BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 3 von 10 ErsteErste 1234567 ... LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 95

Fustanella eine griechisches Kostüm ist albanischer Herkunft

Erstellt von Albanesi, 26.09.2004, 21:50 Uhr · 94 Antworten · 23.553 Aufrufe

  1. #21

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    5.698
    Zitat Zitat von Mare-Car
    Meiner war Granicar. In Montenegro- an der grneze zu albanien.
    Veilleicht Scan ich mal n Foto und stells in die Gallerie.

    Sag mal, seit wann hast du so nen Sinneswandel???????
    Also, weg vom Nationalismus, und rein nach Jugoslawien?

    hmmm ich kann mich erinnern wie in der Grenze zu Makedonien albanische Haendler aus Albanien oft kamen um ihre Sachen zu verkaufen.

    Jugoslawien war sozusagen Tor des Westens des Balkans das Amerika in gegensatz zu Bulgarien , Albanien rumaenien , jetzt sindsie Nutzniesser der EU und NAto und Jugoslawien ist wegen den beschiessenen Krieg dahin, ausser Kroatien und Slawenien.

  2. #22

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    5.698
    wenn die Fustanella so traditionell Albanisch wäre, wieso tragen es denn keine albaner???



















  3. #23

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    5.698
    http://library.uml.edu/clh/Tex/Tex4.Html

    Albanian warriors introduced the foustanella into the Peloponnese region.

    8O :?: :?: :?: :?: :?: :?:


    http://www.francevacationguide.com/I..._Overview.html

    "The Koundouriotis family, which produced the first President of the Greek Republic, was Albanian, like many of Idra's early settlers, who fled here from the Turks in the 15th century. Despite popular mistrust of the Albanians today in the face of a new wave of immigration, elements of Albania have penetrated into Greek culture: the foustanella or kilt that's a part of the formal attire of Greek soldiers is based on Albanian fighting gear, and is sometimes referred to as the "Albanian kilt:"


    8O :?: :?: :?: :?: :?: :?:

  4. #24
    Avatar von illyrian_eagle

    Registriert seit
    05.10.2005
    Beiträge
    6.793
    Ej jungs fehlt euch auf das alle diese Griechischen befreiungs Krieger die Toskische Volkstracht tragen.......................

  5. #25
    Avatar von Macedonian

    Registriert seit
    24.05.2005
    Beiträge
    5.738
    Zitat Zitat von illyrian_eagle
    Ej jungs fehlt euch auf das alle diese Griechischen befreiungs Krieger die Toskische Volkstracht tragen.......................
    Seltsam ist, dass wir (Griechen) diese Tracht in ganz Griechenland tragen, bei euch (Albanern) tut dies nur der toskische (südliche) Teil der Bevölkerung.

    P.S
    Diese Form von Tracht (Also mit Rock) kommt bei mehreren Kulturen vor, siehe Schotten.

    Gruß
    Macedonian

  6. #26

    Registriert seit
    07.05.2005
    Beiträge
    4.214
    Zitat Zitat von illyrian_eagle
    Ej jungs fehlt euch auf das alle diese Griechischen befreiungs Krieger die Toskische Volkstracht tragen.......................



    http://home.online.no/~bmatos/shqipt...ype=&pExPic=0;



    Albanian Warrior from the south part of Albania, with the famous Kilt(or Albanian Fustanella which is adopted by Greeks).Suliot from Chameria.

    -------------

    http://www.europeanvacationguide.com..._Overview.html

    The Koundouriotis family, which produced the first President of the Greek Republic, was Albanian, like many of Idra's early settlers, who fled here from the Turks in the 15th century. Despite popular mistrust of the Albanians today in the face of a new wave of immigration, elements of Albania have penetrated into Greek culture: the foustanella or kilt that's a part of the formal attire of Greek soldiers is based on Albanian fighting gear, and is sometimes referred to as the "Albanian kilt:"

  7. #27
    Avatar von hippokrates

    Registriert seit
    30.12.2005
    Beiträge
    13.211
    Souli (fälschlicherweise auch Suli gennant)

    Während der türkischen Besetzung Griechenlands waren 3 Gegenden durch harte Kämpfe frei geblieben, Souli in Thesprotia (Epirus),
    Mani in Peloponnes und Sfakia in Kreta.

    Die Souli Dörfer liegen in den gleichnamigen Bergen von Südost Thesprotia.

    Zwischen dem 16 und 17 Jh. n.Chr. zogen sehr viele griechischen Familien aus der Umgebung in die Souli Berge um der Tyrannei der Türkischen Besetzer zu entgehen. Da die ganze Region zum albanisch sprechen gezwungen wurde und griechisch offiziell verboten war, wird heute von einigen behauptet, es wären Albaner gewesen die am griechischen Freiheitskampf teilnahmen. Dies ist jedoch ein Widerspruch in sich, denn die Hauptmacht der türkischen Armee in Epirus bestand aus Albanern.
    Diese richteten auch die schlimmsten Massaker an, vergleichbar mit den SS.


    Da die Gegend der Souli Dörfer rau und unfruchtbar war, entstand schnell Lebensmittelknappheit.
    So fingen die Soulioten an sich zu bewaffnen um reiche türkische und albanischstämmige Dörfer in der Umgebung zu überfallen um Vorräte und Geld zu besorgen. Wenn dort nichts zu holen war, machten sie auch vor griechischen Dörfern nicht halt.
    Langsam begannen die Dörfer, den Soulioten Tribute in Geld und Vorräten zu zahlen, um Überfällen zu entgehen.

    Es entstanden vier große Dörfer:
    Souli, Kiáfa, Samoniva und Avarino. Die Einwohner bestanden aus "Fáres" (Clans, Sippen). Die vier großen Dörfer vereinigten sich und es wurde ein Rat gebildet, aus den Oberhäuptern der größten Sippen. Diese trafen alle Entscheidungen gemeinsam und richteten auch bei Streitigkeiten und Straftaten. Es gab keine geschriebenen Gesetze sondern es wurde nach den "Ethima" (Sitten) entschieden.
    Schnell wurde Souli zu einer kleinen aber sehr effektiven Streitmacht, die auch die naheliegenden Dörfer vor den Türken beschützten.

    Dies sprach sich schnell rum, so das sehr viele Griechen in den Souli Dörfern Zuflucht suchten. Durch den großen Bevölkerungszuwachs entstand wieder Lebensmittelknappheit die nicht mehr von den Tributen und Spenden gedeckt werden konnte.
    Die Soulioten gingen von der Defensiven, in Aggressive Haltung über und Ihre Überfälle weiteten sich immer weiter aus. Das ganze Tal von Fanari bei Preveza wurde von den Türken befreit. Die Dörfer dort verbündeten sich mit Souli und so entstand "Parasouli" (Vor-souli). Nun konnten die Soulioten auf eine Streitmacht von über 12.000 Mann zugreifen. Es gab viele Kämpfe gegen die Paschas aus Ioannina, bei denen die Soulioten aber immer als Sieger ausgingen.
    Da Parasouli weiter pünktlich auch an die Türken Steuern zahlte wurden sie in Ruhe gelassen. Auch den Venezianern kam diese Situation gelegen, denn Souli und Parasouli wurden zum Puffer zwischen Ihren Kolonien (Parga, Preveza) und den Türken. Es entstand eine freundschaftliche Beziehung zwischen Soulioten und Venezianern.

    Dann wurde Ali Tepelenli, Pascha in Ioannina, bekannt unter Ali Pascha.
    Er wollte sein Territorium ausweiten und zog das erste mal 1792 gegen Souli doch es führte zur Niederlage gegen die Kampferfahrenen Soulioten. Auch den zweiten Kampf 1793 gewannen die Soulioten. Die Türken und Albaner waren es gewohnt frontal zu Kämpfen und der Kleftopólemos (Partisanenkrieg) der Soulioten lag ihnen gar nicht.
    Die türkische Regierung hatte nichts dagegen, denn die Freundschaft der Griechen mit den Venezianern gefiel Ihnen gar nicht.

    1802, diesmal besser vorbereitet, zog Ali Pascha wieder gegen die Soulioten. Er konnte Souli selbst zwar nicht im Sturm einnehmen, isolierte es aber von den umliegenden verbündeten Dörfern.
    An strategisch wichtigen stellen lies er Türme und kleine Burgen bauen, aus denen seine Streitkräfte die weitere Gegend beherrschten und immer wieder Souli angriffen.

    Dieser ungleiche Kampf hielt ganze drei Jahre an, mit erheblichen Verlusten auf beiden Seiten. Schließlich wurden die Soulioten gezwungen sich zum höher gelegenen Koungi zurückzuziehen.
    Mit kaum Nahrung und wenig Munition schlossen die Soulioten einen Vertrag mit Ali Pascha, nach dem sie Souli verlassen würden wenn die Türken und Albaner ihnen freies Geleit gewährten. Alle verließen Koungi bis auf den Mönch Samuil. Dieser wartete, in der Pulverkammer versteckt, bis die Soulioten weg waren und die Türken kamen um das Kloster zu plündern. Als alle im Kloster versammelt waren sprengte er alles in die Luft.

    Mehr dazu wie die Einwohner Souli verließen und in Hinterhalte der Türken gerieten, im Kapitel über Zalongo. (Klick)

    Diejenigen die den Hinterhalten entkamen flüchteten nach Parga, die ionischen Inseln und Peloponnes. Sie blieben aber in Kontakt und bildeten schnell wieder ein kleine Streitmacht aus Partisanen.
    Um wieder in Ihre Heimat Souli ziehen zu können halfen sie mal Ali Pascha aus Ioannina, der sich mit dem türkischen Staat angelegt hatte und mal dem Staat selbst.
    So gelang es ihnen im Wirrwahr wieder am 12 Dezember 1820 die Souli Dörfer zu beziehen, da sie sich entgültig mit Ali Pascha verbündet hatten.
    Der türkische Staat beschloss jetzt, sich an den Soulioten zu rächen.

    Es wurde eine türkische Armee unter Hoursit gegen sie gesandt die aber den Kampf verlor. Seine Stelle nahm Omer Vrionis ein der Souli belagerte.
    In der Zwischenzeit begann die griechische Revolution gegen die Türken auf dem Peloponnes. Eine griechische Streitkraft unter den Anführern Mavromichalis und Mavrokordatos wurde gesandt um die Soulioten aus der Belagerung zu befreien um sich mit ihnen zu verbünden.
    Leider scheiterte der Versuch und so waren die Soulioten gezwungen einzulenken und einen neuen Vertrag zu schließen um Souli am 28 Juli 1822 entgültig zu verlassen. Viele flohen wieder zu den ionischen Inseln aber die großen Fáres (Sippen) zogen nach Peloponnes um sich mit den anderen Griechen dort zu verbünden und im Freiheitskampf, der voll in Gange war, teilzunehmen.

    http://www.epirus.de/Geschichte/souli.htm



    Hippokrates

  8. #28
    Avatar von Magnificient

    Registriert seit
    19.11.2005
    Beiträge
    2.365
    Zitat Zitat von hippokrates

    Dies ist jedoch ein Widerspruch in sich, denn die Hauptmacht der türkischen Armee in Epirus bestand aus Albanern.
    Diese richteten auch die schlimmsten Massaker an, vergleichbar mit den SS.



    Hippokrates

    Schon allein dieser Satz ! #


    Griechen waren voll die Engel alle anderen waren böse!

  9. #29
    pqrs
    Zitat Zitat von Magnificient
    Zitat Zitat von hippokrates

    Dies ist jedoch ein Widerspruch in sich, denn die Hauptmacht der türkischen Armee in Epirus bestand aus Albanern.
    Diese richteten auch die schlimmsten Massaker an, vergleichbar mit den SS.



    Hippokrates

    Schon allein dieser Satz ! #


    Griechen waren voll die Engel alle anderen waren böse!
    Epirus.de

  10. #30
    Avatar von Macedonian

    Registriert seit
    24.05.2005
    Beiträge
    5.738
    Zitat Zitat von Shabazz
    Epirus.de
    Hier, auf Epirus.de, zeigt dein Finger sofort hin, doch hier ist dein Finger wie ''gelähmt''.

    Fazit?

    Gruß
    Macedonian

Seite 3 von 10 ErsteErste 1234567 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Arvanites - Shqipetar-Alvanoi-fustanella
    Von Adem im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 36
    Letzter Beitrag: 12.07.2011, 16:46
  2. Fustanella
    Von Eli im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 18.06.2011, 19:08
  3. Was für eine Herkunft hat eurer Freudneskreis?
    Von _Adriano_ im Forum Rakija
    Antworten: 94
    Letzter Beitrag: 06.11.2010, 18:28
  4. Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 08.04.2010, 15:17
  5. Astronauten albanischer Herkunft
    Von Albanesi im Forum Politik
    Antworten: 69
    Letzter Beitrag: 16.01.2006, 12:07