BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Ergebnis 1 bis 2 von 2

Ismail Kadare und die Albanischen Mythen

Erstellt von lupo-de-mare, 01.12.2005, 18:29 Uhr · 1 Antwort · 968 Aufrufe

  1. #1
    Avatar von lupo-de-mare

    Registriert seit

    Ismail Kadare und die Albanischen Mythen

    Ismail Kadare der berühmte Albanische Schriftsteller, hat viele Bücher über die Albanischen Mythen und Geschichtliche Vorgänge geschrieben.

    Sein neues Buch: THE SUCCESSOR By Ismail Kadare

    behandelt u.a. den mysteriösen Tod von Mehmet Shehu, dem Albanischen Ministerpräsidenten 1981, direkt am Kabinetts Tisch der Albanischen Regierung. Der Artikel erschienn in der New York Times

    In a Shadowy Nightmare, Fear Is a Dead Certainty

    November 26, 2005


    n 1981 Mehmet Shehu, long the presumed successor to Albania's terrifying
    dictator Enver Hoxha, was found dead. Suicide was the official verdict,
    but in that least known and most isolated Balkan nation the real verdict
    was death by mystery. If suicide, why? Or if murder, again why, and by whom?

    Sophie Bassouls/Sygma

    THE SUCCESSOR By Ismail Kadare
    207 pages. Arcade Publishing. $24.

    It is a story uncannily suited to the nightmare universe the Albanian
    writer Ismail Kadare has created over so many years that it is almost as
    if his writing had made it happen. Mr. Kadare carries mystery past
    itself into a morass where the whys and whoms become irrelevant, and
    time runs sporadically backward as well as forward.

    Among the great writers of modern times, and Mr. Kadare is one of them
    (he is the first winner of the Man Booker International Prize, set up
    this year to honor literature outside the English-speaking world), only
    Kafka has explored such territory so disturbingly. Each uses an errant
    tenderness, a somber gaiety, to etch the chill; yet there is a principal
    difference between them.

    Kafka's allegories treat an abstract world that lets us recognize
    (without entirely sinking into) the helplessness with which we inhabit
    our own. The Castle is nowhere in particular; Gregor Samsa's buggy
    metamorphosis occurs in a bed that could be anywhere (well, anywhere in
    prewar Central Europe). The existential, universal tyranny that imposes
    such helplessness has no particular face or place.

    Mr. Kadare's disabling tyrannies, equally universal, are darkly and
    deeply embedded. "The Palace of Dreams" is set in a medieval Ottoman
    empire whose subjects' dreams are recorded and watched. "The Pyramid"
    takes place in ancient Egypt. There, upon a mere rumor that the Pharaoh
    Cheops intends to sacrifice tens of thousands of his subjects' lives for
    his monstrous enterprise, cartloads of whips come trundling in from the
    manufacturers. They know that royal rumors always end with a need for whips.

    In "The Successor," the death of the Shehu character is introduced as a
    rumor that offers an equivalent terror. Not the fact of the death but
    what the figure called the Guide - based upon the all-powerful Hoxha -
    will proclaim it to be. Until he does, and until he decides to call it
    murder and further decides whom he will name as murderer, fear hangs
    over the land.

    It is primal fear, not of the known, which is sufficient for
    administering any run-of-the-mill despotism, but Mr. Kadare's particular
    vision of the despotic: fear of the dreamlike unknown. Far from
    estranging, it imposes a baleful intimacy; it is not a window onto hell
    but a mirror held up within it.

    Everything is told uncertainly. The story and its characters change
    shapes. An event does not follow a cause or cause a succeeding event to
    take place; it is born from a whisper, a cloud, an unconscious gathering
    of other unknown and unknowable events. It is not, as physicists would
    put it, a particle but a wave.

    Different theories are put about. The Successor is said to have
    transgressed by favoring liberalization, but this is plainly absurd. He
    was the hardest of hard-liners; the Guide sometimes used his
    intransigence so as to appear moderate. Or perhaps he offended because
    his daughter was engaged to the scion of a formerly upper-class family.
    But the Guide came to the engagement party, congratulated the couple,
    embraced the father.

    And, a Kadare touch, he seemed fascinated by a dimmer that controlled
    the lights. He brought them up high, then slowly lowered them. The room,
    the city, the country and the whole story darken.

    Time is bent. Party members are summoned to fill the city's 14 principal
    halls. Onstage, tape recorders play a speech given the previous day by
    the Guide welcoming his dear colleague back to the Party's good graces;
    by this time the Successor is dead, his body discovered the previous night.

    Reports circulate of a procession of official cars arriving and
    departing the same night from his residence. A figure resembling
    Hasobeu, the police minister, was seen entering and leaving soon
    afterward. Through a window two men were glimpsed carrying the Successor
    - or his corpse - down a staircase.

    An autopsy is ordered; the pathologist is filled with dread. Nothing is
    more dangerous than handling the bodies of the prominent. As the Guide
    over the years repeatedly switched policies (Albania broke off with
    Yugoslavia when Tito turned against Stalin, remained Stalinist after
    Stalin's death, broke with the Soviet Union, allied itself with China
    and broke with China), the Guide's political associates were selectively
    and successively purged, shot, buried, rehabilitated, dug up and
    reburied in a disgrace resumed.

    The city's most distinguished architect confesses to his wife that he
    was the cause of the Successor's death. He had remodeled his mansion
    with a refined taste that put to shame the Guide's blockish palace next
    door. Mr. Kadare, who has lived in France since the mid-1980's (having
    managed until then to write if not always publish in Albania), inserts
    the story of a French monarch who revenged himself upon a courtier whose
    palace outshone his own.

    There is word of a secret tunnel that connects the Successor's residence
    with the Guide's and can be opened and locked only from the Guide's
    side. There is a scene in which the Guide seems to instruct Hasobeu to
    take care somehow of the difficulties with the Successor. We see Hasobeu
    with a pistol, assume he's done the deed, then learn he couldn't have
    gained entrance - even though we had read earlier that he was in fact
    seen entering.

    Gradually we learn that the death was ordered by the Guide, although the
    perpetrator, shockingly hinted at, was not Hasobeu. But doubt is
    everywhere else. The Guide tells his secretary that he doesn't know what

    This is not dissembling. It is a kind of truth; the truth that inheres
    in the writer's extraordinary portrait of tyranny. By day, knowledge is
    power; unknowing is the supreme power of the night.

  2. #2
    Avatar von lupo-de-mare

    Registriert seit
    smail Kadare:
    Ein Zwerg leidet im Schatten
    (Die Presse) 02.12.2005 13:52
    Albanien 1914 - ein Staat soll entstehen, doch ein Land geht unter. Im Roman "Das verflixte Jahr" beschreibt der große albanische Autor Ismail Kadare mit grimmigem Hunor die Geburtswirren seines Staates.

    Mit bohrender Hartnäckigkeit erinnern uns die Dichter daran, dass die Vergangenheit nicht vergangen, Geschichte wie ein Phantomschmerz in unserem Gedächtnis hämmernd wiederkehrt. Wie die UN-Soldaten unterschiedlichster Herkunft auf dem Balkan unserer Gegenwart Strukturen der Friedfertigkeit durchzusetzen suchen, so standen schon bei der Gründung von Ismail Kadares Heimatstaat Albanien vor knapp 100 Jahren ausländische Truppen im Land, ermächtigt von der Londoner Botschafterkonferenz, die 1913 nach jahrelangen Unabhängigkeitskämpfen die Schaffung eines neuen Staats, des Erbfürstentums Albanien, beschlossen hatte.

    Von jeher war das Land der Skipetaren unter die Räuber gefallen. Von Norden, Süden und Osten stand stets der Einfall von Balkanvölkern ins Haus. Im 19. Jahrhundert, als sich Griechen, Serben, Rumänen und Bulgaren längst ihre nationale Freiheit erobert hatten, blieben die aus Moslems, Katholiken und Orthodoxen bestehenden Albaner religiös wie politisch zerstritten. Erst vor 100 Jahren begann mit dem "Geheimkomitee für die Befreiung Albaniens" in Manastir, zuerst sprachlich und kulturell, der Kampf um nationale Selbstständigkeit.

    Nach einem halben Jahrtausend osmanischer Unterdrückung gestanden die Jungtürken 1908 in Konstantinopel den albanischen Patrioten erstmals verfassungsverbriefte Rechte, nicht aber die versprochene Autonomie zu. Viermal probten die Albaner den Aufstand, viermal schlugen ihn die Türken mit drakonischer Strenge nieder. Dann war Krieg, zuerst aller am Balkan gegen die Türken, dann aller Türkenbesieger gegen Bulgarien um die Verteilung der Beute. Während die Giganten mit Geschoßen um sich warfen, blieb der Zwerg Albanien im Schatten der Weltpolitik. Einzig Österreich-Ungarn unterstützte, aus machtpolitischem Kalkül, die albanische Wiedergeburt - Wien genießt seither die Anerkennung der Albaner als Verhandlungsort, was sich jüngst wieder bei der Konzeption der UN-Gespräche über den künftigen Status des Kosovo gezeigt hat.

    Man muss das alles nicht wissen, um Kadares Roman zu verstehen - aber es hilft. Denn "Das verflixte Jahr" ist eben das Schicksalsjahr 1914, das nicht nur Europa den Weltkrieg brachte, sondern auch Albanien das abwegige Schauspiel eines fremden, von den Großmächten eingesetzten Regenten abverlangte: 184 Tage lang saß der deutsche Prinz Wilhelm zu Wied, ein Neffe der Königin Elisabeth von Rumänien, auf dem neu gezimmerten albanischen Thron, ehe er, überfordert und im Stich gelassen, schmählich das Weite suchen musste. Seine Feudalregierung unter Turhan Pascha hatte sich vornehmlich um die eigene Bereicherung und nicht um das Volk gekümmert.

    Im "verflixten Jahr" dieser skurrilen "Inthronisation" und des darauf folgenden Interregnums herrschten chaotische Zustände vor: Bauernaufstände, militärische Interventionen von Fremdmächten, fanatische Irrläufer der Volkserhebung und Selbstjustiz, vagabundierende Söldner und selbsternannte Vaterlandsretter fügten sich zu einem Schlachtengemälde der Anarchie und des grotesken Machtvakuums. Dieses Groteske in einer wahren Trompe-l'OEil-Malerei der Weltgeschichte setzt Kadare mit dem untrüglichen Gespür des großen Epikers als Hauptmotiv seines Romans über den Gründungswirrwarr seines Heimatstaats ein: Realität und Imagination verschwimmen zu einer Alptraumwelt, in der Geschichte und Geschichten einander wie in einem Spiegelkabinett zugleich beglaubigen wie widerlegen. Das Vielvölkertableau von österreichischen, französischen, italienischen, griechischen, serbischen und montenegrinischen Besatzungssoldaten, das den Frieden sichern und den Staat gründen helfen soll, erstarrt plötzlich im Sommer 1914 in gespenstischer Feindseligkeit: "Sie beobachteten einander, ohne sich vom Fleck zu rühren, und taten so, als nähmen sie die Freischaren und Banden, die ihnen wie Spinnen vor den Füßen herumkrabbelten, überhaupt nicht wahr. Die Offiziere hielten sich zu ihrer Zerstreuung Beischläferinnen aus dem Zigeunervolk und begriffen sehr rasch, dass es bei diesem in der Geschichte des Erdballs einmaligen Gedränge sehr viel schwerer war, die harmlosen Drohgebärden zu realisieren, die ihnen befohlen worden waren, als den offenen Schlagabtausch zu suchen."

    Ein Staat soll entstehen, doch ein Land geht unter: Jahrzehnte später vermag ein Dichter vom Format Kadares aus einer welthistorischen Schmierenkomödie die hinreißend schräge Farce einer nationalen Wirrnis und einer internationalen Blamage zu zaubern, in der Fakten und Fiktionen, Tragik und Komik ununterscheidbar ineinanderlaufen. Darin scheitern alle - Verrückte wie Hellsichtige, Abwegige wie Zielstrebige, Tagträumer und Tatmenschen - an demselben Wahn: einen Staat allein nach ihren Vorstellungen zimmern zu wollen. Lächerlichkeit und schmerzvolle Vaterlandsliebe vermögen Kadares Ironie und grimmiger Humor so zusammenzubinden, wie das sonst nur die Iren können. Kein Wunder, entstammen diese Trotzmittel doch ebenso der Leidensgeschichte einer jahrhundertelang von Fremden unterjochten Heimat.

    Ismail Kadare: Das verflixte Jahr. Roman. Aus dem Albanischen von Joachim Röhm. 192 S., geb., € 18,40 (Ammann Verlag, Zürich)

Ähnliche Themen

  1. Ismail Kadare
    Von Perun im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 43
    Letzter Beitrag: 15.10.2016, 22:10
  2. Ismail Kadare: Kosovaren sind primitive Vandalen
    Von lupo-de-mare im Forum Politik
    Antworten: 69
    Letzter Beitrag: 13.12.2009, 15:04
  3. Ismail Kadare: Islam ist unalbanisch...
    Von John Wayne im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 01.11.2009, 02:35
  4. Alles über Ismail Kadare
    Von lupo-de-mare im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 27
    Letzter Beitrag: 21.06.2006, 16:02
  5. Ismail Kadare will Spiel Casino in Tirana verhindern
    Von lupo-de-mare im Forum Wirtschaft
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 02.12.2005, 22:24