BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 15 von 27 ErsteErste ... 511121314151617181925 ... LetzteLetzte
Ergebnis 141 bis 150 von 264

Für die Forschung war er Grieche

Erstellt von Hellenic-Pride, 21.11.2009, 19:58 Uhr · 263 Antworten · 13.296 Aufrufe

  1. #141
    Avatar von AulOn

    Registriert seit
    19.10.2008
    Beiträge
    2.789
    Zitat Zitat von Opala Beitrag anzeigen
    Sag mal willst du mich jetzt komplett verarschen!?

    1.
    Zum nachlesen :

    The art of war in the Western world - Google Bücher

    2.Zum nachlesen :

    The Cambridge ancient history - Google Bücher


    3.Zum nachlesen
    A history of Macedonia - Google Bücher

    Ich glaube du verstehst kein Englisch, ich geb´s auf! Epirus war in der Antike ein griechisch kolonisiertes Gebiet!

    Das antike Epeiros, mit großenteils illyrischer, seit der griechischen (korinthischen) Kolonisation sich in regional unterschiedlichem Ausmaß hellenisierender Bevölkerung, unterstand in klassischer und hellenistischer Zeit dem Königtum des führenden Stammes der Molosser (zeitweise Großmachtstellung unter König Pyrrhos, 297-272 v. Chr.) und bildete seit der Zerschlagung der molossischen Dynastie im späten 3. Jh. v. Chr. einen Bundesstaat.

    Lexikon des Mittelalters: Band III Spalte 2043

  2. #142
    Avatar von Hellenic-Pride

    Registriert seit
    08.05.2008
    Beiträge
    8.520
    Zitat Zitat von Sazan Beitrag anzeigen
    uns passt es auch nicht..
    dieser staat war eine erfindung von tito!
    die albaner in FYROM kurbeln doch dort die wirtschaft an, ohne sie würde mazedonien den bach runter gehen.
    Das hätte euch vorher einfallen sollen! ich hoffe aber, dass die "Enzyklopädie" euch wenigstens zum nachdenken gebracht hat!

    Die Albaner kurbeln die Wirtschaft an? Eigentlich nicht ... Die Investitionen Griechenlands kurbeln eher die Wirtschaft an, da Griechenland Nr.1 Investor ist!

    Zitat Zitat von Sazan Beitrag anzeigen
    und zu alexander:

    für die griechen waren die alten makedonen barbaren wie die illyrer
    Die Athener sahen alle griechische Stadtstaaten, die nicht mit Athen kooperieren wollten, als Barbaren an! Dieser Blickwinkel "Der Barbare" hatte politische Gründe! Makedonien wurde auch unter anderem als "barbarisch" betrachtet, weil es vor Philipp unkultivierter war! Erst Philipp steigerte die Kultur in Makedonien und Alexander brachte den Rest, als er das Griechentum bis nach Indien brachte!

  3. #143
    Avatar von Sinopeus

    Registriert seit
    12.01.2009
    Beiträge
    5.456
    Zitat Zitat von Sazan Beitrag anzeigen
    und zu alexander:

    für die griechen waren die alten makedonen barbaren wie die illyrer
    Kurze Korrektur: Nicht für die Griechen sondern für die Athener (Demosthenes), die kurz vor einem Krieg mit den Makedonen standen.

  4. #144
    Avatar von De_La_GreCo

    Registriert seit
    17.08.2008
    Beiträge
    23.744
    Zitat Zitat von Sazan Beitrag anzeigen
    uns passt es auch nicht..
    dieser staat war eine erfindung von tito!
    die albaner in FYROM kurbeln doch dort die wirtschaft an, ohne sie würde mazedonien den bach runter gehen.

    und zu alexander:

    für die griechen waren die alten makedonen barbaren wie die illyrer
    ich will quellen sehn....komm mir net mit demosthenes der hat sogar die bythnier als barbaren bezeichnet......hatte also nur nen politischen hintergrund aber ok beweise mir das es so ist

  5. #145
    Avatar von De_La_GreCo

    Registriert seit
    17.08.2008
    Beiträge
    23.744
    Zitat Zitat von Hellenic-Pride Beitrag anzeigen
    Gruevskis Großvater war definitiv kein Grieche! Er war ein "Slawophoner Grieche" (die Betonung liegt bei Slawophon) der aber für Griechenland in den Krieg zog! Es gibt aber noch weitere Beispiele der "Slawophonen Griechen" in Griechenland wie zB. Voskopoulos Cousin (ersten Grades)! Er ist sogar "Nomarxis" in Florina und sagt selber, dass er sich als Grieche sieht und fühlt! Auch hat er in einigen Interviews gesagt, dass er sich für seinen Cousin schämt und ihn bei seinen "Ausübungen" (Rainbow-Propaganda) niemals unterstützen würde!

    Die slawofonen Griechen Makedoniens
    Beigesteuert von Ioannis Gegas
    Samstag, 4. April 2009
    Letzte Aktualisierung Sonntag, 5. April 2009
    In den letzten Jahren hat die Propaganda der ehemaligen jugoslawischen Republik (FYROM) versucht zu beweisen,
    dass es in Griechenland eine große «mazedonische» Minderheit gäbe welche angeblich von den Griechen unterdrückt wird.
    Diese Propaganda hat als zentrales Argument, dass es slawofone (eigentlich zweisprachige, weil sie auch griechisch
    sprechen) Einwohner in einigen Gebieten von Nord-Griechenland gibt. Die Tatsache ist, dass diese zweisprachigen
    Slawofone sehr wenige an der Zahl sind und das wichtigste: Die überwältigende Mehrheit davon hat griechisches
    Nationalbewusstsein. Nicht nur heute, sondern auch Anfang des 20. Jahrhunderts, als es mehr Slawofone gab, hatte die
    Mehrheit von ihnen griechisches Bewusstsein.
    Südjugoslawische Provinz VardarskaDie slawofone Griechen selbst haben nie behauptet, dass sie zu einer
    «makedonischen» Nation oder Volk angehören. Solch eine Nation gab es auf dem Balkan bis Dato nicht. Sie wurde erst im
    Dezember 1944 durch den Diktator Tito künstlich erfunden, um zukünftige Gebietsansprüche auf die griechische
    Region Makedonien erheben zu können. Tito änderte den Namen seiner süd-jugoslawischen Provinz
    „Vardarska“, in eine Volksrepublik Mazedonien, und taufte diese multinationale Bevölkerung, die aus
    Bulgaren, Serben, Albanern, Türken sowie Roma und Sindi Zigeuner bestand, in „Mazedonen“ um. Diese
    Bevölkerung hatte natürlich weder mit dem Antiken Makedonien, noch mit den slawofonen- oder griechischsprachigen
    Makedonen in Griechenland kulturell als auch ethnisch eine Verbindung. Um die unbegründete Argumentation von
    FYROM zu widerlegen, müssen folgende Fakten erläutert werden: A) Wie ist eigentlich dieses Idiom des sogenannten
    „mazedonischen“ entstanden?Während der osmanischen Herrschaft haben viele Griechen Makedoniens
    durch den Handel mit Serben und Bulgaren und durch den Mangel an griechischer Bildung bis 1700, angefangen einen
    Dialekt mit gemischten bulgarischen und griechischen Merkmalen zu sprechen. Kontinuierlich begannen dieses Idiom
    auch andere Menschen in der Region zu sprechen, wie z. B. viele Muslime (Türken). Dieses Idiom wurde für die Bewohner
    von Makedonien zu einer Art internationalen Sprache, mit welcher die verschiedenen Ethnien des Osmanischen Reiches
    miteinander kommunizieren konnten.Das Idiom des „mazedonischen“ exestierte nicht als SchriftDieses
    slawofone Idiom exestierte nicht als Schrift, sondern nur in mündlicher Form. Es unterscheidet sich stark von dem
    serbobulgarischen Dialekt welcher in der Hauptstadt der ehemaligen jugoslawischen Republik - Skopje heute gesprochen
    wird. Die Verwendung dieses Idioms beweist auf keinen Fall die nationale Herkunft, wie einst die bulgarischen
    Nationalisten behaupteten, und heute die Propagierungen der ehemaligen jugoslawischen Republik fortsetzen. Auch die
    Türken die im Jahr 1923 aus Makedonien flohen, und viele Jahre später einige von ihnen Griechenland wieder besuchten,
    sprachen immernoch dieses Idiom. Die Zigeunerclans der Sindis und Roma von Edessa und Giannitsa, die offensichtlich
    ethnisch nicht aus dem Balkan stammen, verwendeten ebenfalls dieses Idiom. So haben es auch viele Griechen bis
    Mitte des 20. Jahrhunderts in ihren Wortschatz miteingebunden. Heute kennt dieses Idiom eine kleine Anzahl von meist
    älteren Griechen in Mittel- und West-Makedonien, parallel natürlich mit der griechischen Muttersprache.Vlachen und
    Aromunen – Bekennen sich zu HellenismusB) Obwohl die griechische Sprache ein starkes Element für die
    griechische nationale Identität ist, gibt es einige Fälle, bei denen es nicht das einzige Kriterium des nationalen
    Bewusstseins darstellt. Die Vlachen/Aromunen die ein gemischtes lateinisch- griechisches Idiom sprachen, waren die
    stärksten Befürworter des Griechentums, ebenso wie die Arvaniten die ein gemischtes albanisch- griechisches Idiom
    sprachen. Die Serben, Kroaten und bosnische Muslime dagegen sprechen zwar die gleiche Sprache, aber wegen der
    verschiedenen religiösen Zugehörigkeit und Herkunft, haben sich unterschiedliche nationale Identitäten entwickelt, und in
    jüngster Zeit auch heftige Konflikte. In der Geschichte, nach dem Fall von Kostantiopel 1453, des griechischen Volkes gab
    es Fälle, in denen die Griechen gezwungen waren nur Türkisch zu sprechen, z. B. in Kappadokien und in manchen
    Regionen des Pontos. Aber durch ihren griechisch-orthodoxen Glauben haben sie sich ihre Identität bewahrt. Es gab aber
    auch griechischsprachige Bevölkerung, die durch ihre Islamisierung sich zu Verfolgern des Griechentum entwickelten, wie
    die Muslime Kretas, und viele muslimische Zyprer.Das gemischte griechisch- slawische Idiom, einer kleinen
    einheimischen Gruppe von Griechen in Makedonien, einem Dialekt mit mehrheitlich landwirtschaftlichen Wortschatz, der
    nie sein eigenes Alphabet besaß, kann und darf nicht zu einem künstlichen Kriterium einer neu entworfenen
    „nationalen“ Minderheit werden. Die zweisprachigen slawofone von Makedonien haben ihr nationales
    Bewusstsein vor allem mit der Kraft ihrer Seelen, dem Stolz ihrer Herkunft, dem Bezug und Glauben an die griechische
    Orthodoxie, ihrer Treue zum Ökumenischen Patriarchat von Konstantinopel, der Liebe für die griechische Bildung und
    natürlich durch das vergießen ihres Blutes im Freiheitskampf gegen das osmanische Reich erhalten. Slawofone
    Makedonen im Kampf für GriechenlandC) In kritischen Momenten der Geschichte haben die zweisprachigen- Slawofone
    Makedonen bewiesen, dass die große Mehrheit von ihnen griechisches Bewusstsein hatte. Im Jahr 1903 haben die
    Bewohner von Monastiri (heute Bitola) ein Schreiben an die französische Regierung geschickt in dem sie betonten: «Wir
    sprechen griechisch aber auch slawisch, albanisch, oder Latein, unabhängig aber davon sind wir nicht weniger Griechen,
    und wir erlauben nicht das daran gezweifelt wird»! In der bewaffneten Phase des makedonischen Kampfes (1904-1908)
    waren viele lokale Makedonische Kämpfer zweisprachige Slawofone und opferten ihr Leben, boten ihr Eigentum und
    Unterstützung im Kampf für Griechenland gegen die osmanische Herrschaft und dem bulgarischen Exarchat an. Kapitän
    Kottas (Konstantinos Christou) war slawofon und konnte nur wenig griechisch. Er Half dem Anführer des Makedonischen
    Kampfes Paulos Melas (einen der griechischen Volkshelden der Moderne), und als dieser von den Türken 1904 in
    Monastiri erhängt wurde, Schrie er folgenden letzten Satz in diesem slawischen Idiom: Es lebe der Hellenismus!Paulos
    Kyrou, Dimitrios Dalipis, Vangelis Strebeniotis, Georgios Yiotas- Gonos, Dimitrios Gogolakis- Mitrousis, Lakis Pyrzas,
    Jannis Ramnialis und viele andere Slawofone kämpften zusammen mit den Offizieren der griechischen Armee und den
    Nachrichten aus Makedonien
    Nachrichten aus Makedonien - Makedonien News Powered by Joomla! Generiert: 6 November, 2009, 16:05
    anderen Freiwilligen, für ein griechisches Makedonien. Die bulgarische Propaganda fühlte sich durch ihre Haltung gestört,
    weil sie dachten, dass diejenigen die diesen gemischten bulgarischen Dialekt sprachen, freiwillig dem bulgarischen
    Komitat anschließen würden. Dem war aber nicht so. Aus diesen Grund nannten die Bulgaren sie verächtlich
    «Grekomanen», also begeisterte Liebhaber des Hellenismus, und blinde Anhänger Griechenlands.Nierdlage der
    Kommunisten 1949Es gab aber auch eine geringe Anzahl die zum Opfer der bulgarischen Propaganda wurden, und
    gelegentlich Richtung bulgarischer, und nach 1944 Richtung jugoslawisch- skopjanischer Propaganda fungierten. Viele
    von ihnen hatten sich im griechischen Bürgerkrieg (1946-1949) den Kommunisten angeschlossen, und die separatistische
    Organisation (SNOF) gegründet. Nach der Niederlage der Kommunisten flohen die Meisten Richtung Jugoslawien. Die
    Mehrheit von ihnen und ihrer Nachkommen leben heute in der ehemaligen jugoslawischen Republik , und wurden leider
    in das System der anti-hellenischen Propaganda von FYROM einbezogen und involviert. Sie sind es, die heute vom
    griechischen Staat Besitztümer zurück fordern owohl sie von 1946 bis 1949 offen gegen diesen agierten. Viele sind
    ebenfalls nach Australien und Kanada ausgewandert und von dort unterstützen sie mit jedem Mittel die heute
    pseudomakedonische Propaganda FYROMS nach den Richtlinien der titoistischen Doktrin von 1944.Es wird die
    Tatsache respektiert, dass vielleicht ein paar wenige griechische Bürger glauben, dass sie sich ethnologisch von der
    großen Mehrheit der Griechen unterscheiden. Aber mit welchem Recht, bezeichnet sich eine kleine Minderheit zwischen
    den Slawofonen die dieses gemischte Idiom sprechen, als ethnische «Makedonier», da der Begriff kulturell und
    historisch seit Tausenden von Jahren ausschließlich dem Hellenismus zugehörig ist? Es ist heute absurd von einer
    angeblichen «makedonischen» Minderheit in Griechenland zu sprechen, wenn sich 2.500.000 Griechen Makedoniens
    schon seit Jahrtausenden als „Makedonen“ bezeichnen.Ein Beispiel mit dem deutschen Freistaat Bayern /
    Bayerischer ist ein passender Vergleich zu dem makedonischen Szenario der Identität. Wenn ein paar tausend
    Menschen, ihren Wohnsitz in der Region Bayern hätten, und sie sich nicht für deutschen Ursprungs halten würden, würde
    dann der deutschen Regierung empfohlen werden sie als bayerische nationale Minderheit anzuerkennen, obwohl dort
    über 10.000.000 deutsche leben, die sich selbstverständlich als Bayern bezeichnen? Es wäre Paradox –Griechische
    Minderheiten in FYROMStattdessen ist es an der Zeit ein Gespräch über die wahre griechische Minderheit des
    vergessenen Hellenismus in und um der Region von Pelagonien in der ehemaligen jugoslawischen Republik (FYROM)
    zu sprechen, die laut dem ehemaligen Premierminister Fyroms Kiro Gligorov (1992) weit über 100.000 Menschen beträgt,
    und in den Orten von Monastiri, Geugeli, Stromnitsa oder Krusevo ansässig ist. Diese Minderheit wird bewusst unterdrückt,
    zum Teil schikaniert und lebt unter Furcht und Terror einer Assimilationspoltik. Menschenrechtsorganisationen müssen
    sich für die Rechte der griechischen Minderheit in FYROM kümmern, die trotz der Benachteiligung, Diskriminierung und der
    schweren Verhältnisse die dort vorzufinden sind - überlebt und überdauert hat.Ioannis Gegas

  6. #146
    Avatar von Sazan

    Registriert seit
    27.05.2009
    Beiträge
    13.046
    Zitat Zitat von Opala Beitrag anzeigen
    Völliger unsinn auserdem darfst du nicht schreiben:"für die griechen waren..."
    Es waren Athener die die Makedonen als Barbaren bezeichnet haben genauer gesagt Demosthenes ein Politiker aus Athen.

    Die Athener haben die Spartaner und die Thessalier auch als Barbaren beschimpft also in deinen augen auch keine griechen?
    sprachen die makedonen griechisch?

    viellecht waren sie verwandt mit griechen, thrakern oder illyrern.. man weiß es nicht

  7. #147
    Avatar von AulOn

    Registriert seit
    19.10.2008
    Beiträge
    2.789
    Zitat Zitat von De_La_GreCo Beitrag anzeigen
    ich will quellen sehn....komm mir net mit demosthenes der hat sogar die bythnier als barbaren bezeichnet......hatte also nur nen politischen hintergrund aber ok beweise mir das es so ist
    Hier :


    Epeiros war von illyrischen Stämmen bewohnt, in denen die Griechen Barbaren erblickten. Es wurde deswegen nicht zum eigentlichen Griechenland gerechnet. Erst im 4. Jahrhundert v.u.Z. kam es allmählich zur Herausbildung einer städtischen Kultur, zur Hellenisierung der Stämme und der Begründung eines einheitlichen Staatswesens unter dem Stammes-Königtum der Molosser.

    KLEINES Lexikon des Hellenismus.: Seite 189

  8. #148
    Avatar von Hellenic-Pride

    Registriert seit
    08.05.2008
    Beiträge
    8.520
    Zitat Zitat von Amphion Beitrag anzeigen
    Nein, das darf nicht geschehen,
    über allem kann nur das Wohl des Menschen stehen, davon weiche ich nicht ab.
    Mir geht es nur darum, daß wir längst andere Felder des Elysion erreicht hätten,
    gäbe es die Gruevskis nicht.
    Sich mit fremden Federn schmücken bringt nichts, schon in den Fabeln des Aesopos nachzulesen.
    Das wird aber geschehen, solange es eben diese "Gruevskis" gibt!

    Zitat Zitat von Amphion Beitrag anzeigen
    Danke für Dein Lächeln.
    Wo lächel ich denn!?

  9. #149
    Avatar von Sazan

    Registriert seit
    27.05.2009
    Beiträge
    13.046
    Zitat Zitat von Hellenic-Pride Beitrag anzeigen
    Das hätte euch vorher einfallen sollen! ich hoffe aber, dass die "Enzyklopädie" euch wenigstens zum nachdenken gebracht hat!

    Die Albaner kurbeln die Wirtschaft an? Eigentlich nicht ... Die Investitionen Griechenlands kurbeln eher die Wirtschaft an, da Griechenland Nr.1 Investor ist!



    Die Athener sahen alle griechische Stadtstaaten, die nicht mit Athen kooperieren wollten, als Barbaren an! Dieser Blickwinkel "Der Barbare" hatte politische Gründe! Makedonien wurde auch unter anderem als "barbarisch" betrachtet, weil es vor Philipp unkultivierter war! Erst Philipp steigerte die Kultur in Makedonien und Alexander brachte den Rest, als er das Griechentum bis nach Indien brachte!
    du kannst es noch so sehr schönreden.. sie sprachen kein griechisch und waren keine griechen.

  10. #150
    phαηtom
    Zitat Zitat von Sazan Beitrag anzeigen
    sprachen die makedonen griechisch?

    viellecht waren sie verwandt mit griechen, thrakern oder illyrern.. man weiß es nicht
    verwandt waren sie mit den Griechen allemal, den die Dorier gaben dem Land überhaupt den Namen.. nur ich meine, sie haben sich mit den illyrern und thrakern während der Dunklen Epoche vermischt und daraus resultierte ein stark barbarisiertes Dorisch, den anscheinend niemand verstand.

    es gibt 0 belege dafür, dass ein anderer griechischer Dialekt nicht verstanden wurde, nur Makedonisch.

    anders lässt sich auch nicht erklären, warum man 250 Jahre gewartet hat bis man den Makedoniern Einlass gewährte bei den Olympischen Spielen und ich hab keine Ahnung wie oft ich schon den selben Scheiß grad niederschreib...

    aber vielleicht kann Mr. Echter Makedone Hellenic Pride erklären, warum es 250 Jahre gedauert hat.....

Ähnliche Themen

  1. Polizei baut Cannabis zur "Forschung" an ;)
    Von Katana im Forum Politik
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 08.02.2012, 23:20
  2. [FORSCHUNG] - Shoutbox-Mysterium
    Von Albo-One im Forum Rakija
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 06.03.2011, 16:57
  3. Getürkter Grieche
    Von Bluesoul im Forum Wirtschaft
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 15.07.2010, 15:28
  4. Aids-Forschung: Mächtiger HIV-Antikörper entdeckt !
    Von Greko im Forum Balkan und Gesundheit
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 12.07.2010, 21:49
  5. Der neue Grieche.
    Von kypariss im Forum Mitglieder stellen sich vor
    Antworten: 31
    Letzter Beitrag: 20.07.2009, 22:06