BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 3 von 10 ErsteErste 1234567 ... LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 97

Geschichte und Ende der Juden in Serbien

Erstellt von MIC SOKOLI, 30.11.2004, 13:53 Uhr · 96 Antworten · 7.987 Aufrufe

  1. #21
    Mare-Car
    Hey, Gjegrgj, guter BEitrag .) Wo hast du das aufgetrieben? Könnte manch einem Metkovic gefallen...

  2. #22

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    9.454
    Zitat Zitat von Serbian_Prophet
    In Serbien war Antisemitismus nie wirklich etabliert wie in anderen Europöischen Geselschaften. Bei uns sinds die Moslems schuld. ^^

    [web:58a6cd151d]http://www.media-diversity.org/beta%20articles/Racial%20violence%20in%20Serbia.htm[/web:58a6cd151d]


    Code:
    In Cacak last December, the house of Mirjana Hercog, the Jewish wife of a local paediatrician, was vandalized by anti-Semites. "Crystal night," "Serbia to the Serbs," and "Get Out!" were among the slogans they spray painted on the building. In Veliko Gradiste a group of men was charged after having sexually molested a nine-year-old Roma boy for months and forced him to perform oral sex on them in front of other patrons in a cafe. Ivan Ziga, a Roma man, was assaulted in Novi Sad last year.
    Sind dafür die Moslems verantwortlich ?

  3. #23

    Registriert seit
    18.07.2004
    Beiträge
    9.182
    Was für nen scheiß. Pass auf, gleich kommt Brejker.

  4. #24

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    9.454
    Zitat Zitat von Serbian_Prophet
    Was für nen scheiß. Pass auf, gleich kommt Brejker.



    Erst Cetnik und dann laaaaaaaaaaaaaaaaaaaange nichts und dann erst Jude




  5. #25
    Mare-Car
    Zitat Zitat von Metkovic
    Zitat Zitat von Serbian_Prophet
    Was für nen scheiß. Pass auf, gleich kommt Brejker.



    Erst Cetnik und dann laaaaaaaaaaaaaaaaaaaange nichts und dann erst Jude



    Du kommst wohl mit der Realität überhaupt nicht klar. Serbien ist nicht das, als das du und deine U Kumpels es sehen oder sehen wollen, bzw. darstellen wollen.

    Die Urheber dieser Plakate, 3 Spinner, wurden sofort danach von der Polizei Festgenommen, und verurteilt. Es heisst ja nciht es gäbe GAR KEINEN EINZIGEN ANTISEMITEN iin Serbien, spinner wie dich zB gibts überall, auch bei uns. Ich glaube diese Quelle von Gjergj ist um einiges besser als irgendwelche Artikel, von unbedeutenden Webseiten, noch dazu ohne quelle, diese stellen lediglich die meinung des autors dar.

    Hier, lies noch mal ganz gut! :


    Rasim Ljajić, Muslim aus dem gebirgigen Sandžak zwischen Serbien und Montenegro, ist Minister für Menschen- und Minderheitenrechte im neuen „Staatenbund Serbien-Montenegro“ (SCG).
    So, und weiter :

    In dieser Funktion trug er im Januar 2004 einen heftigen Streit mit Jules Leré, Vize-Chef der Beobachtermission des Europarats in Belgrad, aus. Der Europarat hatte nämlich „ein Anwachsen des Antisemitismus in Serbien“ festgestellt
    das wies Ljajić, hierbei von Vertretern des „Verbands jüdischer Gemeinden in Serbien und Montenegro“ (Savez jevrejskih opština Srbije i Crne Gore) vollauf unterstützt, empört ab.

    Also, wer wirds besser Wissen?

    Der Serbische Minister für MInderheitenschutz, welcher selber einer Minderheit angehört, und die Jüdischen Gemeinden, sprich die Juden in Serbien selbst,

    oder

    du, deine zur Not herausgegoogelten quellen um zu hetzen und Bilder von einer Antisemitischen Hetz "Kampagne", welche nur wenige Stunden andauerte und von wenigen (unter 10 Personen, welche alle verhaftet und verurteilt sind deswegen, sprich, das wirdvon Serbien nicht Tolleriert so etwas und damit ist ja auch schon die lage klar, auf die du anspielen willst, war aber ein Schuss anch hinten) Spinnern die in Serbien auf unterster Ebene stehen und selbst als Terroristen angesehen werden vom Serbischen Staat und Volk.


    So, und jetzt schieb ab, du langeilst.

  6. #26
    Mare-Car
    Zitat Zitat von Metkovic
    Zitat Zitat von Serbian_Prophet
    Was für nen scheiß. Pass auf, gleich kommt Brejker.



    Erst Cetnik und dann laaaaaaaaaaaaaaaaaaaange nichts und dann erst Jude


    ICh merke, Nationalistische Kroaten benennen jeden Serben der Ihr haupt nciht unte Ihren angriffen und lügen senkt als Cetnik, bitte, dann nennt das ganze Serbische Volk Cetniks, uns macht das nichts aus, denn es ist euer und nicht unsere Problem, wenn Ihr Cetniks mit Verrückten narkomanen Verbrechern Verwechselt, oder mit absicht diese so betitelt um zu suggerieren das gesamte Serbische Volk wären Narkomane Verbrecher, wovon Ihr ja auch überzeugt seid, weil papa Franjo, Ante, Stijepan, Tihomir, Tomislav und wie sie alle heissen euch das erzählt haben als Ihr klein wart. Das ist ein Psychischer Schaden den Ihr tragt, aber IHr seht es nicht aus, sondern leidet weiter daran, und denkt dabei noch er ist gut für euch. Ihr tut mir langsam echt leid, du und kumpanen sollten sich ein U auf die Stirn tätovieren, damit ich weiß für wen ich im Bus vom PLatz aufstehen muss, dann braucht Ihr nicht eure Behindertenausweise auspacken.

  7. #27
    Avatar von Schiptar

    Registriert seit
    30.04.2005
    Beiträge
    14.116
    Das Standardwerk zum Holocaust in Serbien: Walter Manoschek, „Serbien ist judenfrei“. Militärische Besatzungspolitik und Judenvernichtung in Serbien 1941/42, München 1993.

  8. #28
    Avatar von Ivo2

    Registriert seit
    13.07.2004
    Beiträge
    19.011
    Zitat Zitat von Schiptar
    Das Standardwerk zum Holocaust in Serbien: Walter Manoschek, „Serbien ist judenfrei“. Militärische Besatzungspolitik und Judenvernichtung in Serbien 1941/42, München 1993.
    Ich besitze dieses Buch. Nur leider wird Walter Manoschek von manchen Usern als "Serbenfresser" dargestellt.

  9. #29
    Lucky Luke

    "Serbien ist judenfrei"

    Anmerkungen zu einem Interview mit Aleksander Lebl:
    "Leider gibt es auch in Serbien Antisemitismus"

    Von Max Brym

    Die "Jüdische Zeitung" erscheint monatlich in Deutschland und leistet einiges in ihrer Berichterstattung, um Antisemitismus und Rassismus zu bekämpfen. Dabei hat das sehr interessante Blatt nicht nur Deutschland im Visier, sondern vor allem auch die Staaten in Ost- und Südosteuropa. In der aktuellen Januarausgabe ist ein sehr wichtiges Gespräch mit Aleksander Lebl, Vorstandsmitglied der "Jüdischen Gemeinschaft Serbiens und Montenegros", abgedruckt.

    Das Gespräch ist mit der Aussage überschrieben: "Leider gibt es auch in Serbien Antisemitismus". Direkt wird damit dem alten Belgrader Ammenmärchen widersprochen, dass der Antisemitismus eine "Spezialität" von anderen Nationen sei. Der Antisemitismus ist in Serbien nicht neu, sondern ein altes Phänomen.

    Im Jahr 1941 zählte die jüdische Gemeinschaft in Beograd 11.870 Mitglieder. Davon wurden durch die deutschen Faschisten mit Hilfe ihrer serbischen Helfer 10.500 getötet. Im Frühjahr 1942 konnte der deutsche SD-Beauftragte für Serbien an das Reichssicherheitshauptamt in Berlin melden: "Serbien ist judenfrei". Ohne massenhafte Kollaboration durch das von dem Nedic Regime geleitete Quisling Regime, wäre dies nicht möglich gewesen. Gegenwärtig erlebt der serbische Antisemitismus zusammen mit dem antialbanischen Chauvinismus eine neuerliche Renaissance.

    Aktueller Antisemitismus in Serbien

    Graffitis - "Jüdische Parasiten raus aus Serbien"-, neonazistische Organisationen wie - "Nationale Ordnung", Buchpublikationen mit Titeln wie "Jüdische Verschwörung gegen Serbien" oder "Warum ich Adolf Hitler bewundere" und ähnliches mehr findet sich allerorten in Serbien. Natürlich darf die Hetzschrift "Die Protokolle der Weisen von Zion" nicht fehlen. Das historisch antisemitische Produkt der alten zaristischen Geheimpolizei Ochrana ist in Belgrader Buchläden ein gefragtes Markenprodukt. Antisemitische Literatur wird bei allen Kundgebungen der serbischen Rechten, speziell bei der "Serbischen Radikalen Partei" SRS angeboten.

    Der kurzzeitige serbische Philosemitismus der neunziger Jahren ist weitgehend dem Antisemitismus gewichen. In den neunziger Jahren, als serbische Faschisten Massaker in Kroatien, Bosnien und Kosova veranstalteten, besaß der serbische Chauvinismus gleichzeitig die Unverfrorenheit, "sein Schicksal mit dem der Juden" gleichzusetzen. Nachdem im Jahr 1999 Kosova geräumt werden mußte, wurde die Niederlage nicht mit dem albanischen Kampf verbunden (das widerspricht der chauvinistischen Überheblichkeit in Serbien), sondern es wurde nach gebürtigen Juden in der US-Administration gefahndet. Die Schlagworte: "Die Juden haben uns verraten" und die "jüdische Verschwörung gegen Serbien" machten die Runde. Auf der Basis des antialbanischen Rassismus und dem Amselfeld Mythos wurde die perfideste und umfassendste Form von Rassismus, der Antisemitismus, in Serbien reaktiviert. Wie er sich konkret in Serbien ausdrückt, erklärt das Interview mit Aleksander Lebl in der "Jüdischen Zeitung ausgezeichnet.

    Auszüge aus dem Interview

    Zur eigenen Person erklärt Aleksander Lebl: "Ich bin als Jude dem Holocaust entkommen, weil ich rechtzeitig aus Beograd in die italienische Besatzungszone des okkupierten Jugoslawien geflohen bin, nach Dalmatien. Später war ich im "Jüdischen Batallion der Partisanen."

    Zum aktuellem Antisemitismus in Serbien und Montenegro stellt Lebl fest: "Wir beobachten alle Erscheinungsformen des Antisemitismus, also ganz praktisch Graffitis, Vandalismus gegen jüdische Friedhöfe und Gedenktafeln beispielsweise die Zerstörung des Denkmals in Novi Sad an der Donau, wo die Ungarn Anfang 1942 rund 800 Juden, Serben und andere erschlugen und sie unter das Eis des Flusses warfen. Wir beobachten Artikel und Sendungen in den Medien, auch Publikationen und Bücher mit antisemitischem Inhalt - und davon gibt es genug. Alles gibt es, was den klassischen Antisemitismus ausmacht, physische Gewalt ist bislang noch ausgenommen."

    Über die Reaktion des serbischen Staates auf den Antisemitismus zeigte sich Lebl sehr enttäuscht. Er sagte in dem Interview, dass dagegen "fast nichts unternommen wird". Lebl formulierte: "Wir haben eine Ausweitung der Strafgesetze verlangt, auch gegen den Hitlerkult, sind aber damit nicht durchgekommen"

    Aleksander Lebl erzählte in dem Gespräch wie serbische Nazis die Adressen von jüdischen Bürgern im Internet bekannt geben und an öffentlichen Tafeln und Häuserwänden die Namen "von Juden schreiben würden". Oftmals nennen sich die serbischen Faschisten "Rassionalisten" um den Zusammenhang zwischen Rassismus und Nationalismus schon im Namen deutlich zu machen.

    Resümee

    Gegenwärtig gibt es in Serbien und Montenegro insgesamt zwischen 1.500 und 2.000 Juden. Der serbische Chauvinismus stellt eine konkrete Bedrohung für diese Menschen dar. Seine Basis ist wilder Nationalismus verbunden mit sozialer Demagogie. Der serbische Chauvinist ist antialbanischer Rassist, aber die Niederlagen des serbischen Nationalismus will er in seiner Überheblichkeit nicht auf die "minderwertigen Albaner" zurückführen. Ergo benötigt er den umfassenden antisemitischen Wahn, um sein krudes Gleichgewicht zu bewahren.

    http://www.hagalil.com/archiv/2006/01/serbien.htm

  10. #30

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    9.454
    Shalom


    [web:8812145d8b]http://www.b92.net/info/vesti/index.php?yyyy=2005&mm=03&dd=22&nav_id=164838[/web:8812145d8b]

Seite 3 von 10 ErsteErste 1234567 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Muslime, Juden und Christen feiern das Ende des Ramadan
    Von DZEKO im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 125
    Letzter Beitrag: 05.09.2011, 22:05
  2. Antworten: 73
    Letzter Beitrag: 01.07.2011, 16:14
  3. Antworten: 91
    Letzter Beitrag: 13.06.2011, 18:04
  4. Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 11.12.2010, 15:26
  5. LESSEN SIE BITTE GESCHICHTE ZU ENDE
    Von nex im Forum Rakija
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 15.06.2009, 16:29