BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 51 von 78 ErsteErste ... 4147484950515253545561 ... LetzteLetzte
Ergebnis 501 bis 510 von 776

IMRO (Innere Mazedonische Revolutionäre Organisation)

Erstellt von Metho, 24.01.2014, 17:37 Uhr · 775 Antworten · 28.743 Aufrufe

  1. #501
    Avatar von Kalampakiotis

    Registriert seit
    04.05.2012
    Beiträge
    4.961
    Dir ist schon klar, dass Metho Sachen anspricht, die vor dem 1. Balkankrieg passierten und du Sachen, die während des griechischen Bürgerkriegs passierten?

  2. #502

    Registriert seit
    19.09.2013
    Beiträge
    10.420
    Zitat Zitat von Kalampakiotis Beitrag anzeigen
    Dir ist schon klar, dass Metho Sachen anspricht, die vor dem 1. Balkankrieg passierten und du Sachen, die während des griechischen Bürgerkriegs passierten?
    Nach den Balkankriegen und dem WWII , neue Feinde, gleiche Ziele! Du verstehst?

  3. #503
    Avatar von Zoran

    Registriert seit
    10.08.2011
    Beiträge
    27.750
    Zitat Zitat von Lubenica Beitrag anzeigen
    Nach den Balkankriegen und dem WWII , neue Feinde, gleiche Ziele! Du verstehst?

    Nein er versteht nicht.


    Pozzzzz

  4. #504
    Avatar von Kalampakiotis

    Registriert seit
    04.05.2012
    Beiträge
    4.961
    als ob es im Bürgerkrieg die IMRO gegeben hat

    der Gegner war die ΔΣΕ

  5. #505

    Registriert seit
    19.09.2013
    Beiträge
    10.420
    Zitat Zitat von Kalampakiotis Beitrag anzeigen
    als ob es im Bürgerkrieg die IMRO gegeben hat

    der Gegner war die ΔΣΕ
    Ja, klar hat es die gegeben, es gab auch die NOF.

    Der griechische Bürgerkrieg hatte Ende März 1946 begonnen. Die kommunistisch kontrollierten Rebellen der DSE kämpften gegen die rechtsgerichtete Zentralregierung in Athen, welche 1946 und 1947 von Großbritannien, ab März 1947 im Rahmen der Truman-Doktrin von den USA unterstützt wurde. Die Kommunistische Partei Griechenlands hatte nicht ohne innere Auseinandersetzungen eine Autonomie oder auch eine Unabhängigkeit der geographischen Region Mazedonien als politischen Programmpunkt vertreten (zugleich auch Komintern-Standpunkt), was ihr in einem substantiellen Teil der griechischen Bevölkerung viele Sympathien kostete. Im Sinne dieser Programmatik fochten auf Seiten der DSE auch (slawo-)mazedonische Rebellen in einer separaten Organisation, der NOF gegen die griechische Zentralregierung. Die DSE-Rebellen hatten sowohl in Jugoslawien als auch in Albanien operative Stützpunkte und Rückzugsgebiete, welche nicht in unmittelbarer Reichweite der griechischen Streitkräfte lagen. Selbst Hinweise von Untersuchungskommissionen der UNO auf die Unterstützung der DSE von Albanien und Jugoslawien aus wurden durch den immer schärfer werdenden Ost-West-Gegensatz im UN-Sicherheitsrat und in der UN-Vollversammlung quasi neutralisiert oder selbst zum Streitpunkt. Der Bruch Titos mit Stalin 1948 leitete als einer der Faktoren die Niederlage der DSE – und damit auch die Niederlage der NOF – ein. Albanien gewährte 1949 den DSE-Rebellen zwar Zuflucht, aber keine aktive Unterstützung, so dass die DSE Ende September 1949 den griechischen Regierungstruppen endgültig unterlag. Damit waren die Chancen der NOF eine (slawo-)mazedonische Autonomie oder gar Unabhängigkeit auf griechischem Territorium zu bewirken vergangen. Als Folge des griechischen Bürgerkrieges flüchteten sowohl ethnisch griechische DSE-Rebellen als auch ethnische (Slawo-)Mazedonier nach Jugoslawien, Albanien und weiter in die Ostblockstaaten. Auch wurden – teils mit, teils auch ohne Zustimmung der Eltern – Kinder in die Ostblockstaaten geführt (deca begalci). Insbesondere in Bitola, Gevgelija und Titov Veles entstanden so beachtliche Gemeinden teils geflohener, teils vertriebener Griechen und slawischer Mazedonier.

    - - - Aktualisiert - - -

    In Griechenland waren die Folgen von Zweitem Weltkrieg und anschließendem Bürgerkrieg für die Situation in den Verwaltungsregionen des griechischen Makedoniens erheblich. Eine deutliche Abwanderungswelle setzte in den 1950er und 1960er Jahren der Bevölkerungsdichte vor allem in Westmakedonien zu. Nicht nur (Slawo-)Mazedonier flohen infolge der Verneinung kultureller Rechte, sondern auch viele ethnische Griechen und (Slawo-)Mazedonier verließen Westmakedonien infolge der prekären wirtschaftlichen Verhältnisse.[15][16] Die griechischen Nachkriegsregierungen ab 1950 akzeptierten die Existenz einer (slawo-)makedonischen Minderheit nicht; die Ausübung entsprechender Rechte bezüglich Sprache, Bekleidung öffentlicher Ämter und ggf. Schulbildung wurden verneint, auch mit strafrechtlichen Sanktionen.[15] Einen Höhepunkt fand diese Politik in den Jahren der griechischen Militärdiktatur von 1967 bis 1974.[15] Zwischenzeitlich gab es allerdings auch erhebliche Entspannungsbemühungen wie einen Vertrag zum unbürokratischen kleinen Grenzverkehr zwischen Nordgriechenland und der jugoslawischen Teilrepublik Mazedonien.[15] Seit 1974 hat sich die Situation der (slawo-)mazedonischen Minderheit verbessert, bietet Menschenrechtsorganisationen aber noch genug Kritikpunkte.[17][18][19][20] Eine Anerkennung seitens des griechischen Staates hat weiterhin nicht stattgefunden; vielmehr wird vonslawophonen Griechen gesprochen.[21]

    - - - Aktualisiert - - -

    Es war ein Bürgerkrieg, aber es war weit mehr als ein Bürgerkrieg, es war ein kommunistischer Aufstand.
    Dieser wurde durch Monarcho-Faschisten und mit Hilfe der Amis und der Briten bekämpft und letztlich niedergeschlagen.
    Es gab sogar eine provisorische demokratische Regierung in Ägäis-Makedonien.
    Aber nein, die Griechen wollten lieber einen König und eine Diktatur!

  6. #506
    Avatar von Paokaras

    Registriert seit
    02.09.2010
    Beiträge
    8.889


    Die Gr Kommis haben damals einfach Gr-Makedonien an euch verkauft!!!!!!!

    Zum Glück haben sie verloren sonst würde es keine Griechen mehr in GR-Makedonien gäben!!!

  7. #507

    Registriert seit
    19.09.2013
    Beiträge
    10.420
    Zitat Zitat von Paokaras Beitrag anzeigen


    Die Gr Kommis haben damals einfach Gr-Makedonien an euch verkauft!!!!!!!

    Zum Glück haben sie verloren sonst würde es keine Griechen mehr in GR-Makedonien gäben!!!
    Falsch! Es haben dort Mazedonier zusammen mit Mazedonier gegen den griechischen Monarcho-Faschismus und die anglo-amerikanischen Besatzer gekämpft!
    Die Geschichte wurde letztendlich von den Siegern geschrieben und propagiert. Auch eure Diktatur und Unterdrückung
    wurde euch schön geredet! Wie war es denn so, nach dem zweiten Weltkrieg, bei der ganzen Tragödie mit den deutschen und italienischen Faschisten und Nazis, wiederholt in einer faschistischen Diktatur zu leben?
    Die mazedonischen und griechischen Partisanenverbände haben genau das richtige getan!
    Die griechischen Königstreuen und andere Faschos konnten froh sein, das die Briten und die Amerikaner da waren!
    Ohne sie hätten die Faschos mächtig den Arsch versohlt bekommen!

  8. #508
    Avatar von Albokings24

    Registriert seit
    08.05.2012
    Beiträge
    6.171
    Hymne von Mazedonien.

    Denes nad Makedonija
    Denes nad Makedonija se raga
    novo sonce na slobodata
    Makedoncite se borat
    za svoite pravdini!
    Makedoncite se borat
    za svoite pravdini!
    Odnovo sega znameto se vee
    na Krusevskata republika
    Goce Delcev, Pitu Guli,
    Dame Gruev, Sandanski!
    Goce Delcev, Pitu Guli,
    Dame Gruev, Sandanski!
    Gorite Makedonski shumno peat
    novi pesni, novi vesnici
    Makedonija slobodna
    slobodna zhivee!
    Makedonija slobodna
    slobodna zhivee!
    Deutsche Übersetzung
    Heute über Mazedonien (Denes nad Makedonija)
    Heute über Mazedonien
    wird die neue Sonne der
    Freiheit geboren.
    Die Mazedonen kämpfen
    für ihre Rechte.
    Die Mazedonen kämpfen
    für ihre Rechte.
    Von Neuem an weht die
    Fahne der Kruschevo-Republik
    Goce Delcev, Pitu Guli
    Dame Gruev, Sandanski!
    Goce Delcev, Pitu Guli
    Dame Gruev, Sandanski!
    Die mazedonischen Wälder singen
    neue Lieder, neue Botschaften.
    Mazedonien ist befreit,
    es lebt in Freiheit
    Mazedonien ist befreit,
    es lebt in Freiheit.

    Kein Wort von Alexander dem Grossen sondern von den wirklichen Mazedonischen Revolutionären.
    Hoffe die Hymne wird in der nächsten Zeit nicht geändert

  9. #509
    Avatar von Metho

    Registriert seit
    01.08.2013
    Beiträge
    6.200
    Sollen sie es versuchen....dann bin ich der erste der auf die Straße geht....

  10. #510
    Avatar von Achillis TH

    Registriert seit
    29.12.2011
    Beiträge
    12.538
    Zitat Zitat von Lubenica Beitrag anzeigen
    Falsch! Es haben dort Mazedonier zusammen mit Mazedonier gegen den griechischen Monarcho-Faschismus und die anglo-amerikanischen Besatzer gekämpft!
    Die Geschichte wurde letztendlich von den Siegern geschrieben und propagiert. Auch eure Diktatur und Unterdrückung
    wurde euch schön geredet! Wie war es denn so, nach dem zweiten Weltkrieg, bei der ganzen Tragödie mit den deutschen und italienischen Faschisten und Nazis, wiederholt in einer faschistischen Diktatur zu leben?
    Die mazedonischen und griechischen Partisanenverbände haben genau das richtige getan!
    Die griechischen Königstreuen und andere Faschos konnten froh sein, das die Briten und die Amerikaner da waren!
    Ohne sie hätten die Faschos mächtig den Arsch versohlt bekommen!
    Naja Ihr hattet auch Unterstützung vom Ostblock (UdSSR und Tito) erst Denken dann schreiben .

Ähnliche Themen

  1. Bulgarische Faschisten verbreiten Anti-Mazedonische Bücher
    Von lupo-de-mare im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 16.03.2006, 17:07
  2. Den Haag plant Anklage gegen Mazedonische Politiker
    Von lupo-de-mare im Forum Politik
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 24.01.2005, 20:09
  3. Antworten: 77
    Letzter Beitrag: 12.01.2005, 17:56
  4. Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 07.11.2004, 20:31