BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 27

Warum hat der Papst zum Holocaust geschwiegen?

Erstellt von Lance Uppercut, 26.01.2008, 15:10 Uhr · 26 Antworten · 1.663 Aufrufe

  1. #1
    Lance Uppercut

    Warum hat der Papst zum Holocaust geschwiegen?

    Warum hat der Papst zum Holocaust geschwiegen?
    Seit Rolf Hochhuts Schauspiel "Der Stellvertreter" wird diese Frage diskutiert. Die Antwort ist vielschichtig.

    Der Fürst-Erzbischof von Krakau hatte bereits einen auf den 28. Februar 1942 datierten Brief an Pius XII. verfasst, in dem er den ganzen Schrecken der nationalsozialistischen Besatzung Polens beschreibt und um ein deutliches Wort des Papstes bittet. Diesen Brief gab der Krakauer Erzbischof Sapieha dem Kaplan Scavizzi mit auf den Weg. Der Geheimkurier sollte das Schreiben an den Papst weiterleiten. Dann aber überkam Sapieha die Angst, der Brief könnte den Deutschen in die Hände fallen. Er schickte einen Boten zu Scavizzi, um in aufzufordern, den gefährlichen Brief zu verbrennen. Scavizzi erfüllte die Bitte, schrieb den Brief aber zuerst ab. Nach seiner Rückkehr nach Rom übergab Scavizzi in der Audienz am 17. Oktober 1942 dem Papst seine Abschrift des Sapieha-Briefs. Er fügte einen mündlichen Kommentar hinzu und berichtete über die NS-Verbrechen in Deutschland, Österreich, Polen und der Ukraine: Die Ausrottung der Juden durch Massentötung sei fast total. Selbst auf Kinder werde keine Rücksicht genommen, nicht einmal auf Säuglinge. Man spreche davon, dass etwa zwei Millionen Juden getötet worden seien.

    Erst 1964, kurz vor seinem Tod, enthüllte Scavizzi Einzelheiten dieser Begegnung: »Der Papst stand neben mir und hörte mir bewegt und erschüttert zu; er hob seine Hände zum Himmel und sprach zu mir: >Sagen Sie allen, denen Sie es sagen können, dass der Papst für sie und mit ihnen ringt. Sagen Sie, dass ich mehrmals daran gedacht hatte, den Nationalsozialismus mit dem Bannstrahl zu belegen, vor der zivilen Welt die Bestialität der Massenvernichtung der Juden öffentlich zu denunzieren. Wir haben von den schlimmsten Folterdrohungen gehört, nicht hinsichtlich unserer Person, sondern hinsichtlich jener armen Söhne, die sich unter dem Naziregime befinden. Man hat uns über die verschiedensten Mitteilsleute die Bitte zukommen lassen, der Heilige Stuhl solle nur keine drastische Haltung einnehmen. Nachdem ich viele Tränen vergossen und viel gebetet habe, hielt ich dafür, dass ein Protest meinerseits nicht nur keinem geholfen hätte, sondern vielmehr rasenden Zorn gegen die Juden heraufbeschworen und die Gräueltaten nur noch um ein Vielfaches gemehrt hätte, da diese wehrlos ausgeliefert waren. Vielleicht hätte ich mir durch meinen Protest ein Lob der zivilisierten Welt eingehandelt, aber den armen Juden hätte es nur eine noch unerbittlichere Verfolgung gebracht, als jene, die sie sowieso schon zu erdulden haben.<«

    Hatte er Recht? Historiker, die alternative Geschichtsverläufe konstruieren, kommen zur gegenteiligen Behauptung: Mit scharfen Worten gegen die Nazis hätte der Papst die Gegner des Regimes gestärkt und die Naziherrschaft möglicherweise sogar zu Fall gebracht.

    Doch Pius XII war nicht der einzige, der wusste, aber nichts sagte. Amerikaner und Briten wussten schon seit dem 20. März 1942 Bescheid. Unter diesem Datum landete ein heimlich beschaffter Bericht auf dem Schreibtisch von David Bruce, dem Leiter Geheimdienst-Abteilung innerhalb des CIO, dem Koordinationsbüro der militärischen Auslands-Aufklärung (Coordinator of Information). Das CIO war der Vorläufer des OSS (Office of Strategic Services), aus dem wiederum nach dem Krieg die zivile CIA (Central Intelligence Agency) hervorging. Der chilenische Konsul Gonzalo Monti Rivas, der in Prag geblieben war, hatte unter dem Datum des 24. November 1941 in einer Depesche an den britischen Geheimdienst über die Absicht der Deutschen berichtet, die Juden zu beseitigen, indem sie ein entsprechendes Lager einrichten. Bruce reichte den Bericht weiter an General Donovan. Was weiter mit der Information geschah, ist unklar. Es gebe keinen Hinweis, ob sie von anderen Amerikanern gesehen wurde als von den beiden erwähnten Geheimdienst-Chefs, heißt es in einer Presse-Erklärung der interministeriellen Arbeitsgruppe (Interagency Working Group), die das Dokument nach Freigabe durch den amerikanischen Kongress im Jahr 2000 (Nazi War Crimes Disclosure Act) veröffentlicht hatte.

    Die ehemalige Abgeordnete und zeitweilige Mitarbeiterin der genannten Arbeitsgruppe Elizabeth Holtzman zeigte sich er schüttert: »Das kürzlich deklassifizierte Dokument spitzt die Frage zu, wie viel Offizielle in unserer Regierung über den Holocaust wussten und ab wann sie es wussten. Warum hat unsere Regierung, von der britischen ganz zu schweigen, nicht reagiert? Es ist unerträglich zu meinen, dass Pläne, die jüdische Bevölkerung auszurotten, eine Sache von solcher Bedeutungslosigkeit war.«

    Quelle:
    PM - Wissensnews - Warum hat der Papst zum Holocaust geschwiegen?


    Sowohl der Papst als auch die Amerikaner und Briten wussten von der systematischen Vernichtung der Juden.


    Der Papst hatte befürchtet, dass sein Einschreiten den Juden teuer zu stehen kommen würde.
    Die Briten und Amerikaner waren der Auffassung, dass man den Juden am besten helfe, indem man das Deutsche Reich schnellstmöglichst militärisch niederkämpft.
    Eine Befreiungsoperation der KZ Gefangenen stand nie wirklich zur Debatte.

  2. #2
    GjergjKastrioti
    Zitat Zitat von Antonius Beitrag anzeigen

    Erst 1964, kurz vor seinem Tod, enthüllte Scavizzi Einzelheiten dieser Begegnung: »Der Papst stand neben mir und hörte mir bewegt und erschüttert zu; er hob seine Hände zum Himmel und sprach zu mir: >Sagen Sie allen, denen Sie es sagen können, dass der Papst für sie und mit ihnen ringt. Sagen Sie, dass ich mehrmals daran gedacht hatte, den Nationalsozialismus mit dem Bannstrahl zu belegen, vor der zivilen Welt die Bestialität der Massenvernichtung der Juden öffentlich zu denunzieren. Wir haben von den schlimmsten Folterdrohungen gehört, nicht hinsichtlich unserer Person, sondern hinsichtlich jener armen Söhne, die sich unter dem Naziregime befinden. Man hat uns über die verschiedensten Mitteilsleute die Bitte zukommen lassen, der Heilige Stuhl solle nur keine drastische Haltung einnehmen. Nachdem ich viele Tränen vergossen und viel gebetet habe, hielt ich dafür, dass ein Protest meinerseits nicht nur keinem geholfen hätte, sondern vielmehr rasenden Zorn gegen die Juden heraufbeschworen und die Gräueltaten nur noch um ein Vielfaches gemehrt hätte, da diese wehrlos ausgeliefert waren. Vielleicht hätte ich mir durch meinen Protest ein Lob der zivilisierten Welt eingehandelt, aber den armen Juden hätte es nur eine noch unerbittlichere Verfolgung gebracht, als jene, die sie sowieso schon zu erdulden haben.<«
    Zum Papst..................


    Zum Rest:
    Da sieht man es mal wieder, dass die Großmächte nur dann helfen wenn sie helfen wollen, und nur ihre eigenen Interessen vertreten, egal ob nun Millionen von Menschenleben davon abhängen oder nicht...naja...

  3. #3
    Avatar von Koma

    Registriert seit
    01.01.2007
    Beiträge
    21.136
    ich glaub der papst hatte angst vor den faschisten und nazis, weil die hätten den vatikan in ein paar minuten ausgelöscht und alle priester gejagt und getötet, so leicht ist das...

  4. #4
    GjergjKastrioti
    Zitat Zitat von Aruna Dindane Beitrag anzeigen
    ich glaub der papst hatte angst vor den faschisten und nazis, weil die hätten den vatikan in ein paar minuten ausgelöscht und alle priester gejagt und getötet, so leicht ist das...
    das wirds wohl gewesen sein, nur dass der dann so getan, hat als wär er nur um die Juden besorgt, das geht mich ja so an

  5. #5
    Lance Uppercut
    @zhan:
    Wissen wir das?
    Der Vatikan war von einem faschistischen Land umgeben, der noch obendrein der engste Verbündete von Nazideutschland war.
    Und stell dir vor was passiert wäre, wenn der Papst offen den Nationalsozialismus angeprangert hätte.
    Alle Priester, die sich im Einflussbereich Deutschlands befunden haben, wären gefährdet gewesen.

    Und zu den Großmächten:
    Sie waren einfach der Meinung, dass man nicht militärischen Recourcen für eine riskante Mission aufs Spiel setzen dürfe.
    Strategisch gesehen hatten sie ja auch Recht damit.

  6. #6
    GjergjKastrioti
    Zitat Zitat von Antonius Beitrag anzeigen
    @zhan:
    Wissen wir das?
    Der Vatikan war von einem faschistischen Land umgeben, der noch obendrein der engste Verbündete von Nazideutschland war.
    Und stell dir vor was passiert wäre, wenn der Papst offen den Nationalsozialismus angeprangert hätte.
    Alle Priester, die sich im Einflussbereich Deutschlands befunden haben, wären gefährdet gewesen.

    Und zu den Großmächten:
    Sie waren einfach der Meinung, dass man nicht militärischen Recourcen für eine riskante Mission aufs Spiel setzen dürfe.
    Strategisch gesehen hatten sie ja auch Recht damit.
    das mag schon sein, aber die sollen dann nicht so einen dünnpfiff von sich geben, vonwegen ich hatte angst um die Juden, wir haben es nicht gewusst etc...
    Und seien wir doch mal ehrlich, als die sahen, dass die eigenen Länder auch gefährdet waren, und es nicht mehr "nur" um die Juden ging, da hatten die dann aufeinmal genug Ressourcen oder wie...

  7. #7
    Lance Uppercut
    Zitat Zitat von Zhan Si Min Beitrag anzeigen
    das mag schon sein, aber die sollen dann nicht so einen dünnpfiff von sich geben, vonwegen ich hatte angst um die Juden, wir haben es nicht gewusst etc...
    Und seien wir doch mal ehrlich, als die sahen, dass die eigenen Länder auch gefährdet waren, und es nicht mehr "nur" um die Juden ging, da hatten die dann aufeinmal genug Ressourcen oder wie...
    Völlig aus dem Zusammenhang gerissen.
    Frankreich & GB erkläreten dem Deutschen Reich den Krieg nachdem die Deutschen Polen angegriffen und besetzt haben.
    Hitler wollte ja nie einen Krieg mit GB, aber die Briten wollten nichts von einer Partnerschaft mit Deutschland wissen.

    Du meinst, dass die Länder erst reagieren wenn sie selber bedroht werden....
    Warum sollte irgendein Land Weltpolizei spielen?


    Übrigens kam die Judenvernicht erst während dem Krieg voll in Gange, vorher wurden Juden größtenteils einfach erniedrigt und überall im öffentlichen Leben benachteiligt.

  8. #8
    GjergjKastrioti
    Zitat Zitat von Antonius Beitrag anzeigen
    Völlig aus dem Zusammenhang gerissen.
    Frankreich & GB erkläreten dem Deutschen Reich den Krieg nachdem die Deutschen Polen angegriffen und besetzt haben.
    Hitler wollte ja nie einen Krieg mit GB, aber die Briten wollten nichts von einer Partnerschaft mit Deutschland wissen.

    Du meinst, dass die Länder erst reagieren wenn sie selber bedroht werden....
    Warum sollte irgendein Land Weltpolizei spielen?


    Übrigens kam die Judenvernicht erst während dem Krieg voll in Gange, vorher wurden Juden größtenteils einfach erniedrigt und überall im öffentlichen Leben benachteiligt.
    ja eben genau darum gehts mir doch die ganze zeit...
    die sagen da oben, es war nicht ganz klar, bla bla bla. Dabei wissen wir alle, dass die sich einfach raushalten wollten...bis die eben sahen, dass hitler auch die andren länder bedroht...

  9. #9
    Lance Uppercut
    Zitat Zitat von Zhan Si Min Beitrag anzeigen
    ja eben genau darum gehts mir doch die ganze zeit...
    die sagen da oben, es war nicht ganz klar, bla bla bla. Dabei wissen wir alle, dass die sich einfach raushalten wollten...bis die eben sahen, dass hitler auch die andren länder bedroht...


    Die planmäßige Vernichtung fand während des Krieges statt!
    Da war schon der 2. WK voll im Gange.

    Frankreich und Großbritannien traten aufgrund ihrer Bündnistreue gegenüber Polen in den Krieg ein.

  10. #10
    Crane
    Wie ich feststellen muss fehlt einigen hier etwas an den Grundlagen.

    Zu sagen, dass die Amerikaner und Briten von den KZs wussten ist zwar richtig, aber viel wichtiger ist auch wann sie davon erfahren haben. Und da liegt das größere Problem. Einige Generäle haben behauptet bereits 1942 erste Anzeichend afür gefunden zu haben, was aber wirklich schwierig gewesen wäre und deshalb wird oft gesagt. Wahrscheinlich wussten die beiden Mächte erst 1944 von den KZs was auch nicht heißt, dass sie wussten was da wirklich abging.
    Fakt ist, dass man nichts spezielles unternommen hat um die Juden aus diesen KZs zu befreien. Aber genauso haben sie auch nie behauptet den Krieg zu führen um die Juden zu retten. Und trotzdem waren es letztendlich doch sie, die die KZs auflösten.

    Zum Papst:
    Der Papst war vor dem 2. Weltkrieg das Staatsoberhaupt Italiens, der von den Faschisten geputscht wurde. D. h. der Papst wurde faktisch abgeschafft und entmachtet. Nur Pro-Faschistische Geistliche durften sich noch offiziell äußern und da kommen viele Priester und Bischöfe sehr schlecht weg.
    Nach dem Krieg wollten die Italiener den Papst nicht als ihr Staatsoberhaupt. So ist der Vatikanstaat entstanden, damit der Papst immernoch Staatsoberhaupt eines Landes sein kann.

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Holocaust Gedenktag
    Von Ivo2 im Forum Politik
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 05.05.2016, 17:28
  2. Holocaust
    Von Cobra im Forum Film
    Antworten: 36
    Letzter Beitrag: 16.02.2013, 11:59
  3. Papst und katholische Holocaust-Leugner
    Von nex im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 07.02.2009, 19:18
  4. 2.WK auch slawischer Holocaust?
    Von LaLa im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 83
    Letzter Beitrag: 11.01.2008, 16:05
  5. Holocaust-Revisionismus in Kroatien
    Von Karadjordje im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 09.06.2006, 03:58