BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.

Umfrageergebnis anzeigen: Wer hat Kennedy getötet ?

Teilnehmer
35. Du darfst bei dieser Umfrage nicht abstimmen
  • Die Kubaner und das KGB

    2 5,71%
  • Die Mafia

    3 8,57%
  • Die Regierung selber (CIA etc.)

    25 71,43%
  • Es war nur ein kranker Psychopath

    5 14,29%
Seite 1 von 7 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 68

Wer hat Kennedy ermordet?

Erstellt von IZMIR ÜBÜL, 08.11.2010, 17:05 Uhr · 67 Antworten · 6.108 Aufrufe

  1. #1

    Registriert seit
    31.12.2009
    Beiträge
    9.979

    Wer hat Kennedy ermordet?

    ... natürlich Lee Harvey Oswald, aber wer steckte hinter ihm?

    hier paar thesen:

    1. Die Kubaner und das KGB:

    Kennedys politischer Gegenspieler Fidel Castro wurde oft als Drahtzieher des Attentats verdächtigt. Seit dessen Machtergreifung 1959 in Kuba versuchte die CIA mittels der Mafia erfolglos, Castro ermorden zu lassen.[109] Die Geheimdienste hatten in der Operation Mongoose Sabotagen und terroristische Anschläge auf Kuba verübt, die bislang 25 Kubanern das Leben gekostet hatte. Im September 1963 warnte Castro öffentlich, dass führende Politiker der USA nicht sicher würden leben können, wenn sie glaubten, ihn töten lassen zu können. Nach der Kuba-Krise hatten John und Robert Kennedy der CIA 1962 zunächst befohlen, weitere Mordanschläge auf Castro auszusetzen. Das Programm war jedoch wiederaufgenommen worden. Am 22. November soll ein CIA-Agent beauftragt worden sein, Castro mit einer vergifteten Füllfederhalterwaffe zu ermorden. Seit der zweiten Jahreshälfte 1963 hatte Kennedy über Hintergrundkanäle Castro angeboten, die diplomatischen und auch die Handelsbeziehungen zwischen den USA und Kuba zu normalisieren. Die CIA habe diese Anweisung allerdings ignoriert, ohne dass der Präsident oder sein Bruder davon wussten.

    2006 erhob der deutsche Journalist Wilfried Huismann mit seinem Dokumentarfilm „Rendezvous mit dem Tod“ den Anspruch, zu beweisen, Oswald selbst habe sich bei seiner Mexiko-Reise im September 1963 freiwillig in der kubanischen Botschaft erboten, Kennedy umzubringen. Dafür seien ihm 6.500 US-Dollar gegeben worden. Der Film erklärt weiterhin, die US-Regierung habe diese Spur absichtlich nicht weiter verfolgt, um keinen Krieg heraufzubeschwören, wie ihn ein Großteil der Öffentlichkeit bei Bekanntwerden eines kubanischen Attentats mit Sicherheit gefordert hätte. In den deutschen Medien wurde Huismanns These jedoch mit erheblicher Kritik aufgenommen, unter anderem, weil die angebliche Übergabe des Mordlohns in der kubanischen Botschaft in Mexiko-Stadt stattgefunden haben soll, die aber, wie die Kubaner sehr wohl wussten, von den Amerikanern abgehört wurde.[110]

    Eine wesentliche Schwäche dieser These besteht im angeblichen Motiv. Kuba hätte von Kennedys Ermordung keinen strategischen Vorteil zu erwarten gehabt, da in der US-Politik bei der harten Haltung gegen Kuba weitgehend Einigkeit herrschte, Kennedy sogar als eher gemäßigt galt. Im Gegenteil hätte eine kubanische Urheberschaft Castro international isoliert und eine militärische Reaktion provoziert.

    Der größte Kritikpunkt an dieser Dokumentation liegt in der Verwendung des vorgebrachten Beweismaterials, welches die These stützen soll. So wurde eine Idee für ein Kennedy-Buch zu einem Geheimdossier umfunktioniert und angebliche Aussagen von Zeugen als Beweis herbeigezogen, die bei ihrer eidesstattlichen Befragung bestätigten, dass es keinen Anhaltspunkt für eine kubanische Tatbeteiligung gegeben hatte.[111]
    2. Die Mafia:

    Verschwörung des organisierten Verbrechens (Ostküste)

    Ein naheliegendes Mordmotiv hatte das organisierte Verbrechen. Das Attentat könnte in dieser Perspektive eine Vergeltungsmaßnahme für eine steigende Zahl von Razzien und Aktivitäten des FBI gewesen sein.

    Es ist dokumentiert, dass FBI-Chef J. Edgar Hoover die Existenz eines landesweiten Mafia-Syndikats in den USA bestritt, jedoch gute Kontakte zu Unterweltgrößen wie Frank Costello pflegte. Angeblich soll ihn die Mafia erpresst haben, weil dieser homosexuell gewesen sei. Kennedys Bruder Robert hatte sich demgegenüber im Kefauver-Komitee pressewirksam als Kämpfer gegen das landesweit organisierte Verbrechen profiliert. Pikanterweise hatte ausgerechnet Kennedys Vater Joseph P. Kennedy während der Alkoholprohibition mit der italo-amerikanischen Mafia gemeinsame Geschäfte gemacht, aber auch gewaltsame Konflikte ausgetragen. Ausgerechnet Costello hatte sich im Wahlkampf zugunsten der Kennedys engagiert, Italoamerikaner zur Wahl des Katholiken Kennedy aufgefordert und die knapp entschiedenen Wahlen in fünf Bundesstaaten entscheidend manipuliert, wovon sich das Syndikat Wohlgefallen erhoffte. Als Kennedy Präsident wurde, verelffachten sich jedoch die Zahl der Anklagen von Mobstern unter dem von Robert F. Kennedy geführten Justizministerium. Zudem zeigte sich die Regierung Kennedy undankbar gegenüber dem Engagement der Mafia bei der CIA-gesteuerten Invasion in der Schweinebucht sowie bei der Operation Mongoose, in welcher bei verschiedenen Anschlagsversuchen auf Castro zusammengearbeitet wurde. Hintergrund war eine Interessenkonvergenz gewesen, da Kennedy Castro aus politischen Gründen beseitigen wollte, während die Mafia ihre Milliardenverluste zu kompensieren suchte, die dadurch entstanden waren, dass Castro 1959 die Glücksspiel- und Drogeninfrastruktur der Mafia beschlagnahmt hatte.[105] Kennedy jedoch hatte nach der Kuba-Krise eine Militäraktion ausgeschlossen. Nach der Ermordung von Kennedy fiel die Rate der Anklagen gegen die Mafia wieder auf das Maß vor dessen Wahl zurück.
    Verschwörung des organisierten Verbrechens (Südstaaten)

    Dem Historiker John Davies zufolge soll der Südstaatenmafioso Carlos Marcello den Kennedy-Mord organisiert haben, da er auf diese Weise seinen Privatkrieg mit Justizminister Robert Kennedy beenden konnte. Robert Kennedy hatte den in den USA aufgewachsenen „Big Boss“ der in Louisiana ansässigen Südstaatenmafia mit allen Mitteln bekämpft und wegen fehlender Staatsbürgerschaft zunächst illegal ausweisen lassen. Marcello, der für Wahlkämpfe von Vize-Präsident Lyndon B. Johnson und Richard Nixon gespendet hatte, hatte im Rahmen seiner Feindschaft zu den Kennedys die Bekanntschaft mit dem mysteriösen David Ferrie gemacht, der wegen seiner paramilitärischen Erfahrungen der geeignete Planer für eine solches Attentat gewesen sei. Einem FBI-Zeugen gegenüber soll Marcello den Mord angekündigt haben, der in gewisser Weise dem ebenfalls mysteriösen Mord an Louisianas Gouverneur Huey Long ähnelte, bei dem der angebliche Attentäter ebenfalls umgehend getötet wurde. Der Kennedy-Mord ereignete sich in Texas, also innerhalb des Reviers Marcellos, und fand während des laufenden Prozesses um Marcellos Aufenthaltsgenehmigung statt. Infolge des Wegfalls von Robert Kennedys Autorität und des Desinteresses Präsident Johnsons verlief das Verfahren im Sande. Der Verdächtige Oswald wurde von dem Mafioso Jack Ruby erschossen, der die Polizisten-Bar „Carrussel Club“ leitete und für Marcello entsprechende Kontakte zur damals für Korruption auf allen Ebenen bekannten Polizei von Dallas pflegte. Louisianas Staatsanwalt Jim Garrison, der den Kennedy-Mord der CIA in der Person von Clay Shaw anlastete und den bisher einzigen Prozess in diesem Fall im Sinne der Anklage verlor, ging Marcello nie an, bekam von diesem jedoch Aufenthalte in Las Vegas spendiert und den günstigen Kauf einer Immobilie vermittelt.[106].

    Gegen die Mafia als alleinige Drahtzieherin des Attentats wird eingewandt, sie sei kaum in der Lage gewesen, die zahlreichen Unregelmäßigkeiten bei den diversen Untersuchungen kontrolliert zu haben.[107] Zudem sei ein generalstabsmäßig durchgeführter Mordanschlag, der die Handschrift des Militärs trage, für die Mafia untypisch, da deren Methoden erfahrungsgemäß deutlich primitiver seien.[108] Marcellos Biograph Davis wiederum verweist auf Marcellos Kontakt zum Paramilitär Ferrie, der unstreitig Oswald das Schießen beigebracht hatte und definitiv über das Know-how eines entsprechenden Komplotts verfügt hätte.
    3. Die Regierung selber (CIA etc.):

    Verschwörung des militärisch-industriellen Komplexes

    Der so genannte militärisch-industrielle Komplex der USA, der sich angeblich auf eine Eskalation des Vietnam-Krieges vorbereitete, nachdem sich Frankreich 1954 aus Indochina zurückgezogen hatte, soll gewusst haben, dass Kennedy bereits einen Rückzugsplan ab dem Jahr 1965 erwog. Zusätzlich habe es starke Verärgerung im amerikanischen Militär- und Geheimdienstapparat über den Umstand gegeben, dass Kennedy keine offene Militärunterstützung für die Schweinebucht-Invasion auf Kuba gewährt hatte, die von der CIA mit organisiert worden war. Im Gegenteil hatten die USA im Rahmen der Kuba-Krise der Sowjetunion zugesagt, von weiteren Versuchen der Invasion Kubas abzusehen. Vor dem gestiegenen Einfluss des militärisch-industriellen Komplexes in den USA hatte bereits Kennedys Vorgänger Dwight D. Eisenhower gewarnt.
    CIA-Verschwörung

    Kennedy soll die CIA nicht unter Kontrolle gehabt haben. Die für die CIA arbeitenden Exilkubaner hatte er sich nach der fehlgeschlagenen Invasion in der Schweinebucht vom April 1961 zum Feind gemacht, weil er die von den Beteiligten erhoffte Luftunterstützung durch die Air Force verweigert hatte. Während der Aktion versuchte der stellvertretende CIA-Direktor Charles Cabell vergeblich, von Kennedy eine Einsatzerlaubnis zu erhalten. Kennedy übernahm später in der Öffentlichkeit die volle Verantwortung für das fehlgeschlagene Unternehmen, entließ aber CIA-Direktor Allen Dulles und seinen Stellvertreter Cabell.[102]

    Nach dem Kennedy-Mord wurde Dulles Mitglied der Warren-Kommission, wo er vertiefte Untersuchungen in Richtung CIA verhinderte. Die CIA war unter Druck geraten, weil sie die Repatriierung des bekennenden Marxisten-Leninisten Oswald nicht verhindert hatte, obwohl dieser mit der Tochter eines KGB-Offiziers verheiratet war. Ferner hatten CIA-Agenten Oswald angeblich beim Betreten der kubanischen und der sowjetischen Botschaften in Mexiko beobachtet.[103]

    Im Januar 1967 gab die CIA Hinweise zum Umgang mit der Kritik am Warren-Report an ihre Mitarbeiter mit dem Ziel, die um sich greifenden Verschwörungstheorien zu diskreditieren und ihnen entgegenzuwirken.[104]
    4. er war nur ein kranker Psychopath:

    ich will jetzt keine verschwörungstheorien aufstellen etc. mich interessiert nur eure meinung, denn ich weiß nicht wer hinter oswald steckte...

    abstimmen nicht vergessen!

  2. #2

    Registriert seit
    31.12.2009
    Beiträge
    9.979
    @ mods: macht mal umfrage

  3. #3
    Ado

    Registriert seit
    01.03.2009
    Beiträge
    8.973
    Ich hab zuerst Kenny (aus Southpark) gelesen

  4. #4
    Gott
    Umfrage steht...

  5. #5

    Registriert seit
    31.12.2009
    Beiträge
    9.979
    Zitat Zitat von Majkmaestro Beitrag anzeigen
    Umfrage steht...
    merci [smilie=kiss of lov:

  6. #6
    Beogradjanin
    Zitat Zitat von veliki turcin Beitrag anzeigen
    merci [smilie=kiss of lov:

    Gib ihm ein Danke du Wicht


    Zum Thema, für mich die plausibelste Erklärung ist eine Verschwörung von Interessengruppen innerhalb der amerikanischen Politik. Sei es nun die CIA oder konservative Kreise...

  7. #7

    Registriert seit
    19.05.2009
    Beiträge
    624
    ich hätte jetzt gesagt irgendne evangelische freikirche oder so ^^ weil der ja katholik war :>

  8. #8
    aylina
    ihre beste freundin steckt dahinter



  9. #9
    Avatar von BlackJack

    Registriert seit
    11.10.2009
    Beiträge
    65.392
    es war Stanković Stanko ...

    soweit ich weiß gilt Oliver Stone inzwischen als widerlegt, war wohl doch der Einzeltäter

  10. #10
    Avatar von delije1984

    Registriert seit
    28.07.2004
    Beiträge
    3.536
    hasim thaci steckt dahinter

Seite 1 von 7 12345 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Elvis Presley,John F. Kennedy & Abraham Lincoln.......
    Von Sultan Mehmet im Forum Rakija
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 23.01.2012, 21:39
  2. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 15.04.2010, 20:00
  3. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 06.12.2009, 21:30
  4. Die letzten Sekunden von John F. Kennedy
    Von im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 02.04.2007, 10:55
  5. Die „serbische Jacqueline Kennedy“
    Von skenderbegi im Forum Politik
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 04.01.2007, 21:58