BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 22

die gebräuche des kanuns

Erstellt von MIC SOKOLI, 03.12.2006, 01:40 Uhr · 21 Antworten · 1.230 Aufrufe

  1. #1

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    11.391

    die gebräuche des kanuns

    werden einige dieser vorschriften bei euch albanern noch verwendet?

    ich lese gerade den kanun, und ich muss sagen, dass unsere familie diese vorschriften nachgeht, ohne wirklich den kanun dabei zu lesen-
    es ist einfach normal.

  2. #2

    Registriert seit
    05.09.2004
    Beiträge
    7.890

    Re: die gebräuche des kanuns

    Zitat Zitat von drenicaku
    werden einige dieser vorschriften bei euch albanern noch verwendet?

    ich lese gerade den kanun, und ich muss sagen, dass unsere familie diese vorschriften nachgeht, ohne wirklich den kanun dabei zu lesen-
    es ist einfach normal.
    du meinst mündlich weiterführt.

  3. #3
    Avatar von illyrian_eagle

    Registriert seit
    05.10.2005
    Beiträge
    6.793
    werden einige dieser vorschriften bei euch albanern noch verwendet?
    ja größten teils......................

  4. #4
    IbishKajtazi

    Re: die gebräuche des kanuns

    Zitat Zitat von drenicaku
    werden einige dieser vorschriften bei euch albanern noch verwendet?

    ich lese gerade den kanun, und ich muss sagen, dass unsere familie diese vorschriften nachgeht, ohne wirklich den kanun dabei zu lesen-
    es ist einfach normal.

    meinefamilie vervolt das ich eben falls und ich lese zurzeit auch den kanun hatte letztens bilder von meinem anun hier gepostet in einem thread

  5. #5

    Registriert seit
    15.03.2006
    Beiträge
    4.376
    Zitat Zitat von illyrian_eagle
    werden einige dieser vorschriften bei euch albanern noch verwendet?
    ja größten teils......................
    jep...ist bei uns auch so

  6. #6
    Nicht vergessen, der Kanun wurde bis ins 19Jahrhundert mündlich überliefert, erst der Franziskanerpater Shtjefën Gjeçovi hielt es schriftlich fest, indem er die Menschen in jedem Stamm, besonderst die Gjonmarkaj befragte.

  7. #7
    IbishKajtazi
    Zitat Zitat von SPQR
    Nicht vergessen, der Kanun wurde bis ins 19Jahrhundert mündlich überliefert, erst der Franziskanerpater Shtjefën Gjeçovi hielt es schriftlich fest, indem er die Menschen in jedem Stamm, besonderst die Gjonmarkaj befragte.
    ja das stimmt

    es ist wirklich sehr interessant den kanun zu lesen

  8. #8

    Registriert seit
    15.03.2006
    Beiträge
    4.376
    Zitat Zitat von Legjijaa
    Zitat Zitat von SPQR
    Nicht vergessen, der Kanun wurde bis ins 19Jahrhundert mündlich überliefert, erst der Franziskanerpater Shtjefën Gjeçovi hielt es schriftlich fest, indem er die Menschen in jedem Stamm, besonderst die Gjonmarkaj befragte.
    ja das stimmt

    es ist wirklich sehr interessant den kanun zu lesen
    habe ich noch nie gemacht!!!

  9. #9

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    11.391
    Zitat Zitat von SPQR
    Nicht vergessen, der Kanun wurde bis ins 19Jahrhundert mündlich überliefert, erst der Franziskanerpater Shtjefën Gjeçovi hielt es schriftlich fest, indem er die Menschen in jedem Stamm, besonderst die Gjonmarkaj befragte.
    wo leben die gjonmarkaj?

  10. #10
    Zitat Zitat von drenicaku
    Zitat Zitat von SPQR
    Nicht vergessen, der Kanun wurde bis ins 19Jahrhundert mündlich überliefert, erst der Franziskanerpater Shtjefën Gjeçovi hielt es schriftlich fest, indem er die Menschen in jedem Stamm, besonderst die Gjonmarkaj befragte.
    wo leben die gjonmarkaj?
    Im Nordalbanien. Sie wahren die Verfechter des Kanun. Also, wenn man in Blutrache einen Tötete musste man zur ihrer Kulla und das Geld bezahlen. Musst das Buch der Zerissene April lesen:


    (...) Bald wird es dunkel, dachte er, dann kann ich nicht mehr zielen. In Wahrheit erwartete er sehnsüchtig den Abend und die Nacht, die danach herabsinken würde, damit er sich endlich aus diesem verfluchten Hinterhalt davonmachen konnte. Doch der Tag schlich nur langsam davon, als bereite es ihm Vergnügen, ihn als Geisel zu halten. Dies war in seinem Leben schon der zweite Hinterhalt, um Blutrache zu üben, doch der Mann, den er töten mußte, war der gleiche wie beim ersten Mal. Also war der zweite Hinterhalt eigentlich die Fortführung des ersten.

    Wieder wurden seine Füße kalt, und wieder bewegte er die Knie, als könne er so die Kälte daran hindern, nach oben zu steigen. Doch die Kälte saß schon lange in seinem Bauch, in seiner Brust, ja selbst in seinem Kopf. Es war, als habe sie das Gehirn zu einem Klumpen erstarren lassen, so wie den Schnee dort drüben, jenseits der Straße.

    Unfähig, seine Gedanken zu einem vollständigen, logischen Zusammenhang zu ordnen, empfand er nur Feindseligkeit gegenüber den wilden Granatapfelsträuchern und den Schneefladen, und manchmal war ihm, als hätte er den Hinterhalt schon längst verlassen, wären nur sie nicht dagewesen. Doch sie waren da, reglose Zeugen, und so konnte er nicht weggehen.

    In der Biegung der Straße tauchte zum hundertsten Mal an diesem Nachmittag der Todgeweihte auf. Er ging mit kurzen Schritten, und über seiner rechten Schulter ragte tief schwarz der Lauf des Gewehres auf. Der Mann im Hinterhalt fuhr zusammen: das war nun keine Einbildung mehr. Der Erwartete kam wirklich.

    Wie schon hundertmal vorher richtete Gjorg den Lauf des Gewehrs auf den herankommenden Mann und zielte auf seinen Kopf. Dieser schien ihn foppen zu wollen und hüpfte immer wieder aus dem Visier, ja, Gjorg glaubte sogar zu erkennen, daß er zuletzt noch spöttisch grinste. Sechs Monate zuvor war ihm das gleiche passiert. Um das Gesicht des Opfers nicht zu entstellen (wovor er im letzten Moment zurückscheute), hatte er den Lauf ein wenig sinken lassen, und aus diesem Grund hatte er es nicht getötet, sondern nur am Hals verwundet.

    Der so lange Erwartete näherte sich. Hoffentlich verwunde ich ihn nicht nur, dachte Gjorg flehentlich. Die Buße für die erste Verwundung war gerade erst bezahlt, und eine weitere würde die Familie wirtschaftlich ruinieren. Auf einen Tod dagegen stand keine Forderung.

    Der Erwartete kam immer näher. Besser, ich verfehle ihn ganz, als daß ich ihn verwunde, dachte Gjorg. Er versuchte das Denken abzustellen. Das erste Mal hatte er zuviel nachgedacht und die ganze Sache deshalb verdorben. Er hatte Mitleid empfunden, Scham, und im letzten Moment war ihm, gleichsam als Rechtfertigung seines Tuns, noch der alte Spruch in den Sinn gekommen: Wer das Gewehr zur Hand nimmt, muß auch töten!

    Es gibt nichts mehr nachzudenken, sagte er sich. Tu, was getan werden muß. Wie hundertmal zuvor das Trugbild, so rief er jetzt auch den herankommenden Mann an, ehe er schoß, genau wie der Brauch es verlangte. Weder in diesem Moment noch später hätte er mit Gewißheit sagen können, ob er tatsächlich gerufen oder ob ihm die Stimme versagt hatte. Tatsache war, daß das Opfer plötzlich herüberschaute. Gjorg nahm eine rasche Bewegung des Armes wahr, die darauf gerichtet schien, das Gewehr von der Schulter zu reißen, und schoß. Er ließ das Gewehr sinken und beobachtete fast verblüfft, was gleich darauf geschah. Der Tote (zwar war der Mann noch auf den Beinen, doch Gjorg wußte sicher, daß er nicht mehr lebte) tat noch einen halben Schritt vorwärts, sein Gewehr fiel auf die eine Seite, und gleich darauf fiel er selbst auf die andere.

    Gjorg verließ den Hinterhalt und ging zu dem Erschossenen. Die Straße war völlig leer. Nur seine Schritte waren darauf zu hören. Der Tote lag auf dem Gesicht. Gjorg beugte sich hinab und packte ihn an der Schulter, als wolle er ihn aufwecken. Was mache ich da nur? dachte er. Seine Hand berührte erneut die Schulter des Getöteten, wie um ihn ins Leben zurückzurufen. Warum tue ich das? fragte er sich. Und plötzlich war ihm klar, daß er sich nicht über den Erschossenen gebeugt hatte, um ihn aus dem Schlaf des Todes zu erwecken, sondern nur, um ihn auf den Rücken zu drehen. Ja, er wollte den Leichnam nur umdrehen, wie der Brauch es verlangte. Die wilden Granatapfelsträucher und die Schneeklumpen waren noch da und sahen alles.

    Er richtete sich auf und wollte weggehen, da fiel ihm ein, daß er noch das Gewehr an den Kopf legen mußte.

    Gjorg handelte wie im Traum. Ihm wurde übel, und immer wieder dachte er: Das Blut hat mich befallen. Dann faßte er sich und ging hastig über die verlassene Straße davon.

    Die Dämmerung sank herab. Mehrmals blickte er sich um, ohne zu wissen, warum. Die Straße war immer noch völlig leer. Sie zog sich zwischen Sträuchern und Gehölzen dahin, mitten durch den Tag, der sich dem Ende zuneigte.

    Irgendwo vor ihm waren Maultierglocken und dann Stimmen zu hören. Leute kamen ihm auf der Großen Straße entgegen, auf dem Weg zu einem Besuch, vielleicht aber auch Bergbauern, die vom Markt heimkehrten. Schneller als erwartet fand er sich ihnen gegenüber. Männer, dazwischen aber auch junge Frauen und Kinder. Sie sagten »Guten Abend!«, und er blieb stehen. Noch ehe er sie ansprach, machte er eine Handbewegung in die Richtung, aus der er kam.»Ich habe einen Mann getötet, dort, an der Biegung der Großen Straße«, sagte er mit erstickter Stimme. »Dreht ihn auf den Rücken und legt ihm das Gewehr an den Kopf, gute Leute!«In der Gruppe der Wanderer herrschte einen Augenblick lang Schweigen.»Hat dich das Blut befallen?« fragte jemand.Er antwortete nicht. Offenbar gab ihm einer Ratschläge, was gegen die Wirkung des Blutes zu tun sei, doch Gjorg hörte nicht zu. Er hatte sich wieder in Bewegung gesetzt. Nun, da der Auftrag erteilt war, den Getöteten umzudrehen, empfand er eine gewisse Erleichterung. Ob er selbst den Leichnam auf den Rücken gedreht hatte, wußte er nicht. Der Kanun berücksichtigte die Erschütterung nach dem Mord und gestattete es, Passanten mit etwas zu beauftragen, zu dem man selbst nicht in der Lage gewesen war. Doch den Toten auf dem Gesicht und sein Gewehr irgendwo abseits liegen zu lassen, das war eine unverzeihliche Schande.Noch vor Einbruch der Dunkelheit erreichte er das Dorf. Es war noch sein besonderer Tag. Die Tür zum Turm war nur angelehnt. Er stieß sie mit der Schulter auf und trat ein. »Und«, fragte jemand von drinnen. Er nickte.»Wann?«»Gerade eben.«Die hölzerne Treppe knarrte unter den Schritten der Herabkommenden. »Du hast Blut an den Händen«, sagte der Vater. »Geh, wasch es ab.« Gjorg betrachtete erstaunt seine Hände. »Das war wohl, als ich ihn umdrehte«, sagte er. Umsonst hatte er sich unterwegs Sorgen gemacht. Er brauchte nur seine Hände anzusehen, um zu wissen, daß er alles, was zu tun gewesen war, auch getan hatte. Im Turm roch es nach frischgebrühtem Kaffee. Seltsamerweise war er müde. Er mußte sogar zweimal gähnen. Die Augen der kleinen Schwester an seiner linken Schulter glänzten von weit her, wie zwei Sterne hinter einem Hügel. »Und nun?« sagte er plötzlich, ohne jemand direkt anzusprechen.
    » Der Tod muß im Dorf bekanntgegeben werden«, antwortete der Vater. Er war dabei, seine Opanken anzuziehen, wie Gjorg erst jetzt bemerkte. Als er den Kaffee trank, den ihm die Mutter zubereitet hatte, war von draußen die erste Stimme zu hören:» Gjorg von den Berisha hat Zef Kryeqyqe erschossen!« Eigenartig mischte sich darin der Tonfall eines Ausrufers von Regierungsverordnungen mit dem Klang eines alten Psalms. Diese nichtmenschliche Stimme riß ihn einen Augenblick lang aus seiner Lethargie. Ihm war, als ob sein Name aus ihm selbst herausgetreten sei, Brustkorb und Haut durchdrungen habe, um draußen grausam zu wüten. Das geschah ihm zum ersten Mal. Gjorg von den Berisha, hallte in ihm die Stimme des gnadenlosen Herolds wider. Er war sechsundzwanzig Jahre alt, und zum ersten Mal drang sein Name in die Fundamente des Lebens ein.»Gjorg von den Berisha hat Zef Kryeqyqe erschossen«, wiederholte, aus einer anderen Richtung kommend, eine andere Stimme. (...)

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte