BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 11 von 20 ErsteErste ... 789101112131415 ... LetzteLetzte
Ergebnis 101 bis 110 von 198

Griechischer Nationalfeiertag - 25η Μαρτίου 1821

Erstellt von ΠΑΟΚ1926, 25.03.2009, 11:43 Uhr · 197 Antworten · 20.718 Aufrufe

  1. #101
    Avatar von Pjetër Balsha

    Registriert seit
    02.05.2010
    Beiträge
    6.287
    Zitat Zitat von Paokaras Beitrag anzeigen
    Naja ich wollte nur noch was zu Botsaris sagen:


    Er war der zweite Sohn von Kitsos Botsaris, der 1809 im Auftrag von Ali Pascha Tepelena ermordet wurde. 1803 setzte er zu den Ionischen Inseln über, wo er in Dienst eines suliotischen Regiments in französischem Sold ging.
    1814 trat er mit anderen Sulioten der Griechischen Patriotischen Gesellschaft Filiki Eteria (Φιλική Εταιρεία) bei. Beim Ausbruch der griechischen Revolution zeichnete er sich durch Führungseigenschaften bei den Kämpfen im westlichen Hellas aus, besonders bei der Verteidigung von Messolongi.
    In der Nacht des 21. August 1823 führte er die Attacke bei Karpenisi mit 240 Sulioten gegen 4.000 Albaner, die die Vorhut der Belagerungsarmee des Mustai Pascha bildeten. Es kam zur Niederlage der Albaner, aber auch Botsaris selbst fiel. Er wurde in Messolongi begraben.



    Ruhe in Frieden Botsaris und alle anderen Helden die ihr Leben fuer Hellas hergaben

    die sulioten waren orthodoxe albaner
    sie kämpften gegen die truppen der osmanen darunter waren viele muslimische albaner nicht gegen albaner sondern gegen osmanische truppen

  2. #102
    Avatar von DZEKO

    Registriert seit
    09.08.2009
    Beiträge
    55.015
    @asklepios, glückwunsch, ich hoffe das ein film gedreht wird

  3. #103
    Avatar von Paokaras

    Registriert seit
    02.09.2010
    Beiträge
    8.888
    Hab intreseanten artikel gefunden uber Griechische revolution

    Die ganze Welt ist Griechenland | Zeitläufte | ZEIT ONLINE

    http://www.zeit.de/1997/42/Navarino_..._keiner_wollte

    Ich post mal paar intressante teile und kommentiere sie:


    Am 5. März des Jahres 1821 überquert der griechischstämmige Generalmajor der russischen Armee Alexandros Ypsilantis mit einem Haufen wilder Gesellen den Pruth in Richtung Südwesten. Der Fluss, der kurz vor dem Schwarzen Meer in die Donau mündet, markiert die Grenze zwischen dem Russischen und dem Osmanischen Reich. Das Ziel der Truppe: Freiheit für die Griechen, die seit Jahrhunderten unter dem Halbmond leben. Ypsilantis, Adjutant des Zaren, ist der Führer der so genannten Gesellschaft der Freunde, Philiki Hetairea, eines freimaurerisch inspirierten Geheimbundes. Mit Eisen und Blut wollen sie ihr Ziel erreichen.

    Ypsilantis’ Plan ist irrwitzig und kühl kalkuliert zugleich. Ein neues freies Griechenland – in den folgenden Jahren wird diese Idee noch ganz Europa zum Träumen bringen, ja in Begeisterung versetzen. Doch zunächst setzt Ypsilantis nur auf die Russen. Sie würden, das ist seine Hoffnung, die Gelegenheit nutzen, um den alten Gegner am Bosporus weiter zu schwächen. Und neben den Griechen sollen sich auch die Rumänen an der Donau, die in autonomen Fürstentümern unter osmanischer Herrschaft stehen, dem Befreiungskrieg anschließen…

    Nichts davon wird wahr. Die Russen kommen nicht, und die Rumänen erheben sich nicht. Und so geschwächt das Osmanische Reich auch ist – der lose Haufen griechischer Idealisten macht seinem Militär keine große Sorge. Im Juni werden sie südlich der Karpaten, im walachischen Dragasani, geschlagen; Ypsilantis flüchtet sich über die Grenze nach Österreich. Dort sperrt man ihn zunächst ein, erst auf russisches Drängen hin darf er das Gefängnis wieder verlassen. In Wien stirbt er 1828, auf dem Friedhof St. Marx im 3. Bezirk wird er begraben. Zwei Jahre später ist Griechenland frei


    (Am anfang war niemand fuer die Griechen)

  4. #104
    Avatar von Sinopeus

    Registriert seit
    12.01.2009
    Beiträge
    5.456
    Zitat Zitat von Paokaras Beitrag anzeigen
    (Am anfang war niemand fuer die Griechen)
    Kolokotronis selbst sagte mal dazu: "Μας λέγανε τρελούς" (Die nannten uns verrückt)
    Alles beginnt immer mit ein paar verrückten Visionären.

    Ζήτω η 25η Μαρτίου 1821

  5. #105
    Avatar von Paokaras

    Registriert seit
    02.09.2010
    Beiträge
    8.888
    Noch was intressantes:

    Anfang der Revolution

    Die Griechen Konstantinopels zeigten freilich wenig Begeisterung.
    Die Hauptstadt der Osmanen war bereits die größte griechische Stadt. Von ihren 800 000 Einwohnern stellten die Christen ein Viertel. Hier residierte das geistliche Oberhaupt der orthodoxen Kirche, der Patriarch. Hier besaßen die reichen griechischen Kaufleute und Reeder Villen und Paläste. Hier lebten die berühmten griechischen Familien, aus deren Mitgliedern der Sultan Gouverneure, Außenminister und Generäle bestellte. Die Ypsilantis gehörten dazu, galten aber als notorische Unruhestifter, die in der Regel auf dem Schafott oder als Verbannte ihr Leben beendeten.

    Auch in den anderen Teilen des Reiches, in denen Griechen siedelten oder Handel trieben, wollte keine rechte Aufstandsstimmung aufkommen. Eine Ausnahme bildete einzig die Peloponnes. Wirtschaftlich gesehen, war sie die rückständigste der von Griechen bewohnten Provinzen.
    Sultan Mahmut II., den die türkische Geschichtsschreibung "den Gerechten" nennt, begriff die Welt nicht mehr.

    Warum verrieten ihn ausgerechnet die Griechen?


    Die Griechen hatten im Osmanenreich stets eine Sonderstellung. Nach der Eroberung von Byzanz wurde rasch klar, daß die Türken auf sie als erfahrene Herrschaftselite nicht verzichten konnten. Im religiösen System des Reiches ließen sie sich gut integrieren. Als "Volk des Buches" - die Bibel gilt den Muslimen als Vorläufer des Koran - stand ihnen der Status einer schutzwürdigen anerkannten Religionsgemeinschaft zu. Der Patriarch von Konstantinopel als Oberhaupt der orthodoxen Christen erhielt den hohen Rang eines Paschas mit drei Roßschweifen überdies wurde er zuständig für die serbische, bulgarische und rumänische Kirche. In der Ausübung ihrer Religion waren die Christen autonom, wenn man ihnen auch das Glockenläuten verbot.


    Gregorios V., Patriarch von Konstantinopel, stand in dieser Tradition. Schon um dem Sultan die Loyalität der Kirche darzutun, mußte er handeln. Am Palmsonntag 1821 verkündete er einen Bannfluch gegen die Aufständischen und gebot allen Priestern, gegen die Rebellion bei Strafe des Höllenfeuers vorzugehen. Es nützte nichts. Der Sultan fühlte sich als Opfer eines Komplotts, sein Reich von allen Seiten bedrängt. Fünf Jahre zuvor hatten ihm die Serben nach zehnjährigen Kämpfen die Autonomie abgerungen. In Albanien und Westgriechenland hatte sich der dortige Befehlshaber Ali Pascha faktisch selbständig gemacht von Norden drohten beständig die Russen, und im Osten fochten die Türken wenig ruhmvoll gegen die Perser.

    Wenn sich nun noch das "christliche Staatsvolk" der Griechen gegen den Sultan erhob, drohte der Zusammenbruch des Staates. Mahmut befahl, den Patriarchen hinzurichten, und ließ die Leiche in den Bosporus werfen. Gleichzeitig kam es in den kleinasiatischen Städten zu Ausschreitungen und Plünderungen. Allein in Konstantinopel starben 300 griechische Kaufleute, wurden Kirchen und Häuser der Christen verheert.

    (Dummer Sultan,er koepft den Patriachen,obwohl dieser den aufstand verurteilt :)


    Die Überreaktion des Sultans, die politisch genau das Gegenteil erreichte, weil sie ihm seine Untertanen im griechischen Viertel entfremdete, läßt sich nur aus den fast symbiotischen griechisch-türkischen Beziehungen erklären.

  6. #106
    Avatar von Paokaras

    Registriert seit
    02.09.2010
    Beiträge
    8.888
    Mach ich mal weiter:

    Die Grossmaechte und deren Meinung zur Revolution!!!!!!!

    Den europäischen Mächten kam der Aufstand gleichfalls ungelegen. Gemäß Fürst Metternichs Doktrin der Erhaltung des Status quo in Europa war der Freiheitskampf der Griechen eine Rebellion gegen den angestammten Souverän, den Sultan. Gerade hatten österreichische Truppen die revolutionäre Bewegung in Italien niedergeschlagen. Nach Ansicht des österreichischen Kanzlers war die griechische Frage eine innertürkische Angelegenheit. Ebenso dachte Zar Alexander, der Ypsilanti seines Ranges enthob. Mit Billigung der Russen rückte eine türkische Armee im Juni über die Donau und machte kurzen Prozeß mit den Aufständischen. Mühsam rettete sich Ypsilanti nach Ungarn und konnte noch froh sein, nicht ausgeliefert zu werden.

    ( Ja ja wie man sieht war die Griechische Revolution net sehr beleibt,besonders die Österreiche hatten was dagegen)


    Frankreich und England hielten sich gleichfalls bedeckt. An einer Schwächung des Osmanenreiches waren sie nicht interessiert, denn beide fürchteten den Zugriff Rußlands auf die Dardanellen. Mithin erhofften fast alle Beteiligten offen oder insgeheim einen raschen Zusammenbruch des Aufstands.


    Fieberhaft wurde an einer Flotte gebaut. Im April 1822 überfiel eine türkische Armee das abtrünnige Chios vor der kleinasiatischen Küste, metzelte 20 000 Männer nieder und verkaufte 50 000 Kinder und Frauen in die Sklaverei.

    ( xixixix das erinnert mich an irgendetwas )

    Ein Aufschrei ging durch Europa. Die öffentliche Meinung verurteilte entrüstet die türkischen Greuel. Philhellenenvereine in allen Ländern Europas setzten sich für die Griechen ein, sammelten Millionen, schrieben Poeme, Artikel und Pamphlete und hofften, daß im "Mutterland der Demokratie" jene Staatsform entstünde, die Metternichs Heilige Allianz in Europa verhinderte.

    Freiwillige aus allen Nationen strömten nach Griechenland.

  7. #107
    Avatar von liberitas

    Registriert seit
    02.01.2011
    Beiträge
    11.789
    Eleftheria i thanatos

    ….Aber jetzt stellt sich zum Kämpfe jedes Kind von dir mit Kraft, und in rastlosem Bemühen strebt nach Sieg es oder Tod.

    Von den heiligen Gebeinen der Hellenen auferweckt, und, wie einst, nun stark geworden, Freiheit, Freiheit, sei gegrüßt!....


    Dem griechischem Volk herzlichen Glückwunsch!!!

  8. #108
    Avatar von Mr. Nice Guy

    Registriert seit
    27.02.2010
    Beiträge
    4.941
    xronia polla se olous tous ellhnes!! zhtw i 25 martou tou 21!!! tosoi ixan afis tin zwh tous, gia na zoume shmmera se eleutheria!!

    ZHTW I ELLADA!!

  9. #109
    Avatar von De_La_GreCo

    Registriert seit
    17.08.2008
    Beiträge
    23.746
    Zitat Zitat von Ay ve yildiz Beitrag anzeigen
    glückwunsch
    an eurer stelle würde ich jeden tag für frankreich, uk und russland beten
    hellas

    den einzigen den wir auf knien anbeten ist gott das wir wieder frei sind


    weder russen noch engländer sonst noch wer haben uns geholfen

    es stimmt das phillhellenische freiwillige aus ganz europa halfen

    aber ganze armeen zu unserer unterstützungen kamen nicht

    aber was versuche ich einer verblendeten osmanenfanatikerin zu erklären


    möge sich das datum 25 märz 1821 tief in deinen verhassten herz einblenden



  10. #110
    Greco

Seite 11 von 20 ErsteErste ... 789101112131415 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. 1821
    Von NickTheGreat im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 46
    Letzter Beitrag: 31.05.2011, 01:32
  2. Die Griechische Doku: 1821
    Von Fuat im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 16.04.2011, 00:17
  3. 25-März-1821
    Von Bluesoul im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 02.07.2010, 22:15
  4. 25.3.1821 - 185. Tag der griechischen Unabhängigkeit - HEUTE
    Von Macedonian im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 118
    Letzter Beitrag: 26.03.2010, 16:35
  5. Clip for The Greek Revolution 1821 with beautiful music
    Von BigBoss im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 41
    Letzter Beitrag: 23.02.2010, 22:03