BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 102 von 172 ErsteErste ... 252929899100101102103104105106112152 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1.011 bis 1.020 von 1712

Jugoslavija -Yugoslavia - YU -Jugoslawien

Erstellt von Cobra, 11.07.2010, 15:06 Uhr · 1.711 Antworten · 61.397 Aufrufe

  1. #1011
    Avatar von BlackJack

    Registriert seit
    11.10.2009
    Beiträge
    62.604
    Zitat Zitat von babyblue Beitrag anzeigen
    Und der Casinokapitalismus ist ein Ausbund der Rationalität?
    ja

  2. #1012
    Avatar von Dissention

    Registriert seit
    25.02.2010
    Beiträge
    9.831
    Zitat Zitat von Josip Frank Beitrag anzeigen
    Wenn es nur die Partisanen gewesen wären, aber die Cetnici sterben nie aus

    Hübsche Serbin, eine Sammlung diverser Sajkacas wollte ich mir auch immer mal angeschafft haben

    (ich hoffe sie ist nicht dein Beispiel für die heutigen Cetniks, das wäre sogar für deine recht niederen Maßstäbe peinlich )

  3. #1013

    Registriert seit
    02.11.2014
    Beiträge
    1.965
    Zitat Zitat von Cobra Beitrag anzeigen
    Kann doch keine sau lesen den scheiss
    Zitat Zitat von Cobra Beitrag anzeigen
    Ćedo nažalost su me tvoja četnička govna tjerala da učim ćirilicu, ali to ne znači da ću ju i ćitati, pogotovo ne ako današnje četničko smeće ko sto si ti, širi četničke pizdarije. Znači možeš mi samo popušit kurčinu.
    vidi vidi ljakse odma ide na četnike hahaha koji si ti jadnik hahaha

    i da jesam Četnik, što onda napisa Ćedo hahaha glup si ko tocilo, ustaška pičko smrdljiva hahaha

    josip četničko govno te učio, kumrovečki hahaha a da još nešto ujo

    жили ми рука ako se baš vređamo

  4. #1014
    Avatar von Holzmichl

    Registriert seit
    02.04.2015
    Beiträge
    23.582
    Zitat Zitat von Methica Beitrag anzeigen
    Äh, ich habe nur auf die Cetnik-Braut reagiert.

    Des Weiteren:

    Bitte bedenke, welchen Konflikt wir vor 1974 (ausgehend von Kroatien!)hatten und noch etwas: Was hättet ihr gesagt, wenn man 1974 die Krajina einfach zur autonomen Pokrajina erklärt hätte?

    Es ist klug sich eine gewisse Multiperspektivität anzueignen im Laufe seines Lebens. Ich frage mich jedes Mal, wenn ich was bei anderen verurteile:

    Halt, wie sähe es aus, wenn man mir in ähnlicher Situation, Ähnliches zumuten würde.

    Dann wird das Urteil doch recht milde, außer man will weiter mit zweierlei Maß messen.
    1974 war gut, nicht ohne Grund auch das goldene Zeitalter genannt. Jugoslawien wurde liberaler. Du kannst das Kosovo nicht mit der Krajina vergleichen. Die Zustände im Kosovo waren nicht akzeptabel. Interessant finde ich übrigens die Reaktionen und Meinungen zu 74 (Vojvodina/Kosovo) und 66 (Rankovic). Für mich Hinweise darauf, wie wenig die jugoslawische Idee wirklich verankert war. Warum ließ man so lange zu, was im Kosovo ablief? Du sagst "ausgehend von Kroatien", das stimmt zum Teil. Der kroatische Frühling war niedergeschlagen, viele Akteure hatten Berufsverbot, saßen im Knast oder waren mundtot. Das Autobahnprojekt in Kroatien wurde gestoppt. Kroatien zahlte also einen hohen Preis. Hier kann man entweder denken, dass es das Ende von YU eingeleitet hat oder einen Neuanfang. Ohne die Liberalisierung, wäre es wohl viel schneller abgegangen.

    Wenn man sich die Entscheidungen in den 90ern/80ern/74, was die Autonomie und konstitutiven Staatsvölker anschaut, wird man sehr viele Widersprüche und viele doppelbödige Argumente finden. Was in diesem Fall gerechtfertigt wird, konnte genauso gut in einem anderen Fall verurteilt werden, so ist es noch heute.

    Meine ganz persönliche und unbequeme Meinung zu Kroatien und den Serben in der Krajina: Der Konflikt mit den Serben ist eine der größten Niederlagen für unsere Gesellschaft. Nicht nur, dass es zu Krieg gekommen ist, sondern dass ein gemeinsames Zusammenleben nicht funktionierte und man es sich kaum richtig erklären kann. Mit den Serben hätten wir eine ideale Brücke zu unseren Nachbarn gehabt.

    Andererseits hätte ich auch nichts gegen ein Jugoslawien gehabt, wenn es wirklich eine große Gemeinsamkeit gegeben hätte, das sehe ich unabhängig vom Sozialismus, den ich in der damaligen Form für gescheitert und verkrustet hielt, so wie der Staat an sich verkrustet und verbraucht war. Es ist nicht gelungen eine wirklich starke gesellschaftliche Verbindung herzustellen. Der politische Diskurs war ein Witz und durchsetzt von Nationalismus. Im Privaten flüsterte man über Politik und schloss die Fenster (Mann müsste mal überlegen, ob die Angst vor der Promaja, nicht eigentlich die Angst vor dem UDBA war ). Mir kommt es befremdlich vor, wenn ich nach BiH fahre und an der Grenze anstehen muss. Aber ich werde nicht vergessen, dass viele es als Skandal und Verrat ansahen, dass man Muslime stärkte.


    Zitat Zitat von babyblue Beitrag anzeigen
    Umgekehrt ist es doch genauso. Es sind immer die anderen Schuld. Und auch hier ist man sich einig
    Und dieses "seht ihr, ihr schiebt euch immer gegenseitig die Schuld zu, also habt ihr alle Schuld"-Argument ist auch nicht hilfreich. Ebenso dieses romantische Bild eines Staates, der diesem Bild einfach nicht entsprach. Die Diskussion führt sehr häufig zu Banken und dem Kapitalismus. Wenn aber YU nur Sozialismus für diese Leute darstellt, dann lohnt sich für mich die ganze Diskussion nicht. Es muss auch einfach möglich sein die kritischen Punkte anzusprechen und da ist eben 88/89 relevant, es ist relevant, wie der slowenische Präsident sprach und wie es in Serbien übersetzt wurde. Nie ist es nur ein Grund, der zum Krieg führt, das sind Verkettungen, viele Gelegenheiten, Vorfälle und so weiter. Ab einer gewissen Stimmung, sind alle dabei. Die katholische und die serbische Kirche haben sich alles andere, als mit Ruhm bekleckert, ebenso wenig angebliche Sozialisten, wie Slobo oder Sranjo. Irgendwann ist man es auch Leid immer dieselben Argumente in Bezug auf die Banken zu hören, ohne dass auch nur ein einziges Mal ein Argument kommt, was die junge Welt oder Infopartisan nicht schon verschandelt hätten.

    Damit ist jetzt gar nicht gemeint, wie man Kroatien doch unterdrückt hätte. Es war einfach nur ein Chaos, Fikret Abdic ist wohl ein gutes Beispiel dafür. die Hälfte, der in YU erschienenen Tageszeitungen kamen aus Kroatien oder Slowenien. Die Unterschiede zum Kosovo, Montenegro, Mazedonien oder BiH waren enorm. Infrastruktur, Bildung, Einkommen und so weiter. Da war keine Gleichheit, da war vor allem Misswirtschaft. Anschließend heißt es noch, an der Küste hätte man ja Kredite bekommen etc. So war es aber nicht, die Banken waren in Belgrad und von dort entschied man. Man pumpte Geld ab aber investierte nicht mehr. Dafür nistete sich die beschissene JNA überall ein. Daraus kann man jetzt eine Benachteiligung Kroatiens stricken oder einfach die Unfähigkeit vernünftig zu wirtschaften. Da wurden Projekte aus rein politischen und/oder ideologischen Interessen blockiert, wie die Autobahn nach Split. Davon hätte das ganze Land profitiert, aber scheinbar hatte man Angst, einige Regionen zu sehr zu stärken. Übrigens ein typisches Problem, wenn Ideologen über die Wirtschaft bestimmen.

    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von BlackJack Beitrag anzeigen
    ja
    Für die Erkenntnis hat sogar n Typ den Wirtschaftsnobelpreis bekommen

  5. #1015
    Avatar von Cobra

    Registriert seit
    08.06.2009
    Beiträge
    63.187
    Zitat Zitat von Methica Beitrag anzeigen
    Cobra. Alles was man Kroaten zuspricht, bist du nicht. Wie kannst du dich nur so ordinär ausdrücken??

    Typischer Jugo, von wegen Kultur.
    Wieso hast du dich bei deinem cetnikfreund nicht über die Ausdrucksweise beschwert?
    Ein Cetnik hackt dem anderen kein Auge aus...
    Und im übrigen geht mir völligcam Arsch vorbei was irgendein cetnik, ob männlich oder wie im deinem Fall weiblich, von meiner Ausdrucksweise hält.
    Stell dir mal die Frage wieso z.B. ein Dinarski Vuk(Ein Serbe. Kein cetnik) noch nie ein böses oder unfreundliched Wort von mir zu hören bekommen hat. Na Blitzbirne?kommse drauf?

  6. #1016
    Avatar von Cobra

    Registriert seit
    08.06.2009
    Beiträge
    63.187
    Zitat Zitat von Methica Beitrag anzeigen
    Cobra, gib ein bisschen weniger Gas.

    Ich weiß nicht, was du immer machst in der Zeit wo du nicht hier bist und was du tust. Auf jeden Fall tut es dir nicht gut.

    Bei Frauen sagt man, die müsste man in so einem Fall mal so richtig rannehmen. Gilt das auch für Männer?
    Wolltse ausprobieren?

  7. #1017
    Avatar von Holzmichl

    Registriert seit
    02.04.2015
    Beiträge
    23.582
    Zitat Zitat von Lubenica Beitrag anzeigen
    Korruption, Diebstahl, Missbrauch, Wirtschaftskriminalität, das sind halt auch so Eigenschaften die eher der Klasse der Politiker , Funktionäre, Bankster, Konzernen etc. anzulasten wäre.
    Mich würde mal interessieren in wieweit Korruption, Diebstahl, Missbrauch, Wirtschaftskriminalität in YU wirklich vorhanden war. Wie groß die Ausmaße waren. Und das im Gegensatz zu den jetzigen Ländern und der heutigen Situation.
    Agrokomerc

  8. #1018
    Avatar von NovaKula

    Registriert seit
    24.10.2013
    Beiträge
    8.968
    Šverc komerc

  9. #1019
    Avatar von Lilith

    Registriert seit
    15.04.2010
    Beiträge
    19.035
    Die ganzen Diskussionen erinnert mich stark an "unsere" aus Ex-SU^^.
    Ohne ein großer Experte zu sein. Tito hat das Land mit eiserner Hand zusammen geführt. Vielleicht auch unter seinem Blickwinkel und der damaligen Zeit "verständlich", immerhin ging es ja auch darum, Völker in einem Staat zusammen zu bringen, die sich teils jüngst zuvor noch gegenseitig abgeschlachtet haben.
    Und Fakt ist auch, dass auch dem jugoslawischen Sozialismus, so "freier" im Gegensatz zu anderen im Ostblock er auch war, ebenso Repression gegenüber religiös und politisch Andersdenkenden inne wohnte. Man kann die Erinnerung daran tabuisieren, aber sicher nicht auslöschen. Und so scheint es fast folgerichtig, dass der Art und Weise der Begründung des Staates Jugoslawien auch sein Untergang inne wohnte.
    Und ob da nun ausländische Politik, Geheimdiplomatie.... etc. nun die Finger im Spiel hatten oder nicht. Der Nährboden für den Zerfall war im Inneren angelegt.

    Wahrscheinlich ist es auch zu einfaches Schwarz-Weiß-Denken, nun ausschließlich zu dämonisieren. Aber Jugoslawien wird es ohnehin nicht wieder geben. Von daher wäre es nicht das Beste einfach danach streben, aus seinen Ländern das Beste zu machen und an einem friedlich-nachbarschaftlichen Miteinander zu arbeiten? Allem voran dass und damit sich die Kriege nicht mehr wiederholen. Und dafür sind sicher jugoslawische Erfahrungen im Guten wie Schlechten doch eigentlich hilfreich.

  10. #1020
    Avatar von Methica

    Registriert seit
    23.05.2005
    Beiträge
    4.286
    Zitat Zitat von Cobra Beitrag anzeigen
    Wolltse ausprobieren?
    Boah, bist du ungezogen.

Ähnliche Themen

  1. The Breakup of Yugoslavia
    Von Grizzly_Adams im Forum Politik
    Antworten: 161
    Letzter Beitrag: 30.03.2016, 18:42
  2. Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 31.12.2011, 18:23
  3. YUGOSLAVIA
    Von Emir im Forum Balkan-Städte
    Antworten: 75
    Letzter Beitrag: 15.05.2010, 19:35
  4. cyber yugoslavia
    Von snarfkafak im Forum Rakija
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 11.12.2009, 11:38
  5. Das Königreich Jugoslawien - Komunistische Jugoslawien
    Von jugo-jebe-dugo im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 30.03.2005, 22:25