intensiv mit der Rolle Washingtons auf dem Balkan. Seine Kernthese: Clinton musste angesichts der Präsidentschaftswahl 1996 den Krieg auf dem Balkan beenden. Zu diesem Zwecke erhielten die Sicherheitsberater von Clinton den Auftrag, den "Gordischen Knoten auf dem Balkan" zu lösen.

    "Mit brutaler Konsequenz zieht die amerikanische Regierung ihr Konzept durch. Ein Kabinettskrieg, Scheinmanöver, Massenumsiedlungen und viele Junktime gehören zum Plan", schrieb Draschtak. Mittel zur Durchsetzung der Ziele: Die heimliche Aufrüstung der Kroaten und bosnischen Moslems. Eine weit reichende und nachhaltige Änderung der über Jahrhunderte gewachsenen ethnischen Struktur in Südosteuropa sei bewusst geplant, zigtausende Opfer seien einkalkuliert worden, analysierte Draschtak.

    http://derstandard.at/?url=/?id=2301181


    Kein wunder,es wusste doch jeder das die Kroaten ohne fremde hilfe machtlos waren gegen die Krajisnici.Besonders krank das vorgehen der USA.
    Und woher stammt der Ex-CIA-Direktor George Tenet , bzw welche Nationalität besitzt er???

    Er ist albanischer Herkunft Leute.....

    Alle Völker Pseduslawiens sollten denn Albanern ewig dankbar sein ..

  10. #10
    Avatar von lupo-de-mare

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    11.988

    Re: Ex-CIA-Chef Tenet bereitete mit Gotovina Krajina-"S

    Zitat Zitat von Albanesi2
    [

    Und woher stammt der Ex-CIA-Direktor George Tenet , bzw welche Nationalität besitzt er???

    Er ist albanischer Herkunft Leute.....

    Alle Völker Pseduslawiens sollten denn Albanern ewig dankbar sein ..
    Des gefällt Dir halt nun mal, das der Kerl in Himari geboren wurde!

    Sein Vater ein Grieche, war im übrigen eine feige Krähe, welche Kind und Mutter in Himari zurück liessen, weil der Vater mit den Hitler Faschisten zusammen gearbeitet hatte. Ein Englischen U-Boot holte dann direkt die Mutter und das Kind aus Albanien heraus 1947.

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 30.08.2010, 18:30
  2. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 28.07.2010, 19:00
  3. Antworten: 30
    Letzter Beitrag: 19.04.2010, 19:04
  4. serbien will ein zweites "Krajina" im Kosovo
    Von MIC SOKOLI im Forum Politik
    Antworten: 24
    Letzter Beitrag: 08.03.2008, 18:43
  5. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 03.10.2006, 17:56