BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 4 von 6 ErsteErste 123456 LetzteLetzte
Ergebnis 31 bis 40 von 59

FYROMS Politiker"wir sind keine nachkommen alexanders&q

Erstellt von port80, 17.02.2006, 14:30 Uhr · 58 Antworten · 2.945 Aufrufe

  1. #31

    Registriert seit
    07.05.2005
    Beiträge
    4.214
    Zitat Zitat von Shabazz
    Ist doch egal wer Makedonier ist, wer nicht, Ihr könnt halt denen nicht (mehr) verbieten sich Makedonen zu nennen, ist halt so offiziell anerkannt worden und fertig.. da könnte man stundenlang diskutieren.
    In der albanischen Sprache gibt es auch ein Wort es gibt das im Bezug auf "Lang" hat ,nämlich das albanische Wort für "madhe" ,das bedeutet = Groß

    Die Altgriechen nannten die illyrischen antiken MAkedonen = Große Männer

    Würde man das Wort Makedon zerlegen würde Ma-ke-don

    Kann man auch damit mit der albanischen Sprache was anfangen und zwar albanisch "Ma - Ke-Dhon" ,auf deutsch =es wurde mir erlassen bzw geschenkt.

    Ich glaube "Makedonien" wurde an die Griechen verschenkt ,so wie es in Mittelalter bei Fürsten immer der Fall war ,die Reiche verschenkten bei bestimmten Anlässen.

    albanisch (Dhon)= heisst auf deutsch: geben , schenken

    Das Wort Dhon ist im gegischen Dialekt des albanischen zu finden ,die Ghegs ,zu dem wir auch angehören ,siedeln bekanntlich Nordalbanien , Makedonien und Kosovo....

    Die albanische Sprache kann dies erklären weil sie ansheinend sehr alt ist das bis heute gesprochen wird.

  2. #32
    Avatar von hippokrates

    Registriert seit
    30.12.2005
    Beiträge
    13.211
    Zitat Zitat von Albanesi2
    In der albanischen Sprache gibt es auch ein Wort es gibt das im Bezug auf "Lang" hat ,nämlich das albanische Wort für "madhe" ,das bedeutet = Groß
    Sehr interessant, aber die Wurzel des griechischen Wortes "MAKEDNON" lautet "MAK-".

    Weiteres hier:

    Aus der äolisch-dorischen Wurzel mak- entstanden ebenfalls die Wörter Makednos μακεδνός (Odysee, Οδύσσεια H 106 = ευμήκης eumekes = gross, lang),

    - μάκεδνα (MAKedna)
    - μακεδανός (MAKedanos)
    - μηκεδανός (MEKedanos)
    - μάκαρ (MAKar)
    - μακρός (MAKros)
    - μήκος (MEKos)
    - magnus (MAGNUS) usw.

    Das dort "makros" finden wir natürlich auch heute in vielen neuzeitlichen Wörtern: "Makroskopie", "Makrokosmos", "Makrophage", "Makroprozessor", "Makrosimulation", "Makrosoziologie", "Makrosprache", "Makrovirus"...


    Hier der etymologische Beweis:

    macro-
    comb. form meaning "long," from Gk. makros "long, large," from PIE base *mak-/*mek- "long, thin" (cf. L. macer "lean, thin;" O.N. magr, O.E. mæger "lean, thin;" Gk. mekos "length," makros "long"). As a stand-alone word, in computer programming, meaning "a macro-instruction," it is attested from 1959.
    http://www.etymonline.com/index.php?...earchmode=none


    Vergleiche mit:

    Macedonia
    from L. Macedonius "Macedonian," from Gk. Makedones, lit. "highlanders" or "the tall ones," related to makednos "long, tall," makros "long, large."
    http://www.etymonline.com/index.php?...earchmode=none

    Heutzutage stützt man sich auf die Bedeutung "Highlanders". Dies kommt daher, weil die Makedonen in den frühen prähistorischen Zeiten auf den Bergen von Vermio in Griechenland lebten.

    Zitat Zitat von Albanesi2
    Die Altgriechen nannten die illyrischen antiken MAkedonen = Große Männer
    Falsch. Die antiken Makedonen nannten sich selber Makedonen. Zuerst wurde das Land MAKETTAI und dann MAKETIA genannt, bevor es zu MAKEDONIA wurde.

    Dies alles sind natürlich keine selbstausgedachten Thesen, sondern niedergeschriebene Fakten.

    Zitat Zitat von Albanesi2
    Würde man das Wort Makedon zerlegen würde Ma-ke-don

    Kann man auch damit mit der albanischen Sprache was anfangen und zwar albanisch "Ma - Ke-Dhon" ,auf deutsch =es wurde mir erlassen bzw geschenkt.
    Da historisch den Makedonen überhaupt nichts erlassen wurde, da ihre Wanderung genaustens protokoliert ist, ist die albanische These nur für albanische Träumer interessant.

    Die akademische Welt bezieht sich lieber auf Thoukidides, Hellanikos, Herodotos, Hesiodos usw.

    Zitat Zitat von Albanesi2
    Ich glaube "Makedonien" wurde an die Griechen verschenkt ,so wie es in Mittelalter bei Fürsten immer der Fall war ,die Reiche verschenkten bei bestimmten Anlässen.
    Was du glaubst, interessiert hier Einige herzlich wenig. Glauben hat mit Religion zu tun, Geschichte ist auf Fakten bezogen.

    Zitat Zitat von Albanesi2
    albanisch (Dhon)= heisst auf deutsch: geben , schenken
    Sehr interessant...

    Zitat Zitat von Albanesi2
    Das Wort Dhon ist im gegischen Dialekt des albanischen zu finden ,die Ghegs ,zu dem wir auch angehören ,siedeln bekanntlich Nordalbanien , Makedonien und Kosovo....
    Es gibt auch im Japanischen "Maki Sushi" ( mit einer Bambusmatte gerollte Fisch-Stücke) und "Teriyaki Don" (Huhn Teriyaki auf Reis).

    Logische Schlussfolgerung: Maki-don bedeutet gerollter roher Fisch auf Reis. Die Maki-donen oder Make-donen aßen sehr gerne rohen Fisch auf Reis, daher - laut deiner Logik - nannten sie sich Makidonen bzw. Makedonen.

    Zitat Zitat von Albanesi2
    Die albanische Sprache kann dies erklären weil sie ansheinend sehr alt ist das bis heute gesprochen wird.
    Die Japanische auch...



    Hippokrates

  3. #33

    Registriert seit
    07.05.2005
    Beiträge
    4.214
    Zitat Zitat von hippokrates
    Sehr interessant, aber die Wurzel des griechischen Wortes "MAKEDNON" lautet "MAK-".
    Aha Interresant

    Und wie kommt der Wandel von "Makednon" zu "Makedonien"?

    Ihr habt vielleicht denn Begriff "Makednon" einfach übernommen und habt es sprachlich bissle umbewandelt

    Denn die albanische Bezeichnung ist dem griechischen Identisch

    Nur welche Herkunft ist es nun?


    Was steht denn da?

    http://de.wikipedia.org/wiki/Makedonische_Sprache

    Die Makedonen wurden von den Griechen als Barbaren bezeichnet, was in der griechischen Antike in erster Linie sprachliche Verschiedenheit ausdrückte: d.h. Makedonisch wurde von den Griechen nicht als Griechisch anerkannt. Darüber hinaus zeigen die wenigen überlieferten Wörter, dass die Lautstruktur erheblich vom Griechischen abwich (vgl. makedonisch ’’danos’’ vs. griechisch ’’thanatos’’, Tod). Die griechischen Namen und der Anspruch der Makedonen, Griechen zu sein, lassen sich daraus erklären, dass die makedonische Oberschicht entweder griechisch war oder früh hellenisiert wurde.

    Seine größte Verbreitung hatte das Makedonische im 4. Jahrhundert v. Chr. unter Philipp II. und Alexander dem Großen. Seine Sprecher assimilierten sich während der hellenistischen Periode allmählich ans Griechische.

    ----

    Das komische ist auch

    Zwischen Antik-Makedonien und Antik-Griechenland gab es keine Hindernisse , keine hohen Gebierge oder Alpen die zwischen denn beiden Regionen natürlich getrennt hätte

    Makedonien ist nicht weit sondern Nachbargebiet

    Von Griechenland aus verläuft sogar der wichtigste Handelsweg nach Mitteleuropa und der führt durch Makedonien


    Wie kommt es , das die Makedonier "BArbaren" waren für die Griechen

    Anscheinend haben ilyrische Stämme , Makedonien angesiedelt.

    Im Mitteleuropäisch-deutschsprachigen Raum vom Schleswig-Holstein bis im Südtirol
    Und von Rheinland bis Preußen , obwohl dieser Raum mindestens 10mal größer ist als der griechische Raum , können die Menschen miteeinander verständigen

    Warum konnten die Greichen die Makedonier nicht vertehen und bezeichneten ihre Sprache , Kultur , und Nation als "Barbaren"?

    Obwohl der griechische Raum ziemlich kleiner ist das der deutshsprachige.



    Die antiken Makedonier waren ein eigenes Volk und mit Sicherheit keine Hellenen sondern ein illyrischer Stamm.

  4. #34
    Avatar von hippokrates

    Registriert seit
    30.12.2005
    Beiträge
    13.211
    Zitat Zitat von Albanesi2

    Aha Interresant

    Und wie kommt der Wandel von "Makednon" zu "Makedonien"?
    Makednos oder Makedon - dafür müsstest du der griechischen Sprache mächtig sein - sagen genau das Gleiche aus.

    Ich habe bereits aus Homers Odysee "eumekes" zitiert und den sprachlichen Verlauf, welcher natürlich nicht von mir ausgedacht ist, erklärt.

    Es ist eigentlich für jeden nachvollziehbar. Wieso verstehst du das nicht? Kannst du anerkannte Studien nicht akzeptieren, oder willst du es nicht?

    Zitat Zitat von Albanesi2
    Ihr habt vielleicht denn Begriff "Makednon" einfach übernommen und habt es sprachlich bissle umbewandelt

    Denn die albanische Bezeichnung ist dem griechischen Identisch

    Nur welche Herkunft ist es nun?
    Im Illyrischen gibt es kein "Makednon" da es etymologisch zur griechischen Sprache gehört. Du kannst es jetzt drehen und wenden wie du willst, es ist bereits in antiken Schriften manifestiert und von Glossologen, Archäologen und weiteren Historikern - die ganz bestimmt bewanderter auf dem Gebiet sind als ich - bewiesen.

    Bring mir einen einzigen etymologischen Beweis und dann können wir uns gerne über das Thema ausdiskutieren. Solange du mir Spekulationen und Annahmen postest, sind deine albanischen Thesen höchstens für ein nettes Cafe-Klatsch-Gespräch von Interesse.

    Zitat Zitat von Albanesi2
    Postest du mir schon wieder "Wikipedia"?

    Wie oft habe ich dir gesagt, dass dort jeder Depp reinschreiben kann, was ihm grad durch den Kopf geht. Wikipedia ist bestimmt eine interessante Wissensplattform, aber für historische Ereignisse völlig inakzeptabel.

    Ich könnte dir jetzt ellenlange Zitate von Demosthenes posten und dir seine politischen Intentionen erörtern.

    Zitat Zitat von Albanesi2
    Das komische ist auch

    Zwischen Antik-Makedonien und Antik-Griechenland gab es keine Hindernisse , keine hohen Gebierge oder Alpen die zwischen denn beiden Regionen natürlich getrennt hätte
    Bitte unterlasse diese Spekulationen, wenn du dich auf dem Gebiet überhaupt nicht auskennst. Die antiken Makedonen waren für mehrere Jahrhungerte (von 1200 - 600 v.Chr.) von der restlichen hellenischen Welt abgeschnitten.

    Ein kurzer Blick in die geographische Lage Griechenlands würde schon reichen, damit du dein unnötiges Posting reduzierst. Ich habe jetzt weder die Lust noch die Zeit, mich mit dir über die Dorier-Wanderung und die Bedeutung der Thessalier und des Berg Olympos in bezug auf die Makedonen zu sprechen.

    Falls Interesse besteht - was ich ehrlich gesagt bezweifle - kannst du dich in deiner Stadtbücherei über das antike Griechenland informieren.

    Zitat Zitat von Albanesi2
    Makedonien ist nicht weit sondern Nachbargebiet
    Es gibt Bleitafeln, welche in den Neunzigern in Pella und Arethousa ausgegraben worden sind. Erkundige dich.

    Zitat Zitat von Albanesi2
    Von Griechenland aus verläuft sogar der wichtigste Handelsweg nach Mitteleuropa und der führt durch Makedonien
    Bitte erkundige dich und schwafle nicht herum.

    Zitat Zitat von Albanesi2
    Wie kommt es , das die Makedonier "BArbaren" waren für die Griechen
    Dazu empfehle ich dir die Kultur und Gesellschaft in der klassischen Zeit Griechenlands zu studieren und dabei solltest du ein besonderes Augenmerk auf Demosthenes werfen.

    Währenddessen überlegst du, weshalb Euripides von den Athenern gehasst wurde und erst nach seinem Tod ihm zu Ehre ein Zenotaphium in errichtet wurde.

    Zitat Zitat von Albanesi2
    Anscheinend haben ilyrische Stämme , Makedonien angesiedelt.
    Ganz bestimmt nicht. Wenn du Beweise hast, bring sie her.

    Zitat Zitat von Albanesi2
    Im Mitteleuropäisch-deutschsprachigen Raum vom Schleswig-Holstein bis im Südtirol
    Und von Rheinland bis Preußen , obwohl dieser Raum mindestens 10mal größer ist als der griechische Raum , können die Menschen miteeinander verständigen

    Warum konnten die Greichen die Makedonier nicht vertehen und bezeichneten ihre Sprache , Kultur , und Nation als "Barbaren"?
    Hier kannst du dich vom Gegenteil überzeugen, dass die Athener, Thessalier usw. sich sehr gut mit den Makedonen verständigen konnten.

    Doch vorab noch eine Frage: Welche antiken Werke hast du bis jetzt gelesen, so dass du so einen Blödsinn hier schreibst?

    Hier der Beweis:

    1. Der thessalische (äolische) Einfluss überzeugte einige Forscher, dass die Genealogie der Makedonen laut Hellanikos genauer war, als die von Hesiodos.

    Hesiodos in "Theogonie" (gr. "Θεογονία" ), welche in der Mitte des 8. Jahrhunderts geschrieben wurde, behauptet, dass Makednos und Magnes um den Berg Olymp und Pieria lebten, Söhne von Zeus waren und Thyias Tochter von Deukalion war. Dies bringt hervor, dass die anderen Griechen dieser Zeit glaubten, daß die Makedonen und die Magnesier dem gleichen hellenischen Stamm angehörten.

    Hellanikos, der zur Zeit von Herodotos lebte, betrachtete Makedon als Sohn von Äolos. Apollodoros betrachtete Makedon als Sohn von Lykaon und folglich als Enkel des Königs Argos Pelasgos und Lykaon Königs der Arkadier, deren 50 Söhne Führer der verschiedenen griechischen Stämme wurden. Andererseits betrachtete Ailianos Lykaon - König von Emathia und von Pindos - als Sohn von Makedon.

    2. Ausserdem werden sehr viele Behauptungen gestellt, dass die Makedonen bis ungefähr im 4. Jhr.v.Chr. eine nicht-griechische Sprache verwendeten und zu der Zeit um 340 v. Chr. wurden sie durch die Athener "hellenisiert" und folglich so den attischen Dialekt erlernten.

    3. Die Münzen, die in Makedonien gefunden worden sind ( und immer noch gefunden werden), haben griechischen Beschriftungen und werden im frühen 5. Jhr.v.Chr. datiert.

    Es handelt sich um folgende Münzen:

    a) Ein Oktadrachm von Alexander I (492-480/79 v.Chr.)
    http://www.wildwinds.com/coins/greec...ander_I/t.html
    b) Münzen von der Herrschaft der Archelaos (413-399 v.Chr.)
    http://www.wildwinds.com/coins/greec...chelaus/t.html und Amyntas III (393-370 v.Chr.) http://www.wildwinds.com/coins/greec...tas_III/t.html
    c) Der Ring von Sindos mit dem Wort "DORON" (gr. ΔΩΡΟΝ; Geschenk) datiert um 480 v.Chr.)

    Diese Münzen werden vor 340 v.Chr. datiert und somit vor der Zeit der angeblichen "Hellenisierung" der Makedonen.

    4. Hinzufügend glaubt man heute, dass die Anbetung der zwölf Olympischen Götter in Makedonien begonnen hat ( der "Sitz" der Götter war auf dem Olymp in Pieria; beides ebenfalls griechischen Namen ).

    5. In athenischen Komödien kann man sehr oft lesen, wie sich die Athener über andere Idiome und Dialekte anderer Griechen zb. Spartaner, Boötier und natürlich Makedonen lustig machten. In der Zeit vom 5. Jhr.v.Chr. wurde eine antike Komödie mit dem Titel "Μακεδόνες ή Παυσανίας" ("Makedonen oder Pausanias") - geschrieben vom athener Dichter Strattis - in Athen vorgeführt. In den verschiedenen Teilen dieser Komödie erklärt ein Makedone, wie verschiedene Wörter des attischen Dialekts im makedonischen Dialekt genannt werden.

    Man kann aus diesen Überliefungen entnehmen, dass die Makedonen einen dorischen - und somit hellenischen - Dialekt sprachen.

    In einer Szene der Komödie "Μακεδόνες ή Παυσανίας", stellt ein Athener einem Makedonen eine Frage:

    Στράττις γουν εν μακεδόσιν ερωμένου τινός αττικού ως αγνοούντος το όνομα και λέγοντος "Η σφυραινα δ'έστι τις;" φησίν ο έτερος "Κέστραν ύμμες ωττικοί κικλήσκετε".

    Der Athener fragt: "Sfyraina (Fischart), was soll denn das sein?" der Makedone antwortet "Das Ding was ihr Athener Kestra (andere Fischart) nennt".

    Für die Ohren eines Atheners würde der Satz des Makedonen eher so klingen: "Dat Ding zu dem ihr Athener Kestra sacht" (oder so ähnlich).

    Der Makedone spricht in der Komödie Griechisch mit dialektischen Elementen, ύμμες (ymmes) anstatt υμείς (ymeis), ωττικοί (ottikoi) anstatt αττικοί (attikoi), κικλήσκετε (kikliskete) anstatt κεκλησκετε (kekliskete). Die Antwort des Makedonen ist im "guten" Griechisch mit Dialekt (ymmes, sfyraina) und archaischen Elementen (kikliskete). Ymmes und Sfyraina sind zwar keine attischen Begriffe, aber trotzdem hellenische.

    Aus diemem Grund sind Behauptungen, dass Athener die Makedonen "hellenisiert" haben, aus der Luft gegriffen und haben keinerlei Basis. Es muss ebenfalls vermerkt werden, daß der Gebrauch dieser Wörter - die von den Makedonen schon um die Zeit des 5. Jhr.v.Chr. verwendet wurden - mindestens 50 Jahre vor ihrer angeblichen "Hellenisierung" liegt.

    Zitat Zitat von Albanesi2
    Die antiken Makedonier waren ein eigenes Volk und mit Sicherheit keine Hellenen sondern ein illyrischer Stamm.
    Ganz bestimmt nicht, da die antiken Schriften etwas anderes sagen. Bilde dich!



    Hippokrates

  5. #35

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    11.391
    gibt es auch andere quellen, die beweisen, das die alt-hellenen die makedonier als barbaren bezeichnet haben?

  6. #36
    Avatar von hippokrates

    Registriert seit
    30.12.2005
    Beiträge
    13.211
    Zitat Zitat von drenicaku
    gibt es auch andere quellen, die beweisen, das die alt-hellenen die makedonier als barbaren bezeichnet haben?
    Wenn man sich ausführlich mit der Antike befasst und hinter den politischen Charakter Athens schaut, wird einiges klarer.

    Die Athener nannten jeden, der nicht das demokratische System übernahm herabwertend als Barbar, darunter auch die Spartaner.

    Sind jetzt die Spartaner auch keine Hellenen?


    Hippokrates

  7. #37
    Avatar von Schiptar

    Registriert seit
    30.04.2005
    Beiträge
    14.116
    Zitat Zitat von hippokrates
    Sind jetzt die Spartaner auch keine Hellenen?
    Bei den Spartanern zieht das allerdings auch deshalb niemand im Zweifel, weil sie im Gegensatz zu den Makedonen mitten unter lauter anderen Griechen lebten, während die Makedonen so oder so am Rande der griechischen Welt lebten und ihre Nachbarn Illyrer, Thraker, usw. waren.

  8. #38
    Avatar von hippokrates

    Registriert seit
    30.12.2005
    Beiträge
    13.211
    Zitat Zitat von Schiptar
    Zitat Zitat von hippokrates
    Sind jetzt die Spartaner auch keine Hellenen?
    Bei den Spartanern zieht das allerdings auch deshalb niemand im Zweifel, weil sie im Gegensatz zu den Makedonen mitten unter lauter anderen Griechen lebten, während die Makedonen so oder so am Rande der griechischen Welt lebten und ihre Nachbarn Illyrer, Thraker, usw. waren.
    Aus den antiken Quellen geht hervor, dass die Makedonen schon vor der angeblichen "Hellenisierung" einen hellenischen Dialekt sprachen.

    Mach dir die Mühe und lies den Beitrag durch. Bei Fragen, kannst du mich gerne kontaktieren. Ich bringe natürlich auch weitere antike Belege und Zitate, falls es erwünscht ist.

    Ich finde es aber eine Zeitverschwendung, wenn mein Mitdiskutant meine Beiträge und die geposteten Belege ignoriert, so dass solche - siehe jetzt dein Beispiel - unnötigen Fragen auftauchen. Eine Diskussiosplattform kann nur dann entstehen, wenn alle Seiten ein gewisses Basiswissen vorweisen können.



    Hippokrates

  9. #39
    Avatar von Schiptar

    Registriert seit
    30.04.2005
    Beiträge
    14.116
    Zitat Zitat von hippokrates
    Zitat Zitat von Schiptar
    Zitat Zitat von hippokrates
    Sind jetzt die Spartaner auch keine Hellenen?
    Bei den Spartanern zieht das allerdings auch deshalb niemand im Zweifel, weil sie im Gegensatz zu den Makedonen mitten unter lauter anderen Griechen lebten, während die Makedonen so oder so am Rande der griechischen Welt lebten und ihre Nachbarn Illyrer, Thraker, usw. waren.
    Aus den antiken Quellen geht hervor, dass die Makedonen schon vor der angeblichen "Hellenisierung" einen hellenischen Dialekt sprachen.

    Mach dir die Mühe und lies den Beitrag durch. Bei Fragen, kannst du mich gerne kontaktieren. Ich bringe natürlich auch weitere antike Belege und Zitate, falls es erwünscht ist.

    Ich finde es aber eine Zeitverschwendung, wenn mein Mitdiskutant meine Beiträge und die geposteten Belege ignoriert, so dass solche - siehe jetzt dein Beispiel - unnötigen Fragen auftauchen. Eine Diskussiosplattform kann nur dann entstehen, wenn alle Seiten ein gewisses Basiswissen vorweisen können.
    Spiel dich nicht so auf, Hippo, ich hab durch meine Zitatauswahl mehr als deutlich gemacht, daß ich mich nicht auf deinen gesamten Beitrag, sondern nur auf ein bestimmtes Argument bezog!

  10. #40
    Avatar von hippokrates

    Registriert seit
    30.12.2005
    Beiträge
    13.211
    Zitat Zitat von Schiptar
    Spiel dich nicht so auf, Hippo, ich hab durch meine Zitatauswahl mehr als deutlich gemacht, daß ich mich nicht auf deinen gesamten Beitrag, sondern nur auf ein bestimmtes Argument bezog!
    Und dein Argument ist hanebüchen, da du den gesamten Beitrag nicht berücksichtigt hast. Es ist erforderlich den Bezug der Spartaner und der Makedonen untereinander zu kennen, die Beziehung der Athener zu den restilichen Hellenen und die Bedeutung eines Euripides und eines Thoukydides in der Antike. :wink:

    Ich kann - ehrlich gesagt - nichts dergleichen bei dir erkennen, so dass du mir etwas Konstruktives darüber erzählen kannst. Bilde dich erstmal, lese ein paar historische Bücher, studiere die antiken Schriften, lerne Altgriechisch und dann kannst du mir weiter - bezüglich des Themas - "Vorträge" halten.

    Du kannst nicht Sätze aus dem Zusammenhang reissen, ohne ein gewisses Hintergrundwissen zu verfügen. Ich befasse mich mit der Materie über 20 Jahre und ich glaube - obwohl ich mir immer noch nicht anmasse alles zu wissen - dass ich über das Thema etwas besser informiert bin, als du oder der andere Albaner.

    Entweder nimmst du Stellung zum Beitrag, oder du lässt die aussagelosen Bemerkungen sein.


    Danke



    Hippokrates

Seite 4 von 6 ErsteErste 123456 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Bosnjaken sind keine Türken, sondern haben "nur" den Islam akzeptiert
    Von Mastakilla im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 382
    Letzter Beitrag: 22.06.2015, 23:58
  2. Alle Terroristen sind Muslime - außer den 99%, die keine sind.
    Von Frieden im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 24.08.2011, 08:31
  3. Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 29.04.2009, 06:39
  4. Kroatien: "Alle Politiker hier sind Gauner"
    Von Yutaka im Forum Politik
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 14.11.2007, 16:49