BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 25

Gerichts Urteile:keine Ethnsichen Säuberungen im Kosovo 1999

Erstellt von lupo-de-mare, 12.08.2006, 18:04 Uhr · 24 Antworten · 1.364 Aufrufe

  1. #11

    Registriert seit
    15.03.2006
    Beiträge
    4.376
    genau Tauli gooooooooooooooooooooo.... :wink:
    and FUCK YOU lupo

  2. #12

    Registriert seit
    11.06.2006
    Beiträge
    807
    Bevor die Albaner weiter über Lupo herfallen ...

    Darf man user persönlich beleidigen?

  3. #13
    Avatar von Sousuke-Sagara

    Registriert seit
    30.08.2005
    Beiträge
    7.770
    Zitat Zitat von SchwarzeMamba
    Darf man user persönlich beleidigen?
    Solange es nicht die Eltern oder die Ethnie/Religion betrifft, dann ja.

  4. #14

    Registriert seit
    04.06.2005
    Beiträge
    7.678
    Es geht um Völkermord und Verbrechen gegen die Menschlichkeit. "Es gibt einen riesigen Berg mit Leichen. Und für Den Haag sitzt Milosevic oben drauf", sagt dessen Belgrader Anwalt Toma Fila, der seinen Klienten jedoch nur in der Heimat vertritt, gegen den Vorwurf des Amtsmissbrauchs, der Korruption und der Veruntreuung von mehreren hundert Millionen Mark. "Aber die müssen ihm in Den Haag die Befehlskette nachweisen. Das ist wie bei den Nürnberger Prozessen."

    [...]

    So dachten viele Serben. Und so dachte auch Dragan Karleuza, stellvertretender Kripo-Chef in Belgrad, Abteilung "Organisierte Kriminalität". Bis Ende April. Da berichtete die Zeitung "Timo³ka Krimi Revija" ("Timok-Krimirevue") über einen mit Leichen voll gestopften Tiefkühl-Lkw, der während des Krieges in der Donau versenkt, später aber aufgetaucht sei, samt Leichen von Frauen, Alten und Kindern. "Ich dachte an eine erfundene Horrorstory und fuhr in der Annahme da hin, ich würde eine Zeitungsente aufklären", sagt der Kripo-Mann.

    Er sprach mit Polizisten vor Ort, mit Anwohnern, mit Landwirten, die Augenzeugen des Geschehens waren. Und später sogar mit jenen, die die Leichen in Massengräbern auf serbischem Boden hatten verschwinden lassen müssen. "Die Geschichte stimmte. Es ist ein unglaubliches Verbrechen", sagt Karleuza, dem immer noch viele der damals eingeweihten Polizeikräfte die Mitarbeit verweigern. Die Vertuschungsaktion war Staatsgeheimnis, Codename "Tiefe 2". "Aber wir kriegen die Informationen. Aus dem einen Vorfall ist ein riesiges Ding geworden."

    Mindestens zehn, vielleicht aber auch Dutzende von Lastwagen mit Leichen wurden vom Schlachtfeld nach Serbien gefahren, im Wasser oder in Erdgruben versenkt. Zuletzt konnte Karleuza die Spur von 50 Toten aus einem Massengrab bei Belgrad bis zu einem Stausee bei Peru¦ac verfolgen. Dort waren sie zunächst in einem Kühl-Lkw versenkt und am 8. April 1999 an die Oberfläche getrieben worden. Dann hat man sie verscharrt. Seit Karleuza seine Arbeit aufgenommen hat, wurden in neun verschiedenen Massengräbern knapp 1000 Leichen entdeckt.

    "FRAUEN, KINDER, ALLES IST DABEI. Die meisten Kosovo-Albaner. Möglicherweise aber auch serbische Soldaten, die Befehle verweigerten", sagt der Kripo-Chef. Zu Hunderten stapeln sich die Fotos neben seinem Schreibtisch. Die Exhumierung der Leichen ist zu sehen, Skelette, Totenschädel, verfaultes Fleisch, Krankenversicherungsheftchen von Opfern aus dem Ort Suva Reka, wo serbische Polizisten am 26. März 1999 Menschen in eine Gaststätte trieben, eine Handgranate in den Raum warfen und 34 Menschen ermordeten. Frühjahr 1999 ist auch das Datum, das die Gerichtsmediziner als Todeszeitpunkt jener Menschen bestimmen, deren Leichen nun gefunden werden. Der Mitgliedsausweis eines Albaners für die Discothek "Meti" ist fotografisch dokumentiert, daneben liegen Bilder, die Kopftücher von alten Frauen zeigen, die Fetzen eines rosafarbenen Kinder-T-Shirts mit Mickymaus-Aufdruck und die Knochenreste eines Ungeborenen, das zusammen mit der Mutter starb. "Ein Fötus, vielleicht acht Monate alt", sagt Karleuza und nimmt einen Schluck Whisky.

    3525 Kosovo-Albaner werden offiziell noch vermisst. Manche ihrer Angehörigen bieten bis zu 50 000 Mark für Hinweise, wo sie die sterblichen Überreste finden können. Es wird Monate dauern, bis alle Leichen exhumiert, obduziert und identifiziert sind. "Eine unangenehme Aufgabe, aber wichtig für unser Land: Ich werde nicht aufgeben, bevor wir nicht wissen, wer den Befehl für die Gemetzel gegeben, wer sie ausgeführt hat."

    Dass Slobodan Milosevic persönlich die Vertuschung der Verbrechen angeordnet hat, daran haben Kripo-Chef Karleuza und sein Innenminister Duzan Mihajlovi¦ keinen Zweifel. Nachdem Milosevic einen CNN-Bericht über frische Massengräber im Kosovo gesehen hatte, die mit Wärmebildkameras aufgespürt worden waren, "gab er persönlich die Anweisung, alle Spuren und Beweise zu beseitigen, die Gegenstand einer Anklage werden könnten", sagt der Minister. Das könne er mit Aussagen von Milosevic-Vertrauten belegen, die dabei waren.


    -------------------------------------------------------------------
    Der Elitesoldat "Milan", heute Polizist in Serbien packt aus!

    Ich sage nur abscheulich !

    "MAN HAT DIE STÄRKSTEN von uns ausgewählt", sagt einer jener Elite-Polizisten, die dann zu Milosevics staatlich organisierten Killertrupps beordert wurden. Er ist heute noch Polizist in der serbischen Provinz. Seine Augen wirken freundlich. Nur die aschfahlen Haare des inzwischen 38-Jährigen verraten, dass die Kriegsjahre nicht spurlos an ihm vorbeigegangen sind. Wir sollen ihn "Milan" nennen. Die Preisgabe seiner Identität würde ihn direkt in eine der Haftzellen des Haager Tribunals befördern. Denn er hat mindestens 100 Menschenleben auf dem Gewissen. "Aber gezählt hab ich das nie. Ich habe mich immer so schnell wie möglich in Sicherheit gebracht", sagt er und erklärt sein verlegenes Lächeln: "Ich habe darüber noch nie in meinem Leben gesprochen."

    Der Anfang seiner Killer-Karriere war eher konventionell: Schießübungen, Häuser stürmen, Konditionstraining. "Wir wussten gar nicht, wozu wir das eigentlich alles machen sollten", sagt Milan. 1992 dann der erste Einsatz: "Wir trafen uns mitten in der Nacht und wurden in Busse verfrachtet. Früh um drei Uhr ging es los." Kurz vor der Grenze zu Bosnien mussten sie aussteigen und sämtliche persönlichen Dokumente abgeben. Sie bekamen schwarze Spezialuniformen und gefälschte Ausweise. "Da war zwar mein Foto drauf. Aber Name und Wohnort waren falsch", sagt Milan. "Den Papieren zufolge war ich bosnischer Serbe und Kriegsfreiwilliger. Aber auch das stimmte nicht. Wir waren keine Freiwilligen. Wäre ich dem Ruf zur Spezialeinheit nicht gefolgt, hätte mich die Polizei gefeuert."

    [...]

    Einmal, bei der "Befreiung" des Dorfes Gazde, kämpfte Milan mit seiner Einheit an der Seite von Arkan.

    Das furchtbare Ausmaß ihres Treibens und die damit einhergehende Vertuschungstaktik wurde ihm spätestens bewusst, als er 1994 bei der Umbettung von 5000 Leichen aus einem Massengrab bei Vukovar half. Man befürchtete, es könnte entdeckt werden, weil das Gebiet an Kroatien zurückgegeben werden sollte. Mit Baggern luden sie die Leichen auf sieben Lkws, vergruben sie auf Feldern, die anschließend gewässert wurden, um Spuren zu verwischen. "Ich musste 45-mal fahren", sagt Milan. "Die Stelle finde ich heute noch im Schlaf."

    [...]

    Wenig später servierte er auch Jovic ab, weil er den serbischen Eroberungskrieg in Bosnien offen kritisiert hatte. Er feuerte Minister, die nicht spurten, hatte seine Frau zur Mehrheitsbeschaffung im Parlament eine Partei gründen lassen, die JUL ("Jugoslawische Linke"). Und er setzte weiter auf Krieg und Vertreibung. Diesmal im Kosovo. "Ich habe ihm gesagt, dass es ein langer Krieg werden wird und dass ich ihn für ihn führe", sagt der ehemalige Generalstabschef der Armee, Mom³ilo Perizic. "Aber als ich verlangte, er solle den Marschbefehl vom Parlament absegnen lassen, hat er mich entlassen."

    Slobodan Milosevic fand willfährige Armeechefs und durfte sich weiter auf die Hilfe seiner geübten paramilitärischen Truppe verlassen. Insgesamt acht Einheiten, jeweils 450 Mann, wurden zum "Antiterroristischen Einsatz" beordert. Laut Milan gingen die Säuberungstrupps strategisch gut organisiert vor. Ihr Stab war in Pristina. Für jeden Bezirk waren Listen der zu "säubernden" Dörfer erstellt worden. Eines nach dem anderen wurde abgehakt. Als erstes war das Dorf Donji Prekaz dran. Hier hatte sich UCK-Chef Adem Jashari auf seinem Hof verschanzt.

    "Wir hatten das Dorf umzingelt und lieferten uns zwei Tage und zwei Nächte lang ein Feuergefecht. Dann haben wir Hilfe gerufen", berichtet Milan. Zur Unterstützung kamen vier Panzer von der Armee. "Aber sie waren blau gestrichen. Blau wie unsere Polizei. Offiziell war ja kein Kriegszustand." Die Panzer feuerten in die Häuser, aus denen geschossen wurde. Als sich nichts mehr regte, rückten die "Säuberer" vor. Sie durchsuchten jeden Winkel, schossen auf die Schränke. Milan: "Ab und zu lief dann aus den Schränken unten Blut heraus." Als immer noch Schüsse aus vermeintlich "gesäuberten" Häusern kamen, entdeckten sie ein Tunnelsystem unter den Gebäuden. Sie schütteten Benzin hinein und zündeten alles an. Die Überlebenden wurden zusammengetrieben und dann verjagt.

    Milan war nach eigener Schätzung bei 150 bis 200 Einsätzen dabei. "Manchmal brauchten wir nur einen Tag für ein Dorf." Skrupel? Im Gegenteil. Der Hass auf die Kosovaren wuchs. "Ich habe drei meiner besten Freunde verloren und ihre Leichen unter Beschuss geborgen." Aber trotz des Hasses habe er auf Zivilisten Rücksicht genommen. "Wir haben nur die erschossen, die die Terroristen als menschliche Schutzschilde benutzten", sagt Milan. Erst als das Nato-Bombardement begonnen hatte, seien alle Dämme gebrochen. Milan: "Da gab es keine Gnade mehr. Wer nicht verschwunden war, wenn wir kamen, hatte keine Chance."

    MILAN KANN NICHT BEGREIFEN, dass fast täglich neue Massengräber mit Kosovo-Opfern entdeckt werden. "Die Leichen wurden doch alle zum Heizkraftwerk in Obili¦ geschafft und dort verbrannt", sagt er. "Wir sagten damals immer:

    Jetzt gibt's wieder Gratis-Strom in Serbien."

  5. #15
    Avatar von illyrian_eagle

    Registriert seit
    05.10.2005
    Beiträge
    6.793
    MILAN KANN NICHT BEGREIFEN, dass fast täglich neue Massengräber mit Kosovo-Opfern entdeckt werden. "Die Leichen wurden doch alle zum Heizkraftwerk in Obili¦ geschafft und dort verbrannt", sagt er. "Wir sagten damals immer:

    Jetzt gibt's wieder Gratis-Strom in Serbien."
    _________________
    Oh man dieser Spruch allein...........................

    Möge dieser Typ für immer in der Hölle schmoren.

  6. #16

    Registriert seit
    15.01.2006
    Beiträge
    12.080
    OO illyrian_eagle

    warst auch schon lange nicht mehr hier 8)

  7. #17

    Registriert seit
    11.06.2006
    Beiträge
    807
    07.09.2001

    Oberster Gerichtshof:Kein Genozid im Kosovo
    Sondern "Verbrechen gegen die Menschlichkeit" oder "Kriegsverbrechen"

    Belgrad - Der Oberste Gerichtshof des Kosovo, das unter der UNO-Verwaltung (UNMIK) stehende höchste juristische Organ der Provinz, hat am Donnerstag erklärt, dass es im Kosovo während der Jahre 1998-1999 keinen Genozid gegeben habe. Die vom Regime des ehemaligen jugoslawischen Präsidenten Slobodan Milosevic begangenen Verbrechen "können nicht als Genozid qualifiziert werden, weil das Ziel nicht die Vernichtung der albanischen ethnischen Gruppen war", berichtete die jugoslawische Nachrichtenagentur Tanjug.
    Es handle sich vielmehr um eine "Kampagne des systematischen Terrors um sie (Kosovo-Albaner) zu zwingen, das Kosovo zu verlassen", hieß es in einer Stellungnahme des Obersten Gerichtshofs des Kosovo. Die von serbischen Einheiten begangenen Untaten können als "Verbrechen gegen die Menschlichkeit" oder "Kriegsverbrechen" qualifiziert werden.

    Der Oberste Gerichtshof erklärte damit ein Urteil gegen den Kosovo-Serben Miroslav Vuckovic für ungültig, der vom Bezirksgericht in Mitrovica wegen "Genozids" zu 14 Jahren Haft verurteilt worden war. Vuckovic, der während des Kosovo-Krieges serbischen paramilitärischen Einheiten angehörte, befindet sich seit 23. August im Gefängnis von Mitrovica und wartet nun auf ein neues Gerichtsverfahren.

    (DPA) 07.09.2001



    16 April 2003 Afternoon Edition
    More than 4,000 still missing four years after Kosovo conflict

    Belgrade (dpa) - The United Nations administration in Kosovo (UNMIK) said Wednesday that so far 145 out of 4,000 bodies exhumed in the province since the end of the war have been identified, the private Beta news agency reported.
    A total of 4,300 people have been reported missing since 1999, most of them ethnic Albanians, said chief of the UNMIK department for missing persons, Jose Pablo Baraibar.
    The list was not yet fully ``consolidated'' and UNMIK has been working on it with Belgrade, he said.
    According to available data, 909 of the missing were non-Albanians, but the figure was expected to rise, as Serbs recently added another 350 names to it.
    Barabair said no mass graves have been found in Kosovo, the site of a bloody conflict between Belgrade's security forces and ethnic Albanian guerrillas in 1998 and 1999, but that more individual burial sites were expected to be found.
    The fighting was accompanied by a wave of terror by the security forces and outright expulsions of civilians which led to an exodus of refugees to Albania and Macedonia.
    The conflict was ended after NATO bombed Slobodan Milosevic's regime into accepting an international peacekeeping presence in June 1999.

    http://www.unmikonline.org/press/200...mm160403PM.htm





    17. April 2003
    Bisher 4000 Leichen im Kosovo exhumiert

    Belgrad, 17. April 2003 (Beta/DW) - Nach Angaben des UNMIK-Abteilung für Vermisste und Gerichtsmedizin sind im Kosovo seit Juni 1999 rund 4000 Leichen exhumiert wurden. Davon konnten nur 145 identifiziert werden, so der Chef der Abteilung Jose Pablo Baraibar.

    Baraibar sagte, seit dem Ende des Krieges würden 4300 Menschen vermisst, die meisten von ihnen seien Albaner. „Wir haben zur Zeit 47 Dossiers geöffnet und wir hoffen, dass uns die Ermittlungen zu vereinzelten Grabstätten führen werden“, fügte der Leiter der UNMIK-Abteilung für Vermisste und Gerichtsmedizin, Baraibar, hinzu.

    Die UNMIK sei auch auf der Suche nach illegalen Gefängnissen mit eingesperrten Serben in Kosovo. Die Suchaktion habe leider keine Ergebnisse gezeigt. (fp) - Monitordienst der Deutschen Welle



    Mal wieder albanische Stinke-Lügen aufgedeckt.

    :!:

  8. #18
    Avatar von lupo-de-mare

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    11.988
    Zitat Zitat von SchwarzeMamba
    [size=16]07.09.2001

    Oberster Gerichtshof:Kein Genozid im Kosovo
    Sondern "Verbrechen gegen die Menschlichkeit" oder "Kriegsverbrechen"
    ............
    Es handle sich vielmehr um eine "Kampagne des systematischen Terrors um sie (Kosovo-Albaner) zu zwingen, das Kosovo zu verlassen", hieß es in einer Stellungnahme des Obersten Gerichtshofs des Kosovo. Die von serbischen Einheiten begangenen Untaten können als "Verbrechen gegen die Menschlichkeit" oder "Kriegsverbrechen" qualifiziert werden.

    Der Oberste Gerichtshof erklärte damit ein Urteil gegen den Kosovo-Serben Miroslav Vuckovic für ungültig, der vom Bezirksgericht in Mitrovica wegen "Genozids" zu 14 Jahren Haft verurteilt worden war. ....................

    Mal wieder albanische Stinke-Lügen aufgedeckt.

    :!:
    Du machst hier schon eine heftige Interpreation. Wo soll eigentlich der grosse Unterschied liegen. Ethnische Säuberungen gab es nicht, was sowieso jeder wusste.

    Aber ein systematischer Terror und zwar von beiden Seiten bekanntlich, ist da nicht weit entfernt, wenn kriminelle Miliz Banden, ungestört plündern können.

  9. #19

    Registriert seit
    12.03.2006
    Beiträge
    3.755



    Wieder mal am versuchen die OPferzahlen nach unten zu reden und den Chauvinismuss zu rechtfertigen



    Wie sagte schon mal der westen:


    Milo hatt die Fotos und wir haben nichts....propaganda..... :wink:

  10. #20

    Registriert seit
    12.03.2006
    Beiträge
    3.755
    Zitat Zitat von lupo-de-mare
    Zitat Zitat von SchwarzeMamba
    [size=5]07.09.2001

    Oberster Gerichtshof:Kein Genozid im Kosovo
    Sondern "Verbrechen gegen die Menschlichkeit" oder "Kriegsverbrechen"
    ............
    Es handle sich vielmehr um eine "Kampagne des systematischen Terrors um sie (Kosovo-Albaner) zu zwingen, das Kosovo zu verlassen", hieß es in einer Stellungnahme des Obersten Gerichtshofs des Kosovo. Die von serbischen Einheiten begangenen Untaten können als "Verbrechen gegen die Menschlichkeit" oder "Kriegsverbrechen" qualifiziert werden.

    Der Oberste Gerichtshof erklärte damit ein Urteil gegen den Kosovo-Serben Miroslav Vuckovic für ungültig, der vom Bezirksgericht in Mitrovica wegen "Genozids" zu 14 Jahren Haft verurteilt worden war. ....................

    Mal wieder albanische Stinke-Lügen aufgedeckt.

    :!:
    Du machst hier schon eine heftige Interpreation. Wo soll eigentlich der grosse Unterschied liegen. Ethnische Säuberungen gab es nicht, was sowieso jeder wusste.

    Aber ein systematischer Terror und zwar von beiden Seiten bekanntlich, ist da nicht weit entfernt, wenn kriminelle Miliz Banden, ungestört plündern können.
    Ethnische Säuberungs gabs zuhaufen, falls du das versuchst zu leugnen dann leugnest du die letzten 100 Jahre SERBISCHE GESCHICHTE!!!!

Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Kosovo Bilder vor 1999
    Von Der_Buchhalter im Forum Kosovo
    Antworten: 159
    Letzter Beitrag: 25.04.2013, 22:21
  2. Antworten: 58
    Letzter Beitrag: 03.03.2011, 13:54
  3. Erstmals Urteile zu Kriegsverbrechen im Kosovo
    Von skenderbegi im Forum Kriminalität und Militär
    Antworten: 23
    Letzter Beitrag: 01.03.2009, 05:53
  4. Guerreros-A Movie about Kosovo War 1999
    Von valamala im Forum Film
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 23.12.2008, 15:39
  5. Kosovo: Urteile und Anschläge
    Von Albanesi2 im Forum Politik
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 05.08.2005, 20:23