BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 40 von 172 ErsteErste ... 303637383940414243445090140 ... LetzteLetzte
Ergebnis 391 bis 400 von 1712

Jugoslavija -Yugoslavia - YU -Jugoslawien

Erstellt von Cobra, 11.07.2010, 14:06 Uhr · 1.711 Antworten · 56.122 Aufrufe

  1. #391
    Avatar von Holzmichl

    Registriert seit
    02.04.2015
    Beiträge
    20.301
    Zitat Zitat von Raptile Beitrag anzeigen
    Leute vergesst es einfach YU ist Geschichte und fertig!
    Nein, vergessen darf man gar nichts. Leider wird hier nie besprochen, was wirklich toll war an YU. Es wird viel romantisiert und idealisiert, wie man es so häufig mit der Vergangenheit tut. Vor allem wir Diasporadjangos vergessen, warum wir Diasporadjangos sind. Bis auf die Ujos auf anderen Kontinenten halt

    Was schon toll war, ist ein gewisser Teil aus dem intellektuellem Leben oder der Idealismus, den man in der ersten Zeit ausleben konnte. Für mich ein toller Fakt:

    Es gab ein Studium der Weltliteratur, das dauerte locker 6-8 Jahre, sehr elitär. Zwei Fremdsprachen musste man lernen und lesen lesen lesen. Wer nicht die Literatur der Welt versteht, kann auch die eigene nicht verstehen, war die Devise. Natürlich konnte man anschließend nicht viel damit anfangen, man lebte in einer Blase und natürlich wurde nichts aus all den großen Ideen, die zB ein Miroslav Krleza in großartigen Artikeln publizierte. Einsiedler hatten es natürlich immer schwer, weil man ohne Connections keine Freiheiten hatte.

    Ich sehe das pragmatisch und mache keinen hehl daraus, dass ich in dieser Zeit gern in dieser Blase gelebt hätte. Wobei der Gedanke natürlich bleibt, was hätte ich getan, wenn ich gewusst hätte, was zB ein Rankovic im Kosovo trieb und der ganze Nationalismus, der eben auch alltäglich war. Danilo Kiš fügte in sein Manuskript "Geburtsurkunde" handschriftlich folgenden Satz ein: "Die ethnographische Rarität, die ich darstelle, wird also mit mir aussterben." Das war gemünzt auf den Schwachsinn vieler Nationalisten, besonders auf Jovan Cvijić. Das zeigt nur, dass die Probleme von heute auch damals sehr aktuell waren.

  2. #392
    Avatar von Indianer

    Registriert seit
    13.11.2010
    Beiträge
    22.422
    dzeko, wir tauschen.
    wir bekommen hercegovci.
    ihr bekommt dalmatince

  3. #393

    Registriert seit
    14.07.2014
    Beiträge
    3.383
    indi,es war so geregelt.jede volksgruppe hatte das recht, einen präsidenten zu stellen,in rotation.er musste aber fähig sein und dem ganzen jugovolk dienen.gruss oliver

  4. #394
    Avatar von Lubenica

    Registriert seit
    19.09.2013
    Beiträge
    8.645
    Zitat Zitat von oliver Beitrag anzeigen
    das ich mesic nicht kenne,liegt daran das der typ wohl völlig bedeutungslos war.wir brauchen ja jetzt nicht über jeden drittklassigen politiker diskutieren.beantworte mir lieber, ob du das gesetz der usa aus dem jahr 1991 kennst, das jugoslawien zerstört hat?wenn du das kennst, dann hast du ahnung vom jugoland.gruss oliver
    Foreign Operations Appropriations Law


    Der Oliver kennt sich aus!

    Willkommen im Club Oliver, wir sind jetzt auch Verschwörungstheoretiker.


    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von Novi Auto Beitrag anzeigen
    Nein, vergessen darf man gar nichts. Leider wird hier nie besprochen, was wirklich toll war an YU. Es wird viel romantisiert und idealisiert, wie man es so häufig mit der Vergangenheit tut. Vor allem wir Diasporadjangos vergessen, warum wir Diasporadjangos sind. Bis auf die Ujos auf anderen Kontinenten halt

    Was schon toll war, ist ein gewisser Teil aus dem intellektuellem Leben oder der Idealismus, den man in der ersten Zeit ausleben konnte. Für mich ein toller Fakt:

    Es gab ein Studium der Weltliteratur, das dauerte locker 6-8 Jahre, sehr elitär. Zwei Fremdsprachen musste man lernen und lesen lesen lesen. Wer nicht die Literatur der Welt versteht, kann auch die eigene nicht verstehen, war die Devise. Natürlich konnte man anschließend nicht viel damit anfangen, man lebte in einer Blase und natürlich wurde nichts aus all den großen Ideen, die zB ein Miroslav Krleza in großartigen Artikeln publizierte. Einsiedler hatten es natürlich immer schwer, weil man ohne Connections keine Freiheiten hatte.

    Ich sehe das pragmatisch und mache keinen hehl daraus, dass ich in dieser Zeit gern in dieser Blase gelebt hätte. Wobei der Gedanke natürlich bleibt, was hätte ich getan, wenn ich gewusst hätte, was zB ein Rankovic im Kosovo trieb und der ganze Nationalismus, der eben auch alltäglich war. Danilo Kiš fügte in sein Manuskript "Geburtsurkunde" handschriftlich folgenden Satz ein: "Die ethnographische Rarität, die ich darstelle, wird also mit mir aussterben." Das war gemünzt auf den Schwachsinn vieler Nationalisten, besonders auf Jovan Cvijić. Das zeigt nur, dass die Probleme von heute auch damals sehr aktuell waren.
    Damit kann ich schon mehr anfangen.

    Schau dir die ganzen Langzeitstudenten in Deutschland an.
    aber ok, es gibt ja jetzt auch den Bachelor, jetzt gibt es harte Handkante.

    Aber letztendlich auch kein Grund den Löffel für YU abzugeben. Nationalisten zum Studieren schicken wäre meine Devise! ^^

  5. #395
    Avatar von Cobra

    Registriert seit
    08.06.2009
    Beiträge
    60.289
    Zitat Zitat von Indianer Beitrag anzeigen
    oli, nach dem du mir nix an zahlen bringen kannst, im bezug auf wirtschaftsleistung, dann ne andere frage.

    tito hat ein erbe hinterlassen, wer regieren soll.
    als die serben dran waren, war mehr oder weniger alles o.k.

    Mesic sollte dran kommen.
    was ist da schief gelaufen?



    @ lubenica
    ich hab net jede kleine Fabrik erwähnt.
    selbstverständlich gab es in jeder Stadt ein produzece.
    ich hab auch keine werfen erwähnt, da das Meer nun mal in Kroatien ist.
    serben waren auch da beteiligt.

    aber net, wie es oli darstellt.
    Was ist den ein produzece?

  6. #396

    Registriert seit
    14.07.2014
    Beiträge
    3.383
    cobra,ein prodocece ist eine fabrik.nennt sich so auf jugoslawisch.gruss oliver

  7. #397
    Avatar von Cobra

    Registriert seit
    08.06.2009
    Beiträge
    60.289
    Zitat Zitat von oliver Beitrag anzeigen
    cobra,ein prodocece ist eine fabrik.nennt sich so auf jugoslawisch.gruss oliver
    Danke fürs aufklären du alte Experte Ich dachte immer das heißt poduzece, aber ich kenn mich eben nicht so gut aus wie du

  8. #398
    Avatar von Lubenica

    Registriert seit
    19.09.2013
    Beiträge
    8.645
    Der organisierte Zusammenbruch von Jugoslawien durch die USA: Die Senats Resolution 150 von 1986


    Das Auseinanderbrechen Jugoslawiens wird in der Regel überwiegend mit den Namen Tudman, Macek, Izetbegovic und insbesondere Milosevic in Verbindung gebracht. Die Rolle des Auslandes, insbesondere der USA, wird meist wenig beachtet.


    Am Anfang der Zerschlagung Jugoslawiens stand ein amerikanisches Gesetz


    Ein Jahr vor dem Auseinanderbrechen der Sozialistischen Föderativen Republik Jugoslawien, am 5. November 1990, verabschiedete der amerikanische Kongress das «Foreign Operations Appropriations Law 10l-513» (Gesetz über die Bewilligung von Mitteln an das Ausland) für 1991. Dieses Gesetz war ein unterzeichnetes Todesurteil. Insbesondere eine der darin enthaltenen Vorschriften war so verheerend, dass selbst in einem drei Wochen später in der «New York Times» vom 27. November 1990 zitierten CIA-Bericht vorausgesagt wurde, dass diese Klausel einen blutigen Bürgerkrieg auslösen würde. In einem Artikel des Gesetzes 101-513 wurde völlig unvermittelt und ohne jede Vorwarnung festgelegt, dass die USA binnen sechs Monaten Jugoslawien jegliche Unterstützung entziehen, die Handelsbeziehungen abbrechen sowie alle Kredite und Darlehen streichen würden. Ferner enthielt dieser Abschnitt die Forderung, in jeder der sechs jugoslawischen Teilrepubliken müssten separate Wahlen durchgeführt werden, wobei die Wahlverfahren und -ergebnisse vom US-Aussenministerium zu genehmigen seien, erst nach Erfüllung dieser Bedingung wollte man den einzelnen Republiken wieder Finanzhilfe gewähren. Des weiteren verpflichtete dieses Gesetz die amerikanischen Angestellten aller internationalen Finanzinstitutionen, zum Beispiel der Weltbank und des Internationalen Währungsfonds, diese Politik, das heisst die Streichung sämtlicher Kredite und Darlehen, durchzusetzen. Das Gesetz enthielt eine abschliessende Bestimmung, wonach ausschliesslich solche Kräfte, die laut Definition des US-Aussenministeriums als «demokratisch» anzusehen waren, Finanzhilfen erhalten sollten. In der Praxis bedeutete dies den Zustrom von Geldern an kleine rechtsgerichtete, nationalistische Parteien in einem Lande, das wirtschaftlich erdrosselt wurde und sich durch den vollständigen Entzug der finanziellen Unterstützung plötzlich in einer tiefen Krise befand. Die Auswirkungen waren, wie zu erwarten, verheerend. Das Gesetz stürzte die jugoslawische Bundesregierung in den Untergang. Sie war nicht in der Lage, die immens hohen Zinsen für ihre Auslandsverschuldung zu zahlen oder auch nur den Kauf der für die Industrie benötigten Rohmaterialien zu bewerkstelligen. Es kam zum finanziellen Zusammenbruch und zu gegenseitigen Schuldzuweisungen auf allen Seiten.



    siehe Zeit-Fragen

    Es geht mir in diesem Thread nicht darum abzuwägen wessen nationalistische Politik die gewichtigere gewesen ist, oder darum ob eine davon berechtigt war und die andere nicht. Es geht lediglich darum aufzuzeigen das es seitens des Auslandes, insbesondere der USA !, ein Interesse am Auseinanderbrechen YUs gab und eine wichtige Voraussetzung hierzu geschaffen wurde:
    Ein Jahr vor dem Auseinanderbrechen der SFRJ, am 5. November 1990, verabschiedete der amerikanische Kongress das „Foreign Operations Appropriations Law 101-513“ (Gesetz über die Bewilligung von Mitteln an das Ausland) für 1991.
    Dieses Gesetz war ein Todesurteil.
    Insbesondere eine der darin enthaltenden Vorschriften war so verheerend, daß selbst in einem drei Wochen später in der New York Times vom 27. November 1990 zitierten CIA-Bericht vorausgesagt wurde, daß diese Klausel einen blutigen Bürgerkrieg auslösen würde.
    …und jetzt kommts:
    In einem Artikel des Gesetzes 101-513 wurde völlig unvermittelt und ohne jede Vorwarnung festgelegt, dass die USA binnen 6 Monate Jugoslawien jegliche Unterstützung entziehen, die Handelsbeziehungen abbrechen sowie alle Kredite und Darlehen streichen würden.
    Ferner erhielt dieser Abschnitt die Forderung in jeder der einzelnen Teilrepubliken müßten separate Wahlen durchgeführt werden, wobei die Wahlverfahren und -ergebnisse vom US-Aussenministerium zu genehmigen seien.
    Erst nach Erfüllung dieser Bedingung, wolle man den einzelnen Republiken wieder Finanzhilfe gewähren.
    Selbst Zbigniew Brzezinski, ein polnisch-stämmiger, amerikanischer Politikwissenschaftler und Geostratege, ehem. Berater im weissen Haus, warnte damals davor, das die US-Politik zu einem blutigen Bürgerkrieg in Jugosawien führen würde.
    (vgl. Sara Flounders, Kathrynn Albrecht, Journalisten)
    (vgl. Zbigniew Brzezinski, ehem. Berater im weissen Haus)
    Zerschlagung Jugoslawiens: Die CIA Operation „Roots“( 1 2)
    Nicht nur Bob Dole, war der Ur-Zerstörer von Jugoslawien, sondern sein enger Politischer Partner Reagon gab die Order Jugoslawien zu zerstören und zu zerstückeln
    Reagan’s NSDD 133 (1984) „Secret and Sensitive“
    15 YEARS OF THE ALBANIAN AMERICAN CIVIC LEAGUE

    November 1988. DioGuardi with President Regan, Congressman Rinaldo and National Security Adviser Poindexter in the Oval Office discussing U.S. foreign policy in Balkans.
    aus der Mafia Website AACL
    There is evidence that the US administration in liason with its allies took the decision in the early 1980s to destabilise and dismantle Yugoslavia.
    The decsion to destroy Yugoslavia as a country and carve it up into a number of small proxy states was taken by the Reagan adminstration in the early 1980s.
    NATO’s Reign of Terror in Kosovo
    By Michel Chossudovsky
    Global Research, February 25, 2008
    The following text was written in the immediate wake of the 1999 NATO bombings of Yugoslavia and the invasion of Kosovo by NATO troops.
    It is now well established that the war was waged on a fabricated humanitarian pretext and that extensive war crimes were committed by NATO and the US.
    In a bitter irony, the so-called International Criminal Tribunal for the former Yugoslavia (ICTY) in The Hague is controlled by those who have committed extensive war crimes. It was not President Milosevic, who was poisoned in his prison cell, but NATO who started the war in Yugoslavia.
    According to Nuremberg jurisprudence, the ultimate war crime consists in starting a war. According to William Rockler, former prosecutor of the Nuremberg War Crimes Tribunal:
    „The [1999] bombing war violates and shreds the basic provisions of the United Nations Charter and other conventions and treaties; the attack on Yugoslavia constitutes the most brazen international aggression since the Nazis attacked Poland to prevent „Polish atrocities“ against Germans. The United States has discarded pretensions to international legality and decency, and embarked on a course of raw imperialism run amok.“
    According to Nuremberg jurisprudence, NATO heads of State and heads of government are responsible for the supreme crime: „the crime against peace.“
    Reagan’s NSDD 133 (1984) „Secret and Sensitive“
    There is evidence that the US administration in liason with its allies took the decision in the early 1980s to destabilise and dismantle Yugoslavia.
    The decsion to destroy Yugoslavia as a country and carve it up into a number of small proxy states was taken by the Reagan adminstration in the early 1980s.
    A „Secret Sensitive“ National Security Decision Directive (NSDD 133) entitled „US Policy towards Yugoslavia.“ (Declassified) set the foreign policy framework for the destabilization of Yugoslavia’s model of market socialism and the establishment of a US sphere of influence in Southeastern Europe.
    Yugoslavia was in many regards „an economic success story“. In the two decades before 1980, annual gross domestic product (GDP) growth averaged 6.1 percent, medical care was free, the rate of literacy was 91 percent, and life expectancy was 72 years.
    While NSDD 133 was in itself a somewhat innocous document, it provided legitimacy to the free market reforms. A series of covert intelligence operations were implemented, which consisted in creating and supporting secessionist paramilitary armies, first in Bosnia then in Kosovo.
    These covert operations were combined with the destabilization of the Yugoslav economy. The application of strong economic medicine under the helm of the IMF and the World Bank ultimately led to the destruction of Yugoslavia’s industrial base, the demise of the workers‘ cooperative and the dramatic impoverishment of its population.
    Kosovo „Independence“
    The record of US-NATO war crimes is important in assessing recent developments in Kosovo.
    From the outset of their respective mandates in June 1999, both NATO and the UN Mission to Kosovo (UNMIK) have actively supported the KLA, which has committed numerous atrocities.
    It is important to understand that these atrocities were ordered by the current and former prime ministers of the Kosovo „government“.
    Since 1999, State terrorism in Kosovo has become an integral part of NATO’s design. The present government of prime minister Hashim Thaci (a former KLA Commander), is an outgrowth of this reign of terror. It is not a government in the common sense of the word. It remains a terrorist organization linked to organised crime. It is instrument of the foreign occupation.
    Michel Chossudovsky, 23 February 2008
    http://globalresearch.ca/PrintArticl...articleId=8168
    siehe die Senats Resolution Nr. 150 von 1986 von Bob Dole zur Zerschlagung von Jugoslawien
    Balkanblog
    GIS Report: Die UCK Terror Camps der Bin Laden Leute in Nord Albanien ( 1 2)
    Die USA, die Kosovo UCK – KLA Mafia als engste Partner der Bin Laden und islamischen Terroristen!
    „Let every nation know, whether it wishes us well or ill, that we shall pay any price, bear any burden, meet any hardship, support any friend, oppose any foe, to assure the survival and success of liberty.“ -John F. Kennedy (1917-1963)
    Press Release
    The Centre for Peace in the Balkans
    TORONTO, September 01, 2002 – The Centre for Peace in the Balkans responded to recent media information suggesting that a sister-city relationship may be considered between New York City and Srebrenica.
    9-11: If only we could turn back the clock
    „There were 9,000 soldiers killed in Srebrenica in the eyes of the U.N. soldiers, who were supposed to protect them. But they didn’t do shit. It’s like watching those airplanes bang into the World Trade Center and not trying to save those people.“ – Danis Tanovic, Academy Award winner, Directors World, March 25, 2002 .
    Very influential circles in Bosnia and Herzegovina have recently initiated a plan to make Srebrenica the sister town of New York City in order to establish a symbolic link based on their perception of tragedy in face of terror. However, their suggested similarities are unfounded. Their plans are opportunistic attempts to propagate false information. Consider the following:
    * Sheik Omar Abdel Rahman (the convicted mastermind behind the 1993 World Trade Center bombing) was connected to the TWRA, a phony relief agency. Alija Izetbegovic, the President of Bosnia, provided a guarantee for Elfatih Hassanein (head of the TWRA and a personal friend of Izetbegovic) to open an account for the TWRA in Die Erste Österreich Bank in Vienna, Austria in 1993.
    * Mohammed Haydar Zammar, the man who recruited key 9-11 hijacker, Mohammad Atta, to the Al-Qaeda network, based his terrorist activities in Bosnia . Zammar also brought two of Atta’s lieutenants into the Al-Qaeda network, namely Ramzi Binalshibh and Said Bahaji.
    * Osama Bin Laden was given a Bosnian passport at the Bosnian Embassy in Vienna, Austria . Many other terrorists connected to the Al-Qaeda network also received blank Bosnian passports that enabled them to further propagate their illicit activities.
    * Abu el Maali (Abdelkader Mokhtari), a senior representative of Al-Qaida, was based in Bosnia until recently. Just a few years ago, a US official called him a junior Osama Bin Laden.
    * Bensayah Belkacem was arrested in October 2001 in Bosnia . Numbers stored in his mobile phone link him to at least one of Bin Laden’s top lieutenants.
    The involvement of Al-Quaeda in radical Islamic activities and events in Bosnia is however, frequently mentioned in the media and US government reports. Unfortunately, it is also frequently overlooked.
    New Yorkers and other victims of Osama Bin Laden’s terrorist attack were civilians and were not connected to a terrorist network in any way.
    Proclaiming New York City and Srebrenica sister towns misrepresents the basis for forging such an important and symbolic relationship. Implying that the terror suffered by 9-11 victims in New York is similar to civil war suffering in Srebrenica is factually wrong. As such, a sister-city relationship between New York City and Srebrenica should not be established since it would be an insult to the memory of 9-11 victims.
    For more information or to arrange an interview with a spokesperson, please contact the Centre for Peace in the Balkans at e-mail: scontact@balkanpeace.org. Website: The Centre for Peace in the Balkans.
    RELATED INFORMATION
    [1] Al-Qaida On the Run , Voice of America News Report, June 22 02:
    [2] A Bosnian Village’s Terrorist Ties; Links to U.S. Bomb Plot Arouse Concern About Enclave of Islamic Guerrillas, The Washington Post March 11, 2000:
    [3] A U.S. Prisoner From Bosnia Is Labeled a Top Qaeda Aide The New York Times, January 23, 2002:
    [4] Yossef Bodansky, Director, U.S. Congress‘ Task Force on Terrorism and Unconventional Warfare
    [5] US Senate Document
    [6] Balkan Wars and terrorist ties
    [7] LA Times:Los Angeles Times, October 07, 2001 Terrorists Use Bosnia as Base and Sanctuary

    This entry was posted on Samstag, April 2nd, 2011 at 15:58 and is filed under Geschichte - History. You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed. Both comments and pings are currently closed.

  9. #399
    Avatar von Holzmichl

    Registriert seit
    02.04.2015
    Beiträge
    20.301
    Zitat Zitat von Lubenica Beitrag anzeigen
    Der Grund , jemanden als VT zu bezeichnen ist meistens der, dass man eben diesen jemand diskreditieren will und nur seine eigene Meinung als das "Wahre" hervorheben will.

    Ich lasse mir von niemandem mehr erzählen, die Wirtschaft in YU hätte nicht funktioniert. Das was die Jugos aufgebaut und geschafft haben , das spricht für sich. Und es war noch mehr Potential da.

    Das Nationalismus ein besonderer Faktor war und ist, das habe ich auch nicht bestritten, sondern noch hervorgehoben.

    Die Gewinner des Systems im Neoliberalismus. Ja! Du willst uns echt weißmachen, es würde Ex-YU nicht betreffen? Wieviele "Gewinner" gibt es denn? Wer sind die denn?

    " Die Lederindustrie in Slawonien ist einfach nur im Arsch, genauso wie die Schwerindustrie, die außergewöhnliches Potenzial hatte. Die YUGO Fabrik in Sarajevo wurde einfach ausgeschlachtet und dann ist nix mehr passiert, einfach nur hohl. Also wo bitte ist der böse Neoliberalismus?"
    Na das ist der Neoliberalismus. Und ja, es wird immer mehr privatisiert. Das ist Fakt. Und die größten globalen Unternehmen erzielen die größten Gewinne. In was für einer Welt lebst du?
    Bekommst du das etwa nicht mit? Und du kannst dir sicher sein, sie haben ihre Hände schon lange auf YU gelegt. Ok, EX-YU.
    also , wenn der Markt irrelevant sein soll, dann frag ich mich , weshalb andauernd Kriege (militärisch und ökonomisch, psychologisch und medial) deswegen geführt werden?!
    Banken hin Banken her. Schau dir die ganze Bank-Scheisse doch auf der Welt an! Sie treiben die Länder in die Pleite und nehmen sie als Geisel, also die Bevölkerung. Denn die Bevölkerung muss es durch Kürzungen an allem ausbaden. Die Banken machen ihre guten Bilanzen und werden gerettet. Aber wofür? Das ist Neoliberalismus. Das ist nicht der Gesellschaftsvertrag von YU. Ganz recht! Novi Auto, tut mir leid aber ich hab sehr viel Ahnung von YU und vom Wirtschaftssystem, wie es war, wie es sich verändert, wie es jetzt ist und wie es wird. Ich kann dir jetzt schonmal sagen, es wird finster.

    Nochmal zur Destabilisierung. Es ist auch kein Widerspruch , wenn man analysiert, dass eine Destabilisierung durch nationalistische Seperationsbestrebungen in Gang gesetzt worden sind und es ist kein Geheimnis, das Deutschland und die USA da kräftig mitgewirkt haben. Das ist keine VT! Wieso hat man eigentlich Mudjahedin nach Bosnien einfliegen lassen? Nur so nebenbei. Wieso spielt Religion so eine wichtige Rolle im Zusammenhang der nationalistischen Identität und des "Abgegrenzt sein vom Anderen"? Das war in YU nie ein Problem und ist letztendlich auch ein Widerspruch in sich, bezügl. der Religionen in YU , die eher dafür standen die Menschen zueinander zu führen. Denn es war in YU nie ein Problem , wer an was glaubt und wer was war. Du bezeichnest mich als einen Ideologen, doch ich weise darauf hin, wie doch Ökonomie, Religion und Nationalismus miteinander verwoben werden können, wenn man die richtigen Instinkte und Hebel bei den Menschen bedient, um destruktiv wirken zu können, damit sich alle gegenseitig an die Kehle springen.
    Ne ne, Novi Auto, da bin ich kein Ideologe, ich bin viel mehr. Ich bin Lubenica, eine Wassermelone mit Verstand.
    Die Lederindustrie wurde einfach ignoriert, ebenso die Schwerindustrie. Nicht einmal Investoren hat man rangelassen. Sorry, aber das ist kein Neo-Liberalismus, sondern Dummheit.

    Die Reformer waren Kroatien, Slowenien und Mazedonien. Sie sorgten auch dafür, dass es zu positiven Veränderungen kam, vor allem im Kosovo, nachdem Rankovic abgesägt wurde. Doch leider wurden die Reformer dann platt gemacht.

    Das mit den Banken schiebst du natürlich einfach weg Da du dich so gut auskennst, erklär mir doch bitte, welchen Sinn es hatte, die Tourismusbranche in Kroatien zu schröpfen und an der Entwicklung zu hindern. Abgesehen davon, dass man die Hotspots für das Militär reservierte, Herr Pazifist.

    Warum spielt Religion so einge große Rolle, ist das wirklich deine Frage? Dann schau dir bitte an, was nach dem OR passierte, wie alles zur serbischen Sprache wurde und wie die Nationalbildung definiert wurde: SPrache/Religion. Das ist kein Thema der Bosniaken/Albaner/Muslime und Kroaten gewesen. Warum wollte man Stepinac dazu bringen, eine kroatische Kirche zu gründen und diese unabhängig von Vatikan zu halten? Zufall? Anti-westlich? Nein, das hatte man vorher schon im ersten Jugoslawien versucht, um alle Kroaten zu Orthodoxen zu machen, mehr als Hundertausend konvertierten auch. Also, was hat man erwartet? Das man keine Bedenken hat? ich bitte dich! Warum sahen viele Serben die Absetzung Rankovics als antiserbische Aktion an? Warum die unterschiedlichen Schulbücher? Warum erklärte man die verschiedenen Sprachen zu Dialekten und zwar nicht generell zu Dialekten, sondern zu serbischen Dialekten? Da wunderte man sich, dass so vieles auf das erste Jugoslawien erinnerte? In Kroatien wurde Jasenovac thematisiert, mit falschen Fakten, was den Drecksujos ein leichtes Spiel bereitete, und warum war das in Serbien kein Thema, so dass viele Serben zurecht das Gefühl hätten, man verschweige die Vergangenheit?

    Nein, du hast wirklich keine Ahnung

  10. #400
    Avatar von Indianer

    Registriert seit
    13.11.2010
    Beiträge
    22.422
    Zitat Zitat von Cobra Beitrag anzeigen
    Was ist den ein produzece?
    keine Ahnung.
    es waren Gebäude, wo die menschen morgens rein gingen und es nachmittags wieder verlassen haben.
    vielleicht ein kindergarten oder schule für erwachsene.

    für die gab es dann aber komischer weise immer Dinare am Monatsende.

Ähnliche Themen

  1. The Breakup of Yugoslavia
    Von Grizzly_Adams im Forum Politik
    Antworten: 161
    Letzter Beitrag: 30.03.2016, 17:42
  2. Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 31.12.2011, 17:23
  3. YUGOSLAVIA
    Von Emir im Forum Balkan-Städte
    Antworten: 75
    Letzter Beitrag: 15.05.2010, 18:35
  4. cyber yugoslavia
    Von snarfkafak im Forum Rakija
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 11.12.2009, 10:38
  5. Das Königreich Jugoslawien - Komunistische Jugoslawien
    Von jugo-jebe-dugo im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 30.03.2005, 21:25