BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 6 von 8 ErsteErste ... 2345678 LetzteLetzte
Ergebnis 51 bis 60 von 73

Wieso ist heute noch Che Guevara die Identifikationsfigur der Linken ?

Erstellt von Dinarski-Vuk, 01.08.2013, 18:02 Uhr · 72 Antworten · 5.638 Aufrufe

  1. #51
    Avatar von Dinarski-Vuk

    Registriert seit
    20.06.2006
    Beiträge
    12.382
    Zitat Zitat von Rajko11030 Beitrag anzeigen
    Er schreibt ab. Das sind klassische Hetztiraden der halbintellektuellen Schreiberlinge des Spiegels, Sterns, usw.
    Na sicher doch. Aber genau an hand von solchen Beiträgen wie deinen sieht man, dass Che zu einem Klischee geworden ist, zu einer Werbe-Ikone, zu einer leeren Hülle ohne Sinn und Bedeutung. Kritik gegen einen solche "Revolutionär" - fehl am Platz. Genau da werden falsche Schlüsse und Bedeutung von "Kampf für Freiheit" gezogen. Freiheit ist die Freiheit des Andersdenkenden (sogar die liebe Luxemburg hat es mal so gesagt, und sie war Kommunistin). Tja, leider hat sie die falschen Schlüsse gezogen, leider. "Kampf für Freiheit" bedeutet oft in der Praxis zu versuchen, die Freiheit Andersdenkender zu unterdrücken. Denn der Kampf für die Freiheit war in den meisten historischen Fällen nur der Kampf für die eigene Freiheit, danach haben sich die "Volksbefreier" selbst grosszügig bedient oder ist das auch eine klassische Hetztirade? Arbeitslager für Aids-Kranke und Homosexuelle, wahrscheinlich eine CIA-Lüge.

    Was also sind für dich "Revolutionäre" konkret im Fall Kuba? Im Fall von Kommunisten ganz einfach: praktisch die gesamte Führungsspitze der Revolutionäre, die ein rotfaschistisch-nepotistisches Kommi-Regime errichteten, Kleinbauern und Unschuldige massenhaft foltern und erschiessen liessen, vor allem Foltermeister Guevara (der Kuba noch nebenbei in den wirtschaftlichen Totalzerfall führte, aber stimmt, alles Hetze), und Kuba mit Massengräbern und Umerziehungslagern verschönerten und dazu auch noch quasi sektenartige Personenkulte betreiben, nett, nett diese Revolutionäre.

    Dass der Diktator Batista die Bevölkerung massiv unterdrückt und dafür gesorgt hat, dass amerikanische Investoren ihr Geld in Kuba anlegen und waschen konnten, ist genau so zu verurteilen.

  2. #52

    Registriert seit
    30.11.2012
    Beiträge
    235
    Zitat Zitat von Dinarski-Vuk Beitrag anzeigen
    Na sicher doch. Aber genau an hand von solchen Beiträgen wie deinen sieht man, dass Che zu einem Klischee geworden ist, zu einer Werbe-Ikone, zu einer leeren Hülle ohne Sinn und Bedeutung. Kritik gegen einen solche "Revolutionär" - fehl am Platz. Genau da werden falsche Schlüsse und Bedeutung von "Kampf für Freiheit" gezogen. Freiheit ist die Freiheit des Andersdenkenden (sogar die liebe Luxemburg hat es mal so gesagt, und sie war Kommunistin). Tja, leider hat sie die falschen Schlüsse gezogen, leider. "Kampf für Freiheit" bedeutet oft in der Praxis zu versuchen, die Freiheit Andersdenkender zu unterdrücken. Denn der Kampf für die Freiheit war in den meisten historischen Fällen nur der Kampf für die eigene Freiheit, danach haben sich die "Volksbefreier" selbst grosszügig bedient oder ist das auch eine klassische Hetztirade? Arbeitslager für Aids-Kranke und Homosexuelle, wahrscheinlich eine CIA-Lüge.

    Was also sind für dich "Revolutionäre"? Im Fall von Kommunisten ganz einfach: praktisch die gesamte Führungsspitze der Revolutionäre, die ein rotfaschistisch-nepotistisches Kommi-Regime errichteten, Kleinbauern und Unschuldige massenhaft foltern und erschiessen liessen, vor allem Foltermeister Guevara (der Kuba noch nebenbei in den wirtschaftlichen Totalzerfall führte, aber stimmt, alles Hetze), und Kuba mit Massengräbern und Umerziehungslagern verschönerten und dazu auch noch quasi sektenartige Personenkulte betreiben, nett, nett diese Revolutionäre.

    Dass der Diktator Batista die Bevölkerung massiv unterdrückt und dafür gesorgt hat, dass amerikanische Investoren ihr Geld in Kuba anlegen und waschen konnten, ist genau so zu verurteilen.
    Anhand von was sieht man, dass Che zu einem Klischee gworden ist? Weil ich geschrieben habe, dass Du abschreibst? Das solltest Du vielleicht ein wenig genauer ausführen, denn ich schreibe nur das, was explizit DICH betrifft. Dass dies alles nicht Deiner Feder entstammt, ist mehr als ersichtlich, auch gilt hier nicht die Devise, warum ist Che eine Ikone, sondern: Zerstöre, diffamiere und degradiere alles KOMMUNISTISCHE. Deine Motivation ist demnach eine ganz andere als die, die Du hier vorschiebst.

    "rotfaschistisch-nepotistisches Kommi-Regime"

    Du hast Juden und Freimaurer vergessen einzuwerfen, das würde Dich noch glaubwürdiger klingen lassen. Wenn Du im Unterton noch Draza Mihailovic einbeziehst, dann würdest Du die Sache komplettieren...

  3. #53
    Avatar von Parker

    Registriert seit
    28.09.2011
    Beiträge
    5.798
    Che war 'n Wirrkopf. Ich verstehe diesen andauernden Hype auch nicht.

    Aber dieses Bild ist halt schon irgendwie geil:

    che-guevara.jpg

  4. #54

    Registriert seit
    03.04.2012
    Beiträge
    2.165
    Zitat Zitat von Ken Parker Beitrag anzeigen
    Che war 'n Wirrkopf. Ich verstehe diesen andauernden Hype auch nicht.

    Aber dieses Bild ist halt schon irgendwie geil:

    che-guevara.jpg
    Andy Warhole

  5. #55

    Registriert seit
    30.08.2011
    Beiträge
    8.480
    Zitat Zitat von Rajko11030 Beitrag anzeigen
    Anhand von was sieht man, dass Che zu einem Klischee gworden ist? Weil ich geschrieben habe, dass Du abschreibst? Das solltest Du vielleicht ein wenig genauer ausführen, denn ich schreibe nur das, was explizit DICH betrifft. Dass dies alles nicht Deiner Feder entstammt, ist mehr als ersichtlich, auch gilt hier nicht die Devise, warum ist Che eine Ikone, sondern: Zerstöre, diffamiere und degradiere alles KOMMUNISTISCHE. Deine Motivation ist demnach eine ganz andere als die, die Du hier vorschiebst.

    "rotfaschistisch-nepotistisches Kommi-Regime"

    Du hast Juden und Freimaurer vergessen einzuwerfen, das würde Dich noch glaubwürdiger klingen lassen. Wenn Du im Unterton noch Draza Mihailovic einbeziehst, dann würdest Du die Sache komplettieren...
    Das ist allgemein bekannt was er schreibt wenn man sich mit seriösen und nicht ideologisch-vorbelasteten Quellen auseinandersetzt.

    Er hat überall wo er war die Revolution und dementsprechend die Vernichtung seiner Gegner im Sinn gehabt, warum denn hat ihn Fidel Castro wohl entmachtet?

    Weil er erkannt hat, dass der Kerl ein größenwahnsinnger Fanatiker gewesen ist, der immer nur Revolution und Krieg und Gewalt im Sinne hatte.

    Hier noch ein Zitat von ihm.



    Che Guevara: Eine Ikone wird entzaubert | ZEIT ONLINE



    »Wir müssen den Weg der Befreiung auch dann gehen«, zitiert Koenen aus einem Guevara-Artikel während der Kubakrise in den frühen Sechzigern, »wenn er Millionen atomarer Opfer kosten sollte…«

  6. #56
    Avatar von DZEKO

    Registriert seit
    09.08.2009
    Beiträge
    55.024

    AW: Wieso ist heute noch Che Guevara die Identifikationsfigur der Linken ?

    Che, ein gewöhnlicher 0815 Bastard.

  7. #57
    Avatar von Heraclius

    Registriert seit
    01.01.2011
    Beiträge
    13.284
    Der wirtschaftliche Totalzerfall rührt von Jahrzehnten Wirtschafts- und Handelsembargo seitens des Westens, und nicht vom persönlichen Versagen einzelner kubanischer Revolutionäre her. Schaue mal auf die andere Seite der Medaille, und sage mir mit welchen Mitteln die selbsternannten "Demokraten" des Westens seitdem sie existieren ihre Vorstellungen von "Freiheit Demokratie und Frieden" in die Welt hinaus exportieren? Oder waren hunderte Kriege und Stellvertreterkriege ausgefochten hauptsächlich in den armen Ländern dieser Erde um Ressourcen, Rohstoffe, Märkte und "Ideologieexport" gerechter, weil nicht kommunistisch? Che Guevara hat an seine Ideale einer wirtschaftlichen und menschlichen Befreiung geglaubt, und war bereit dafür sein Leben zu lassen, und dies finde ich sollte man anerkennen. Leute auf der "anderen Seite der Medaille", zum Beispiel Berlusconi, Bush Jr., ua., glauben hingegen nur noch an das eigene Bankkonto und auf das eigene persönliche Recht auf Profit!

    Heraclius

  8. #58

    Registriert seit
    30.11.2012
    Beiträge
    235
    Zitat Zitat von Charlie Brown Beitrag anzeigen
    Das ist allgemein bekannt was er schreibt wenn man sich mit seriösen und nicht ideologisch-vorbelasteten Quellen auseinandersetzt.
    Wie zum Beispiel? Welche Bücher hast Du zuhause?

  9. #59

    Registriert seit
    30.08.2011
    Beiträge
    8.480
    Zitat Zitat von Heraclius Beitrag anzeigen
    Der wirtschaftliche Totalzerfall rührt von Jahrzehnten Wirtschafts- und Handelsembargo seitens des Westens, und nicht vom persönlichen Versagen einzelner kubanischer Revolutionäre her. Schaue mal auf die andere Seite der Medaille, und sage mir mit welchen Mitteln die selbsternannten "Demokraten" des Westens seitdem sie existieren ihre Vorstellungen von "Freiheit Demokratie und Frieden" in die Welt hinaus exportieren? Oder waren hunderte Kriege und Stellvertreterkriege ausgefochten hauptsächlich in den armen Ländern dieser Erde um Ressourcen, Rohstoffe, Märkte und "Ideologieexport" gerechter, weil nicht kommunistisch? Che Guevara hat an seine Ideale einer wirtschaftlichen und menschlichen Befreiung geglaubt, und war bereit dafür sein Leben zu lassen, und dies finde ich sollte man anerkennen. Leute auf der "anderen Seite der Medaille", zum Beispiel Berlusconi, Bush Jr., ua., glauben hingegen nur noch an das eigene Bankkonto und auf das eigene persönliche Recht auf Profit!

    Heraclius
    Das machen seine Morde und Folterungen an unschuldigen Zivilisten auch nicht besser.

    Und du wirst überall gute und schlechte Politiker finden, nur weil du jetzt Bush und Berlusconi erwähnst heißt das nicht, dass alle westlichen Politiker so sind.

  10. #60
    Avatar von Heraclius

    Registriert seit
    01.01.2011
    Beiträge
    13.284
    Zitat Zitat von Rajko11030 Beitrag anzeigen
    Er schreibt ab. Das sind klassische Hetztiraden der halbintellektuellen Schreiberlinge des Spiegels, Sterns, usw.



    Die Erfindung der Sprache geht nun mal mit der Erfindung der Propaganda Hand in Hand. Irgendwas nachzulabern was man irgendwo gelesen hat, ist einfacher als das Gehirn einzuschalten und selber zu denken.

    Heraclius

    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von Dinarski-Vuk Beitrag anzeigen
    Mich interessierte schon immer, wieso ein guter Teil der heutigen "Linken" (ob der einfache Arbeiter oder Intellektuelle) Che Guevara als Sinnbild/Ikone für ihre Ideologie für sich beanspruchen, obwohl seine Taten und Meinungen eigentlich genau das Gegenteil darstellen. Wobei man sagen muss, das dieser Status denn er heute geniesst wurde ihm "post mortem" verliehen. Eigentlich sind dafür zwei verschieden Typen Menschen verantwortlich. Zunächst der "unsterbliche" Fidel Castro, der aus ihm einen fast ja "übermenschlichen Helden" machte, einen grossen Denker und Humanisten. Die andere Gruppe die ihn bis heute unsterblich verehrt sind die Intellektuellen aus der ganzen Welt, besonders hervorzuheben sind die französischen. Für sie ist er der vollendetste Mensch unserer Zeit. Diese Verehrung hatte auch ihre Wurzeln. Einer der Gründe war, weil er Medizin studiert hatte, bzw. ohne Arzt zu sein, weil er eben in gewissem Rahmen gebildet war und weil er ein bisschen Französisch sprach – sehr schlecht zwar, aber das reichte, um den Anschein zu erwecken, er sei "polyglott" - naja. Das alles ergab ein Bild eines Humanisten, der wider Willen zu den Waffen greift; was aber falsch ist. Durch diese kollektive Mystifizierung wurde er zur Legende die bis heute anhält, und das mit Erfolg wie man es an der heutigen Jugend sieht.

    Wenn wir heute von den "Linken" sprechen, dann denken wir in erster Linie an "Pazifisten", "Anti-Rassisten" oder für manch andere sogar "Pro-Gay"-Befürworter. Auf der anderen Seite war Che bereit mit Waffen für seine Idealen zu kämpfen, sogar dafür zu sterben. Hinzu kommt noch, dass er eine äusserst negative/verachtende Meinung über Schwarze, Mexikaner oder Homosexuelle Menschen hatte.

    Einige seiner Zitate:

    Sein Verhältnis gegenüber Homosexuellen auf Kuba, sehr interessanter Bericht:

    Ivor Casey: Che Guevara: The anti-Gay "icon" by Ivor Casey


    Sind sich die Intellektuellen der Widersprüche auch bewusst oder wird das ganze "vorsichtig" unter dem Teppich gekehrt?




    Nimmt mich Wunder wieso du eigentlich solche Threads hier eröffnet, wenn du schon von Anfang an sämtliche richtige Antworten auf alle wichtigen Fragen dieses Lebens schon selber zu kennen scheinst. Hättest die "Beweise", dass er ein Krimineller, ein Verbrecher, ein Menschenverachter etc. doch schon in deinen Eröffnungsbeitrag einbauen können, dann hätte man sich nämlich die Mühe und Zeit sparen können auf deine Fragestellungen einzugehen. Würde mich echt interessieren ob ihr selbsternannten Demokraten auch mal die Kehrseite der Medaille anschaut, oder ob das nur die "Kommunisten" tun sollten!


    Heraclius

Seite 6 von 8 ErsteErste ... 2345678 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 15.05.2011, 14:09
  2. Antworten: 301
    Letzter Beitrag: 22.06.2009, 17:31
  3. Wer fühlt sich heute noch als Jugoslawe???
    Von Grobar im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 530
    Letzter Beitrag: 21.06.2009, 01:47
  4. Wieso seit ihr noch alle auf?
    Von im Forum Rakija
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 01.10.2006, 03:40