BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 6 von 8 ErsteErste ... 2345678 LetzteLetzte
Ergebnis 51 bis 60 von 72

Hitler: Begründer des radikalen Islamismus?

Erstellt von Boschwa, 23.06.2011, 16:00 Uhr · 71 Antworten · 5.258 Aufrufe

  1. #51
    Avatar von Boschwa

    Registriert seit
    17.09.2010
    Beiträge
    908
    Zitat Zitat von Ferdydurke Beitrag anzeigen
    Ich sags jetzt nochmal, ganzganz leise


    Arafat war Marxist

    d.h.

    Hitler war nicht nur Vater des Islamismus sondern anscheinend auch des Panarabismus und des Marxismus-Leninismusses...

    Mit angeblich nur einem Hoden...

    stolze Leistung
    Schön das du das leise sagst. Allerdings ist Jassir Arafat 4 Jahrzehntelang in dem Geschäft tätig gewesen und hat irgendwie alle möglichen Stadien durchschritten, vom Terrorcheffe bis zum Präsidenten eines Staates den es nicht gibt. Da ändert auch nix dran das er dann irgendwann dem Marxismus nahe stand.

    Außerdem ziehst du das ins lächerliche. Alles hat mehrere Gründe. Aber du kannst mir doch nicht sagen das der 2.Weltkrieg auch ideologisch spurlos am Nahen Osten vorbei ging. Die Muslim hatten einfach niemanden zum streiten und die neu angekommen Juden kamen dann gerade recht.

  2. #52
    Ferdydurke
    Zitat Zitat von Boschwa Beitrag anzeigen
    Schön das du das leise sagst. Allerdings ist Jassir Arafat 4 Jahrzehntelang in dem Geschäft tätig gewesen und hat irgendwie alle möglichen Stadien durchschritten, vom Terrorcheffe bis zum Präsidenten eines Staates den es nicht gibt. Da ändert auch nix dran das er dann irgendwann dem Marxismus nahe stand.

    Außerdem ziehst du das ins lächerliche. Alles hat mehrere Gründe. Aber du kannst mir doch nicht sagen das der 2.Weltkrieg auch ideologisch spurlos am Nahen Osten vorbei ging. Die Muslim hatten einfach niemanden zum streiten und die neu angekommen Juden kamen dann gerade recht.
    Wann war Arafat Islamist? Wann war die PLO etwas anderes als eine Volksarmee?Ist Moslem eine Volkszugehörigkeit? Eine Religion? Oder genetisch? Entscheide dich mal.

    Bitte mit Quellenangabe.

    Die Moslems niemanden zum Streiten? Keine Kolonialmächte? Nix? Algerienkrieg? Russians in Afghanistan? Engländer in Indien?

    Junge, es wird seltsam.

  3. #53
    Avatar von Lilith

    Registriert seit
    15.04.2010
    Beiträge
    19.295
    Zitat Zitat von Ferdydurke Beitrag anzeigen
    Wann war Arafat Islamist? Wann war die PLO etwas anderes als eine Volksarmee?Ist Moslem eine Volkszugehörigkeit? Eine Religion? Oder genetisch? Entscheide dich mal.

    Bitte mit Quellenangabe.

    Die Moslems niemanden zum Streiten? Keine Kolonialmächte? Nix? Algerienkrieg? Russians in Afghanistan? Engländer in Indien?

    Junge, es wird seltsam.
    Ideen, die so recht nicht miteinander kpmpatibel scheinen, nämlich Zionismus und Panarabismus sind sicher älter als Hitler.

    Für mich ist durchaus plausibel, dass die Überlebenden des Holocaust, und den hatte nun einmal Hitler zu verantworten, stark unter dem dramatischen und traumatischen Eindrücken nur noch aus Europa weg wollten. Eine Hauptzielrichtung war ganz sicher der Nahe Osten. Und kam es auch zu einer verstärkten Emigration dahin. Und wenn man sich mit Palästinensern unterhält, kamen da wirklich Spannungen und die ersten Wurzeln des Nahostkonfliktes, wie wir in seit über einem halben Jahrhundert haben. Und da spielten die Inder in ihrem Befreiungskampf gegen die Briten wohl nicht DIE Rolle, ebenso (noch) nicht der Algerienkrieg und erst recht nicht die Russen in Afghanistan.

    Liebe Grüße

  4. #54
    Avatar von Boschwa

    Registriert seit
    17.09.2010
    Beiträge
    908
    Zitat Zitat von Ferdydurke Beitrag anzeigen
    Wann war Arafat Islamist? Wann war die PLO etwas anderes als eine Volksarmee?Ist Moslem eine Volkszugehörigkeit? Eine Religion? Oder genetisch? Entscheide dich mal.

    Bitte mit Quellenangabe.

    Die Moslems niemanden zum Streiten? Keine Kolonialmächte? Nix? Algerienkrieg? Russians in Afghanistan? Engländer in Indien?

    Junge, es wird seltsam.
    Die PLO war eine militärische Organisation, ja. Sie hatte aber auch politische Ziele. Arafat war in der Hinsicht links orientiert, dass er nicht den Glauben als Grund für die Angriffe und Anschläge nahm, sondern eben diese menschlich ideologischen Teile verinnerlichte. Jeder ist ein Teil der Gemeinschaft, man muss sich dafür einsetzen blabla das kennen wir ja alles.

    Es gab terroristische Anschläge durch die PLO oder der PLO anhängige Gruppierungen. Die Taliban ist eigentlich auch eher eine Miliz und wird aber trotzdem für Anschläge verantwortlich gemacht.

    Muslime, damit mein ich die Leute in den muslimisch geprägten Ländern. Das ist doch wohl klar das die zu ihrem muslimischen Nebenstaat Palästina halten als zu Israel?!
    An sich ist Moslem jemand der an den Islam glaubt.

    Die PLO passt auch nicht 100% zum Threadthema, weil das eben Ausläufer der Muslimbruderschaft sind, vllt. ist es auch nur ideologisch gemeint. Man kann die heutigen Verhältnisse allerdings nicht auf früher übertragen.

    Antisemitische Hetzrede vor der UN-Vollversammlung 1974

    1957 war Arafat Mitbegründer der Fatah, welche der Fanatiker in weitere Schlachten mit der israelischen Armee führen sollte. Als es 1970 selbst dem israelfeindlichen Jordanien zu viel mit Arafats Terrorfeldzug wurde, musste dieser in den Libanon fliehen. Doch Arafats nun fast 30jährige Blutspur hinderte die Vereinten Nationen nicht daran, den Terroristen als ernstzunehmenden Verhandlungspartner zu hofieren. In einer unvergleichlichen Hetzrede vor der UN-Vollversammlung diffamierte Arafat 1974 den Zionismus als „rassistische Ideologie“ und forderte die Weltgemeinschaft auf, die Welt von diesem zu befreien. Die Vereinten Nationen reagierten damit, der Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO) den Beobachterstatus als legitime Vertretung des palästinensischen Volkes zu geben. 1988 durfte Arafat seine terroristischen Verbrechen vor der UN-Vollversammlung als „legitimen Widerstand“ verherrlichen.

    Als die israelische Armee 1982 in den libanesischen Bürgerkrieg eingriff, um die dort agierende PLO zu zerschlagen, musste Arafat nach Tunesien fliehen, wo er das neue Hauptquartier der PLO gründete – was nur drei Jahre später von israelischen Kampfjets vollständig zerstört wurde, wobei der Terrorfürst überlebte – zum schwerwiegenden Schaden eines israelisch-palästinensischen Friedens.

    Immer und immer wieder offenbarte Arafat der Weltöffentlichkeit seine doppelte Zunge. So erkannte er zwar den Staat Israel 1988 offiziell an und kehrte vom Ziel der Zerstörung Israels ab. Doch nur zwei Jahre später solidarisierte er sich öffentlich im Zweiten Golfkrieg mit Saddam Hussein, welcher Israel unter Raketenbeschuss nahm. Während er sich vor der Weltgemeinschaft als moderate Stimme des Friedens präsentierte, hetzte er seine Anhänger mit antisemitischen und antizionistischen Hetzreden gegen Israel auf.
    Der war ein ganz braver der Arafat

    Werd nicht gleich kratzbürstig.
    Die Muslim hatten einfach niemanden zum streiten und die neu angekommen Juden kamen dann gerade recht.
    Das war Ironie. Dachte mir das kann keiner ernst nehmen. Falsch gedacht ...

  5. #55
    Ferdydurke
    Zitat Zitat von Lilith Beitrag anzeigen
    Ideen, die so recht nicht miteinander kpmpatibel scheinen, nämlich Zionismus und Panarabismus sind sicher älter als Hitler.

    Für mich ist durchaus plausibel, dass die Überlebenden des Holocaust, und den hatte nun einmal Hitler zu verantworten, stark unter dem dramatischen und traumatischen Eindrücken nur noch aus Europa weg wollten. Eine Hauptzielrichtung war ganz sicher der Nahe Osten. Und kam es auch zu einer verstärkten Emigration dahin. Und wenn man sich mit Palästinensern unterhält, kamen da wirklich Spannungen und die ersten Wurzeln des Nahostkonfliktes, wie wir in seit über einem halben Jahrhundert haben. Und da spielten die Inder in ihrem Befreiungskampf gegen die Briten wohl nicht DIE Rolle, ebenso (noch) nicht der Algerienkrieg und erst recht nicht die Russen in Afghanistan.

    Liebe Grüße
    Ich hatte mich da eher auf den krausen Rundumschlag War on Terror = War against Hitler (das große geniale Konklusium des Textes, mit dem sich dann Völkerrechtlich wirklich alles rechtfertigen läßt), Moslembrüder=Al-Quaida=PLO=Hamas=Hisbollah und die Juden als Haupt- und Erzfeind der Moslems. Der Moslems=die Moslems= die Moslems- eine irgendwie undefinierbare, breiige hitlerverehrende über diverse Kontinente terroristisch und "Mein Kampf lesend" dahinwabernde Masse ohne andere Beweggründe als Judenvernichtung etc.

    Natürlich kann man da Einfüsse aufdröseln, nur finde ich die ganze Argumentation des Einleitungstextes so offensichtlich frech, daß es für mich keinen Sinn macht.

    Ich wollte nichts sinnvolles schreiben, ich wollte einfach nur zeigen, wo es ganz sinnlos wird

    Ich denke, es gibt einen wesentlichen Punkt, der in dem Text garnicht erwähnt, aber von dir angeschnitten wird- für die aus Europa geflüchteten Juden stellt die Erfahrung des Holocaust das entscheidende, identitätsprägende Merkmal dar- einen Einschnitt, der die Geschichte in ein vorher und nachher einteilt. Geografisch treffen praktisch eine zutiefst traumatisierte jüdische Bevölkerung, die gerade die Erfahrung gemacht hat, mit Müh und Not der totalen Vernichtung entronnen zu sein, und aus dieser Erfahrung eine neue Identität aus dem Nichts erschaffen muß, und eine arabische Bevölkerung, die diese Erfahrung einfach nicht teilt- weil ihre eigenen traumatischen Erfahrungen aus der Auseinandersetzung in erster Linie mit den Kolonialmächten stammen, bzw. aus den Vertreibungen im Zusammenhang mit der Staatsgründung Israels.

    Ist Hitler also der Vater des Islamismus, oder hat man ihn ins Boot genommen, aus dem Gefühl der Feind meines Feindes ist mein Freund? Ich denke eher zweites.

  6. #56
    Ferdydurke
    Zitat Zitat von Boschwa Beitrag anzeigen
    Die PLO war eine militärische Organisation, ja. Sie hatte aber auch politische Ziele. Arafat war in der Hinsicht links orientiert, dass er nicht den Glauben als Grund für die Angriffe und Anschläge nahm, sondern eben diese menschlich ideologischen Teile verinnerlichte. Jeder ist ein Teil der Gemeinschaft, man muss sich dafür einsetzen blabla das kennen wir ja alles.

    Es gab terroristische Anschläge durch die PLO oder der PLO anhängige Gruppierungen. Die Taliban ist eigentlich auch eher eine Miliz und wird aber trotzdem für Anschläge verantwortlich gemacht.

    Muslime, damit mein ich die Leute in den muslimisch geprägten Ländern. Das ist doch wohl klar das die zu ihrem muslimischen Nebenstaat Palästina halten als zu Israel?!
    An sich ist Moslem jemand der an den Islam glaubt.

    Die PLO passt auch nicht 100% zum Threadthema, weil das eben Ausläufer der Muslimbruderschaft sind, vllt. ist es auch nur ideologisch gemeint. Man kann die heutigen Verhältnisse allerdings nicht auf früher übertragen.



    Der war ein ganz braver der Arafat

    Werd nicht gleich kratzbürstig.


    Das war Ironie. Dachte mir das kann keiner ernst nehmen. Falsch gedacht ...
    Dann bin ich gespannt was du mit "die Moslems hatten niemanden zum Streiten" gemeint hast...

  7. #57
    Avatar von Boschwa

    Registriert seit
    17.09.2010
    Beiträge
    908
    Zitat Zitat von Ferdydurke Beitrag anzeigen
    Dann bin ich gespannt was du mit "die Moslems hatten niemanden zum Streiten" gemeint hast...
    Einfach eine bescheuerte Antwort zu deiner bescheuerten Aussage.(Unten)

    Wieso hätten die Moslems auf einmal so einen radikalen Antisemitismus entwickeln können. Weil sie niemanden zum Streiten hatten ?! <-- IRONIE
    Das kann doch kein normaler Mensch behaupten, genauso wenig wie der Schwachsinn:


    Hitler war nicht nur Vater des Islamismus sondern anscheinend auch des Panarabismus und des Marxismus-Leninismusses...

    Mit angeblich nur einem Hoden...

    stolze Leistung
    Außerdem kann Arafat, ist mir mittlerweile aufgefallen , gewesen sein was er will. Er hat das getan, was er getan hat. Und die Kriege rund um den Nahen Osten waren schon zu der Zeit nicht sehr sauber, auch unter Arafats Regentschaft.

  8. #58

    Registriert seit
    24.06.2011
    Beiträge
    35
    Eigentlich wäre Hitler der einzige Unschuldige gewesen ihr Besserwisser mois...

    Hätte die JEWSA und die JEWDDSSR Hitler nicht aufgehalten, wäre heute überhaupt nicht nötig gewesen über das Land zu streiten mois...


    Bitte nicht ernstnehmen mois

  9. #59

    Registriert seit
    12.05.2011
    Beiträge
    874
    mir ist aufgefallen im Fernsehen werden neue Filme über Hitler gezeigt sogar in Farbe und vieles wird dort mit Islam verglichen, z.B. man zeigte einmal Männer mit vier Frauen, das soll an Muslime erinnern, Hitler zwang sie möglichst viele Kinder zu machen hiess es, alles nur Müll und hetze, Hitler hat keine Zionisten umgebracht aber andere Juden und andere Menschen, je nach Lust und Laune

  10. #60

    Registriert seit
    24.06.2011
    Beiträge
    35
    Ihr wisst doch gar nichts über Hitler mois...
    Ihr könnt nicht mal das Wort Anthropologie buchstabieren kid ey
    Wenn ich frage was Mein Kampf ist, sagt ihr, dass ist ein Computerspiel mois...
    Also was labert ihr man.
    Ich sag mal eins Johnny, ihr meckert über Juden und gleichzeitig redet ihr Hitler schlecht, das ist schon krank mois...

Seite 6 von 8 ErsteErste ... 2345678 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Ahmet Ertegün Begründer des Atlantic Records
    Von Sultan Mehmet im Forum Musik
    Antworten: 21
    Letzter Beitrag: 09.07.2011, 23:02
  2. Antworten: 98
    Letzter Beitrag: 05.03.2009, 01:34
  3. Wie dem radikalen Islam zu begegnen ist?
    Von Pray4Hope im Forum Politik
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 07.02.2009, 09:58
  4. Wenn die Radikalen gewinnen..
    Von Revolut im Forum Politik
    Antworten: 38
    Letzter Beitrag: 17.01.2007, 16:10
  5. serbischer pope artemije bestätigt die radikalen!
    Von MIC SOKOLI im Forum Politik
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 14.02.2006, 23:46