BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 11 von 13 ErsteErste ... 78910111213 LetzteLetzte
Ergebnis 101 bis 110 von 122

Familja Kelmendi

Erstellt von Bendzavid, 20.09.2010, 13:51 Uhr · 121 Antworten · 18.517 Aufrufe

  1. #101
    Avatar von Fitnesstrainer NRW

    Registriert seit
    26.09.2010
    Beiträge
    3.309
    Ein wichtiger Vorfall in der albanischen Volksgeschichte in den auch der Stamm Kelmendi involviert war:

    Nach der Anerkennung Serbiens und Montenegros 1878 auf dem Berliner Kongerss
    gab es jahrelange Streitigkeiten insbesondere über die Festlegung der neuen türkisch-montenegrinische Grenze. Da es sich um albanisch besiedeltes Gebiet handelte kam es zu Widerstand in den betroffenen Gebieten, u.a. zur Liga von Prizren
    (Lidhja e Prizrenit).
    Im sogenannten Corti-Kompromiss sollte Montenegro einen Landstreifen an der Cijeva
    (alban. Cem), der Zweidrittel des Stammesgebietes der katholischen Gruda und Teile der Territorien der Stämme Hoti und KELMENDI umfaßte, erhalten.
    Dieser Plan stieß auf den geschlossenen Widerstand der Bergstämme Nordalbaniens.
    Das Gebiet sollte am 22. April 1880 von Montenegro besetzt werden. Die Albaner kamen aber den Montenegrinern zuvor. Als die Türken vertragsmäßig abzogen, besetzten es Truppen der Liga.Die Großmächte forderten jetzt in einer Kollektivnote die Türken auf, das Abtretungsgebiet erneut zu okkupieren und es dann Montenegro zu übergeben. Inzwischen hatten sich aber in Tuzi (heute Montenegro) Bewaffnete der katholischen Bergstämme, der Mirditen und auch viele muslimische Albaner versammelt. Ende April 1880 sollen es an die 10.000 gewesen sein, die durch Muslime aus Mittelalbanien noch weiteren Zuzug erhielten. Als der Corti-Kompromiss am albanischen Widerstand zu scheitern drohte, sollte auf englischen Vorschlag hin Ulcinj
    mit dem Küstenstreifen bis zur Bojana an Montenegro fallen. Am 26. August 1880 forderten die Großmächte die türkische Regierung auf, entweder die Abtretung des Cijevna-Gebietes durchzusetzen, oder den neuen Vorschlag anzunehmen. Am 19. August erklärten sich die Türken zur Abtretung von Ulcinj bereit.
    Auch in dem damals rein albanischen Ulcinj bildete sich ein Ligakomitee, das die Gewalt in der Stadt übernahm. Auf Druck der Großmächte wurde die Stadt am 23. November 1880 von türkischen Regierungstruppen angegriffen und nach vierstündigem Kampf gegen die Truppen der Liga besetzt. Am 26. November zogen montenegrinische Truppen in Ulcinj ein.
    (vgl. Peter Bartl, Professor für Geschichte Ost und Südosteuropas an der Universität München / Literaturveröffentlichung: ISBN: 3-7917-1451-1)

    Nach dem verlorenen Krieg des Osmanischen Reiches, gegen Russland, Rümänien, Serbien und Montenegro 1876-1878, der seinen Ausgang 1875 in einem Aufstand der christlichen Kmeten gegen muslimischen Großgrundbesitzer nahm, kam es 1878 zu dem von Bismarck geladenen Berliner Kongress, wo er sich als "ehrlicher Makler" anbot um zwischen den rivalisierenden Großmächten und betroffenen Balkanvölkern zu vermitteln.
    Der Historiker Leften Stavrianos schrieb dazu: " Während die ersten (Balkanvölker)noch angegehört wurden, bervor sie übergangen wurden, wurden die Türken nicht nur ignoriert, sondern auch noch beleidigt."
    Wolfgang Gust schrieb:"Es war ein Kongress in dem die Grossen das sagen hatten und die Kleinen zu gehorchen."
    Peter Bartl schrieb:"Auf dem Berliner Kongress waren in irgendeiner Form die Intressen aller Balkanvölker berücksichtigt worden, mit Ausnahme der Albaner."

    Ergebniss des Berliner Kongresses:
    Serbien, Montenegro und Rumänien erhielten die volle Unabhänigkeit vom Osmanischen Reich, Neuschaffung eines bulgarischen Staates. Zypern an England
    Kathargo (Tunesien) an Frankreich. Österreich erhielt als "Preis für seine Neutralität"
    das Recht Bonsnien und Herzegowina zu okkupieren aber nicht zu annektieren und erhielt ausserdem Garnisonsrecht im Sandzak von Novipazar der sich wie ein Keil zwischen Serbien und Montengro schieben sollte um die Bildung eines gemeinsamen Staates zu verhindern. Neben Bessarabien erhielt Russland besetzte ostanatolische Regionen zugesprochen. Aus Wut über den mageren Landgewinn des kostspieligen Krieges und darüber das andere Großmächte die Ernte einfuhren, brach Rußland das Dreikaiserbündnis (Deutschland,Österreich-Ungarn und Russland).
    Wolfgang Gust schrieb hierzu:
    "Das Osmanische Reich hatte zwei Fünftel seines Territoriums verloren und ein Fünftel seiner Bewohner-insgesamt 5,5 Millionen Menschen, davon die Mehrzahl Moslems.
    Verlierer waren auch die Balkanstaaten Bulgarien, Serbien und Griechenland, die ein Frieden ohne Rücksicht auf ethnische Grenzen praktisch aufeinanderhezte. Ihr Kampf untereinander löste nicht nur den Ersten Weltkrieg aus sondern säte Zwietracht
    -bis heute."

  2. #102
    Baader
    Ein Freund von mir heisst so, der ist voll in Ordnung, ein lustiger Typ dem man niemals anmerken würde dass er Albaner ist.

  3. #103
    ardi-
    Zitat Zitat von Fitnesstrainer NRW Beitrag anzeigen
    Ein wichtiger Vorfall in der albanischen Volksgeschichte in den auch der Stamm Kelmendi involviert war:

    Nach der Anerkennung Serbiens und Montenegros 1878 auf dem Berliner Kongerss
    gab es jahrelange Streitigkeiten insbesondere über die Festlegung der neuen türkisch-montenegrinische Grenze. Da es sich um albanisch besiedeltes Gebiet handelte kam es zu Widerstand in den betroffenen Gebieten, u.a. zur Liga von Prizren
    (Lidhja e Prizrenit).
    Im sogenannten Corti-Kompromiss sollte Montenegro einen Landstreifen an der Cijeva
    (alban. Cem), der Zweidrittel des Stammesgebietes der katholischen Gruda und Teile der Territorien der Stämme Hoti und KELMENDI umfaßte, erhalten.
    Dieser Plan stieß auf den geschlossenen Widerstand der Bergstämme Nordalbaniens.
    Das Gebiet sollte am 22. April 1880 von Montenegro besetzt werden. Die Albaner kamen aber den Montenegrinern zuvor. Als die Türken vertragsmäßig abzogen, besetzten es Truppen der Liga.Die Großmächte forderten jetzt in einer Kollektivnote die Türken auf, das Abtretungsgebiet erneut zu okkupieren und es dann Montenegro zu übergeben. Inzwischen hatten sich aber in Tuzi (heute Montenegro) Bewaffnete der katholischen Bergstämme, der Mirditen und auch viele muslimische Albaner versammelt. Ende April 1880 sollen es an die 10.000 gewesen sein, die durch Muslime aus Mittelalbanien noch weiteren Zuzug erhielten. Als der Corti-Kompromiss am albanischen Widerstand zu scheitern drohte, sollte auf englischen Vorschlag hin Ulcinj
    mit dem Küstenstreifen bis zur Bojana an Montenegro fallen. Am 26. August 1880 forderten die Großmächte die türkische Regierung auf, entweder die Abtretung des Cijevna-Gebietes durchzusetzen, oder den neuen Vorschlag anzunehmen. Am 19. August erklärten sich die Türken zur Abtretung von Ulcinj bereit.
    Auch in dem damals rein albanischen Ulcinj bildete sich ein Ligakomitee, das die Gewalt in der Stadt übernahm. Auf Druck der Großmächte wurde die Stadt am 23. November 1880 von türkischen Regierungstruppen angegriffen und nach vierstündigem Kampf gegen die Truppen der Liga besetzt. Am 26. November zogen montenegrinische Truppen in Ulcinj ein.
    (vgl. Peter Bartl, Professor für Geschichte Ost und Südosteuropas an der Universität München / Literaturveröffentlichung: ISBN: 3-7917-1451-1)

    Nach dem verlorenen Krieg des Osmanischen Reiches, gegen Russland, Rümänien, Serbien und Montenegro 1876-1878, der seinen Ausgang 1875 in einem Aufstand der christlichen Kmeten gegen muslimischen Großgrundbesitzer nahm, kam es 1878 zu dem von Bismarck geladenen Berliner Kongress, wo er sich als "ehrlicher Makler" anbot um zwischen den rivalisierenden Großmächten und betroffenen Balkanvölkern zu vermitteln.
    Der Historiker Leften Stavrianos schrieb dazu: " Während die ersten (Balkanvölker)noch angegehört wurden, bervor sie übergangen wurden, wurden die Türken nicht nur ignoriert, sondern auch noch beleidigt."
    Wolfgang Gust schrieb:"Es war ein Kongress in dem die Grossen das sagen hatten und die Kleinen zu gehorchen."
    Peter Bartl schrieb:"Auf dem Berliner Kongress waren in irgendeiner Form die Intressen aller Balkanvölker berücksichtigt worden, mit Ausnahme der Albaner."

    Ergebniss des Berliner Kongresses:
    Serbien, Montenegro und Rumänien erhielten die volle Unabhänigkeit vom Osmanischen Reich, Neuschaffung eines bulgarischen Staates. Zypern an England
    Kathargo (Tunesien) an Frankreich. Österreich erhielt als "Preis für seine Neutralität"
    das Recht Bonsnien und Herzegowina zu okkupieren aber nicht zu annektieren und erhielt ausserdem Garnisonsrecht im Sandzak von Novipazar der sich wie ein Keil zwischen Serbien und Montengro schieben sollte um die Bildung eines gemeinsamen Staates zu verhindern. Neben Bessarabien erhielt Russland besetzte ostanatolische Regionen zugesprochen. Aus Wut über den mageren Landgewinn des kostspieligen Krieges und darüber das andere Großmächte die Ernte einfuhren, brach Rußland das Dreikaiserbündnis (Deutschland,Österreich-Ungarn und Russland).
    Wolfgang Gust schrieb hierzu:
    "Das Osmanische Reich hatte zwei Fünftel seines Territoriums verloren und ein Fünftel seiner Bewohner-insgesamt 5,5 Millionen Menschen, davon die Mehrzahl Moslems.
    Verlierer waren auch die Balkanstaaten Bulgarien, Serbien und Griechenland, die ein Frieden ohne Rücksicht auf ethnische Grenzen praktisch aufeinanderhezte. Ihr Kampf untereinander löste nicht nur den Ersten Weltkrieg aus sondern säte Zwietracht
    -bis heute."
    Eine sehr guter Posting von dir!!!

    Entspricht der Wahrheit!!!

    Unser Problem war einfach, dass gewisse Gruppen von uns, darunter die Mehrheit, den osmanischen Sultan nicht angreifen wollten.

  4. #104

    Registriert seit
    20.02.2010
    Beiträge
    4.612
    Zitat Zitat von hamza-gazija Beitrag anzeigen
    Kein Bock zu streiten jetzt, aber habe mal ein Buch darüber gelesen, wo das stand... Muss ja nicht wahr sein
    ok aber auch die illirer haben plis getragen nur wir tragen es auch heute noch die griechen nicht mehr der plis war sowas wie eine polsterung in den helmen der antike da die helme aus metall und sehr schwer waren hat man unter dem helm einen plis angezogen

  5. #105
    ardi-
    Zitat Zitat von IN-PE-RA-TO-RE-BT Beitrag anzeigen
    ja jetzt wo du es sagst fällt mir das auch auf dass er in albanien oft flacher ist

    vielleicht haben die albaner dort ja kleinere köpfe als die kosovo-albaner

    naja aufjedenfall gibt es zwei größere unterschiede und das bei den tosken und den gegen



    Halbkugelform, Gegen




    Kegelstumpfform, Tosken




    Ich dachte die Tosken haben einen grösseren mit einer Spitze.

  6. #106
    Avatar von Pjetër Balsha

    Registriert seit
    02.05.2010
    Beiträge
    6.287
    Zitat Zitat von ardi- Beitrag anzeigen




    Ich dachte die Tosken haben einen grösseren mit einer Spitze.
    du meinst mit diesem zipfel ??
    ja so einen hab ich auch oft gesehen

  7. #107
    Avatar von El Malesor

    Registriert seit
    23.10.2008
    Beiträge
    5.438
    Toskischer Plis


  8. #108
    ardi-
    Zitat Zitat von IN-PE-RA-TO-RE-BT Beitrag anzeigen
    du meinst mit diesem zipfel ??
    ja so einen hab ich auch oft gesehen
    Nach meinem Wissen, tragen die Mirditoren den Plis, der oben flach ist. Doch ich habe mehrere Mirditoren gesehen, die ebenfalls einen runden Plis tragen. Da kann ich keine Regel finden. Und auch Ded Gjon Luli trug einen, der oben flach war, obwohl er Malsor war.


    Aber ich dachte die Tosken tragen einen solchen Plis.

  9. #109

    Registriert seit
    13.06.2010
    Beiträge
    4.414
    Zitat Zitat von Baader Beitrag anzeigen
    Ein Freund von mir heisst so, der ist voll in Ordnung, ein lustiger Typ dem man niemals anmerken würde dass er Albaner ist.
    Halt die Füße still freak, und troll dich wo anders rum.

  10. #110
    Avatar von Sazan

    Registriert seit
    27.05.2009
    Beiträge
    13.046
    Zitat Zitat von Benutzername Beitrag anzeigen
    Ich habe da eine andere Definition, und zwar kann man das Wort in zwei Wörter aufteilen, in Kel und Mend.

    Kel bedeutet in alt-albanisch Grossvater, Opa.
    Mend bedeutet in alb- und im heutigen albanisch Gedanke, Hirn.

    Aber, so wie deine Definition hier steht, ist i urtë auch richtig. Also: ment të urta
    kelmend kommt von klement