BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 14 von 19 ErsteErste ... 4101112131415161718 ... LetzteLetzte
Ergebnis 131 bis 140 von 184

Geschichte und Persönlichkeiten des Oströmischen/Byzantinischen Reichs [Sammelthread]

Erstellt von Heraclius, 20.02.2015, 15:01 Uhr · 183 Antworten · 16.450 Aufrufe

  1. #131
    Avatar von Golemi

    Registriert seit
    28.12.2014
    Beiträge
    769
    Zitat Zitat von Methling Beitrag anzeigen
    Dir ist schon klar, dass die Rennaisance ein paar Jahrhunderte zurückliegt?
    Und dir ist auch klar, hoffe ich, dass nicht alles in Gänze übernommen wurde?
    Und noch klarer, hoffe ich, dass klar, ist, dass es nicht meine Meinung wiederspiegelt, sondern aktuelle Lehrmeinung ist.
    Die Punktion hast du noch nicht 100% drauf. Aber die aktuelle Lehrmeinung habe ich dir doch grad damit aufgezeigt. Im Übrigen es war ein Ausschnitt über Ungleichheit, die damals eben auch Aristoteles damit für sich formuliert hat. Aus heutiger Sicht klingen seine Ansichten barbarisch.

  2. #132
    Avatar von Kalampakiotis

    Registriert seit
    04.05.2012
    Beiträge
    4.961
    Aus heutiger Sicht ist es Blödsinn, die Welt vor 2500 Jahren mit der Welt von heute zu vergleichen...

  3. #133
    Avatar von Nikos

    Registriert seit
    25.03.2013
    Beiträge
    8.462











































  4. #134
    Avatar von Kalampakiotis

    Registriert seit
    04.05.2012
    Beiträge
    4.961

  5. #135
    Avatar von Nikos

    Registriert seit
    25.03.2013
    Beiträge
    8.462



  6. #136
    Avatar von Heraclius

    Registriert seit
    01.01.2011
    Beiträge
    13.284
    Flavius Claudius Iulianus (griechisch Φλάβιος Κλαύδιος Ἰουλιανός; geboren 331 in Konstantinopel; gestorben am 26. Juni 363 in der Nähe von Maranga am Tigris) war von 360 bis 363 römischer Kaiser. In christlichen Quellen wird er auch als Iulianus Apostata bezeichnet (griechisch Ἰουλιανὸς ὁ Ἀποστάτης ‚Julian der Apostat‘, d. h. der Abtrünnige), da er den christlichen Glauben aufgegeben hatte. Selten bezeichnet man ihn als Julian II.

    Julian war ein Enkel Kaiser Constantius’ I., ein Neffe Kaiser Konstantins des Großen und ein Vetter Kaiser Constantius’ II. Sein Vetter ernannte Julian 355 zum Caesar (Unterkaiser) und beauftragte ihn, Gallien gegen die Germanen zu verteidigen. Diese Aufgabe erfüllte er sehr erfolgreich. Da Constantius II. einen Teil der gallischen Truppen an die Ostgrenze des Reiches verlegen wollte, rebellierten diese im Jahr 360 und riefen Julian zum Kaiser aus. Der baldige Tod Constantius’ II. im Jahr 361 verhinderte einen Bürgerkrieg.

    Julians kurze Regierungszeit als Alleinherrscher war innenpolitisch durch seinen vergeblichen Versuch geprägt, das durch Konstantin den Großen im Reich privilegierte Christentum zurückzudrängen. Er wollte der alten römischen, besonders aber der griechischen Religion und den östlichen Mysterienkulten, im Folgenden vereinfachend als „Heidentum“ bezeichnet, durch staatliche Förderung wieder eine Vormachtstellung verschaffen. Julian unternahm auch eine große und ehrgeizige Militäroperation gegen das Sassanidenreich, in deren Verlauf er fiel. Sein Tod begrub jegliche Hoffnung auf eine Renaissance nichtchristlicher Weltanschauungen im Imperium Romanum.

    Das von Julian nachdrücklich vorangetriebene Projekt einer heidnischen „Reichskirche“ fand relativ wenig Anklang und endete mit seinem Tod. Er wollte eine reichsweit hierarchisch aufgebaute Organisation schaffen, die die Aufsicht über alle Heiligtümer und Priester übernehmen und in der Struktur der christlichen Kirche entsprechen sollte. Für die einzelnen Provinzen zuständige, vom Kaiser als dem Pontifex maximus ernannte Oberpriester sollten die örtlichen Priester ernennen und ihnen ihre Pflichten zuweisen. Wie weit diese Pläne verwirklicht wurden, ist unklar. Vor allem im Bereich der karitativen Maßnahmen wollte Julian ein Konkurrenzmodell zum Christentum aufbauen. Sein Konzept konnte aber im heidnischen Teil der Bevölkerung kaum Fuß fassen. Die von ihm ernannten Oberpriester konnten in der kurzen Zeit ihrer Tätigkeit keine Autorität gewinnen, die mit der Macht der christlichen Bischöfe vergleichbar wäre.
    Julians Religiosität, die er mit seinem Bekenntnis zur neuplatonischen Philosophie verband, erscheint – wie bei vielen seiner Zeitgenossen – diffus. Im Sinne der Tradition des Iamblichos betrachtete er Philosophie und religiöse Praxis (insbesondere Theurgie) als Einheit und versuchte seinen Glauben auf eine philosophische Grundlage zu stellen. Er betonte vor allem die Verehrung der Göttermutter und des Helios, sprach aber auch älteren Gottheiten wie Zeus, Athene und besonders Apollon als dem Schutzherrn der Philosophie wichtige Rollen zu. Seine religiöse Gesinnung war der Absicht nach konservativ; er legte Wert darauf, kein Neuerer zu sein, sondern die von den Göttern selbst gegebenen Satzungen, die bei den Vorfahren galten, zu bewahren.[13]
    Ammianus Marcellinus, selbst kein Christ, kritisierte den „Aberglauben“ des Kaisers und seinen „Opferwahn“,[14] der während seines Aufenthalts in Antiochia, wo die mehrheitlich christliche Bevölkerung angeblich hungerte, Folgen haben sollte (siehe unten). Theodoret berichtet in seiner Kirchengeschichte (3, 26 f.) von heimlichen Menschenopfern des Kaisers (etwa um aus den Eingeweiden der Geopferten die Zukunft zu lesen), was freilich ein Element der Polemik des christlichen Autors ist und von der Forschung als unglaubwürdig betrachtet wird. Julian soll in den für ihn tödlich endenden Krieg gegen die Perser aufgrund einer Weissagung eines Orakels, das ihm den Sieg versprach, gezogen sein.







    *****
    Julian II. war der letzte Kaiser der den Versuch unternahm der antiken griechischen Religion bezüglich des Christentums den Vorrang zu geben, respektive diese als alleinige Staatsreligion wieder einzusetzen. Dies und seine Feldzüge gegen die sassanidischen Perser sind wohl zwei der wichtigsten Aspekte seines Wirkens. Vor dem Hintergrund seiner antichristlichen Politik hat man von christlicher Seite seinen frühen Tod während der Persienfeldzüge als "Zeichen Gottes" interpretiert, und Julian den historiographischen Übernamen "Apostatis (Abtrünniger)" verpasst.

    Heraclius

  7. #137
    Avatar von Nikos

    Registriert seit
    25.03.2013
    Beiträge
    8.462
    Banner der bekanntesten Adelsfamilien des Byzantinischen Reiches

    Rhangabe


    Argyros


    Komnenos


    Doukas


    Angelos


    Laskaris


    Palaiologos

  8. #138
    Avatar von Poliorketes

    Registriert seit
    30.12.2012
    Beiträge
    6.375
    "Ein christlicher Kreuzzug hat 1204 den türkischen Osmanen den Weg geebnet. Bei der Eroberung durch einen von Venedig und französischen Baronen 1202 nach Konstantinopel umgeleiteten Kreuzzug richten "Kreuzfahrer" ein Blutbad an, rauben alle Wertsachen und Reliquien und legen große Teile der Stadt in Schutt und Asche."


  9. #139
    Avatar von Indiana Jones

    Registriert seit
    03.04.2015
    Beiträge
    4.077
    Zitat Zitat von Palaiologos XI Beitrag anzeigen
    "Ein christlicher Kreuzzug hat 1204 den türkischen Osmanen den Weg geebnet. Bei der Eroberung durch einen von Venedig und französischen Baronen 1202 nach Konstantinopel umgeleiteten Kreuzzug richten "Kreuzfahrer" ein Blutbad an, rauben alle Wertsachen und Reliquien und legen große Teile der Stadt in Schutt und Asche."

    Die Kreuzritter haben alles was nicht wie sie ist niedergemetzelt, aber das sie euch Orthodoxen Christen auch massakriert haben ist unlogisch. Natürlich sind da die kleinen Unterschiede aber dennoch.

  10. #140
    Avatar von Heraclius

    Registriert seit
    01.01.2011
    Beiträge
    13.284
    Zitat Zitat von Indiana Jones Beitrag anzeigen
    Die Kreuzritter haben alles was nicht wie sie ist niedergemetzelt, aber das sie euch Orthodoxen Christen auch massakriert haben ist unlogisch. Natürlich sind da die kleinen Unterschiede aber dennoch.




    Man darf die Vorkommnisse von 1204 nicht als auf religiöse Differenzen fußend auffassen. Es ging mehr um handfeste politische und wirtschaftliche Interessen vor allem von Seiten Venedigs.

    Heraclius

Ähnliche Themen

  1. Erben des Byzantinischen Reiches
    Von Harput im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 110
    Letzter Beitrag: 08.09.2013, 21:15
  2. Chronik des Byzantinischen Reiches
    Von De_La_GreCo im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 29.11.2009, 01:27
  3. Die Nachfolger und Erben von byzantinischen Reiches
    Von Albanesi im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 69
    Letzter Beitrag: 01.02.2009, 12:31
  4. Berühmte Persönlichkeiten der Geschichte und Träume
    Von citro im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 06.09.2008, 03:24
  5. Geschichte und Ende der Juden in Serbien
    Von MIC SOKOLI im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 96
    Letzter Beitrag: 08.06.2006, 22:32